Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for August 2014


Kiew fehlen die Beweise für eine „russische Invasion“. Ukrainische Kampfverbände mit mehreren Tausend Soldaten eingekesselt. Jeden Tag sterben in der Ost-Ukraine durchschnittlich 36 Menschen

Immer häufiger meldet die Regierung in Kiew, dass Soldaten und militärisches Gerät aus Russland über die Grenze in das umkämpfte Gebiet der Ost-Ukraine geschafft wird. In Kreml-kritischen, russischen Medien gibt es Berichte, dass in der Ukraine gefallene russische Soldaten in Russland beerdigt und verletzte Soldaten in Russlands Krankhäusern behandelt werden, ohne dass die Öffentlichkeit davon in Kenntnis gesetzt wird.

Der „Ministerpräsident der Donezk-Republik“, Aleksandr Sachartschenko, gestand am Donnerstag das erste Mal öffentlich ein, dass 3.000 bis 4.000 Bürger Russlands – „Freiwillige“ und „Soldaten, die Urlaub genommen haben“ an der Seite der Aufständischen in der Ost-Ukraine kämpfen. Die russischen Menschenrechtsorganisation Memorial protestierte in einem Offenen Brief an den russischen Präsidenten dagegen, dass russische Soldaten an „militärischen Aktivitäten“ gegen „die gesetzliche Macht eines Nachbarlandes“ beteiligt sind.

Russland ist massiv in den Konflikt in der Ukraine involviert, es kommen Freiwillige und wohl auch Waffen über die Grenze. Aber eine offizielle Hilfe des russischen Verteidigungsministeriums für die Aufständischen gibt es bisher nicht.

Keine russischen Soldaten mit Hoheitsabzeichen

Dem Kreml nahestehende Politologen sind sich einig, dass Kiew bestrebt ist, Russland in den Krieg hineinzuziehen. Die ukrainische Regierung mit ihrer unerfahrenen und schwachen Armee versuche sich als Opfer zu stilisieren, um möglichst schnell offizielle Militärhilfe von Nato-Mitgliedsländern zu bekommen.

Doch Russland will sich nicht in den Krieg hineinziehen lassen, weil das zu einer Eskalation führen würde, bei der auch russisches Territorium in Mitleidenschaft gezogen würde. Solange keine russischen Soldaten mit dem russischen Hoheitsabzeichen in der Ukraine kämpfen, sondern Freiwillige (wie auch schon in Bosnien 1993), ist die Argumentationsbasis für eine offizielle Militärhilfe von Nato-Mitgliedsländern dünn, so offenbar die Hoffnung in Moskau.

Für eine offizielle Beteiligung der russischen Streitkräfte hat Kiew bisher keine Beweise vorgelegt. Bilder von russischen Panzern und Lastwagen ohne eindeutige Ortsangabe sind kein Beweis. Und um Militärgerät eindeutig als „russisch“ zu kennzeichnen, bräuchte es schon mehr als unscharfe Satelliten-Fotos (vgl. Ukraine: Streit über Vorwürfe einer „russischen Invasion“). Zudem wird in der Berichterstattung westlicher Medien häufig die Tatsache übergangen, dass die Aufständischen fast täglich Waffen der ukrainischen Seite erbeuten.

Dass Kiew in den letzten Tagen mit noch größerer Lautstärke von einer „russischen Invasion“ spricht, hängt offenbar auch damit zusammen, dass die ukrainische Armee zunehmend Niederlagen erleidet und es in der Zentral- und sogar West-Ukraine zunehmend zu Protesten (siehe „Rettet unsere Männer!“) gegen „unfähige Militärs“ und das Verheizen von Soldaten kommt. Fast kein Tag vergeht in Kiew, wo nicht Soldaten und deren Angehörige vor der Präsidialverwaltung demonstrieren und sofortige Hilfe für eingekesselte ukrainische Soldaten fordern.

Aufständische eröffnen „zweite Front“ am Asowschen Meer

Dabei sieht die Lage, wie sie vom ukrainischen Sicherheitsrat in der täglich aktualisierten Karte dargestellt wird, für die ukrainischen Streitkräfte immer noch viel besser aus, als sie in der Realität offenbar ist. Nach der Karte der Aufständischen ist die Hafenstadt Nowoasowsk am Asowschen Meer bereits eingenommen und die Hafenstadt Mariupol fast umzingelt. Außerdem sind die Gebiete Donezk und Lugansk nicht durch ukrainische Truppen getrennt.

Die Großstadt Donezk wird zwar immer noch von der ukrainischen Artillerie beschossen, gleichzeitig haben die Aufständischen in der Ost-Ukraine nach eigenen Angabe jedoch zahlreiche Städte zurückerobert. In mindestens drei Gebieten seien ukrainische Kampfeinheiten eingekesselt worden.

Der rechtsradikale Populist Oleg Ljaschko, der bei den ukrainischen Präsidentschaftskandidaten mit acht Prozent beachtlich abschnitt, forderte den ukrainischen Präsident angesichts der katastrophalen militärischen Lage und der Bedrohung der Stadt Mariupol auf, den Verteidigungsminister und den Generalstabschef auszuwechseln.

„In dem Bestreben, schnell über jeder befreiten Stadt die Flagge zu hissen, hat man vergessen, dass es ein zuverlässiges Hinterland geben muss“, erklärt Ljaschko, der sich selbst häufig an der Front im Kreis von Soldaten fotografieren lässt. Von Präsident Poroschenko fordert der Rechtsradikale die „gesamte Wirtschaft“ auf die Bedürfnisse der Front auszurichten. Es fehle an Allem, an „schwerer Technik, Artillerie, Luftwaffe, Kommunikationsmitteln und auch einfach an Fahrzeugen“.

Höchster Berg des Donbass in der Hand der Donezk-Armee

Einen strategischen Erfolg erreichten die Aufständischen, als sie am Donnerstag den 277 Meter hohen Berg Saur-Mogila – er liegt 60 Kilometer östlich der Großstadt Donezk – zurückeroberten.

Die ukrainische Armee, die den strategisch wichtigen Berg seit dem 9. August kontrollierte, musste sich zurückziehen und wurde nach Angaben der Aufständischen mit 4.000 Mann bei dem Ort Amwrosijewski eingekesselt. Auch bei dem Ort Ilowajski sind ukrainische Einheiten eingeschlossen. Nach russischen Angaben sind die Eingeschlossenen ohne Munition und Nahrung, was vom ukrainischen Verteidigungsministerium, das zum Durchhalten auffordert, aber bestritten wird.

Saur-Mogila-Denkmal auf gleichnamigem Berg. Foto: Narodnoje Opoltschenije Donbass

Der „Ministerpräsident der Donezk-Republik“, Aleksandr Sachartschenko, bot den Eingeschlossenen an, aufzugeben, „denn wir sind alle eine Nation, Slawen“, . Wladimir Putin forderte die Aufständischen auf, die eingekesselten ukrainischen Soldaten über einen humanitären Korridor abziehen zu lassen.

Der Chef der Donezk-Republik erklärte, man sei mit dem Korridor einverstanden, unter der Bedingung, dass die Eingekesselten ihre Waffen abgeben. Doch Kiew wollte von einem Abzug der Eingekesselten nichts wissen. Im Internet gab es nervöse Meldungen von ukrainischen Feldkommandeuren, die schnelle Hilfe für die Eingeschlossenen anforderten.

Der zurückeroberte Berg Saur-Mogil hat für die Aufständischen, die sich in der Tradition der Sowjetarmee sehen, nicht nur strategische, sondern auch symbolische Bedeutung. Im Sommer 1943 brauchten Sowjetsoldaten zwei Monate, um die strategische Höhe von den Kampfeinheiten der deutschen 6. Armee zurückzuerobern. Die SS-Panzerdivisionen „Das Reich“ und „Totenkopf“ waren aus dem Gebiet Charkow zur Verstärkung der 6. Armee herangeholt worden. Doch erst am Morgen des 31. August 1943 war der Berg Saur-Mogil – nach schweren Verlusten – wieder in der Hand der sowjetischen Soldaten.

„Bis nach Kiew gehen“

Der Sprecher der Parlamente der „Republiken“ Donezk und Lugansk, Oleg Zarjow, meinte, die Hafenstadt Mariupol sei für die Aufständischen aus zwei Gründen wichtig.

Zum einen gäbe es dort große Getreidelager, welche die Bevölkerung der beiden „Republiken“ über den Winter versorgen könnten, zum anderen stehe in Mariupol eine Sendemast, über den das ukrainische Fernsehen „seine Lügen im Donbass“ ausstrahle. Der Sprung nach Süden kommt überraschend und weckte bei Vertretern der Aufständischen die Hoffnung, man könne demnächst auch Odessa erobern. Odessa gehört historisch zu „Noworossija“.

Das gleichnamige Gouvernement im Südosten der heutigen Ukraine gehörte von 1764 bis 1917 zum russischen Imperium.“Noworossija“ (Neurussland) soll der Staat heißen, den die Aufständischen von der Ukraine abtrennen wollen. In der Überschrift von Putins Aufforderung an die Aufständischen, einen humanitären Korridor für die eingeschlossenen ukrainischen Soldaten zu bilden, war das erste Mal von Noworossija die Rede (vgl. Putin lobt „neurussische Volkswehren“…).

Die offizielle russische Position ist aber nach wie vor, dass man Ukraine in ihrem jetzigen territorialen Bestand (ohne die Krim) nicht antasten will. Von einzelnen Aufständischen ist im Siegesüberschwang jedoch immer wieder zu hören, man werde, „bis nach Kiew“ gehen.

Brand im Bahnhof von Donezk

In der Großstadt Donezk, in der immer noch Hundertausende von Menschen leben, wird das Leben immer unerträglicher. Am Freitag schlugen in der Innenstadt Geschosse ein. Der Bahnhof – über den viele Menschen aus der Stadt flüchteten – und ein Freiluft-Markt brannten.

Bereits am Donnerstag starben nach Angaben der Aufständischen 16 Menschen an den Folgen von ukrainischem Artilleriebeschuss. Passanten und Verkäuferinnen von Donezk lagen in Blutlachen auf der Straße oder in ihren Läden. Die Aufständischen werfen der ukrainischen Armee eine Kriegsführung „verbrannten Erde“ vor. Die Bevölkerung solle demoralisiert werden. Die Infrastruktur der Ost-Ukraine werde bewusst zerstört.

In der Nacht auf Donnerstag gingen mehrere Geschosse im Lenin-Bezirk der Stadt Donezk nieder. Das Gymnasium in der Kujbyschew Straße Nr. 33 brannte lichterloh. Leonid, der Hausmeister und Artjom, ein ehemaliger Schüler des Gymnasiums, erzählten, dass zwei Granaten in die Schule einschlugen, worauf ein Brand ausbrach.

Die Stadtverwaltung von Donezk teilte mit, dass Reparatur-Brigaden unterwegs seien, um die zerstörte Energieversorgung in einzelnen Bezirken wieder herzustellen. 220 Schaltstellen mit Trafos seien ausgefallen. Einzelne Straßenbahnen und Trolleybusse verkehrten noch.

Am Mittwochmittag wurde Schewtschenko-Boulevard in Donezk ein Kulturhaus von einer Granate getroffen und geriet in Brand. Auch ein Auto brannte. Die vier Insassen verbrannten nach Angaben von Augenzeugen bei lebendigem Leib. Ein Passant wurde von Granat-Splittern schwer verletzt und von einem Erste-Hilfe-Team versorgt .

Seit Mitte April 2.200 Tote und 5.956 Verletzte

Die Lage der Zivilbevölkerung in der Ost-Ukraine wird von Woche zu Woche dramatischer. Nach Angaben der UNO wurden in der Ost-Ukraine allein in den vergangenen vier Wochen 1.200 Menschen getötet und 3.250 verletzt.

Insgesamt wurden laut UN seit Mitte April, also seit Beginn der „Antiterroristischen Operation“ der ukrainischen Streitkräfte, 2.200 Menschen getötet und 5.956 verletzt. Die 298 Toten des mutmaßlich abgeschossenen malaysischen Passagierflugzeuges sind da noch nicht mit eingerechnet.

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42649/1.html

.

Gruß an die Bewohner von Donezk

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Wie wir es in der Video-Trilogie Alcyon Pleyaden erklärt haben, während wir auf den ersehnten Eintritt unseres Planeten Erde sowie der ganzen Menschheit in die Photonenringe von Alcione warten, wie auch auf das Eintreffen der Wesen der Rettungsbrigade aus dem Weltall, ganz besonders der Pleyadianer und Sirianer, kommt es weltweit überall zu unzähligen Ereignissen. Es kommt zu einer Reihe von enormen politischen, religiösen und gesellschaftlichen Veränderungen, die sehr notwendig sind, um die so dringende Vertreibung und Desaktivierung der sichtbaren Regierung und der Schattenregierung, wie der Alien-Eindringlinge auf unserem Planeten zu Ende zu bringen.

Abgesehen von diesen so grundlegenden Punkten beziehen wir uns auf Fakten, die zum Großteil für unsere aktuelle Menschheit nicht im Geringsten positiv sind… Geschehnisse, die sich zuspitzen durch das Ungleichgewicht in Natur und Klima, durch immer dramatischere und kritischere gesellschaftliche Situationen, Provokationen und Kriegsankündigungen in verschiedenen Ländern, durch Krisen und Konflikte auf allen Seiten… Ebenso Verschwörungen und versteckte Intrigen, eine höhere Anzahl von Ufo-Sichtungen, eigenartige Phänomene und Lichterscheinungen, immer offensichtlicher und verbreiteter etc.

