Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Oktober 2011


„CotEli“ vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun, die Guten, die Kämpfer gegen das Unrecht, gegen die Vergiftung und Verstrahlung unserer Mutter Erde und allen Kriegern des Lichtes und den Infokriegern der Wahrheitsbewegungen!

Aber denen, die da wissen, was sie mit den obigen tun, wie sie sie manipulieren und somit zu ihren Gunsten steuern, denen gnade bald „Gott יהוה‎“, denn sie sind schon erkannt.

….eine der ersten Drucklizenzen, die von den Alliierten nach Ende des Krieges vergeben wurden, erhielt Axel Springer zusammen mit seinem Vater Hinrich noch im Jahre 1945. Die Springers verlegten zunächst Taschenkalender und ab 1946 die „Nordwestdeutschen Hefte“, unter anderem auch den „Kristall“, in denen Beiträge des neu gegründeten Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR) gedruckt wurden.

Mit der Gründung der Axel Springer GmbH im Jahre 1946 in Hamburg, begann der Aufstieg eines zionistischen Zeitungsimperiums. Zusammen mit dem Verleger John Jahr erhielt Springer 1948 die Lizenz für die Zeitschrift „Constanze“, die ein weiterer Erfolg des neu gegründeten Verlages wurde. Im Anschluss daran gab er das „Hamburger Abendblatt“ als eine der ersten, von „deutschen Behörden“ unter der Kontrolle der Alliierten, lizenzierten Tageszeitungen heraus.

Beim Aufbau des zionistischen Zeitungsverlages kam es den Springers gelegen, dass die Briten in Hamburg das Kommunikationszentrum für ihre Besatzungszone eingerichtet hatten. In Hamburg erschienen auch die ersten Parteizeitungen sowie die Wochenzeitung „Die Zeit“…

*

…bereits vor dem Ersten Weltkrieg wurde von Lion Feuchtwanger in München eine Zeitschrift unter dem Namen Der Spiegel herausgegeben, die im November 1908 mit Siegfried Jacobsohns Schaubühne fusionierte, die allerdings nicht in Verbindung mit dem heutigen „daNach-richten-Magazin“ Der Spiegel steht, doch damals schon unter Kontrolle der Zionisten stand!

*

Die erste Ausgabe des „Nachkriegs-Spiegels“, der vom MI5 in London gegründet wurde, erschien am 4. Januar 1947, einem Samstag, in Hannover. Unter dem Titel „Diese Woche“ war bereits seit November 1946 in Hannover ein Vorläufer erschienen und dem amerikanischen und britischen „news magazines“ nachempfunden und stand zunächst unter der Ägide der britischen Militärverwaltung.

Die drei verantwortlichen „Presseoffiziere“ waren John Seymour Chaloner, Henry Ormond und Harry Bohrer vom „MI5“! Harry Bohrer war kommissarischer Chefredakteur. Mit der siebten Ausgabe wurde das Blatt in „deutsche Hände“ unter bis heute währenden Kontrolle des „MI5“ übergeben…

*

… die erste Ausgabe des „daNach-richten-Magazin“ Stern erschien am 1. August 1948 im neu gegründeten Stern-Verlag „Henri Nannen“, der seinen Sitz im Anzeiger-Hochhaus hatte. Dies wurde möglich, nachdem Henri Nannen im Juli 1948 von der britischen Militärregierung die Genehmigung zur Umbenennung der ehemaligen Jugendzeitschrift „Zick-Zack“ in Stern erhalten hatte, für die er einige Monate zuvor die Lizenz übernommen hatte…

*

…im Jahre 1949 einigten sich die Alliierten darauf, dass die gesamten deutschen Print – und Rundfunkmedien für mindestens 150 Jahre, also bis mindestens 2099 unter der „Federführung“ der USA zu kontrollieren sind!

…man kann die „theutsche Allgemeinheit“

nicht dauerhaft für dumm verkaufen!

(stammt von mir)

…soweit so gut!

Das Internet ging aus dem im Jahr 1969 entstandenen ARPANET hervor, einem Projekt der Advanced Research Project Agency (ARPA) des US-Verteidigungsministeriums. Es wurde zur Vernetzung von Universitäten und Forschungseinrichtungen benutzt. Ziel des Projekts war zunächst, die knappen Rechenkapazitäten sinnvoll zu nutzen, erst in den USA, später weltweit. Die anfängliche Verbreitung des Internets ist eng mit der Entwicklung des Betriebssystems Unix verbunden.

Nachdem das ARPANET im Jahr 1982 TCP/IP adaptierte, begann sich auch der Name Internet durchzusetzen…

… rasanten Auftrieb erhielt das Internet seit dem Jahr 1993, als der erste grafikfähige Webbrowser namens Mosaic veröffentlicht und zum kostenlosen Download angeboten wurde, der die Darstellung von Inhalten des „WWW“ ermöglichte. Schließlich konnten auch Amateure auf das Netz zugreifen, was mit der wachsenden Zahl von Nutzern zu vielen kommerziellen Angeboten im Netz führte. Der Webbrowser wird deswegen auch als die „Killerapplikation“ des Internets bezeichnet. Das Internet ist ein wesentlicher Katalysator der „digitalen Revolution“…

…und dann kamen die „Bauernfänger“

 

Die Koryphäen der sogenannten „Wahrheitsbewegung“ und der „alter-net-iven Medien“, sind zur Zeit auf der „USraelischen“ Seite sicherlich der CIA – Mann Alex Jones (www.infowars.com ), der Skull and Bones – Mann Ron Paul (Ron Paul Revolution www.ronpaul.com), der CIA – Mann Julian Assange (WikiLeaks www.wikileaks.org) und der u.A. für den Kopp–Verlag schreibende CIA – Mann Webster Tarpley, um nur einige der „Wichtigsten“ zu nennen…

…auch vor uns Deutschen machte diese geheimdienstgesteuerte „Halbwahrheitsbewegung“ nicht halt, denn letztendlich geht es bei all den Lügen in der „Geschichtsschreibung“ nur um „UNS“!

Wir Deutschen sind um jeden Preis klein zu halten, zu zerschlagen, zu spalten und am „ENDE“ völlig zu vernichten und zu assimilieren, das ist der Hauptteil der NWO – Agenda. Da es der Aufrichtigkeit und dem absoluten Freiheitswillen des deutschen Volkes jedoch immer wieder gelungen war, die Lügen in der „Geschichtsschreibung“ zu entlarven und die Wahrheit ans Licht zu bringen, mussten in der sogenannten Wahrheitsbewegung im Internetz möglichst frühzeitig die Schlüsselpositionen mit Geheimdienst – und Logenmännern besetzt werden!!!

Liebe Leserin, lieber Leser!

Dieses im 3. Teil der wöchentlichen Serie beim Honigmann – Block“ Nepper, Schlepper, Bauernfänger….. angesprochene Thema ist so immens wichtig und sensibel, das wir uns der Wahrheit im Sumpf der „Halbwahrheiten – Erzähler“ über die gesamte Woche hinweg, Schritt für Schritt nähern wollen.

Sicherlich könnte ich an dieser Stelle gleich alle „Karten“ auf den Tisch legen, doch die Wahrheit hinter der „Halbwahrheit“ wird eventuell nochmals Ihr Weltbild erschüttern und auf den Kopf stellen, darum werde ich hier schrittweise vorgehen und an jedem Tag in dieser Woche ein weiteres Kapitel dieses „Siegelbuches“ aufschlagen. Die Brüche dieser Siegel werden dem ein, oder anderen sicherlich weh tun, doch es muss sein und ich halte es für meine Pflicht als deutscher, diese „Siegel“ zu brechen, denn keine Lüge ist schlimmer als die halbe Wahrheit…

Für heute möchte ich den Teil 3 der Serie nur mit einigen Fragen beginnen, zu deren Antworten mir die Beweise vorliegen, doch alles zu seiner Zeit!

  1. Ist es richtig, dass Alex Jones selbst Mitglied des „Bohemian Club“ und im Bohemian Grove regelmäßig an den Ritualen und Sexorgien teilnimmt?
  2. Ist es richtig, dass Alexander Benesch von www.infokrieg.tv selbst Freimaurer ist und im Auftrag des CIA Halbwahrheiten verbreitet?
  3. Ist es richtig, dass Jochen Kopp Gelder von „Bertelsmann“ bekommen hatte, um seinen Kopp–Verlag und die Internetz – Seite www.kopp-online.com auf – und auszubauen?
  4. Ist es richtig, dass es sich bei der AZK (Anti-Zensur-Koalition www.anti-zensur.info Ivo Sasek) um Scientology handelt?
  5. Ist es richtig, dass das sogenannte „Alpenparlament“ (www.alpenparlament.tv) auch Scientology ist?
  6. Ist es richtig, dass „Lichtkrieger“ und Sänger Xavier Kurt Naidoo Freimaurer ist und den Auftrag hat „Halbwahrheiten“ zu verkünden, 19. Grad?
  7. Ist es richtig, dass so einige dieser „Halbwahrheiten – Erzähler“ Satanisten sind und sich an Ritualen beteiligen, bei denen Kinder missbraucht und geschlachtet werden???

…..bis hierhin erst mal und morgen weiter…..

Herzlichst Ihr Nussknacker

Der Autor dieses Beitrages wird sich an der Diskussion in den Kommentaren unter dem Namen „Nussknacker“ beteiligen! Ich freue mich auf Anregungen und eine rege Teilnahme.

zurück zu Teil 2

zurück zu Teil 1

weiter zu Teil 4

weiter zu Teil 5

weiter zu Teil 6


*

….mich erreicht soeben die folgende Mail:

Betreff: Post vom Alpenparlament
Von: „R. Schöni“ <r.schoeni@sunrise.ch>  ins Adressbuch  |   zum Chat einladen
An: jade-life@web.de
Datum: 31.10.11 13:52:10


Guten Tag Honigmann

Dass Du das ALPENPARLAMENT auf Deiner Seite mit Sekten in Verbindung bringst ist eine schwache Leistung.
Bring wenigstens die Antwort von uns auf deiner Homepage, dass wir weder eine Sekte, Loge, oder sontwas sind, sondern ganz einfach das Ziel haben, Informationen zur Verfügung zu stellen, die in den öffentlich, rechtlichen Medien nicht in Erfahrung gebracht werden können (…)

Schade, Deine Verzweiflung bringt uns keinen Schritt weiter.

mit bestem Gruss
Roland Schöni
(Frei von politischen & religiösen Zwängen)
ALPENPARLAMENT
Sekretariat Schweiz / International
Centralstrasse 42
3800 Interlaken
Postfach 109
CH-3806 Bönigen

Telefon:     0041 (0) 33 821 68 44
Natel:        0041 (0) 76 355 90 95
@-Post:     r.schoeni@sunrise.ch
 …Zeit zum Handeln!
www.alpenparlament.com
www.alpenparlament.tv/
http://www.quickzap.ch/

*

…die Antwort habe ich hiermit gebracht und iCH bin „derzeit“ wirklich nicht verzweifelt !

….was soll ich dazu sagen, wir hatten letztlich NUR eine Frage gestellt, unter 5.) !

