Feeds:
Beiträge
Kommentare

Die Pest: eine teuflische Krankheit, die nicht einmal im Grab besiegt ist

Labor-madagaskar-pestSie wirkt wie ein Gespenst des Mittelalters: die Pest. Doch die Seuche ist eine aktuelle Gefahr. Besonders heftig wütet sie in Madagaskar. Im schlimmsten Fall könnte sie als Biowaffe sogar fast jeden erreichen.

Sie kann es immer noch nicht fassen, dass sie um die Leiche ihrer Tochter kämpfen musste und verloren hat. Damals, vor etwa eineinhalb Jahren, als die Soldaten kamen und Bernadette Kasoarimanana mit Gewehren bedrohten. Die 56-Jährige sitzt in ihrer Hütte in einem Slum von Antananarivo, der Hauptstadt Madagaskars. Ihr Blick wandert ins Leere.

Unter dem Wellblechdach ist es drückend heiß. Auf dem Tisch stehen künstliche Blumen, doch sie können ihre Stimmung nicht aufhellen. Der Grund ihres Leids ist eine Seuche, die viele andere nur noch aus Geschichtsbüchern kennen: die Pest.

„Erst hatte sie Nasenbluten“, erinnert sich Bernadette Kasoarimanana an die Krankheit ihrer 21-jährigen Tochter. „Dann war da auch eine Schwellung am Hals, ein geschwollener Lymphknoten.“ Die Pest war schneller als jede Hilfe, die junge Frau starb. Unter ihren Nachbarn in dem Armenviertel der Hauptstadt brach Panik aus. Die Hütten sind hier dicht aneinander gedrängt.

Militär will die Leiche abholen

Dann kam das Militär, um die Leiche zu holen. Ihr Auftrag: eine Ausbreitung der Pest zu vermeiden. „Wir haben uns geweigert“, sagt die Mutter. „Ich kann es nie vergessen, wie sie ein Gewehr auf mich gerichtet haben, damit ich meine Tochter aufgebe.“ Trotz der eindeutigen Labortests will sie bis heute nicht glauben, dass die 21-Jährige wirklich an der Infektion starb. Seitdem klebt das Stigma der Pest an ihrer Familie. Kasoarimanana wird gemieden, ihre Stelle als Haushälterin hat sie verloren.

Früher Millionen Tote in Europa

Kaum eine andere Seuche hat in der Geschichte so viel Angst und Schrecken ausgelöst wie die Pest: Zwischen 1347 und 1353 raffte der „Schwarze Tod“ in Europa zig Millionen Menschen dahin. Damals soll etwa ein Drittel, manche sprechen von der Hälfte, der Bevölkerung gestorben sein.

Zur Bezeichnung „Schwarzer Tod“ kam es vermutlich, weil bei einer Erkrankung im späten Stadium die Finger schwarz werden und absterben können. Heute wütet die Pest vor allem in Madagaskar: Der Inselstaat im Indischen Ozean, gelegen am südöstlichen Zipfel Afrikas, ist das weltweit am schlimmsten betroffene Land.

Bild zu Antibiotikum, USA
Wenn Antibiotika nicht wirken

Das bedeutet der Fund des neuen Super-Erregers in den USA.

Und wieso hält sich die Krankheit in Madagaskar so hartnäckig? Eine Reise durch Pest-Gebiete zeigt, dass viele Faktoren ihr Fortbestehen begünstigen. Die Menschen auf dem Land sind oft arm und leben in teils unhygienischen Hütten. Ratten sind nie weit – und mit den Nagern kommt das Pest-Bakterium Yersinia pestis. Die Gesundheitsversorgung ist schlecht. Zudem verlassen sich Kranke eher auf Wunderheiler als Antibiotika.

„Die Pest auszurotten ist schwierig“, sagt die Leiterin der Pest-Forschung des Instituts Pasteur in Antananarivo, Minoarisoa Rajerison. „Aber wir können die Zahl der Krankheitsfälle weiter reduzieren“, hofft die Forscherin, die alle nur Doktor Mino nennen.