Über all das möchten wir von nun an in periodischen Abständen jene informieren, welche die Alcyon Pleyaden-Videos mitverfolgen, mittels einer Zusammenstellung von Nachrichten und aktuellen Dokumenten, die von großem Interesse sind, über die häufig in den offiziellen Medien nicht informiert wird oder die unbemerkt bleiben, die aber grundlegend sind, um die Realität unserer heutigen Zeit zu erfassen.

VIDEO ERSTELLT VON ALCYON

alcyon pleyades

.

….danke an HWA.

.

Gruß an die Übermittler

Der Honigmann

.

Read Full Post »


egon logoEMF Folter

Bettgestell – Kastenprofil H
Bettgestell – Stahl Kastenprofil > Sperrholzauflage ca. 10cm
Kissen – Schaumstoffkissen > statisch aufladbar
Matratze – Schaumstoffauflage 10cm > statisch aufladbar
Im Fußboden > Induktions – Schleife

Kopfkissen statisch aufladbar, Schaumstoff – Flocken, Ausbildung eines pulsierenden
Magnetfeldes
Pulsierung über Frequenz –Generator wahllos regelbar von 0 bis Hoch Hz (Tabellen bekannt, Wirkung nachlesbar)
Wirkbereich von Kopf , ZNS, Augen, Nacken, Hals – Wirbelsäule, Schulter / Arm-Bereich!!
Oberer Atemwegsbereich

Die Steuerungen und gezielten Schaltkreise sind getrennt von den Schaltkreisen jeder einzelnen Zelle und damit nur einem ausgesuchtem Personal zugänglich!! Sie werden über Frequenz – Generatoren (sicher im Keller – Service – Bereich) oder einzelnen, per Aufgang gesteuert … welch Infamie …!!
In den Augen derer ist nur Kälte, emotionale Gleichgültigkeit ablesbar!!

Ich kenne das sehr genau und kann ebenso „zurückblicken“ – einige erschaudern bis aufs Mark!!

Erkennen das Licht am Ende des Tunnels „als Hölle“!!

Oh Weh!!

Oder
Gnade IHNEN Gott!!
Aber
Der Schöpfer lässt für das letzte Gericht keine Gnade walten!!

Definitiv!!
„ET“

Schaumstoff – Auflage (ca. 10-12 cm)
Material statisch aufladbar und damit Übernahme + Abgabe der wählbar einstellbaren Frequenzen mit absoluter „Fehlsteuerung“ der Zellpotentiale (0 – Hoch Frequenz!!) regelbar!! Zellmembranen Öffnen + Schließen falsch/pathologisch, es kommt zum verengen der Zellmembran, Anreicherung der großmolekularen Zellschlacken + Schwermetallen > Entzündung+ ZNS – Schäden
Lethargie Schlafstörungen, Konzentrationsschwäche, Minderung der intellektuellen Leistungsfähigkeit + Depressionen
Exzessiv Schmerzmittel + Psychopharmaka – Einsatz (ärztlich verschrieben oder „Grauzone“!!)
Erzeugung von starken Suchtverhalten – Suchtverlangen > ohne Psychosen!!
Mit = starkem Suchtpotenzial!!

EMF + Psychopharmaka / Drogen sind absolut kontraindiziert!!

Es entstehen extreme Verhaltensmuster, die einer Schizophrenie gleichzusetzen sind und ein „kritisches Hinterfragen von Problemen fast unmöglich macht!!

Infraschall
Alle Indikationsstellungen lassen sich mit Infraschall noch problemlos mit identischer Technologie bewerkstelligen, doch statt zu HEILEN wird Terror / Folter bezweckt, wo ist da Humanismus zu erkennen?
Einzig und allein sind satanisch – zionistische Verhaltensweisen erkennbar …, die pervertierten Eliten sind die Diener dieser Verbrecher und somit Anwender + Verursacher derartiger Zion – jüdischen Glaubenskodex rückführbar = andere DANN!!
Das hat nichts mit Judenhass oder Antisemitismus zu tun, das ist einzig und allein
INHUMANISMUS!!

Gier / Hass / Völkerhass, das widerspiegelt ihr Verhalten, ist NICHT von diesem Planeten und darum sollten SIE auch von ihm getilgt werden …!!
Werden Sie auch – aber durch die Hand des Schöpfers!!

Sie richten sich selber und das muss jeder erkennen, es ist die Zeit gekommen des Gericht des Schöpfers …, tritt in kürze ein!!

Zurück zum Infraschall: – Die Schwingungsgröße knapp unter 20 Hz lässt die H2O – Atome derart schwingen, das alle (je nach Intensität) Gefäße, Organe, die wasserführend sind, in starke Resonanz versetzt werden, zerreißen und in den kleinsten Gefäßen (Kapillaren) extreme Entzündungsprozesse initiieren.
Gelenke schwellen an, im ZNS platzen die feinsten Kapillaren und fügen dem ZNS extreme Schäden bei (z.B. Aneurysmen, Kapillarverschlüsse, Embolien > Schlaganfälle, Plaquebildung und Schäden im Hirn sind die Folgen … etc. etc. etc. …!!

Schädigung des Immunsystems: – Durch die Entstehung von pathogenen Stressproteinen kommt es zur Fehlinformation über die Ionenkanäle und Synapsen und das Immunsystem greift die „gesunden“ Zellen an, diese Zytokine sind sehr stark in ihrer Wirkung (zellschädigend, karzinogen) dass in relativ kurzer Zeit durch Fehlfaltungen von Proteinen, Tumore und deren Vorstufen entstehen …!!

Die Folgen sind in der Explosion der bekannten Krankheitsmuster überall erkennbar …, nur die BIG – Pharma will sie nicht sehen!!
Folge dieser Fehlregulationen, Fehlinformationen sind die „so genannten“ Zivilisationskrankheiten denn was hier in der Haft als Maßregelung EINZELNER gilt, ist draußen mit HAARP / Digitalisierung + smarter Technologie flächendeckend der Fall, jedoch noch nicht gezielt auf Einzelpersonen zutreffend!!
Dies aber ist durch die Machtstrukturen der „zivilen“ Sicherheitsdienste und paramilitärischer Vereinigungen gegeben, die gezielt Personen observieren und gezielt demoralisieren und wie beschrieben, extrem KRANK machen (siehe Mikrowellen – Terror und Psychotronik – Psycho- Terror)

Wir werden durch die kontinentale „Kriegsführung“ mit EMF – Waffen (die zwar gegen die jeweilige Elektronik gerichtet ist, aber das menschliche HIRN selbstverständlich mit schädigen!!) definitiv das zu erwarten haben, worüber ich sehr früh und lange gewarnt habe …!!
Niemand auf der Welt hat einen besseren und komplexeren Schutz des Geistes, Hirns und LEBENS, wie es das BABS-I Komplex – System in all seinen Variationen darstellt >>> darum bin ich hier!!! 666
„Draußen“ ist es schon schwer genug, das erklären zu können, hier aber nur für 0,001% !!

Das System der Rechtsbeugung wird an einem Fall, außer mir, nochmals dargestellt, es wirft ein bezeichnendes Licht auf die Stasi (innerer Zirkel!!) = NSA

und unsere ??? Zergierenden, allesamt nur Harlekine und Diener des „Rechts – beugungs- Syndikat“!! Die Staatsanwaltschaft als oberer „Dienstherr“ trägt die volle Verantwortung für diesen eklatanten Rechtsbruch, für Inszenierungen von Straftaten und Löschung von Beweismitteln bzw. Unterlassung der Sicherung von Beweismitteln und falschen Gutachten!! (egal welcher Fachrichtung!!)
Alle, ausnahmslos alle Angestellte des Justiz- und Polizeiapparates haben keinerlei Legitimation, agieren als Privatpersonen und sind somit voll haftbar.
Jeder als ICH-AG wird also voll für den angerichteten Schaden eintreten müssen und zur Verantwortung gezogen!! Für jeden Einzelnen werden garantiert Dossier`s vorhanden sein und ein JEDER kann sein Strafmaß selber bestimmen!!
Wer sich am Sein/ Menschsein und das Leben vergeht wird von

Schöpfers Gericht

Nicht von Menschenhand gerichtet werden!! Dazu muß aber gesagt werden, dass
Volkes Zorn nicht immer gerecht ist …!!
Das obliegt nicht meiner Wertung, die Tatsachen aber, die auf mich 1 zu 1 übertragbar sind, stimmen!! Ich kann mich hier nicht schützen, also sage ich immer und immer wieder:

Schützt Euch + Eurer Kinder Geist, Hirn und LEBEN

IHR haltet es noch in der Hand, beginnt das AMARGEDDON, ist Alles zu spät!!
Geht und handelt …

LG, der Schöpfung verpflichtet, „ET“

(Sie lassen mich nicht in Ruhe, können SIE, 666, ja auch gar nicht … aber es tut verdammt weh …!!) „et“

Finger

.

Danke Egon und Wilfried

Gruß an Egon – halt durch
TA KI

Quelle: http://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2014/08/30/gknastbeitrag-egon-tech-30-08-2014/

.

Gruß an Egon

Der Honigmann

.

Read Full Post »


vanilleschoten_gruen_
Die Vanilleschote wächst in tropischen Gebieten (Mexico) und ist bei uns in Mitteleuropa schon lange ein beliebter Aromastoff. Wegen des – heute noch – hohen Preises der natürlichen Vanilleschote wurde sie sparsam und gezielt zB bei der Weihnachtsbäckerei verwendet.

Eine wesentliche Geschmackskomponente der natürlichen Vanilleschote lässt sich auch chemisch synthetisieren. Vanillin ist ein einfacher naher Verwandter der Phenols. Mit modernen Produktionsmethoden ist Vanillin sehr billig herzustellen. Verdünnt mit Zucker gibt es den “Vanillinzucker” in kleinen Tüten abgepackt zu kaufen. In Bio-Läden gibt es auch Vanillezucker, jedoch ist oft nur die Vanilleschote zu kaufen und den aromatisierten Zucker macht man sich selber in der Küche.

Nun sollten wir eigentlich froh sein, daß wir solch einen Aromastoff selbst in Deutschland billig herstellen, ohne daß wir den Vanillestrauch ausrotten ?

Das künstliche Vanillin birgt einige Probleme, die typisch sind für unsere Nahrungs- und Lebensgewohnheiten:

1. Der Teil und das Ganze

Die natürliche Vanilleschote enthält viele verschiedene Wirkstoffe, unter anderem auch das Vanillin. Die Bindungsart dieses Vanillinmoleküls ( -ß-D-glucosid) erlaubt nur eine definierte Wirkung im menschlichen Körper. In der Schule können wir kaum die medizinisch physiologische Wirkung solche Pflanzenwirkstoffe erklären. Wir können aber leicht diskutieren, worin der Unterschied zwischen dem künstlich hergestellten Teil und der Summe aller Geschmacksstoffe besteht. Beispiele können dabei helfen:
Ein wichtiger Bestandteil des Weines ist die Weinsäure, sie lässt sich billig herstellen. Das chemische Molekül ist identisch mit dem Weinsäuremolekül des natürlichen Weines. Aber kann ich deswegen eine Weinsäurelösung mit Wein vergleichen?
Ebenso ist der Schulleiter nicht die Schule, auch wenn er für die Schule stellvertretend sprechen kann. Der Streit um den Teil und das Ganze ist klassisch und hat schon bei den Griechen für Tragödienstoff gesorgt. Mehrere Inhaltstoffe in natürliche Organismen wirken zusammen und erzeugen eine “Komposition” , die wir oft sehr schätzen.
Wir haben heute gelernt in Ökosystemen zu denken, zB auch zu entdecken, daß in der Nahrung die Summe von Inhaltstoffen eine ökologisch vernetzte Bedeutung hat.

2. Naturidentität

Unsere Umgangssprache verschleiert die Probleme der Naturwissenschft und Technik. Aus der “Atomsprache” ist das Prinzip bekannt: Die am Störfall beteiligten risikobereiten Personen zeigen keine Überlebenstendenzen. Neugeschaffene Begriffe wie “naturidentische” Aromastoffe sind also nicht eine Bereicherung der Sprache, sondern eine Entmündigung des Bürgers. Denn wer weiß, was gemeint ist?
Ist nur die chemische Struktur des Vanillinmoleküls naturidentisch, oder auch die glucosidische Bindung an Zuckermoleküle? Ist auch die Komposition mehrerer Geschmackstoffe mit der natürlichen vergleichbar ? Suchen wir einige beispielidentische Vergleiche:
Wer weiß, was eine rotidentische Farbe ist? Oder ein metallidentischer Werkstoff? Kann ich mich auf einen sesselidentisches Möbel setzen oder nicht?

In Österreich sind solche lügenidentische Sprachkunststücke nicht erlaubt, dort heisst das Vanillin “künstlicher Aromastoff”.

3. Die Menge macht’s

Wir zitieren oft den Arzt Parazelsus, der entdeckte, daß auch Gifte in kleinen Mengen für den menschlichen Körper eine positive Wirkung zeigen. Dieser medizinische Grundsatz ist umkehrbar und auch auf grosse Mengen anwendbar: wenn zB Vanillin in kleinen Mengen günstig wirkt, können grosse Mengen Probleme verursachen. Vanillin ist heute in fast allen süßen Nahrungs- und Genußmitteln enthalten. In einer Schulklasse können wir in einer Woche alle Verpackungen von von solchen Produkten zusammentragen.
Besonders Kleinkinder nehmen davon täglich sehr viel grössere Mengen auf, als es dem Menschen in seiner natürlichen Nahrungsumgebung möglich wäre.
In den USA sollen Wirkungen auf Schulkinder getestet worden sein. Die Konzentrationsfähigkeit soll sinken und die Nervosität zunehmen.

4. Fressrausch

Vanillin ist als Zusatzstoff in Nährmitteln sehr beliebt. Extrem weisses Mehl (Typ 405) wird mit grossem technische und chemischem Aufwand möglichst von jedem Getreidegeschmack befreit. Solches Mehl ist nur mit einer künstlichen Aromatisierung geniessbar. Dieses Aroma überdeckt dann auch einen unerwüschten muffigen Geschmack von altem Mehl oder von anderen Zutaten , die mindere Qualität haben.