*

….desweiteren eine andere Stimme:

Betreff: newsletter vom 31.10.2011
Von: „Susanne Wimmer“ <Cayenne1@gmx.de>  ins Adressbuch  |   zum Chat einladen
An: jade-life@web.de
Datum: 31.10.11 12:49:10

Hallo

In Ihrem newsletter vom 31.10.2011 erwähnen Sie,dass Alex Jones selbst Mitglied des Bohemian Grove ist,sowie ,dass Alexander Benesch ein Freimaurer im Auftrag der CIA ist,desweitern,dass Jochen Kopp Gelder von Bertelsmann bezieht,AZK mit Scientology in Verbindung steht,und zu guter Letzt ,dass der Bürgeranwalt Dominik Storr ein Logenbruder sein soll.

Das sind erstaunliche Behauptungen.

Ich bitte um Zusendung von Beweismaterial,denn diese Behauptungen müsen ja auf einer Grundlage beruhen,Sie können nicht irgend etwas behaupten,ohne Beweise!

Ich habe Sie nur mit HALLO angeredet,da Sie offensichtlich anonym agieren,welches ich schon recht seltsam ,bezw. sehr ausgefallen finde.

es grüsst Sie unbekannterweise

Cheyenne

*

….meine Antwort:

Liebe Susanne Wimmer.

Wenn Sie die Beiträge richtig gelesen hätten, wären Sie selbst zu der Erkenntnis gekommen, daß ich NICHT einmal eine Behauptung dessen, was Sie geschrieben haben, aufstellte.

Ich habe lediglich Fragen gestellt, auch um endlich Klarheiten in verworrene (Un-)-Klarheiten zu bringen.

Außerdem bin ich nicht verpflichtet, selbst wenn Tatsachen dargelegt wurden, Quellen zu nennen – fragen Sie bitte mal einen STERN-/SPIEGEL-Redakteuren, o.ä., ob die dazu bereit sind, Quellen zu nennen.

Ich bedanke mich für Interesse und

Gruß aus Friesland

Der Honigmann
*

Nachtrag:

….danke an siriuz.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Internationale Sanktionen gegen das Gaddafi-Regime

Bild mußte lt. AFP entfernt werden…….

Nicolas Sarkozy  © AFP/ POOL/ Miguel Medina

Der Agentur France-Presse zufolge haben die zwei bekannten französischen Anwälte, Jacques Verges und Ex-Außenminister Roland Dumas,  in der libyschen Hauptstadt Tripolis die Absicht bekannt gegeben, eine Klage gegen den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy zu erheben und ihn der „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ zu bezichtigen.

Der amtliche Sprecher des libyschen Außenministeriums, Ibrahim Boukhzam, hob hervor, dass die Anwälte beschlossen haben, eine Klage der „Opfer der Nato-Bombardements“ gegen Sarkozy zu unterstützen.

„Die Anwälte werden im Namen libyscher Familien bei französischen Gerichten eine Klage erheben“, sagte Boukhzam im Beisein von etwa 30 Vertretern der Familien, die die Vollmachten für die Anwälte unterzeichnet haben.

Der französische Ex-Außenminister verurteilte die „grausame Aggression gegen einen souveränen Staat“.

Verges, der die Nato-Länder als „Mörder“ bezeichnete, sagte, dass der französische Staat „von Hochstaplern und Mördern“ regiert wird.

„Wir haben die Absicht, die Mauer des Schweigens zu brechen“, betonte er.

Die Anwälte haben die Absicht,  juristische Verfahren zur Klageerhebung nach der Rückkehr nach Paris am Montag in die Wege zu leiten.

http://de.rian.ru/world/20110530/259282007.html

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Merkel konsequent: Gerichte werden ignoriert

Die Demokratie in Deutschland  (oder was davon übrig war) ist faktisch aufgehoben. Denn zu einer Demokratie würde natürlich gehören, dass die Regierung Gerichtsentscheidungen anerkennt und nach ihnen handelt. Nun ist es aber bereits das fünfte Mal, seit die schwarz-gelbe Bundesregierung unter Merkel angetreten ist, dass sie solche Entscheidungen ignoriert, einfach das Gegenteil von dem tut, was das Gericht entschieden hat.

 

 

Fall 1:

Das begann, also das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) auf Antrag entschied, dass das deutsche Wahlrecht geändert werden muss, weil die Regelung der „Überhangmandate“ in diesem Wahlrecht zu dem Ergebnis führen kann, dass eine Partei trotz mehr Stimmen weniger Mandate erhält. Zunächst liess Frau Merkel den Termin schlicht verstreichen, den das Gericht gesetzt hatte, das war der 1. Juli 2011, bis zu dem ein neues Gesetz ohne die beanstandenten Mängel hätte verabschiedet sein müssen – dann legte sie einen Gesetzentwurf vor, nur enthielt der weiterhin die bemängelte Regelung, geringfügig abgeändert, aber der beanstandete Effekt ist weiterhin drin.

Mit anderen Worten: Frau Merkel zeigte den BVerfG den Stinkefinger: „Ihr könnt uns mal!“

Fall 2:

Der zweite haarsträubende Fall war wiederum zwischen Frau Merkel und dem BVerfG. Nachdem das BVerfG sich fünf Jahre blind gestellt hatte bezüglich der Höhe des Regelsatzes für Hartz-IV-Empfänger, hat es 2010 endlich doch entschieden und musste natürlich das entscheiden, was alle Betroffenen längst wussten: Die Ermittlung des Regelsatzes war völlig willkürlich und nicht nachvollziehbar. Auch in diesem Fall setzte das BVerfG einen Termin, bis zu dem die Bundesregierung diesen Mangel beseitigen musste, das war der 1. 1. 2011. Zwar war der Hartz-IV-Regelsatz nicht auf dem Mist von Frau Merkel gewachsen, das war vielmehr ein Vermächtnis von Rot-Grün (nie vergessen, wenn es ans wählen geht), aber sie war nun an der Regierung und musste einen auf realen und richtig angewandten Zahlen beruhenden Regelsatz als neues Gesetz einbringen. Auch in diesem Fall hielt sich Frau Merkel an die bewährte Formel, dem BVerfG erst einmal zu zeigen, „wo der Bartl den Most holt“, indem sie auch dieses Mal bewusst den Termin verstreichen liess und sich erst im Verlauf des Jahresbeginns begann, mit der neuen Berechnung zu beschäftigen. Wie wir inzwischen alle wissen – und wie hier im Blog bereits ausführlich belegt wurde – war die neue Berechnung zwar etwas anders als die vorherige, aber genauso falsch und nicht nachvollziehbar. Am Ende waren es 5 Euro mehr, obwohl nach richtigen Kriterien bis zu 100 Euro mehr angebracht gewesen wären und weitere Verbesserungen für die Kinder. Auch dies wurde von Frau Merkel im vollen Bewusstsein durchgedrückt, dass sie damit das BVerfG herausfordert – und das wollte sie wohl auch (Stinkefinger).

Fall 3:

Noch eine andere Entscheidung des BVerfG passte Frau Merkel gar nicht: Jene, die schon vor den beiden oben genannten ergangen war, welche die Vorratsdatenspeicherung nur unter ganz besonderen Bedingen für zulässig erklärte und auch noch einen Richtervorbehalt zur Auswertung der Daten forderte. Hier war der Weg der Bundesregierung, diese Entscheidung zu umgehen, eine andere: Man liess die EU in Brüssel eine obligatorische Vorratsdatenspeicherung für alle EU-Länder beschliessen. Da nun damit eine Kollision zwischen deutschen und europäischem Recht eingetreten ist, erklärte man einfach, es täte einem ja so leid, aber man müsse nun leider den EU-Anweisungen Folge leisten. Hängepartie.

Fall 4:

Der nächste Fall ist gerade erst zwei Wochen her: Der Bundestrojaner oder “Staatstrojaner”. Auch hier hatte das BVerfG leider keine sehr klare Entscheidung getroffen, sondern in Ausnahmefällen den Einsatz eines Trojaners zum Auspionieren von Aktivitäten im Computer von Personen und im Internet zugelassen – wiederum mit Richtervorbehalt. Seit der CCC vorletzte Woche den gesamten Code des tatsächlich benutzten Trojaners in das Internet gestellt hat, kann jeder, der etwas von der Sache versteht, selbst nachvollziehen: Man hat sich wiederum nicht an die Vorgaben des BVerfG gehalten, man hat ausser den erlaubten Funktionen solche eingebaut, die das gesamte Privatleben der Betroffenen ausspähen können und sogar noch die „Sockel“ für weitere Einschübe angebracht, die vor allem das heimliche „Setzen“ von Inhalten in den Computer ermöglichen können, z.B. Kinderporno, womit jeder „drangekriegt“ werden kann.

Hierzu gibt es jetzt auch schon die nächste Version des „Staatstrojaners”, ebenfalls bereits vom CCC veröffentlicht, der zwar einige Veränderungen angebracht hat, aber weiterhin die beiden verbotenen Funktionen gewährleistet. Sie meinen vielleicht, da war Frau Merkel nicht beteiligt? Irrtum! Für alles, was von Bundesbehörden (in diesem Fall dem BKA) verbrochen wird, ist natürlich die Regierung verantwortlich und als Person die Bundeskanzlerin. Wenn das BKA – und das scheint klar zu sein – wirklich eine neue Version des Staatstrojaners geschaffen hat, die wiederum die entscheidenden Funktionen des Ausspionierens der gesamten Computeraktivitäten und die Möglichkeit des Legens falscher „Beweise“ beinhaltet, dann ist dies eine klare Herausforderung der Verantwortlichen, Frau Merkel, gegen das BVerfG. Stinkefinger!

Fall 5:

Und nun der aktuelle Fall, der an diesem Wochenende bekannt wurde: Diesmal ist zwar nicht das höchste Deutsche Gericht betroffen, sondern „nur“ der Baden-Würrttembergische Verwaltungsgerichtshof, aber was will man nicht von jemandem erwarten, der (oder die) nicht einmal das höchste Gericht respektiert, da wird ein lächerliches Landes-Verwaltungsgericht ja zu einem Pausenclown. So hatte nämlich der Gerichtshof des Landes Baden-Wurttemberg die Bauarbeiten (in diesem speziellen Fall die Absenkung des Grundwassers) für das Projekt Stuttgart 21 mit einem Baustopp versehen, wiel sie vor Beginn dieser Arbeiten nicht die vorgeschriebenen Anhörungen von Umweltorganisationen durchgeführt hatten.

Statt nun jene Anhörungen anzusetzen und bis zu deren Ausgang die Arbeiten einzustellen, hat die Bundesregierung, verantwortlich für diese Bauarbeiten, weil das zuständige Eisenbahn-Bundesamt eine Bundesbehörde ist, schlicht und einfach angeordnet, die Gerichtsentscheidung zu ignorieren und die Bauarbeiten fortzusetzen.

Zwar hätte Frau Merkel die Möglichkeit, sich ihrer Verantwortung zu entziehen, indem sie sagt, Untergebene hätten eigenmächtig gehandelt, ohne sie zu fragen, aber dann müssten Entlassungen folgen. Es gab keine Entlassungen, also bleibt es an Frau Merkel hängen. Wie bereits gesagt: Stinkefinger!

Es ist so, wie Frau Merkel bereits gesagt hat (was damals von vielen als Missverständnis angesehen wurde), dass wir “keinen ewigen Anspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft” hätten. (siehe dieser Artikel:“CDU – Kein Anspruch auf Demokratie und soziale Martwirtschaft“)

Warum bauen sie nun so schnell die bürgerlichen und demokratischen Rechte ab, die noch verblieben waren? Nun, das ist ziemlich klar: Sie wissen, sie müssen all die Hunderte von Milliarden und die Billionen, die sie nun den Grossbanken, den Grosskonzernen und den Super-Reichen in den Rachen werfen, versuchen aus uns herauszuholen – und das werden wir nicht so einfach zulassen. Die Proteste werden in den Aufstand übergehen und dann müssen sie rechtzeitig alle Dissidenten erkannt haben, um sie aus dem Verkehr zu ziehen.