Pest versteckt sich im grünen Hochland

Das Kerngebiet des Erregers liegt zwischen den saftgrünen Hügeln und Reisfeldern des Hochlands. Dort sterben jedes Jahr Dutzende Männer, Frauen und Kinder an der Pest. Seit 2010 zählte die Weltgesundheitsorganisation WHO landesweit knapp 500 Pest-Tote.

Von der Hauptstadt aus fährt man etwa sechs Stunden bis nach Ambatofotsy Est. Die letzten drei Stunden holpert der Jeep über Feldwege, die zur Regenzeit unpassierbar werden können. Ambatofotsy Est ist typisch für betroffene Dörfer.

Die Menschen haben keinen elektrischen Strom. In den Häusern, meist aus Lehm, fehlt fließendes Wasser. Frauen und Kinder schleppen das Wasser in Kübeln und Kanistern vom Dorfbrunnen heim. Auf dem roten Sandboden trocknet der frisch geerntete Mais. Ein Fußmarsch zum nächsten Arzt dauert rund drei Stunden. Ein Auto hat niemand, Busse fahren auch nicht.

Die Symptome nicht erkannt

Hier arbeitete Jullienne Rasolonirina im November des vergangenen Jahres morgens auf dem Feld der Familie. Dort wachsen Maniok und Mais. „Als sie nach Hause kam, hatte sie plötzlich starkes Kopfweh. Dann war ihr linker Arm wie gelähmt“, erinnert sich ihr Mann Jean Claude Andrianaivofenomanana. „Wir haben ihr Medikamente gegeben, Paracetamol und ein Malaria-Medikament.“ Das Alarm-Zeichen erkannte er nicht: die schmerzhafte Beule unter ihrer Achsel.

„Als wir sie drei Tage später zum Arzt brachten, war es schon zu spät. Sie wurde noch am selben Tag begraben“, sagt Andrianaivofenomanana. „Ich habe große Angst gehabt, vor allem wegen der Kinder.“ Seither muss der 38-Jährige die Felder alleine bestellen, um seine fünf Kinder zu versorgen. „Wie man sich mit der Pest infiziert, habe ich nicht verstanden“, sagt er.

Bild zu Petrischalen
Leiden wie im Mittelalter

Pest und Cholera sind längst noch nicht vollständig ausgerottet.

Ratten und Flöhe bringen Gefahr

Einfach erklärt, fängt es mit infizierten Ratten und ihren Flöhen an. Die Insekten nisten sich bei Ratten ein, etwa im Fell. Sie können selbst Träger des Pest-Bakteriums werden. Der Erreger tötet die Nager früher oder später. Dann suchen sich die Flöhe einen neuen Wirt. Wenn ein Mensch in der Nähe ist, springen sie auf. Sie beißen und übertragen den Erreger – die Infektion des Menschen nimmt ihren Lauf.

Nach einer Inkubationszeit – der Phase zwischen Ansteckung und Anzeichen – von bis zu sieben Tagen zeigt der Kranke Symptome ähnlich wie bei Grippe: Fieber, Frösteln, Kopfweh und Gliederschmerzen. Wenn ein Flohbiss zu einer Beulenpest führt, schwellen Lymphknoten zu Beulen an. Sie können zehn Zentimeter Durchmesser haben. Typische Orte: im Schritt, am Hals und unter den Achseln.

„Die Beulen sind extrem schmerzhaft. Wenn man sie berührt, kann sich der Patient kaum vom Schmerz erholen“, schildert der Arzt Solofo Charles Alain Andrianiaina in der Stadt Tsiroanomandidy. „Wenn die Beule im Schritt ist, dann kann die Person nur noch gebückt laufen. Wenn überhaupt.“

Ohne Antibiotika-Behandlung sterben bis zu sechs von zehn Patienten. Und man darf keine Zeit verlieren. Doch viele Kranke in Madagaskar gehen zuerst zum traditionellen Heiler. „Der Heiler massiert dann den schmerzenden Lymphknoten und verbreitet die Bakterien damit im ganzen Körper“, sagt der Arzt Andrianiaina. Wenn die Patienten endlich kämen, sei es meist schon zu spät.