Macht einen Versuch mit Backoblaten:
a. Oblaten ohne Zusätze essen , das Zeug klebt .
b. Oblaten mit Vanillinzucher versetzen, sie sind essbar.
c. Oblaten einen Tag neben Seife legen, die Seife schmeckt durch
d. Seifenoblaten mit Vanillinzucker versetzen, interessante Geschmacksnote.

Backt Mürbeteigplätzchen ohne Vanillinzucker, davon werdet Ihr bald satt sein. Setzt ihr nun Vanillinzucker zu, so schmeckt es wieder, ihr habt wieder Appetit. Allein bei dem Vanillingeruch läuft auch vielleicht schon das Wasser im Munde zusammen.

In der Tierhaltung sind solche Appetitanreger bekannt, sie sind in der Regel im Kraftfutter zum Mästen der Nutztiere enthalten.

5. Das Phenolderivat

Der chemische Stoff Vanillin hat sich als problematische erwiesen. Wir nennen das heute “umweltrelevant” , und finden ihn in der entsprechenden Liste der 512 Stoffe des “Beratergremiums für umweltrelevante Altstoffe“ (BUA) der Gesellschaft Deutscher Chemiker.

Vanillin ist unter der Nummer 0012 folgendermassen bewertet worden:

a. Vanillin ist mit der Stufe +3 ( von -2 bis +3 ) als
„kanzerogen oder mutagen in vitro oder in vivo oder DNS-Schäden
oder Chromosomenveränderungen“ eingestuft.

b. Die Giftigkeit für Säugetiere ist oral niedrig, von 100 Tieren sterben
bei einer Dosis von 0,2 bis 2 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht 50 Tiere.

c. Die Fischgiftigkeit ist niedrig ( LC 50 0,1 – 1 g/ ltr Wasser)

d. In der Umgebungsluft wurde Vanillin nachgewiesen, Konzentrationsangaben
sind in der Literatur nicht vorhanden.

e. Andere Kriterien wie Vorkommen in Wasser und Boden oder die
Abbaubarkeit in Wasser ist bisher in der Literatur noch nicht beschrieben.

Die krebserzeugende Wirkung des Vanilin kann durch den Stoff selbst verursacht sein, vielleicht aber auch durch die Nebenprodukte, die bei der chemischen Synthese entstehen. So ist stets die Reinigung der Reaktionsprodukte in der chemischen Verfahrenstechnik sehr teuer und nach dem Prinzip des Verteilkungsgleichgewicht nicht 100%ig zu bewerkstelligen.

6. Was tun ?

Die Vannillin-Problematik ermöglicht im Schulunterricht einige Experimente und Diskussionen. Die Sammlung von vanillinhaltigen Produkten und den Geschmackstest habe ich bereits erwähnt. Interessant sind auch Versuche mit Nahrungsmitteln, die mit Vanillin nicht besser schmecken. ( Fisch mit Vanillinzucker?)

Schüler sind auch oft erfinderisch bei den Auswegen aus dem Nahrungsdilemma: zB.: Wir kaufen Lebensmittel die besser schmecken, da brauchen wir das Aroma nicht. Wir tun nur eine viertel Tüte Vanillinzucker in die Schlagsahne.
Wenn wir selber backen nehmen wir auch Zimt oder Kardomon.

Wir haben also noch Alternativen, guten Appetit
– wünscht Wolfgang Meiners, 1984.

Quelle: http://www.umweltstation-iffens.de/c-vanill.htm

Danke an Denise

Gruß an die Natürlichkeit

TA KI

Quelle: http://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2014/08/22/naturidentisch-in-den-fressrausch/

.

Gruß an die Zusatzstoffverweigerer

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Während eines glanzvollen Festes zu seinem 60. Geburtstag erfährt Peter Bellheim, dass sich die Lage seines Konzerns bedenklich verschlechtert hat.

Bellheim, der sich drei Jahre zuvor aus dem aktiven Geschäft in den Ruhestand nach Spanien zurückgezogen hatte, gewinnt der deprimierenden Nachricht jedoch eine positive Seite ab: Er wird wieder gebraucht. Er kehrt zu seiner Kaufhauskette mit 14 Filialen und 4.000 Angestellten zurück. Dort stellt er fest, dass die Lage desolat ist. Kunden werden schlecht bedient, die Verkäufer klauen, das Management ist überfordert.

Zur Rettung seines Unternehmens trommelt Bellheim ein Oldie-Trio zusammen: Aus Marbella holt er seinen längst pensionierten Wirtschaftsberater, aus dem Ruhesitz in Nizza seinen ehemals schärfsten Konkurrenten und als neuen Personalchef einen pensionierten Gewerkschafter.

Diese betagte Viererbande kämpft gemeinsam gegen den eigenen Vorstand, gegen Banken und gegen eine Supermarktkette, die von Bellheims skrupellosem Gegenspieler Rottmann geleitet wird. Was die vier nicht wissen ist, dass hinter ihrem Rücken rücksichtslose Spekulanten eine Intrige anzetteln.

Roland Warning

.

Gruß an die Kaufleute, nach hanseatischem Muster

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Unser neuestes Mitglied!
„Gestatten, mein Name ist Obongo Keniata der II. von dem Stamm der Heterocephalus, kurz den „Sandlern“, dessen König ich bin. Mein Stamm untergräbt halb Kenia, aus dem ich stamme. Jaaaa! Und nochmals Jaaaa, der ungekrönte Häuptling von den USA, Massa Obama, ist ein Verwandter von uns. Also, bezeugt mir den nötigen Respekt! Hut ab und beugt euer Haupt! Nur die Kronen dürfen oben bleiben“.
„Dem Obama dürft ihr allerdings keinen Respekt zollen, denn er ist ein degenerierter Abkömmling von uns. Er musste bei uns den Hut nehmen weil er seine Papiere gefälscht hat. Ja, seine Stammesgeburtspapiere. Gibt es denn eine grössere Schande als seinen Stamm zu leugnen“?
„Wie, was, meine Königsrobe? Meine Krone? Ja seht ihr denn nicht, dass ich noch viel schöner gekleidet bin als die Tulpen auf dem Felde? Kusch! Und kniet nieder vor mir und winselt um Gnade für eure Ignoranz… Nun, ich werde euch verzeihen, denn ihr seid ja noch dümmer als ich. Und dies ist ja auch der Grund, dass ich die Mitgliedschaft bei der PARTEI DER BLÖ…ähhh BESTEN erheische. Also flugs, bin ich bei euch als Mitglied willkommen? Immerhin habe ich die Königswürde.“
Pinkelpause und Abstimmung!
 
10.000.000 in Worten, zehn Millionen JA-Stimmen und keine Gegenstimme. Der Mitgliedsantrag wurde einstimmig angenommen. Die Gegenstimme von Präsident Obama aus den USA wurde als ungültig erklärt.
Ansprache von dem Parteivorstand:
Erlauchte Hoheit Obongo von dem Stamme der Heterocephalus, genannt die Sandler!
Du hast die Ehrenmitgliedschaft erhalten. Du brauchst also keinen Bananenbeitrag für unsere Partei zu leisten. Du hast sogar Stimmrecht nach unseren Parteisatzungen erhalten worin für besonders wertvolle Menschen und Nager diese Möglichkeit offen gehalten wurde. Wichtig ist nur, dass jeder seine Portion „Ibindumm“ in die Wiege gelegt bekommen hat.
„Seid willkommen in unserem lustigen Verein der Bekloppten!
Ich als Obernarr mit meiner Narrenkrone beendige hiermit den offiziellen Teil und es mag das Gelage angeleiert werden“.
„Kapellmeister, die Hymne“!
„Jawoll mein Obersandler.“
…Quitsch…röhr…pfffffft…brommmm…! …We are the best~~~~~~~~
„Haaaaalt!!! Doch nicht die englische Version!“
„A-a-a-aber mein Obersandler, der erlauchte Nager, ähhh, König der kenianischen Sandler versteht doch kein Deutsch.“
„Ach sooo, bin ich doch blöde, lass also den Marsch mit unserer lieben Tina abspulen. Sie ist ja inzwischen auch ein Ehrenmitglied von unserer Partei geworden.“
Sieben Tage dauerte das Gelage! Sogar die fernen Russen bekamen von dem Bum, Bum, Bum etwas mit. Sie schickten zum Dank ein paar Schaufeln voller Blödsinn in das Parteihauptquartier. Auch ein Wodkächen war im Blödsinn versteckt. Den Obersandler hat´s gefreut. Nasastrowje oder so ähnlich. Das nächste Mal wird der Putin eingeladen. Dessen  Geburtsurkunde ist wenigstens echt. Ein würdiges Oberhaupt des russischen Bären.
.
Gruß an die Nacktmullen-Mitglieder
Der Honigmann
.

Read Full Post »


Das war der letzte leuchtende August:vineta
Der Sommer gipfelte in diesem Tage.
Und Glück erklang wie eine Seegrundsage
in den Vinetatiefen unsrer Brust.

Ein leises fernes Läuten kam gegangen –
und welche wollten selbst die Türme sehn,
in denen unsres Glückes Glocken schwangen:
so klar liess Flut und Himmel sie verstehn.

Der Tag versank. Mit ihm Vinetas Stunde.
Septembrisch ward die Welt, das Herz, das Glück.
Ein Rausch nur wie von Tönen blieb zurück
und schwärmt noch über dem verschwiegnen Grunde.

Christian Morgenstern

.

Gruß

Read Full Post »


Bewusstseinsmanipulation
Der Name HAARP steht für High Frequency Active Auroral Research Program. Offiziell handelt es sich hierbei um ein US-amerikanisches ziviles und militärisches Forschungsprogramm, bei dem hochfrequente elektromagnetische Wellen eingesetzt werden. Nach offizieller Darstellung geschieht dies zur Untersuchung der oberen Atmosphäre sowie der Funkwellenausbreitung, Kommunikation und Navigation. Die Funktionsweise dieser Anlage bietet aber auch enorme Möglichkeiten globaler Manipulation, wie einsehbare Patente bezeugen.
Wie funktioniert HAARP? Die Sendeanlage erzeugt mit Hilfe der Ionosphäre sogenannte ELF-Wellen (extreme low frequency). Diese Wellen liegen im Bereich der Schumannfrequenz, das ist die Resonanzfrequenz der Erde, und auch des menschlichen Gehirns. Man kann dieser Schumannfrequenz nun bestimmte Informationen aufmodulieren; wenn man zum Beispiel das Gehirnfrequenzmuster von Depressiven benutzt, wird das Gehirn der Bestrahlten dazu in Resonanz gehen und die Betroffenen werden in eine depressive Stimmung versetzt. Damit ist es durch HAARP und ähnliche Anlagen technisch möglich, gezielte Bewusstseinsmanipulation durchzuführen.
 
Gezielte Induktion von Krankheitsmustern
Ebenso wie es möglich ist, mit entsprechend modulierten elektromagnetischen Strahlungen physische Veränderungen aufgrund der Interaktion dieser Felder mit unseren körpereigenen elektromagnetischen Feldern zu erzeugen, ist es nach demselben Prinzip auch möglich, direkt krankmachende Muster in lebende Systeme zu induzieren.
Ein Beispiel für die Folgen, die HAARP anrichten kann, zeigt uns ein völlig anderes Projekt, eine Radareinrichtung der Air Force, die 1979 in Betrieb genommen wurde. Von einem Standort in Cape Cod sandte der “Pave Paws“-Sender nur 1 Tausendstel der elektromagnetischen Energie von HAARP aus, aber seine Auswirkungen waren immer noch tödlich. Innerhalb von zwei Jahren entwickelten Frauen, die in den umliegenden Städten wohnten, Leukämie mit einer Häufigkeit, die um 23 Prozent höher lag als der Staatsdurchschnitt, und verschiedene Arten von Krebs mit einer um 69 Prozent höheren Häufigkeit als andere Frauen in Massachussetts.
Wetterbeeinflussung
Weiterhin kann HAARP durch elektrostatische Felder das Wettergeschehen beeinflussen. Da HAARP die Ionosphäre als Spiegel benutzt, kann es prinzipiell die ganze Erde erreichen.
Ungefähr seit den letzten 10 Jahren folgt Wetterkatastrophe auf Wetterkatastrophe, beginnend mit dem ungewöhnlich heftigen El nino 1989. Seitdem ist das globale Wettergeschehen chaotisch, der El nino kommt häufiger und heftiger als normal. Auffällig ist nun, dass genau zu diesem Zeitpunkt in Alaska die großflächige HAARP-Anlage errichtet und in ersten Testbetrieb genommen wurde, wie auch derartige Anlagen zu jener Zeit in der damaligen Sowjetunion aufgebaut und getestet wurden.
Dieses Wetterchaos dem Treibhauseffekt zuzuschreiben, wird unglaubwürdig, wenn man bedenkt, dass Kohlendioxid nur 3 Zehntausendstel (0,03 Prozent) der Erdatmosphäre ausmacht. Abgesehen davon gab es es in früheren Zeiten viel höhere Kohlendioxidwerte, und das ohne die geforderte Hitze.
Auch bei einzelnen Wetterphänomenen gibt es Hinweise auf Zusammenhänge mit HAARP oder ähnlichen Anlagen. So fand der ehemalige wissenschaftliche Berater des Fernsehsenders CBS, Richard Hoagland,  in Zentral-Arizona heraus, dass der seltsame plötzlichem Nebel und Schneefall, der 1998 zur Sperrung des Highways 17 führte, in keinem erkennbaren Zusammenhang zu Wind oder Wolkenfronten stand. Ein Vergleich der Langwellenaktivitäten und der zeitlichen Historie der Wetterradarbeobachtungen wurden mit den Sendeaktivitäten der HAARP-Anlage verglichen und zeigte deutliche Übereinstimmungen.Ähnliches zeigt sich bei den Überschwemmungskatastrophen in Mitteleuropa der letzten Jahre. Die Ursache ist hier eine zeitweilige Verlagerung des Jetstreams: „Seit Anfang der neunziger Jahre beobachtete Greenpeace bereits eine zunehmende Verlagerung des nördlichen Jetstream in Richtung Süden. Der Jetstream ist ein Starkwindfeld in der oberen Atmosphäre, der eigentlich in der nördlichen Polarregion rund um die Erde verlaufen sollte. Er ist auch stark elektrisch aufgeladen und wirkt daher auch als die größte Schleifenantenne der Welt, über die großräumig elektromagnetische Wellen (zum Beispiel die Schumann-Erdresonanzwellen) rund um die Erde geleitet werden. Außerdem bildet er eine Bahn, entlang derer sich Tiefdruckgebiete bewegen können. In den vergangenen Jahren geschah es nun immer wieder, dass der Jetstream seine normale Bahn im hohen Norden verließ und sich südwärts verlagerte. Sobald er zum Beispiel über Deutschland verlief, kam es fast regelmäßig zu Hochwasserkatastrophen in Jahreszeiten, in denen solche Erscheinungen normalerweise nicht auftreten. Beispiele sind etwa die verheerende Oderflut im August 1997 oder die Hochwasserkatastrophen im Oktober 1998 an Rhein und Neckar, in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.“ Grazyna Fosar/Franz Bludorf.Diese atmosphärischen Manipulationen sind mit charakteristischen körperlichen Symptomen verbunden – vorherrschenden starken Unruhegefühlen, Magen-Darm-Störungen, Augen- und Kopfschmerzen und Depressionen, die bei mehreren solcher Wettermanipulationszuständen als typisch beobachtet wurden.