Sie haben Angst vor uns!

http://www.karl-weiss-journalismus.de/?p=1295

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


So eine Schweinerei!

Davon erfahre ich erst jetzt, als ich mich mit Wahlfälschungen und Wahlmanipulationen anlässlich der Nationalratswahlen
2011 in der Schweiz beschäftige:
Auch Österreich ist noch eine viel schlimmere Bananenrepublik, die nur so von Freimaurern und Parteiendiktatur
beherrscht wird!

* Wußten Sie, dass das EU-Recht über dem Österreichischen Recht steht und das Österreichische Parlament nur noch nach den Vorgaben der EU abstimmen kann?

* Wußten Sie, dass durch die Briefwahl das Wahlgeheimnis bei einer Nationalratswahl von SPÖ & ÖVP abgeschafft wurde, welches früher durch die zuständige Wahlkomission sichergestellt wurde? (Später wurde dieses System auf Landtagswahlen und Gemeinderatswahlen ausgedehnt.)

* Wußten Sie, dass durch das neue Wahlrecht der Wahlbetrug noch nie so einfach war, wie seit der Wahlrechtsreform 2007? (Eben wegen Wählen nach Wahlschluß und keine Pflicht in der Wahlzelle zu Wählen. Das ermöglicht bzw. und begünstigt den Stimmenkauf. Man könnte zB einem armen Menschen bzw. politisch uninteressierten Menschen um 20 Euro seine Wahlkarte abkaufen und dann wählt irgendein Parteisekretär oder -In. Streng verboten aber möglich, da nicht kontrollierbar !!!!!!!!!!!!!!!!!! )

* Wußten Sie, dass in Österreich minderjährige Kinder ab 16 Jahren wählen dürfen?

* Wußten Sie, dass trotz des verfassungsrechtlich garantierten Verhältniswahlrechts, die Stimmen für Kleinparteien unter 4% einfach bei der Mandatsvergabe nicht berücksichtigt werden, obwohl einer Kleinpartei schon mit 0,6% laut dem Verhältniswahlrecht ein Mandat im Parlament zustehen würde? (Damit wollen die im Parlament befindlichen Parteien neue Parteien und wahlwerbende Gruppe von der Volksvertretung im Parlament fern halten. Dies ist offensichtlich ein glatter Verfassungsbruch.)

* Wußten Sie, dass man in Niederösterreich bei Gemeinderatswahlen auch mit selbsthergestellten nichtamtlichen Stimmzetteln wählen darf?

* Wußten Sie, dass Wähler in Niederösterreich ein doppeltes und sogar dreifaches Wahlrecht haben, soferne sie mehrere Wohnsitze haben?

* Wußten Sie, dass man in Österreich – verbotener Weise – zwischen den Jahren 2007 und 2011 auch nach dem Wahltag noch wählen kann, soferne man eine Brief-Wahlkarte beantragt hat?

Hier kann man sagen, dass überall Wahlbetrug begangen wird:
Die Schweiz bildet da keine Ausnahme:
Gruss A. Volkart
.
Gruß
Der Honigmann
.

Read Full Post »


u.a.: Nach China-Absage: EU »bettelt« jetzt bei G-20-Staaten, G-20: Druck auf Banken wächst, Italien: »Der Euro hat niemanden überzeugt«, So spart Italien: Regierung kauft 19 Maserati, Staatsrettung: Griechen unzufrieden mit neuer EU-Hilfe, ifo-Chef zur Euro-Krise: »Große Sorge um die Zukunft der Kinder«, Nach Wehrpflicht und Atompolitik: Merkel will Mindestlohn, Intervention des Westens: Assad warnt vor »Erdbeben« in Nahost, New York Times: US-Pläne zu verstärkter Präsenz am Golf, US-Drohnenkrieg: Pakistaner über Angriffe aufgebracht, Libyen: Mehrehe wieder erlaubt, Einig: Schmidt und Steinbrück gegen deutsche Führungsrolle, Naturkatastrophen: Erdbeben und Wintereinbruch sorgen für Chaos…..

http://info.kopp-verlag.de/video.html

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Es gibt einen Blog im Internet, der nennt sich “Der Honigmann sagt”. Auf diesem Blog, dessen Betreiber bezeichnenderweise anonym agiert, werden u.a. auch Märchen verbreitet, um dadurch Menschen zu schaden.

Jetzt war ich an der Reihe. In Anspielung an die Freimaurerei nennt mich dieser Mensch einen “Bruder”, also einen “Logenbruder”, und behauptet, dass die Bürgerinitiative Sauberer Himmel (www.sauberer-himmel.de), deren Mitinitiator ich bin, von den Freimaurern unterwandert wird. Diese Lüge haben weitere Blogs – natürlich ohne eigene Prüfung – übernommen.

Es gibt nun zwei Möglichkeiten:

Die eine wäre, der “Honigmann” kann nicht mit ansehen, wie andere Menschen mehr bewegen als er.

Die andere wäre, der “Honigmann” hat die Aufgabe, Märchen zu erzählen, Zwietracht zu säen und Menschen, die es gut meinen und die etwas bewegen, zu schaden.

In beiden Fällen ist Vorsicht vor dem “Honigmann” geboten.

Wenn Sie mich in dieser Sache unterstützen wollen, worüber ich mich sehr freuen würde, dann schreiben Sie dem “Honigmann” eine Email und fragen Sie ihn, welche der beiden oben aufgezeigten Möglichkeiten auf ihn zutrifft.

Seine Email-Adresse lautet: jade-life@web.de

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.

http://www.buergeranwalt.com/2011/10/19/vorsicht-vor-dem-honigmann/

*

Kommentar:

…..„jetzt wird aber zurückgeschossen, auch dann wenn ich gar nicht im Focus stand“ – so oder ungefähr die Intension eines Rechtsanwaltes, der bis heute noch nicht begriffen hat, daß ihm seine kleine Eskaparde der Selbstdarstellung  -mäßig sehr teuer zu stehen gekommen ist.

Das war ein EIGENTOR !

Jeder kann und darf mich selbstverständlich anschreiben und meine Kommentarfunktionen werden auch NICHT geschlossen.

Ich wiederhole nochmals meinen Spruch: „….schüttelst Du den Hund, kommen die Flöhe zu Tage….“, oder „….einmal auf den Busch klopfen…..“.

Der Herr Storr hat SEINEN Fehler immer noch nicht eingesehen, will es auch nicht und schiebt immer noch etwas hinterher. Manches Verhalten einiger Menschen begreife ich einfach nicht – muß ich aber auch wohl nicht…..

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Gastbeitrag:

Die Reaktionen aus der Politik und anderen Bereichen des Systems häufen sich. Eine „Verfassungsrichterin“ hat auch schon mit einer Mail reagiert.
Ich bringe hier mal ein Beispiel vom Bundesvorstandsmitglied der Grünen Astrid Rothe-Beinlich.

*

Meine beim Honigmann veröffentlichten Artikel gehen unter anderem auch an die Politik. Sie sorgen dort offensichtlich für erheblichen Wirbel. Den bei mir eingehenden Reaktionen von dort aber auch von Hochschulprofessoren etc. ist eine, man muß es leider so sagen, geballte Dummheit und Ahnungslosigkeit zu eigen, die bei solchen doch vermeintlich „Intellektuellen“ erschreckend ist. Bei den Politikern sogar erschütternd, stürzen sie durch diese ihre geradezu kriminelle Dummheit und Ahnungslosigkeit doch unser ganzes Volk ins Verderben.
Keiner derer, die sich in dämlichster Dümmlichkeit über meine Artikel empören, ist auch nur ansatzweise dazu fähig, sachlich auf meine Darlegungen einzugehen und diese argumentativ zu entkräften.

DAS KÖNNEN SIE NICHT, WEIL MEINE FESTSTELLUNG WAHRHEIT SIND UND DEN JEDERZEIT VON JEDERMANN NACHPRÜFBAREN TATSACHEN ENTSPRECHEN!

Ich kann, das, was ich schreibe, JEDERZEIT SACHLICH UND ARGUMENTATIV VERTRETEN, diese aber sind ABSOLUT UNFÄHIG dazu. NIE gegen diese einmal KONKRET auf die Punkte meiner Darlegungen ein, um sie sachlich und KONKRET argumentierend zu widerlegen. Das können sie nicht!

Und weil sie das nicht können, und weil sie wissen, das meine Feststellungen etwa zur Rechtslage um das Deutsche Reich und die BRD oder zu den aufrechterhaltenen Feindstaatenklauseln UNWIDERLEGBAR RICHTIG sind, deshalb vermeiden sie jede sachbezogene Stellungnahme und flüchten sich stattessen ebenso peinlich wie närrisch ins Dreschen sinnloser und absolut inhaltsleerer Phrasen.

Hier mal eine Reaktionen und meine Antwort darauf: von Astrid Rothe-Beinlich; Vize-Präsidentin im Thüringer Landtag, Mitglied im Bundesvorstand der GRÜNEN:

„Von: Astrid Rothe-Beinlich
Gesendet: 10:03 Mittwoch, 26.Oktober 2011
Betreff: Bitte verschonen Sie mich von Ihrem menschenverachtenden Nazimüll

Verschonen Sie mich künftig mit Ihrem menschenverachtenden Nazimüll!
Ansonsten sehe ich mich gezwungen wegen Volksverhetzung rechtliche
Schritte gegen Sie einzuleiten

Astrid Rothe-Beinlich

(Die Hellste ist die peinliche Rothe-Beinlich wirklich nicht, sonst würde sie wissen, daß sie allenfalls Anzeige erstatten kann, aber keine „rechtlichen Schritte einleiten“. Und von solchen abgrundtief ahnungslosen Politikern wird unser Land regiert – RUINIERT!)

( Anm. vom Honigmann:…..ich habe nie behauptet, daß diese Frau intelligent ist….!)

MEINE ANTWORT:

Nun aber mal langsam, ja, Frau Rothe-Beinlich! Wie reden Sie mit einem Bürger? Schließlich ist das Deutsche Volk der höchste Souverän im Staat. Da haben Sie als aus dem Steuergeld des Volkes satt absahnende „Volksvertreterin“ es sich ohne arrogant herumzumaulen dann auch gefallen zu lassen, wenn sich Bürger an Ihre öffentliche Dienst- und damit Volksvertretungsadresse wenden, um Sie darauf aufmerksam zu machen, was schief läuft in Ihrem Regime, das längst nicht mehr der deutsche Staat des Deutschen Volkes ist, als der er vom Grundgesetz gedacht gewesen war.

Wenn Sie, offensichtlich weder geistig noch vom Wissen her zu einer sachargumentativen Auseinandersetzung imstande, nicht fähig sind, sich anders denn mit reichlich dümmlich anmutenden Phrasen mit den Darlegungen meines Ihnen zugegangenen Artikels auseinderzusetzen, dann frage ich mich schon, welche unfähigen Leute da satte Diäten aus dem Geld des Deutschen Volkes einsacken.