Rätsel um Totenrituale und Pest

Wird aus einem Dorf ein Pest-Fall gemeldet, rücken die Gesundheitsbehörden an, um Häuser zu desinfizieren und mit Insektizid einzusprühen. Nahe Angehörige müssen vorsorglich Antibiotika nehmen. Pest-Leichen werden mit einer Chlorlösung gewaschen und mit Kalk eingerieben. Denn selbst die Toten können die Infektion weitergeben.

Bestattungsrituale wie die mehrtägige Totenwache im Haus des Verstorbenen sind bei Pest verboten. Die Leiche darf nicht in der Familiengruft beerdigt werden, sondern muss weit weg von Friedhöfen vergraben werden. Für Angehörige bedeutet das zusätzlichen Schmerz.

Denn die Ahnenverehrung hat weiter viel Gewicht. Ein zentraler Teil davon ist die Famadihana-Zeremonie. Dabei werden alle sieben Jahre die Gebeine ausgegraben. Und anschließend bei einem Familienfest in Tücher gewickelt und neu bestattet.

„Rund um diese Zeremonien gibt es immer wieder Pest-Ausbrüche“, berichtet Eric Bertherat, Pest-Spezialist der WHO in Genf. Es sei nicht geklärt, wie die Bakterien so lange in Gräbern überdauerten. „Aber diese Zeremonien spielen eine Rolle bei der Frage, wieso sich die Pest so hartnäckig hält in Madagaskar.“ Das sei eines von mehreren Rätseln. „Die Pest ist eine seltsame Krankheit“, sagt er.

Um die Seuche zurückzudrängen, seien viele Maßnahmen nötig, erläutert Doktor Mino: Die Menschen müssen besser aufgeklärt werden. Alle Pest-Opfer sollten sicher bestattet werden. Und vor allem müssten die Ratten effektiv bekämpft werden. „Wenn es gelingt, die Ratten auszurotten, kann der Übertragungsweg unterbrochen werden.“

Feldzüge mit Fallen und Gift

Das Institut Pasteur schickt deswegen Trupps zu Anti-Ratten-Kampagnen los, auch nach Ambatofotsy Est. Die Mitarbeiter bringen an der Außenwand jedes Hauses eine Rattenfalle aus Holz an: mit Rattengift in der Mitte und außenrum einem Insektizid, das Flöhe tötet.

Institutsmitarbeiter gehen mit Mundschutz durchs Dorf, um die Fallen zu inspizieren. In einer Woche haben sie bei den Häusern rund 20 tote Ratten gefunden. Sie werden verbrannt. Weitere tappen jeden Tag, von den Feldern kommend, in Käfig-Fallen am Dorfrand.

Die Pest wurde von Ratten auf Handelsschiffen aus Indien nach Madagaskar eingeschleppt. Die erste Ansteckung ist 1898 dokumentiert. Seither hat sich der Erreger auf der tropischen Insel festgesetzt.

Die Armut bietet dafür einen idealen Nährboden: Mehr als 90 Prozent der rund 24 Millionen Einwohner leben nach Angaben der Vereinten Nationen von weniger als zwei US-Dollar (1,75 Euro) am Tag. Die Masse der Bevölkerung arbeitet in der Landwirtschaft und schlägt sich meist als Selbstversorger durch. Fast die Hälfte aller Kinder bis fünf Jahren gilt als chronisch mangelernährt.

Meisten Opfer sind Kinder

Auch die meisten Opfer der Pest in Madagaskar sind Kinder. Sie spielen in den Feldern – in der Nähe toter Ratten. So ging es Ende 2014 auch Randriamaharitra aus dem Dorf Manoiadanana. Die damals Neunjährige bekam hohes Fieber und Halluzinationen. „Ich habe große Angst gehabt“, sagt das Mädchen. „Die Beule hat so wehgetan.“ Doch sie bekam die richtige Hilfe, eine Antibiotika-Kur machte sie gesund.