Außerdem besteht die Möglichkeit einer Rekreation der Ozonschicht und die Abwendung von Wirbelstürmen und Erdbeben.

Weitere Informationen.
.
Gruß an die, die es schon seit Jahren sagen
Der Honigmann
.

Read Full Post »


 

Baumranke

“… weiß neun Heime, neun Weltreiche,

des hehren Weltbaums Wurzeltiefen.”

aus “Der Seherin Gesicht” (Völuspá), übersetzt von Felix Genzmer

 

Yggdrasil (= “Ross des Schrecklichen”) ist in der nordisch-germanischen Mythologie die Bezeichnung für die prachtvolle Esche, welche das Gebilde der “Neun Welten” miteinander verbindet.

Der Weltenbaum hat drei große Wurzeln, von denen eine nach Jötunheim wächst, eine andere Wurzel führt in das nebelige Niflheim, die dritte Wurzel findet sich in der Nähe von Asgard.

Am Fuße von Yggdrasil befindet sich der Weltenbrunnen. Dort sitzen die Nornen, die drei Schicksalsfrauen Urd (das Gewordene), Werdandi (das gerade Werdende) und Skuld (das, was in Zukunft werden könnte) und spinnen das Netz dem alle Wesen, auch Götter, unterworfen sind.

 

In den Sammlungen der Edda werden bestimmte mythologische Orte in verschiedenen Welten lokalisiert, aber eine spezifische Aufteilung ist wissenschaftlich nicht belegbar. Die heute gängige Benennung und Aufteilung der “Neun Welten” ist insofern eine moderne Auslegung. Ich persönlich halte diese Darstellung aber als die praktische “spirituelle Landkarte” unserer Mythologie für attraktiv.

Der Weltenbaum generell findet sich als zentrales Element übrigens in vielen schamanisch geprägten Kulturen wieder.

 

 Die “Neun Welten” 

 Asgard (Reich der Asen)

Asgard ist in der Mythologie der Sitz der Asen, eine riesige Burg in der Krone des Weltenbaumes, in der sich die zwölf Paläste der Götter befinden. Eine Welt, deren mächtige Kraft den ganzen Kosmos durchströmt. Hier herrscht der Göttervater Wotan (Odin), der in der Halle der Gefallenen (Walhalla) jene Krieger um sich sammelt, die ihm an Ragnarök im letzten Kampf zur Seite stehen werden. In Asgard steht auch sein Hochsitz, von dem aus Wotan die anderen Welten erblicken kann.

Der Gott Heimdall bewacht die Regenbogenbrücke Bifrost und lässt nur jene nach Asgard die willkommen sind.

 

 Vanaheim (Reich der Wanen)

Vanaheim ist im nordisch-germanischen Weltbild der Wohnort der Wanen, der Götter der Fruchtbarkeit. In dieser Welt der wachsenden Kräfte mit ihrer üppigen Vegetation herrscht der Meeresgott Njörð.

 

Ljossalfheim (Lichtalben-Welt)

Ljossalfheim ist die Heimat der licht- und luftverbundenen Alben. Es ist das Land der stofflosen Unbeschwertheit und der immergrünen Hügel und Auen, welches vor Urzeiten der Gott Freyr als Geschenk der anderen Götter erhalten hat.

 

Nifelheim (Nebelwelt)

Niflheim ist eine eisige und vom Nebel umwallte Welt im Norden, die von Reif- und Frostriesen bewohnt wird. Hier befindet sich auch unter eine der drei Wurzeln Yggdrasils. Unter dieser lebt der Drache Niddhöggr.

Nifelheim steht im Gegensatz zu Muspelheim, dem Feuerreich im Süden.

 

Diese beiden Welten sind im ewigen Grund entstanden und haben durch ihr Zusammentreffen das Sein der Materie ermöglicht.

 

Midgard (Mittelerde)

Midgard ist die Welt der Menschen. Es ist, begrenzt von der im Weltenmeer liegenden Midgardschlange, in der Mitte Yggdrasils gelegen und wird von den acht anderen Welten umgeben. Midgard ist über die Regenbogenbrücke Bifröst mit der Götterwelt Asgard verbunden. Beschützer Midgards ist der Gott Thor.

 

Muspellsheim (Feuerreich)

Muspelheim ist die im Süden gelegene Heimat der Feuerriesen. Im Reich der hitzigen Begierde und der brennenden Leidenschaft herrscht der Riese Surt.

Es ist der Gegenpol zur Eiswelt Niflheim im Norden.

 

Svartalfheim (Schwarzalben-Welt)

Svartalfheim ist die Welt der dunklen Höhlen und der unterirdischen Gänge. Hier werde von den Schwarzalben die Formen der Materie und die Gestalten der Stofflichkeit  geschmiedet.

Der Name Schwarz- oder Dunkelalben bezeichnet in der nordischen Mythologie die heute als Zwerge bekannten Wesen.

 

Jötunheim (Reich der Riesen)

Jötunheim ist das Reich der Riesen. Von Midgard aus gesehen liegt es hinter dem finsteren Eisenwald im Osten. Es ist ein gefährliches Gebiet, roh und grob wie die chaotischen Kräfte des Unbewussten.

 Hel

Hel ist ein morbider Ort. Dort herrscht die gleichnamige Totengöttin. Im Unterschied zur christlichen Hölle ist Hel kein Platz der ewigen Qualen, sondern ein Ort der permanenten Lethargie. Dort ruhen jene Verstorbenen, die an Altersschwäche oder durch Krankheit hingeschieden sind.

Quelle: http://www.seidhr.de/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=43&Itemid=63

Gruß an die Sagen

TA KI

Quelle: http://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2014/08/29/yggdrasil-und-die-neun-welten/

.

Gruß an die Weltenbäume

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Ein Priester,

    ein Bischoff,

        ein Kardinal…

.

Ein Priester, ein frommer, aus Hameln,

der fing im Gefühl an zu lahmeln,

die Triebe verrostet,

die Wünsche gefrostet,

Zeit wird’s, dass zum Papst sie ihn adeln.

.

 Ein Priester, sehr jung, aus St. Peter,

der rätselt, wer warn seine Väter…?

Der Papst…, Kardinal?

Das war ganz egal,

dort gab es sehr viel’ böse Täter.

.

 Ein Priester, ein junger, aus Hoffenheim,priester-rock-hoch

der meinte, der Papst sollte offener sein.

Nicht gar so steril

und auch nicht senil,

vor allem mal richtig besoffen sein.

 .

 Ein Priester, sehr jung, aus Stadthagen,

schlugs Papstmachtwort schwer auf den Magen:

„Leb’ zölibatär,

das ist doch nicht schwer,

auch ich hab’s fast immer ertragen“.

 .

 Ein Priester, ein frommer, aus Chlod,

der kennt jedes Gottes Gebot.

Das 11. doch nicht,

wo Gott ganz klar spricht:

Glaub’ niemals, was der Papst gebot.

 .

 Dem Priester Franz im Dom zu Purz

entfuhr in der Messe ein Furz,

der tönt laut und kräftig

und stank enorm deftig,

im Bauch kämpften Zwiebeln mit Wurst.

 .

 Ein Priester, ein junger, aus Schieda,

sprach: „Du Sünderin warst noch nie da.

Dann beichte mal los.

Das wurd’ ganz famos,

das sieht man schon am fehl’nden Mieder.“

 .

 Ein Priester, sehr jung, aus Florenz,

lebt locker und sündig, man kennt’s.

Es gibt hier zwar Regeln,

die gelten für Flegeln

wie Päpste und manch’ Eminenz.

 .

 Ein Priester, ein junger, aus Rather

rief: „Das ist doch alles Theater!

Denn der Zölibat

ist ganz klar Verrat,

denn Jesus – historisch – war Vater!“

 .

 Ein Priester, ein Denker, aus Meschner,

studiert Werke von Karlheinz Deschner,

der ganz klar bewies,

die Kirche ist mies,

ist voller Verbrecher und Häscher.

 .

 Ein Priester, sehr jung, aus Florenz,

die Messe auch schon mal gern schwänzt,

wenn Anna ihn ruft,

weil sie Liebe sucht,

drum ist seine Frommheit begrenzt.

 .

 Ein Priester aus St. Peterburg,

der konnte sein ein richt’ger Schurk’,

betrog Gott und Welt,

wenn’s ging um viel Geld,

sein Bischof lobt ihn und laut gurrt.

 .

 Ein Priester, ein junger, aus Theben,

der führte ein doppeltes Leben:

Hier Frau und vier Kinder,

dort Kirche und Sünder;

das hat’s immer wieder gegeben.

 .

 Ein Priester rief laut aus „Armasius“:

„Ja, lieber und bester St. Blasius,

schaff’ Hochgenuss mir,

dein Nam’ steht dafür,

ein Knabe tagtäglich wär’ Genius.“

 .

 Ein Priester, ein junger, aus Schmücke,

der liebte wahnsinnig Brigitte.

Der Grund war ganz klar,

denn jedermann sah,

sie hatte viel Holz vor der Hütte.

 .

 Ein Priester, ein junger, aus Bohmte,

mit Wonne der Lisa beiwohnte,

was der Papst verbot …,

doch der war halbtot,

der lebt nur noch, weil man ihn klonte.

 .

 Ein Priester, ein junger, aus Cannes,

der war so fromm als wie ein Lamm.

Bis er traf die Hilde,

sie war eine Wilde,

die ihm zeigt, was er als Mann kann.

 .

 Ein Priester, ein junger, aus Witten,

den musste man nicht lange bitten,

er war stets bereit,

was man macht zu zweit,

er wollt’ nicht, dass Frau’n zu sehr litten.

 .

 Ein Priester, ein junger, aus Dreyhe,

erhielt erst vor kurzem die Weihe.

Doch der Zölibat

war für ihn zu hart,

sein Testosteron reicht für Dreie.

 .

 Ein Priester, fromm, kam einst nach Rom,

er war ein tiefgläubiger Sohn.

Doch was er hier sah,

den Pomp am Altar,

rief Abscheu hervor, Spott und Hohn.

 .Priester-Frauenbild

 Ein Priester, ein junger, aus Essen,

der konnte sich schon mal vergessen,

wenn ihm beichtet Bess,

und das noch sehr kess,

wie viel Männer sie schon besessen.

 .

 Ein Priester, voll Frust, aus Neapel,

der liebt ab und zu mal Spektakel,

ging dann in den Puff,

hat Freude und Suff,

für ihn war das durchaus kein Makel.

 .

 Ein Priester, sehr jung, aus Havanna,

der schmettert befreit: „Hosianna“!

Er kam grad von Ruth,

löscht’ hier seine Glut,

war Stammgast in ihrer Rot-Kammer.

 .

 Ein Priester, sehr jung, aus Brabant,

hat Dutzende Frauen „erkannt“.

Als viele warn schwanger,

da wurd’ es ihm banger,

sein Bischof hat ihn rasch verbannt.

 .

 Ein Priester, ein junger, aus Steben,

der wollt’ endlich mal was erleben.

Frau’n herzlich umarmen

und manche umgarnen,

um männliche Liebe zu geben.

 .

 Ein Priester, ein junger, aus Essen,

konnt’ nicht Evas Beichte vergessen.

Was sie ihm erzählte,

ihn durch und durch quälte,

sie hat so viel Männer besessen.

 .

 Ein Priester, ein junger, aus Roth,

der fürchtet das sechste Gebot:

Du sollst nicht eh’brechen…

Gott hat da gut sprechen,

der kannte nicht des Priesters Not.

 .

 Ein Priester, ein junger, aus Ammer,

hockt stundenlang in seiner Kammer,

er hofft, dass er Grete 

vergisst durch Gebete,

vergebens, sie wurde bald schwanger.

 .

 Ein Priester, noch jung, aus Bad Steben,

der war seiner Kirche ergeben.

Obwohl er stark hofft

und sich bekreuzt oft,

gebiert Eva ihm neues Leben.