„Menschenverachtend“ ist es übrigens nicht, gegen Deutschland und das Deutsche Volk ins Feld geführte Geschichtslügen zu entkräften und die Dinge richtigzustellen, sondern menschenverachtend ist es, die Geschichtslügen der Siegergeschichtschreibung gegen Deutschland und das Deutsche Volk zu verbreiten, so wie Ihre Partei das tut!

Menschenverachtend ist es auch, wenn die Täternationen des Vertreibungsvölkermordes, Polen und Tschechei, der EU beitreten können und dabei nicht nur die diesen Völkermord als rechtens verherrlichenden Gesetze aufrechterhalten können, sondern auch immer noch das durch das Menschheitsverbrechen des Vertreibungsvölkermordes geraubte deutsche Staatsgebiet des völkerrechtlich fortbestehenden Deutschen Reiches besetzt halten.
DAS ist menschenverachtend, Frau Rothe-Beinlich! Schreiben Sie sich das hinter Ihre grünen Ohren!

Wieso denn sind Sie nicht fähig, argumentativ auf meine Darlegungen einzugehen und diese sachlich zu widerlegen, wenn Sie meinen, daß diese nicht zureffen? Das sollte ein Bürger, einer derer, die Ihre Kaste finanzieren, von einer „Politikerin“ allerdings erwarten dürfen.
Doch ich nehme an, Ihre Unfähigkeit dazu kommt daher, daß Sie nicht den Schimmer einer Ahnung von diesen Dingen haben und Sie sich nie tiefer damit auseinandergesetzt haben als auf der Ebene des sinnfreien Phrasendreschens.

Damit Sie etwas dazulernen können, folgt hier unten ein weiterer Artikel im Rahmen der Volksaufklärung; zu den gegen Deutschland aufrechterhaltenen Feindstaatenklauseln.
Dem kommt man übrigens auch nicht mit dümmlichen Phrasen bei, sondern das sehr ernste Thema erfordert eine sachliche und argumentative Auseinandersetzung.

Mit reichsdeutschem Heilsgruß!

Richard Wilhelm von Neutitschein

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


>>>

Offene Mail an die Verantwortlichen des „Sauberer Himmel“
CC an den „Honigmann

da lese ich mit Entsetzen auf der Webseite des „Sauberer Himmel“, dass
man sich dort auch noch zu freuen scheint, über die (absehbare und
logische) tödliche Berichterstattung beim …… Selbstzensur
geübt……Herrn Kerner.

Kapiert Ihr es nicht oder was ist los mit Euch Leuten? Das war der
Todesstoß für eine ernsthafte Auseinandersetzung über dieses Thema in
der Öffentlichkeit. Kerner ist ein „Fernsehgott“. Ausgebildet,
eingerichtet und gefördert für die Manipulation der Massen. Das hat er
in der Vergangenheit wiederholt eindrucksvoll bewiesen. Er wird immer
auf die „schwierigen“ Fälle, wie z.B. Eva Herman usw. angesetzt. Sein
Wort ist Gesetz bei den Durchschnittsbürgern.

Wann immer nun das Thema auf Chemtrails zu sprechen kommen wird, wird
sich ein blödes Grinsen in die Gesichter der Fernsehsesselfurzer und
Toilettenzeitungsleser graben und sie werden Dinge sagen wie: „Uähähähä,
das ist doch alles Blödsinn, das hat man doch bei Kerner gesehen und
wenn Du den Blödsinn glaubst, hast Du einen an der Waffel“. Von wegen,
nun werden Leute vermehrt in den Himmel sehen. Ja, das werden sie
vielleicht für einige Tage, aber nur um sich über uns „Esospinner“ den
Hintern abzulachen. Vielen Dank auch an den „Sauberen Himmel“

Nochmal: Das war von vorne herein klar, es konnte gar nicht anders
laufen, wenn man sich mit solchen Medienhyänen einlässt..

Nun gibt es zwei mögliche Erklärungen für dieses Fiasko: Entweder die
Verantwortlichen des „Sauberer Himmel“, samt Herrn Storr und Herrn
Altnickel sind tatsächlich so naiv, die Folgen ihres Handelns nicht
absehen zu können, oder der „Honigmann“ hat Recht und die Bewegung ist
gesteuert, ob durch Freimaurer, wie der Honigmann sagt, oder meinetwegen
auch durch andere Gruppierungen.

Meine tiefe innere Überzeugung (Achtung Herr Storr, das ist eine
persönliche Meinungsäußerung, also juristisch nicht angreifbar) ist es,
dass diese Bewegung tatsächlich nur zu dem Zweck gegründet wurde, das
aufkommende Misstrauen über die seltsamen „Kondesstreifen“ am Himmel
abzufangen und zu kanalisieren. Allenfalls bei Herrn Altnickel halte ich
es für möglich, dass hier eine gewisse Unvorsichtigkeit, hervorgerufen
durch die Euphorie der Möglichkeit ein breiteres Publikum zu erreichen,
zu solch einem kontraproduktiven Verhalten geführt hat.
Bei Herrn Storr, da bin ich mir ganz sicher, handelte es sich keineswegs
um Naivität. Das war gezielte und bewusste Sabotage der Bewegung.

Zu dieser Erkenntnis lassen mich weitere Beobachtungen meinerseits
gelangen, die ich im Vorfeld bei gewissen Aktionen und Aussagen eines
Stammtisches der Bewegung sammeln konnte.

Alles in Allem lässt mich das zu dem Schluss kommen, dass, entgegen
meiner ersten Meinung, die Einschätzung der Lage durch den Honigmann
absolut und uneingeschränkt zutrifft.

Ich erkläre hiermit meinen Austritt aus der Bewegung „Sauberer Himmel“
und distanziere mich von allen weiteren Publikationen und Aktionen
dieser Gruppe.

Gleichzeitig entschuldige ich mich in aller Form beim Honigmann, dass
ich ihn in meiner ersten Einschätzung beim Lesen seines Artikels, in dem
er Herrn Storr als „Logenbruder“ bezeichnete, zunächst für „völlig
durchgeknallt“ hielt. Zwar weiß ich nicht. ob die Vermutung des
Honigmann, Herr Storr wäre Freimaurer zutrifft, jedoch sehe ich, dass er
sie anscheinend trotz Drohungen des Herrn Storr tätigen konnte und
meines Wissens noch keinerlei Reaktion erfolgte. Ich hege daher nun auf
Grund der oben genannten Ereignisse, keine Zweifel mehr daran, dass sie
mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zutreffen wird.

Diese Mail geht zusätzlich an den Honigmann zur freien Verwendung. Ich
gehe nicht davon aus, dass sie auf der Seite des „Sauberer Himmel
veröffentlicht wird.

Gezeichnet
ein „zwei Mal Aufgewachter“
Mein voller Name wird der Bewegung „Sauberer Himmel“ zwecks Austritt und
offizieller Distanzierung in gesonderter Mail zugehen.

<<<

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Die vor kurzem in Katar gegründete militärische Allianz der „Freunde Libyens“ soll die NATO beim Schutz der Grenzen und der Gewährleistung der Sicherheit des Landes gewissermaßen ersetzen.

Bild mußte lt. AFP entfernt werden…….

Übergangsrat: Militärallianz der „Freunde Libyens“ soll NATO ersetzen  © AFP/ Mahmud Turkia

Diese Meinung äußerte die Leiterin des juristischen Departements des nationalen Übergangsrates Libyens, Salwa ad-Dagimi, am Freitag nach Angaben des Fernsehsenders Al Dschasira. „Die Entscheidung, die NATO-Operation in Libyen zum 31. Oktober zu beenden, war für die neue libysche Führung eine Überraschung, denn der Übergangsrat hatte mehrmals um eine Verlängerung der Mission ersucht“, sagte sie.

Die Allianz der „Freunde Libyens“ wurde am vergangenen Mittwoch in Doha ins Leben gerufen. Dazu gehören Vertreter von 13 Ländern, darunter die USA, Frankreich und Großbritannien. Die Allianz wird von Katar geführt.

http://de.rian.ru/security_and_military/20111028/261190581.html

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Drei Tote – Hunderttausende ohne Strom – Schnee in New York City und Washington

New York/Washington – An der Nordostküste der USA hat es einen frühzeitigen Wintereinbruch mit Eis und Schnee gegeben. In Abertausenden Haushalten fiel der Strom aus. Der für die Jahreszeit seltene Schneesturm führte zu Beeinträchtigungen im Flug- und Straßenverkehr.

Der Schneesturm hat mindestens drei Menschen das Leben gekostet. In Temple in Pennsylvania wurde ein 84-Jähriger in seinem Haus von einem Baum erschlagen, der die Schneelast nicht mehr tragen konnte und durch das Dach brach. In Hebron in Connecticut starb ein Mann in seinem Auto. Und in Springfield, Massachusetts, starb ein Mann an einem Stromschlag, als er eine Polizeiabsperrung ignorierte und an heruntergerissene Starkstromkabel geriet.

Halbe Million Haushalte ohne Strom

Nach Informationen des Fernsehsenders CBS waren mehr als eine halbe Million Haushalte von Stromausfällen betroffen, die meisten davon im Bundesstaat Pennsylvania. Allein in der Metropolregion Philadelphia hätten 160.000 Kunden ohne Elektrizität auskommen müssen. Auch in den Staaten Connecticut, New York und Maryland häuften sich die Meldungen über Stromausfälle. Für insgesamt 12 Staaten herrschten offizielle Wintersturmwarnungen.

Der Schneesturm hatte Bäume und Strommasten gefällt. In einigen Orten gab es 15 Zentimeter Schnee – sogar im Central Park in New York fielen drei Zentimeter. Am Flughafen Newark bei New York gab es Verspätungen von bis zu sechs Stunden, wie die US-Luftfahrtbehörde mitteilte. Ähnlich war die Situation am New Yorker Flughafen JFK.

Ergibigster Schneefall im Oktober

Der verfrühte Schneesturm sollte nach Angaben des Nationalen Wetterdienstes bis Sonntag über weite Teile des Nordostens ziehen. Laut CBS war das der größte Schnellfall im Oktober seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1869. Städte wie Allentown in Pennsylvania oder Worcester in Massachusetts mussten nach Angaben des TV-Senders The Weather Channel sogar mit mehr als 30 Zentimetern Schnee rechnen.

„Das ist sehr, sehr ungewöhnlich“, sagte John LaCorte vom Nationalen Wetterdienst in State College, Pennsylvania. Zuletzt wurde in dem US-Staat 1972 ein größerer Schneesturm so früh im Herbst verzeichnet, wie LaCorte sagte. „Das wird sehr gefährlich.“

Es wurde erwartet, dass der Sturm noch schlimmer wird, wenn er weiter nach Norden zieht. Der stärkste Schneefall wurde für Sonntag vorhergesagt. An der Küste wurde mit Windgeschwindigkeiten bis zu 80 Kilometer in der Stunde gerechnet. „Das ist eher wie im Februar“, sagte ein weiterer Sprecher des Wetterdienstes, Chris Vaccaro.

Die betroffene Region wird nur sehr selten schon im Oktober von Winterwetter mit Minusgraden heimgesucht – in der Regel schneit es dort erstmals im Dezember. Der Schnee wird aber laut der Wettervorhersage ganz schnell wieder verschwunden sein: Für die Wochenmitte werden wieder Temperaturen im zweistelligen Bereich erwartet. Bis Anfang November herrscht im Nordosten der USA häufig der berühmte „Indian Summer“ mit sommerlichen Temperaturen und einer romantischen Laubfärbung. Touristen aus aller Welt machen deshalb zu dieser Zeit des Jahres dort Urlaub.