Die gefährlichste Variante der Pest ist dabei selbst in Madagaskar selten: die Lungenpest. Sie ist leichter übertragbar. Und sie kann innerhalb von 48 Stunden nach Ausbruch zum Tod führen. Ein Patient, bei dem der Erreger in der Lunge sitzt, kann die Seuche via Tröpfcheninfektion schnell ausbreiten, etwa wie das Grippe-Virus.

Angst vor großem Ausbruch in der Hauptstadt

„Eine Lungenpest-Epidemie in Antananarivo wäre schwer unter Kontrolle zu bringen, wenn der Ausbruch nicht rechtzeitig bemerkt wird“, warnt Minoarisoa Rajerison vom Institut Pasteur. Die Hauptstadt mit geschätzten 2,2 Millionen Einwohnern gehört zu den 12 von 22 Provinzen des Landes, in denen die Pest vorkommt. Die Gesundheitsbehörden würden jedoch schnell mitbekommen, wenn es als Vorbote einer echten Epidemie viele tote Ratten gäbe, sagt sie.

Eric Bertherat von der WHO in Genf ist skeptischer. Die Gefahr in Antananarivo sei real. „Es gibt sogar auf dem größten Markt der Stadt infizierte Ratten.“ Die Erfahrung der Ebola-Epidemie in Westafrika zeige, wie schwierig es sei, einen Seuchenausbruch im städtischen Milieu mit hoher Bevölkerungsdichte zu kontrollieren.

Was die Forscher in Madagaskar herausfinden, kann weltweit wichtig sein. Denn die Pest stellt auch für Europa eine Bedrohung dar. Nicht in der natürlichen Form, aber als biologische Waffe in der Hand von Terroristen. „Eine biologische Waffe mit Yersinia pestis ist möglich, weil das Bakterium weltweit in der Natur vorkommt“, heißt es beim US-Seuchenkontrollzentrum (CDC). „Es könnte isoliert und im Labor gezüchtet werden.“ Zum Herstellen einer effektiven Biowaffe seien aber fortgeschrittenes Wissen und Technik nötig.

Gefahr durch Waffen mit Pest-Erregern

Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeiteten sowohl die USA als auch die Sowjetunion an dieser Entwicklung: der Umwandlung des Pest-Bakteriums in eine gasähnliche Substanz, die unbemerkt aus der Luft versprüht werden könnte. Sollten etwa 50 Kilogramm davon über einer Stadt mit fünf Millionen Einwohnern versprüht werden, könnten einer älteren Studie der WHO zufolge 150.000 Menschen infiziert werden. Damit wäre statistisch mit etwa 36 000 Todesfällen zu rechnen.

„Das Pest-Bakterium ist eine der wahrscheinlichsten Biowaffen für terroristische Anschläge„, schrieb der Bakteriologe Alexander Rakin von der Ludwig-Maximilians-Universität in München 2003 im Bundesgesundheitsblatt. Auch das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr, ebenfalls in München, forscht zur Pest – etwa um eine schnelle Diagnose bei Soldaten im Auslandseinsatz zu ermöglichen.

Bild zu Mücke Infektionen
WHO scheitert an Krankheiten

Tausende Menschen sterben jährlich – obwohl es Impfstoffe gibt.

Kleiner Anschlag kann große Wirkung haben

Madagaskar als ein Zentrum der Pest-Wissenschaft ist somit für viele interessant. Das US-Militär unterstütze die zivile Forschung des Instituts Pasteur, berichtet Minoarisoa Rajerison.

Ihr Institut liegt in einer schönen Parkanlage der Hauptstadt. Um ins Gebäude der Pest-Einheit zu gelangen, sind zwei Türen mit Fingerabdruckkontrolle zu passieren. Der gefährlichste Raum, in dem die Pest-Bakterien verwahrt werden, ist extra gesichert. „Biohazard“ – übersetzt biologische Gefahr – steht in Orange-Rot an der Tür.