 .

 Ein Priester, ein junger, aus Stendal,

sagt seiner Gemeine: „Heut pennt mal!“

Verschwand dann voll Hitze

zusammen mit Fritze

in hinteren Kammern vom Denkmal.

 .

 Ein Priester, ein junger, aus Aalen,

der litt unter tausenden Qualen.

Soll auf Bess verzichten,

das konnt’ er mitnichten:

„Ich werd’s mit der Hölle bezahlen.“

.

Peter Serra

.

Gruß an die Pfaffen

Der Honigmann

.

Read Full Post »


In diesem Vid geht es um die Möglichkeiten der Manipulation mittels elektromagnetischer Frequenzen. Wenn davon aber jemand hört, der sich noch nie zuvor damit beschäftigt hat, erscheint es ihm vermutlich wie Science Fiction (oder wie eine total abgedrehte „Verschwörungstheorie“), … und wenn er einigermaßen clever ist, dann sagt er sich :
„Tja, das kann ich jetzt glauben oder ich kann`s lassen“ … ,
… und deshalb versuche ich in den ersten ca. 30 Minuten am Beispiel von Mobilfunk erstmal so nen bißchen zu erklären wie elektromagnetische Wellen auf uns wirken können, und danach geht`s dann konkret um die Möglichkeiten im Bezug auf MINDCONTROL..

Außerdem denke ich im Vid (weil`s sich gerade anbietet) auch so ein bißchen über die Einsatzmöglichkeiten von HAARP im Bezug auf Erdbeben nach.

Das Vid is` ja nun nen bißchen länger geworden, wobei es dennoch nicht vollständig sein kann, was das Beschreiben der Einsatz-Möglichkeiten von elektromagnetischen Wellen anbelangt.
Aufgrund der Länge dieses Vids aber, hat sich die Tonspur gegen Ende des Videos nen bißchen verzogen, Grund : Ich habe nur nen einfaches Video-Maker- Programm, und das arbeitet definitiv bemüht, aber eben nich` perfekt ;-))

Das Vid lade ich noch auf meinem VIMEO-Channel hoch, für den Fall, dass es Googe-Tube (mal) wieder löscht : https://vimeo.com/Jasinna

[….]

Jasinna

.

Gruß an die Klardenker

Der Honigmann

.

Read Full Post »


 

germanen_titel

Die Germanen haben ganz andere Bräuche. Denn sie haben weder Druiden, die den kultischen Dingen vorstehen, noch legen sie großen Wert auf Opfer. Unter die Götter zählen sie nur die, die sie wahrnehmen und deren Wirken ihnen augenscheinlich zu Hilfe kommt, die Sonne, den Mond und Vulkan. Den Glauben an die übrigen kennen sie nicht einmal vom Hörensagen. Ihr ganzes Leben besteht aus jagen und militärischen Übungen. Von klein auf streben sie danach, Härte und Anstrengung zu ertragen. Diejenigen unter ihnen, die am spätesten mannbar werden, genießen bei ihnen das höchste Lob. Die einen glauben, dadurch werde das Wachstum angeregt, die anderen meinen, Kräfte und Muskeln würden dadurch gestärkt. Es zählt bei ihnen zu der höchsten Schande, schon vor dem 20. Lebensjahr mit einer Frau verkehrt zu haben. Hierbei gibt es keine Heimlichkeit, denn beide Geschlechter baden zusammen in den Flüssen und tragen nur Felle oder dürftige Pelzüberwürfe, wobei der größte Teil des Körpers nackt bleibt.

Ackerbau betreiben sie wenig, ihre Ernährung besteht zum größten Teil aus Milch, Käse und Fleisch. Auch hat niemand bei ihnen ein bestimmtes Stück Land oder Grundbesitz. Jeweils für ein Jahr weisen die Stammesleitung und die führenden Männer den Sippen, Großfamilien und anderen Genossenschaften ein Stück Land zu, wobei sie Größe und Lage nach ihrem Gutdünken festsetzen. Im Jahr darauf zwingen sie ihre Stammesgenossen weiterzuziehen. Für dieses Verfahren führen sie viele Gründe an: Ihre Stammesgenossen sollen keinen Gefallen an der Seßhaftigkeit finden und dadurch ihre kriegerische Neigung zugunsten des Ackerbaues aufgeben. Es soll auch nicht dahin kommen, dass sie ihr Ackerland erweitern wollen und die Mächtigen die Schwächeren von ihrem Besitz vertreiben, auch sollen sie nicht zu sorgfältig Häuser errichten, um Hitze und Kälte zu entgehen. Auch die Geldgier soll dadurch im Keim erstickt werden, weil sie die Entstehung gegnerischer Parteien und Streit begünstigt. Schließlich wollen sie die Zufriedenheit der unteren Schichten dadurch erhalten, dass jeder sieht, dass seine Mittel genauso groß sind wie die der Mächtigsten.

Es gilt bei den Stämmen als höchster Ruhm, wenn sie um ihr Gebiet herum einen möglichst breiten Streifen brachliegendes Einöde besitzen. Sie halten es für ein Kennzeichen von Tapferkeit, wenn die Anwohner ihrer Grenzen von ihrem Land vertrieben abziehen und niemand wagt, sich in ihrer Nachbarschaft niederzulassen. Gleichzeitig wird damit die Furcht vor einem plötzlichen Einfall beseitigt. so dass sie glauben, sie seien dadurch sicherer. Wenn sich ein Stamm in einem Krieg verteidigt oder einen Krieg beginnt, wählen sie Beamte, die den Oberbefehl übernehmen und Gewalt über Leben und Tod haben. In Friedenszeiten gibt es keine gemeinsame Regierung, sondern die fahrenden Männer der einzelnen Gebiete und Gaue sprechen für die jeweilige Bevölkerung Recht und schlichten Streitfälle. Raubzüge, die außerhalb der Stammesgrenzen unternommen werden, betrachten sie nicht als Schande. Sie vertreten den Standpunkt, dass sie erfolgen, um die Jugend zu üben und vorn Müßiggang abzuhalten. Sobald in einer Versammlung einer der fahrenden Männer verkündet, er werde einen solchen Zug anführen, und wer ihm folgen wolle, solle sich melden, stehen die auf, denen das Unternehmen und sein Leiter gefallen, und versprechen ihre Unterstützung. Sie werden vom ganzen Volk gelobt. Wer von ihnen dem Führer dann nicht folgt, der wird für einen Verräter und Deserteur gehalten, und in Zukunft wird ihm in allen Bereichen die Vertrauenswürdigkeit abgesprochen. Sie halten es für Frevel, einen Gast zu verletzen. Wer aus welchem Grund auch immer zu ihnen kommt, den schätzen sie vor Unrecht und halten ihn für unverletzlich. Alle Häuser stehen ihm offen, und die Bewohner teilen ihre Nahrung mit ihm.

Es gab eine Zeit, in der die Gallier den Germanen an Tapferkeit überlegen waren, ja sie mit Krieg überzögen und Kolonien jenseits des Rheins gründeten, weil die Bevölkerung zu groß war und sie nicht genügend Ackerland besaßen. Die fruchtbarsten Gebiete Germaniens in der Nähe des hercynischen Waldes, der, wie ich sehe, auch Eratosthenes und einigen anderen Griechen vom Hörensagen bekannt war, den sie aber Orcynien nennen, nahmen damals die tectosagischen Völker in Besitz und ließen sich dort nieder. Dieses Volk hält sich bis zum heutigen Tag in diesem Gebiet und besitzt den Ruf höchster Gerechtigkeit und größten Kriegsruhms. Da die Germanen noch jetzt unter denselben dürftigen, ärmlichen und entbehrungsreichen Verhältnissen leben wie damals, ist auch ihre Nahrung und ihre übrige Lebensweise noch die gleiche. Den Galliern aber hat die Nähe der römischen Provinzen und die Kenntnis überseeischer Verhältnisse viel an Reichtum und Verfeinerung der Lebensweise gebracht, so dass sie sich langsam daran gewöhnten, von der Germanen besiegt zu werden, und da sie in vielen Schlachten geschlagen wurden, vergleichen sie sich nicht einmal mehr selbst mit ihnen, was die Tapferkeit angeht.

Die Ausdehnung des hercynischen Waldes, auf den wir oben hinwiesen, entspricht einem zügigen Fußmarsch ohne Gepäck von neun Tagen; anders kann sie nicht bestimmt werden, da die Einheimischen kein Wegemaß kennen. Der Wald beginnt im Gebiet der Helvetier, Nerneter und Rauracer und erstreckt sich in gerader Richtung auf die Donau zu bis zum Gebiet der Dacer und Anartier. Hier wendet er sich nach links und zieht sich in verschiedenen Gebieten abseits des Flusses hin; auf Grund seiner beträchtlichen Ausdehnung berührt er dabei die Gebiete vieler Völker. In diesem Teil Germaniens gibt es niemanden, der von sich behaupten könnte, er sei bis zum östlichen oder nordöstlichen Rand des Waldes vorgestoßen, auch wenn er sechzig Tage marschiert wäre, noch weiß jemand, wo der Wald anfängt. Gewiß ist, dass es dort viele Arten von wilden Tieren gibt, die man sonst nicht sieht. Diejenigen, die sich am meisten von den uns bekannten unterscheiden und besonders merkwürdig erscheinen, sollen jetzt folgen:

Es gibt ein Rind in der Gestalt eines Hirsches; es hat in der Mitte seiner Stirn zwischen den Ohren ein Horn, das stärker hervorragt und gerader ist als die Hörner, die wir kennen. In seiner Spitze teilt es sich in der Art von Blättern und Zweigen weit auseinander. Männliches und weibliches Tier sehen gleich aus, auch ihre Hörner haben dieselbe Form und Größe.

Daneben gibt es Tiere, die Elche genannt werden. Sie sehen ähnlich aus wie Ziegen und haben auch ein buntes Fell. Sie sind jedoch etwas größer als Ziegen, haben stumpfe Hörner und Beine ohne Gelenkknöchel. Sie legen sich zur Ruhe nicht nieder und können nicht wieder auf die Beine kommen oder sich wenigstens vom Boden erheben, wenn sie zufällig zu Fall kommen und stürzen. Sie benutzen daher Bäume als Ruhestätten; daran lehnen sie sich und können so, etwas zur Seite geneigt, ausruhen. Wenn Jäger aus ihren Spuren herausfinden, wohin sie sich gewöhnlich zur Ruhe zurückziehen, untergraben sie von den Wurzeln her alle Bäume an dieser Stelle oder schneiden sie nur so weit an, dass der Eindruck erhalten bleibt, als stünden die Bäume fest. Wenn sich die Tiere nach ihrer Gewohnheit daranlehnen, bringen sie mit ihrem Gewicht die ihres Halts beraubten Bäume zu Fall und stürzen zusammen mit ihnen um.

Eine dritte Art heißt Auerochsen. Diese sind etwas kleiner als Elefanten und haben das Aussehen, die Farbe und die Gestalt von Stieren. Sie besitzen gewaltige Kräfte, sind sehr schnell und schonen weder Menschen noch wilde Tiere, wenn sie sie einmal erblickt haben. Die Einheimischen setzen allen Eifer daran, sie in Gruben zu fangen und zu töten. Diese anstrengende Tätigkeit härtet die jungen Männer ab, die sich in dieser Art von Jagd üben. Wer die meisten Auerochsen getötet hat, trägt hohes Lob davon, wenn die Hörner als Beweis seiner Leistung öffentlich ausgestellt werden. Selbst wenn man sie als ganz junge Tiere fängt, können sie sich nicht an den Menschen gewöhnen und gezähmt werden. Die Spannweite ihrer Hörner sowie deren Aussehen und Gestalt unterscheiden sich sehr von den Hörnern unserer Rinder. Die Einheimischen sammeln sie eifrig, fassen den Rand in Silber und gebrauchen sie bei feierlichen Gastmählern als Pokale.

Quelle: http://www.wodanserben.de/germanenexkurs.php

Gruß an die Geschichtsinteressierten

TA KI

Quelle: http://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2014/08/20/de-bello-gallico-6-buch-auszug-21-28-germanenexkurs/

.

Gruß an unsere Ahnen

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Viele vergessene und versunkene Kulturen verfügten schon lange bevor der moderne Mensch die Technik und Wissenschaft revolutionierte über erstaunliches Wissen und Fähigkeiten.

Begleiten Sie das BBC-Forscher Team zurück in die Vergangenheit zu den prächtigen Tempeln und Palästen der Sonnenkönige in Südamerika, zu den indianischen Hochkulturen zwischen den Anden und dem Amazonas, in das Land der Pharaonen zu den Pyramiden von Gizeh, auf die Osterinseln, zur chinesischen Mauer oder den mysteriösen Felskreisen von Stonehenge.

Nichts ist spannender als die Geschichte der Menscheit mit all ihren mannigfachen Ausprägungen und Geheimnissen.

Netzkino

.

Gruß an andere Kulturen

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Über die Jahrhunderte haben Rothschild ein enormes Vermögen angehäuft, unmoralisch, betrügerisch, spekulativ, teilweise verbrecherisch, und das ohne jegliche Kontrolle und Offenlegung, alles im Geheimen und ohne Strafverfolgung oder Konsequenz.

Der Reichtum, der allein von dieser Familie gehortet wird, könnte dem Großteil der Ärmsten auf diesem Planeten Kleidung, Nahrung und Unterkunft geben.

Toni All

.

Gruß an die

Read Full Post »


newsanna

.

Gruß an die Berichterstatter

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Themen:

  1. Umgepolte Erinnerungen – wissenschaft.de
  2. Das moderne Neusprech-Lexikon – alles-schallundrauch.blogspot.de
  3. VS-Vorschlag: Zentralbanken sollen Geld an die Bürger direkt verschenken – deutsche-mittelstands-nachrichten.de
  4. Die Kreativität amerikanischer Konzerne bei der Steuervermeidung kennt keine Grenzen – foonds.com
  5. Napa (California) quake man made – therebel.org
  6. Lateinamerika: Heftiges Erdbeben in Guatemala – latina-press.com
  7. 200 Mädchen fallen immer wieder in Ohnmacht – 20min.ch
  8. Argentinien rächt sich an VS-Bank – n-tv.de
  9. Nicht die islamische Mordbande Boko Haram in Nigeria vergessen! – pi-news.net
  10. Aufgewacht! – schnittpunkt2012.blogspot.de
  11. Erstmals seit 2007 ist ein VN-Hilfskonvoi über ägyptische Grenze in Gaza eingetroffen – german.irib.ir
  12. Kommentator: „Hunderte VS-Soldaten und CIA-Agenten in den Rängen von ISIS“ – epochtimes.de
  13. Eine Malediven-Insel versinkt – im Müll – srf.ch
  14. Zurück auf Null: Gentech-Reis und -Mais in China – keine-gentechnik.de
  15. Australien: Verbot von Mikroplastik in Produkten – radio-utopie.de
  16. OSZE, Moskau: Russeninvasion Lüge – mmnews.de
  17. Moskau bereitet Antwortmaßnahmen für den Fall einer Sanktionsverschärfung durch Westen vor – de.ria.ru
  18. rediale Kriegshetze: Angeblich russische Truppen in ukrainischer Grenzstadt – contra-magazin.com
  19. Ukraine: Reuters korrigiert sich und zieht das Wort „Invasion“ zurück – deutsche-mittelstands-nachrichten.de
  20. Die Lage in der Ostukraine wendet sich – Aufruf an die Mütter der ukrainischen Soldaten, ihre Söhne zu retten – quer-denken.tv
  21. Timoschenko fordert Verhängung von Kriegszustand über Donezbecken – de.ria.ru
  22. Ukraine könnte geteilt werden – geolitico.de
  23. Die Sanktionen prallen zurück und treffen die Europäer – antikrieg.com
  24. Obama destabilisiert Europas Ökonomie: Die Sanktionen vertiefen die Rezession – einarschlereth.blogspot.de
  25. BlackRock: Draghi holt den „König der Wall Street“ als Berater zur EZB – deutsche-wirtschafts-nachrichten.de
  26. Einen Schritt näher am britischen EU-Ausstieg? – project-syndicate.org
  27. Aus welchen Quellen kommt das Erdgas für Deutschland? – heise.de
  28. Danke, Berlin: Rußland-Sanktionen schwächen deutsche Wirtschaft – crash-news.com
  29. Tag der Wahrheit? Westliche Medien vor dem Zusammenbruch – lupocattivoblog.com
  30. Landmann, Erhard – Weltbilderschütterung – de.scribd.com

*

….hier nochmals unser Konkludentenvertrag  zum herunterladen und zu benutzen !

Konkludenten Vertrag neu

…hier nochmals unser Merkblatt-Amtswalter (neu)

Merkblatt-Amtswalter vom Febr. 2014-NEU

*

Die Honigmann-Seiten sind für eine kritische Information und Meinungsbildung wichtig, aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie/euch, um Unterstützung mit einer kleinen Spende.

Herzlichen Dank!

.

Sollten Sie bereit sein uns durch einen Betrag zu unterstützen,

die Honigmann Nachrichten und Honigmann-Treffen aufrecht zu erhalten,

so können Sie uns Ihre Spende übers Spendenkontonto unten im Gästebuch zukommen lassen, oder hier: 

SPARKASSE VEST RECKLINGHAUSEN, BLZ 426 501 50, Kto.-Nr. 105 10 22 877

IBAN: DE17426501501051022877

BIG: WELADED1REK

*

– Danke –

…und hier gehts zum Honigmann-Shop: http://www.honigmann-shop.de/

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Möge Dein Licht mir scheinen!
Möge Dein Himmelspfad mir gewogen sein!
Wenn Dein Anfang für mich gut ist,
wird Dein Ende siebenmal besser sein,
Du glänzender Mond der Jahreszeiten,
Du große Leuchte der Gnade!

Keltisches Gebet

Die Zahl Sieben im Glauben der Keltendie-7

Die Sieben ist eine besonders symbolträchtige Zahl und stand im keltischen Glauben für wertvolle, wichtige und notwendige Dinge, aber auch Begegnungen, die man vermeiden sollte oder die einen zu heroischen Taten herausfordern. So waren z.B. die sieben Wochentage bei den walisischen Kelten nach den fünf damals bekannten Planeten und Sonne und Mond benannt: Llun (Tag des Mondes), Mawrth (Tag des Mars), Mercher (Tag des Merkur), Iau (Tag des Jupiters), Gwener (Tag der Venus), Sadwrn (Tag des Saturn) und Sul (Tag der Sonne).

Während die Acht und die Sechs bei den Kelten häufig auf Münzen abgebildet wurden, findet sich die Sieben nur selten. Wenn sie verwendet wurde, so zeigt die Münze meist ein Pferd und eine stilisierte siebenblättrige Blüte. Auch in der keltischen Literatur wird die Zahl Sieben unterschiedlich häufig eingesetzt: Im walisischen Epenzyklus Mabinogion wird die Sieben nur sehr selten verwendet und ist dann meistens mit dem Symbol des Schweins oder mit der Anderswelt verbunden. In den irischen Sagenwelten und in den Legenden rund um König Arthus, die sich mit der Anderswelt beschäftigen, finden wir die Zahl Sieben dagegen sehr häufig. Möglicherweise nahm die Verwendung dieser Zahl daher mit der Christianisierung der Kelten zu und fand ihren Höhepunkt so zur Zeit der König Arthus-Legenden.

Die Zahl Sieben in den Sagen um Culhwch und Medb

Nach der Drei war für die Kelten die Sieben die wichtigste magische Zahl. Dies spiegelt sich z.B. in der Beschreibung von Gebäuden aus der Anderswelt wider, die sieben Türen besaßen, zu denen sieben Wege führten. In den späteren irischen Epen, die bereits stark durch die fortschreitende Christianisierung beeinflusst waren, ist die Sieben meist mit Wesen aus der Anderswelt verbunden, die zur Bestrafung ihrer Sünden in Schweine verwandelt wurden. Hier zeigt sich bereits eine christliche Umdeutung der ursprünglichen keltischen Literatur, welche die Anderswelt mit der Hölle in Verbindung brachte.

Das Haus von MacDatho, eines berühmten Königs der irischen Provinz Leinster, soll z.B. sieben Türen gehabt haben, zu denen sieben Wege führten. In dem Haus kochten immer sieben Kessel, die mit dem Fleisch von Ochsen und Schweinen gefüllt waren, und aus denen sich jeder Besucher des Königs eine Mahlzeit herausholen durfte. Die geschlachteten Ochsen und Schweine waren dabei zunächst für sieben Jahre mit der besten Milch des Königreichs gefüttert worden.

Die Zahl Sieben und ihre symbolische Bedeutung kommt in vielen Stellen der Sage um die Heirat von Culhwch und Olwen vor: Culhwchs Vater heiratete seine zweite Frau sieben Jahre nachdem seine erste verstorben war. Culhwch selbst wurde verflucht und konnte nur erlöst werden, wenn er Olwen, die Tochter des Riesen Ysbaddaden heiratete. Diese Aufgabe war schwierig, da Ysbaddaden sterben würde, sobald sich seine Tochter vermählte. Daher stellte der Riese allen potentiellen Kandidaten unmögliche Aufgaben, um eine Heirat seiner Tochter zu verhindern. Culhwch bat aus diesem Grund König Arthus und sein Gefolge um Hilfe bei der Lösung der gestellten Aufgaben. Einer von Arthus Männern war Olwydd, dessen Vater vor sieben Jahren seine Schweine gestohlen worden waren. Olwydd, der auch ”Der Spurenleser” genannt wurde, fand die Schweine wieder und trieb sie in sieben Herden nach Hause.

Eine Aufgabe, die Culhwch gestellt wurde, war, den dämonischen Twrch und seine sechs Gefolgsleute zu besiegen, die aus der Anderswelt stammten und zur Strafe für ihre Sünden in Form gewaltiger Eber Irland heimsuchten. König Arthus schickte zunächst seinen Gefolgsmann Gwrhyr aus, einen Gestaltwandler, der die Sprache aller Menschen und aller Tiere sprechen konnte. Gwrhyr verwandelte sich in einen Vogel, um in sicherer Entfernung über den dämonischen Schweinen kreisen zu können, und bat Twrch, den magischen Schatz, den er hütete, freiwillig König Arthus zu übergeben. Da sich Twrch weigerte, kam es zu einer langen Verfolgungsjagd zwischen Arthus Männern und der dämonischen Schweineherde, bei der in blutigen Gemetzeln viele von Arthus Männern fielen und die verwunschenen Eber einer nach dem anderen getötet wurden. Stück für Stück können Arthus Leute außerdem den magischen Schatz der Schweine erobern, doch Twrch selbst entkam ihnen am Schluß.

die-7-2png

Ein anderer Sagenkreis, in dem die Zahl Sieben eine wichtige Rolle spielt, sind die Erzählungen über Medb, eine berühmte Königin der irischen Provinz Connacht. Medb war unter anderem mit dem irischen Stammesführer Ailill verheiratet und schenkte diesem sieben Söhne. Während ihrer Regierungszeit kamen dämonische Schweine aus der Höhle von Cruachain, die ein Tor zur Hölle bzw. Anderswelt war. Wo immer diese Schweine entlang liefen, wuchs für sieben Jahre kein Gras und kein Blatt mehr. Wann immer man sie zählen wollte, liefen sie sofort davon, und ihre genaue Zahl konnte daher nie bestimmt werden. Manche sagten, es gab drei von diesen Schweinen. Andere glaubten, es waren sieben. Wieder andere behaupteten, neun gesehen zu haben. Dem widersprachen wieder viele, die meinten, elf Schweine seien aus der Höhle gekommen. Schießlich gelang es Medb, die magischen Schweine mit Hilfe einer List zu zählen und zu vertreiben.

Vor ihrer Zeit mit Aillil war Medb mit Conchobar, dem König der irischen Provinz Ulster, verheiratet – doch sie verließ ihn und floh nach Connacht. Eines Tages gab ihr neuer Mann Aillil an, dass sein weißer Bulle das schönste und stärkste Tier im Königreich sei und seine männliche Überlegenheit demonstriere. Medb wollte diese Beleidung nicht auf sich sitzen lassen und suchte ihrerseits nach einen noch stärkeren Stier. Schließlich fand sie einen braunen Bullen in der Provinz Ulster, der dem weißen Tier ihres Mannes überlegen war. Da Conchobar ihr dieses Tier aber nicht überlassen wollte, begann sie einen langen Krieg mit der benachbarten Provinz. Während den unzähligen Schlachten gelang es Medb, den braunen Bullen zu erobern und nach Connacht zu bringen. Als dieser dort ankam, griff er den weißen Bullen von Ailill an und beide Tiere starben im darauffolgenden Kampf. Zugleich wendete sich das Kriegsgeschick der Armee von Medb und sie wurde mehr und mehr von der Armee Ulsters zurückgedrängt. Zu diesem Zeitpunkt erkannte Medb die Sinnlosigkeit dieses Krieges und schloss mit Conchobar einen Friedensvertrag, der die nächsten sieben Jahre jedes Blutvergießen verhinderte.

Die Zahl Sieben in den Sagen um CuChulainn und nach der Christianisierung

Einer der Helden, der auf der Seite Ulsters gegen Medb kämpfte, war CuChulainn, der zu diesem Zeitpunkt erst sieben Jahre alt war. Auch sonst spielte die Zahl Sieben für CuChulainn eine große Rolle: Der irische Held soll in jedem Auge sieben Pupillen, an jeder Hand sieben Finger und an jedem Fuß sieben Zehen besessen haben. Eines Tages wurde CuChulainn zusammen mit Conchobar, dem König von Ulster, und anderen Helden aus seinem Gefolge von Bricriu zu einem Festgelage eingeladen. Bricriu war ein Mann, der gerne Streit provozierte, und so versprach er jedem der anwesenden Helden, dass er als der größte Held Irlands ausgezeichnet werde. Als Preis versprach er unter anderem einen sieben Jahre alten Eber, der im Frühjahr mit frischer Milch und Mehl, im Sommer mit Quark und süßer Milch, im Herbst mit Haselnüssen und Weizen und im Winter mit Fleisch und Brühe ernährt wurde, und einen sieben Jahre alten Ochsen, der nur mit Milch, Kräutern, Heu und Getreide ernährt wurde. Wie erwartet gerieten die Helden in Streit um den Preis, doch nach vielen Heldentaten und heroischen Versprechungen erwies sich CuChulainn als der größte irische Recke und durfte den Preis für sich beanspruchen.

In der walisischen Erzählung ”Die Vision des MacConglinnes” werden die zu dieser Zeit sehr häufigen Offenbarungen und religiösen Werke von Propheten und die-7-3pngMissionaren verhöhnt, indem eine symbolische Geschichte voll von Anspielungen auf Nahrungsmittel erzählt wird. Auch in dieser ”Vision” findet sich häufig die Zahl Sieben: Unter anderem sieht MacConglinnes in der Erzählung eine Frau, die ein Halsband aus sieben mal zwanzig plus sieben Schweinemarkkugeln trägt. Außerdem entdeckt er auf seiner Reise eine Kirche, deren Wände aus dem Fleisch eines sieben Jahre alten Ebers bestehen.

Im Zuge der Christianisierung wurde die keltische Bedeutung der Zahl Sieben teilweise übernommen, aber zugleich auch umgedeutet: So wurde die Welt laut christlichem Glauben in sieben Tagen erschaffen und der siebenarmige Leuchter aus dem Tempel von Jerusalem wird zu einem Symbol für die Anderswelt und ihre spirituelle Bedeutung. Oft wird daher z.B. in der christlichen Gralslegende erzählt, dass Parzival, einer der Ritter von König Arthus Tafelrunde, den Gral in der Anderswelt der Gralsburg entdeckt und dieser zu diesem Zeitpunkt von sieben Flammen beschienen wird. Auch die biblische Offenbarung des Johannes spricht von sieben Siegeln, die geöffnet werden, und das Mittelalter unterschied sieben Todsünden (Stolz, Gier, Wollust, Neid, Völlerei, Wut und Faulheit).

Quelle: http://www.amulette-kelten.de/enter.htmNumerologen

Gruß an das „alte wissen“

TA KI

Quelle: http://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2014/08/22/die-zahl-sieben/

.

Gruß an die Wissenden

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Die Stellung der Abhängig-Beschäftigten, die ihre Arbeitskraft auf dem „Arbeitsmarkt“ gegen einen oft zum Leben nicht oder kaum ausreichenden Lohn verkaufen müssen, ist nach wie vor das ungelöste Urproblem des sozialen Lebens. Es ist von den Herrschenden und ihrer willfährigen Bewusstseinsindustrie weitgehend in den Hintergrund gedrängt. Auch die Gewerkschaften thematisieren es nicht mehr. Sie sind offensichtlich angepasster Bestandteil des herrschenden Systems geworden.

„Im Altertum gab es Sklaven. Der ganze Mensch wurde wie eine Ware verkauft. Etwas weniger vom Menschen, aber eben doch ein Teil des Menschenwesens selber wurde in den Wirtschaftsprozess eingegliedert durch die Leibeigenschaft. Der Kapitalismus ist die Macht geworden, die noch einem Rest des Menschenwesens den Charakter der Ware aufdrückt: die Arbeitskraft“, formulierte 1919 eindringlich der Anthroposoph Rudolf Steiner.  Das den Menschen in den Tiefen seines Wesens Verletzende, Erniedrigende dieser Tatsache mag vielfach bei den Betroffenen selbst wenig ins Bewusstsein dringen, aber in den unbewussten Empfindungen lebt es umso wirksamer als deprimierende oder empörende Lebensstimmung, die die sozialen Konflikte und Krisen niemals zur Ruhe kommen lassen wird, bis dieses menschliche Grundproblem gelöst ist. „Auf dem Vorhandensein der Empfindung eines menschenunwürdigen Daseins beruhen in Wahrheit alle Erschütterungen im sozialen Organismus.“

Keine Wirtschafts-, sondern eine Rechtsfrage

Dieses fundamentale Problem der Lohnsklaverei wird durch das kapitalistische Wirtschaftssystem selbst nicht gelöst werden. Denn in ihm geht es um die Produktion von Waren, ihren Handel und die aus der Kosten- und Gewinnkalkulation hervorgehende Wertbildung, den Preis. Zur Herstellung der Waren werden Produktionsmittel, wie Gebäude und Maschinen, benötigt, die mit Investitionskapital als Waren so günstig wie möglich gekauft werden. Es werden für den Produktionsprozess aber auch menschliche Arbeitskräfte benötigt. Sie sind in dieser Sicht ebenfalls Produktionsfaktoren, die kostengünstig gekauft werden müssen, und ihr Kaufpreis ist der Lohn. Damit ist die Arbeitskraft zwangsläufig ebenfalls zur Ware geworden. Man muss sehen, dass in der Wirtschaf alles zur Ware werden muss, was in sie eingegliedert wird, auch das, was seiner Natur nach niemals Ware sein darf.

Die notwendige Konsequenz daraus ist, dass die grundsätzliche Regelung der menschlichen Arbeit in der Wirtschaft nicht dieser überlassen werden darf. Sie muss vom Rechtsleben erfolgen, mit deren Gesetzen, die an der Würde des Menschen orientiert sind, die Wirtschaft als mit rechtlichen Bedingungen zu rechnen hat, die ihr ebenso von außen gesetzt sind wie auf der anderen Seite die Naturbedingungen der Rohstoff-Gewinnung. „Wie der Wert einer Ware gegenüber einer anderen dadurch wächst, dass die Gewinnung der Rohprodukte (…) schwieriger ist als für die andere, so muss der Warenwert davon abhängig werden, welche Art und welches Maß von Arbeit zum Hervorbringen der Ware nach der Rechtsordnung aufgebracht werden dürfen.” Damit wird erreicht, „dass die Wirtschaftsorganisation vom Menschen, nicht der Mensch von der Wirtschaftsordnung abhängig ist.“3 Zwar setzt der Staat dem Wirtschaftsleben zum Schutz des Arbeitnehmers bereits durch das heutige Arbeitsrecht z. B. in der Arbeitszeit, der Kündigung und neuerdings auch mit dem Mindestlohn gewisse Grenzen, und die Gewerkschaften erkämpfen Lohnerhöhungen. Doch damit werden überwiegend nur eingetretene Schäden behoben oder abgemildert, nicht aber die strukturellen Ursachen beseitigt.

Die Ursachen liegen in der Überdehnung des Eigentumsrechts der Arbeitgeber am Unternehmen. Dieses setzt sich aus dem Eigentum an den drei Kapitalformen des Investitions-, des Produktions- und des Gewinnkapitals zusammen. Das Investitionskapital besteht im Einsatz von Geldkapital, das in Produktionsmittel, d. h. in Produktionskapital verwandelt wird, und das Eigentum daran pflanzt sich mit scheinbarer Selbstverständlichkeit geradewegs in das Gewinnkapital hinein fort. In der Vereinigung des Eigentums an den drei Kapitalformen in einer Hand haben wir exakt die Quelle der betrieblichen und gesellschaftlichen Macht des Unternehmers, die ihm gegenüber den Angestellten und Arbeitern ein Übergewicht verleiht und ihm ermöglicht, deren Arbeitskraft wie eine Sache als Produktionsmittel für seine Profitziele einzuspannen.

Das heutige Eigentumsrecht ist ein aus dem römischen Recht stammendes Privat-Eigentum, das ein unbegrenztes Verfügungsrecht über die Sache beinhaltet. Sein ursprüngliches Ziel ist, die äußere Existenz des Menschen mit materiellen Gegenständen zu sichern, die er gebrauchen und verbrauchen und über die er deshalb auch ungehindert verfügen können muss. Dieses berechtigte Privateigentum unterstützt so die Entwicklung zur in sich geschlossenen Persönlichkeit, die sich insofern von den anderen abschließt, behauptet und notwendig egozentrisch auf den eigenen Vorteil bedacht ist.

Wird jedoch das Privateigentum auf Gegenstände ausgedehnt, die nicht dem persönlichen Gebrauch, sondern der Bedürfnisbefriedigung anderer Menschen dienen und für das Zusammenleben des einzelnen Menschen mit anderen von Bedeutung sind, wie das Unternehmenskapital, wird die Legitimation des Eigentümers, einen egoistischen Gebrauch davon zu machen, auch auf sozial bedeutsame Dinge übertragen und richtet hier für andere Menschen unermesslichen Schaden an. Da verliert das Privateigentum seine innere Berechtigung.4  Die alten römischen Rechtsstrukturen werden hier der modernen Lebenswirklichkeit nicht mehr gerecht. Es muss dafür eine neue Eigentumsform, ein soziales Verantwortungseigentum entwickelt werden, das treuhänderischen Charakter trägt. Allgemeine Gedanken wurden bereits im Artikel Arbeitsmarkt skizziert. Hier soll es um die Konkretisierung eines sozialen Eigentums an den Produktionsmitteln gehen. Mit diesen arbeitet ja nicht nur der Unternehmer, sondern direkt oder indirekt arbeiten an ihnen auch alle Arbeiter und Angestellten. Und ohne deren Mitarbeit wäre der Unternehmer aufgeschmissen.

Abhängigkeit und existenzielle Unsicherheit des Arbeitnehmers

Das Rechtsverhältnis zwischen dem Unternehmer und dem Arbeitnehmer, der eigentlich Arbeit-Geber heißen müsste, wird heute durch einen Arbeitsvertrag hergestellt, der Leistung und Gegenleistung regelt. Die wirtschaftliche Übermacht des Unternehmers als Eigentümer erlaubt es ihm, die Beziehung des Arbeitnehmers zum Unternehmen rein funktional auf den Einsatz seiner Arbeitskraft an den Produktionsmitteln als eines von ihm benötigten weiteren Produktionsfaktors zu reduzieren. Dadurch wird eine auf das äußerste Minimum beschränkte Bindung des Arbeitenden an den Betrieb gebildet, die prinzipiell jederzeit aufhebbar ist. Sie bedeutet für ihn eine dauernde Lebensunsicherheit, die er von sich aus nicht beseitigen kann, eine existenzielle Abhängigkeit vom Unternehmer, die zur treffenden Bezeichnung des Abhängig-Beschäftigten geführt hat.

Die Milderung durch das staatliche Arbeitsrecht und soziale Netz beseitigt nicht die strukturelle Unsicherheit der Lohnabhängigen und ihre ständige unter- oder oberschwellige Sorge, aus dem Arbeitsverhältnis entlassen zu werden. Folkert Wilken fasst das Problem eindringlich in seiner menschlichen Tiefe:

Das Bewusstsein der Lebenssicherheit entsteht noch nicht, wenn derjenige, der seinen Arbeitsplatz verliert, weiß, dass er nicht gerade zugrunde gehen muss, sondern immerhin auf der Grundlage des Existenzminimums versicherungstechnisch am Leben erhalten wird. Jedoch erschöpft sich der Sinn des Lebens nicht darin, dass der Mensch nur ökonomisch existieren will, einerlei unter welchen Voraussetzungen. Wer aus dem Arbeitsverhältnis entlassen wird, erlebtsichpraktisch als aus seinem Beruf, d. h. aus seiner gesellschaftlichen Stellung im sozialen Organismus hinausgeworfen. Er existiert nur noch von Gnaden der Allgemeinheit, selbst wenn er Versicherungsbeiträge bezahlt hat. Wenn eine Sozialordnung ihre Mitglieder in diese Lage kommen lässt, dann führt sie einen entscheidenden Schlag gegen das Selbstbewusstsein des zur Freiheit erwachten Menschen. (…) Daran können weder die Gewerkschaften noch die staatlichen Sozialgesetze etwas ändern. Der Schaden liegt in einer Tiefe, in die beide nicht dringen können. Menschen, die daran gehindert werden, im sozialen Ganzen mitzuarbeiten, fühlen sich aus der menschlichen Gesellschaft ausgestoßen und revoltieren gegen sie mit der ganzen Kraft des erniedrigten Selbstbewusstseins.
Es geht um weit mehr als nur um eine wirtschaftliche Frage. Es geht um die gerechte, vollwertige Einordnung des arbeitenden Menschen als freie Persönlichkeit in die menschliche Gesellschaft. Der Unternehmer „kann im Wirtschaftsleben seinen ganzen Menschen zur Geltung bringen und seine persönliche Freiheit voll ausleben.“ Von der Persönlichkeit des Arbeitnehmers wird nur seine Arbeitskraft beansprucht. Also nur ein Bruchteil dessen, was seine Person hergeben könnte, ist von Interesse. Das hat zur Folge, dass er selbst ebenfalls weitgehend interesselos seine Arbeit verrichtet, die ihn persönlich nicht ausfüllt.

Das auf die Instrumentalisierung und Ausnutzung der Arbeitskraft zielende Abhängigkeitsverhältnis wird durch das heutige Arbeitsrecht wie naturgegeben voraussetzt und quasi sanktioniert und nur mit sozialer Politur versehen. Es isoliert den Arbeitnehmer mit seiner Leistung gegenüber dem gesamtwirtschaftlichen Prozess und engt sein eigenes ökonomisches Interesse auf den Gegenwert seiner Leistung ein, seinen Sklavenlohn und dessen größtmögliche Steigerung. Das kann nur dadurch geändert werden, dass „der mit den Produktionsmitteln Arbeitende in die Verantwortung für den Gebrauch der Produktionsmittel mit einbezogen wird.“ Hier liegen die entscheidenden Aufgaben eines sozialen Arbeitsrechtes. „Es hat die rein kommerzielle Beziehung des Arbeiters zu seiner Arbeit und zu dem Produktionskapital in eine mitverantwortliche zu verwandeln. Das ist heute zu einer sozialen Frage erster Ordnung geworden“.

Das Problem der unternehmerischen Mitbestimmung

Das bedeutet nicht, den Arbeiter oder Vertreter der Arbeiterschaft in die Leitung des Unternehmens, also in die Verantwortung des Unternehmers für den Einsatz des Investitionskapitals einzubeziehen, wie es heute bis zu einem gewissen Teil aus einem falsch verstandenen Demokratie-Verständnis von den Gewerkschaften durchgesetzt worden ist, indem Aufsichtsratsstellen und Vorstandsposten besetzt werden. Es geht hier nicht um demokratische Mitbestimmung wie in einem Parlament, das für Jedermann beurteilbare allgemeine Rechtsbestimmungen zu beschließen hat, sondern um die sachkundige Realisierung von Wirtschaftsprozessen, für die Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten zusammenkommen, um ihren jeweils sachkundigen Beitrag zum Ganzen zu leisten. Es ergibt sich so rein aus den sachlichen Notwendigkeiten eine innerbetriebliche Arbeitsteilung, „eine Art Hierarchie von Verantwortungsbereichen“, die sich von der unternehmerischen Gesamtleitung „nach unten hin immer mehr verengen und sich zuletzt in die einzelnen Arbeitsplätze spezialisieren. Die an der Spitze stehende Leitung verantwortet das Ganze, der an der Drehbank schaffende Arbeiter verantwortet seinen Arbeitsplatz“.

Die unternehmerische Mitbestimmung der Arbeiterschaft (die betriebliche Mitbestimmung des Betriebsrates ist damit nicht gemeint) ist ein fehlgeleiteter Kampf am falschen Ort. Sie „stellt nichts anderes dar als eine Methode im Kampf um höhere Lohnanteile. (…) Es ist die antisoziale Reaktion auf eine antisoziale Arbeitsordnung, wenn die Arbeiter sich in die Unternehmerfunktionen hereindrängen.“ Es gilt, die Arbeit der „Arbeitnehmer“ durch eine neue Eigentumsgestaltung auf die Stufe der echten, gleichberechtigten Zusammenarbeit zu erheben. Diese aber bezieht sich nicht auf die Beteiligung am Investitionskapital, das der Unternehmer allein aus seinen Fähigkeiten heraus als soziales Verantwortungseigentum zu handhaben hat, sondern am Produktionskapital, den Produktionsmitteln, die den Betrieb im engeren Sinne ausmachen. Sie sind die materiellen Grundlagen ihrer Arbeit, an denen sie täglich tätig sind und die sie deshalb überschauen können. Durch eine Eigentumsbeziehung zu ihnen tritt eine Bindung ein, die über das nur kommerzielle Interesse des Lohnverhältnisses hinausgeht.

Nutzungseigentum an den Produktionsmitteln

Arbeitgeber und Arbeitnehmer, um diese falschen Polaritätsbezeichnungen noch einmal zu gebrauchen, arbeiten gemeinsam, organisierend oder materiell hantierend an und mit den Produktionsmitteln für die Herstellung eines Produktes. Vom Erfolg hängt ihrer aller wirtschaftliche Existenz ab. Auf dieser Ebene der gemeinsamen Arbeit gibt es keinen Unterschied, alle sind notwendig und den Produktionsmitteln gegenüber gleich berechtigt und gleich verpflichtet. Diese Tatsache muss sozial in einer rechtlichen Gleichstellung, einem, wie der Freiburger Volkswirtschaftler Wilken vorschlägt, gemeinsamen Eigentum an den Produktionsmitteln ihren Ausdruck finden, durch das auch die „Arbeitnehmer“ so mit dem Betrieb verbunden werden, dass sie ihre Arbeit mit lebendigem Interesse leisten können. „Das historisch überkommene Lohnverhältnis bindet den arbeitenden Menschen nur durch den Erwerbsegoismus, d. h. nur ökonomisch, aber nicht menschlich an die Produktionsmittel. Dadurch trägt es in alle Arbeitsverhältnisse die kämpferischen Impulse und mit ihnen die unvermeidliche Interesselosigkeit an der Arbeit.“

Eine solche Rechtsordnung erhebt den Mitarbeiter, in dessen Bezeichnung noch die Priorität des Unternehmers mitschwingt, zum Betriebsangehörigen. „Damit wird eine Stufe der Betriebsverbundenheit erreicht, die für alle Betriebsangehörigen gleich eng ist, für den Unternehmer nicht enger als für die Angestellten und Arbeiter.“  Das heißt, der Unternehmer ist in dieser Beziehung auch nur Mitarbeiter. Sein alleiniges Privateigentum an den Produktionsmitteln wird in ein gemeinschaftliches Nutzungseigentum weiterentwickelt, das nicht mehr dem persönlichen Egoismus unterliegt, sondern nur zu einem bestimmten Gebrauch berechtigt und verpflichtet, der durch den wirtschaftlichen Zweck des Betriebes vorgegeben ist. Damit würde dem bisher völlig unbeachteten Auftrag des Grundgesetzes in Art. 14 entsprochen, der als schon lange unmittelbar geltendes Recht (!) vorschreibt: „Eigentum verpflichtet.“ Es verpflichtet zu einer Art des Gebrauchs, die „dem Wohle der Allgemeinheit dienen“ soll. Das schließt bei sozial relevanten Gegenständen die privatrechtliche unbeschränkte Verfügungsgewalt in egoistischem Interesse aus.

Anteiliges soziales Gemeinschaftseigentum

Erst durch das Miteigentum an den Produktionsmitteln, „in denen sich die materielle wirtschaftliche Kapazität des Betriebes verkörpert“, wird eigentlich die Betriebsangehörigkeit begründet. „Jedem in die Betriebsgemeinschaft aufgenommenen Mitgliede wächst eine Quote, d. h. der soundsovielte (Eigentums-) Anteil am Produktionskapital zu, jedes sie verlassende Mitglied verliert seine Quote.“ Am Anfang einer entsprechenden Betriebsverfassung werden die Bedingungen stehen, unter denen das anteilige Sozialeigentum und die damit verbundene Betriebsangehörigkeit erworben werden können und auch wieder verlorengehen.

Im zweiten Komplex wird die Sicherung der wirtschaftlichen Existenz aller Betriebsangehörigen einschließlich des leitenden Unternehmers zu regeln sein. Nicht kauft der Unternehmer den Mitarbeitenden, die dann mit allem anderen nichts mehr zu tun haben, ihre Arbeit wie eine Ware ab. Die Produktion der Waren erfolgt ja durch das Zusammenwirken aller. Und der im Verkauf erzielte Gegenwert der von allen gemeinsam produzierten Waren muss die Grundlage für das Einkommen jedes Betriebsangehörigen bilden. Aus dem Produkterlös steht jedem, einschließlich des Unternehmers, ein Anteil zu.  Als Maßstab für die Höhe des Einkommens werden einerseits die Bedürfnisse zu gelten haben, die jeder aufgrund seiner persönlichen und familiären Situation hat und zum anderen das Maß der Verantwortung, wie es die einzelnen Arbeiten erfordern.

Das Einkommen ist für den persönlichen Verbrauch bestimmt. Es wird Privateigentum für den Konsum zur individuellen Lebenssicherung. Das schließt für den Unternehmer aus, dass er darüber hinaus einen einseitigen Anspruch auf den Reingewinn geltend machen könnte. Denn das Gewinnkapital kann auch nur soziales Verantwortungseigentum sein, dessen Verwendung noch gesondert zu betrachten ist.

Fazit

Das wesentliche ist die Erkenntnis, dass die Macht des Kapitals und damit die Ausbeutung der Abhängig-Beschäftigten durch das Privateigentum ermöglicht werden. Es ist das Versagen des Rechts, das mit der unbegrenzten Verfügungsmacht des privaten Eigentums jahrtausendealten Rechtsstrukturen verhaftet bleibt, die den Erfordernissen der heutigen Menschheit und ihrer Lebensverhältnisse längst nicht mehr gewachsen sind. Goethe geißelte das bereits in seinem „Faust“ mit den Worten: „Es schleppen sich Gesetz und Rechte wie eine e´wge Krankheit fort.“ Was in alter Zeit Gutes bewirkt hat, wird heute, wo die Menschheit in ihrer Entwicklung fortgeschritten ist, zur zerstörerischen Krankheit. Die Ursachen dieser Krankheit müssen endlich beseitigt werden, weil sie wie ein soziales Krebsgeschwür mit grenzenlos wuchernder Profitgier Erde und Menschheit zu zerstören drohen.

——————————————–

1    Rudolf Steiner: Die Kernpunkte der sozialen Frage, Dornach 1961, S. 53

2    a.a.O., S. 79

3    a.a.O., S. 79

4    Vgl. Folkert Wilken: Die Entmachtung des Kapitals durch neue Eigentumsformen, Freiburg, 1959, S, 28

5    Folkert Wilken a.a.O., S. 42, 43

6    a.a.O., S. 48

7   a.a.O., S. 48

8    a.a.O., S. 50

9   a.a.O., S. 49, 51

10  a.a.O., S. 52

11  a.a.O., S. 53, 54

12  Vgl. Rudolf Steiner: Kernpunkte der sozialen Frage, Dornach 1961, S.78

13  Vgl. Folkert Wilken, Die Entmachtung des Kapitals …., S. 54)

http://fassadenkratzer.wordpress.com/2014/08/20/kapital-macht-und-lohnsklaverei-das-versagen-des-rechts/

.

….danke an Virgil Gorcea

.

Gruß an die Abhängig-Beschäftigten

Der Honigmann

Read Full Post »


 

impfen nein dankeimpfen nein danke2impfen nein danke.3PNGimpfen nein danke.4PNGimpfen nein danke.5PNGQuelle: http://www.traugott-ickeroth.com/assets/applets/impfbescheinigung.pdf#page=1&zoom=auto,-13,734

Gruß an die Ungeimpften

TA KI

Quelle: http://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2014/08/28/impfen-nein-danke-anbei-eine-impfbescheinigung-die-ihr-arzt-ausfullen-soll/

.

Gruß an die Impfverweigerer

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Themen:

  1. Zahl der Woche: 100 Billionen Bakterien bilden das Mikrobiom – docfood.info
  2. Die Wissenschaft ist eine Hure… – schnittpunkt2012.blogspot.de
  3. Weltmacht IWF – Chronik eines Raubzuges – lupocattivoblog.com
  4. Smartphones lassen Menschen emotional abstumpfen – ingenieur.de
  5. Colorado wird über Kennzeichnung abstimmen – keine-gentechnik.de
  6. VSA: Aufruf zu einer unabhängigen Untersuchung des MH-17-Absturzes – bueso.de
  7. Ecuadors Präsident Correa: Lateinamerika braucht Sozialismus – amerika21.de
  8. Tausende Brandherde im Amazonas-Regenwald bereiten Experten Sorgen – amazonasportal.de
  9. VS-Regierung rügt Uruguays „Annäherung an Rußland“ – amerika21.de
  10. Netanjahu’s Beliebtheit sinkt nach Gaza-Krieg auffällig – german.irib.ir
  11. Syrien gibt bekannt: James Foley wurde schon vor einem Jahr getötet – daserwachendervalkyrjar.wordpress.com
  12. VSA und Großbritannien wollen ISIS mit „Task Force Black“ zerschlagen – epochtimes.de
  13. Wie Chinas Militär ISIS anpowern könnte – Verkauf von neuer Panzerabwehr-Rakete HJ-12 geplant – epochtimes.
  14. Generalstab setzt auf Kooperation mit China – de.ria.ru
  15. Abchasien: Moskau erkennt neuen Präsidenten an – de.rbth.com
  16. Rußland will Fitch, S&P und Moody’s regulieren – eilpost.org
  17. Putin: Rußland und Ukraine verlieren Milliarden durch Kiews EU-Assoziierung – extremnews.com
  18. Treffen in Minsk: Anzeichen der Entspannung zwischen der Ukraine und Rußland? – contra-magazin.com
  19. Ukraine: Poroschenko legt Friedensplan vor – deutsche-mittelstands-nachrichten.de
  20. UKRAINE – DIE OFFENSIVE DER SELBSTVERTEIDIGUNGSKRÄFTE – dramatische Wendung – BRÜSSELL-TRIBUNAL – einarschlereth.blogspot.de
  21. Ukraine will bedingt humanitäre Hilfen Rußlands annehmen – german.irib.ir
  22. Ukrainischer Premier: Rußland will im Winter Gastransit nach Europa stoppen – de.ria.ru
  23. Moskau: Keine Gas-Blockade geplant – „Jazenjuk desinformiert EU“ – de.ria.ru
  24. Oettinger: EU muß notfalls Gas in die Ukraine liefern – deutsche-mittelstands-nachrichten.de
  25. Nato will im östlichen Bereich dauerhaft Flagge zeigen – daserwachendervalkyrjar.wordpress.com
  26. Kriegsvorbereitungen: Nato verstärkt Aktivitäten an Rußlands Grenzen – marialourdesblog.com
  27. Wir müssen über die Nato reden! – geolitico.de
  28. Finnland und Nato planen Zusammenarbeit im Militärbereich – german.ruvr.ru
  29. Der Austritt aus der EU ist rechtlich abgesichert – eu-austritt.blogspot.co.at
  30. Milliarden-Verlust: Russische Investoren meiden Standort Deutschland – deutsche-wirtschafts-nachrichten.de
  31. DIW: Rezessions-Gefahr ist „ernst zu nehmen“ – deutsche-mittelstands-nachrichten.de
  32. Start in Frankfurt: Bank of China bläst zum Angriff auf den Dollar – deutsche-wirtschafts-nachrichten.de
  33. Waffen für den Irak: Regierung entscheidet, Bundestag darf nur debattieren – daserwachendervalkyrjar.wordpress.com
  34. AfD fordert, daß jeder deutsche Haushalt Asylanten zu sich aufnimmt und diese Zumutung mit eigenem Geld bezahlt – astrologieklassisch.wordpress.com
  35. Asylbewerber bekommen mehr Geld – berliner-zeitung.de
  36. Leben heißt Sehnsucht verehren – gedichte-zitate.com

*

….hier nochmals unser Konkludentenvertrag  zum herunterladen und zu benutzen !

Konkludenten Vertrag neu

…hier nochmals unser Merkblatt-Amtswalter (neu)

Merkblatt-Amtswalter vom Febr. 2014-NEU

*

Die Honigmann-Seiten sind für eine kritische Information und Meinungsbildung wichtig, aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie/euch, um Unterstützung mit einer kleinen Spende.

Herzlichen Dank!

.

Sollten Sie bereit sein uns durch einen Betrag zu unterstützen,

die Honigmann Nachrichten und Honigmann-Treffen aufrecht zu erhalten,

so können Sie uns Ihre Spende übers Spendenkontonto unten im Gästebuch zukommen lassen, oder hier: 

SPARKASSE VEST RECKLINGHAUSEN, BLZ 426 501 50, Kto.-Nr. 105 10 22 877

IBAN: DE17426501501051022877

BIG: WELADED1REK

*

– Danke –

…und hier gehts zum Honigmann-Shop: http://www.honigmann-shop.de/

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »

Older Posts »