Trotz des frühzeitigen Wintereinbruchs demonstrierten am Samstag erneut zahlreiche Menschen gegen die Macht der Banken. In Washington zogen rund hundert Demonstranten im Eis- und Schneeregen vom Finanzministerium zum Weißen Haus und forderten die Einführung einer Bankensteuer. Der Schneefall konnte auch die Demonstranten im New Yorker Zuccotti Park nicht aus ihren Zelten vertreiben, die dort seit Mitte September im Rahmen der Anti-Wall-Street-Proteste ausharren. Die Demonstranten versorgten sich angesichts eisiger Temperaturen mit Suppe und heißen Getränken. (APA)

http://derstandard.at/1319181582879/Schneesturm-Fruehzeitiger-Wintereinbruch-im-Nordosten-der-USA

.
Gruß
Der Honigmann
.

Read Full Post »


Artikel erschien schon einmal am 11. April 2010:

Die Jesuiten gelten als Avantgarde der katholischen Kirche. Nun wählt der Orden in einem konklaveähnlichen Verfahren einen neuen Leiter – womöglich den ersten aus der Dritten Welt.

Bild mußte lt. AFP entfernt werden…….

Jesuiten beim Gebet, bevor sie zur Wahl des neuen Generals zusammenkommen Foto: AFP

Die Jobbeschreibung klingt genau so, wie man sich seinen Chef wünscht: Sorgfältig und eifrig soll er sein, mutig und ausdauernd, voller Demut, Geradlinigkeit und Nächstenliebe, gütig, wenn möglich, und streng, wenn nötig. Und natürlich hat er in all seinem Tun in enger Verbindung mit Gott zu stehen.

Das Stellenprofil geht auf Ignatius von Loyola zurück, der einst das Verfahren zur Wahl eines neuen Jesuiten-Generals prägte. Der frühere Offizier und spätere Heilige aus dem Baskenland hat den Orden vor fast einem halben Jahrtausend als Eliteeinheit der Päpste und geistige Vorhut der Gegenreformation gegründet.

Nun sind in Rom 226 Delegierte aus den Ordensprovinzen in aller Welt zusammengekommen, um den 29. Nachfolger des Ignatius zu wählen und den Kurs der „Gesellschaft Jesu“ zu bestimmen.

Eine Avantgarde

„Was da abgeht, hat große Auswirkungen auf die ganze katholische Kirche“, sagt ein gut informierter Monsignore in Rom. „Denn die Jesuiten waren und sind – heute wohl mehr denn je – eine Avantgarde. Sie nehmen äußerst sensibel die Fragestellungen der jeweiligen Zeit auf.“

Derzeit seien das etwa der Dialog mit dem Islam, das Verhältnis zu China, der Umweltschutz, die Verwerfungen der Globalisierung und die Stellung der Christen in einer sehr weltlichen Gesellschaft – alles Themen also, die auch Papst Benedikt besonders beschäftigten.

Überalterter Orden

Die Jesuiten dürften daher weiter wegweisend für den Katholizismus wirken, auch wenn sie, wie andere Orden, besonders im Westen an Überalterung leiden. 36.000 Mitglieder hatten sie 1965. Nun sind es noch gut die Hälfte. In Asien und Afrika aber wächst die Gesellschaft Jesu teilweise stark.

Womöglich, so raunen die Auguren, wird sie nun erstmals einen Ordensgeneral aus der Dritten Welt wählen. Damit wären die Jesuiten wieder ihrer Zeit – und dem Vatikan – voraus.

Schwarzer Papst“ wird der Jesuitengeneral genannt; wegen seiner Kleidung, vor allem aber, weil er, wie der Papst im Vatikan, in einem konklaveähnlichen Verfahren auf Lebenszeit gewählt wird und über viel Macht in einer straff geführten Organisation verfügt. Normalerweise wird das Amt nur durch den Tod des alten Generals frei.

Bild-tagesanzeiger.ch

Nun aber tritt ein Chef der Jesuiten zu Lebzeiten ab: Peter-Hans Kolvenbach, der den größten katholischen Männerorden seit 24 Jahren führt, gilt als erschöpft und amtsmüde.

Der Sohn eines Holländers und einer Italienerin übernahm die Ordensleitung in einer schwierigen Zeit, als die Jesuiten wegen ihrer Nähe zu Sozialrevolutionären in Lateinamerika und ihrer Offenheit für andere Religionen, Kulturen und die laizistische Welt oft im Streit mit der Kurie lagen.

Die Glaubenskongregation unter Joseph Ratzinger maßregelte etliche Jesuiten, Johannes Paul II. rügte den Orden. Etliche Mitglieder traten frustriert aus.

Der besondere Gehorsam im Umgang mit dem Papst, den die Jesuiten geloben, und ihre geistige Offenheit führten zu Spannungen, die die Gesellschaft Jesu erschütterten. Diese Zeit wirkt nach.

So bemängelte Kurienkardinal Franc Rode am Montag beim Eröffnungsgottesdienst des Jesuiten-Treffens eine Entfremdung von der katholischen Hierarchie. Die Jesuiten müssten ihren „Sensus für die Kirche“ stärken.

Andererseits heißt es in Kirchenkreisen, Kolvenbach habe ein gutes Verhältnis zu Joseph Ratzinger, dem heutigen Papst, aufgebaut. Der Pontifex wisse das intellektuelle Engagement des Ordens zu schätzen und wolle es weiter nutzen.

So habe er in Pater Federico Lombardi einen Jesuiten zu seinem Sprecher gemacht. „Man hat den Eindruck, dass sich die Jesuiten wieder erholt haben und auch im Vatikan wieder stärker vertreten sind“, sagt ein Kirchenmann.

Hitchcock und Castro geprägt

Lombardi gilt als einer der Kandidaten bei der Wahl des schwarzen Papstes, die erfolgt istl. Informationen über die Stimmung im Konklave dringen kaum nach Außen.

Die Delegierten beschäftigen sich mit der Lage ihres Ordens. Sie diskutieren ihr Verhältnis zum Papst, beraten über ihre Zusammenarbeit mit Laien und debattieren die Grundsätze ihrer Arbeit.

Traditionell sind die Jesuiten in der Ausbildung stark. Durch ihre Schulen und Hochschulen – sie leiten 665 Bildungseinrichtungen in 65 Ländern und wirken an unzähligen anderen mit – prägen sie Millionen Menschen. Dabei formen sie die künftigen Eliten.

James Joyce und Alfred Hitchcock wurden ebenso von Jesuiten geprägt wie Heiner Geißler und Fidel Castro. Besonders in den Medien sind die Ordensleute, die nicht in Klöstern leben, präsent. Weitere Schwerpunkte sind die Hilfe für die Ärmsten, etwa Flüchtlinge und Migranten, und die Mission.

Kolvenbach forderte , von der derzeitigen Lagebesprechung „muss der Funke ausgehen: Schaut, das ist der Jesuit, den wir brauchen“. Mit der Wahl des neuen Generals werde der Orden dann zeigen, was er sich von der Zukunft erhoffe. „Einen Propheten oder einen Weisen, einen Erneuerer oder einen Maßhalter, einen Kontemplativen oder einen Aktiven.“

Die Delegierten werden an ihrem Konferenzort im Borgo S. Spirito beim Vatikan  in die entscheidende Phase treten. Dann beginnen die traditionellen, viertägigen „murmurationes“, das Gemurmel.

Isoliert von der Außenwelt tauschen sie sich in Zweiergesprächen über Kandidaten aus. Dabei darf kein Wahlkampf gemacht werden. Eine Kommission wacht darüber, dass niemand Kampagnen betreibt. Schließlich soll nicht Ehrgeiz, sondern der Wille Gottes zur Bestimmung des Generals führen.

Die eigentliche Wahl erfolgt geheim – und erstmals elektronisch per Knopfdruck. Das Ergebnis wird sofort dem Papst mitgeteilt. Erst danach erfährt die Welt, wer die Elitetruppe der Kirche fortan führt – mutig und demütig, gütig und streng, wie es der heilige Ignatius wünscht.

(SZ vom 12.01.2008)

www.sueddeutsche.de/panorama/930/429683/text/.

Es gibt eben mehr zwischen Himmel und Erde was die meisten Mitbürger nicht wissen oder interessiert – leider.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Hexen

Kennen wir nicht das Märchen von Hänsel und Gretel, die im Wald der Hexe begegneten? Die Hexe hatte mit den Beiden weiter nichts vor als sie zu mästen und dann zu verspeisen! Oder in anderen Märchen, die uns aus alter Zeit noch erhalten sind, tauchen solche oder etwas anders geschriebene Geschichten immer wieder auf.

Denken wir ans frühe Mittelalter zurück, wo man sogenannte Hexen gleich haufenweise im Auftrag der Kirche verbrannte. Die Kirche hatte zu dieser Zeit ihren stärksten Expansionsdrang und traf damit nicht immer auf Freunde. So musste die Kirche sich etwas einfallen lassen, um eine gute Waffe gegen ihre Gegner zu finden. Der christliche Glaube war schon ein wunderbar einzusetzender Hebel, denn er konnte, egal welcher Gesellschaftsschicht man angehörte, überall eingesetzt werden. Denn Gott konnte keiner fragen, ob das alles so richtig war, was die Kirche machte und den Weg ins Paradies wollte sich auch keiner zuschütten.

Und auch nicht zu vergessen ist die natürliche Angst von uns Menschen bei Krankheit oder Tod. Die Kirche hatte also ein wunderbares Machtinstrument in der Hand, um die Massen für ihre Interessen zu benutzen. Man bot der herrschenden Klasse an, ihre Probleme mit den gezeugten Kindern (Erbfolge) damit zu lösen, daß man sie in die Klöster steckte. Auch verkaufte man locker gegen sehr viel Geld Kirchentitel (Kardinal oder Bischof). So spaltete man ganz bewusst die herrschende Klasse und machte seine eigene Macht immer stärker. Es war eine richtige große geschäftliche Schieberei zwischen Kirche und den weltlichen Machthabern im Gange. Den Teufel hatte man ja schon erfunden und konnte ihn auch gut gegen die Gegner einsetzen. „Der ist vom Teufel besessen, also weg mit ihm.“ Damit dieser Vorwurf auch für alle erkennbar war, lies man sich sogenannte Geständnisse unterschreiben. Die Folter zu dieser Zeit, von Kirchenleuten ausgedacht, war ein perverses, an Grausamkeit nicht zu überbietendes Schlachten von Menschen, die nach einer solchen „Erfrischung“ logischerweise alles unterschrieben.

Jetzt fehlte nur noch eine benutzbare Gruppe Menschen, die keine so starke Lobby hinter sich hatte. Das Volk, welches auch unter der grausamen Herrschaft der herrschenden Klasse und der Kirche zu leiden hatte, war in mancher unerträglichen Situation logischerweise nicht mehr einordbar und stellte so eine latente Gefahr dar. Also mußte etwas her, was ihnen Angst machte und aus dieser Angst heraus (gegen diese Angst gab es ja kein Gegenmittel) wunderbar zu lenken war und auch die durchaus vorhandenen Triebe der Menschen (Negative) befriedigte. Auch in den Klöstern gab es ab und zu Probleme, denn die dort eingesperrten Menschen wurden ja völlig entgegen der menschlichen Natur gehalten.