Dahinter lagern in einem Schrank Pest-Bakterienstämme für die weitere Forschung. „Wir haben mehr als 5000 Bakterienstämme„, erzählt Doktor Mino. „Sie stammen von Flöhen, Ratten und Menschen.“ Fotos sind hier tabu. Auch wie stark der Raum wirklich gesichert ist: keine Auskunft.

Das US-Ministerium für Heimatschutz stuft die Pest im Hinblick auf Biowaffen als „hoch bedrohliche Substanz“ ein, ähnlich wie Ebola und Anthrax. Selbst wenn der Bau einer effektiven Pest-Waffe kompliziert sei, könnte schon ein kleiner Anschlag große Wirkung haben, warnt Bertherat von der WHO. Er verweist auf einen Ausbruch in der Stadt Surat in Indien 1994. Damals starben rund 50 Menschen, aber die Angst trieb 600.000 in die Flucht. „Die Pest ist nicht irgendeine Krankheit, schon ein paar Fälle können Panik auslösen.“© dpa

http://www.gmx.net/magazine/gesundheit/pest-teuflische-krankheit-grab-besiegt-31627864

.

….danke an Knoblich

.

Gruß an die

16 Antworten

  1. Hat dies auf BildDung für deine Meinung rebloggt und kommentierte:

    Die Rattenfänger bekämpfen die Pest und Obama den IS

    Der Einsatz von Giftgas vor Verdun ist vor 100 Jahren den Kriegsherren etwas aus dem Ruder gelaufen. Heute drohen auch schon wieder Weiße an Ebola, ISIS und Al-Cholera zu sterben. Und wir sollen beten wie einst Hameln zum Rattenfänger: Barak Obama! Schütz uns vor Pest und Cholera, vor Ebola und Rinderwahn, vor AIDS und auch vor IS-IS …

    Wenn der Kenianer kommt, dann schweißen wir die KanalDeckel zu .

    https://bilddung.wordpress.com/2014/10/09/rattenfanger-gov/

    Der Kampf BadMan gegen BatMan Begins😦

    Evolution eines Killers
    Wie der Pesterreger tödlich wurde

    Laut den Autoren ist es im Hinblick auf heutige Bakterien erschreckend, dass nur zwei genetische Veränderungen ausreichten, um aus einem weitgehend harmlosen Mikroorganismus die Ursache von weltweiten Epidemien mit rund 50 Millionen Toten zu machen.

    http://www.nzz.ch/wissenschaft/medizin/wie-der-pesterreger-toedlich-wurde-1.18571365😦

    Eine neue Theorie zur Entstehung von Pestepidemien
    Die verschlungenen Wege des schwarzen Todes

    Nicht der indische Rattenfloh, sondern die Kleiderlaus hat im Mittelalter zur raschen Ausbreitung der Pest geführt. So lautet eine neue Theorie aus Marseille, die historische Quellenangaben und naturwissenschaftliche Forschungsresultate zu vereinen sucht.

    http://www.nzz.ch/articleE1YO9-1.50630😦

    „In dem Fall dass ich wiedergeboren werde, würde ich gerne als ein tödlicher Virus zurückkehren um etwas beizutragen für die Lösung [des Problems der] Über-bevölkerung.“

    Sir Julian Huxley, erster Generaldirektor der UNESCO (1946-1948)

    „Obwohl es absolut wahr ist, dass jedwede radikale Eugenik-Politik für viele Jahre politisch und psychologisch unmöglich sein wird, wird es wichtig sein für die UNESCO, dafür zu sorgen dass das Eugenik-Problem mit der größten Behutsamkeit untersucht wird und dass die Öffentlichkeit über die Probleme informiert wird, damit das was jetzt noch undenkbar ist, zumindest wieder denkbar wird.”

