Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Juli 2010


( http://www.stripes.com/news/u-s-army-s-presence-in-poland-most-significant-since-
world-war-ii-1.112098
)
KAISERSLAUTERN, Deutschland – Zum ersten Mal seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs rotieren Soldaten der US-Army wieder regelmäßig nach Polen – diesmal um Soldaten der polnischen Streitkräfte auf den Einsatz von Patriot-Raketen vorzubereiten.

Vierzig Meilen (67,5 km) von der russischen Grenze entfernt instruiert eine kleine Gruppe von Soldaten der US-Army in Europa polnische Militärs im Umgang mit diesen Luftabwehrraketen, die dafür entworfen wurden, taktische ballistische Raketen, Marschflugkörper und modernste Flugzeuge abzuschießen.

Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein LP 161/10 – 30.07.10
GIs aus Kaiserslautern bilden polnische Offiziere aus (Foto: US-Army)

Die Soldaten des (in den Rhine Ordnance Barracks)  in Kaiserslautern stationierten 5th Battalion der 7th Air Defense Artillery (des 5. Bataillons der 7. Luftverteidigungsartillerie) seien die größte Gruppe von US-Soldaten, die sich seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Polen aufhielten, sagte Lt.Col. (Oberstleutnant) Daniel Herrigstad, ein Sprecher der US-Army in Europa.

„80 bis 150 US-Soldaten werden sich regelmäßig in Polen aufhalten,“ sagte er. „Eine so große Anzahl haben wir lange Zeit nicht dort gehabt.“

In einer Kaserne der polnischen Armee in Morag, einer kleinen Stadt im Nordosten des Landes (auf der Karte norwestlich v. Olsztyn, südöstlich von Elblag), würden die US-Soldaten zwei Jahre lang – viermal je 30 Tage pro Jahr – diese Ausbildung durchführen, erklärte Herrigstad. Die ersten US-Soldaten seien Ende Mai eingetroffen – zusammen mit sechs Patriot-Abschussgeräten und sonstiger Batterieausrüstung.

Diese Maßnahme wurde 2008 in einem Verteidigungsabkommen zwischen den USA und und Polen vereinbart. Nach Aussage von Offiziellen
des US-Militärs soll Polen, einem treuen Verbündeten der USA und Mitglied der NATO, damit geholfen werden, seine Luftabwehr zu verbessern.

Kartenausschnitt: Google Earth
Über das Abkommen war Russland zunächst sehr verärgert, weil die Ausbildung nur 40 Meilen von Kaliningrad (dem ehemaligen Königsberg) entfernt stattfindet – einer russischen Exklave an der Ostsee, die als Marine- und Luftwaffenbasis genutzt wird. Als der Standort im Januar bekannt gegeben wurde, sagte der russische Außenminister Sergei Lawrow, er könne nicht verstehen, „warum Polen den Eindruck erwecke, gegen Russland aufrüsten zu müssen“; das hatte damals die Presseagentur The Associated Press gemeldet.

Robert Donaldson, ein Fachmann für russischen Außenpolitik und langjähriger Professor für Politologie an der University of Tulsa, meinte, das russische Murren sei vor allem rhetorischer Natur.

Die Patriot-Aufstellung (in Polen) sei eher ein symbolischer Akt als von strategischer Bedeutung – ein Trostpflaster, nachdem ein unter Bush ausgehandeltes Abkommen über die Stationierung verbunkerter ballistischer Raketen vom Typ SM-3) unter dem Präsidenten Barack Obama gekippt worden war. Dieser Plan, der die Installation eines stationären Raketenabwehrschildes in Polen und Tschechien vorsah,
stieß in Russland auf heftigen Widerstand. (s. dazu auch http://www.luftpostkl.de/luftpost-archiv/LP_08/LP22208_151108.pdf und http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_08/LP23408_281108.pdf )

„Patriot-Raketen sind ein rein defensives System,“ äußerte Donaldson. „Russland kann nicht behaupten, durch sie bedroht zu sein. Die Polen wollen doch nur anerkannt werden und ihre Begeisterung für die US-Streitkräfte und die US-Verteidigungspolitik belohnt sehen. Die paar Patriot-Raketen sind doch eigentlich völlig nutzlos und sollen allenfalls symbolisch vor iranischen Raketen schützen.“

„Derzeit vermitteln 90 US-Soldaten etwa 30 Offizieren der polnischen Luftwaffe die Grundausbildung zur Bedienung des Patriot-Systems – zu seiner Handhabung und Wartung,“ sagte Army Capt. (Army-Hauptmann) Andrew Lowe, der Kommandeur der Bravo-Batterie.
„Jede Ausbildungsphase wird einen anderen Schwerpunkt haben.“

Zum Schluss werde auch mit scharfen Raketen geübt, sagte Herrigstad. Der passende Übungsplatz müsse aber noch gefunden werden, denn in Morag gebe es keine geeignete Einlagerungsmöglichkeit für die Sprengköpfe. Die jetzt verwendeten Übungsraketen seien noch nicht einsatzfähig.
(Wir haben den Artikel komplett übersetzt und mit Ergänzungen und Links in Klammern und Hervorhebungen versehen. )
________________________________________________________________________
Unser Kommentar
Der Politologe Donaldson soll offensichtlich, die immer gefährlicher werdende Nähe zwischen den US-Streitkräften in Europa und der russischen Armee möglichst herunterspielen.
Die angeblich „rein defensiven Patriots“ sind ja nur die Vorhut für die mobilen see- und landgestützten ballistischen Abfangraketen, die ihnen schon bald folgen sollen. Dazu empfehlen wir die nochmalige Lektüre der Rick-Rozoff-Artikel „Das Pentagon strebt nach globaler militärischer Überlegenheit“ (nachzulesen unter http://www.luftpost-kl.de/luftpostarchiv/LP_09/LP18609_310809.pdf ) und „In Israel wurde der Raketenabwehrschild der NATO geschmiedet und der Krieg gegen den Iran geprobt“ (s. http://www.luftpostkl.de/luftpost-archiv/LP_09/LP25409_161109.pdf ).

Frühere Artikel über die besondere Rolle US-Patriot-Einheit aus Kaiserslautern beim Aufbau des weltweiten Raketenabwehrschildes der USA und der NATO sind aufzurufen über http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_10/LP00810_070110.pdf .

weiter: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_10/LP16110_300710.pdf

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


„Alles andere vergebens“ – BP bereitet Atombombe vor

15.07.2010   Quelle:  China intern

Ein langjähriger Ölbohrexperte ( Paul Noel von der US Army in Redstone Arsenal ) meinte Tage nach der Havarie symbolisch, „dieses Bohrloch kann nur Gott schliessen“... wie und wer auch immer.

Wovor Insider immer warnten, wird vorbereitet:

Die atomare Lösung
BP weiss, dass bei einem Druck von 400 Tonnen pro cm
2 ( bei einer Meerestiefe von 1’500m beträgt der Wasserdruck nur 150 kg pro cm2, ist demgegenüber also verschwindend klein; tst ) sämtliche „Ret-tungsversuche“ sinnlos sind, eine Show für die tumben Massen…

Eine Million mal mehr Methangas als üblich steigt gerade nach oben. Ausserdem ist das Bohrloch nicht mehr das Problem, es gibt laut BP einen über dreissig m langen Riss (wahrscheinlich falsch, denn die brüchige Stelle scheint mindestens mehrere hundert Meter lang zu sein, das sieht man ja schon an den verschiedenen Rauchsäulen; tst ) in der Nähe des Bohrlochs, aus dem Öl und Methan austritt und der sich immer mehr öffnet.

In Suffield, Provinz Alberta, Kanada, bereitet sich ein Team aus Militärs und Ölexperten auf einer Militärbasis auf die Atomexplosion vor.

Die geplante Vorgehensweise
Ein „Fluxkompressionsgenerator“
(was soll dies wieder sein?) wird durch eine Atombombe gezündet, dieser Generator kann durch Impulse von Hunderten Terawatt (zum Grössenvergleich: Dies ist die elektrische Leistung von etwa 60’000 Atomkraftwerken; tst ) alles Gestein zum Schmelzen bringen, so die Theorie von BP. Die Befürchtung ist, dass die geschwächten und beschädigten Gesteinsschichten vollends kollabieren und ein mehrere Hektar grosses Loch entsteht, aus dem gigantische Mengen Methan und Ölschlamm strömen (Insidern zufolge die grössten Erdölreserven der Welt, denn an der Stelle kreuzen sich wichtige Öladern. (Und der Tsunami, der ausgelöst wird durch diese gigantische atomare und Wasserdampf-Explosion – wird der dann Hunderte Meter hoch sein?)

Ein BP-Mann meinte schon vor Jahren über die lange bekannte Lagerstätte im Golf wörtlich:

„Energieknappheit? Zur Hölle damit, wir haben höchstens nicht genug Sauerstoff um all Das zu verbrennen was da unten lagert…“ ).

Zum absoluten Supergau könnte es kommen, wenn die BP-Pfuscher tatsächlich die Entlastungsbohrungen durchführen, unter den gegebenen Umständen ein Unding. (Also nur schon durch das Anbohren könne ein Supergau ausgelöst werden. Und wenn dann sogar der ganze Boden aufgerissen werden soll mit einer Atomexplosion – was dann? tst)

Kommentar von mir:

Ich habe sehr stark den Eindruck, dass dieses Szenario mit langer Hand von Hirnkranken vorbereitet wurde und eine gigantische Weltkatastrophe inszeniert werden soll, welche die wirkliche asurische Macht der Illuminaten demonstrieren soll, nämlich, dass sie ganze Land-striche vernichten, ja die Lebensgrundlagen ganzer Kontinente zerstören können mit ihren technischen und chemischen Mitteln, welche sie von den Grauen Ausserirdischen kurz nach dem zweiten Weltkrieg erhalten haben im Austausch zu Menschenversuchen mit Kindern von der Landstrasse und teilweise auch mit Erwachsenen.

Einerseits gehört dem Nordamerikanischen Kontinent eine „göttliche“ Strafe, damit die im grenzenlosen Konsum taumelnde Bevölkerung endlich erwacht und realisiert, dass ihr Luxus nur durch die skrupellose Ausbeutung anderer Völker, durch Kriege und Unterdrückung möglich war und dass diese Menschen verachtenden Handlungen nicht mehr weiter fortgesetzt werden dürfen.

Andererseits muss die übrige Menschheit auf der nördlichen Hemisphäre damit rechnen, dass die Giftbrühe aus dem Golf von Mexiko sich unweigerlich über den Golfstrom in Richtung der Küste von Westeuropa ausbreitet und sich durch die meteorologischen Vorgänge rund um die Erde verbreitet.

Wir Menschen guten Willens müssen uns daher klar sein, dass hier ein kataklysmisches Szenario in die Wege geleitet wird, das den „Point of no return“ überschreitet und wirklich „das Ende der Welt“ bedeuten kann, so wie wir sie bisher kannten.

Es ist wunderbar, dass dies schon von vielen Menschen erkannt wurde und dass für die Betroffenen der Golf-Katastrophe meditiert und gebetet wird.  Dadurch dürfen wir mit Sicherheit rechnen, dass unsere Sternenfreunde und die Göttlichen Heerscharen dafür sorgen werden, dass nur DAS passieren wird, was sein MUSS um das Bewusstsein der grossen Masse der dahin duselnden Menschen zu wecken.

Es ist daher eminent wichtig, dass wir uns nun sehr konkrete Gedanken machen über eine Notver-sorgung mit Lebensmitteln, täglichem Bedarf, Medikamenten, Dynamo-Lampen, Werkzeugen und Materialien und vor Allem – mit trinkbarem Wasser (Aktivkohlefilter) und dass wir entsprechende Massnahmen JETZT treffen.

Trotz Allem: Hoffen wir wie immer das Beste und behalten guten Mut !     Thyl Steinemann

weiter hier: http://7stern.info/X_Botschaftenseiten/201007_Juli,August,September/20100716_Wahnsinn_im_Mexikogolf.htm

.
Gruß
Der Honigmann
.

Read Full Post »


Eine Woche nach der Massenpanik auf der DuisburgerLoveparade gedenken am Samstag Hunderte Menschen der 21 Todesopfer. An dem Trauergottesdienst in der Duisburger Salvatorkirche nehmen auch Bundespräsident Christian Wulff, Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundestagespräsident Norbert Lammert (CDU) und die Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft (SPD), teil.

Die Gedenkfeier wird zudem auf Großleinwänden im Duisburger Fußballstadion und in zwölf weiteren Kirchen übertragen. Statt der erwarteten zehntausenden Bürger fanden allerdings zunächst nur einige hundert den Weg in das Fußballstadion. In der Mitte des Stadion liegt ein schlichtes schwarzes Kreuz, auf dem Kerzen brennen.

Kerze und Kondolenzbuch von Unglücksort an Altar gebracht

In der Salvatorkirche versammeln sich rund 550 Trauernde, darunter mehr als einhundert Angehörige der Opfer, Hilfs- und Rettungskräfte. Unter den Politikern, die ihre Anteilnahme ausdrücken, ist auch Außenminister Guido Westerwelle (FDP). Der ökumenische Gottesdienst wird auch in weiteren Kirchen der Stadt übertragen. Zu Beginn der Trauerfeier wurden eine Kerze und ein Kondolenzbuch vom Unglücksort zum Altar gebracht.

Den Trauergottesdienst leiteten der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider, und der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck. Schneider sagte, die Loveparade sei zu einem „Totentanz“ geworden. Mitten hinein „in ein Fest überbordender Lebensfreude hat der Tod uns allen sein schreckliches Gesicht gezeigt“. Das „Vertrauen in Gottes Gerechtigkeit und Liebe hat deshalb Risse bekommen“. Overbeck verwies darauf, dass trotz des schrecklichen Endes der Loveparade „etwas bleibt und weitergeht, was deren Namen zum Ausdruck bringt: die Liebe“. Sie verbinde „uns Menschen, miteinander und mit Gott“.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière ordnete anlässlich der Feier für alle öffentlichen Gebäude in Deutschland Trauerbeflaggung an. Kränze von Wulff, Merkel und anderen Repräsentanten des Staates wurden vor dem Straßentunnel, der zu dem Unglücksort führt, niedergelegt. Die schwarzen, roten und dunkelgelben Blumen darauf symbolisieren die Nationalfarben. Das Meer von Kerzen, die zahlreiche Menschen vor dem Tunnel abgestellt haben, wächst ständig. Am Tunnelausgang war am vergangenen Samstag ein massives Gedränge entstanden, 21 Menschen wurden erdrückt.

Polizei: Nur 150.000 Menschen auf Gelände

Am Nachmittag findet dann ein Trauermarsch vom Hauptbahnhof zu einem Park in der Nähe des Loveparadegeländes statt. Kleinere Gruppen können zudem zum Unglücksort ziehen und vor dem abgesperrten Zugang Kerzen oder Bilder aufstellen. Auch der Tunnel vor dem Veranstaltungsgelände der Loveparade ist gesperrt.

Unterdessen geht die Polizei davon aus, dass auf dem Gelände weit weniger Menschen waren als zuvor angenommen. Aufgrund von Luftaufnahmen rechnen die Ermittler mittlerweile damit, dass sich zum Zeitpunkt des Unglücks 150.000 Menschen auf dem Gelände am früheren Güterbahnhof aufgehalten haben, wie das Magazin „Focus“ berichtete.

Seit Tagen empören sich viele Menschen über die Art und Weise, wie die Spitze der Stadt Duisburg mit offensichtlichen Fehlern bei der Planung und Sicherung der Loveparade umgeht. Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) lehnt einen Rücktritt bislang ab, ist jedoch aus der Öffentlichkeit verschwunden und äußert sich nur über Interviews.

Sauerland: „Ich will Antworten haben“

In einem Interview des Nachrichtensenders N24 sagte der umstrittene Oberbürgermeister Adolf Sauerland: „Ich werde mich dieser Verantwortung stellen, ja. Aber diese Verantwortung kann erst dann übernommen werden, wenn wir wissen, was passiert ist.“ Er sei „sicher, dass es Fehler gab, dass Fehler gemacht wurden“. Aber es müsse noch vieles getan werden, um aufzuklären. „Und das kann ich nur, wenn ich im Amt bleibe.“ Gäbe er auf, dann wären alle Akten für ihn geschlossen. „Ich will Antworten haben, und werde dann auch Konsequenzen für mich und mein Handeln ziehen.“

Sauerland wies Vermutungen zurück, sein Festhalten am Amt hänge mit den eigenen Pensionsansprüchen zusammen. „Das ist so etwas Nebensächliches“, sagte er dem Sender. „Wir sprechen hier über tote Menschen, und da kommen solche profanen Dingen.“ Vielmehr gehe es um die Pflicht zur Aufklärung des Unglücks, bei dem 21 Menschen starben.

weiter:

http://nachrichten.t-online.de/duisburg-gedenkt-der-loveparade-opfer/id_42415746/index

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Bisher gelang es den Eine-Welt-Regierungs-Protagonisten, ihren Plan durch ein einfaches „Pth! Veschwörungstheorie“ zu vertuschen, obwohl ihre Gruppen sich schon seit langem zu ihren Bemühungen bekennen, die Welt ( „Global Governance“) zu regieren.

Jetzt hat im EU-Parlament das italienische MdEP, Mario Borghezio, auf die Farce hingewiesen, die der Besetzung des Amtes als ersten ständigen EU-Präsidenten vorausging: Rompuy musste sich erst durch die Bilderberger prüfen lassen, um den Stempel ihrer Zustimmung aufgedrückt zu bekommen.

Das mussten auch die beiden US-Präsidentschaftskandidaten, Obama und Clinton, im Jahre 2008. Bereits im Jahr 1987 wies Senator Jesse Helms im US-Senat auf die große Macht hin, die  von namentlich genannten Geheimgesellschaften – darunter den Bilderbergern – ausgeübt werde, um ihre Neue Weltordnung zu fördern, von der Herr Barroso, Gordon Brown, Sarkozy, und jetzt auch noch der neue EU-Präsident, Rompuy etc. so gerne reden.

Daniel Estulin ist wahrscheinlich die einzige Person, die uneingeladen einem Bilderberg-Treffen beigewohnt hat – im Jahr 2005. Er nennt die Bilderberger und ihre Partner-Organisationen (später) die Schatten-Regierung der Welt, die uns androhen, uns zu Leibeigenen zu machen, den Nationalstaat zu verdrängen und den Planeten zu ihrem eigenen Vorteil auszuplündern.

Sie wollen eine internationale Identität schaffen sowie einen universellen Satz von „Werten“, subtile Gedankenkontrolle ausüben, insbesondere bei der Durchsetzung ihrer „Werte“ durch eine Welt-Armee, nämlich die NATO, sowie ewigen Krieg veranstalten, bis alles pax bilderbergica sei. Sie belohnen ihre Schergen und zerstören ihre Gegner. Ihre Macht beruhe auf ihrer Kontrolle über das Geld der Welt.

Naïvisten denken schon lange, sie könnten die Verbrechen der Welt-Elite verhehlen, indem sie jedes Mal, wenn sie Worte wie Bilderberg oder andere bisher geheime Gruppen wie die Trilaterale Kommission, den Club of Rome, und The Council on Foreign Relations sowie die Vereinten Nationen als die Werkzeuge des Superilluministen Rockefellers hören, sagen: Pth! Verschwörungstheorie!“. In den Massenmedien vermeidet man, diese Orgnisationen zu erwähnen.

Dennoch, EU-Kommissionspräsident, José Barroso ist ein vielfaches Bilderberger Mitglied, spricht auch vor dem US Council on Foreign Relationsvideo.  Mehrere Staats-und Regierungschefs im Europäischen Rat sind ebenfalls Bilderberger. Aber jetzt hat sich etwas Interessantes ereignet, was den orthodoxen Naïvisten und Komplizen der Neuen Weltordnung den Aufwind komplett nimmt (siehe Videos am der rechten Rand dieses Blogs).
EUObserver 16. Nov. 2009: Der belgische Premierminister Herman Van Rompuy, der erste ständige Präsident der Europäischen Union, legte seine Ansichten über die künftige EU-Finanzierung bei einem Abendessen in der geheimen Bilderberg-Gruppe letzte Woche vor.

Die Veranstaltung fand in Val Duchesse statt, einem ehemaligen Kloster am Stadtrand von Brüssel, am 12. November mit Gästen, darunter belgischen Industriellen und dem Bilderberg Vorsitzenden, Etienne Davignon, dem ehemaligen US-Außenminister Henry Kissinger und Koryphäen aus der Welt der internationalen Politik und Unternehmen, laut der angesehenen belgischen Zeitung, De Tijd.

Der belgische Führer habe in einer Ansprache gesagt: “ „Neue Ressourcen werden notwendig werden, um den Sozialstaat zu finanzieren. Grüne Steuern sind eine Möglichkeit, aber sie sind nicht eindeutig: Dieser Typ von Steuer wird letztendlich gelöscht werden. Möglichkeiten der finanziellen Abgaben auf europäischer Ebene müssen ernsthaft geprüft werden, und zum ersten Mal sind die großen Länder in der Union dafür offen.“

Kommentar: Dies ist ein typischer Verlauf – kein Führer, bevor er von Bilderberg anerkannt worden ist. Anerkannt wurde er, weil er „globales Management“ in Kopenhagen fördern will.

Sehen Sie die Rolle der Kopenhagener Klimakonferenz hier.

Der Einfluss der Bilderberger in der EU Infowars November 15, 2009.
Das italienische MEP, Mario Borghezio, liess diese Woche eine Bombe in der EU platzen.  „Was die Nominierungen (des EU-Präsidenten und des Hohen Vertreters) angeht, glaube ich, wir müssen die Grundsätze der Transparenz anwenden, die hier in unseren Institutionen so oft erwähnt werden. Ist es möglich, dass niemand bemerkt hat, dass diese Personen die Sitzungen des Bilderberg Clubs und der Trilateralen Kommission besuchen?

Wir müssen klären, ob diese Kandidaten die politischen Kräfte ihrer eigenen Länder sind, oder ob sie einfach die Kandidaten dieser okkulten Gruppen sind, die hinter verschlossenen Türen tagen, um Fragen über die Köpfe der Menschen hinweg zu entscheiden.“ Die Kandidaten, die in Frage stehen sind Jan Peter Balkenende, David Miliband, und Herman Van Rompuy.

Der niederländische Premierminister Jan Peter Balkenende nahm am Bilderberg-Treffen 2008 teil. David Miliband, der aktuelle Minister für auswärtige Angelegenheiten und Commonwealth Grossbritanniens ist ein EU-Akteur, der einer „ökologischen Reform“ und der Tagesordnung des globalistischen Klimawandels Nachdruck verleiht.

Miliband studierte in Oxford und war Kennedy Scholar am MIT, ein Stipendium mit engen Beziehungen zum anglo-amerikanischen Elitismus. Sein Vater Ralph Miliband war ein bekannter marxistischer Intellektueller.

Herman Van Rompuy ist der aktuelle Premierminister von Belgien und Mitglied der des Rates der Königlichen Krone. Van Rompuy befürwortet auch die globalistische „grüne“ Tagesordnung.

Van Rompuy „zeigte seine Hand“ an einem Bilderberg-Treffen, als er  „der Elite-Club sagte, dass die europäischen Regierungschefs zunehmend befürworten, von den grünen Einkommen zu zapfen“, kurz den Plebs unter dem Deckmantel der Klimawandel-List zu schröpfen .

Bilderberger 2008 und hier.

In der Tat, dank den Bilderberger Spürhunden, Jim Tucker und Daniel Estulin, ist vieles dessen, was die Bilderberger für uns im Sinn haben, durchgesickert

Hier ist, was US-Senator, CFR-Mitglied Jesse Helms vom Boden des Senats am 15. Dezember 1987 sagte: „Herr Präsident, eine sorgfältige Prüfung der Vorgänge hinter den Kulissen zeigt, dass all diese Interessen in Abstimmung mit den Herren des Kremls arbeiten, um das zu schaffen, was einige eine neue Weltordnung nennen.

Private Organisationen wie der Council on Foreign Relations, das Royal Institute of International Affairs, die Trilaterale Kommission, die Dartmouth-Konferenz, das Aspen-Institut für Humanistische Studien, das Atlantik-Institut und die Bilderberg-Gruppe dienen zum Verbreiten und zur Koordination der Pläne für diese sogenannte neue Weltordnung, in leistungsfähigen Geschäfts-, Finanz-, Hochschul-und offiziellen Kreisen ….“

Was ist der Bilderberg-Club?
Die Bilderberg-Gruppe ist ein Elite-Club der Aristokraten, Politiker und Geschäftsleute, im Jahr 1954 gegründet, die sich gerne vor den Augen der Öffentlichkeit versteckt trifft. Ich habe ihren Ursprung in diesem Blog schon früher beschrieben. Ich habe beschrieben, wie einer der führenden Köpfe in dieser weltweiten Bilderberg-Verschwörungs-Praxis,  Rothschild, der Kopf hinter dem CO2-Betrug ist, und wie er es geschafft hat, die laufende wirtschaftliche Krise zu schaffen.

Daniel Estulin wohnte dem Bilderberg Meeting 2005 bei. Global Research 1. Juni 2009 hat eine Rezension des Buches von Daniel Estulin „Die Wahre Geschichte der Bilderberg Gruppe„. Er sagt, dass im Jahr 1954  die mächtigsten Männer der Welt sich zum ersten Mal getroffen haben – und zwar im Hotel Bilderberg in Oosterbeek, den Niederlanden, über die Zukunft der Welt debattierten, und beschlossen, sich alljährlich im Geheimen zu treffen.

Sie nannten sich die Bilderberg-Gruppe mit einer Mitgliedschaft der Machteliten der Welt. Die meisten kommen aus Amerika, Kanada und Westeuropa mit vertrauten Namen wie David Rockefeller, Henry Kissinger, Bill Clinton, Gordon Brown, Angela Merkel, Alan Greenspan, Ben Bernanke, Larry Summers, Tim Geithner, Lloyd Blankfein, George Soros, Donald Rumsfeld, Rupert Murdoch, andere Staats-und Regierungschefs, einflussreiche Senatoren, Abgeordnete und Parlamentarier, Pentagon und die NATO, Mitglieder der europäischen Königshäuser, ausgewählte Medienfiguren, und  andere werden eingeladen — einige heimlich wie Barack Obama und viele seiner Spitzen-Beamten.

Immer gut vertreten sind Spitzenfiguren aus dem Council on Foreign Relations (CFR), dem IWF, der Weltbank, der Trilateralen Kommission, der EU und leistungsfähige Zentralbanker von der Federal Reserve, von der EZB Jean-Claude Trichet, und Mervyn King von der Bank of England. Seit über einem halben Jahrhundert wurden keine Agenda oder Diskussionsthemen veröffentlicht und keine Berichterstattung in der Presse ist erlaubt.

Die wenigen Besucher, die aus dem  vierten Stand eingeladen wurden sowie ihre Chefs sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Dennoch unternahm Estulin „eine Ermittlungs-Reise“, die die Arbeit seines Lebens wurde. Er sagt: „Langsam, eine nach der anderen, habe ich die Schichten der Geheimniskrämerei um die Bilderberg-Gruppe durchdrungen, aber ich hätte das ohne die Hilfe von „Verweigerern aus Gewissensgründen” von innen, wie auch von aussen der Gruppen-Mitgliedschaft nicht schaffen können.“ Folglich hält er ihre Namen vertraulich.

Unabhängig von ihrer frühen Mission ist die Gruppe nun „eine Schatten-Weltregierung …. droht damit, uns  das Recht zu nehmen,  unsere eigenen Geschicke zu lenken – und zwar durch die Schaffung einer beunruhigenden Realität, wobei sie die öffentliche Wohlfahrt sehr stark beeinträchtigen. Kurz gesagt, wollen die Bilderberger die Souveränität der einzelnen Nationalstaatlichen durch eine all-mächtige globale Regierung ersetzen, Konzern-kontrolliert und durch Militärmacht schachmatt.

Früh in ihrer Geschichte beschlossen die Bilderberger,…den Planeten zu plündern, fabelhaftes Reichtum und Macht zu erlangen und alle Herausforderer zu zerquetschen, um die Macht zu behalten.

Zusammen mit militärischer Dominanz, ist die Kontrolle über das Geld der Welt von entscheidender Bedeutung, denn damit kommt die absolute Kontrolle, wie die mächtige Familie Rothschild im 19. Jahrhundert verstanden hat. Wie der Patriarch Amschel Rothschild einmal gesagt hat: „Gebt mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es mir egal, wer die Gesetze macht.“

Die Mitgliedschaft besteht aus jährlichen Besuchern (rund 80 der weltweit Mächtigsten) und anderen, die nur gelegentlich wegen ihres Wissens oder ihrer Beteiligung an relevanten Themen eingeladen werden. Die Wertvollsten werden wieder eingeladen, und einige der erstmaligen Teilnehmer sind für ihre mögliche spätere Nützlichkeit ausgewählt.

Arkansas Gouverneur, Bill Clinton, zum Beispiel, der im Jahr 1991 dabei war.

„Da sagte ihm David Rockefeller, warum dem North American Free Trade Agreement (NAFTA )…. eine Bilderberg Priorität zukomme, und dass die Gruppe ihn brauche, um ihn zu unterstützen. Im nächsten Jahr wurde Clinton zum Präsidenten gewählt, und am 1. Januar 1994 trat die NAFTA in Kraft.

Zahlreiche weitere Beispiele sind ähnlich, einschliesslich starker Stellungen in Regierung, Militär und anderen ausgewählten Schlüsselpositionen. Clinton räumt seine Bilderberg-Beteiligung ein – anscheinend peinlich betroffen – Video.

Bilderbergs Ziele
Der grosse Plan der Gruppe  ist eine „Eine-Welt-Regierung (World Company) mit einem einzigen, globalen Markt, der von einer Welt-Armee überwacht und finanziell von einer“ Welt-Zentralbank „mit einer globalen Währung geregelt wird“. Ihre „Wunschliste“ umfasst:

– „Eine internationale Identität (Beobachtung), ein Set universeller Werte.“

Zentrale Steuerung der weltweiten Bevölkerung mit „mind control„/Gesinnungskontrolle – und hier; mit anderen Worten, die Kontrolle der Weltöffentlichkeit;

– Eine Neue Weltordnung ohne Mittelschicht, nur „Herrscher und Diener (Leibeigene),“ und, natürlich, keine Demokratie;

„Null-Wachstum der Gesellschaftohne Wohlstand und Fortschritt, nur mehr Macht und Reichtum für die Herrscher;

– Geschneiderte Krisen und beständige Kriege;

– Absolute Kontrolle über die Bildung der öffentlichen Meinung, um die öffentliche Einstellung zu programmieren und die Ausgewählten für ihre verschiedenen Rollen aufzuziehen;

– „Zentrale Steuerung aller Außen-und Innenpolitik,“

– Mit Hilfe der Vereinten Nationen als einer de facto Weltregierung die Einführung einer UN-Steuer auf „Weltbürger“ (Estulin 2005);

– Die Ausweitung der NAFTA und der WTO weltweit;

– Die NATO wird das Welt-Militär;
– Einführung einer universellen Rechtsordnung und
– Ein weltweiter „Wohlfahrtsstaat, wo gehorsame Sklaven belohnt und Nonkonformisten zur Vernichtung ausgerichtet werden.“

http://euro-med.dk/?p=11807

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Wir unterscheiden in der Klimafrage grundsaetzlich zwischen dem was in der Natur vorgeht und dem was der politische und streitbare Mensch daraus macht. Das sind politische Glanzleistungen wie CO2 Fragen, seitdem der US Politker Al Gore damit anfing und ein neues Instrument von Angst und Versprechen in die Fuehrungspolitk einfuehrte. Absichtlich oder unbeabsichtig, das soll jeder selbst befinden, gelernt hat die ganze Menschheit jedoch nichts.

Die Meterologischen Instiute und Ihre Sprecher, frueher auch Wetterfrosch genannt, befinden sich in einem wissenschaftlichen Randbereich, der zwar erklaeren aber nie richtig voraussagen kann. Bislang hat es noch niemand geschafft, eine mehr oder weniger solide Wettervoraussage ueber den Zeitrahmen einer Woche hinaus abzuliefern und dies trotz unterstuetzender Sateliten im Weltall, die einerseits das Planetenklima und andererseits das Weltallklima beobachten.

Das Weltallklima kommt deswegen immer staerker in den Vordergrund, da seit 2 Jahren bereits starke Sonneneruptionen zu beobachten sind und die NASA einen Ausspucker in Richtung Erde befuerchtet. Saemtliches elektronisches Geraet auf der Erde wird damit gefaehrdet, aber das ist fuer die natuerliche Erde noch das mindeste. Weitere Temperaturanstiege und verschnellte Verdunstungen mit ungeahnten Wirbelstuermen sind da wesentlich gefaehrlicher.

Mitunter geht es nun bereits auf der Erde so streng zu, dass die ¨Haben wir doch schon Alles gehabt¨Grossmaeuler endlich verstummen und Platz fuer Hellhoerigkeit machen. Natuerlich kennt die Erde schwere Klimakatastrophen aber kaum alle gleichzeitig und gemaeß dem vorliegenden Ausmass.

Voellig dumm wird es, wenn Vergleichskuenstler hunderttausende und gar millionen an Jahren zurueckrechnen und dabei die natuerliche Abkuehlungsfase der Erde vergessen. Diese minimalen Auswirkungen aus dem Erdmagma heraus werden mit oder ohne der menschliche Meinung das Erdklima und das Gravitationsfeld der Erde beeinflussen. Ein weiterer Tropfen in den Trog der Wissenschaften, denn das aktuelle Klimachaos hat vielzaehlige Ursachen an denen ebenfalls auch der Mensch beteiligt ist und als Hauptausloeser zu verstehen ist.

Trotz massiver Proteste und Ermordungen von Umweltschuetzern wird seit rund 60 Jahren abgeholzt was das Zeug haelt und ueberlebenswichtige Lungenzentren der Erde in Suedamerika, Afrika, Kanada und des sibierischen Guertels auf ein drittel ihres Urbestandes reduziert.

Es werden nukleare und frequenztechnische Spielereien (HAARP) betrieben, von denen der Mensch nur im Kino etwas wissen will und es wurden nahezu 100 Jahre lang die groessten chemischen Eingriffe in die weltweite massive Landwirtschaft unternommen, die allesamt Einfluss auf das Klima ausueben. Industrieschlote, Flugverkehr, Grossviehzucht, Fahrzeuge, Haushaltsbelastung, all das muss zusammengezaehlt werden und haette vor 20 Jahren bereits zu Notstandsgesetz ausgerufen werden muessen.

Es passen soviel Tropfen in einen Krug bis er ueberlaeuft. Jedwedes weitere und winzigstes Vorkommen kann nun das Chaos derart verschnellern und verstaerken, das wir mit kontinentalen Schaeden rechnen muessen, aber dazu muss der Mensch ersteinmal begreifen und zugeben, das alle Ereignisse auf der Erde sehr wohl im Zusammenhang stehen und ein umgekippter Sack Reis in China sehr wohl zu interessieren hat.

Das Jahr 2010 zeigt nun mehr als deutlich die Entwicklungsrichtung unseres Weltklimas und die Schaeden an Mensch, Gut, Natur sind bereits zehnmal so gross wie in angeblichen Normalfasen. Als haette sich Natur und Politik vereinabrt steht die gesammte noerdliche Hemisphaere unter der Spannung von groessten Klimaeinbruechen und Krieg, waehrend die untere Haelfte der suedlichen Hemisphaere ebenfalls in ein Klimachaos abrutscht.

In wenigen Wochen bereits wird sich zu der politischen Kriegsspannung aus Gruenden von Finanz und Resourcen die Lebensmittelknappheit dazureihen und die bereits verarmenden Gesellschaften zu jedweder Aktion gefuegig machen.

Das internationale Hilfswerk ASFAM warnt genau hiervor seit 6 Jahren bereits und wurde immer wieder belacht, da sie sich auch noch wagten den letzten sicheren Platz auf der Erde bekanntzugeben. Mittlerweile haben sie ueber 10 millionen Antragsteller bez Fragesteller aufgenommen und schlossen im Jahr 2009 alle Tuere und Tore wegen Ueberbelastung.

Es wurde ebenfalls und ueberraschenderweise wie aus dem Nichts ein miliarderschwerer Samenbunker in Norwegen bekanntgegeben, und es sieht so aus als waeren die steinreichen Betreiber wie Rockefeller und Gates wesentlich intelligenter als der Rest der Menschheit oder gar Mitausloeser eines planetarischen Saeuberungsprozesses, wie andere Zungen vermuten.
Die Auswirkungen auf die Landwirtschaft versteht die verdummte Menschheit erst dann wenn es zu spaet ist, und das ist es bereits seit 2009.

Lebensmittel kommen aus keiner Fabrik! Konserven halten nicht ewig und sind auch nicht in ausreichender Menge zurueckgelegt worden. Aber wie gesagt, um dies zu verstehen, muss die zusammenhaengende Welt ersteinmal verstanden werden.

Nervenkitzelnde Katatastrophenfilme sind dieses Jahr bereits fuer rund 6 millionen Menschen zur Realitaet geworden, waehrend rund 100 millionen Menschen zwar unmittelbar beteiligt sind aber weder Leben noch Haus und Hof verloren haben sondern bei Kerzenlicht und trocken Brot aushalten muessen. Daran schliessen sich rund 700 millionen Menschen an, die die Auswirkungen ebenfalls zu spueren bekamen, da die maroden Volkswirtschaften den letzten Geist aufgeben und ganze Logistiknetze aus Finanzgruenden zusammenbrachen.

Seit 2008 begann die voellig verheimlichte Kapitalflucht und die Flucht der betuchten und besser informierten Menschen in die Andenberge, vornehmlich in das mittlerweile ruhigere Kolumbien, genauso wie das ASFAM vorausgesagt hat. Waehrend die Wirtschaft in der Nordhemisphaere wie kopflose Dummheit durch die Gegend torkelt kann mit Absicht verheimlicht werden, dass Kolumbien boomt wie nie zuvor, denn genau dort wird die neue Macht von Morgen entstehen, bzw in allen Entwicklungslaendern mit derartigem landwirtschaftlichem und Minenreichtum und die das Klimachaos sowie das Kriegschaos ueberstehen werden.

Da man sich dort nicht in miliardenschwere Bunker zu retten braucht sondern nur wenige Vorsichtsmassnahmen zu ergreifen hat klingt das alles mehr als nur logisch.

Die Feigheit oder Unsicherheit der Metereologen ueber das immer dramatischer werdende Klima hat ebenfalls eine gute Erklaerung und ist bereits eine historische Tatsache. Niemand will als Apokalyptiker gesteinigt oder ausgelacht werden. Das thermische Verhalten der Erde kann immer nur vage interpretiert und noch vager vorausberechnet werden, da viele weitere vage Umstaende hinzustossen.

Gigantische Tief- oder Hochdruckgebiete sowie Meeres- und Winddriften lassen uns zwar mit Erfahrungswerten grob vorausberechnen, die Intensitaet jedoch erfahren wir nur in wenigen Stunden vor dem Eintreffen. Somit bleibt also gar nichts anderes uebrig das Worst Case (schlimmster Zustand) zu veroeffentlichen und das trauen sie sich nicht oder werden von den Regierungen abgewuergt unter angeblichem Versuch Panik zu vermeiden und Tot eintreten zu lassen!!!!?????

Abschmelzendes Polwasser kuehlt die beiden grossen Wasserkreislaeufe der Erde ab, Vulkanausbrueche in Berg oder See beeinflussen ebenfalls, mit chemischen Partikeln beladene Atmosphaeere ebenfalls sowie alle unnatuerlichen Frequenzbewegungen auf das elektrostatische Geruest des Erdklimas ebenfalls Konsequenzen hat. Die agrochemisch beladenen Boeden in gigantischer Groesse sowie enorme Erdoelteppiche auf den Meeren (zZt USA und China) beeinflussen das Atmungsverhaeltnis des Erdballs mit noch nicht berechneten Wirkungen.

Es darf auf gar keinen Fall mehr damit gerechnet werden, das es morgen, naechstes Jahr oder in 10 Jahren damit vorbei ist oder das politische Vereinbarungen mit Gott und der Welt da noch etwas erwirken koennen.

Selbst bei sofortigem Abstellen weltweit von allen beeinflussenden Faktoren (wird der Mensch von heute auf gar keinen Fall zulassen) hat die akkumulative Progression keinen Umstellknopf. Rette sich wer kann wird wieder modern sowie das Verfolgen von Schwulen, Lesben und Auslaendern, weil sich die Gesellschaften gesundschrumpfen muessen und nicht 90 millionen Deutsche in die illusorische Sicherheit des Harzgebirges passen.

Alles Tiefland, alles Flachland und ueberall dort wo Wasseradern sind ist aus Ueberflutungsgruenden Risikogebiet. Nun schuetzen die Berge auf der Noerdlichen Erdhalbkugel aber auch nicht, da es Gewaltstuerme gibt und fast ist es da schon egal ob es tatsaechlich einen gewollten Atomkrieg oder ein noch wesentlich zunehmendes Klimachaos oder eine Sonnenradiation oder alles auf einmal gibt. Armut und Hunger allein hat immer schon ausgereicht das Menschenleben zur Hoelle zu machen.

In gar keinem Fall soll dies ein aufruettelnder Beitrag sein oder zu Panik einladen. Vernuenftige und besonnene Menschen haben alles schon auf dem Weg, vertun sich grundsaetzlich mit der geografischen Wahl und den selbsterkorenen Propheten und Rettern, die ganz Reichen haben sichere Plaetze in Ueberlebensbunkern und ca 0,001 % der Deutschen haben sich bei ASFAM in Kolumbien eingekauft oder unternehmen es grade.

Versuchen Sie Ihr Glueck dort ong.asfam@gmail.com wenn Ihnen ein 35 jaehriges Hilfsorgan wertvoller als grossmundige Maulhelden, Parteien, Firmen und Scheinorgas sind. Vielleicht rettet Sie auch der Dorfpfarrer oder www.caritias.com oder die Bundeskanzlerin aber ohne Geldbesitz (aus welcher Quelle auch immer) kommt man nicht mehr davon im gros.

Vor 20 Jahren bereits wurde ueber massives Artensterben berichtet sowie haben wir im biologischen und medizinischen Bereich Migrationen und Mutationen in kollosalem Ausmass vergeblich bekanntgegeben (Bakterien, die Ursuppe allen Lebens!). Da solche Hinweise jedoch nur von gebildeten Menschen verstanden werden ermessen wir die allgemeine Bildung an der Denk- und Hormongeschaedigten Masse Mensch, die mit einem Achselzucken einfach auf alles floetet und das obendrauf auch noch Weisheit des Lebens nennt!!!!!!! Es ist eine faule Luege, dass man keine Informationen erhalten hat, denn das ergibt sich immer nur daraus wo man hin- oder wegschaut.

Jeder wirklich spirituelle Mensch, der weit ueber den Religionen steht erkennt sogar den zeitlichen und simultanen Zusammenhang aller heutigen Weltereignisse aus Politik, Finanz, Religion, Klima, Mythologie und Materialismus auf dualer Ebene seit Anbeginn der Menschheitsgeschichte vor 350.000 Jahren. Sehen Sie es wie Sie wollen, Sie sind zu sofortiger Aktion eingeladen und die darf auf gar keinen Fall mit Festhalten und Aggressionen zutun haben.

Horst G Ludwig horst.ludwig1@gmx.de

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Postum erscheint Kirsten Heisigs Buch über ihren Kampf gegen Jugendgewalt. Es revidiert manch falsches Bild der Berliner Richterin.

Jugendrichterin Kirsten Heisig im Februar 2010 in Berlin

Jamal, wie ihn die Berliner Zeitungen nennen, wäre so ein Fall für Kirsten Heisig. Seit vergangener Woche berichten die Medien über den Dealer mit den weichen Gesichtszügen. Ein Dutzend Mal haben Polizisten den Jungen in den vergangenen zwei Monaten beim Drogenverkauf gefasst, auch in dem Bezirk, für den Heisig als Jugendrichterin zuständig war, dem Norden von Neukölln. Aber Polizei und Justiz sind machtlos. Jamal sagt, er sei elf Jahre alt, also noch nicht strafmündig. Er gilt als staatenlos und darf nicht abgeschoben werden. Aus einem Heim, in das er gebracht wurde, lief er am nächsten Tag wieder weg.

Jamal, nur einer von mehreren Fällen, hat eine politische Debatte ausgelöst. Landesinnenminister fordern geschlossene Heime für Strafunmündige in allen Bundesländern, mal wieder. Man kann sich gut vorstellen, wie die Richterin in diesen Tagen gefragte Gesprächspartnerin wäre, wie ihre ungeschminkten Ansichten gewirkt hätten, Balsam für die meisten, eine Provokation für andere.

Kirsten Heisig ist tot. Vier Wochen nach ihrem Suizid ist das Buch der Jugendrichterin erschienen, es baut auf 20 Jahre Erfahrung in der Berliner Strafjustiz. Das Ende der Geduld wirkt wie ein Fazit ihrer Arbeit. Es ist sachlich geschrieben, ein Fachbuch einer Expertin, mit trocken klingenden Kapitelüberschriften wie Der Jugendrichter – Zuständigkeiten, Möglichkeiten, Grenzen. Diese Nüchternheit aber macht das Buch über seine 208 Seiten so beunruhigend, seine Lektüre so beklemmend. Etwa, wenn Heisig über »Vergewaltigungen von unglaublicher Rohheit« schreibt, die Jugendliche teils mit Komplizen an der »Ex« begehen.

Stimmt das alles, was Heisig beschreibt? Leider, muss man sagen, deutet nichts darauf hin, dass die beschriebenen Zustände über Gebühr dramatisiert werden. Im Gegenteil: Neukölln ist (fast) überall. Wenn die Richterin die »Karrieren« jugendlicher Krimineller schildert, wie sie mit Diebstählen und Sachbeschädigungen beginnen und sich dann zu Körperverletzungsdelikten steigern, zu scheinbar anlassloser Brutalität, ohne dass jemand sie stoppt, so hat das, was die Juristin aus dem Berliner Problembezirk berichtet, bundesweit Gültigkeit – zumindest in größeren Städten.

[….]

Bei allem Klartext ist dieses Buch aber eine Überraschung – zumindest für die, die Heisig postum zur Verfechterin von law and order küren möchten. Härtere Strafen lehnt die Richterin ab – ebenso rigoros wie die Idee, das Strafmündigkeitsalter von derzeit 14 auf 12 Jahre herabzusenken. Heisig hält es zudem für durchaus angebracht, das »mildere« Jugendrecht auch auf Heranwachsende, also 18 bis 21 Jahre alte Erwachsene, anzuwenden. Die bestehende Regelung habe sich bewährt, weil sie jedem Einzelfall gerecht werden könne. Wer Das Ende der Geduld liest, wird merken, wie sehr »Richterin Gnadenlos« Verfechterin des bestehenden Jugendgerichtssystems und seines Erziehungsgedankens war – wenn es denn konsequent angewendet wird.

Es sei »notwendig, eine ehrliche Debatte jenseits von Ideologien zu führen«, schreibt Heisig in einem persönlichen Nachwort. »Sie wird kontrovers, wahrscheinlich auch schmerzhaft sein. Deutschland wird sie aushalten – und mich auch.«

Kirsten Heisig: Das Ende der Geduld

Konsequent gegen jugendliche Gewalttäter; Taschenbuch Herder Verlag, Freiburg 2010; 208 S., 14,95 €

weiter:   http://www.zeit.de/2010/31/Rezension-Heisig

.
Gruß
Der Honigmann
.

Read Full Post »


u.a.: Besucherzahlen der Loveparade aus Imagegründen gefälscht?, Türkei beteiligt sich nicht an Sanktionen gegen den IRAN,  USA – wo sind 8,7 Mrd. $?, ISAF verurteilt WikiLeaks, USA – verschärfte Kontrolle für Gold- und Silberkauf, Einsturz von Frachtraten,  Geburteneinbruch: schwerwiegende Folgen der Wirtschaft, Zahl der Alleinerziehenden gestiegen, ….

weiter: http://info.kopp-verlag.de/video.html?videoid=118

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Nachfolgendes Video wurde von YOUTUBE mit scheinheiliger

Begründung gelöscht:

Folgende Videos aus deinem Konto wurden deaktiviert, da sie gegen die Community-Richtlinien von YouTube verstoßen:

  • Das wahre Gesicht der Multikultur (2) – (noricus)

Das Zeigen drastischer oder grundloser Gewalt ist in YouTube-Videos nicht gestattet. In manchen Fällen werden Menschen verletzt und es lässt sich nicht vermeiden, dass solche Geschehnisse auf YouTube dokumentiert werden. Es ist jedoch nicht in Ordnung, gewalttätigen oder blutigen Content zu posten, der in erster Linie schockieren, Aufsehen erregen oder respektlos sein soll. Wenn eine Person in deinem Video körperlich verletzt, attackiert oder erniedrigt wird, entfernen wir das Video. Wenn ein Video übermäßig anschaulich oder aufwühlend ist, sollte es durch zusätzlichen informativen oder dokumentarischen Kontext und weitere Informationen entschärft werden.

Gegen dein Konto wurde eine Warnmaßnahme gemäß den Community-Richtlinien ergriffen, die in sechs Monaten abläuft. Weitere Verstöße können dazu führen, dass du vorübergehend keine Inhalte mehr in YouTube posten darfst bzw. dein Konto gekündigt wird.

Datum des Erhalts: 30. Juli 2010
hier die Richtlinien:

YouTube-Community-Richtlinien

Respektiere die YouTube-Community

Wir verlangen nicht von dir, vor anderen Nutzern in Respekt zu erstarren. Wir möchten lediglich einen Missbrauch der Website vermeiden. Bei jeder neuen tollen Community-Funktion auf YouTube bringen wir den Nutzern ein gewisses Vertrauen entgegen. Wir verlassen uns darauf, dass du verantwortungsvoll handelst, und Millionen von Nutzern tun dies auch. Sei bitte einer von ihnen.

Als unangemessen gemeldete Videos werden geprüft

Zugegebenermaßen geht es hier mehr um uns als um dich. Nachdem ein Video gemeldet wurde, überprüfen wir es, um festzustellen, ob es gegen unsere Nutzungsbedingungen verstößt. Gemeldete Videos werden nicht automatisch vom System entfernt. Sollten wir dein Video nach der Überprüfung entfernen, kannst du sicher sein, dass wir dies aus gutem Grund getan haben, und du solltest unsere Warnung ernst nehmen. Atme tief durch, lies unsere Nutzungsbedingungen und betrachte das Ganze einmal aus unserer Perspektive. Falls du andere Videos auf YouTube mit demselben Verstoß siehst, melde sie bitte, damit wir sie ebenfalls überprüfen können.

Die Spielregeln

Wenn du die folgenden allgemeinen Regeln beachtest, wirst du auf YouTube keine Probleme haben:

  • YouTube ist nicht für pornografischen oder sexuell eindeutigen Content gedacht. Sollte dies auf dein Video zutreffen, darf es nicht auf YouTube gepostet werden, auch wenn es dich selbst zeigt. Zudem solltest du wissen, dass wir eng mit den Vollzugsbehörden zusammenarbeiten und die Ausbeutung von Kindern melden. Informationen diesbezüglich findest du in unserem Sicherheitscenter . Lass dir auf YouTube nichts zu Schulden kommen.
  • Poste keine Videos mit unangemessenem Content wie Misshandlungen von Tieren, Drogenmissbrauch oder Anleitungen zum Bau einer Bombe.
  • Das Zeigen drastischer oder grundloser Gewalt ist nicht gestattet. Wenn eine Person in deinem Video körperlich verletzt, attackiert oder erniedrigt wird, darfst du es nicht posten.
  • YouTube ist keine Website, die schockieren soll. Poste keine Videos von schlimmen Unfällen, Toten oder Ähnlichem.
  • Respektiere das Urheberrecht. Lade nur Videos hoch, die du gedreht hast oder zu deren Verwendung du berechtigt bist. Das bedeutet, dass·du·ohne·ausdrückliche·Genehmigung·keine·Videos·hochladen·solltest,·die·du·nicht·selbst·erstellt·hast,·und·keinen·Content·in·deinen·Videos·verwenden·solltest,·an·dem·eine·andere·Person·die·Urheberrechte·besitzt, wie beispielsweise Musiktracks, Ausschnitte aus urheberrechtlich geschützten Programmen oder Videos, die von anderen Nutzern erstellt wurden. Weitere Informationen erhältst du in unseren Tipps zum Urheberrecht.
  • Wir unterstützen die Redefreiheit und räumen dieses Recht jedem ein, auch bei unpopulären Standpunkten. Wir gestatten jedoch keine Hassreden, die eine Gruppe aufgrund von Rasse oder ethnischer Herkunft, Religion, Behinderungen, Geschlecht, Alter oder sexueller Orientierung/Geschlechtsidentität angreifen oder erniedrigen.
  • Rücksichtsloses Verhalten, Stalking, Drohungen, Belästigung, Einschüchterung, Eingriff in die Privatsphäre oder Offenlegung privater Informationen werden unter keinen Umständen toleriert. Jeder, der sich ein solches Vergehen zu Schulden kommen lässt, riskiert den dauerhaften Ausschluss von YouTube.
  • Jeder hasst Spam. Aus diesem Grund solltest du keine irreführenden Beschreibungen, Tags, Titel oder Thumbnails erstellen, um deine Aufrufe zu steigern. Das Posten sehr vieler ungezielter, unerwünschter oder sich wiederholender Inhalte, einschließlich Kommentaren und privater Nachrichten, ist nicht in Ordnung.

Nimm dir diese Regeln zu Herzen und befolge sie. Versuche nicht, nach Schlupflöchern zu suchen oder die Richtlinien rechtlich zu umgehen. Versuche einfach, sie zu verstehen und den Geist zu respektieren, in dessen Sinne sie erstellt wurden. Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen können zu einer Warnung oder sogar zur Kündigung deines Kontos führen. Falls dein Konto gekündigt wird, darfst du keine neuen Konten mehr erstellen.

YouTube ist für die Community gedacht

Dies ist deine Community! Jeder Nutzer von YouTube leistet seinen Beitrag, also leg los und mach mit!

  • Viel Spaß auf der Website. Hier gibt es nicht nur eine Menge zu sehen, sondern auch viele kreative und talentierte Nutzer. Einer davon könntest du sein! Videoausrüstungen werden immer günstiger und nutzerfreundlicher, also tauche ein in unsere Welt.
  • Teile anderen deine Meinung mit, denn Feedback gehört einfach dazu. Mit ernsthaften und respektvollen Kommentaren kannst du Freunde gewinnen, Geschichten weitererzählen und YouTube noch intensiver nutzen. Poste Kommentare, bewerte Videos, drehe deine eigenen Antworten zu Videos, die dich bewegen, und nimm an Wettbewerben teil. Hier gibt es immer was zu tun.
  • Möglicherweise gefällt dir nicht alles, was du siehst. Einige Inhalte können beleidigend auf dich wirken. Wenn du der Meinung bist, dass ein Video gegen unsere Nutzungsbedingungen verstößt, klicke unter dem Video auf die Schaltfläche „Melden“, um es von den YouTube-Mitarbeitern überprüfen zu lassen. Wenn es nicht dagegen verstößt, sieh dir einfach etwas anderes an. Warum seine Zeit mit Videos verschwenden, die man nicht mag?

Das war’s. Danke fürs Lesen!

Das YouTube-Team

….

…dementsprechend hätte das Video erhalten werden müssen – also ist die Löschung eine reine Meinungsbeeinflussung und Beschneidung der Informationsfreiheit…. Das kann man auch Willkür nennen…

hier nochmal:

Gruß

Der Honigmann

.


Read Full Post »


Über die Ursache der mysteriösen Explosion an Bord eines japanischen Supertankers in der Nähe von Hormuz vor zwei Tagen wurde viel spekuliert. Die neueste Erklärung scheint am einleuchtendsten.

Ein rechter Brocken: Die M. Star auf hoher See.

Die verschiedenen Theorien über die rätselhafte Explosion an Bord des japanischen Tankers «M. Star», bei dem nur eine Person leicht verletzt wurde, waren vorderhand nicht unplausibel. Nachrichtenagenturen sprachen am Mittwoch von einem möglichen Angriff auf den Supertanker.

Angesichts der heiklen Position des Schiffes in der Strasse von Hormuz, dem Nadelöhr in den Persischen Golf, zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Iran, war ein Angriff grundsätzlich nicht auszuschliessen. Es wurde auch über den Zusammenstoss mit einer Seemine aus der Zeit der verschiedenen Kriege in der Region spekuliert.

War es ein Tsunami?

Gestern reichten einige Medien dann die Theorie herum, dass ein Tsunami verantwortlich sein könnte. Iranische Seismologen hätten zum Zeitpunkt der Explosion ein Erdbeben der Stärke 3,4 auf der Richter-Skala festgestellt. So schreibt etwa das regionale Nachrichtenportal Gulfnews.com, die Küstenwache von Oman habe bestätigt, dass ein solches Beben die Ursache des Zwischenfalls gewesen sei.

Auch gehe der Hafenkapitän von Fujairah, wo der Tanker gestern zur Repatur einlief, von einem Tsunami aus. Zu dieser Erklärung meinte aber die Sprecherin der japanischen Reederei Mitsui, der das Schiff gehört, die See sei ruhig gewesen. Eine Welle habe niemand gesehen. Solche Freak-Wellen liessen zudem Schiffe kentern und verusachten nicht Explosionen.

Es kommt eigentlich nur eine Kollision in Frage

Wie der «Spiegel» auf seiner Webseite heute schreibt, ist für Havarie-Experten die Sache im Prinzip klar. Der Tanker sei in eine Kollision verwickelt gewesen. Das Heck sei auf der Steuerbordseite eingedrückt worden. Es sei eine quadratische Delle sichtbar, die zum Zentrum hin tiefer werde. Auf der vielbefahrenen Strasse von Hormuz könne so etwas vorkommen. Nur: Der Kapitän habe kein anderes Schiff gesehen. Mit wem hätte der Tanker also kollidieren sollen?

Im Hafen von Fujairah wird der Tanker zurzeit repariert.

Im Hafen von Fujairah hätten jetzt Fachleute die «M. Star» genau unter die Lupe genommen und den Schaden begutachtet. Der rätselhafte Knall habe zwar eine riesige Delle hinterlassen, Spuren einer Explosion seien jedoch nicht zu finden. Es sei also ganz eindeutig eine Kollision gewesen. Da niemand den sogenannten Unfallgegner gesehen habe, komme eigentlich nur ein Bootstyp in Frage: ein U-Boot. Auf Anfrage beteuerte jedoch ein Sprecher der 5. Flotte der US-Marine, die in Bahrain stationiert sei, dass sie es nicht gewesen seien. Ihre Schiffe seien nicht einmal in der Nähe gewesen.

Die Delle durch einen stumpfen Gegenstand verursacht

Für den «Spiegel» ist die U-Boot-Theorie die bis anhin plausibelste. Die Besatzung eines U-Boots «sehe» nach vorne nichts. Beim schnellen Auftauchen hätte der Bug so weit aus dem Wasser ragen können, dass das U-Boot den Tanker über der Wasserlinie gerammt hätte.

So sehe auch die Delle am Heck der «M. Star» aus – als wäre ein stumpfer Gegenstand dagegen geknallt, und nicht der scharfe Bug eines anderen Schiffs. Vermutlich schwimme jetzt irgendwo in den Gewässern vor Oman ein U-Boot mit einer schwer verbeulten Schnauze umher.

weiter: http://bazonline.ch/ausland/asien-und-ozeanien/Raetselhafter-Angriff-auf-Supertanker/story/14311822

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Wirtschaftsminister Rainer Brüderle nutzt die Sommerpause fleißig für politische Vorstöße: Nach seiner Attacke auf die Rentengarantie macht er sich jetzt für die Anwerbung ausländischer Fachkräfte stark – mit Geld.

Andere Politiker weilen im Urlaub, Rainer Brüderle schmiedet fleißig politische Pläne: Nach seinem Vostoß zur Abschaffung der Rentengarantie will der Bundeswirtschaftsminister jetzt für die verstärkte Anwerbung ausländischer Fachkräfte sorgen. „Das Thema, wie Deutschland für ausländische Facharbeiter endlich attraktiv wird, steht ganz oben auf meiner Agenda“, sagte der FDP-Politiker dem „Handelsblatt“. Er plane für die nächsten Monate eine Fachkräfte-Initiative. Dazu wolle er auch Wirtschaftsverbände und Wissenschaftler einladen. „Mir geht es darum, ein Gesamtkonzept zu entwickeln, mit dem qualifizierte ausländische Ar“Der Fachkräftemangel wird zum Schlüsselproblem für den Arbeitsmarkt: Wirtschaftsminister Rainer Brüderle© Hannibal/DPAbeitnehmer nach Deutschland kommen.“

Neben der Reduzierung von Einkommensschwellen hält Brüderle auch ein Begrüßungsgeld der Wirtschaft für Gastarbeiter für möglich. „Es ist denkbar, dass einige Unternehmen, die es sich leisten können und dringenden Bedarf haben, ausländischen Facharbeitern eine Lockprämie zahlen“, sagte der Minister. Ausgeschlossen sei dagegen, dass der Bund mit Steuergeldern Fachkräften aus dem Ausland den Weg nach Deutschland erleichtere.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hatte sich am Wochenende ebenfalls für die verstärkte Anwerbung ausländischer Fachkräfte ausgesprochen. Brüderle sagte der Zeitung: „Der Fachkräftemangel wird in den nächsten Jahren zum Schlüsselproblem für den deutschen Arbeitsmarkt und nicht die Arbeitslosigkeit.“ Je länger der Aufschwung anhalte, desto größer werde das Problem.

[….]

weiter:http://www.stern.de/politik/deutschland/fachkraeftemangel-bruederle-will-gastarbeiter-mit-begruessungsgeld-anlocken-1588405.html

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Der Absturz der Präsidenten- Tupolew am 10. April auf einem Militärflughafen am Rande der russischen Stadt Smolensk wartet weiterhin auf objektive Ermittler und Sachverständige. Die Show welche polnische- und russische Behördenvertreter und Politiker hier seit dem Tage der Tragödie abziehen, wird langsam unerträglich. Das Spiel mit der naiv getürkten Inkompetenz, aber auch kompetenter Desinformation verschlimmert nicht nur die psychische Lage der Angehörigen der Opfer sondern bringt auch mindestens die Hälfte des polnischen Volkes in Rage. An einen Unfalltod Lech Kaczynskis glaubt inzwischen schon keiner mehr, irgendwer muss hier die Hände im Spiel gehabt haben vermutet man, auch wenn es nur hilflose Fluglotsen unter den Fittichen eines FSB- Agenten waren. Dass Moskau und Warschau an einer für beide Seiten vertretbaren Version des Absturzes „basteln“ ist auch kaum noch zu übersehen. Man erinnere sich nur daran, wie lange man um die tatsächliche Absturzzeit der Tu-154 herumeierte und nun scheint der zuletzt offiziell genannte Zeitpunkt 8.41.05 Uhr auch nicht mehr zu stimmen, was eine um 8.38 Uhr stehengebliebene Armbanduhr eines getöteten Passagieres beweisen könnte.

Sikorski ermittelte Absturzursache zuerst

Wenn man die Arbeit der Ermittler in Russland ernst nehmen könnte, dann muss auch mindestens ein Passagier des Todesjets den Absturz überlebt haben. So entnimmt man dies zumindest aus der formalen und abgeschlossenen medizinischen Dokumentation der Russen, die  hier den Todeszeitpunkt für einen der in Smolensk getöteten Generäle mit 8.50-9.00 Uhr festlegten, also bis zu 22 Minuten nach dem Absturz. Tatsächlich hatte man schon kurz nach der Katastrophe von 3 Überlebenden berichtet, danach dann nur noch von einem und zuletzt hiess es dann, dass keiner der Insassen den Absturz überlebt habe. Rätselhaft ist hierbei vor allen Dingen die Tatsache, dass das polnische Aussenministerium von Überlebenden sprach, was ja am Flughafen von Smolensk über Augen- und Ohrenzeugen verfügte (Polens Botschafter in Moskau Jerzy Bahr und Begleiter). Offiziell hat aber niemand den Absturz überlebt. So muss man annehmen, dass die Niederschrift der Moskauer Interstate- Kommission (MAK) von Amateuren „erarbeiteit“ wurde. Rätselhaft dagegen ist auch die Aussage des Chefes im Warschauer Aussenministerium Radoslaw Sikorski, der als erster Jaroslaw Kaczynski über den Tod seines Bruders unterrichtete und hierbei schon vor dem Beginn der Untersuchungen von einem Pilotenfehler als Absturzursache sprach.

Kaczynski sprach nicht mit seinem Bruder über den Flug

Jaroslaw Kaczynski war am Mittwoch in Begleitung seines Rechtsanwaltes Rafal Rogalski zu seiner Vernehmung als Zeuge durch den leitenden Militärstaatsanwalt Zbigniew Rzepa einbestellt worden. Er sagte noch am Tage zuvor, dass er viel zu erzählen habe, doch nach mehreren Stunden Verhör erklärte Rzepa lediglich dass es hauptsächlich um das letzte Telefongespräch zwischen den Kaczynski Brüdern kurz vor dem Absturz ging. Die Beiden hatten über das Satellitentelefon der Tupolew gesprochen, dass sich immer noch nicht eingefunden hat. Der Staatsanwalt wollte nach dem Verhör keine Fragen von Journalisten über den Inhalt des Telefongespräches beantworten, bemerkte aber ausdrücklich, dass diese Unterredung nichts mit dem Wetter, der Landung oder Flugbedingungen zu tun gehabt habe. Andrzej Seremet, der zivile polnische Chefermittler zu dem mysteriösen Flugzeugabsturz bei Smolensk berichtete unterdessen, dass Spezialisten in Krakau und Warschau aus den Auslesungen des Stimmenrekorders der Tu-154 neue Erkenntnisse ziehen konnten, welche die Russen nicht verstanden haben sollen. Er betonte aber gleichzeitig, dass auch diese Neuigkeiten keine Hinweise auf ein Attentat enthielten und veröffentlichen wolle man die relevanten letzten Minuten im Cockpit des Flugzeuges aber nicht.

Nur noch Verschwörungen bleiben

„Polskaweb“ hat bereits umfassend über die möglichen Hintergründe der Smolensk Katastrophe recherchiert und zuletzt einen Unfall völlig ausgeschlossen. Es ist aus vielerlei Gründen bereits klar, dass es eine Verschwörung war. Von drei bleiben also nur noch zwei Versionen. Die wahrscheinlichste Ursache des Absturzes ist nach unserer Überzeugung ein Attentat. Die zweite Möglichkeit ist, dass die Tupolew-154M mit der Nummer 101 garnicht abgestürzt ist, sondern ihre Schwestermaschine mit der Nummer 102, die zur Überholung im russischen Samara war und von dort aus nach Smolensk gebracht wurde um dann irgendwie abzustürzen. Wenn dem so war, dann war es möglicherweise auch eine False-Flagg Aktion und alle Passagiere leben noch und sind dahingeflogen wo die Tupolew Nr. 102 herkam. Samara war schon früher eine Stadt voller Geheimnisse, in der man zum Ende des zweiten Weltkrieges und danach vor allen Dingen Täter versteckte und ihnen neue Identitäten verschaffte. Die alten kommunistischen Agenten sind ja in Russland, aber auch in Polen, immer noch in Lohn und Brot, wenn auch meist nun als Politiker.

Video Film suggeriert Absturz der Schwestermaschine

Sehen Sie bitte den nachfolgenden Film, der eine Aktion wie og. suggeriert. Hubschrauber sorgen für den Transport der Tu- Nummer 102 an die Absturzstelle. Schauen Sie sich den Film genau an und hören auch bitte zu, auch wenn Sie der polnischen Sprache nicht mächtig sind.

http://polskaweb.eu/kaczynski_sagt_zu_tupolew_crash_aus_845846786.html

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Der dänische Außenminister arbeitet für die Eine-Welt Regierung: Er will das EU-Militär weltweit einsetzen – dh. gegen Länder, die sich der Neuen Weltordnungsdiktatur widersetzen. Er will die EU zur 3. Supermacht der Welt machen und wird dabei durch das italienische Aussenministerium unterstützt, das die Union für das Mittelmeer ausweiten will, um nicht nur Saudi Arabien – sondern auch den Irak einzuschliessen!

Italiens Außenministerium hat eine „globale Strategie“, dh. die „Mittelmeer-Union“ soll sich weiterhin ausweiten, um ihren Eine-Welt-Staat zu schaffen. Das Mittel sind bekannte Medien, die für den Islam aus und in Europa sprechen, sowie eine umfassendere Zusammenarbeit in der „Mittelmeer-Union“, einschließlich gemeinsamer Zivilverteidigung.

Auch aus kulturellen Gründen ist die Entwicklung des  Euromediterranen Prozesses, der im Jahr 2010 eine der größten Freihandelszonen der Welt in die Wege leiten will, nicht erfolgreich. Jedoch, der Präsident der italienischen Abgeordnetenkammer, Fini, hat die Lösung: Anpassung der europäische Normen an die Nordafrikanischen!

Die entsprechende Entstaatlichung und Entchristianisierung dauern heute in Europa schon seit über 36 Jahren an. Das Ziel ist in erster Linie träge Sklaven-Seelen zu schaffen, die unkritisch akzeptieren, was die Banken-Elite ihnen auferlegt. Dies wird nach Vorschrift eines Sklavenhalters manipuliert: Feministinnen haben verweichlichte  Jungen zu weiblichen Rollen erzogen – und umgekehrt, so dass Männer schwache Verlierer werden.

Da viele Frauen die weibischen Männer, die sie zu Hause und durch die Bildungseinrichtungen aufgezogen haben, verachten, ziehen viele Frauen es vor,die rassische Durchmischung mit aggressiven, farbigen zugewanderten Männern zu fördern, was Präs. Sarkozy als Pflicht erklärt hat. Viele Frauen scheinen genau die Loyalität gegenüber dem kommunistischen System der Neuen Weltordnung zu zeigen, die der Sklavenhalter beschrieb.

Der Sklavenhalter stellt fest, dass verschiedene Hauttöne bei Sklaven es leichter machen, Misstrauen zwischen den Hautton-Gruppen zu erzeugen, sowie zwischen Jung und Alt, Männern und Frauen, Familien, etc., sodass die Sklaven nur ihrem Herrn vertrauen: Teile und herrsche. Glücklicherweise stößt der „Kreuzzug für die Europäischen Werte“, die in Wirklichkeit die Verteidigung des Islam sind, europäischer Politiker auf die Ablehnung der aggressiven Muslime.

Meine jüngste Einlage handelte sich um den wirklichen Zweck der Kopenhagener Klima-Wandel Konferenz: Die Fertigstellung des diktatorischen Rahmens  einer  Weltregierung, wobei ihre “Agenda 21” den physischen Rahmen unserer Versklavung beschreibt.

Das folgende beschreibt den geistigen Rahmen, der für diese Versklavung eine Voraussetzung ist – und zwar durch das Euromediterrane Projekt.
Jedoch, zuerst die beabsichtigte Verwendung des diktatorischen Rahmens, in dem wir für die Neue Weltordnung versklavt werden (siehe Videos ), durch die EU.

Der dänische Außenminister Per Stig Möller: Die EU muss die 3. Supermacht werden
Dänemarks Rundfunk am 30. okt. 2009 08.35, Ausland: „Die EU muss ein erfolgreicher außenpolitischer Spieler werden, der den USA und China einen ebenbürtigen Kampf geben kann. Außenminister Per Stig Möller erklärt dies im Zusammenhang mit einem EU-Gipfel in Brüssel.

– Wir haben den größten Markt. Wir sind der größte Geber von Entwicklungshilfe in der Welt. Wir haben eine riesige Menge an Militär, wenn wir nur davon Gebrauch machen. Also könnten wir die Möglichkeit haben, einer der ganz Großen in der Welt zu werden. Der Außenminister zweifelt nicht daran, dass die EU eine viel größere globale Rolle haben sollte, so dass die Union ein Spieler werde, der auf der ganzen Welt beachtet wird.

– Warum sprechen die Menschen über die G2 – die USA und China? Warum nicht über die G3 sprechen – die Vereinigten Staaten, China und Europa? Niemand tut es, aber sie sollten es wirklich, weil wir das große Gewicht haben, das wir haben. Aber wir nutzen es nicht“, sagt er.

Laut dem Außenminister seien die EU-Länder, unter anderem, zu schlecht, um zusammenzustehen und für die europäischen Werte zu kämpfen. Der Brüsseler Gipfel der EU Staats-und Regierungschefs ebnete dem Vertrag von Lissabon, die neue Möglichkeiten im Bereich der Außenpolitik schafft, den Weg. Unter anderem die Ernennung eines neuen EU-Außenministers, der die Gesamtverantwortung für die Außen-und Sicherheitspolitik der Union  mit mehreren Tausend Menschen unter sich haben wird.

– Natürlich ist die Außenpolitik noch souverän, aber wenn der Vertrag von Lissabon durchkommt, können wir in globalen Verhandlungen  Europa viel besser positionieren, als bisher, lautet der Wunschtraum Per Stig Möllers.

Aus der Broschüre der  EU-Kommission „Ihr Wegweiser zum Vertrag von Lissabon„: Die Menschen sind die Teile eines Puzzles, das gemeinsam von der Elite der Neuen Weltordnung gesammelt wird. Kennen Sie Ihren Status im Rahmen des Lissabon-Vertrags!

Die Zukunft im Rahmen des Lissabon-Vertrages: Genetischer Multikulturalismus nach den Richtlinien von Coudenhove-Kalergi, dem geistigen Vater der EU und dem Gründer der Europäischen Bewegung.

„Der Mensch der Zukunft wird gemischter Abstammung sein. Heutige Rassen und Klassen werden schrittweise wegen des Verschwindens von Raum, Zeit und Vorurteilen auch verschwinden. Die eurasische-negroide Rasse der Zukunft, ähnlich in Bezug auf sein Aussehen wie die alten Ägypter, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt von Individuen ersetzen.“

Warum?

Das folgende könnte eine Falschmeldung sein, ist seit 1970 bekannt, mit ein paar Worten des 20. Jahrhunderts. Dennoch zeigt es etwas Wesentliches,was die EU scheint zu nutzen.

Der “William Lynch Brief 1712”: Dies ist die abscheulichste Literatur, die ich je gelesen habe: Ein westindischer Sklavenbesitzer soll eine Anweisung „Machen Wir Einen Sklaven” geschrieben haben. Er teilt uns seine Erfahrungen mit: Zunächst die Männer brechen, peitsche sie vor den Augen ihrer Frauen aus, die dann die Achtung vor den Männern verlieren und selbständig werden, jedoch  in jeder Hinsicht biegsam ihrem Herrn gegenüber – oder sie werden auch ausgepeitscht oder getötet.

Er vergleicht die Abrichtung von Sklaven und Pferden: “Richte die Stute ab, wobei sie dir aus der Hand fressen wird, und sie wird wiederum das Füllen erziehen, um auch aus deiner hand zu fressen.”

Solche Frauen werden ihre Töchter lehren, unabhängig zu sein, indem sie  die Männchen verachten. Ihre Söhne werden sie dazu erziehen, sanftmütig zu sein, weibliche Verhaltensweisen zu ergreifen, um nicht verprügelt oder getötet zu werden.

Dieses Muster wird sich endlos wiederholen, es sei denn, solche gefährlichen Dinge, wie die Erinnerung an andere Verhaltensweisen der Vergangenheit auftauchen. Daher müsse die Geschichte aus den Köpfen der Sklaven ausgerottet werden. Die Sklaven müssen eine neue Sprache lernen, um nicht an die Vergangenheit erinnert zu werden und um nicht zu gut zu verstehen, was ihr Herr sagt, da die Sklaven sonst gefährlich werden und sich gegen die Pläne ihres Herrn verschwören  könnten.

Aber das Wichtigste sei, die verschiedenen Gruppen gegen einander misstrauisch zu stimmen: Junge gegen Alte, Frauen gegen Männer, Dunkelhäutige gegen Hellhäutige, Familien gegen Familien usw. – so dass der Sklave nur seinem Herrn vertraue, der dann nachts ruhig schlafen und seine Gewinne erhöhen könne.

Es sei notwendig, die Neger mit einigen guten Tropfen weißen Bluts zu versehen und sie dann unter sich kreuzen zu lassen. Unterschiedliche Hautfarben machen gute Sklaven!

Warum schreibe ich das? Weil dies die Art ist, auf die Diktatoren ihre Untergebenen beherrschen: Divide et impera, teile und gebiete. Die EU macht strenge Rechtsvorschriften wie den Rahmenbeschluss über Rassismus und Fremdenfurcht gegen alles, was bloss an Rassismus  erinnert – er wird sogar auf den Begriff der Religion ausgeweitet.

Kein Wunder, angesichts des Obigen: Die Neue Welt Ordnungs-Diktatur der EU will gute Sklaven und weiß, dass verschiedene Hautfarben ebenso wie verschiedene Religionen Misstrauen unter den Sklaven schaffen.

Der Feminismus hat perfekte verweiblichte männliche Sklaven erzeugt, die von vielen Frauen verachtet werden, die sehr loyale Mitläuferinnen des Systems sind, und die sich dann lieber mit aggressiven Einwanderern kreuzen.

Dazu kommt noch die systematische Ausrottung der Geschichte in den Schulen. Eine neue Sprache, Englisch, müsse  weltweit erlernt werden, um die nationale Vergangenheit zu vergessen.  Denn diese  EU Illuministen (explanatory statement) haben erklärt, sie wollen die alten Gesellschaften völlig abreißen.

Ich sehe das als den Grund für die unbegrenzte Einwanderung von gefärbten Muslimen in die EU. In diesem Sinne will der französische Präsident, Sarkozy, sogar „Métissage“, genetische und kulturelle Verschmelzung, zur Pflicht machen!

Mit dem Scheitern des Barcelona Prozesses von 1995, der nur wenige greifbare Ergebnisse vierzehn Jahre nach seinem Start erbracht hat, wird ein Wiedererwachen der Partnerschaft zwischen Europa und den Mittelmeer-Ländern das Überdenken der Beziehungen seitens der beteiligten Akteure erforderlich.

Dies war die Folgerung des zweiten und letzten Tages des Kongresses auf der Insel Capri, von Jungen Confindustria Unternehmern organisiert, wobei der Schwerpunkt auf dem Mittelmeer und seiner zentralen Rolle für die Zukunft Europas und der Golfregion lag. (von  Benedetta Guerrera) (ANSAmed) – Capri (Neapel)

Der Präsident der italienischen Abgeordnetenkammer, Gianfranco Fini, skizzerte vor dem Kongreß seine Leitlinien für die neue Euro-Mediterrane Politik und betonte, wie wichtig es sei, dass Europa aus seiner Haltung der Überlegenheit herauswachse. Wenn Europa“,“sagte er,“ in ihrer Haltung der Herrschaft über die islamische Religion beharrt, riskiert es Fundamentalismus zu schüren“.

Auf der anderen Seite, betonte Fini auch die Notwendigkeit gemeinsamer Standards für die Regulierung der Maßnahmen von Regierungen sowie den kommerziellen und finanziellen Austausch in der Region. Nach Ansicht Finis, sei dies einer der Wege zu gehen, um einen echten Dialog zu bauen:“Ich denke, die Zeit ist gekommen, um den Einblick Sarkozys zu bekräftigen, wobei man auf die Koordinierung der europäischen Normen mit denen der Länder des südlichen Ufers des Mittelmeers fokussieren sollte“.

Der Präsident von Confindustria, Emma Marcegaglia. Das Einwanderungs-Problem “ist kompetent und mit Intelligenz verwaltet zu werden, die Arbeit muss getan werden, um die Fluchtrouten sicher zu machen, aber wir müssen auch an einer besseren Integration der Migrationsströme arbeiten, die auf Respekt vor den Regeln basiert,”, sagte sie. “Aber das grundlegende Ziel der Unternehmen besteht in der Schaffung einer Gesellschaft, die für multi-ethnische Integration offen ist“. Abgesehen von der Frage der Integration zwischen den nördlichen und den südlichen Küsten, wenn man vom Mittelmeer spricht,  ist es unmöglich, das Konzept der regionalen Integration außer Betracht zu lassen.

Der Generalsekretär des italienischen Außenministeriums, Giampiero Massolo lud die Hörer zu einem breiteren Konzept des Mittelmeeres ein, auch die Golfstaaten umfassend” (Franco Frattini, italienischer Außenminister, der ehemalige EU-Kommissar) und – eines Tages – den Irak dazu – sowie zu einem inter-regionalen Ansatz, der den Mittelmeerraum, Nordafrika und den Persischen Golf vereinen würde” .

“Aber Italiens Auswärtiges Amt,” fügte er hinzu, “arbeitet auch an “einem globalen Ansatz”, was der Grund für unsere Einladung Ägyptens in l’Aquila war, ein interregionaler und schließlich ein regionaler Ansatz, in dem die Mittelmeer-Union eine entscheidende Rolle zu spielen hat und wofür das Auswärtige Amt seinen Beitrag durch den Einsatz ihres diplomatischen und konsularischen Netzwekes beitragen will.”

Projekt zur Erstellung eines Euromed Zivilschuts-Netwerks (von Chiara Spegni) ANSAmed. Das Programm verfügt über eine 5 Mio. Euro Förderung durch die Europäische Kommission für den Zeitraum 2009-2011 im Rahmen ihrer Nachbarschaftspolitik. “Das euromediterrane globale Dorf ist bereits Realität, ob wir es mögen oder nicht“, sagte Miozzo.

(ANSAmed) – ROME 31 Oct. 2009 – Eines der Wahrzeichen der historischen Barcelona Konferenz  1995, die die Schaffung der Euromediterranen Partnerschaft markierte, war die schrittweise Liberalisierung des Handels auf die Festlegung, in 2010, einer großen Freihandelszone, die im Hinblick auf ihr Gewicht und Größe zu den größten der Welt zählen würde.

Das Mittelmeer ist damit dabei, ihre zentrale Position auf der internationalen Bühne zurückzugewinnen, jedoch nur in Bezug auf Handel.
Alles andere fällt durch seine Abwesenheit auf.

Fast fünfzehn Jahre nach dem Barcelona-Abkommen, das das erwachende Interesse Europas am Mittelmeer ratifizierte, ist ein merkwürdiges Paradox entstanden: Nie zuvor hat es so viel Gerede über die Mittelmeer-Partnerschaft wie in den vergangenen zehn Jahren gegeben (nicht in unseren Medien), aber nie schienen wir, die Einsamkeit und Isolation der Völker auf dem anderen Ufer des Mittelmeers zu bemerkenwie wir jetzt tun.

Dieser Bereich beinhaltet, wir stehen vor Staaten, die völlig in sich selbst eingeschlossen und ängstlich und misstrauisch einer Welt der Medien gegenüber sind, die allzu oft in in den Händen der großen angloamerikanischen Veröffentlichungs-Giganten sind.

Hallo, Mädchen. Wir wissen, was Ihr denkt – „alles andere als einen weißen Mann“ (Zitat der französischen Arreva Präsidentin, Anne Lauvergeon, Okt. 2009).

Also euer Selbsthass wird den Wunschtraum Coudenhove Kalergis und der EU Illuministen von ihren vielfarbigen Neuen Weltordnungssklaven wahr machen. Ihr bekommt dadurch die Position, die Ihr verdient – im Rahmen der islamischen Scharia.

Ich wünsche, Ihr werdet eine elegante Burka finden. Seid aber vorsichtig. Nicht alle Schwarzen mögen weisse Frauen und blauäugige Babys – laut Nelson Mandela und seinem Volk sowie dem schwarzen Hitler Amerikas, Khalid Abdul Muhammad (Gates of Vienna 5. Oct., 2009).

Handel, der wirtschaftliche Austausch, Tourismus, kulturelle und politische Beziehungen quer über die gegenüberliegenden Seiten des Mittelmeeres brauchen stattdessen, als Voraussetzung, in Europa ansässige Medien, die mit einer glaubwürdigen Stimme durch etablierte und anerkannte Marken sprechen.

Um dies zu fördern, sollten die europäischen Institutionen die Unterstützung des Südens und die besten und renommiertesten Medien-Stimmen des Mittelmeerraums rasch einladen und Möglichkeiten für den Dialog bauen. Zusammen mit dem Bau von Seehäfen, Flughäfen und Straßen, kann dieses Gebiet, das unser Nachbar nur krafts ihrer Position auf der Karte ist, durch einen neuen Ansatz für die Kommunikation mit ihm, näher an uns gebracht werden.

Wie der Schriftsteller Fatima Mernissi notiert, kann nur die richtige Art der Kommunikation unsere gemeinsame Hoffnung fördern, dass der Terrorismus und Neo-Kolonialismus durch den Fortschritt des humanistischen Islam verlangsamt werden kann (aber nie abgeschafft!). Um das zu unterstützen haben wir Modelle der demokratischen Medien, das Recht, kritisch zu sein, zu exportieren, und zwar  in einer Weise, dass das andere Ufer den Dialog mit Italien und mit Europa  zu den Themen der sozialen Gerechtigkeit aufnimmt.

Kommentar
Dies ist unheimliche Lektüre. Der dänische Aussenminister will eine grosse europäische Armee, um Angriffskriege gegen die blinden Narren zu führen, die sich der Neuen Weltordnung, die er vertritt, nicht unterwerfen wollen.

Was bekommt wohl dieser Verrückte dafür, einen wiedergeborenen Wikinger zu spielen, der die Welt für die superreichen Bankiers unterzwingen will – und zwar auf Kosten – nicht seines Lebens, sondern der Leben vieler hoffnungsvoller junger Männer? Er wird die Befriedigung eines Missionärs dadurch haben, „Europäische Werte“ zu verfechten, die gegen die einheimischen Europäer zugunsten der farbigen Massen- Einwanderer mit einer ausländischen, nicht integrierbaren Religion gerichtet sind.

Er freut sich zu sehen, wie sich die Weißen mit Farbigen mischen – wie „Sklavenhalter Lynch“ erzählt– und gemischte Rassen mit verschiedenen Tönen zu machen, um desto getreuere Sklaven zu bekommen. Wie Sie sehen, darf nur die „Elite“ rassistisch sein, denn so wass ist „positiver“ Rassismus, während der Rassismus der Untergebenen „negativ“ in dem Sinne ist, dass sie Weiße bleiben wollen – sehr gegen Pres. Sarkozys Wunsch.

Jetzt kommen einflussreiche italienische Politiker und ein ehemaliger EU-Kommissar, Franco Frattini, und sagen uns, dass sie in ihrer Weisheit beschlossen haben, die Union für das Mittelmeer (von der nur wenige Europäer auch nur gehört haben) auf Saudi-Arabien und den Irak auszuweiten – und später wahrscheinlich einen gezähmten Iran auch zu verschlingen.

Dies bedeutet Freizügigkeit ihrer Bürger innerhalb der Union als Gegenleistung für politische und demokratische Fortschritte. Marokko hat diesen Status erreicht.

Glücklicherweise war der Mittelmeer-Prozess trotz des enorm vielen Geldes und mentalhygienischer Bemühungen, unzähliger Organisationen und Konferenzen, um die Leute dazu zu bewegen, die ungenießbare Mischung aus christlichen und islamischen Kulturen zu schlucken, die ganze Zeit in einer Sackgasse stecken geblieben. Denn es ist unmöglich, Feuer mit Wasser zu mischen und beide am Leben zu erhalten.

Während der “Muhammed-Krise”, gab der ehemalige Anna Lindh Foundation Direktor,Traugott Schoefthaler, auf: „Zu oft betonten Dialogveranstaltungen kollektive Identitäten (nationale, ethnische, religiöse) vielmehr als die Identität der Einzelpersonen oder gesellschaftlichen Gruppen.

Dialogforen aus „Vertretern“ der religiösen oder ethnischen Gruppen sind kontraproduktiv. Sie tragen zum Zusammenstoss der Kulturen bei, eher als dieses Szenario zu verhindern. Es ist immer der gleiche Mechanismus der Zeichnung von Trennlinien zwischen den Menschen, durch die Annahme und Auferlegung kollektiver Identitäten, anstatt die Menschenrechts-Grundsätze der Gleichheit und der Nichtdiskriminierung zu achten.

Javier Pérez de Cuéllar und Amin Maalouf kommen zu ähnlichen Ergebnissen: Kulturell empfindliche Sprache muss schematische Konzepte, wie die beliebte Unterscheidung zwischen „uns“ und „sie“ meiden. Sie haben sogar davor gewarnt, weitere Verwendung des Begriffs der „der andere„, der in fast allen Konzepten interkultureller Erziehung zum Standard gehört, zu vermeiden,  da er der Verhängung von kollektiven Identitäten auf das Individuum das Tor aufmacht.

Kulturelle Vielfalt zwischen als auch innerhalb der Länder ist ebenso wichtig für die Menschheit wie biologische Vielfalt für die Natur.

Abwicklung selbstbezogener Glaubenssysteme (Verbannung durch den EGH italienischer Kruzifixe aus den Schulen) und Kenntnisse sind sehr wichtig.“ Er erklärt:“ Verweis auf „europäische Werte“ ist eines der verheerendsten Kommunikations-Werkzeuge, die zwischen Europa und anderen Regionen verwendet wird.“

So, vielleicht sollten wir dennoch dem dänischen Kreuzritter- Außenminister dankbar sein – trotz seiner abscheulichen Versuche, die Dänen durch sein Dänisches Zentrum für Kultur und Entwicklung zu islamisieren!

Danach konnte der Dialog nur zwischen den Mitgliedern der ausgewählten „Zivilgesellschaften“ weitergehen – aber sie sind ineffizient und teuer! Dennoch werden die Weisen es nie begreifen. Sie denken einfach die richtigen Medien würden ihre Völkerverschmelzung durch den“Dialog”, den der Koran verbietet, fertigstellen!

Aber Herr Fini kennt die Lösung: einfach europäische Normen (Religion, Kultur usw.) an die Standards von Nord-Afrika anzupassen! http://euro-med.dk/?p=11600

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Lange bin ich in mich gegangen, ob ich Euch dieses Video vorstellen soll.

Ein Video, wie mich kaum eines jemals zuvor erschütterte und das mich wohl noch einige Zeit beschäftigen wird.

Ungeschönte, ungeschnittene Aufnahmen einer Überwachungskamera von Gewalt, wie sie heute in jeder europäischen Großstadt an der Tagesordnung ist.

Die Medien blenden so etwas aus – und heute weiß ich auch, warum:
Zuviele Zeitgenossen wären zutiefst schockiert und würden wahrscheinlich aufwachen.

Eine Bitte habe ich, die ich wirklich ernst meine und Euch hier ans Herz legen möchte: Dieses Video ist definitiv NICHT für Kinder und für emfindsame Menschen geeignet.

Liebe Eltern: Sorgt dafür, daß Eure Kinder das nicht sehen, bitte.

Das zweite Video ist eine Art Prophezeiung für das Jahr 2029:
Europa wird bluten. Nachdem, was ich im ersten Video sah, glaube ich das auch – nur denke ich nicht, daß es noch 19 Jahre dauert…

Der Kommentarbereich für diesen Beitrag bleibt offen – benutzt aber Euren Hausverstand, bevor Ihr hier irgendetwas strafbares schreibt, das ich ohnehin wieder löschen muß.

Das Video wurde mal wieder, unter scheinheiligen Gründen, von YOUTUBE entfernt – das hat System!

Beide Videos habe ich über den Kommentarbereich von PI gefunden.
Danke.

Nachtrag:

UPDATE:

Dieses Schreiben habe ich heute von YouTube erhalten.

ACHTUNG

Folgende Videos aus deinem Konto wurden deaktiviert, da sie gegen die Community-Richtlinien von YouTube verstoßen:

  • Das wahre Gesicht der Multikultur (2) – (noricus)

Das Zeigen drastischer oder grundloser Gewalt ist in YouTube-Videos nicht gestattet. In manchen Fällen werden Menschen verletzt und es lässt sich nicht vermeiden, dass solche Geschehnisse auf YouTube dokumentiert werden. Es ist jedoch nicht in Ordnung, gewalttätigen oder blutigen Content zu posten, der in erster Linie schockieren, Aufsehen erregen oder respektlos sein soll. Wenn eine Person in deinem Video körperlich verletzt, attackiert oder erniedrigt wird, entfernen wir das Video. Wenn ein Video übermäßig anschaulich oder aufwühlend ist, sollte es durch zusätzlichen informativen oder dokumentarischen Kontext und weitere Informationen entschärft werden.

Gegen dein Konto wurde eine Warnmaßnahme gemäß den Community-Richtlinien ergriffen, die in sechs Monaten abläuft. Weitere Verstöße können dazu führen, dass du vorübergehend keine Inhalte mehr in YouTube posten darfst bzw. dein Konto gekündigt wird.

Datum des Erhalts: 30. Juli 2010
Darunter dann ein Knopf, um den Erhalt der Warnung zu bestätigen.
Unglaublich.
Keine Bange!
Ich finde schon noch einen Weg, Euch dieses Video weiterhin zu zeigen!

weiter: http://noricus.wordpress.com/2010/07/29/das-wahre-gesicht-der-multikultur-2/

Hier noch ein genehmigtes Video von n-tv, das auch die Einstellungen unserer Kulturbereicherer darlegt:

Villeicht klappt das doch noch:

.

Gruß

Der Honigmann

.


Read Full Post »


Der Tod von Kirsten Heisig ist nicht der einzige mysteriöse Selbstmord in Berlin. Vielmehr gehören solche Todesfälle hier offenbar zur Folklore. »Erhängt im Wald« oder auch in der Gefängniszelle – das ist an der Spree schon ein Klassiker.

»Umgekommen unter mysteriösen Umständen. Muss das nicht der Beginn intensivster Nachforschungen von Mordkommission und Staatsanwaltschaft sein? Offenbar nicht. Nach kurzen, scheinbar lustlosen Ermittlungen lautet das Ergebnis: Selbstmord. Akte geschlossen. Der Fall ist erledigt.« Dieses Zitat könnte sich sehr gut auf den Todesfall Kirsten Heisig beziehen – jene Jugendrichterin, die vor Kurzem angeblich Selbstmord beging und am 3. Juli 2010 tot in einem Wald bei Berlin-Heiligensee aufgefunden wurde. Tut es aber nicht – denn so etwas scheint in Berlin häufiger vorzukommen.

In Wirklichkeit scheint der dubiose Selbstmord durch Erhängen in Berlin zur Folklore zu gehören. Immer wieder erhängen sich Menschen plötzlich im Wald oder auch in Gefängniszellen, und immer wieder können die Behörden trotz zahlreicher Widersprüche beim besten Willen kein Fremdverschulden feststellen, sondern stellen die Ermittlungen ein. Juristisch gesehen scheint Berlin, wie die stattliche Zahl der zweifelhaften Fälle zeigt, irgendwo südlich von Neapel zu liegen.

Todesursache: »nicht erwünschter Einfluss auf die Massen«?

22. Oktober 1998: »Kunstvoll mit einem Draht und einem Gürtel an einen Baum am Südende einer Grünanlage in Berlin-Britz geknüpft« (Telepolis, 13.01.2002) wird der seit fünf Tagen vermisste Computerhacker Boris F., genannt »Tron«, aufgefunden. Der junge Mann steckte voller Pläne. F. hatte im Rahmen seiner Diplomarbeit in Technischer Informatik nicht nur ein abhörsicheres Telefon namens »Cryptophon« entwickelt, sondern wollte die Technik auch zu einem Massenprodukt für jedermann machen – sowohl für Telefonie als auch für Datenverbindungen im Internet.

[….]   wird auf Verlangen am 29.7.10, vom KOPP-Verlag über RAe Wienke & Becker, Köln, gekürzt !!! (Unterlassung)

Nachfragen unerwünscht

Lagen die zum Teil grotesken Widersprüche in den Fällen F. und Petroll noch offen zu Tage, will die Berliner Justiz zu Selbstmorden heute gar nichts mehr sagen. Während zum Beispiel über die Todesursachen und Obduktionen der Loveparade-Opfer von Duisburg offen berichtet wird, wurde über die näheren Umstände des Todes von Kirsten Heisig de facto eine absolute Nachrichtensperre verhängt. Der Tagesbefehl im Umgang mit Selbstmorden in Berlin lautet: »Maul halten!« Und das ist nicht etwa Polemik: Schon 2006 wollte die Justizsenatorin Gisela von der Aue zum Beispiel die sich häufenden Selbsttötungen in den Berliner Haftanstalten nicht mehr veröffentlichen.

Zuvor kam es in der Obhut der Justiz nämlich zu regelrechten Reihenselbstmorden. Immer wieder wurden Häftlinge tot in den Zellen aufgefunden, bei denen kein Grund für einen Selbstmord erkennbar war. Und so ging es immer weiter. Am 31. Oktober 2009 zum Beispiel hing morgens um sechs plötzlich der 20-jährige Matthias L. in seiner Zelle im Haus 9 der Jugendstrafanstalt Plötzensee vom Fenster herab. L. war verdächtig, von dem Schülernetzwerk SchülerVZ Daten gestohlen zu haben und dafür 80.000 Euro erpressen zu wollen. Schon »dass er überhaupt in U-Haft kam, ist ungewöhnlich«, schrieb die Website der B.Z. am 1. November 2009: »Matthias L. war geständig.« Und wer gestanden hat, bei dem entfallen in der Regel die Haftgründe Flucht-, Verdunkelungs- und Wiederholungsgefahr. »Zwar ist er vorbestraft, und die Höchststrafe für ein solches Vergehen beträgt fünf Jahre. Doch er wäre vermutlich mit einer Geld- oder Bewährungsstrafe davongekommen.«

[….]   wird auf Verlangen am 29.7.10, vom KOPP-Verlag über RAe Wienke & Becker, Köln, gekürzt !!! (Unterlassung)

weiter: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/skandal-selbstmorde-in-berlin-wer-soll-dich-killen-teil-5-.html

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Schockierende Entdeckung in den Ozeanen: Das pflanzliche Plankton, die Basis der Nahrungspyramide, ist seit 1950 global um 40 Prozent geschwunden. Forscher befürchten dramatische Auswirkungen auf das Leben in den Meeren – und damit für die Menschen.

Ein Walhai zieht durch den Ozean (Foto: imago)

Die Ozeane beherbergen eine gewaltige Menge an Leben, das in teils spektakulärer Form vorkommt, von bizarren Tiefsee-Lebewesen über elegante Raubfische bis hin zu gigantischen Säugetieren. Doch es sind mikroskopische Winzlinge wie Kiesel- und Grünalgen, Dinoflagellaten und Cyanobakterien, die all das erst ermöglichen: Phytoplankton ist das erste Glied in der Nahrungskette der Meere. Es wird von Zooplankton gefressen, das wiederum vielen anderen Tieren als Nahrung dient, die ihrerseits von anderen Meeresbewohnern vertilgt werden. Manchmal kann die Kette auch kurz sein – etwa wenn sie vom Phytoplankton über Krill zu den Walen führt.

Doch der Mensch ist offenbar gerade dabei, der Nahrungspyramide in den Ozeanen das Fundament wegzuschlagen. Inzwischen gilt es als ausgemacht, dass die durch den Klimawandel steigenden Temperaturen an der Wasseroberfläche die Menge des Phytoplanktons verringern. Wie groß der Effekt aber ist, und wie er sich in den vergangenen Jahrzehnten entwickelt hat, war bisher unbekannt.

Jetzt liegen die Zahlen vor – und sie sind erschreckend. Seit 1899 ist die Masse des Phytoplanktons im globalen Durchschnitt um jährlich ein Prozent gesunken, berichtet ein internationales Forscherteam im Fachblatt „Nature“. Insbesondere ab Mitte des vergangenen Jahrhunderts seien die Zahlen zuverlässig, sagte Boris Worm von der Dalhousie University im kanadischen Halifax, einer der Autoren der Studie. Seit 1950 sei die Masse an Phytoplankton im weltweiten Durchschnitt um 40 Prozent zurückgegangen.

„Einen entsprechenden Verdacht gab es schon lange“, sagte Worm im Gespräch mit „Spiegel Online“. „Aber diese Zahlen haben uns überrascht.“ Über die Auswirkungen des Phytoplankton-Schwunds könne man derzeit nur spekulieren. „Im Grunde sollte man davon ausgehen, dass ein solch massiver Rückgang schon jetzt spürbare Folgen hat“, sagte Worm. Allerdings gehe es vor allem um den offenen Ozean – und dort sei die Datenlage zur Fauna außerordentlich dünn. „Insbesondere der Teil der Nahrungskette zwischen Phytoplankton und Großfischen hat die Menschheit bisher kaum interessiert.“

„Gesamte Nahrungskette wird sich zusammenziehen“

Mit anderen Worten: Es könnte sein, dass die Effekte des rapiden Phytoplankton-Rückgangs im offenen Meer den Menschen bisher einfach entgangen sind. Das aber, so befürchtet Worm, wird nicht lange so bleiben. Sollte sich der Trend fortsetzen und die Phytoplankton-Masse weiterhin um ein Prozent pro Jahr abnehmen, „wird sich die gesamte Nahrungskette zusammenziehen“.

Die Produktivität im Meer könnte massiv zurückgehen – und das nicht nur in bestimmten Regionen. „Es handelt sich um ein globales Phänomen, das sich nicht regional bekämpfen lässt“, sagte Worm. Die Daten zeigten, dass der Rückgang in acht von zehn untersuchten Regionen stattfindet. In einer schwinde das Phytoplankton noch schneller als anderswo, in einer weiteren nehme es dagegen zu. Beide Gebiete befinden sich jedoch im Indischen Ozean. „Das lässt vermuten, dass dort noch andere Faktoren einfließen“, sagte Worm, der aktuell als Gastwissenschaftler am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung arbeitet.

Zwar ist die Situation in manchen Küstengewässern anders. In der Nord- und Ostsee etwa gelangen große Mengen an Nährstoffen vom Land aus ins Wasser. Mitunter kommt es so zu geradezu explosiver Algenvermehrung, wie sie derzeit etwa in der Ostsee zu beobachten ist. Doch die Küstengewässer machen eben nur einen winzigen Teil aller Ozeane aus.

Als Hauptursache hinter dem Schwund des Phytoplanktons vermuten Worm und seine Kollegen Daniel Boyce und Marlon Lewis den vom Menschen verursachten Klimawandel. Anders als in Küstennähe ist das Wasser im offenen Meer die meiste Zeit über in Schichten aufgeteilt, abhängig von der Temperatur. Das Phytoplankton befindet sich nahe der Oberfläche und bekommt seine Nahrung, wenn kälteres und nährstoffreiches Wasser aus der Tiefe aufsteigt. „Wenn das Wasser an der Oberfläche im Zuge des Klimawandels wärmer wird, erschwert das die Durchmischung“, erklärt Worm. Die Folge: Das Phytoplankton bekommt nicht mehr ausreichend Nährstoffe, seine Dichte nimmt ab.

„So gravierend, dass es beinahe unglaublich ist“

Andere Fachleute äußern sich ebenfalls beeindruckt von der schieren Größe des Effekts. „Ein Rückgang von 40 Prozent in 60 Jahren – das ist so gravierend, dass es beinahe unglaublich ist“, sagt Heinz-Dieter Franke von der Biologischen Anstalt Helgoland des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung. Allerdings warnt er davor, den Phytoplankton-Rückgang nur auf den Temperaturanstieg zurückzuführen. Denn er sorge zugleich für einen höheren Nährstoff-Eintrag über die Luft. Auch andere Einflüsse wie etwa die Veränderung der Wolkenbildung und damit der Sonneneinstrahlung existierten – und verkomplizierten die Lage.

Der negative Effekt des wärmeren Oberflächenwassers auf das Phytoplankton ist laut Worm bereits seit längerem gut dokumentiert – allerdings nicht über größere Zeiträume. Das lag unter anderem daran, dass kontinuierliche Satellitenmessungen erst seit etwa zwölf Jahren vorliegen. Deshalb griffen die Forscher unter anderem auf Daten zurück, die der Pietro Angelo Secchi im 19. Jahrhundert gesammelt hatte. Im Auftrag der päpstlichen Flotte sollte der italienische Forscher und Jesuitenpater messen, wie lichtdurchlässig das Wasser im Mittelmeer war.

Die nach ihm benannte Secchi-Scheibe wird noch heute verwendet – und die alten Daten sind enorm wertvoll für Meeresbiologen. „Die Lichtdurchlässigkeit des Wassers steht in direktem Zusammenhang mit der Dichte an Phytoplankton“, sagt Worm. Außerdem berücksichtigten die Wissenschaftler direkte Messungen der Mikroorganismen sowie Daten über den Chlorophyllgehalt der Meere. Chlorophyll wird von allen Phytoplankton-Organismen gebildet und lässt so ebenfalls Rückschlüsse auf die Biomasse zu. Insgesamt wertete das Team fast 450.000 Messdaten aus dem Zeitraum von 1899 bis 2008 aus. weiterlesen …Teil II

http://nachrichten.t-online.de/dramatischer-plankton-schwund-in-den-weltmeeren/id_42396336/index

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Es gibt einen Weg der es Jedermann ermöglicht – auch als Nichtmillionär – und mit relativ wenig Kapital jetzt innerhalb weniger Tage seine kompletten Vermögenswerte vor dem Zugriff von Schäuble & Co. zu schützen.

Dem Staat können Sie sich durch die Errichtung einer eigenen Stiftung, jeglicher Enteignungs-und Besteuerungsverlangens entziehen. Die geplanten Zugriffe auf unser “real erwitschaftetes Vermögen” mittels Zwangshypotheken, Requirierung von Sichteinlagen (Enteignung, hier Bankgutaben), Sparguthaben und Lebensversicherungen [Haircut]) können wir uns dadurch entziehen. Diese Enteignungsplanungen sind kein Hirngespinst, sondern liegen fix und fertig in der Schublade, falls der BRD die Zahlungsunfähigkeit droht.

Die meisten unter uns wissen nicht einmal, dass fast alle Politiker und die Leute die hinter den Politikern das Weltgeschehen bestimmen, selbst Stiftungen gegründet haben, um sich dem Zugriff von aussen unter dem Deckmantel der gemeinnützigen Stiftung, zu entziehen. Und hier kommt der Hammer:

Gemeinnützige Stiftungen sind grundsätzlich steuerfrei!

Die Schweizer Stiftungstreuhand (natürlich mit Sitz in der Schweiz) hat Lösungswege erschlossen, dass nun JEDERMANN auch mit wenig Geld, eine Stiftung gründen kann. Es ist nämlich kein Vorrecht der Geldelite, Stiftungen gründen zu dürfen!

Weil die Möglichkeit jetzt erst für die Allgemeinheit zugänglich gemacht worden ist, sollte sofort gehandelt werden um die eigene Existenzgrundlage sowie das Privat- und Firmenvermögen vor dem Staat zu schützen.

Video mit Andreas Clauss, Vortrag für das Alpenparlament:
“Die große Pleite und die wahren Ziele der Hochfinanz”

(Teil 1/5)

Mit seiner Stiftung nutzt Andreas Clauss den Hintergrund des besetzten deutschen Gebietes für den Aufbau einer nachhaltigen Wirtschaft auf deutschem Gebiet. Zur Unterstützung des globalen Wandels bietet Andreas Clauss eine neue Form des Wirtschaftens. Seine Stiftung unterstützt die Schaffung “weißer Flecken auf der Landkarte” die mit dem britischen Besatzungsrecht von den Instanzen der BRD GmbH nicht angegriffen werden können. Die Schaffung neuer Wirtschaftssysteme, sowie die Entwicklung neuer Energiesysteme werden durch die Stiftung realisiert.

Andreas Clauss unterstützt die Wege in die Autarkie und Selbstversorgung und ist Vorreiter der physichen Ökonomie – der eigentlich verbotenen Wissenschaft.

Deutschland exportiert die selbe Masse an Schweinefleisch wie importiert wird – die Sinnlosigkeit der Ökonomie sollte sich offenbahren und ist nur ein kleines Beispiel der globalen Mißwirtschaft. In die rechtliche Situation von Deutschland gibt Andreas Clauss tiefe Einblicke in die derzeit fast unglaubliche scheinende Lage der BRD und den Personalstatus der Mitarbeiter einer insolventen Firma BRD GmbH.

Jetzt können Sie mit Andreas und der “Schweizer Stiftungstreuhand” Ihr “real erwirtschaftetes Kapital” den modernen Raubrittern, dem internationalen agierendem Bankenkartell und dessen Handlangern (geschmierte Regierungschefs/Politiker) völlig problemlos und auf legalem Weg komplett  entziehen.

Gründen Sie jetzt eine eigene Stiftung.

Die “Schweizer Stiftungstreuhand” ist darauf spezialisiert und missbilligt die weltweite Umverteilung von Steuergeldern, zugunsten privater Bank-und Geldhäuser (Bailouts).

Macht das Beste draus!

Herzliche Grüsse,

Bert Jensen

PS: Ach so, beinahe hätte ich es vergessen. Hier geht es zur Schweizer Stiftungstreuhand 🙂

http://bertjensen.info/brd-vermoegensschutz/

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


u.a.: Teheran droht dem Westen, Forderungen der Palistinenser für Israel inakzeptabel, Teheran soll Kopfgeld für tote Afghanen gezahlt haben, Rückbau deutscher Atomanlagen soll 10. Mrd. kosten, Volker Schlöndorff: Merkel soll abtreten, Zweites Stonehenge entdeckt,

http://info.kopp-verlag.de/video.html?videoid=117

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Wie seltsam Bild und Text oben doch anmuten. Der Reihe nach:

So wohlgenährt sahen die wenigsten damals aus und selbst das Lächeln war den meisten längst vergangen. In der Tat: Frauen meisterten den Alltag, aber nicht erst im Sommer 1945.

Die Arbeit der Männer hatten sie längst vorher während des Krieges übernommen, von Jahr zu Jahr mehr. Aufgebaut haben sie unglaublich und sich gekümmert auch. Doch die Alten waren viel weniger mutlos und die Kinder viel weniger  geschädigt, als man sich das heute (bei jedem lauten Knall muß ein Psychologe her!) offenbar vorstellen kann. Und der Rollenunsinn ist erst gut 20 Jahre später erfunden worden. Die Männer kehrten nicht  von

einem Ausflug sondern aus Gefangenschaft nach einem grauenvollen Krieg heim, oft genug in sehr schlechtem Gesundheitszustand. Sie hatten alles andere im Kopf nur nicht  den hier unterstellten Rollenverteilungskampf. Ähnlich die Frauen: Bei vielen kehrte kein Mann heim und die Witwen hätten sicher gern etwas von ihrer erzwungenen „Selbständigkeit“ an einen Heimkehrer abgegeben.  Da, wo es einen gab, wurde er in der Regel mit Dankbarkeit als Glück und Geschenk empfangen. Und dann gab es noch die Kategorie der Heimkehrer, die ihre Familien nicht mehr vorfanden, weil die unter den Trümmern von z.B. Dresden lagen. In einer  durch solche Fakten bestimmten Lebenssituation  hatte der Begriff „Selbstbewußtsein“ keinerlei Bedeutung. Die Vokabel war den Menschen abhanden gekommen, denn: Wer im Feuer steht, denkt nicht über den Sinn des Geschehens, nicht einmal über den Sinn des Lebens nach. Offenkundiger Unsinn also, der hier in die Welt gesetzt wurde, wird. Die Entfernung von der Wirklichkeit des 2. Weltkriegs und der unmittelbaren Nachkriegszeit wird von Jahr zu Jahr grotesker. W.K.

Zur Erinnerung und für alle, die es nicht selbst erlebt und gesehen haben: So sah es in Deutschland 1945 aus.:

http://www.paukenschlag.org/?p=893

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Acht Schwangerschaften und Geburten, acht Kinder getötet – und niemand hat etwas bemerkt. Frankreich ist entsetzt über den Fall einer 45 Jahre alten Mutter, die gestanden hat, acht ihrer Neugeborenen umgebracht zu haben. Die Polizei fand die Babyleichen in zwei verschiedenen Gärten vergraben in dem 650-Einwohner Dorf Villers-au-Tertre.

Polizisten vor einem der beiden Fundorte der toten Babys im nordfranzösischen Villers-au-Tertre (Foto: dpa)

„Es waren ganz normale Leute“, erzählen Nachbarn, die nicht glauben mögen, was sich nahezu unter ihren Augen abgespielt hat. Wenn sich die Aussagen bewahrheiten, wäre das der schlimmste Fall von Kindestötungen in Frankreich seit drei Jahrzehnten.

Ehepaar hat bereits zwei Enkelkinder

Dominique C. ist so dick, dass eine Schwangerschaft kaum auffällt. Sie arbeitet als Krankenpflegerin. Ihr Mann Pierre-Marie (47) ist Zimmermann. Er gilt im Dorf als hilfsbereiter Heimwerker, der sofort kommt, wenn ihn jemand um Hilfe bittet. Im Gemeinderat sitzt er auch. Dominique und Pierre-Marie sind beide Mitglied des Festkomitees, das für den kommenden Samstag ein Dorffest organisieren wollte. Sie haben zwei erwachsene Töchter und bereits zwei Enkelkinder.

In den vergangenen Jahren hatten die beiden auf dem Bauernhof von Dominiques Eltern gewohnt. Als diese gestorben waren, verkauften sie das Gelände und zogen innerhalb des Dorfes um. Als die neuen Besitzer im Garten eine Grube aushoben, machten sie den grausigen Fund: Plastiktüten mit winzigen Knochen. Experten fanden heraus, dass sie von Neugeborenen stammten, die vor etwa zehn Jahren zur Welt gekommen waren. Es lag nahe, die früheren Bewohner des Hauses zur Rede zu stellen.

Kommen noch mehr Babyleichen zum Vorschein?

Dominique habe umgehend gestanden, dass es ihre Kinder seien, die sie getötet habe – und dass es noch weitere Leichen gebe, berichtete die Zeitung „Le Parisien“. Bislang fanden die Ermittler insgesamt acht, zwei im Garten der Eltern und die übrigen sechs im Garten des neuen Hauses. Es scheint nicht ausgeschlossen, dass es noch weitere Babyleichen geben könnte. Nach Informationen des Senders RTL soll Dominique gestanden haben, seit 1988 etwa zehn Kinder nach der Geburt getötet zu haben.

Ob Pierre-Marie von den Schwangerschaften und den toten Kindern wusste, ist bislang unklar. Er sei völlig benommen und spreche nur wenig, hieß es in Ermittlerkreisen. Das Paar wurde am Mittwochabend in Polizeigewahrsam genommen und sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden.

„Eine Art, sie bei sich zu behalten“

„Jemand, der so etwas tut, hat möglicherweise den Wunsch, schwanger zu sein ohne gebären zu wollen“, sagte der Psychiater Pierre Lamothe, der sich mit dem Phänomen der Kindstötungen beschäftigt. Aber es zeige auch, dass niemand etwas habe bemerken wollen. „Man fragt sich, wie das so viele Male geschehen konnte. Die Blindheit scheint sich auf die Familie und die Nachbarn ausgedehnt zu haben“, fügte er hinzu. Es sei nicht ungewöhnlich, dass Mütter ihre getöteten Kinder in der Nähe bestatteten. „Es ist eine Art, sie bei sich zu behalten“, sagte er.

In Frankreich war im März eine 38-jährige Frau zu 15 Jahren Haft für die Tötung von sechs ihrer Kinder verurteilt worden. Eine Französin, die drei Babys getötet und in ihre Tiefkühltruhe gelegt hatte, hatte im vergangenen Jahr acht Jahre Haft bekommen. Sie konnte das Gefängnis bereits im Mai wegen guter Führung unter Auflagen verlassen.

Ein ähnlicher Fall sorgte 2005 in Brieskow-Finkenheerd nahe Frankfurt/Oder für Aufsehen. Eine Mutter soll neun Babys nach der Geburt getötet und unter anderem in Blumenkästen, Eimern und einem Aquarium verscharrt haben. In Berlin-Charlottenburg wurden 2009 vier Babyleichen gefunden, nachdem sich die mutmaßliche Mutter das Leben genommen hatte.

weiter:  http://nachrichten.t-online.de/franzoesin-toetet-acht-babys/id_42395524/index

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


New Yorker Gemeinderat billigt überrauschend Moscheeprojekt – Bürgermeister Michael Bloomberg befürwortet Projekt

Lange hat Sally Regenhard keine Regung erkennen lassen, ist nur still dagesessen in ihrem Klappstuhl im großen Hörsaal des Hunter College, in den Händen ein Bild von Christian, ihrem Sohn. Es zeigt den 28-Jährigen in der Montur eines Feuerwehrmanns. Es ist das letzte Bild, das es von ihm gibt, bevor die Zwillingstürme des World Trade Center einstürzten und er unter den Trümmern begraben wurde.

Christians Mutter hat schweigend zugehört, wie die Denkmalschützer auf dem Podium Pro und Kontra auf die Waagschale legten. Abriss, ja oder nein? Ist ein 152 Jahre altes lädiertes Haus im Finanzbezirk Manhattans erhaltenswert? Irgendwann springt sie auf. „Denkmalschutz, schön und gut. Ground Zero ist heiliger Grund. Dort eine Moschee zu bauen, das wäre ein Sakrileg.“
Genau genommen sind es zwei Häuserblöcke, die die potenzielle Baugrube von der Stelle trennen, an der Terroristen am 11. September 2001 zwei Flugzeuge in die Twin Tower krachen ließen.(Lieber Standard – es waren muslimische Terroristen!)

Ein Bauunternehmer namens Sharif El-Gamal hat die Ruine bereits gekauft. An ihrer Stelle will er ein islamisches Zentrum errichten, 13 Etagen hoch, mit Schwimmbad, Kunsthalle, Kochschule, Fitnesscenter, Restaurants und Moschee. Faisal Abdul Rauf, der Imam, der dort das Gebet leiten soll, hat einen schönen Namen beigesteuert: Cordoba House. Pate steht die historische Stadt in Andalusien, in der Christen, Juden und Muslime über Jahrhunderte friedlich zusammenlebten.

„Wir sind die Antiterroristen“ , sagt der Imam, der seit 1983 ein paar Straßen weiter Gottesdienste zelebriert. „Wir sind die gemäßigten Stimmen des Islam.“ Die Bürgerversammlung im Süden Manhattans sieht es genauso und unterstützt das Projekt mit 29 Stimmen gegen eine. New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg spricht von einem Symbol der Toleranz und mahnt die Kritiker, bitte nicht zu vergessen, was die Stärke der Stadt ausmache: schrankenlose Weltoffenheit. „Der Staat sollte den Leuten niemals – niemals! – vorschreiben, wo sie beten dürfen und wo nicht. Wenn jemand ein Gotteshaus bauen will, soll er es tun.“

Unter den Hinterbliebenen der 9/11-Opfer schlagen die Wellen der Emotion hoch bei der Anhörung im Hunter College…  Die einen halten es mit Bloomberg, andere mit Sally Regenhard. „Wir sind auch New Yorker“ , wirft Dania Darwish ein, eine junge Muslimin, die bei dem Angriff eine Tante verlor. „Alle, die hier rumschreien, wissen doch gar nichts über uns. Wenn die Moschee steht, lernen sie vielleicht etwas über den wahren Islam.“
Ein Mann mit Bauhelm kontert mit einem Plakat: „Kein Kamikaze-Denkmal in Pearl Harbor, also auch keine Moschee am Ground Zero!“ Das lässt einen Rentner sein eigenes Spruchband entrollen: „Hört auf, alle Muslime zu Sündenböcken zu stempeln!“ Ganzer Artikel…
Hier die Petition gegen den geplanten Moscheebau….

http://www.paukenschlag.org/?p=897

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »

Older Posts »