Diese Menschen hatten so nach Gehirnwäsche und körperlichem Zwang sehr wohl auch ihre geistigen Ausfälle und stellten so immer wieder eine latente Gefahr dar. Beliebte oder sehr starke und mächtige Menschen kann man naturgemäß nicht so einfach eliminieren, das konnte schon mal ins Auge gehen, also musste ein unangreifbarer und in vielen Richtungen nutzbarer Faktor her. Also den Teufel hatte man ja schon, die christliche Lehre auch, jetzt fehlte nur noch das weibliche Gegenstück zum Teufel. Also erfand man das Symbol der Hexe. Damit war der Weg frei für die Päpste und anderen Kirchenfürsten, ihre Macht weiter auszubauen und zu festigen. Natürlich nutzten machtgierige Menschen auch die Gunst der Stunde aus, um an anderer Erbe zu kommen oder die eigene Macht zu festigen. (Willst du mir nicht geben was ich will und willst du nicht meine Schwester oder Bruder sein, dann fliegt die Inquisition ein.) Da war die Kirche mit Ihrer Hexenjagd ein willkommener Helfer beim entledigen solcher im Weg stehendernMenschen.)

Auf diesem Weg hat die Kirche einen Massenmord in Gang gesetzt, der ganze Länder an den Rand ihrer Existenzfähigkeit brachte. (Die Zahl der Menschen, die im Namen der Kirche umgebracht wurden, ist unvorstellbar groß.) Warum ging das so einfach? Nun, sie waren doch sehr böse Wesen (Teufel und Hexen) und brachten aus reiner Selbstsucht die Menschen um oder verhexten sie in die unmöglichsten Wesen oder kochten irgendwelchen Sud, um damit die Menschen zu verzaubern und für sich auszunutzen oder trieben perverse Unzucht mit dem Teufel. Sie waren also wirklich brandgefährlich, oder waren es die Menschen, die diese Männer und Frauen marterten und aufs Grausamste zu Tode quälten, um die gewünschten Geständnisse zu erhalten? Wie dem auch sei, eigenartiger Weise hat sich der Hexenglaube bis in die heutige Zeit bei willensschwachen und gruppensüchtigen Menschen erhalten (Die Gruppe dient als Zufluchtsort, vor der eigenen Unfähigkeit zu existieren), weil das ja so wunderbar funktioniert, (glaubt man) und schön gruselig ist, so braucht man sich um neue Mitglieder keine Sorgen zu machen.

Lesen wir nicht heute oft genug in den Zeitungen, daß wieder schwarze Messen auf Friedhöfen abgehalten werden und sogar Blutopfer und allerlei Grausamkeiten dabei geschehen? Na ja, zur Not muss dann auch ab und zu der Teufel herhalten und das christliche Symbol, das Kreuz, mal verkehrt herum getragen werden. Es wird bei irgendwelchen grausamen Taten, die diese Hexen dann getan haben, immer behauptet, daß der Befehl dazu vom Teufel kam. Wenn man andere Menschen umbringt, das ist ganz klar, hat man natürlich keinerlei Schuld, schon gar nicht als Hexe, den Befehl dazu hat man ja vom Teufel bekommen.

Wie kam die Kirche auf Hexen?

Nun, solange es schon Menschen auf dieser Welt gibt, solange haben dieselben auch Wehwehchen, Wünsche (gute oder schlechte) und Hoffnungen. Gleichzeitig dazu haben sich auch Gruppen gebildet, die sich mit den einzelnen Problemen auseinander gesetzt haben, um ihren lieben Mitmenschen zu helfen oder sie besser ausnutzen zu können. Daraus entstanden einmal die Religionen – Ärzteschaft – Wissenschaftler – usw., hier brauchen wir nicht alles aufzählen. Die Menschen in den frühen Entwicklungsjahren der Menschheit hatten durchaus genug Probleme, mit denen sie sich auseinandersetzen mussten. Auch ihre Ängste wurden durch die für sie nicht erklärbaren Naturgewalten noch verstärkt. So entstanden, wie wir wissen, die Götter und viele andere durchaus bis heute in den Köpfen der Menschen verankerten (herumspukenden) Glaubensrichtungen. Doch zurück zu unseren Hexen. Die Männer waren in der Frühzeit damit beschäftigt, auf Jagd zu gehen oder irgendwelche Feinde zu erschlagen. Auch das Verständnis untereinander, wenn jemand Schwäche zeigte oder mit ernährt werden musste, war nicht sehr groß (Es ging ja auch oftmals ums nackte Überleben).

Und so kam es durchaus vor, daß eine Frau, durch welche Umstände auch immer, ohne Familie dastand. Das konnte auch einem Mann passieren, ist also nicht nur auf Frauen gemünzt. Nun gab es für diese Menschen zwei Möglichkeiten, entweder sie starben oder versuchten zu überleben. Nun, eine große Auswahl gab es nicht zum Überleben. Der Wald war so ziemlich das Einzige, was ihnen blieb. Sie sammelten Pflanzen und Früchte des Waldes oder der Wiesen und lernten so vieles darüber kennen. Sehr schnell begriffen sie auch, daß es sehr wohl Pflanzen und Früchte gab, die Krankheiten heilen oder eben auch giftig waren und töten konnten. So machten sich diese alten und hilflosen Menschen wieder zu wichtigen Mitgliedern in ihrer Gemeinschaft. Ihr Wissen gaben sie nur auserwählten Mitmenschen weiter. So gelangten sie natürlich auch zu einer ungewollten Machtstellung und waren damit, wiederum für die jeweils herrschende Klasse, (später natürlich der Kirche ein willkommendes Opfer) ein wichtiges Instrument geworden. Wenn wir uns heute noch an die Indianergeschichten erinnern, da war oftmals vom Medizinmann die Rede, oder auch in Afrika und anderen Ländern begegnen wir in den Geschichten und Überlieferungen der Völker diesen Menschen. Sie heilten fleißig kranke Menschen, mit den Mitteln, die die Umgebung ihnen gab. Durch sehr genaues Beobachten der Natur lernten sie auch sehr genau den Nutzen der Pflanzen kennen, denn auch das Ernten und Sammeln hatte seine Schwächen und Stärken. Sie lernten zu verstehen, daß viele Kräfte der Pflanzen vom Mond abhängig waren(Vollmond usw.) und auch die bestimmte Stunde des Tages nicht unwichtig ist.

Daß sie dadurch bei ihren Mitmenschen natürlich nicht mehr so ganz zu verstehen waren, sogar durch nächtliche Sammeltouren oder andere Sonderheiten unheimlich wurden, denn komischerweise half ja der Sud, der gekocht wurde oder die Salbe, die aus den Pflanzen gemacht wurde, tatsächlich bei Krankheiten. So stellten sich diese Menschen zwangsläufig außerhalb der Lebensgesellschaft und schafften so selbst die später daraus sich entwickelnden Sagen um das Hexentum. Eine Realität, der sich die Kirche wie ein Geschenk des Himmels annahm.

Hexenverfolgung

Als hier in Europa sich langsam die sogenannte Ärzteschaft entwickelte und die Heilkunst sich langsam aber sicher immer mehr durchsetzte, wurden diese Menschen immer mehr zu Außenseitern. Doch gerade die Frauen waren in dieser Zeit gezwungen, diesen für sie einzigen Weg zum Überleben weiter zu gehen. Da in dieser Zeit auch lustig und immer wieder Kriege vom Zaun gebrochen wurden, blieb es nicht aus, daß viele Frauen ihre Männer verloren und mit den Kindern allein blieben. Die Familien, die reich waren oder in ihrer Gesamtheit noch funktionierten, nutzten diesen Umstand natürlich schamlos aus. Die Menschen wurden zur Arbeit getrieben und wer nicht mehr konnte, starb eben.

Wir wollen uns hier Einzelheiten ersparen und nur soviel zu Erklärung sagen, daß die Menschen oftmals den Tod als Erlösung betrachteten.Da jeder ums Überleben kämpfte, waren auch die neu entstandenen medizinischen Wissenschaften mit erheblichen Schwierigkeiten in ihrer Entwicklung konfrontiert. Da störte natürlich jede Konkurrenz. Wir wollen uns erinnern, daß die sogenannten Hexen auch oftmals von der herrschenden Klasse (Königshöfe – Fürstenhöfe – reiche Familien oder große Landbesitzer) zu deren Vorteil ausgenutzt wurden. (Heilungen-Giftgemische u.s.w.) So bot es sich gerade in der Entwicklung der neu entstehenden Machtverhältnisse in Europa schamlos an, mit der Verfolgung und Tötung dieser Menschen auch gleich unliebsame Erben – Konkurrenz – gefährliche Widersacher – Störenfriede, egal welcher Art, zu entfernen. Man benutzte wohlweißlich eine Gruppe Menschen, die sich nicht wehren konnte, die keine Lobby hatte und die sehr wohl durch ihre Tätigkeit auch zuließ, daß man andere Menschen mit diesem Tun verdächtigen konnte. Da das Verhalten dieser sogenannten Hexen dem „normalen Volk“ sowieso unverständlich war, brauchte man nur geschickt die Angst zu schüren und schon kann man wunderbar eine Massenvernichtung in Gang bringen.

Daß es funktioniert, können wir in jedem Geschichtsbuch nachlesen. Wie wir wissen, hat sich gerade die Kirche dieser Mittel bedient, um reichlich Land und Macht einzusacken. Auf diese Art ist eine unvorstellbare Menge an Menschen umgebracht worden. Man nannte es Hexenverfolgung und reinigen der Erde vom Bösen. Wo war das Böse denn wirklich?

Hexen?

Gibt es nun Hexen wirklich ? Diese Frage ist mit einen klaren NEIN zu beantworten. Wenn wir heute irgendwelche Anzeigen lesen über Hexen, die ihre Kräfte anbieten, so ist das völliger Blödsinn. Es gibt keine Hexerei, egal mit wessen Hilfe es angeblich auch geschehen soll. Es gibt auch keine Zauberei, egal mit welchen Mitteln auch immer.Diese Personen, die mit dem Humbug auftreten, veralbern die Menschen nur. Sie benutzen Mittel, wie sie in jedem Chemiebaukasten oder in der Natur vorkommen. Sicher gibt es berauschende Mittel in der Natur und wir wissen ganz genau, was mit uns alles möglich ist, ist der Geist (der Wille) ersteinmal ausgeschaltet. Aber das hat nichts mit Zauberei zu tun, sondern geschieht durch berauschende Mittel. Es gibt auch keinen Teufel, der dabei Pate ist und den ich um Hilfe bei irgendwelchem Schwachsinn bitten kann. Das sind alles Erfindungen kranker Geister aus früher Zeit, als die Machthaber, ob weltlich oder christlich, ein wirksames Mittel zur Erhaltung und Festigung ihrer Macht suchten. Jetzt werden viele sogenannte praktizierende Hexen (psychisch kranke Menschen)aufschreien und das Gegenteil behaupten, aber es ändert nichts an der Tatsache, daß es so etwas nicht gibt und nur hanebüchener Unsinn ist.

Auch die sogenannten Zaubersprüche und Hexenbücher sind nur Unsinn. Sie können also völlig frei und unbeschwert eine solche sogenannte Hexe zum Teufel wünschen, es wird genauso wenig passieren wie umgekehrt. Wir sollten nur nicht vergessen, wie beeinflussbar gerade junge Menschen sind und wenn ihr Weg, aus welchem Grund auch immer, sehr schwierig ist, sie leider sehr anfällig für solchen Humbug sind. Wir dürfen nie unterschätzen, welchen Einfluss gerade eine Gruppe Fanatiker auf psychisch nicht stabile Menschen hat. Da wird eine sogenannte Gehirnwäsche und absolute Abhängigkeit betrieben, um diese Menschen zu irgendwelchen Untaten zu bewegen. Untaten, die kranken Hirnen entsprungen sind. Aber das alles sind leider nur Fälle für den Psychiater und haben mit Hexentum und Zauberei nichts zu tun.

Wenn der Tisch wackelt !!!

Dieses gerne vorgeführte Phänomän , ist ebenfalls nartürlich zu erklären und von jeden Menschen nachvollziehbar. Es sitzt eine Gruppe ( Groß der Klein ) um einen Holztisch herum und schließen mit ihren Händen einen Kreis. Nun wird sich auf irgend etwas konzentriert, durch ein sogenanntes Medium,(auf einen Verstorbenen oder etwas anderes ). Alle blicken gebannt auf den Tisch und erwarten nun irgendeine Reaktion. Vorher wurde den Beteiligten erklärt das der Tisch wackeln wird oder ein darauf abgegtes Stück Holz mit Buchstaben sich bewegen werde. Zun erstaunen aller geschieht das dann auch.Doch was geschieht hier eigentlich? Zauberei – Kontakt mit dem Jenseits ? Nein Nein!!!!!  Bei aller Kenntnis über unseren Körper , vergessen ( Unterschätzen ) wir immer etwas sehr wichtiges. Den “ Elektrischen Strom „in UNS. Der  „Elektrische Strom “ ( Sehr vereinfachter Erklärung über unsere Möglichkeit Energie für unsere Fuktionale Möglichkeit zu erzeugen) unterliegt verschiedenen Wellenbereiche, die auch in der Natur, in den dort vorherrschenden Materialen vorhanden sind.Wir stellen also bei solchen “ Spielchen“ weiter nichts da , als einen Störsender. Bei Holzartikel können wir also soweit die vorherrschende Wellenbereiche des Holzes durcheinander bringen das Holz beginnt  unkontrollierte Bewegungen auszuführen ! Jenachdem welche Konzentrationsmöglichkeit die Einzelne Person oder Gruppe jetzt bei der Koordinierung ( Unbewußt ) ihre Elektrischen Ströme erzeugen kann , ist es auch möglich andere Materialien zu beeinflussen, auch die Möglichkeit der Bewegung oder der sogenannten Magneteffekte ist dabei zu erzielen. Dieses “ Spielchen “ kann also jeder Mensch mit ein bißchen Übung selber nachvollziehen ohne gleich mit Zauberei oder irgendwelchen Geistern in Konflikt zu geraten !!!

http://www.taroco.de/11743.html#top

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Statt amerikanischer HALLOWEEN-Filme bringe ich mal ein nordisches, schwedisches Märchen, von Selma Lagerlöf, daß dem Leben näher kommt, als viele glauben.

Der kleine Nils Holgersson lebt mit seinen Eltern auf einem Bauernhof, wo er am liebsten die Tiere ärgert. Zur Strafe verzaubert ihn ein Wichtel, und Nils und sein Hamster Krümel schrumpfen auf die Größe von Zwergen. Weil Nils nun Angst vor den größeren Tieren hat, entschließt er sich, den Hof zu verlassen. Gemeinsam mit der Hausgans Martin schließt er sich einer Gruppe von Wildgänsen an, mit denen sie von nun an durch die Welt ziehen.

…..viel Freude beim ansehen….

*

Der Film wurde mal wieder  „entfernt“, das ist ja nichts Neues, bleibt nur ein Äquivalent über:

Zeitgeist.Addendum-German

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Am zwölften Juli des Jahres zweitausenddrei
lief folgender Funkspruch rund um die Erde:
dass ein Bombengeschwader der Luftpolizei
die gesamte Menschheit ausrotten werde.

Die Weltregierung, so wurde erklärt, stelle fest,
dass der Plan, endgültig Frieden zu stiften,
sich gar nicht anders verwirklichen lässt,
als alle Beteiligten zu vergiften.

Zu fliehen, wurde erklärt, habe keinen Zweck,
nicht eine Seele dürfe am Leben bleiben.
Das neue Giftgas krieche in jedes Versteck,
man habe nicht einmal nötig, sich selbst zu entleiben.

Am dreizehnten Juli flogen von Boston eintausend
mit Gas und Bazillen beladene Flugzeuge fort
und vollbrachten, rund um den Globus sausend,
den von der Weltregierung befohlenen Mord.

Die Menschen krochen winselnd unter die Betten.
Sie stürzten in ihre Keller und in den Wald.
Das Gift hing gelb wie Wolken über den Städten.
Millionen Leichen lagen auf dem Asphalt.

Jeder dachte, er könne dem Tod entgehn,
keiner entging dem Tod und die Welt wurde leer.
Das Gift war überall, es schlich wie auf Zehn.
Es lief die Wüsten entlang, und es schwamm übers Meer.

Die Menschen lagen gebündelt wie faulende Garben.
Andere hingen wie Puppen zum Fenster heraus.
Die Tiere im Zoo schrien schrecklich, bevor sie starben.
Und langsam löschten die großen Hochöfen aus.

Dampfer schwankten im Meer, beladen mit Toten.
Und weder Weinen noch Lachen war mehr auf der Welt.
Die Flugzeuge irrten mit tausend toten Piloten,
unter dem Himmel und sanken brennend ins Feld.

Jetzt hatte die Menschheit endlich erreicht, was sie wollte.
Zwar war die Methode nicht ausgesprochen human.
Die Erde war aber endlich still und zufrieden und rollte
völlig beruhigt ihre bekannte elliptische Bahn.

E. Kästner
„Das letzte Kapitel“ – 1930 !

…danke an Sülzbert.

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Der Strafprozess, der am 19. November eröffnet wird und drei Tage andauern soll, wird weder in den USA, noch in Europa eröffnet, sondern in Kuala Lumpur, der Hauptstadt Malaysias. Angeklagt sind George W. Bush als ehemaliger US- Präsident sowie der einstige britische Premier Anthony Blair. Zahlreiche Kriegsverbrechen werden den beiden zur Last gelegt.

Erstmalig in der Geschichte sollen damit zwei ehemalige Staatsoberhäupter in einem offiziellen und rechtsstaatlichen Verfahren angehört werden.Die Anklage gegen die beiden Beschuldigten wurde formuliert von der Kuala Lumpur War Crimes Commision (KLWCC). Nachdem zahlreiche Beschwerden von Opfern bei der Kommision eingegangen waren, hatte diese seit dem Jahre 2009 eine fast zwei Jahre andauernde, sorgfältige und eingehende Untersuchung durchgeführt. Offenbar waren die Ermittler dabei auf genügend harte Fakten gestoßen und konstituierten nun eine formelle Anklage wegen Kriegsverbrechen gegen George W.Bush, Anthony Charles Lynton Blair und deren Verbündete.

Die Irak-Invasion aus dem Jahre 2003 und die anschließende Besatzung des Landes hatte zum Tod von 1,4 Millionen Irakern geführt. Unzählige weitere Iraker hatten Folter und entsetzliches Elend über sich ergehen lassen müssen. Die Schreie der Opfer waren bislang ungehört verhallt, unbeachtet von der internationalen Gemeinschaft. Das Grundrecht auf rechtliches Gehör wurde ihnen vorenthalten. Um dem entgegenzutreten, hatte sich im Jahre 2008 die KLWCC gegründet, um diese Rechtslücke zu schließen und im Rahmen einer Völkerinitaitive den Opfern einen Weg zu eröffnen, ihre Klagen einzureichen und, wenn möglich, eines Tages vor Gericht zu bringen.

Die erste Anklage, die den beiden ehemaligen Staatsoberhäuptern unterbreitet wird, lautet: Verbrechen gegen den Frieden. So sollen die beiden ein Verbrechen gegen den Frieden begangen haben, als sie unter Verletzung der Charta der Vereinigten Nationen am 19. März 2003 in den souveränen Staat Irak eindrangen, was die Beschuldigten zuvor geplant und vorbereitet haben sollen.

Der zweite Anklagepunkt richtet sich gegen acht Bürger der Vereinigten Staaten. Es sind George W. Bush (Ex-Präsident der USA), Donald Rumsfeld (Exverteidigungsminister), Dick Cheney (Ex- Vizepräsident), Alberto Gonzales (Ex- Generalbundesanwalt der USA), David Addington (Ex- Stabschef Cheneys), William Haynes (Ex- Chefjustiziar im US- Verteidigungsministerium), Jay Bybe (Staatssekretär im Verteidigungsministerium) und John Yoo (Juraprofessor, der die Folter für Bush juristisch legitimiert hatte). Yoo wird zur Last gelegt, absichtlich an der Formulierung von Ausführungverordnungen, Richtlinien und Weisungen teilgenommen zu haben, die dazu dienten, die Anwendbarkeit internationaler Konventionen als auch des internationalen Rechts außer Kraft zu setzen. Es handelte sich hierbei um das Internationale Übereinkommen gegen Folter aus dem Jahre 1984, die Genfer Konvention III von 1949, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte und die Charta der Vereinten Nationen in Bezug auf den Krieg die USA und andere in Afghanistan 2001 und dem Irak 2003.

Erst auf Basis von Yoos Weisungen seien die Ausführenden dieser Verbrechen dazu berechtigt gewesen, an den Opfern Folter auszuüben und diese einer grausamen, erniedrigenden und unmenschlichen Behandlung zu unterziehen, was die Angeklagten stillschweigend geduldet hätten. Der Strafprozess wird abgehalten vor dem Kriegsverbrechertribunal von Kualar Lumpu und von juristisch qualifizierten Personen durchgeführt werden.

Die Richter und ermittelnden Staatsanwälte sind bekannte Personen. Geleitet wird das Verfahren von dem pensionierten malaysischen Bundesrichter Dato Abdul Kadir Sulaiman, es folgen weitere bemerkenswerte Namen wie Alfred Lambremont Webre, ein Yale- Absolvent, der bereits mehrer Bücher zu politischen Themen veröffentlicht hat. Ebenfalls am Prozess beteiligt sind der pensionierte malaysische Bundesrichter Dato Zakaria Yatim sowie Tunku Sofiah Jewa, Rechtsanwältin und Autorin zahlreicher Publikationen zum Thema internationales Völkerrecht. Desweiteren Prof. Salleh Buang, ein ehemaliger Bundesberater der Anwaltskammer und ebenfalls ein prominenter Autor, Prof. Niloufer Bhagwat, ein Experte auf den Gebieten Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht und Internationales Recht sowie der prominente, eremitierte Rechtswissenschaftler und Rechtsprofessor Datuk Shad Saleem Faruqi.

Der Gerichtshof wird die vorgelegten Beweise untersuchen und bewerten, nicht anders, als jedes andere Gericht. Die Richter müssen sich zudem sicher sein, dass die Anklagepunkte über jeden begründeten Zweifel hinaus bewiesen sind, bevor sie zu ihrer Urteilsfindung kommen. Im Falle einer Verurteilung der Angeklagten durch das Tribunal werden die Namen der Schuldigen auf die Liste der gesuchten Kriegsverbrecher gesetzt und weltweit veröffentlicht werden.

Die Staatsanwaltschaft wird während der Verhandlung geleitet von Prof. Gurdial S. Nijar, einem prominenten Jura-Professor und Autor mehrerer Publikationen zu Rechtsthemen sowie Prof. Francis Boyle, einem führenden amerikanischen Professor, Arzt und Anwalt für Völkerrecht. Unterstützt werden sie zudem durch ein Team von Anwälten.Die Verhandlung wird als öffentliche Sitzung vom 19. bis zum 22. November 2011 im Hauptsitz des Al-Bukhary- Gebäudes in der Jalan- Perdana- Allee in Kuala Lumpur stattfinden.

Quellennachweis und weiterführende Links:

http://denkbonus.wordpress.com/2011/10/29/bush-und-blair-vor-kriegsverbrechertribunal-unter-anklage/

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Mobilfunk wird auf Frequenzbändern betrieben, welche für Mikrowellenwaffen geeignet sind. Es kommt auf die Pulse des Frequenzbandes an, wann ein solches Gerät zur Waffe wird- Barrie Trower berichtet darüber.

http://www.buergerwelle-schweiz.org/fileadmin/user_upload/buergerwelle-schwei…

http://www.buergerwelle.de/assets/files/warnke_matrix_provokant.pdf?cultureKe…

Read Full Post »


Spätestens JETZT müsste JEDEM einleuchten, dass diese Behauptung nur billiger Populismus der „Befürworter“ war, mehr nicht.

Kommt doch beispielsweise Frankreichs Präsident Sarkozy so in Wallung und verpasst dem englischen Premier Cameron einen Maulkorb.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,793523,00.html

Im italienischen Parlament prügeln sich die Abgeordneten um die Wette und drücken damit ihren Ärger betreffend der durchzuführenden Sparmaßnahmen, die sie natürlich auch SELBST BETREFFEN, aus.

http://www.focus.de/politik/videos/italien-abgeordnete-pruegeln-sich-im-parlament_vid_27761.html

Dem aber noch nicht genug.

Andere EU-Staaten wie Griechenland packen nun „pressewirksam“ plötzlich wieder die alte Vergangenheit der Deutschen aus und protestieren mit entsprechenden Plakaten gegen das „deutsche“ Diktat, das dem GRUNDE NACH ja auf die Brüssel-EU zurückzuführen ist.

http://www.stern.de/panorama/nach-dem-euro-gipfel-griechen-schwingen-die-nazi-keule-1744773.html

In Frankreich sollen sich angeblich schon viele Bürger ähnlich „äußern“.

Man wird aufgrund der „verstärkten“ Fokussierung der Medien auf die  „Differenzen“ innerhalb der EU – sei es jetzt die Politik selber oder die Völker – das Gefühl nicht los, daß diese BEWUSST „ins Licht“ gerückt werden sollen.

Auch weiß man nicht, WER beispielsweise bei den Griechen die „Hetze“ inszeniert hat und vor allem ist unbekannt, vieviele Griechen TATSÄCHLICH „dahinterstehen“.

Überdies entzieht sich unserer Kenntnis, WELCHE „Informationen“ die griechische Bevölkerung über IHRE Medien erhält.

ES IST DER ABSOLUT FALSCHE WEG, sich dieser „Nationalhetze“ anzuschließen, denn die BEVÖLKERUNG hat diese Schulden- und Systemkrise NICHT verursacht, es war nur eine ultrakleine Minderheit, explizit die jeweilige „Führung“ der einzelnen Staaten.

DESHALB MUSS NUN DIE BEVÖLKERUNG DER EUROPÄISCHEN STAATEN ZUSAMMENHALTEN, DENN „WIR“ SIND DAS (europäische) VOLK !

http://blickfrei.wordpress.com/2011/10/28/und-wie-der-euro-frieden-bringt/

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Bundesadler

Im Namen des Volkes

In dem Verfahren über den Antrag festzustellen,

dass § 3 Abs. 3 und § 5 Abs. 7 des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus (Stabilisierungsmechanismusgesetz – StabMechG) in der Fassung des Änderungsgesetzes vom 9. Oktober 2011 (BGBl I S. 1992) die Antragsteller in ihrer verfassungsrechtlichen Organstellung aus Art. 38 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 20 Abs. 1 und Abs. 2, Art. 77 Abs. 1 Satz 1, Art. 110 Abs. 2 Satz 1, Art. 115 und Art. 23 GG verletzen

und Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung,

dass bis zur Entscheidung in der Hauptsache die in § 3 Abs. 1 des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus (Stabilisierungsmechanismusgesetz – StabMechG) in der Fassung des Änderungsgesetzes vom 9. Oktober 2011 (BGBl I S. 1992) bezeichneten Beteiligungsrechte des Deutschen Bundestages nicht von dem gemäß § 3 Abs. 3 StabMechG konstituierten Gremium wahrgenommen werden dürfen

Antragsteller: 1. Herr Prof. Dr. D…,
2. Herr S…
– Bevollmächtigte:
Gleiss Lutz Rechtsanwälte,
Prof. Dr. Christoph Moench, Prof. Dr. Michael Uechtritz, Dr. Marc Ruttloff, Dr. Thomas Krappel,
Friedrichstraße 71, 10117 Berlin –
Antragsgegner: Deutscher Bundestag,
vertreten durch den Präsidenten Dr. Norbert Lammert,
Platz der Republik 1, 11011 Berlin
hier: Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung

hat das Bundesverfassungsgericht – Zweiter Senat – unter Mitwirkung der Richterinnen und Richter

Präsident Voßkuhle,
Di Fabio,
Mellinghoff,
Lübbe-Wolff,
Gerhardt,
Landau,
Huber,
Hermanns

am 27. Oktober 2011 beschlossen:

Die in § 3 Absatz 1 des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus vom 22. Mai 2010 (Bundesgesetzblatt I Seite 627) in der Fassung des Änderungsgesetzes vom 9. Oktober 2011 (Bundesgesetzblatt I Seite 1992) bezeichneten Beteiligungsrechte des Deutschen Bundestages dürfen bis zu einer Entscheidung in der Hauptsache nicht von dem in § 3 Absatz 3 des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus vorgesehenen Gremium wahrgenommen werden.

[….]

http://www.bverfg.de/entscheidungen/es20111027_2bve000811.html

.
Gruß
Der Honigmann
.

Read Full Post »


….nur zur Information, daß sich auch andere Menschen Gedanken um ihr Handeln machen und dieses „Spiel“ nicht mehr mitmachen wollen.

Seht dieses Video:

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Allein 2010 starben daran 668 Menschen. Beteiligt ist der deutsche Bayer-Konzern. Ein Gespräch mit Jan Pehrke

Interview: Ralf Wurzbacher

Jan Pehrke ist Vorstandsmitglied beim industriekritischen Bündnis Coordination gegen Bayer-Gefahren (CBGnetwork.de)

Die Coordination gegen Bayer-Gefahren hat in einem offenen Brief an den Chef des deutschen Chemieriesen, Marijn Dekkers, Aufklärung über Todesfälle bei Pharmatests in Indien gefordert. Was ist der Hintergrund?

Das indische Gesundheitsministerium ist mit Zahlen herausgerückt, die belegen, daß es in den vergangenen Jahren zu einer Vielzahl an Todesfällen im Zusammenhang mit der Erprobung von Medikamenten gekommen ist. Allein 2010 verstarben demnach 668 Menschen. Seit 2007 existiert ein Register, das von da an 1600 Todesfälle auflistet. Auffällig ist dabei vor allem, daß die Fallzahlen von Jahr zu Jahr massiv gestiegen sind.Gibt es auch gesonderte Zahlen zu Bayer?

Ja, aber die sind mit Vorsicht zu genießen. Demnach sind bei Bayer-Studien innerhalb von vier Jahren 138 Versuchspersonen gestorben. Offiziell ist der Tod jedoch nur bei 22 von ihnen auf Nebenwirkungen zurückzuführen, beim großen Rest wären Vorerkrankungen wie Herz-Kreislauf- oder Krebsleiden ursächlich für das Sterben der Probanden. Das sind allerdings die Angaben von Bayer, und wirklich unabhängige Kontrollen gibt es nicht. Man muß deshalb leider von hohen Dunkelziffern ausgehen.Wie verbreitet ist die Praxis, solche Tests ins Ausland zu verlegen?

Das Ausmaß nimmt seit einigen Jahren deutlich zu. Die Pharmaunternehmen haben mittlerweile große Schwierigkeiten, in den westlichen Industrieländern genügend Probanden aufzutreiben. Der Trend geht vor allem dahin, Ersatz in den ärmsten Ländern der dritten Welt zu finden. Indien ist dabei momentan so etwas wie das Eldorado für Pharmatests. Allein im Vorjahr wurden dort 2000 dieser Studien durchgeführt. Dort gibt es zahlreiche Menschen, die diese Tests bereitwillig und oft ahnungslos mitmachen. Dort werden die Studien schneller genehmigt, die Tests rascher abgewickelt, und es fehlt an einer wirksamen Aufsicht. Vieles läßt sich außerdem leichter vertuschen, zumal die Pharmakonzerne ihre Tests nicht selbst durchführen. Für Bayer machen das indische Partnerunternehmen.Und welche Rolle spielt Indiens Regierung?

Deren wirtschaftpolitisches Ziel ist es, westliche Pharmakonzerne zum Engagement zu ermuntern. Dazu wurde 2005 eigens die Patentgesetzgebung geändert, seitdem lassen sich auf dem Subkontinent gewaltige Profite machen. Die Veröffentlichung der Todeszahlen hat aber für viel Empörung in der Bevölkerung gesorgt mit der Folge, daß es jetzt strengere Reglementierungen und Kontrollen geben soll. Tatsächlich ist die Zahl der Tests auch schon wieder leicht rückläufig. Die Karawane zieht weiter, vor allem China verspricht noch bessere Standortbedingungen. Andere Staaten mit vielen Armen stehen auch hoch im Kurs: Kolumbien, Pakistan, die Philippinen und Moldawien oder auch Rußland.Erleben wir hier die Jagd nach billigen Versuchskaninchen?

Das kann man so sehen. Hier gehen Profite über Menschenleben. In diesen Ländern können viele Menschen nicht lesen und schreiben. Die erforderlichen Einverständniserklärungen unterschreiben Betroffene oft gar nicht selbst, sondern Dritte. Und die wenigsten wissen, auf welche Gefahren sie sich einlassen. Sie vertrauen den beteiligten Ärzten blind und denken, diese wollten sie mit dem Medikament heilen, statt sie als Testperson zu mißbrauchen.Was unternimmt Bayer im Falle der offiziellen Todesfälle durch Nebenwirkungen?

Die Hinterbliebenen erhalten eine Entschädigung. Bei den Opfern von Xarelto, einem Thrombose-Medikament, von dem sich der Konzern auch eine Zulassung als Mittel zur Schlaganfallprophylaxe erhofft, waren es im Durchschnitt 5250 Dollar. Im Westen drohen in solchen Fällen Millionenklagen.Sie konfrontieren die Bayer-Führung nicht zum ersten Mal mit den Vorwürfen. Wie waren bislang die Reaktionen?

Wir haben das Thema auf der vorletzten Aktionärsversammlung angesprochen. Der damalige Bayer-Chef Werner Wenning verweigerte aber jede genauere Auskunft und wiegelte ab, alles liefe nach Recht und Gesetz, und keine Testperson sei zu Schaden gekommen. Das ist ja nun eindeutig widerlegt. Wir wollen aber mehr wissen, vor allem auch, was vor 2007 geschehen ist.

http://www.jungewelt.de/2011/10-27/048.php

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »

Older Posts »