    Eugeniker Dr. Henry Kissinger 1978:

    „Entvölkerung sollte die höchste Priorität unserer Außenpolitik gegenüber der Dritten Welt sein, weil die US-Wirtschaft große und zunehmende Mengen an Mineralien aus dem Ausland brauchen wird, besonders aus den weniger entwickelten Ländern….“

    Es gibt einen „Wissenschaftlichen Beirat DER BUNDESREGIERUNG Globale Umweltveränderungen“, (WBGU) Zusammenfassung für Entscheidungsträger, verantwortlich ein Prof. Schellnhuber.

    https://bilddung.wordpress.com/2015/02/10/masterplan-bevolkerungsreduktion/

    Denn sie wissen nicht was sie wecken
    https://bilddung.wordpress.com/2014/03/09/denn-sie-wissen-nicht-was-sie-wecken/


    • Der Reptiloid Prinz Philip (95 Jahre) sprach sich ebenso für eine Bevölkerungsreduktion aus.

      Das große Problem ist, daß die Eliten die Menschen bislang dazu gebracht haben, sich wie ein „Krebsgeschwür“ oder wie die „Pest“ zu verhalten, damit sie eine „Rechtfertigung“ für die Dezimierung haben.

      Die Vergroßstädterung und die Verdummung der Menschheit schreiten derzeit noch rasant voran.

      Aber es gibt zugleich immer mehr Menschen, die zu dieser „Ent-Wicklung“, die in Wirklichkeit eine „Ver-Wicklung“ ist, laut
      — NEIN —
      rufen, sich aus dieser Matrix befreien und Andere damit anstecken.

      Alle Menschen sind schöpferische Wesen, die meisten haben es nur vergessen!

      Es gibt Hoffnung. Grins.


    • - 5. Juli 2016 um 08:02 | Antworten tiere arbeiten nicht

      die pest war die „rache“ der katzen. katzen wurden aufgrund der hexenverbrennung natürlich mit vebrannt.das brachte die population der katzen an den rand der ausrottung und so entstand ein ungleichgewicht,eine uberpopulation bei den ratten,weil diese nicht mehr durch ihren natürlichen fressfeind,der katze,in schach gehalten wurde.somit gehen die,an den folgen der pest verstorbenen menschen,auf das konto der kirche. dumm,dumm,dumm,dumm,dumm.


  2. Die deutschen Nazifaschisten hatten auch Probleme
    mit der Pest in Madagaskar als sie die J. dort abladen
    wollten (siehe Madagaskar-Plan zur Ausbürgerung
    staatsfeindlicher Elemente).

    Sie konnten ein Lied davon singen von dieser teuflischen Seuche,
    denn täglich ging einer von ihnen über Bord ….


  3. Auch die deutschen Nazifaschisten hatten Probleme mit
    der Pest vor Madagaskar als sie die J. dort abladen wollten.
    (siehe: Madagaskar-Plan zur Aussiedlung von staatsfeindlichen
    Elementen)

    Sie konnten ein Lied singen von dieser teuflischen Seuche,
    denn täglich ging einer von ihnen über Bord ….


  4. - 30. Juni 2016 um 21:55 | Antworten Spiekermann, Heidrun

    Wer wirklich verstehen möchte, was es mit dem plötzlichen Auftreten der Pest auf sich hat kann ja mal aus homöopathischer Sicht einen Blick darauf werfen.
    Ich empfehle hierzu die Seite von Christiane Petras/Yersinia Pestis.
    Und auch der Film „Der Medicus“ könnte nicht schaden.
    Aber nicht, das es zu anstrengend wird, Fußball(EM2016) ist die leichtere Kost!


  5. - 30. Juni 2016 um 22:28 | Antworten Man muß nur tragfähige Ideen haben.

    Die Pest kann uns aber auf tragfähige Ideen bringen. Hier die Hitparade von zehn bis eins:

    http://listverse.com/2008/08/20/10-lesser-known-massacres/


  6. […] Quelle: Die Pest: eine teuflische Krankheit, die nicht einmal im Grab besiegt ist […]


  7. […] honigmann: Die Pest: eine teuflische Krankheit, die nicht einmal im Grab besiegt ist […]


  8. Integrative Willkommenskultur im grünen Ponyhof Stuttgart
    https://rottweil.wordpress.com/2016/07/02/offene-tuberkulose-im-schlossgarten/



Comments RSS

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: