Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 4. Februar 2017


 
Veröffentlicht von

Von anonews

Nachricht von Anonymous betreffend George Soros:

Der vom Westen angeführte Staatsstreich, der die demokratisch gewählte Regierung der Ukraine stürzte, war auch von George Soros beeinflusst worden. Die Geringschätzung, die Soros für Russland und Putin hegt, ist allgemein bekannt, jedoch war vorliegend sein Hauptmotiv, zu verhindern, dass Putin den Transport von Erdgas nach Europa durch die Ukraine kontrolliert.

Interessanterweise investierte der Sohn des damaligen US Vizepräsidenten Joe Biden nach dem Coup und wurde Vorstandsmitglied eines Erdgasunternehmens in der Ostukraine. Die Bidens sind Vertreter des amerikanischen Establishments und dienen den Interessen von George Soros. Und so funktioniert es: Das Establishment bringt eigene Leute in Wirtschaft und Industrie anderer Nationen ein, um sie zu unterwandern und von innen heraus zu übernehmen. Biden’s anderer Sohn starb später an einem Hirntumor.

Darüber hinaus war die Ukraine in einem Prozess, durch Handelsabkommen mit Russland und China zunehmend in die sogenannte Eurasische Union integriert zu werden. Die Unterstützer dieser Entwicklung in Kiew zu entfernen, war sehr hilfreich, um zu verhindern, dass ganz Europa sich in Richtung der Eurasischen Union ausrichten könnte. Die BREXIT-Abstimmung selbst vertritt die Interessen Großbritanniens an einer Absicherung seiner geopolitischen Strategie, um sich nötigenfalls von Europa zu trennen und mit Nordamerika verbunden zu bleiben.

Übersetzt aus dem Englischen von  http://anonhq.com/anonymous-elimination-george-soros-started/

http://derwaechter.net/anonymous-die-eliminierung-von-george-soros-hat-begonnen

.

Gruß an die „Vernichter“

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Im Oktober 2017 jährt sich die russische Revolution zum hundertsten Mal. Zum Anlass des bevorstehenden Jubiläums veröffentlicht die EPOCH TIMES ein in 2011 geführtes Interview mit dem Historiker Professor Konrad Löw neu. Er gilt als Experte in der Forschung über Karl Marx als Verfasser des „Rotbuchs über den Kommunismus“.

Filmzitat: Er gibt radikale Antworten. Der deutsche Philosoph Karl Marx: Seine Vision einer klassenlosen Gesellschaft macht den streitbaren Draufgänger zum einflussreichsten Deutschen der Moderne.

 Professor Konrad Löw: Das ist natürlich nicht schlecht: Einflussreichster Philosoph der Moderne. Könnte man sagen, na ja – so wird er uns präsentiert und für viele ist er es ja tatsächlich.

Epoch Times: Ist er ein Anreger für viele?

Prof. Löw: Zumindest einer, zu dem man sich bekennt, wobei die allerwenigsten, die sich zu ihm bekennen, genauere Kenntnisse seiner Gedanken und seiner Werke haben.

Epoch Times: Herr Professor Löw, was ist das für ein Film?

Prof Löw: Ein Film über Karl Marx und den Klassenkampf. Das ZDF hat vor einigen Jahren eine Umfrage gestartet, wer der größte Deutsche sei und das Resultat war – Platz 1: Konrad Adenauer, Platz 2: Martin Luther. Aber bereits auf Platz 3: Karl Marx; in den neuen Bundesländern war Karl Marx sogar auf Platz 1. Da ist es natürlich naheliegend, ihn und sein Werk dem deutschen Publikum näherzubringen, eben darüber einen Film zu inszenieren und zu zeigen, und das geschah im November 2010.

Epoch Times: Warum ist Karl Marx in Ostdeutschland der bekannteste Deutsche?

Prof. Löw: Die Antwort ist einfach: Man hat den Kindern und Jugendlichen in den Gebieten der ehemaligen DDR Karl Marx als einen Menschen vorgestellt, dessen ganze Leidenschaft nur dem galt, für das Volk zu wirken. Also als jemanden, der wirklich das Wohl der Arbeiter, der Unterdrückten suchte und dafür gleichsam sein eigenes Leben opferte. So wurde er präsentiert. Und das wurde geglaubt, deshalb also seine hohe Reputation.

 Reale Kenntnisse sind so gut wie nicht vorhanden, ich bin ja früher oft in die neuen Bundesländer gekommen, habe darüber auch referiert, vor Lehrern und Kollegen, aber die alle räumten unumwunden ein: eine intensivere Beschäftigung mit Marx habe es für sie nicht gegeben. Marx wurde ihnen vorgegeben, und um tiefer einzusteigen, fehlte ihnen einerseits die kritische Literatur und andererseits die Zeit.

Epoch Times: Was war er eigentlich für ein Mensch, Karl Marx.

Prof. Löw: Das ist wohl möglich zu beantworten, wenn wir alles Schriftliche, was er selbst in seinen jungen Jahren verfasst hat und das damals über ihn verfasst wurde, lesen würden, zur Kenntnis nehmen – was ja kaum geschieht. Dann haben wir einen Menschen vor Augen, der vor Selbstbewusstsein strotzt, und gleichzeitig – das geht Hand in Hand – alle anderen, die Menschen, aber auch ihre Tradition, gering erachtet, wenn nicht sogar verachtet. Das ist ein sehr tristes Menschenbild des Karl Marx, aber niemand, der sich mit den Fakten beschäftigt, mit den Briefen des Vaters, mit eigenen Aufzeichnungen, mit seinen Gedichten und so weiter, kann diesem Urteil entgehen.

Epoch Times: Es wurde immer gesagt, Marx pflegte eine sehr, sehr enge Beziehung zu seinem Vater und er liebte ihn. Also war er wohl auf der anderen Seite von seinem Vater auch sehr abhängig. Im Film sehen wir ja auch, dass er sehr gut gelebt hat als Durchschnittsstudent in der damaligen Zeit.

 Prof. Löw: Das können wir exakt belegen, seinen Wohlstand. Er hat vom Vater mehr Geld erbeten, genauer gesagt gefordert, als die reichsten Studenten zur Verfügung hatten. Und unter diesen Forderungen des Sohnes an den Vater, der ja für eine Reihe weiterer Kinder sorgen musste, für Frau und Kinder, hat der Vater sehr gelitten. Was der Vater seinem Sohn in den Briefen mitteilte, das ist regelrecht erschütternd, beispielsweise der Satz: „Ich will und muss dir sagen, dass du deinen Eltern wenig Freude, aber sehr viel Verdruss bereitet hast!“ Das möchte man eigentlich nicht vom eigenen Vater Schwarz auf Weiß haben. Was nun Marx betrifft, so haben wir das Schwarz auf Weiß und diese Klage scheint sehr berechtigt zu sein. Der Vater begründet diese Klage im Detail, und die Rechnungen des Sohnes, die uns erhalten geblieben sind, zeigen, dass er sogar als Student versucht ein Leben zu führen, das sich eigentlich nur die Wohlhabendsten leisten konnten.

Epoch Times: Es heißt, sein Vater habe sich auch wegen seiner Charakterschwäche Sorgen gemacht.

Prof. Löw: Der Vater diagnostizierte beim Sohn all jene Schwächen, die der Sohn dann später gleichsam mit Blick auf die ganze Welt glaubt feststellen zu können. Man könnte insofern geradezu von einer Sozialisierung von Privatneurosen sprechen, also der Entfremdung und auch der Eigensucht, der Rücksichtslosigkeit, das alles sagt ihm der Vater auf den Kopf zu und es sind jene Merkmale der Gesellschaft, an die Marx glaubte und deretwegen er sie dann später bekämpfte.

Epoch Times: Wie steht es um die Spiritualität von Marx? Er stammte ja aus einer Familie von Rabbinern, wurde jedoch christlich erzogen. Das spricht zwar nicht dafür, dass er ein Christ war, aber er ist doch in solch einem Umfeld aufgewachsen. Sein Vater scheint sich darum Sorgen gemacht zu haben, dass er ein Gedicht darüber geschrieben hat, worin er sagt, der Allerheiligste habe ihn verlassen, dass ein Fremder in ihn hineingeht – oder?

Prof. Löw: Richtig, da gibt es einen langen Brief von Karl an den Vater, und auf diesem Brief gründet die ernste Sorge, dass dieser Karl nicht wie die anderen Studenten lebt und gleichsam sich mit der Welt abfindet, sich in ihr zurechtfindet. Er erscheint als einer, der auf das Höchste aufgewühlt ist und sich eine eigene Weltanschauung errichtet, unter der er leiden wird, an der er möglicherweise auch zerbrechen wird. Das ist die Vision des Vaters mit Blick auf den Sohn. Der Vater ist ja bereits 1838 gestorben, also ziemlich früh. Deshalb haben wir aus der späteren Zeit keine Briefe, keine Beobachtungen des Vaters mehr.

Epoch Times: Auch zu seiner Mutter hatte er keine gute Beziehung.

Prof. Löw: Die Beziehung zur Mutter war eher noch schlechter als die zum Vater. Also was wir da an schriftlichen Zeugnissen des Sohnes haben, das ist regelrecht erschütternd. Die Mutter sollte ihn als Student in Berlin finanziell unterstützen, was sie ja auch tat. Aber sie war ja nun Witwe, musste an die Belange der großen Familie denken, und der Verschwender Karl war mit dem, was er bekam, nicht zufrieden. Deshalb hat er sie regelrecht erpresst. Das sind erschütternde Dokumente, die man einfach zur Kenntnis nehmen muss und wenn man das tut, dann kann man nicht unberührt bleiben.

Epoch Times: Also war Karl ein Verschwender? Er wurde an der Universität der „Vernichter“ genannt, was hat es damit auf sich?

Prof. Löw: Das stimmt, das ist schon auffallend, wenn wir die Abituraufsätze in Deutsch von allen Klassenkameraden und von ihm durchlesen. In all diesen Aufsätzen taucht nicht einmal das Wort „vernichten“ auf, ich habe sie alle gelesen. Und im Aufsatz des Karl Marx, und in ihm, wenn ich mich recht entsinne, nicht nur zwei, drei-, viermal, sondern sechsmal „vernichten“ obwohl das Wort eigentlich in Betrachtungen eines Jünglings bei der Wahl seines Berufes, so der Titel des Abituraufsatzes in Deutsch, nichts zu suchen hat, also „vernichten“ einerseits und andererseits „einen Thron will ich mir auferbauen“, heißt es in einem seiner Gedichte, „kalt und riesig soll der Gipfel sein“. Also zwischen dem Vernichten einerseits und dem Thron zur eigenen Ehre andererseits schwanken seine Gedanken in dieser Zeit.

Epoch Times: Es gibt schon sehr viele Paradoxien in seinem Leben. Auf der einen Seite stand seine enge Beziehung zu seiner Frau Jenny, sie war ja seine Jugendliebe, und die beiden waren so viele Jahre verheiratet. Aber es gibt da auch Briefe, die uns verraten, dass er nicht nur einen unehelichen Sohn hat, sondern zwei uneheliche Kinder, stimmt das?

Prof. Löw: Mit Blick auf den zweiten bin ich sehr vorsichtig, da gibt es Indizien dafür. Also einen unehelichen Sohn gab es ganz sicher, zu dem er sich aber nicht bekannt hat. Da musste dann pro forma Friedrich Engels als Vater einspringen, musste also sagen, ja doch, ich habe ein intimes Verhältnis zum Dienstmädchen der Familie Marx unterhalten. Obwohl er im fernen Manchester wohnte und die Familie Marx sich in London aufhielt, was also schon die Vaterschaft mit einem großen Fragezeichen versieht. Nein, heute wird nicht mehr daran gezweifelt, aber solange der Ostblock bestand, durfte man dort eben von diesem unehelichen Kind des Karl Marx nicht sprechen. Das war tabu.

Epoch Times: Deswegen also hat man es vor ein paar Jahrzehnten zum ersten Mal erfahren?

Prof. Löw: Genau, nach 1989 durfte man es überall sagen, aber bis dahin nur im Westen und auch da natürlich nicht allzu laut, weil sein Ansehen dadurch hätte beschädigt werden können. Zumal er diesen Sohn äußerst stiefmütterlich behandelt hat, also der wurde nicht in die Familie integriert, für die die Mutter dieses Sohnes gearbeitet hat. Im Haushalt eben in der gemeinsamen Wohnung.

Epoch Times: Also das heißt, Karl Marx hat eigentlich seinen Sohn zwar nie anerkannt, aber auch nicht heimlich eine Beziehung zu seinem leiblichen Sohn geführt.

Prof. Löw: Es ist, wie Sie sagen, also der sollte fernbleiben und die Sünde sollte gleichsam nicht vor sein Angesicht treten.

Epoch Times: Karl Marx sah sich als Prophet und Helfer der armen Menschen. In seinem ganzen Leben hat er in der Jugendzeit jedoch bei seinem Vater gelebt und dann von der Arbeit seiner Frau, er hat aber auch sehr, sehr viel Geld von Engels bekommen.

Prof. Löw: Ja, Friedrich Engels war seinerseits ein Kapitalistensohn und hat als Kapitalist auch gelebt, zunächst als Handlungsbevollmächtigter für eine Fabrik, an der sein Vater zu 50 Prozent beteiligt war, diesen Anteil hat er später geerbt. Dann war er zu 50 Prozent Miteigentümer der Firma Ermin & Engels in Manchester. Diese Firma hat sehr viel abgeworfen, er war ja nicht verheiratet, hatte also insofern keine Verpflichtungen und hat großzügig mit dem Freund, der einige hundert Kilometer entfernt wohnte, geteilt, für ihn gesorgt. Ohne Friedrich Engels gäbe es keinen Karl Marx, der wäre im Elend untergegangen. Warum? Er hat sich ja beharrlich geweigert, einen Brotberuf zu ergreifen und deshalb kam es immer wieder dazu, dass die Familie am Hungertuch nagte, mehrere Kinder sind wohl auch des Elends wegen gestorben, das hat aber ihn, den großen Philosophen, nicht sonderlich berührt, ausgenommen, als Sohn Edgar starb. Da hat er aufgeheult gleichsam, ansonsten waren es ja Mädchen, die starben, und die haben ihn nicht sonderlich tangiert. Er sagte einmal, man muss die Welt mit Knaben bevölkern. Und nun war sein ehelicher Knabe auch gestorben, es waren dann noch drei Töchter vorhanden, aber, nun ja, es waren eben aus seiner Sicht nur Töchter, die nicht dazu berufen waren, die Welt in seinem Sinne zu verändern.

Epoch Times: Aber Tussy – also die jüngste Tochter – war eigentlich schon eine, wie soll ich sagen, eine Begleitperson von Karl Marx und wurde auch wie ein Junge erzogen.

Prof. Löw: Die jüngste Tochter, die hat ihren Vater sehr verehrt, die hat ja dann Aufzeichnungen gemacht, die auch in dem Film zum Teil zitiert werden, auszugsweise, gerade was das Verhältnis von Vater zur Mutter und umgekehrt, betroffen hat, aber schon Engels erkannte damals, sie wollte aus ihrem Vater einen Mythos machen. Was sie schrieb, das entsprach nicht der Wirklichkeit, sondern das war ihr Wunschbild. Und als dieses Wunschbild allzu sehr angekratzt wurde, beging sie nach dem Tode ihres Vaters Selbstmord, als sie erfuhr, dass eben der Edgar nicht der Sohn von Friedrich Engels ist, sondern der Sohn ihres Vaters, und dennoch stets stiefmütterlich behandelt wurde. Das war sicherlich mit ein Motiv für ihren Selbstmord.

Epoch Times: Marx hat drei weitere Töchter. Jenny, Laura und auch Eleonore.

Prof. Löw: Jein. Drei Töchter wurden erwachsen. Also er hatte ja mindestens fünf Töchter, aber zwei davon starben eben schon früher. Drei wurden erwachsen und von den dreien sind zwei durch Selbstmord aus dem Leben geschieden. Und von der dritten heißt es, die hätte wohl den gleichen Exitus gewählt, wenn sie nicht vorher, also relativ jung, an Schwindsucht gestorben wäre.

Epoch Times: In den Schriften von Karl Marx finden sich nicht selten sehr derbe Ausdrücke. Auf der einen Seite ist er ein Gelehrter, er ist belesen, das weiß man; auf der anderen Seite bezeichnete er seinen Vater als „Alten“, und ich glaube, er verwendete auch nicht immer schöne Worte für seine Mitstreiter, für seine Kollegen, also wenn er über sie sprach. Wie kam es dazu?

Prof. Löw: Ja nun, weil er eben ein äußerst leidenschaftlicher, zügelloser Mensch gewesen ist und sich insofern keinerlei Zügel angelegt hat, also wie Sie sagen, diese Briefe sind äußerst anstößig. So schlimm, in so hohem Maße anstößig, dass sich die Erben der schriftlichen Hinterlassenschaft von Marx und Engels viele Jahre Zeit ließen, bis sie diese Briefe veröffentlichten. Und zunächst haben sie sie in stark entstellter Form veröffentlicht, weil sie sagten, die Originale können wir unserem Publikum nicht offerieren, sonst verliert der Nimbus Marx an Glanz.

Epoch Times: Also Marx hat, wie wir hören, keine besonders gute Beziehung zu seinen Eltern und eigentlich ja auch eine eher pragmatisch-freundschaftliche Beziehung zu seinen Mitstreitern. Er war natürlich niemand, der dem Staat gehorchte. Er hat immer gegen den Staat gekämpft. In diesem Film sehen wir, dass er mehrmals abgeschoben oder ausgewiesen wurde. Wenn man ihn heute sieht, würde da einem Menschen wie Karl Marx etwas Ähnliches passieren?

Prof. Löw: So kann man sagen, also wer beispielsweise die „Neue Rheinische Zeitung“, deren Chefredakteur er war, 1848/49 liest, der begegnet einem Revolutionär durch und durch, der eben nicht für die Demokratie gekämpft hat, sondern für die Diktatur. Und wenn es da heißt, Diktatur des Proletariats, dann könnte man versucht sein zu sagen, nun ja, die Proletarier waren drauf und dran, die Mehrheit zu stellen, also ist das nicht eine echte Demokratie, wenn die Mehrheit dann das Sagen hat?

Nein, erstens waren damals die Proletarier weit davon entfernt, die Mehrheit zu stellen, das waren andere Schichten der Bevölkerung und zweitens, aus seinen Schriften ist klar zu entnehmen, dass nicht der Einzelne vollwertig sein sollte, sondern dass über der großen Masse die Philosophen thronen und dass deren Vorstellungen von der großen Masse umzusetzen sind.

Also so, wie es dann tatsächlich in der Sowjetunion der Fall gewesen ist, die nannte sich ja auch Diktatur des Proletariats, aber kein Lenin hat daran gedacht, die Stimme eines gewöhnlichen Arbeiters für gleichwertig zu erachten, sondern ausschlaggebend war eben, was jene dachten und wollten, die geistig den anderen überlegen gewesen sind. Es sollte also einige wenige Philosophen geben, die dazu berufen sind, die Führung über die große Masse zu übernehmen.

Epoch Times: Das heißt, wenn er so offenkundig für die Gewaltanwendung spricht, wenn man das heute sagt, klingt das irgendwie wie Osama Bin Laden.

Prof Löw: Jaja, da gibt es natürlich Parallelen. Es gibt eben Leute, die davon überzeugt sind, dass ihre Vorstellungen so wertvoll sind, dass sie rücksichtslos in die Tat umgesetzt werden dürfen, also im Dienst an der guten Sache ist jedes Mittel recht, das zum Ziele führt.

Epoch Times: Alles und alle zu instrumentalisieren gehörte zu den gängigen Methoden, die hochgepriesen wurden. Marx wollte am Anfang auch mit der Bourgeoisie zusammenarbeiten, aber letztendlich sollte sie nach dem Sieg des Proletariats ebenfalls bekämpft werden, kann man das so sehen?

Prof. Löw: Das ist richtig. Also zunächst, um eben die Demokratie herbeizuführen, so könnte man sagen, um gleichsam die stabilen monarchischen Verhältnisse zum Einsturz zu bringen. Zusammenarbeit, wenn es sein muss, mit den Bürgerlichen, aber gleich nach dem gemeinsamen Sieg über die Monarchisten, dann der Kampf gegen die Bürgerlichen, um schließlich bei der Diktatur des Proletariats anzukommen, die aber dann letztlich wiederum eine Diktatur der Elite sein sollte, der wenigen, die die Einsicht in die Erfordernisse der Geschichte den anderen voraus haben.

Epoch Times: Das wurde so auch in China umgesetzt – die Bürgerlichen wurden zunächst erst einmal mit einbezogen. Wie war das damals mit den Bürgerlichen in Europa?

Prof. Löw: Marx hat ja damals praktisch keine Rolle gespielt. Marx, da meint man immer, er sei ein einflussreicher Politiker oder Denker gewesen. Das trifft weder zu für das Jahr 1848 noch für die folgenden Jahre. Der Einfluss von Karl Marx, der kam dann eigentlich erst mit dem Erstarken der Sozialdemokratischen Partei. Auf Umwegen müsste man sagen, also in der Zeit nach 1875. Nach der Fusion der beiden sozialistischen Parteien. Einerseits der Lassalleianer und andererseits der Anhänger von Liebknecht – Liebknecht kannte Marx näher.

Er war mit Marx in London, und er erhielt auch von dort Zuwendungen. Darüber hinaus wollte er mit den Freunden im fernen London innerhalb der eigenen Partei brillieren. Also auf alle Fälle, er hat nach außen hin große Stücke auf Marx und Engels gehalten. Die SPD wurde eine marxistische Partei, der Theorie nach, in der Praxis nie. Also in der Praxis haben sich Leute wie Bernstein durchgesetzt, die der Gewalt abgeschworen hatten und auf friedliche Weise die Macht erlangen und ausüben wollten. Also theoretisch eine marxistische Partei, vor allem dank der Zuwendungen des reichen Friedrich Engels, der nun in London wohnte und von dort an einzelne Parteigrößen, aber auch an die Partei als solche Geldzuwendungen tätigte.

Epoch Times: Es gibt ein berühmtes Buch aus Frankreich, das ist das Schwarzbuch des Kommunismus, und Sie haben das Buch „Das Rotbuch der kommunistischen Ideologie“ verfasst. Da haben Sie ganz klar reingeschrieben, Marx und Engels: Die Väter des Terrors. Das Rotbuch nach dem Schwarzbuch: Welche Lücke in der Marxforschung wollten Sie eigentlich durch dieses Buch füllen?

Prof. Löw: Der Hauptherausgeber des Schwarzbuchs des Kommunismus ist Stéphane Courtois. Von ihm stammt auch das Vorwort. In diesem Vorwort heißt es eben, dass man Karl Marx mit den Verbrechen der Kommunisten nicht gleichsetzen darf. Dass sich also diese Verbrecher zu Unrecht Marxisten nennen. Und als ich das gelesen hatte, da kamen mir sehr viele Marxtexte in Erinnerung.

Da sagte ich mir, Herr Courtois, das ist doch nicht richtig. Ich will Sie belehren. Also ich setze alle diese Marxtexte zusammen, die gleichsam als Legitimation für gewaltsame Ausübung der Herrschaft angesehen werden können. Und ich habe das dann auch getan und als das Buch ziemlich fertig war, hatte ich das Vergnügen, die Ehre, die Freude mit Stéphane Courtois zusammen zu sein. Und da sagte ich ihm: Herr Courtois, ich verstehe Sie nicht, wie können Sie auf diese Weise Marx in Schutz nehmen. Und habe ihm aus dem Gedächtnis einige Marxzitate offeriert. Er hat große Augen gemacht und gesagt: Die waren mir unbekannt. Ich kann nur Französisch und in französischer Sprache sind sie nicht veröffentlicht oder ich habe sie nicht wahrgenommen.

Naja, sage ich, wenn dem so ist, dann können Sie ja das Vorwort zu meinem Rotbuch der kommunistischen Ideologie verfassen – und er hat spontan Ja gesagt. So ist dieses Rotbuch erschienen mit einem Vorwort von Stéphane Courtoise. Ein sehr bemerkenswerter Mann, der eben nicht festhält an einer einmal gewonnenen Überzeugung, sondern der offen ist für eine Belehrung.

Ähnliches habe ich in Bremen erleben dürfen. Einer meiner Schüler, der später Pastor wurde, hat beantragt, man möge doch die Marxstraße und die Engelsstraße umbenennen. Daraufhin Zeter und Mordio in Bremen. Wie kann man nur den Antrag stellen. Es seien doch ehrwürdige Persönlichkeiten. In seiner Not wandte sich dieser Pastor an mich und hat mich gefragt: Ja, was soll ich machen? Meine Empfehlung war ein Streitgespräch. Einerseits er, also ich für ihn, und andererseits ein Befürworter der Marx- und der Engelsstraße. Gesagt getan, die Idee wurde in die Tat umgesetzt.

Es kam zu dieser Veranstaltung. Das Streitgespräch begann, wir wurden vorgestellt, dann erhielt mein Kontrahent das Wort und nun sagte er, inzwischen habe ich das Rotbuch der kommunistischen Ideologie gelesen und ich kann nicht länger die Marx- und die Engelsstraße verteidigen. Ich habe mich eines Besseren belehren lassen. Die Veranstaltung war zu Ende, kaum dass sie begonnen hatte. Und ich bin dann mit diesem Kollegen, einem Bremer Professor, noch den ganzen Abend kreuz und quer durch Bremen spazieren gegangen, das war ein herrlicher Ausklang, aber das Streitgespräch hatte nicht stattgefunden. Er war nun auch überzeugt so wie viele andere überzeugt werden, wenn sie bereit sind zu lesen und eben nicht ganz bequem, das, was man zu sagen pflegt, akzeptieren.

Epoch Times: Das heißt also, in Bremen gibt es keine Karl-Marx-Straße mehr?

Prof. Löw: Doch, doch, denn das hat natürlich nicht durchgeschlagen. Da waren ja nur Dutzende Zuhörer anwesend, die waren vielleicht auch beeindruckt, und er selbst hatte dazugelernt – aber die große Masse hat die Veranstaltung kaum zur Kenntnis genommen und die Mehrheit im Stadtrat dachte nicht daran, eine solche Korrektur vorzunehmen, eine solche Korrektur gab es in einigen Städten in den neuen Bundesländern und insbesondere, wenn Sie daran denken, in Karl-Marx-Stadt selbst. Karl-Marx-Stadt hieß ja früher Chemnitz und heißt jetzt wieder Chemnitz. Also man hat sich von dem Namen Karl Marx verabschiedet, obwohl immer noch im Herzen der Stadt ein riesiger Schädel von ihm zu besichtigen ist, dreizehn Meter hoch. Geschaffen unter der Ägide von Ulbricht und Honecker, also der ist dort immer noch vorhanden als Bestandteil von Chemnitz, aber immerhin den Namen hat man abgelegt. Und in anderen Orten ist es dazu gekommen, dass man Straßen umbenannt hat.

Epoch Times: Wie wichtig ist denn das? In Tschechien und Polen gibt es auch eine Art von Entkommunisierung. So eine klare Bewegung gibt es in Deutschland vermutlich nicht. Wie wichtig ist es eigentlich, die Namen, die Straßennamen bei ihrem ursprünglichen Namen, wie zum Beispiel Karl-Marx-Straße zu belassen, oder sie zu ändern? Weil uns Karl Marx überall begegnet.

Prof. Löw: Insbesondere in Berlin, gleich im Zentrum vor dem Roten Rathaus: Marx und Engels und dann natürlich auch in München eine Karl-Marx-Allee und so weiter. Es wäre wünschenswert, wenn hier die kritische Aufarbeitung einsetzte, Eine Straße in München war benannt nach einem evangelischen Bischof, aber weil der sich mal noch vor Hitler negativ über die Juden geäußert hatte, wurde diese Straße nun umbenannt. Würde man sich genauso kritisch mit dem Gedankengut des Karl Marx beschäftigen, auch mit seinem Antisemitismus, käme man wohl zum gleichen Ergebnis, bloß niemand stößt diese Diskussion an und wie es in Bremen ausging … Nun ja, da findet dann vielleicht eine Diskussion statt, die Veranstaltung mag noch so eindeutig enden, die große Masse ist nicht zugegen und die große Masse, also gerade wenn man an die Sozialdemokraten denkt, die hatten ja über Jahrzehnte hinweg ein völlig idealisiertes Marx-Bild.

Karl Max wurde ja 1891 von den Sozialdemokraten wörtlich als „unser großer Führer“ verehrt. Und da fällt es natürlich schwer, diesen großen Führer wieder von seinem Podest herunterzuholen und zu sagen, wir haben uns geirrt. Die SPD sah das ein, die führenden Leute, also gleichsam der Braintrust der SPD hat 1957 bei der Verabschiedung des Godesberger Programms gewusst, wir müssen uns von Marx trennen. Man hat dann auch nicht mehr auf Marx Bezug genommen, aber man hat es unterlassen, den einfachen Mitgliedern zu sagen, warum man sich von Marx getrennt hat. Und deshalb haben die einfachen Mitglieder gemeint, das war ja ein Verrat an Marx.

In Wirklichkeit hat man nur die Notwendigkeit eingesehen, sich von dem Mann zu trennen, der nicht nur ein Antisemit war, der nicht nur ein Hasser der slawischen Völker war, sondern ein Vorkämpfer des Totalitarismus. Das hatte man eingesehen, aber eben nicht laut hinausposaunt, man hat nur die Konsequenz gezogen: Keine Berufung auf Marx mehr, aber eben ohne im Detail zu begründen, warum man auf Marx nicht länger rekurrieren dürfe. Man sagte, die Bürgerlichen machen uns Schwierigkeiten mit Marx, ja man hätte vor den Bürgerlichen keine Angst gehabt, wenn die Bürgerlichen kein Material gehabt hätten. So hätten die aber bestes Material gehabt. Wenn Sie überhaupt darüber Bescheid gewusst hätten. Bescheid gewusst haben die führenden Leute der SPD, das habe ich ja auch des Langen und Breiten dargestellt, und haben dann die Konsequenz gezogen: Mit Marx können wir nicht länger Staat machen, wir müssen uns von ihm trennen, denn er hatte viel zu viele Gemeinsamkeiten mit einem Mann, der unsägliches Unheil über Deutschland und Europa gebracht hat, von wem die Rede ist, brauche ich gar nicht weiter auszuführen.

Epoch Times: Wie ist das? Wir wissen ja, es gibt noch unbekannte Briefe von Karl Marx. Haben Engels und Marx‘ Tochter Eleanor gewisse Briefe wegzensiert?

Prof. Löw: Das wird von der Tochter behauptet, denn Marx war ja immer wieder längere Zeit verreist, hat dann natürlich mit seiner Frau korrespondiert, hat in dieser Korrespondenz Negatives über den Freund geschrieben. Nun war aber nach dem Tode von Marx der Freund nach wie vor ein großer Wohltäter für die Familie, also eben dann für die Töchter und da wollten die Töchter natürlich verhindern, dass der Freund erfährt, dass ihr Vater nicht nur positiv über den Gönner der Familie gedacht und geschrieben hat, sondern auch recht negativ.

Epoch Times: Wie steht es mit Schriften von Karl Marx über Russland?

Prof. Löw: Von Karl Marx gibt es in seiner Hinterlassenschaft Ausführungen zum Thema Russland. Da kommen die Russen recht ungünstig weg. Man kann schlecht einerseits die große Gestalt des Karl Marx herausstellen und andererseits dem Volk, das an den Karl Marx glauben soll, zeigen, wie nachteilig er über das russische Volk gedacht hat. Das wären dann doch große Zweifel entstanden an einer Gestalt, an der man ja nicht zweifeln, sondern die man für unfehlbar halten sollte.

Epoch Times: Vielen Dank, Herr Professor Löw, für das Gespräch.
Das Interview führte Lea Zhou.

http://www.epochtimes.de/wissen/geschichte/100-jahre-kommunistische-revolution-historiker-loew-beschreibt-karl-marx-als-den-vernichter-a675304.html

.

Gruß an die Historie

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen kündige an, im Fall ihres Wahlsieges ein Referendum über den Austritt aus der EU zu organisieren – einen sogenannten „Frexit“.

Die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen will im Fall eines Wahlsieges sechs Monate später – also wohl noch 2017 – ein Referendum über den Austritt aus der Europäischen Union organisieren.

 Man könne sich recht schnell auf die Verhandlung für den „Frexit“ einigen, sagte Le Pen der Zeitung „Le Monde“.

Nach einem möglichen Wahlsieg im Mai wolle sie sofort nach Brüssel reisen, um die Oberhoheit über Währung, Gesetzgebung, Haushalt und das nationale Territorium wiederzuerlangen. Sollte sie das nicht erreichen, werde sie den Franzosen empfehlen, die EU zu verlassen. (dpa)

http://www.epochtimes.de/politik/europa/le-pen-will-referendum-ueber-franzoesischen-eu-austritt-einen-frexit-a2039678.html

.

Gruß an den EU-Austritt

Der Honigmann

.

Read Full Post »


jahresinflation-2016-wie-immer-geschoent

Haben Sie sich schon mal gefragt, warum der Einkauf im Supermarkt immer teurer wird, obwohl von Seiten der Politverbrecher und Lügenmedien von keiner hohen Inflation die Rede ist?

Zum Zwecke der Irreführung der Bevölkerung über die wahren Ausmaße von Preissteigerungen und Kaufkraftverlust hat sich das Nachfolgenazigesindel der Firma „BRD“ irgendwann mal das sogenannte „statistische Bundesamt“ gegönnt

Dieses Scheinbundesscheinamt veröffentlicht jeden Monat eine offizielle Inflationsrate.

Im Jahre 2016 (Januar bis Dezember) soll die Inflationsrate, laut der statistischen Lügner und Schönfärber, nur 0,49 Prozent betragen haben. Die Realität sieht natürlich völlig anders aus.

Was ist Inflation?

Inflation bezeichnet einen anhaltenden Kaufkraftverlust der Konsumentinnen und Konsumenten.

Das heißt: mit steigender Inflation wird entweder die Geldbörse leichter oder die Einkaufstasche leerer – wir haben weniger Geld zur Verfügung. Es wird uns auf scheinlegalen Wege recht unbemerkt genommen.

Der Warenkorb des Statistischen Scheinbundesscheinamt

Der Verlust an Kaufkraft wird anhand des Verbraucherpreisindex gemessen, dem ein fiktiver Warenkorb zu Grunde liegt.

Dieser umfasst 750 Güter, darunter Nahrungsmittel, Bekleidung, Miete, Bildung, Dienstleistungen, aber auch relativ langlebige Güter, wie Möbel und Elektrogeräte.

Damit könnte man vielleicht leben, würde die statistisch schönfrisierte Inflationsrate nicht die Grundlage für politkriminelle und wirtschaftliche Entscheidungen zu Ungunsten der Menschen betreffen.

Darüber hinaus stellt das statistische Scheinbundesscheinamt keine unabhängige Stelle dar. Es handelt im Auftrag und im Interesse der Staatssimulation „BRD“, sowie der Scheinbundesscheinregierung.

Gerade in einem Jahr, in welchem mal wieder Scheinwahlen stattfinden, aber auch zu jeder anderen Zeit, möchte kein scheinregierender politkrimineller Lügner, Betrüger und nutzloser Schmarotzer sich von der Inflationsrate seine schwerkriminelle Karriere kaputt machen lassen.

Also werden die Zahlen schöngebogen, was das Zeug hält. Die tatsächliche Inflation und wie diese Ihr Geld auffrisst, beschreibt das folgende Video:

https://newstopaktuell.wordpress.com/2017/02/02/jahresinflation-2016-wie-immer-geschoent/

.

…..danke an Conny.

.

Gruß an die Scheinbundesämter

Der Honigmann

.

Read Full Post »


David Engels ist Experte für ein Fachgebiet, das selten Aufsehen erregt. Engels ist Althistoriker an der Freien Universität Brüssel.

Aber das hört sich langweiliger an, als es ist. Denn Engels eine These, die hochaktuell und erschreckend zugleich ist: Er sieht Parallelen zwischen dem Untergang der Römischen Republik und der EU.

Für die Nicht-Althistoriker: Die Römische Republik, mit Cäsar und Konsorten, ist nach etwa 500 Jahren kurz vor Christi Geburt gescheitert. Es folgte mit Augustus die Zeit der Kaiser. Die Zeit der Imperatoren.

(Die wichtigsten Infos des Textes seht ihr auch im Video oben)

Wie lange geben Sie der EU noch?

In 20 bis 30 Jahren wird Europa ein autoritärer oder imperialer Staat geworden sein, nach einer Phase bürgerkriegsähnlicher Zustände und Verfallserscheinungen. So lassen es jedenfalls die Analogien zwischen der gegenwärtigen Krise Europas und dem Übergang der späten römischen Republik in den Staat des Augustus erwarten.

Glauben Sie ernsthaft, es gibt dann kein souveränes Deutschland, Frankreich oder Griechenland mehr, keine Nationalstaaten?

Ja, und das Resultat mag durchaus effizient sein: Man sieht ja auch am Modell der Bundesrepublik oder der USA, dass sich ein starker Staat mit einer gewissen lokalen Autonomie in kulturellen und administrativen Fragen vereinen lässt. Ein geeintes Europa mit einem charismatischen Präsidenten, der bis auf die Ebene des Bürgers durchregieren kann, das scheint mir eine sehr wahrscheinliche Prognose. Bedenklich wird es nur, wenn sich dies, wie im augusteischen Rom, auf Kosten der Freiheit des Einzelnen vollzieht.

Mit dieser Idee, Herr Engels, stehen Sie ziemlich allein da. Sehen Sie sich doch die Tendenzen in Frankreich, in Polen, in den Niederlanden an. Überall fordern Menschen weniger statt mehr EU.

Der von mir vermutete Übergang wird leider auch nicht friedlich ablaufen. Ich rechne mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen, welche eine grundlegende gesellschaftliche und politische Neuformierung Europas erzwingen werden, ob wir das wollen oder nicht, ganz nach dem Vorbild der verfallenden Römischen Republik im ersten Jahrhundert vor Christus.

Welche Parallelen sehen Sie?

Die Gemeinsamkeiten sind so massiv, so augenscheinlich, und das schon seit Jahrzehnten, dass man fast fragen müsste, wo es keine gibt.

Nämlich?

Arbeitslosigkeit, Familienzerfall, Individualismus, Niedergang traditioneller Konfessionen, Globalisierung -damals in Form der Romanisierung, Bevölkerungsniedergang, Fundamentalismus, Migration, Verarmung, „Brot und Spiele“, Kriminalität, Polarisierung zwischen einer oligarchischen Politikerkaste auf der einen Seite und unzufriedenen „Populisten“ auf der anderen …

… alles Entwicklungen, die wir etwa in Polen, Frankreich, Italien und Deutschland sehen …

Genau. Dazu kommt: Der Westen hat wie die Römische Republik die bedenkliche Tendenz, sich mit der zivilisierten Menschheit an sich gleichsetzen zu wollen und die sogenannten „Barbaren“ in asymmetrischen Kriegen mit diesen Werten beglücken zu wollen. Diese Haltung hat gewaltigen Schaden angerichtet …

… mit anderen Worten: Die EU soll sich besser um ihren eigenen Kram kümmern?

Europa steckt in einem Teufelskreis. Kolonialismus, Weltkriege, Dekolonialisierung, unglückliches Eingreifen im falschen und Nicht-Eingreifen im richtigen Moment in die Konflikte an Europas Peripherie haben zu einer Lage geführt, in der ich einen völligen Rückzug Europas für extrem gefährlich halte.

Also doch kein Einigeln?

Wir brauchen dringend eine einheitliche europäische Außenpolitik, um Frieden an den Außengrenzen zu schaffen. Aber so eine Politik braucht zuerst einen noch viel größeren Zusammenhalt im Inneren, eine Sozial-, Fiskal- und Kulturpolitik, gegründet auf gemeinsame Werte, deren Interessen man auch nach außen vertreten kann …

… vorhin haben Sie noch kritisiert, Europa wolle anderen seine Werte aufdrücken.

Ich habe gesagt, dass Europa sich zunehmend mit der zivilisierten Menschheit an sich gleichsetzt und Tendenz hat, sich mit der UN zu verwechseln. Dabei werden die universalen Menschenrechte ja von auch von Staaten geteilt, die nichts mit der abendländischen Kultur zu tun haben, denken Sie an Japan. Die EU sollte sich in ihrer Selbstdefinition nicht ausschließlich auf rein humanistische Werte berufen, sondern auch auf ihre eigene, historisch gewachsene abendländische Identität besinnen.

Europa ist extrem heterogen. Schon in Deutschland gibt es zurecht heftige Diskussionen darüber, ob es auch nur eine deutsche Leitkultur gibt oder geben darf.

Die Lösung ist einfach: Die abendländische Identität ist die abendländische Geschichte. Sie eint uns und wird auch konkret in ihrer Auswirkung auf unsere Persönlichkeit greifbar, wenn wir uns mit Menschen anderer Kulturen vergleichen.

Wie meinen Sie das?

Setzen Sie einen Deutschen, einen Italiener und einen Franzosen in einen Reisebus nach China. So verschieden sich die Reisenden anfangs fühlen, so klar wird ihnen in China werden, was sie auch kulturell eint. Darauf muss Europa aufbauen, um seine innere Solidarität zu stärken.

Was ist ein Deutscher? Ein katholischer Ur-Bayer? Ein Muslim, dessen Familie hier verwurzelt ist?

In so einer Diskussion muss man die normative und die deskriptive Ebene trennen. Ist „Europa“ die Summe der gerade aktuell hier befindlichen Menschen? Ist „Europa“ das Resultat einer mehrere tausend Jahre währenden Geschichte? Dementsprechend anders fällt auch die Antwort aus.

Ich stelle die Frage anders: Sie plädieren dafür, dass die EU ihre genuinen Werte vertritt. Welche sind das für Sie?

Europas historische Mission beschränkt sich nicht auf die Erklärung der Menschenrechte, sondern umfasst Jahrhunderte an aufeinander aufbauendem geistigem und künstlerischem Schaffen, das ebenso unersetzlich und un-exportierbar ist wie etwa die chinesische oder indische Kultur. Dieses Erbe ist auch eine Verantwortung, zu der wir ebenso kritisch wie stolz stehen müssen, ein Schatz an Erfahrungen, der späteren Generationen zugänglich bleiben muss. Jeder auf dem europäischen Kontinent befindliche Staat, allen voran die EU, sollte sich zu dieser Kontinuität bekennen, wenn er nicht langfristig dem Zerfall entgegengehen will.

Das klingt, als würde Einwanderung zur Identitätskrise und zum Zerfall führen.

Nein, überhaupt nicht: Die gegenwärtigen Bevölkerungsbewegungen sind nur eines der vielen Symptome unserer gegenwärtigen Geisteshaltung, welche von einer seltsamen Mischung von Kosmopolitismus, Selbstzweifel, Kalkül, Materialismus und schlechtem Gewissen geprägt ist. Genau diese Mischung finden wir auch zu Ende der Römischen Republik …

… die letztlich scheiterte. Führt Öffnung also doch zum Zerfall?

Nein. Öffnung wird nur dann ein Problem, wenn der vorgegebene Rahmen selbst zur Disposition gestellt wird. Als erheblich schwerwiegender sehe ich aber die gesellschaftliche Polarisierung, das Fehlen einer jeden langfristigen Planung, das Primat der Wirtschaft vor der Politik und der Kultur, oder die Tendenz zur ideologischen Überheblichkeit.

Die Römische Republik hatte Probleme, ihre neuen Provinzen zu kontrollieren. Auch die EU ist massiv gewachsen. Ist die EU zu groß geworden?

Problematisch ist vor allem, dass man das Augenmerk nur auf wirtschaftliche Ausdehnung gelegt hat. Somit wurde die Chance versäumt, eine innen-, sozial- und fiskalpolitische Union aufzubauen und die kulturelle Zusammengehörigkeit zu betonen. Aber ohne gemeinsame Identität keine Solidarität, und so kommt es denn zu solchen Verwerfungen wie der leidigen Debatte um die Deutschen, die angeblich für die Griechenland zahlen müssen. Kein Wunder, dass überall im Westen die Populisten und Nationalisten an Macht gewinnen, genau wie in Rom die „populares“: Genau wie die späte römische Republik sitzt auch Europa auf einem Vulkan, der jeden Moment ausbrechen kann.

Sie sind ein Pessimist.

Ich bin als Vater von zwei kleinen Söhnen der Letzte, der Bürgerkrieg oder Diktatur wünschen könnte. Aber seit ich 2011 mein Buch „Auf dem Weg ins Imperium“ geschrieben habe, haben sich alle vorhergesagten Parallelen mit der Geschichte der späten Republik planmäßig erfüllt. Das macht mir große Angst. Aber es wäre feige, die Augen zu verschließen, nur, weil man die Realität nicht wahrhaben will.

Wer hat in Deutschland die Augen verschlossen?

Die großen deutschen Parteien wollen die wachsende Armut, die zunehmende kulturelle und politische Zerrissenheit und den Vertrauensverlust in die Demokratie nicht wahrhaben. Das ist historisch durchaus nachvollziehbar, führt aber dazu, dass ihnen von den Populisten das Wasser abgegraben wird – bis der Staat schließlich unregierbar wird, wie im spätrepublikanischen Rom: Trump, Farage oder Le Pen sind nichts anderes als moderne Variationen auf Catilina oder Clodius.

Ist die Menschheit heute nicht einen Schritt weiter als damals?

Ich glaube nicht, dass die Menschheit aus der Geschichte lernen kann in dem Sinn, dass sie langfristige Entwicklungen bewusst zu steuern vermag. Dazu ist Geschichte viel zu komplex, und zudem sind wir ja auch selber Teil des Ganzen. Das wäre, wie sich an den eigenen Haaren aus dem Sumpf zu ziehen.

Haben wir eine Chance, den Bürgerkrieg zu vermeiden?

Nein. Ich glaube allerdings nicht an einen Krieg bewaffneter Bürgerlegionen, dafür ist unsere Politik zu wenig militarisiert. Ich rechne aber mit Vorstädten, die der staatlichen Kontrolle entgleiten. Mit Landstrichen, die von paramilitärischen, ethnischen oder religiösen Gruppen beherrscht werden. Mit überhand nehmender Kriminalität. Mit wirtschaftlichem Bankrott und völligem politischen Immobilismus. Die Bürger Europas werden sich dann mit Freuden dem ersten in die Arme werfen, der dem Kontinent einen funktionierenden Sozialstaat, Ruhe und Ordnung schenkt. So wie damals Kaiser Augustus.

http://www.huffingtonpost.de/2017/02/01/david-engels-buergerkrieg_n_14546506.html

.

Gruß an die Zukunft

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Veröffentlicht von
Von gebenhoeh (http://altmod.de/) *)

„Sozial-emotionale Störungen“

Aldous Huxley schildert in seinem utopischen Roman „Schöne neue Welt“ von 1932 wie mittels künstlicher Fortpflanzung, mechanischer und chemischer Konditionierung, Suggestionstechniken und Hypnopädie, Indoktrinierung, Befriedigung durch Konsum, Sex und die aphrodisierende Droge Soma, die Horrorvision einer neuen Gesellschaft entsteht.

In seinem Vorwort dazu warnt er vor diesem, wie er es nennt „betriebssicheren System der Eugenik, darauf berechnet, das Menschenmaterial zu normen“. Diese Warnung wurde wohl nie beachtet. Alles wird eingesetzt, um die „schöne neue Welt zu erzeugen“. Psychologie und Pädagogik glauben in Anlehnung an den Pawlowschen Hund – und in dessen Gefolge den Machbarkeitsphantasien des Behaviorismus – den Menschen quasi ein zweites Mal erschaffen zu können. „Social engineering“ ermögliche den neuen Menschen, der friedfertig und in allen Dingen nützlich ist. Und damit seien alle gesellschaftlichen Probleme lösbar. Man stürzt sich auf die Ergebnisse der Modewissenschaft „Hirnforschung“ und zimmert daraus eine „Neuropädagogik“ und „Neurodidaktik“ einschließlich der Manipulation durch den Einsatz von „cognitive-enhancing-drugs“ – auch bei Gesunden; Modifikationen der „Droge Soma“ von Aldous Huxley. Ritalin gehört zu diesen Drogen.

In der schönen neuen Welt darf es keine Abweichungen von der Norm geben. Was „normal“ ist, wird unter anderem an den Kriterien des politisch Korrekten definiert und was der „staatsfeministischen Kultur“ – wie es durchaus zutreffend heißt – entspricht.

Alles, was vom nicht nur staatsfeministisch Richtigen oder Guten abweicht, bekommt die Bezeichnung „sozial-emotionale Störung“. Und es sind fast ausschließlich Jungen, der männliche Part, der als sozial-emotional-gestört erkannt wird.
 Zur Definition des Abweichenden tragen wieder einmal mehr auch Ärzte, sprich Psychiater und in Teilen auch Kinderärzte bei. Die Rolle, welche die Psychiatrie in den „real-sozialistischen“ Gesellschaften gespielt hat, ist hinreichend bekannt. Aber auch in den sogenannten freiheitlichen Gesellschaften des Westens trägt die Psychiatrie zur Mehrung ihres Einflusses und der Pfründe stetig durch Pathologisierung von Teilen der Gesellschaft und eigentlich Gesunder bei. Man denke unter anderem auch an den Burn-out-Hype und an die modische Traumafolgen-Obsession der Psychiater und Psychologen. Seit den 90er Jahren geschieht eine rapid zunehmende Pathologisierung besonders von Jungen unter dem Aufkleber ADS oder AHDS.zappelphil

Der „Zappelphilipp“ ist seit langem bekannt. Es war auch ein Frankfurter Psychiater,  Heinrich Hofmann, der in seinem „Struwwelpeter“ Mitte des 19. Jhdt. erstmals dieses „Syndrom“, das eigentlich viele Eltern seit jeher kannten, in die öffentliche Aufmerksamkeit führte. Zu der Zeit begannen dann auch andere Psychiater, unruhige Kinder zur Krankheitsgruppe des „affektiven oder moralischen Irreseins“ zuzuordnen.
 Anfang des 20. Jahrhunderts wurde dann „Unruhe“ bei Kindern von einigen Kinderärzten als „moral defekt“ angesehen.

In den 30er Jahren beobachtete ein Amerikaner zufällig einen „positiven“ Effekt des Stimulans Benzedrine auf Zappelphilippe. In der Folge kam es daraufhin zu einer Eskalation der Begrifflichkeiten: 1948 „minimal brain damage syndrome“, 1957: „minimal brain disorder“, 1960:„minimal brain dysfunction“ Der Durchbruch kam gewissermaßen, als das ADHS in das amerikanische Register DSM R-III  (Diagnostisches und Statistisches Handbuch Psychischer Störungen), dem  Klassifikationssystem der American Psychiatric Association Aufnahme fand. Dieses Register ist inzwischen zum Diagnostik-Katechismus der Psychiatrie weltweit geworden.
 1995 wurde schließlich noch eine „Erwachsenen-Form“ dieser Störung beschrieben. Sozial-emotionale Störungen sind der häufigste Beweggrund, vor allem Jungen zu pathologisieren. ADHS wird bei Jungen 5-6 Mal häufiger „diagnostiziert“ als bei Mädchen.
 Als gestört gilt ein Junge, wenn er zuhause, im Kindergarten oder der Schule nicht Folge leistet, sich häufig mit anderen Kindern „prügelt“ oder damit auffällt, dass er sich leicht ablenken lässt, nervös oder zappelig erscheint.

Außerhalb und auch in der Psychiatrie werden in der Medizin Krankheiten und Gesundheitsstörungen nach der ICD 10 (International Statistical Classification of Diseases der WHO) katalogisiert und erfasst. Betrachten wir einmal die Kriterien der ICD, auf denen die Diagnose des ADHS sich gründet. G1: Unaufmerksamkeit … sind häufige unaufmerksam gegenüber Details, Sorgfaltsfehler bei den Schularbeiten oder sonstigen Arbeiten oder Aktivitäten; sind häufig nicht in der Lage, die Aufmerksamkeit bei Aufgaben und beim Spielen aufrecht zu erhalten; hören scheinbar nicht, was ihnen gesagt wird; können oft Erklärungen nicht folgen oder ihre Schularbeiten, Aufgaben oder Pflichten am Arbeitsplatz nicht erfüllen; sind häufig beeinträchtigt, Aufgaben und Aktivitäten zu organisieren; vermeiden häufig ungeliebte Arbeiten, wie Hausaufgaben, die geistiges Durchhaltevermögen erfordern; verlieren häufig Gegenstände, die für bestimmte Aufgaben wichtig sind, z.B. Bleistifte; Bücher, Spielsachen und Werkzeuge; werden häufig von externen Stimuli abgelenkt; sind im Verlauf der alltäglichen Aktivitäten oft vergesslich; AHDS: Mindestens 6 Monate lang mindestens 6 der Symptome in einem mit dem Entwicklungsstand des Kindes nicht angemessenen Ausmaß;

G2: Überaktivität … fuchteln häufig mit Händen und Füßen oder winden sich auf den Sitzen; verlassen Ihren Platz im Klassenraum oder in anderen Situationen, in denen sitzen bleiben erwartet wird; laufen häufig herum oder klettern exzessiv in Situationen, in denen dies unpassend ist ; sind häufig unnötig laut beim Spielen oder haben Schwierigkeiten mit leisen Freizeitbeschäftigungen; zeigen ein anhaltendes Muster exzessiver motorischer Aktivitäten, die durch den sozialen Kontext oder Verbote nicht durchgreifend beeinflussbar sind. ADHS: Mindestens 6 Monate lang 3 der Symptome, in einem mit dem Entwicklungsstand der Kinder nicht zu vereinbarenden Ausmaß

G3: Impulsivität … platzen häufig mit der Antwort heraus, bevor die Frage beendet ist; können häufig nicht in einer Reihe warten oder warten, bis sie bei Spielen oder in Gruppensituationen an die Reihe kommt; unterbrechen und stören andere häufig; reden häufig und exzessiv ohne angemessen auf soziale Beschränkungen zu reagieren; ADHS: Mindestens 6 Monate lang mindestens eines der Symptome in einem mit dem Entwicklungsstand der Kinder nicht zu vereinbarenden Ausmaß

Die ADHS Diagnose basiert auf folgenden Kriterien: G1 bis G3 wie dargestellt; Beginn der Störung vor dem 7. Lebensjahr Die Kriterien sollen in mehr als einer Situation erfüllt sein (Schule, Klinik, zu Hause); Deutliches Leid durch G1 bis G3 oder Beeinträchtigung der sozialen, schulischen oder beruflichen Funktionsfähigkeit.

Durchleuchtet man diese Kriterien, ist leicht zu erkennen, dass es sich um ganz „weiche“ Merkmale handelt, die unschwer einem willkürlichen Gebrauch unterworfen werden können. Zum Skandal der zunehmenden Stigmatisierung eigentlich gesunder Kinder gesellt sich der Skandal des Einsatzes einer massiven chemischen Keule zur Behandlung dieser angeblichen Krankheit. In den letzten Jahren nahm die Häufigkeit der „diagnostizierten“ Fälle von ADHS in einem erschreckenden Ausmaß zu. Dies lässt sich direkt ablesen am Verbrauch bzw. an den verordneten Mengen der Psychodroge Methylphenidat = Ritalin. 1995 wurden gerade mal 34 kg Methylphenidat in deutschen Apotheken abgegeben. 2011 waren es 1791 kg!statistik

Die Zahlen sprechen für sich und können einem Angst und Bange machen. So ist nach den Ursachen zu fragen. 
Ich behaupte, dass nicht die Zahl der „Kranken“, sondern allein die Zahl an Diagnosen zugenommen hat – ermöglicht durch diesen manipulierbaren Kriterienkatalog.

Wem nützt das?

Da ist natürlich der viel und zu Recht gescholtene „Medizinisch-Industrielle-Komplex“ der fraglos den Hauptnutzen hat.
 Dann – wie schon in Teilen ausgeführt – das gesellschaftliche Klima mit dem ideologischen Dauerbeschuss der Menschen durch staatlich alimentierte Institutionen und eine fragwürdige Wissenschaft.
Dem sind immer mehr verunsicherte, in ihrem Selbstbewußtsein und in ihrer Moral geschwächte und orientierungslose Eltern ausgeliefert. Und dazu kommt eine in nicht unerheblichen Anteilen durch die 68er Ideologie verbogene Lehrerschaft, Erzieher und Psychologen.

Die Droge Ritalin

Wie vorstehend beschrieben, begann die Geschichte der Pharmakotherapie des „ADHS“ mit der Beobachtung, dass Benzedrine – ein Amphetamin-Abkömmling wie Ritalin® – auf Zappelphilippe eine beruhigende Wirkung hat. Wenn eine stoffliche Substanz auf eine Verhaltensauffälligkeit wirke, müsste diese Verhaltensauffälligkeit auch eine biologische bzw. organische, also keine psychosoziale Ursache haben. So ein gern gewählter Zirkelschluss nicht nur in der Psychiatrie. Es hat auch eine „entlastende“ Wirkung auf die Beteiligten. Eltern müssen sich keine Gedanken über möglich Erziehungsfehler oder eigenes Fehlverhalten machen. Die direkt Betroffenen können sich entlasten, da sie doch für einen möglicherweise genetisch bedingten „Hirndefekt“ nicht verantwortlich gemacht werden können. Ob die betroffenen Kinder das tatsächlich so sehen können, sei dahingestellt. Fakt ist: es gibt keinen objektiven Test der den in der Organ-Medizin zu fordernden naturwissenschaftlichen Kriterien entspricht, um ADHS zu diagnostizieren. Es stehen nur die willkürlichen Konstrukte aus dem ICD 10 und dem DMS zur Verfügung (siehe oben). Der „Erfinder“ des „ADHS“ der US-Psychiater Leon Eisenberg sagte schließlich vor seinem Tod: „ADHS ist ein Paradebeispiel für eine fabrizierte Erkrankung.“

Ritalin gehört zur Gruppe der Amphetamine, welche auch vielen Nichtmedizinern als Aufputschmittel geläufig sind. Amphetamine wurden z.B. im 2. Weltkrieg verwendet, um Soldaten zu höherer Leistungsfähigkeit, Ausdauer und auch Aggressivität zu stimulieren: Stichwort Pervitin. In den 50er Jahren wurden Amphetamine zur allgemeinen Leistungssteigerung und als Mittel gegen Übergewicht – als Abmagerungspille – eingesetzt: Stichwort Preludin. Da mit diesen Mitteln eine Suchtgefahr verbunden ist und auch psychotische Entgleisungen, wurden diese Präparate dem Betäubungsmittelgesetz unterworfen. Ernst Udet, ein berühmtes Fliegerass, war eines der prominentesten Opfer der Amphetamine. Abhängig von Alkohol und Pervitin hat er sich erschossen. Die Modedrogen Ecstasy und Speed sind Amphetamine.

Ritalin gehört somit zur Gruppe von aufputschenden Substanzen, es muss demnach bei „ADHS“-Kindern, die sich ja durch Überaktivität und Hippeligkeit auszeichnen eine gegenteilige – eine „paradoxe“ – Wirkung erzeugen. Ein Effekt, welcher bei einem Medikament von vornherein stutzig machen muss. Das von der Pharmaindustrie unabhängige „Arzneitelegramm“ schreibt :

Die Verwendung von Psychostimulantien für hyperaktive Kinder, die durch überschießende Motorik, Aufmerksamkeitsstörungen, mangelhafte Impulskontrolle und emotional überschießende Reaktionen auffallen, erscheint paradox. Amphetaminabkömmlinge wirken jedoch offensichtlich, indem sie agitationsvermittelnde Neurone hemmen. Zahlreiche Doppelblindstudien von überwiegend kurzer Dauer (im Mittel sieben Wochen) lassen einen Nutzen von Methylphenidat (RITALIN) im Vergleich zu Plazebo erkennen… etwa 70% der Kinder erfüllen Aufgaben, die anhaltende Aufmerksamkeit erfordern, besser. Unter Plazebo sind es nur 30% bis 40%. Lernstörungen und Beeinträchtigungen des Sozialverhaltens lassen sich durch Stimulantien nur marginal beeinflussen. Belege für einen Langzeitnutzen finden wir nicht. Nur Kinder über sechs Jahre dürfen im Rahmen einer therapeutischen Gesamtstrategie RITALIN erhalten… Mit Schlafstörung, Angst, Weinerlichkeit, Wachstumsverzögerung (mehrmonatige Einnahmepausen erforderlich), Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust, Auslösung von Tics und Verhaltensstereotypien sowie erhöhter Krampfbereitschaft ist zu rechnen. Mißbrauch und Abhängigkeit scheint weniger ein Problem der Kinder, sondern der betreuenden Eltern und Kontaktpersonen zu sein.

Es gibt immer mehr Berichte, dass auch unter den „Kids“ der Missbrauch zunimmt. Ritalin wird als „Vitamin-R“ gehandelt und die Aufbereitung von Ritalin als Pulver zum „Schniefen“ wird als Eratzdroge für Ecstasy und Speed auf den Schulhöfen gehandelt. Kommen wir noch einmal zu den psychiatrischen (Neben)Wirkungen. Das „Bundesinstitut für Arneimittel und Medizinprodukte“ stellt fest:

Psychiatrisches Risiko Die in klinischen Studien aufgetretenen psychiatrischen unerwünschten Ereignisse von besonderer Relevanz in Zusammenhang mit Methylphenidat waren unter anderem Aggression, gewalttätiges Verhalten, Psychose, Manie, Reizbarkeit und Suizidverhalten. Aus den Informationen über einen Arzneimittel-Auslassversuch, sofern vorhanden, ging hervor, dass Methylphenidat eine kausative Rolle bei der Entwicklung schwerwiegender psychiatrischer Störungen spielen könnte.

Die am häufigsten gemeldeten psychiatrischen unerwünschten relevanten Ereignisse aus Spontanmeldungen waren Verhaltensauffälligkeiten, anomales Denken, Wut, Feindseligkeit, Aggression, Agitation, Tick, Reizbarkeit, Angststörung, Weinen, Depression, Schläfrigkeit, verstärkte ADHD, psychomotorische Hyperaktivität, emotionale Störung, Nervosität, psychotische Störung, Stimmungsschwankungen, morbide Gedanken, Zwangsstörungen, Persönlichkeitsveränderung/- störung, Ruhelosigkeit, Verwirrtheitszustand, Halluzinationen, Lethargie, Paranoia und Suizidverhalten. Die Prüfung der vorklinischen Daten in den Antworten zeigt, dass Methylphenidat in Tiermodellen Verhaltensveränderungen, hauptsächlich in Form von Hyperaktivität und stereotypem Verhalten, hervorruft.

Aus der Fachliteratur geht auch hervor, dass Methylphenidat psychiatrische Störungen bei Patienten mit ADHD verstärken kann. Es wurde auch auf die Schwierigkeit bei der Feststellung der Auswirkungen von Methylphenidat aufgrund der Komorbidität von ADHD und psychiatrischen Störungen in den meisten Studien hingewiesen.

Nochmal die Frage, wem nützt das? Warum verschreiben immer mehr Ärzte unkritisch eine derartig gefährliche Substanz? Was haben Lehrer und Erziehungspersonen davon, wenn sie zur Verordnung von Ritalin drängen? Es ist ein gesellschaftliches und kein individuelles „Leidensproblem“. Ich darf nochmal an mein Schlußfolgerungen im ersten Kapitel verweisen.

Zusammenfassung:

Ritalin® ist eine Droge,

  • Die allenfalls auf gewisse Symptome bei Kindern mit dem Krankheitskonstrukt ADHS wirken mag, die aber nichts heilt.
  • Die die Fähigkeiten einer Person grundsätzlich verringert.
  • Die, wie auch Ecstasy, Speed und Kokain, in den Dopamin- und Noradrenalinhaushalt im Gehirn eingreift.
  • Die auf das Bewußtsein wirkt und Symptome von geistiger Krankheit erzeugt.
  • Die auch auf die körperliche Entwicklung bei Kindern nachteilige Wirkungen zeigt.
  • Die Sucht und Abhängigkeit erzeugen kann.
  • Die Unruhe, Aggressivität und Übererregbarkeit hervorrufen kann.
  • Die psychotische Reaktionen mit Sinnestäuschen auslösen kann (von Selbstmorden und Selbstmordversuchen bei Kindern wurde vermehrt berichtet).
  • Die beim Absetzten heftige Reaktionen zur Folge haben kann.
  • Die, wie jede andere Droge, noch über viele Jahre nach Absetzen auf geistige Prozesse nachwirkt.
  • Die durch den massenhaften Einsatz und Missbrauch sozio-kulturelle Probleme verschärft.
  • _________________________________
  • Quellen: http://www.aerzteblatt.de/archiv/40288
  • *) conservo-Autor gebenhoeh ist Facharzt
  • http://www.conservo.wordpress.com/

.

Gruß an die klardenkenden Mütter

Der Honigmann

.

Read Full Post »


….dieser Beitrag erschien schon einmal am 14. März 2010

Dieser Teil der Chronik behandelt die Konfrontationspolitik der Kennedys, die Entstehung einer Gegenallianz und die Vorbereitungen zur Ermordung des Präsidenten.

Die zentralen Themen und Personen sind:
Allianz gegen Kennedy, Ölindustrie, Stahlkonzerne, I. Irving Davidson, Attentatsplan, Bahamas und Kuba, Meyer Lansky, Richard Nixon, Angriffe der Exilkubaner, Lee Harvey Oswald und Gerry Hemming und Guy Banister: Spurenfabrikaton, Vorbereitungen in Dallas, Plot gegen Duvalier in Haiti von George DeMohrenschildt und Clemard Joseph Charles, Die Mafia in Bedrängnis, Kennedys Konfrontationskurs: Finanzpolitik, Gleichstellung der Schwarzen, Martin Luther King, Kennedys Aussenpolitik, Atomtestverbot, Aufrüstung, Berlin, Profumo-Skandal, Lateinamerika, Putsch gegen Carlos Arosemena Monroy von Ecuador und weitere Anstrengungen gegen Kuba. ‘Trotskist’ Oswald, Ermordung von Estes Kefauver, Attentatsplanung in Dallas, Doppelgänger, Mafiaenthüllungen, Putschgeschichten: Juan Bosch in der Dominikanische Republik, Fidel Castro auf Kuba und Ramon Villeda Morales in Honduras, Ruby und Oswald, Jackie Kennedy und Aristoteles Onassis, Bobby-Baker-Skandal und Lyndon Johnson, Robert Kennedy und Ellen Rometsch, Sturz von Ngo Dinh Diem in Vietnam, Navy SEAL, Rückzugspläne.
Der Text umfasst ca. 30 Seiten.

Januar 1963 Allianz gegen Kennedy

John Kennedy schlägt zusammen mit seinem Budgetentwurf eine Steuerreform vor, die eine Steuererleichterung für die unteren Einkommensschichten, eine Revision der Kapitalsteuer und die Eliminierung von Steuerprivilegien der Ölindustrie und der Lücken im Steuergesetz vorsieht.

Nachdem der ‚Kennedy Act’ vom 16.10.62 die Unterscheidung zwischen importierten und im Ausland reinvestierten Gewinnen aufhob, fiel die Kapitalrendite der Auslandsinvestitionen der Ölkonzerne bereits von 30% auf 15%. Bisher konnten die amerikanischen Ölfirmen aufgrund der speziellen Ölförderrechte bis zu 27,5% ihrer Gewinne von den Steuern abziehen.
Der Vorschlag ist eine Konfrontation mit dem Big Business, allen voran den Ölbaronen, die geschätzte $300 Mio. mehr Steuern zahlen müssten. Bedford Wynne spendet der Demokratischen Partei im Januar 1963 $500′000, offenbar um den Skandal seines Freundes Bobby Baker zu unterdrücken, worauf Murchisons Sohn John in einem Gespräch mit JFK die Fortführung der privilegierten Ölförderrechte gewährt werden. Wynne investierte in Geschäfte mit Bobby Baker, I. Irving Davidson, Allen Dorfman und Thomas Webb und versucht zusammen mit Clint Murchison und Gordon McLendon zu verhindern, dass Jimmy Hoffa ins Gefängnis muss.

Die texanischen Ölmagnaten, deren Steuerprivilegien bedroht sind, unterstützen die Anti-Kennedy-Koalition aktiv.
Sie verfügen über die von ihnen kontrollierten Medien, ihre Lobbyisten und den Zahlungen enormen Einfluss auf Politik und Justiz. Nelson Bunker und H. Lamar Hunt beispielsweise unterstützen die John Birch Society und die Minutemen, finanzieren das Facts Forum (später Life Line), eine Radiosendung, die täglich über 409 Stationen gesendet wird, bezahlten Joseph McCarthy, Roy Cohn, den Sprecher des Repräsentantenhauses Sam Rayburn und Lyndon B. Johnson, haben enge Verbindungen zu Militärs (General George C. Kenney, General Albert Wedemeyer, Admiral James Van Fleet, General Edwin A. Walker) und zum FBI.
J. Edgar Hoover ist ein Pokerfreund von Hunt, der eine direkte Telefonleitung zu Hoover hat. 1955 orderte der FBI-Chef den Agenten Paul Rothermel zum Schutz Hunts ab. Der frühere FBI-Agent Booth Mooney ist Hunts Verbindungsmann zu Präsident Johnson und schreibt etwa die Hälfte von Hunts rechtsextremen Radiosendungen Lifeline. Hunt iniziierte und finanziert einen eigenen Geheimdienst, den Foreign Intelligence Digest. Beteiligt daran sind unter anderem General Willoughby, Frank Capell, Billy James Hargis, José Ignacio Rasco, Austin J. App, Raymond de Jaegher und Philip J. Corso. Der FID steht in Kontakt zur Gehlen-Organisation, die trotz ihrer technischen Nationalisierung als BND ein unabhängiges Netzwerk bleibt. Nach dem Zweiten Weltkrieg gewannen solche Netzwerke zunehmend an Bedeutung und waren in fast alle Skandale verwickelt. Die H.L.H. Productions Inc. diente zur Finanzierung verdeckter Operationen, auch zusammen mit der Mafia. Hunt steht in Verbindung mit Frank Erickson, Ray Ryan, Frank Costello, Carlos Marcello und Joe Civello.

Bereits im Mai 1962 benutzte Kennedy sein Amt, um die grossen Stahlkonzerne dazu zu bringen, ihre angekündeten Preissteigerungen rückgängig zu machen, indem das Verteidigungsministerium Stahl bei einer kleinen Firma bestellte, die die Preise nicht erhöht hatten.
In einem Interview bezichtigte JFK die Firmenleiter der unverantwortbaren Gewinnsucht, was in der Geschäftswelt heftige Reaktionen auslöste. Die hauptbetroffene United States Steel Corporation (Anm.: Teil des Rothschild/Rockefeller-Portfolios) produziert nicht nur 25% des Stahls der USA, sondern auch Zement, Fertighäuser, Waffen und (Atom-)Rüstungsanlagen und betreibt Minen, Eisenbahnen, Hafenanlagen und Handelschiffe.
Die 18 Direktoren sind mit Managements von 85 weiteren Gesellschaften (davon 20 Banken und Finanzinstitute, 10 Versicherungsgesellschaften und 54 Industrie- und Handelskonzerne) verbunden. Die Kennedys versuchen, die widerspenstigen Firmen mit Antitrustklagen einzuschüchtern. Das Justizministerium gewinnt 1963 45 von 46 Prozessen gegen grosse Konzerne, aber viele Manager und Firmeninhaber stellen sich nun gegen die Kennedys.

Kennedys Steuerreform bedroht auch den steuerfreien Status der Schifffahrt: Reeder unter ausländischer Flagge wie Aristoteles Onassis oder die Liberian Services müssten bei der auf den 25.11.63 geplanten Änderung des National Labor Relations Board-Status Millionen an bezahlen.
Die gesamte Schifffahrt von Liberia wird von der Liberian Services, Inc. (LSI) kontrolliert, einer CIA-Front
.
Die US-Kontrolle über das afrikanische Land sicherte Roosevelts und Trumans Aussenminister Edward R. Stetteninus. Vor dem II. Weltkrieg, als die USA in Liberia Stützpunkte für Wasserflugzeuge aufbauten, war Stetteninus Präsident der U.S.Steel. Sein Vater, der für J.P. Morgan arbeitete, war im 1. Weltkrieg der Chef des Federal Lend-Lease-Programms. Edward R. Stetteninus schuf die grösste Handelsbank der Welt, die International Bank of Washington. Nach dem Krieg setzte er sich für die Gründung der Vereinten Nationen ein und war der erste amerikanische UN-Botschafter. Er kaufte dem liberischen Diktator faktisch alle Rechte ab: die Rechte für die Kautschuk- und Minenindustrie, für die Schifffahrt und selbst für die Flagge.

I. Irving Davidson verkörpert mit seinen Beziehungen die Gegenallianz zu den Kennedys. Bis 1963 entwickelt sich diese Gegnerschaft zu einem Krieg zwischen der Kennedy- und der Johnson-Fraktion, der an verschiedenen Fronten geführt wird.
Wichtig ist zu verstehen, wie einzelne Exponenten der Ölmultis, der Waffenindustrie, der Hochfinanz, der Militärs, der Mafia, der Polizei, der Exilkubaner und der verschiedenen Geheimdienste zusammen funktionieren.
Unter der institutionellen und pseudodemokratischen Oberfläche liegen langbestehende Beziehungen und konvergierende Interessen der Beteiligten, deren Rekonstruktion zentral für das Verständnis der Ereignisse ist. Um Situationen und historische Prozesse nachvollziehen zu können, muss man den fiktiven Charakter von Institutionen, Organisationen und Staaten durchschauen und diese aus der handlungstheoretischen Perspektive der Akteure interpretieren. Die Ontologisierung sozialer Konstruktionen erlaubt zwar eine Vereinfachung der Komplexität historischer Ereignisse, führt aber zugleich zu einer Ideologisierung dieser kollektiven Orientierungsinhalte.

Quellen: Groden/Livingstone: 306ff,416, Hersh: 345-352, Engberg: 2, Hamilton-Paterson (2000): 44, Horowitz: 339-341, Marrs: 275f, Scott (1993): 226f,305, Tarpley/Chaitkin: 136,177ff, Pepper, Dankbaar.
Februar 1963 Attentatsplan

Chicago-Boss Sam Giancana gerät innerhalb der Mafia unter Druck, da er Kennedy an die Macht hievte.
Santos Trafficante und Jimmy Hoffa wollen den Justizminister Robert Kennedy umbringen lassen, aber Carlos Marcello besteht auf der Eliminierung des Präsidenten. Am 31.10.62 wurde der Deportationsbefehls gegen Marcello bestätigt und Marcello drängt auf Taten. Giancana muss eingestehen, dass er sich bei den Kennedys verschätzt hat, und Marcello setzt sich mit seiner Forderung durch. Frank Ragano, Anwalt von Trafficante und Hoffa und Freund Marcellos bestätigt später, dass die Attentatsplanung im Februar 1963 bereits am Laufen ist. Die Attentatsvorbereitungen dauern mehrere Monate, da zunächst einmal Pläne für Mordanschläge in Miami, Los Angeles, Chicago und Dallas ausgearbeitet werden.

FBI-Direktor Hoover verstärkt, nachdem RFK ihn wegen Untätigkeit gerügt hat, die Überwachung Marcellos. Zuständig dafür ist FBI-Agent Regis Kennedy, der während Jahren berichtete, Marcello sei ein einfacher Tomatenhändler, wofür er von Marcello bezahlt wird. Trotz der Anweisung zur erhöhten Anstrengung schafft es das lokale FBI nicht, in New Orleans und Dallas weiterzukommen. Dabei hat Marcellos Imperium einen geschätzten Wert von $1,6 Mia. Die New Orleans Crime Commission schätzt, dass 1963 Gewinne von $500 Mio. aus dem Spielgeschäft, $100 Mio. von Bars und Saloons, $8 Mio. durch Einbrüche und Hold-ups, $6 Mio. aus der Prostitution und $400 Mio. aus Geldwasch-Investitionen im Transportwesen, in Finanzgeschäften und Liegenschaften herausspringen.

Quellen: Callahan: 138-140, Davis (1988): 120-125.
April 1963 Von Kuba auf den Bahamas und zurück

Nach dem definitiven Ende der Casinos auf Kuba trommelte Meyer Lansky 1962 Charles Tourine, Michael Coppola, Dino Cellini, Max Courtney und Frank Ritter im Fontainebleau Hotel in Miami zusammen, um die Spielgeschäfte auf die Bahamas zu verlegen. Dazu schmierte Lansky den Chef des Entwicklungsbüros, Sir Stafford Sands, mit ungefähr $2 Mio.
Dan “Dusty” Peters fliegt zwei Mal wöchentlich von den Bahamas nach Miami und bringt je um die $300′000 der beiden Casinos auf das Festland. Lanskys Verbündete Wallace Groves und Lou Chesler sind mit der Resort International von James Crosby auf Paradise Island assoziiert, dessen Bruder Peter Crosby ein Betrüger mit Kontakten zu Mafia-Aktienschwindler Louis Mastriana und John Lombardozzi ist. Bebe Rebozo konsultiert beim Handel mit gestohlenenen Aktien Peter Crosby, Mastriana und Donald Nixon. Der erste Casinodirektor auf Paradise ist Eddie Cellini, der schon in Kuba in zwei Casinos für Lansky arbeitete.

Crosby arbeitete an Werbeaktionen für Richard Nixons Präsidentschaftskampagne 1960 mit, Chesler befand sich im Wahlkampftross. Crosby und der Cellini-Mann Sy Alter, der Politiker und Richter schmierte, um einer Verurteilung wegen Verletzung des Alkoholgesetzes zu entgehen, finanzieren Nixon 1968. Nixon und Rebozo waren an den Verhandlungen zur Erteilung der Casinolizenz auf Paradise Island beteiligt, über das Gelder für Nixons Kampagne und Tasche gewaschen werden. Den beiden gehört, zusammen mit George Smathers, die Brücke zur Insel, die nach dem heutigen Wert $5 Mio. abwirft, wobei die Gewinne bei der Zürcher Cosmos Bank, die Niederlassungen in New York und auf den Bahamas hat, deponiert werden. Auch die UBS-Tochter Cantrade führt ein Konto von Nixon, der öffentlich behauptet, nie mit ausländischen Banken zu tun gehabt zu haben, aber in den 80er Jahren jedes Jahr nach Zürich reist.
Auch andere Leute aus diesem Umfeld wie Richard Pistell, der den Kauf von Paradise Island durch Robert Vesco Anfang der 70er Jahre organisiert, tragen zur Wahl Nixons zum Präsidenten bei. Um sein Comeback vorzubereiten, wird Nixon ein Job bei einer Anwaltsfirma (Nixon, Mudge, Rose, Guthrie and Alexander) organisiert, die sich auf Steuerhinterziehung und Vermögensverwaltung spezialisierte. Zu den Kunden zählen Don Kendall, Bob Abplanalp, Stavros Niarchos, Arnholdt Smith und Ngo Dinh Diem. Für $135′000 kauft sich Nixon eine Wohnung in New York neben Nelson Rockefeller. 1972 entdeckt IRS-Informant Norman Caspar auf der Kundenliste der Castle Bank auf den Bahamas, dass Nixon seit den 50er Jahren ein Konto bei der CIA-/Mafia-Geldwaschanlage auf seinen eigenen Namen führt. Als IRS-Agent Richard Jaffe die Liste anfordert, fehlt der Name des Präsidenten, und da IRS-Kommissar Donald Alexander, dessen Name selbst auf einem Index der Castle erscheint, von Nixon ernannt wurde, stoppt die Untersuchung. Vor einem Ausschuss vermutet Caspar plötzlich, jemand, der zu viele Martinis getrunken habe, könnte Nixons Namen auf diese Liste gesetzt haben.

Jerry Buchanan schliesst sich der Aktion von Zacarias Acosta, dem Leiter der Exilkubanergruppe “Los Pinos Nuevos”, an, die mit dem Boot Violynn III einen sowjetischen Frachter angreifen wollen. Richard Lauchli lieferte der Gruppe Los Pinos Nuevos das nötige Dynamit dazu. Alex Rorke, William Johnson, George Smathers und Frank Sturgis waren an der Planung dieses Attentats, das parallel zu einem Bombenangriff mit einem Beechcraft-Flugzeug stattfinden soll, mitbeteiligt. In den Bahamas wird das mit Waffen vollbeladene Boot von den Briten gestoppt, die es mit den sechzehn Personen am 1.4. in Nassau der United States Coast Guard übergeben.

Am 26.4. erzählt Alexander Rorke dem Miami Harald, er sei tags zuvor nach Kuba geflogen, um die Nico Lopez Ölraffinerie, die vorher Shell und Esso gehörte, in Havanna zu bombardieren. Laureano Batista von der Christian Democratic Movement, Geoffrey Francis Sullivan und Steve Justin Wilson hätten die selbstgemachten Napalm- und Penilitebomben, nachdem sie sie mit ihren Zigarren angezündet hätten, aus dem Fenster der zweimotorigen Maschine geworfen. Havanna bestätigt den Angriff, der scheiterte, weil die Bomben nicht expodierten. Der Angriff zeigt jedoch, dass die US-Behörden die Exilkubaner nicht kontrollieren und wie leicht die kubanische Flugabwehr zu umgehen ist. Trotz dieser Provokation, die in der gesamten Presse verbreitet wird, und der Kritik Kubas unterbindet das Justizministerium eine Untersuchung des Angriffs.

Am 17.4. gibt Miro Cardona, der Chef des Cuban Revolutionary Council, eine Pressekonferenz, auf der seinen Rücktritt bekannt gibt. In einer Serie von Treffen mit dem Justizminister forderte er vergeblich $50 Millionen für eine erneute Invasion Kubas. Der Protest-Rücktritt Cardonas führt zu einer Spaltung der Exilkubaner und zu Flügelkämpfen. Weil dieser Schritt an die Öffentlichkeit eine Blamage für Kennedy, der immer jeglichen Zusammenhang seiner Regierung mit den Aktivitäten der Exilkubaner bestritt, und eine Form von Erpressung ist, streicht die Kennedy-Regierung die Unterstützung des CRC.

Paulino Sierra trifft sich am 15.5.63 in Miami mit Exilkubanerführer aller politischen Richtungen, um die Koordination der einzelnen Gruppen und eine gemeinsame militärische Invasion zu organisieren. Pedro Diaz Lanz, Carlos Rodriguez Quesada und Felipe Vidal Santiago sind an diesem Treffen eingeladen. Vidal kennt CIA-Offizier William Bishop, der Vorkenntnisse über das Kennedy-Attentat besitzt. Carlos Rodriguez Quesada ist der Leiter der “Bewegung 30.November”, von der sich im Mai 1962 die “Revolutionäre Bewegung 30.November” abspaltete. Quesadas Gruppe kooperiert 1963 mit der “Junta Del Gobierno de Cuba en Exilio” von Sierra, beispielsweise bei der Entführung von kubanischen Fischerbooten im Februar, an der Roy Hargraves beteiligt war.

Sierra behauptet, er vertrete ein Gruppe reicher Geschäftsleute von Chicago, zu denen William Trull gehöre, die zusammen mit der United Fruit und der Standard Oil $30 Mio. aufwerfen würden für die Beseitigung Castros, egal ob dies mit oder ohne Unterstützung der Regierung geschehe. Bis im Juli gelingt es ihm, eine mächtige Koalition auf die Beine zu stellen, die Carlos Prio Socarras als Präsidenten und Sierra selbst als Aussenminister einer neuen kubanischen Regierung vorsieht. Im August wendet sich Sierrra an Richard Lauchli und die Hemming-Mitarbeiter Steve Justin Wilson, Denis Linns Harber und Joe Garman, um Waffen zu beschaffen. Im Sepember verkündet Prio seine Kollaboration mit Sierras Allianz, womit der von den Kennedys favorisierte Manuel Artime isoliert wird. Bereits im Oktober beginnen Probleme bei Waffenkäufen, mit den Behörden und bei der Frage der Kooperation mit linken Exilkubanern das Funkionieren dieser Koalition zu bedrohen.

Loran Hall und Gerry Hemming sind im Mai in Dallas, um Geld für Waffen und Trainingscamps der Exilkubaner aufzutreiben. Hemming ist im Juni in einen Waffendiebstahl verwickelt, wobei der beraubte Waffenhändler Mike Marino die Waffen zurückerhält und dafür von der US-Zollbehörde verhaftet wird.

Quellen: Weberman (7): 22-25, (10):26-28,66-69, (11): 29, Best: 38, Collier/Horowitz: 379f, Russell: 5, Summers (2000): 240-245,252-259,510ff.
April 1963 Lee Harvey Oswald

An einer Party im Februar stellte George DeMohrenschildt seinen Freund Lee Harvey Oswald dem Faschisten Volkmar Schmidt vor, wonach dieser unbedingt wollte, dass Oswald auch Michael Paine kennenlernt.
Schmidt führte mit Wilhelm Kuetumeyer Versuche an Psychiatriepatienten durch, war am Plot “20. Juli” dabei und arbeitet nach seiner Flucht in die USA bei Ölfirma Magnolia. DeMohrenschildt schenkte Oswald Hitlers “Mein Kampf”, das dieser angeblich während seiner Marinezeit bereits gelesen hatte. An der Party waren noch andere Magnolia-Mitarbeiter mit Kontakten zur CIA anwesend. Oswald machte Bekanntschaft mit Everett Glover, dem Sohn des Direktors von Radio Free Europe, und mit dem Admiral der Naval Intelligence H. E. Bruton.

Am 12. März bestellte Oswald als A. J. Hidell bei Klein’s Sporting Goods Company in Chicago das Mannlicher-Carcano Gewehr und wurde daraufhin damit und dem 38-Smith & Wesson Revolver von George Rose and Company auf Schiessplätzen gesehen. Gerry Hemming besass ebenfalls zwei Mannlicher-Carcano Gewehre, die er 1962 einem Saul Sagué gab, von dem Hugh C. McDonald behauptet, er sei einer der Mörder Kennedys. Ein Mario Tauler Sague war im Sommer 1960 zusammen mit Armando Cubria Ramos an einem CIA-Attentatsversuch gegen Castro beteiligt. CIA-Agent Robert D. Morrow, der mit Gerry Hemming und Mario Kohly zusammenarbeitet, behauptet, er hätte David Ferrie vor dem Kennedy-Attentat zwei Mannlicher Gewehre verkauft.

Marina Oswald schrieb der russischen Botschaft am 27.2.63, dass sie in die Sowjetunion zurückkehren möchte, ohne ihren Mann. Oswald schlägt seine Frau, weil sie mit anderen Männern schläft. Sie zieht am 24.4.63 mit dem Kind zu Michaels Frau Ruth Paine, die eine aktive “Betreuungsaufgabe” übernimmt. Ruth Paines Vater, William Avery Hyde, ist ein Geschäftspartner von DeMohrenschildt und an Kommunisteninfiltrationen beteiligt. Er arbeitet hauptsächlich für eine Versicherungsgesellschaft und die CIA dominierte Agency for International Development. Ruth Paine ist eine Quäkerin und beim Friends World Committee beteiligt, das Austauschstudenten, von denen etwa 25% CIA-Agenten sind, in die UdSSR schickt. Ihre Schwester Sylvia Ludlow Hyde Hoke arbeitet seit 1954 für die CIA und später ebenfalls für die AID. Sie ist befreundet mit Talbot Bielefeldt, Chef der UdSSR-Dokumentationsabteilung der CIA. Ruths Schwager John Lindsey Hoke war in Zusammenhang mit der International Cooperation Administration, der Vorläuferorganisation der AID, bei der er später ebenfalls arbeitet, im Geheimdienstbereich für die US-Botschaft in Panama tätig.

Ruths Ehemann, Michael Ralph Paine, von dem sie getrennt lebt, aber in häufigem Kontakt steht, arbeitet in der Carswell Air Force Base in Fort Worth in der Bewaffnungs- und Elektronikabteilung, die Unterhaltsarbeiten für B-52-Atombomber ausführen.
Paines Militärgeheimdienstname lautet auf Charles Melvin Coffey. Seine Familie hat Beziehungen zur United Fruit, zu Rockefeller und zur Gibraltar Steamship, die der CIA Schiffe für die Schweinebuchtoperation offerierte.
Paine ist ein Cousin des United Fruit-Direktors Alexander Cochrane Forbes und des United Fruit-Präsidenten Thomas Dudley Cabot.

Vater George Lyman Paine heiratete nach seiner Scheidung die Trotzkistin Frances Drake, wodurch er enge Kontakte zu dieser Szene bekommt und vermutlich als CIA-Informant arbeitet. George Paine war mit der Liebhaberin von Allen Dulles, Mary Bancroft, befreundet. Ruth Forbes war zuvor mit Arthur Young, der mit Dulles in Korrespondenz steht, verheiratet. Young war einer der Mitbegründer der Bell Helicopter, wo der Nazi Walter R. Dornberger Vizepräsident ist. Dornberger war für die Einsätze der V2-Raketen auf London verantwortlich und hätte wegen Massenmord in Nürnberg hängen sollen. 1950 wurde er entgegen den Protesten und Warnungen der Engländer von der Joint Intelligence Objectives Agency in die USA gebracht. Michael Paine arbeitete ebenfalls sieben Jahre für Bell Aircraft.

George DeMohrenschildt zügelt nach einer Überprüfung der Domestic Operations Division der CIA im April und Mai nach Haiti. Die CIA schickt Oswald nach New Orleans, wo er Guy Banister unterstellt sein wird. Am 6.4.63 gibt Oswald seine Stelle in Dallas auf und zieht zu Lilian und Charles Murret. Offiziell verliert er seine Stelle bei Jaggars, Chiles & Stovall am 5.4.63, weil er russische Zeitungen las. Obwohl er laut Warren-Bericht erst Ende April nach New Orleans kommt, wurde er dort schon im März im Gefängnis von einem Beamten der Einwanderungsbehörde interviewt. Marina Oswald kommt mit dem Kind ebenfalls nach New Orleans, als er am 9.5. eine Wohung mietet.

Charles Murret arbeitet als Buchmacher im Glückspielgeschäft der Marcellos unter Sam Saia. Oswalds Mutter Marguerite war jahrelang mit Sam Termine, dem Chauffeur und Leibwächter Marcellos, mit Raoul Sere und mit Clem Sehrt, Anwalt und Geschäftsfreund von Marcello, befreundet. Oswald arbeitete auch als Laufbursche und Kassierer für seinen Onkel.

FBI-Informant Gene Sumner beobachtet während eines Essens im Town & Country-Restaurant, wie Marcello-Mitarbeiter und Restaurantmanager Joseph Poretto Oswald ein Bündel Geldscheine zusteckt. Eugene DeLaparra, Angehöriger des Marine Corps und ebenfalls FBI-Informant, der halbtags in der “Tregles Bar” vom Lounnor Restaurant arbeitet, hört eine Unterhaltung zwischen Marcellos Geschäftsfreund Bernard Tregle, Norman Le Blanc und David Ferrie, in der es um das Gewehr für die Ermordung Kennedys geht.

Um 21 Uhr des 10.4.63 schiesst Gerry Hemming mit “Oswalds” Mannlicher-Carcano auf General Edwin Walker, der an seinem Schreibtisch arbeitet. Hemming schiesst absichtlich daneben und Walker bleibt unverletzt. Zur Vorbereitung des vermeintlichen Attentats photographierte Lee Harvey Oswald Walkers Haus, und dessen Adresse und Telephonnummer stehen in Oswalds Adressbuch. Mit diesem vermeintlichen Mordversuch eines konservativen Exponenten wird die Legende von Oswalds Gewalttätigkeit aufgebaut.
Zudem macht Hemming, für dessen INTERPEN Walker Geld auftreibt, den rechtsextremen General zu einem Märtyrer. DeMohrenschildt ‚bestätigt’ nach dem Kennedymord, dass Oswald ihm das Gewehr gezeigt habe, mit dem er auf Walker geschossen habe, und auch Michel und Ruth Paine tragen mit ihren Zeugenaussagen, Oswald habe Walker mit Hitler verglichen und ihn deshalb beseitigen wollen, zur “Beweisführung” des kommunistischen Gewalttäters bei.

Walker befehligte in Deutschland die 24. Division der U.S.Army und benutzte seine Stellung, um seinen Soldaten faschistische Proagandaliteratur zu verteilen. Angewiesen, dies sofort zu stoppen, quittierte er seinen Dienst und kam 1961 in die USA zurück, um politisch tätig zu werden. Walker wurde einer der Sprecher der ultrarechten John-Birch Society, kandidierte 1962 für das Amt des Gouverneurs von Texas gegen John Connally und begab sich im Februar 1962 zusammen mit dem rechtsextremen Prediger Billy James Hargis auf eine nationale Propagandatournee. Nach der Schweinebuchtmisere stellte die CIA Walker ein, um die Exilkubaner wieder zu bewaffnen und zu trainieren. Walker wurde am 1.10.62 verhaftet, weil er einen Aufstand an der Mississippi-Universität angeführt hatte, um die Immatrikulation des Afroamerikaners James Meredith zu verhindern.
Kennedy schickte 3000 Soldaten zur Niederschlagung des Aufstandes, und Walker wurde auf Initiave von Robert Kennedy von Psychiatern untersucht, als paranoid dignostiziert und in eine geschlossene Abteilung verfrachtet. Robert Morris und Dr. Stubblefield vom Parkland Hospital gelang es schliesslich, Walker wieder frei zu bekommen.
Walkers rechte Hand Robert Allan Surrey ist befreundet mit FBI-Agent James P. Hosty, der Oswald im Herbst beschattet/betreut. Surrey liefert zusätzliche Informationen über das angebliche Attentat Oswalds aud den General und produziert die “Kennedy – Wanted for Treason”-Flugblätter, die entlang der Parade am 22.11.63 von Mitgliedern der JBS verteilt werden. Der Bruder von Walkers Fahrer, Larrie Schmidt, schreibt mit Bernard Weissman das schwarzumrandete “Todes”-Inserat, das am 22.11.63 in der Dallas Morning News erscheint.
Walker kennt Jack Ruby und ist mit Warren Reynolds befreundet, der den Mörder Tippits verfolgt. Augenzeuge Reynolds ist zuerst unfähig, Oswald als den Mörder zu identifizieren, kann es aber, nachdem ihm in den Kopf geschossen wird, was er überlebt, und nachdem er sich mit Walker getroffen hat.
Am 23.11.63 ruft Walker den Herausgeber Gerhard Frey der faschistischen Deutsche National Zeitung an und beschuldigt Oswald, er habe auf ihn geschossen
. Frey ist Mitglied der Neonazi-Organisationen Witiko Liga, deren Präsident Walter Becher 1950 in den USA ein Büro eröffnete, über das Kontakte zu Joe McCarthy, Charles Willoughby, Edwin Walker, Robert Morris, Douglas MacArthur und FBI-Agent Dan Smooth laufen. Marina Oswald bestätigt Walkers Geschichte und beschuldigt ihren Mann im Januar 1964 auch, dass er auch Richard Nixon habe umbringen wollen. Sie habe es verhindert, da sie die Badezimmertüre abgeschlossen und ihn drei Stunden eingesperrt habe. Weder die Warren-Kommission noch das FBI können mit dieser Geschichte etwas anfangen. Die Geschichte, die vermutlich von Isaac Don Levine kommt, zielt ebenfalls darauf ab, Oswald als Killer von Politikern des rechten Lagers zu profilieren. Nixon hätte laut Maurice Carlson, dem Präsidenten der Reliance Life and Accident Insurance Company, Ende April angeblich am Southeast Dallas Chamber of Commerce sein sollen. Don Levine ist an der CIA-Aktion zur Expatriierung der Töchter von Alexander Ziger, Oswalds Boss in der Radiofabrik in Minsk, nach Argentinien beteiligt.

Oswald arbeitet vom 9.5. bis 19.7.63 in der Nähe von Banisters Büro im Kaffee-en-gros-Geschäft William B. Reilly Company als Kellerwart. William Reilly finanziert das Crusade to Free Cuba Committee von Arcacha und das Information Council of the Americas von Alton Ochsner und Edward Scannel Butler. Gleichzeitig mit Oswald beginnt dort auch der ehemalige FBI-Agent William I. Monaghan, der vorher bei Standard Fruit gearbeitet hat und Mitglied des INCA ist. Das INCA spielt eine wichtige Rolle bei der Verleumdung Oswalds als “kommunistischem Propagandisten”. Carlos Bringuier, ebenfalls ein Mitglied der INCA, propagiert die “Kommunistenzugehörigkeit” Oswalds über das Directorio Revolucionario Estudiantil. Butler veröffentlicht zu Beginn der Garrison-Untersuchung die “kommunistischen” Vernetzungen Oswalds. Monaghan verlässt die Firma ebenfalls, als Oswald gefeuert wird

Daneben ist Oswald für William Guy Banister aktiv. Oswald ist laut Banisters Sekretärin und Liebhaberin Delphine Points Roberts ein Undercoveragent Banisters. Roberts ist wie ihre Ehemänner in rechtesextremen Kreisen aktiv. Oswald arbeitet einerseits als Kommunist getarnter Spitzel/Provokateur für die CIA unter Banister, wofür er $200 pro Monat erhält, und andererseits als FBI-Informant. Seine FBI-Informantennummer lautet S-172 oder S-179. FBI-Agent Warren DeBrueys, der Sergio Arcacha Smith kennt, geht davon aus, dass Oswald ein Undercoveragent für das Cuban Revolutionary Council ist. Im Juli 1963 versucht sich Oswald in ein Trainingslager der Exilkubaner in Lacombe nördlich von New Orleans einzuschmuggeln. Das Trainingslager befindet sich auf einem Grundstück von Mike McLaney, einem ehemaligen Casinobesitzer aus Havanna mit Verbindungen zu Santos Trafficante und Meyer Lansky.

Sieben FBI-Beamte sind in den eineinhalb Jahren bis zu seinem Tod in Kontakt mit Oswald. William Torbitt schliesst daraus, dass Hoover über die FBI-Division Five und die Defense Industrial Security Command hinter der Manipulation Oswalds stecke. Oswald erledigt aber nicht nur Aufträge des FBI, sondern auch der bundesstaatlichen Social Security, des Secret Service und der Alcohol, Tobacco, and Firearms-Einheit der U.S.Treasury, weshalb er bei einem Privatdetektivbüro angestellt ist und nicht beim FBI. Im Auftrag der AFT bestellte Oswald als “A. J. Hidell” am 27.1.63 den Smith & Wesson-Revolver bei George Rose and Company, mit der Hemming geschäftet. Bis heute haben sich die Behörden geweigert, Oswalds Steuerunterlagen zu veröffentlichen, die die genauen Auftragsverhältnisse klarstellen würden.

Banister war Polizist und arbeitete ab 1934 bei der Untersuchungsabteilung des Justizministeriums. Als SAC des FBI in Chicago war er an der legendären Schiesserei beteiligt, in der Amerikas Staatsfeind Nummer Eins, John Dillinger, getötet wurde. Einer seiner Mitarbeiter war Robert Maheu, der das FBI in den 50er Jahren verliess. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete Banister auch für das ONI, zu dem er über Anwalt und ONI-Reserveoffizier Guy Johnson weiterhin Kontakt. Aufgrund des lausigen Handlings eines Mordfalles in Minnesota wurde Banister vom FBI gefeuert, worauf er nach Louisiana zurückkehrte, für Gatlin arbeitete und zu trinken begann.

Maurice Gatlin war Chefankläger beim Steueramt von Louisiana und arbeitete für Huey Long an Verleumdungskampagnen gegen Kritiker des Senators. Gatlin stand in Kontakt mit den Kommandanten der Militärakademie Guatemalas, Roberto Barrios Pena und Carlos Castillo Armas, und belieferte die CIA 1954 mit Informationen für den Putsch gegen Arbenz. Zudem war er ein Lobbyist des dominikanischen Diktators Trujillo. Gatlin stellte Spitzel ein, um Kommunistenorganisationen zu infiltrieren und gründete 1954 das Anti-Communist Committee of the Americas, Caribbean Division, das zur Inter-American Confederation for the Defense of the Continent gehört.

Vizepräsident dieser Organisation wird der ehemalige Polizei- und Militärgeheimdienstchef Batistas, Salvador Diaz Verson, der ebenfalls Präsident der Anti-Communist League of Cuba ist. Guy Banister, der das Naziblatt Thunderbolt abonniert und den Führer der Nazipartei George Lincoln Rockwell kennt, gehört ebenfalls dieser Organisation an. Rockwells Name steht auch in Oswalds Adressbuch. Ein anderer Verbündeter von Banister ist der korrupte Bürgermeister von New Orleans DeLesseps Story Morrison, der zusammen mit dem Warren-Kommissionsmitglied Hale Boggs eine Anwaltkanzlei führte. Nach vier Amtszeiten wurde er im Juli 1963 zum Botschafter der Organization of the American States ernannt. Er trat 1962 wegen Korruptionsvorwürfen zurück und wird Gouverneur von Louisiana.

Banister war Untersuchungsbeamter im Louisiana’s Committee on Un-American Activities und wurde stellvertretender Polizeichef, aber 1957 entlassen, weil er einen Kellner mit der Pistole schlug. Daraufhin gründete Banister sein eigenes Privatdetektivbüro, trat der John Birch Society und der ultrarechten, paramilitärischen Untergrundorganisation der Minutemen bei. Zudem gibt er den rassistischen Louisiana Intelligence Digest heraus. 1960 wollte ihn Bürgermeister Richard Daley als Polizeichef nach Chicago berufen, was verhindert wurde, weil die CIA im August begann, Banisters Detektivbüro als Cover für verdeckte Operationen zu benutzen. Für oder mit Banister arbeiten Joseph Oster, Grady Durham, John Sullivan, Edward Stuart Suggs (=Jack Martin), Major Stewart, David Ferrie, George Singleton, Alvin Cobb, Joseph Newbrough und Thomas Edward Beckham. Über FBI-Agent Regis Kennedy, der oft in Banisters Büro auftaucht, laufen Kontakte zu Marcello. Spätestens ab Ende 1962 steht Banister auf der Gehaltsliste von Carlos Marcello.

Am 6.1.61 gründete Banister die Friends of Democratic Cuba, die die Cuban Revolutionary Front von Sergio Arcacha Smith unterstützen soll. Dabei arbeitet Banister mit E. Howard Hunt und Frank Sturgis zusammen. Banisters Büro ist die Operationsbasis für die CIA-Operation MUNGO, bei der Exilkubaner in Trainingslagern für die Eroberung Kubas vorbereitet werden. Neben seinem Detektivbüro an der 531 Lafayette Street/544 Camp Street befand sich bis 1962 das CRC von Arcacha, wo oft Waffen und Sprengstoff für die Arcachas Kampftruppen gelagert wurden. Arcacha musste New Orleans 1962 wegen seine Betrügereien verlassen und ging nach Dallas. Diese Adresse ist die Drehscheibe der exilkubanischen Aktivitäten und befindet sich in unmittelbarer Nähe der lokalen FBI- und CIA-Büros. Auch für die Schweinebuchtinvasion lagerte Banister Waffen in seinem Büro.
Banisters Waffendepot in Houma, Louisiana gehört der Schlumberger Corporation, die auch rechtsextreme Terroristen in Algerien beliefert. Aus diesem Waffendepot organisieren Banister, Ferrie, Andrew Blackman, Sergio Arcacha Smith, Gordon Novel und Layton Martens einen Scheindiebstahl, wonach sie behaupten, das Justizministerium und damit Robert Kennedy stehe hinter dem Diebstahl. Laut Novels Frau ist Gordon einer der Doppelgänger Oswalds, der wie Seymour belastende Spuren legt.

Zusammen mit William Wayne Dalzell gründete Banister Ende 1961 das Radio Free Cuba. Banister wurde Ende der 50er Jahre der Kopf der Anti-Communism League of the Caribbean in New Orleans. Die ACLC wurde ursprünglich von der CIA aufgebaut mit dem Ziel, Arbenz in Guatemala zu stürzen und gehört zur World Anti-Communist League. Bei einer Reise nach Europa trifft sich Banister auch mit französischen Terroristen. Über die Permindex von Clay Shaw spendet die ACLC der Organisation de l’Armée Secrète $200′000 für die Ermordung Charles de Gaulles. Als Folge des missglückten Attentats wird die schweizerische Niederlassung der Permindex geschlossen und das mit der Permindex verhängte Centro Mondiale Comerciale muss seinen Sitz von Rom nach Johannesburg verlegen. De Gaulle ist überzeugt, dass auch NATO-Kreise hinter den Attentatsversuchen stecken, da General Maurice Challe Kontakte zum Pentagon und zur DIA hat.

An den angeblich kommunismusgefährdeten Tulane- und Louisiana State-Universtäten baute Banister ein Netz von Informanten auf, deren Berichte von Jerry Milton Brooks regelmässig ins FBI-Büro von New Orleans gebracht werden, wo man sie ins Archiv integriert. An der Tulane-Universität ist auch H. Warner Kloepfer, der mit seiner Frau Ruth in Oswalds Adressbuch steht. Oswald soll an einer Party an der Tulane-Universtät bei Robert Hoffman gewesen sein. Banister ist zusammen mit seinen Mitarbeitern auch an COINTELPRO-Aktionen des FBI beteiligt.

Guy Banister baut Oswald gezielt als Sündenbock auf und plant mit David Ferrie Oswalds Aktivitäten, die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erregen sollen: Oswald gibt sich bei seinen Aufträgen als fanatischen Kommunisten, Waffennarr und Einzelgänger aus. Er bewirbt sich am 26.5.63 bei Direktor Ted Lee am Hauptsitz des Fair Play for Cuba Committee in New York, um eine Zweigstelle in New Orleans zu gründen, deren einziges Mitglied er selbst bleibt. Ab dem 28.5.63 führt Oswald eine intensive Korrespondenz mit Lee, der offenbar ebenfalls Mitglied der Progressive Labor Movement ist und von der CIA und dem FBI intensiv überwacht wird. Die CIA-Operation gegen das FPCC unterstehen James McCord und David Atlee Phillips, der eng mit E. Howard Hunt zusammenarbeitet und laut James Files Oswalds Kontrollagent ist. Auf Wunsch der CIA bricht das FBI unter Leitung von SAC John Malone im April und im Oktober 1963 im Hauptquartier des FPCC und im Mai ins Büro des PLM ein, wobei auch Oswalds Korrespondenz fotografiert wird.

Nachdem Hoover am 7.12.63 die Morduntersuchung bereits abschliessen will, veröffentlicht die Presse 6 Briefkopien Oswalds, die Ted Lee nach dem Attentat dem FBI übergab. In der New Yorker Ausgabe des Journal-American schreibt Guy Richards, ein Freund von John Malone, das Attentat könnte eine vom FPCC gesteuerte Verschwörung sein. Lee wird vom Senatsausschuss von Julien Sourwine, der von Trujillo, Somoza und Pawley unterstützt wird, und Senator James Eastland, der zusammen mit Pawley 1963 eine Kubainvasion plant, in Hearings in die Mangel genommen. Der CIA-Verbündete William Pawley ist der Botschafterin Claire Booth Luce befreundet, die seine Kubaaktionen unterstützt, an einer auch Oswald 1962 einmal mit Justin McCarthy beteiligt war.

Oswald druckt “Hands Off Cuba”-Pamphlete und Mitgliedskarten des “N.O.F.P.C.C.” Unter den Namen Osborne und Hidell verteilt Oswald Mitte Juni Flugblätter mit politischer Agitation für Castro. Banister bekommt einen Wutanfall, als er entdeckt, dass Oswald die Adresse 544 Camp Street als Sitz des FPCC auf die Flugblätter gedruckt hat. Einige der Zeugen, die Oswald in New Orleans beobachten, beschreiben ihn als sauber und geplegt, andere als fluchenden und dreckigen Säufer, was bedeutet, das ein Doppelgänger auftritt. Banister stellt andere junge Männer wie die beiden Ex-Marines Allen und Daniel Campbell ein, die Pro-Kuba-Studentengruppen infiltrieren.

Als Oswald bei Reilly gefeuert wird, freut er sich, weil er erwartet, bald bei der NASA im neu eröffneten Space Center in Michoud bei New Orleans zu arbeiten. Tatsächlich wechseln 5 seiner Arbeitskollegen der Kaffeefirma kurz danach zur NASA. Einer davon ist Dante Marachini, der am selben Tag wie Oswald dort zu arbeiten begann und ein Freund von Davis Ferrie ist. Zur selben Zeit beginnen 2 weitere Freunde Ferries bei der NASA zu arbeiten: James Lewallen und, unter seinem Militärpseudonym Charles Melvin Coffey, Michael Paine.

Quellen: Bartholomew: 54, 57f, Weberman (8): 44f,62, (9), (10): 2,18-20, (11):1-55, (12): 17ff, (14): 31, Groden/Livingstone: 299f,308f,437f, Tarpley/Chaitkin: 117-129, Brussell (1983): 16-22, Marrs: 225-230,260,342, Bartholomew: 55, Callahan: 36,66,89,108ff, Scott (1993): 95,261, (1994):2f, Rose:2f, Anson: 121-126,191-217,249ff, Davis (1988): 122-137,404,415, Sylwester: 17-19, Summers (1993): 322-325, (1989): 576, Torbitt: 15-17,23,29f, Dankbaar.
April 1963 Vorbereitungen in Dallas

Vizepräsident Lyndon B. Johnson trifft kurz vor Mittag des 23.4.63 in Dallas ein und hat 2 Arbeitsessen, 2 Privatkonferenzen in den beiden Zeitungsbüros und hält eine Rede an einem Wissenschaftsmeeting. Während der Konferenz bei der Dallas Times Herald kündigt er an, Kennedy könnte in der nächsten Zeit einen Tagesbesuch in Texas machen. Johnson vergleicht Kennedy mit einem Piloten und meint, man solle ihn nicht jetzt abschiessen, sondern auf seinen Besuch warten, was wie eine Botschaft tönt.

Offenbar steht die Einladung Kennedys zum Al Thomas Appreciation Dinner für den 21.11.63 von Jack Valenti in Houston bereits fest. An diesem Dinner wird Rubys Freund und Waffenhandelspartner Jack Halfen, der den Vizepräsidenten im Auftrag Marcellos schmiert, teilnehmen. Am 24.4. bestätigt das Weisse Haus die Reise des Präsidenten im November nach Texas. JFK will im Rahmen der Kampagne für die Wiederwahl San Antonio, Houston, Fort Worth, Dallas und Austin besuchen. Die Demokratische Partei in Texas zwischen dem konservativen Flügel um Lyndon Johnson und John Connally und den Liberalen um Ralph Yarborough zerstritten, seit die Partei Johnsons Sitz an den Republikaner John Tower verloren hat. JFK muss versuchen, die konservativen Texaner auf seine Seite zu bringen, da er Johnson durch George Smathers ersetzen will. Johnson muss darüber auf dem Laufenden sein, weil Bobby Bakers Sekretärin Carola Tyler mit Smathers Sekretärin Mary Jo Kopechne zusammenwohnt. Tyler kommt in einem ungeklärten Flugzeugunfall, Kopechne in einem inszenierten Autounfall mit Teddy Kennedy am 18.9.69 ums Leben.

Der Rechtsextreme Cecil Bernard Smith, der die Kampagnen von Johnson trotz seinen beschränkten finanziellen Mitteln unterstützt, verkauft George Gordon Wing den Rambler, der am 22.11.63 als Fluchtauto dient.
R. L. Lewis, der Händler von C. B. Smith Motors, der den Verkauf tätigt, stirbt am 11.1.64 an einer Herzattacke. Smith arbeitete zwei Jahre in Mexiko und fördert die Lateinamerika-Abteilung an der Universität Austin, Texas. Das Institute of Latin American Studies ist eine der Akademien, die von der CIA für verdeckte Operationen gebraucht werden. Smith hat vermutlich Spanischkurse besucht, die William F. Buckley Sr. dort erteilte. Rektor der Universität ist Johnsons Freund Harry Huntt Ransom, Offizier bei der Air Force Intelligence im 2.Weltkrieg und danach Berater der Air Force. Smith, Wing und David Harold Byrd, der Hausbesitzer des TSBD, von wo Oswald Kennedy erschossen haben soll, hatten im Militär mit Waffengeschäften zu tun. Auch George Wing arbeitete in Mexiko, am City College, und wurde danach vom CIA finanzierten Institute of International Education unterstützt. Während den 29 Jahren Unterrichtsstätigkeit an der UT fehlt Wing nur zweimal: wegen Krankheit 1991 kurz vor seinem Tod und im zweiten Jahr seiner Anstellung als Assistenzprofessor, im Herbstsemester 1963, ohne Erklärung.

Walt Withman Rostow, der mit Allen Dulles, McGeorge Bundy, Richard Bissell und Charles P. Cabell zusammenarbeitet, gründete das Institute of Latin American Studies auf Empfehlung von George DeMohrenschildt. Neben dem Kennedy-Berater ist auch John W. F. Dulles an dieser Uni tätig. Rostow, wie Edward G. Lansdale ein OSS-Veteran, mit dem er 1961 eng zusammenarbeitete, ist vermutlich die Schnittstelle, von der die CIA und die Exilkubaner von Kennedys Geheimplan, mit Kuba die Beziehungen zu normalisieren, erfahren.
Rostow gehört zum inneren Kreis der Kennedy-Administration und wird nach dem Attentat Johnsons Sicherheitsberater. Für Johnson ist Rostow der wichtigste Mann seines Kabinetts, und von Rostows Bruder kommt die Idee zur Bildung der Warren-Kommission, die den Kennedy-Mord ‚untersuchen’ soll.

Quellen: Bartholomew (1): 7ff, (4), Groden/Livingstone: 321.

Mai 1963 Plot gegen Duvalier

George DeMohrenschildt arbeitet an einem von der CIA gutgeheissenen Plot zum Sturz des haitianischen Diktators François Duvalier. Bereits ein Jahr nach seinem Amtsantritt 1957 setzte “Papa Doc” die Verfassung ausser Kraft, baute ein diktatorisches Regime auf, liess in Militär und Regierung Säuberungsaktionen durchführen und ordnete Massenhinrichtungen und Ausgangssperren an. Zur Seite stand Duvalier dabei seine Privatarmee, die gefürchtete Tonton Macoute, eine berüchtigte Polizei- und Spitzelorganisation, die gegen 60′000 Menschen ermorden wird. 1958 liess er ein Stadtviertel von Port-au-Prince in Brand stecken, um die Leute zur Gründung einer neuen Siedlung zu zwingen.

Die französische Kolonie Saint-Domingue wurde als erstes Drittweltland 1804 als Haiti unabhängig, nachdem die drangsalierten aufständischen Sklaven unter Toussaint Louverture und Jean-Jacques Dessalines die Spanier, Engländer und Franzosen besiegten, wobei letztere allein 50′000 Mann verloren. Die USA befürchteten, dass der Funke der Rebellion auf die eigenen Sklaven überspringen könnte und initiierten mit der Verhängung des Wirtschaftembargos 1806 die Isolierung und Sabotierung der ersten Schwarzen-Republik.
Nachdem die USA 1898 Kuba und Puerto Rico, 1903 Panama, 1905 die Dominikanische Republik und 1909 Nicaragua unter ihre Kontrolle gebracht hatten, okkupierten sie 1915 Haiti aus strategischen Gründen.
Die Nationalversammlung wurde aufgelöst, und der spätere Präsident Franklin D. Roosevelt brüstete sich: “Ich schrieb Haitis Verfassung selbst, und wenn ich das sage, meine ich, dass es eine ziemlich gute Verfassung ist.” Die Marine organisierte ein Plebiszit, an dem 5% der Bevölkerung teilnahmen, womit die Verfassung mit 99% Zustimmung angenommen wurde. Als die Marines 1934 abzogen, war die Dominanz der die Interessen der US-Konzerne sichernden Oberschicht garantiert.
Die “Perle der Antillen” verkam in der Folge zum Armenhaus der westlichen Hemispäre. Am 8.4.61 löste Duvalier das Parlament auf. Im April 1963 plante Clement Barbot, der kurz zuvor aus den Gefängnis entlassene politische Gegner von Duvalier, dessen Kinder zu entführen, um seinen Rücktritt zu erzwingen. Die Entführung schlug fehl, sechs Verdächtige der Verschwörung wurden sofort exekutiert und eine breit angelegte Suche nach Barbot begann. Die Amerikaner wollen Duvalier nun loswerden, aber ohne dass die Kommunisten die Macht übernehmen.

In Washington treffen sich DeMohrenschildt und sein Geschäftspartner Clemard Joseph Charles mit dem CIA-Beamten Joseph F. Dryer und einem Vizedirektor der Army Intelligence, um einen Waffenschmuggel nach Haiti zu organisieren. Charles, eigentlich ein Freund von Duvalier, gilt als möglicher politischer Führer eines demokratischen Haitis. Er soll für den Machtwechsel über die Agency for International Development $1 Mio. bekommen. DeMohrenschildt versucht, ein Treffen mit Charles und Vizepräsident Johnson zu organisieren. Über Dorothe Matlack vom Generalstab des militärischen Geheimdienstes laufen die Kontakte zur Navy. Matlack trifft sich am 7.5.63 mit DeMohrenschildt und Charles, der will, dass die U.S. Marines Haiti erobert und Duvalier stürzen.
8 US-Schiffe mit 2000 Marines befinden sich im Mai unmittelbar ausserhalb der haitianischen Gewässer. Über Jacqueline Lancelot laufen Kontakte zu Phillipe De Beaujolais, dem Chef des französischen Geheimdienstes der Botschaft in Washington. I. Irving Davidson, der Charles kennt und Lobbyist von Duvalier ist, befindet sich im Mai 1963 ebenfalls in Haiti. DeMohrenschildt zieht am 2.6. nach Haiti, wo der Machtwechsel jedoch fehlschlägt.

Kurz nach dem Kennedy-Attentat werden $200′000 oder $250′000 auf ein Konto von DeMohrenschildt in Port-au-Prince einbezahlt. Ende 1964 fliegt der ehemalige Testpilot von Lockeed, Donald Edward Browder, mit einem gecharteten B-25 Bomber nach Haiti, was von Charles bezahlt wird. Browder wird später wegen Sicherheitsverletzungen zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt. Nachdem das FBI Duvalier informiert, dass DeMohrenschildt ein “polnischer Kommunist und Mitglied einer internationalen Bande” sei, bekommt dieser zunehmend Schwierigkeiten, muss im November 1966 die Insel verlassen und kommt mit seiner Frau nach Dallas zurück.

Charles wird kurz zuvor eine grosse Summe ausbezahlt. 1967 wird er verhaftet wegen seiner Rolle in dem Anti-Duvalier-Plot, kommt aber gegen ein Lösegeld von $250′000 wieder frei. 1970 landet er erneut im Gefängnis wegen der Finanzierung der fehlgeschlagenen Militärrevolte, wobei der wegen Drogenhandels später verurteilte französische Agent André Labay eine führende Rolle spielte. Charles hat auch Kontakt mit anderen Drogenhändlern mit Geheimdienstkontakten wie Mitchell WerBell III von der Nugan Hand Bank, Mario Renda und Herman K. Beebe. 1988 führt Charles ein Geschäft mit Frank Sturgis und bewirbt sich nach dem Sturz von Jean-Claude “Baby Doc” Duvalier 1986 als Kandidat an den Präsidentschaftswahlen in Haiti. Er wird aber drei Tage vor den Wahlen, die in einem Blutbad enden, vom obersten Gericht in Haiti disqualifiziert.

Quellen: Marrs: 79,284, Weberman (8): 45-56, (10): 71ff, Groden/Livingstone: 299-304, Schmid (2000a), Bertolami: 7ff.
Juni 1963 Die Mafia in Bedrängnis top

Teamster-Boss Jimmy Hoffa wird in Chicago wegen Betrugs mit Pensionskassenkrediten in der Höhe von $20 Mio. angeklagt
. Nur ein Monat zuvor erfolgte eine Anklage gegen ihn wegen Richter-Bestechung. Hoffa versucht daraufhin, Justizminister Robert Kennedy zu erpressen, indem er am Telephon von seinen Kenntnissen und Beweismitteln von dessen Beziehung mit Marilyn erzählt. Da er weiss, dass das Telephon abgehört wird, rechnet er mit Bobbys Angst vor der Publikation dieser Informationen. Hoffa wird am 20.1.64 zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt, die er im März 1967 antritt.

Nachdem Genoveses Unterboss Tony Provenzano noch im Februar bei einem Local 560 Meeting eine Lohnerhöhung von $50′000 für seine Verdienste bei der Eliminierung von Gewerkschaftsreformern zugesprochen bekam, wird er wegen Firmenerpressung zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt.

Carlos Marcellos Antrag auf Revision des Deportationsfalles wurde am 27.5.63 vom Obersten Bundesgericht abgelehnt, was bedeutet, dass ihm keine Rechtsmittel mehr offenstehen. Es bleibt ihm nur noch die Möglichkeit, die Anklagen wegen Konspiration und Meineids aufgrund der Fälschung der guatemaltekischen Geburtsurkunde abzuwehren. Da der Prozess auf November anberaumt ist, hat er nur noch wenig Zeit, um sein $1,6 Mia.-Imperium, seine Stellung und seinen Ruf zu retten.

Nachdem Robert Kennedy von J. Edgar Hoover eine effektivere Überwachung von Sam Giancana verlangte, führte dieser die “Manndeckung” ein. FBI-Agenten folgen dem Mafiaboss offen und immer überall hin. Dies bringt natürlich keine neuen Erkenntnisse, sondern provoziert Giancana so weit, dass er zum Gegenangriff übergeht. Er klagt am 28.6. auf Rat des Advokaten Tony Tisci gegen das Justizministerium wegen fortwährender Belästigung und Einschränkung der Privatsphäre.
Eigentlich wäre dies die beste Gelegenheit, Giancana ins Kreuzverhör zu nehmen, da er im Zeugenstand unter Eid aussagen müsste, aber aus Angst vor Enthüllungen verhindert Bobby ein Kreuzverhör. Da der Justizminister das Gericht für nicht zuständig in FBI-Angelegenheiten erklärt, muss die Beschattung gelockert werden.
Frank Sinatra und Giancana verbrachten im Mai ihre Ferien zusammen auf Hawaii, und Giancana besucht im Juli das Cal-Neva, das Sinatra offiziell, aber Giancana wirklich besitzt. Im Oktober verliert Sinatra seine Casino-Lizenz, verkauft seine $380′000 Aktien am Sands und wird dafür Direktor des sich in Mafiabesitz befindlichen Berkshire Racetrack in Massachussetts.

Quellen: Davis (1988): 129, 330-338,408, (1994): 97,110f, Marrs: 171-173, Weberman (21): 37, (27): 43, Gregory/ Speriglio: 254, Best: 13f,22,41, Collier/Horowitz: 382-385, Giancana: 500-502.
Juni 1963 Kennedys Konfrontationskurs

John Kennedy begibt sich auf Konfrontationskurs mit dem Federal Reserve Board, indem er unter anderem die Ausgabe von fast $4,3 Mia. ‚United States Notes’ durch das Finanzamt anstatt durch die im FED zusammengeschlossenen Banken beschliesst.
Zusätzlich ersetzt er die Silber- durch die Golddeckung von Ein- und Zweidollarnoten, um die Währung zu stärken. Durch die Ausgabe des Konkurrenzgeldes verspricht sich JFK eine Reduktion der Staatsschulden und eine Schwächung des Finanzmonopols des FED. Der Präsident des Rechnungshofes James J. Saxon hat sich schon seit längerem für breitere Investitionen und die Stärkung der anderen Banken ausgesprochen. Da das FED das Geld selber druckt und der Regierung gegen Zinsen leiht, handelt es sich um eine weltweit einmalige Form von Korruption, wie Louis McFadden, Vorsitzender des House Committee on Banking and Currency, meinte:

“The Federal Reserve is one of the most corrupt institutions the world has ever seen. There is not a man within the sound of my voice who does not know that this nation is run by international bankers.”

Das Federal Reserve System wurde 1913 als privates Unternehmen, an dem der Staat keine Aktien halten darf, gegründet. Die ursprünglichen Aktienbesitzer der Federal Reserve Banken waren die Rockefellers und Rothschilds, JP Morgan, Lazard Freres, Schoellkopf, Kuhn-Loeb, die Warburgs, Lehman Brothers und Goldman Sachs. Kein Senator oder Abgeordneter im Abgeordnetenhaus darf Mitglied des Federal Reserve-Gremiums oder ein Offizier oder Direktor der Federal Reserve Bank sein.
Nach dem 1. Weltkrieg mussten die Europäer zur Begleichung der Kriegsschulden ihr Gold abliefern, das zur Deckung des Dollars verwendet wurde. Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Golddevisen-Standard eingerichtet, der es den anderen Zentralbanken erlaubt, Dollars gegen Gold zu einem festen Satz umzutauschen.
Deshalb sicherten sich die anderen Länder ihre Währung mit Dollars, die sie in den Kellern lagern. Die Amerikaner konnten sich daher in der eigenen Währung verschulden, ohne dass dies Folgen gehabt hätte. 1961 befinden sich mehr Dollar in Umlauf, als durch Gold gedeckt ist, und die Inflation stieg weltweit an.

Bereits in diesem Herbst bildeten die USA (Beteiligung: 50%) mit den Zentralbanken von Deutschland (11%), Grossbritannien, Frankreich, Italien (je 9,3%), Belgien, Holland und der Schweiz (je 3,7%) einen Goldpool, um den Verfall des Dollars mittels Goldpreismanipulationen zu retten. Als die Verluste des Pools bis 1968 $4 Mia. erreichen, wird seine Tätigkeit faktisch eingestellt. Drei Jahre später sind die Währungsgoldbestände der USA soweit abgewirtschaftet, dass der Bankrott droht.

Ein Mitglied der Wall Street-Gruppe um das FED, John “Jock” Whitney, gibt als erster die Coverstory von Oswald am 22.11.63 heraus. Der ehemalige Botschafter in England ist verwandt und befreundet mit den Familien Bush, Harriman, Vanderbilt und Payson, wobei letztere eng mit der Atom- und Rüstungsindustrie verknüpft sind.
Sofort nach dem Tod Kennedys werden diese neuen “United States Notes” zurückgezogen, und Johnson kehrt zur Tradition der Zinsenzahlung zurück, obwohl die Order formell in Kraft bleibt.

Am 19.6.63 präsentiert Kennedy den Bürgerrechtsentwurf: Jedem Bürger, unabhängig von seiner Hautfarbe, soll das Wahlrecht und der Zugriff auf alle öffentlichen Institutionen garantiert werden. Schon im Oktober 1962 verärgerte JFK den Süden, als er Bundestruppen an die Universität von Mississippi schickte, um die Immatrikulation von Schwarzen gegen den Willen des Gouverneurs George C. Wallace durchzusetzen. Im Januar 1963 gab James Meredith sein Studium an der Uni Oxford in Mississippi wegen ständiger Anfeindungen wieder auf. Trotzdem stellte sich Kennedy nie eindeutig hinter die Schwarzen.
Im April und Mai 1963 kam es zu erneuten blutigen Unruhen, vor allem in Alabama, wo die Farbigen mit Boykottmassnahmen für ihre Rechte demonstrierten. Am 13.5.63 schickte JFK Luftlandetruppen nach Birmingham, nachdem im Motel A. G. Gaston, wo sich die Schwarzenführer einquartiert hatten, eine Bombe explodierte. Bei den friedlichen Demonstrationen liess der Polizeikommissär Teophilis Eugene Connor 2500 Farbige inhaftieren und mit scharfen Hunden, Wasserwerfern, elektrischen Schlagstöcken und Gummiknüppeln gegen die Demonstranten vorgehen, obwohl der Bürgermeister Albert Boutwell mit der Bürgerrechtsbewegung eine Vereinbarung ausgearbeitet hatte.
Nachdem am 12.6.63 der Schwarzenführer Medgar Evers in Jackson, Mississippi, ermordet wurde, entschloss sich JFK, nun doch etwas zu tun. Eine Woche später legt er dem Kongress eine Serie von Gesetzesentwürfen vor, die eine Gleichstellung der Farbigen im öffentlichen Leben erzwingen sollen. Die Segregisten der von Robert Welch finanzierten John Birch Society und des Ku-Klux-Klan schwören Rache für den Verrat an der weissen Rasse.

Am 27.8.63 findet der Marsch nach Washington gegen die Rassendiskriminierung und für die Durchsetzung des Bürgerrechtsprogramms von JFK statt, an dem 200′000 Menschen teilnehmen. Kennedy empfängt eine Delegation der Marschteilnehmer und warnt Martin Luther King persönlich im Weissen Haus, dass er vom FBI überwacht werde und als Kommunistensympathisanten diskriminiert werden solle. JFK empfielt King, die Beziehung zu seinem Berater Stanley Levinson abzubrechen, der bis 1955 für die American Communist Party Gelder organisierte. Hoover lässt den Prediger im Rahmen der COINTELPRO-Aktivitäten seit Oktober 1962 unter dem FBI-Code ZORRO überwachen, obwohl ihm der Justizminister keine Bewilligung erteilte.

Quellen: Marrs: 275, DiEugenio (1997): 1, Kolloch: 149f, Tarpley/Chaitkin: 54,135, Oglesby: 8, Best: 15, Bennington: 4, Obenhause, King: 7-17, Collier/Horowitz: 380ff, Theoharis/Cox: 444, Schulz: 87,113, Summers( 1993), Giefer, Pepper, Dankbaar.

Juni 1963 Kennedys Aussenpolitik

John Kennedy hält am 10.6.63 eine Rede, die viele Historiker als die beste seiner Präsidentschaft bezeichnen
.
Darin stellt er den Kalten Krieg in Frage, behandelt die Sowjetunion als ebenbürtige Supermacht und votiert für den Weltfrieden. Eine Konsequenz dieser Rede ist auch die Einrichtung einer Hotline am 20.6. zwischen dem Kreml und dem Weissen Haus, um eine zweite Raketenkrise zu verhindern. Aber Kennedys eigentliches Ziel ist die Zustimmung von Nikita Chruschtschow zum Vertrag, der zwei Monate später unterzeichnet wird und Atomtests in der Atmosphäre verbietet. Die Amerikaner sind im Sommer 1963 aufgeschreckt vom Strontium 90, das bei Atomwaffenversuchen freigesetzt und in hohen Konzentrationen in Kuhmilch und menschlichen Knochen nachgewiesen wurde.

JFK rechnet damit, dass der Rüstungsvorteil der USA mit dem Vertrag eingefroren wird, da Chruschtschow nicht weiss, dass die amerikanischen Wissenschaftler nun in der Lage sind, Atomversuche auch unterirdisch durchzuführen. Zudem soll damit die weitere Verbreitung der Atombombe, verhindert werden. Die UdSSR zündete 1949, England 1952 und Frankreich 1960 ihre erste Atombombe, und die USA befürchten, dass vor allem China in den Besitz der Atombombe gelangen könnte. Acht Tage nach Unterzeichnung des Vertrages am 13.8.63 kündigt Robert McNamara einen neuen Schritt im Rüstungswettlauf an, indem er die Zahl der Interkontinentalraketen von 500 auf 1700 anheben und auch die der U-Boot-Raketen verdreifachen will.

Nikita Chruschtschows Position innerhalb des Kremls wird damit nach der Kubakrise zum zweiten Mal geschwächt. 1964 trennt er den Parteiapparat in einen Industrie- und einen Landwirtschaftbereich, kürzt das Rüstungsbudget und spricht von demokratischen Reformen. Trotz seiner Popularität im Volk hängt sein Leben an einem seidenen Faden, weil Leonid Breschnew seinen Sturz vorbereitet. Im Oktober 1964 muss er von allen Regierungs- und Parteiämtern zurücktreten. Selbst nach dem Sturz empfindet ihn die Partei als Gefahr, lässt ihn weit ausserhalb Moskaus unter Hausarrest stellen und permanent überwachen. Seine Memoiren erscheinen einige Monate vor seinem Tod im Westen und werden in der Sowjetunion verboten.

Das Pentagon gibt zu, dass die Sowjetunion nur 60 und nicht 175 Divisionen hat und dass eine russische Division nur halb so gross ist wie eine NATO-Division. Ohne diese bis anhin von Reinhard Gehlen verbreiteten Zahlen hätte sich die Wiederbewaffnung Deutschlands, das seine Armee von 1000 Soldaten 1956 auf 300′000 1963 aufrüstete, was die Teilung Deutschlands und Europas zementiert, nicht durchsetzen lassen.
Trotzdem sind die Westmächte mit Ausnahme Frankreichs nicht bereit, die deutschen Ostgrenzen anzuerkennen. Charles de Gaulle stellt sich immer wieder gegen die Einbindungsstrategie der USA, und Frankreich tritt am 7.3.66 aus der NATO aus, um nicht zum Handlanger der USA zu verkommen.
Die Mitgliedsstaaten der NATO geben 1963 $71 Mia. für das Militär aus, während der Sowjetblock auf nur $37 Mia. kommt.
Ein militärischer Angriff der Sowjetunion auf Westeuropa wird von den US-Regierungen nie als eine reale Möglichkeit betrachtet
, aber die rote Gefahr dient als Legitimation für die repressive Innenpolitik und hegemonistische Aussenpolitik. Wo Revolutionen passieren, werden sie sofort der UdSSR in die Schuhe geschoben, auch wenn sie wie im Falle von Jugoslawien, China oder Kuba unabhängig von Russland entstanden.

JFK trifft auf seiner Europareise am 23.6.63 in Bonn ein und besucht dann das erste Mal die Berliner Mauer. Seine Rede am 26.6. ist ein Triumph: eine Million Zuschauer sind von seinem Bekenntnis “Ich bin ein Berliner” begeistert, obwohl seine Rede die Kalte-Krieg-Rhetorik wieder aufgreift und in diametralem Gegensatz zur Friedensrede zwei Wochen zuvor steht.

Nach einem Besuch in Irland trifft sich Kennedy am 29.6. mit dem um sein politisches Überleben kämpfenden Harold Macmillan in dessen Landhaus in Surrey, um der Aufmerksamkeit der Presse möglichst zu entgehen. Englands Regierung von Harold Macmillan wird erschüttert durch den Sexskandal um John Profumo.
Der britische Kriegsminister hat ein Verhältnis mit der Prostituierten Christine Keeler, die ebenfalls eine Affäre mit den sowjetischen Flottenattaché Yevgeny Ivanow hat, der für den sowjetischen Geheimdienst arbeitet
.
Zum Call-Girl-Ring von Christine Keeler und Stephen Ward gehören auch die chinesische Schönheit Suzy Chang und die wasserstoffblonde Tschechin Maria Novotny, die nicht nur in London, sondern auch in New York arbeiten, wo sie John Kennedy vor und nach der Wahl 1960 mehrmals bedienten. Nach Ausssagen von Novotny spielten die beiden Ärztin und Krankenschwester, und der angehende Präsident war ihr Patient. JFK verschlingt daher jedes geschriebene Wort über den Profumo-Skandal, wobei ihm der amerikanische Botschafter in Grossbritannien, David Bruce, direkt auf dem Laufenden hält.
Auf Initiative von RFK beauftragt J. Edgar Hoover seinen Attaché in London, Charles Bates, den Skandal genau zu verfolgen, besonders im Hinblick auf eine Verwicklung von amerikanischen Beamten. Denselben Auftrag erteilt John McCone der CIA-Station in London. Deren Vizedirektor Cleveland Cram kann einen Monat lang alle Unterlagen des MI-5 über den Fall einsehen, ohne Nennenswertes zu finden. Offenbar benutzte der MI-5, der sowohl mit Hoover wie auch mit Angleton in direktem Kontakt steht, Wards Sexring, um den russischen Agenten Ivanow, der über Christine Keeler Informationen von Profumo erhalten wollte, zu erpressen.

Am gleichen Tag des Treffens von Kennedy und Macmillan schreiben die Journalisten James D. Horan und Dom Frasca im Journal-American über eine Verbindung von einem hohen amerikanischen Regierungsbeamten mit dem Keeler/Ward-Sexring. Der rechtsextreme Editor des Journals, Guy Richards, der über exzellente Geheimdienstbeziehungen verfügt, versucht einen Skandal auszulösen, um den Präsidenten nach dessen Entspannungsrede zu stürzen. Richards wird zusammen mit Michael Eddowes, der mit Christine Keeler befreundet ist, nach dem Attentat propagieren, dass der KGB JFK umgebracht habe.

Am 30.6. vergnügt sich Kennedy in einer von Dean Rusk organisierten Villa der Rockefeller-Stiftung am Comersee mit Marella Agnelli, der Frau des italienischen FIAT-Tycons, der seinerseits mit Jackie eine Affäre hatte.
Während JFK am nächsten Tag eine Audienz bei Giovanni Battista Montini, dem neuen Papst Paul VI. hat und italienische Spitzenpolitiker trifft, zitiert Robert Kennedy die beiden Journalisten des Artikels ins Justizministerium, um sie im Beisein von Courtney Evans, dem Chef der Special Investigative Division des FBI, auszufragen. Die beiden wissen, dass der “hohe Beamte” der Präsident ist, verraten als Quelle aber nur den Journalisten Peter Earle von News of the World, welche mit Novotny einen Vertrag für ihre Story abgeschlossen hat. Die Journalisten versichern, dass sie weitere Quellen hätten. Wichtige Informationen kamen offenbar von Roy Cohn, der einen Amerikaner im Profumoskandal verteidigt, und gelangten über Hoover zu Richard Berlin, dem Chef des Hearst-Konglomerats.

FBI-Chef Hoover kann seit langem auf die Mithilfe der Hearst-Zeitungen zurückgreifen, um die Kommunistenangst im Land zu fördern. Über James McInerney droht Justizminister Robert Kennedy dem New York Journal-American von Randolph Hearst mit einer Anti-Trust-Klage und kann damit verhindern, dass eine zweite Auflage gedruckt oder die Story weiterverfolgt wird. Hearsts Empire umfasst um die 25 Zeitungen, 8 Magazine sowie einen Newsservice. Hearst hat Beziehungen zur Mafia, die ähnlich der CIA viele bezahlte Journalisten in den Medien haben. Gleichzeitig kehren die Kennedys das Spiel Hoovers um und weisen Kenneth O’Donnell an, ein Schmutz-Dossier über Hoover zu eröffnen, um etwas gegen ihn in der Hand zu haben.

Ein weiteres gefährliches Abenteuer hat John Kennedy mit der Ostdeutschen Ellen Rometsch.
Sie war Mitglied einer kommunistischen Jugendgruppe und der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, bis sie mit ihrer Familie 1955 nach Westdeutschland floh. Mit ihrem zweiten Ehemann, als Offizier der Luftwaffe an die Deutsche Botschaft abgeordnet, kam sie 1961 nach Washington, wo sie sich als Partygirl und Prostituierte beliebt machte. Die 27jährige wurde Anfang 1963 eine von Bobby Bakers Bekanntschaften, und Bill Thompson vermittelte sie an JFK. Rometsch ist mindestens zehn Mal bei Jack und erzählt Baker von den Nacktparties im Swimming Pool des Weissen Hauses, an denen oft Politiker und in der Regel doppelt soviele Mädchen wie Männer teilnehmen.

Am 3.7. informiert J. Edgar Hoover RFK, dass er einen Bericht erhalten habe, aus dem hervorgehe, dass der Präsident mit Ellen Rometsch, die früher für Walter Ulbricht gearbeitet habe und eine Spionin sein könnte, ungesetzliche Beziehungen habe. Die GegeNspionageabteilung des FBI eröffnet daraufhin eine Untersuchung. Auf offizielles Ersuchen des Aussenministeriums hin wird Ellen Rometsch am 21.8. in einem Air Force Transporter deportiert. Begleitet wird sie von Bobbys Freund LaVern Duffy, der seit einigen Monaten ebenfalls eine Affäre mit Rometsch hat. Rolf Rometsch verlässt die USA einige Tage später; ihre Ehe wird im September wegen ihren Beziehungen zu anderen Männern geschieden. Über La Vern Duffy zahlen die Kennedys Schweigegeld.

Quellen: Obenhause, Hersh: 382-400, Summers (1993): 305-313, Collier/Horowitz: 385f, Scott (1993): 112,229f, 305f, Fox: 110ff, Afterbach 6, Amara, Bartholomew: 52, (4): 18f.

Juli 1963 Lateinamerika

Präsident Carlos Arosemena Monroy von Ecuador gibt am 10.7. ein Bankett zu Ehren der Vertreter des Grace-Konzerns. In angetrunkenem Zustand erklärt er: “Die Völker Ecuadors und der USA haben herzliche Beziehungen, doch die bestehen nur zwischen den Völkern. Die Regierung der USA beutet Lateinamerika aus, und sie beutet Ecuador aus.”
Der Präsident ist noch nicht nüchtern, als die Armee schon die Macht übernommen hat, die sie für die nächsten drei Jahre behält, bis ein landesweiter Aufstand im März 1966 die Junta zum Rücktritt zwingt.

Kuba ist allein schon durch seine Präsenz als nicht US-dominierter Staat in Amerika eine Bedrohung des herrschenden Machtgefüge, da die Hoffnungen der amerikanischen Völker auf Unabhängigkeit dadurch genährt werden. Am 19.6. billigte JFK formell die geheime CIA-Unterstützung der “autonomen Gruppen”, die zwar bewaffnet und finanziert, aber deren Sabotage- und Propaganda-Aktionen von der CIA nicht kontrolliert werden. Auch die Armee unterstützt die Exilkubanergruppen. Alexander Haig, der im Büro von Armeesekretär Cyrus Vance arbeitet, Santos Trafficante kennt, Nixons Sicherheitsberater und Reagans Aussenminister sein wird, arbeitet zusammen mit CIA-Agent Joe Califano an der Organisation von Hit-Teams.
Haig behauptet später, Castro stecke hinter der Kennedy-Ermordung. John Martino ist im Juni mit einem Hit-Team auf Kuba, zusammen mit Loran Eugene Hall, Eddie Bayo, Rolando Martinez, Rip Robertson und dem Journalisten Richard N. Billings von Life, der eine Photostory der Aktion veröffentlichen will. Billings arbeitet für Henry Luce, der die Alpha 66 unterstützt, ist verwandt mit C.D. Jackson und mit Allen Dulles befreundet, und hat ebenfalls eine Liebesaffäre mit Mary Bancroft. Martino arbeitet für Santos Trafficante und kennt laut Hall auch Sam Giancana und John Roselli.

Frank Sturgis, der als Hauptverdächtigter beim Mord eines Casinoleiters von Virginia vom FBI untersucht wird, arbeitete unter Supervision von Bernard Barker im Mai und Juni 1963 mit Pedro und Marcos Diaz Lanz zusammen an einem Luftangriff gegen Kuba, der auf den 31.7. geplant ist. Das Ziel von OPERATION CRYPT, woran Joe Garman, Jerry Buchanan, Gerry Hemming und Howard K. Davis mitarbeiten, besteht darin, ein Kuba-Abkommen von Kennedy mit Chruschtschow zu verhindern, indem zwei angebliche russische Überläufer mit Kenntnissen über russische Raketenstandpunkte auf Kuba in die USA gebracht werden. Bayo alias Eduardo Perez Gonzalez soll gleichzeitig mit zwei seiner Männer bei der Operation RED CROSS Castro ermorden. William Pawleys Yacht Flying Tiger soll die Russen vor der Küste Kubas aufpicken, aber die Beteiligten verschwinden. Bayos Team wird verhaftet, weil Informationen über ein bevorstehendes Attentat von Rolando Masferrer über Anwalt Carlos Garcia Bongo nach Kuba gelangen. Von Masferrer scheint auch die Idee gekommen zu sein, Oswald als alleinigen Schützen aufzubauen. Und von seinen Tigres und von Mitgliedern der Alpha 66, der Bewegung 30.November und von Ferries Lake Pontchartrain-Gruppe werden Kennedy-Attentäter rekrutiert. Masferrer, der die Führung der exilkubanischen Gruppierungen beansprucht, schiebt Geld von Carlos Marcello zur Alpha 66.

Am 15.6.63 wurden Sam Benton und Victor Espinosa bei den Vorbereitungen zu einem Bombenanschlag der Shell-Raffinerie mit einem Flugzeug verhaftet. Victor Hernandez und Mike McLaney sind ebenfalls involviert. Anfang Juli versucht Benton, den Richard Lauchli mit 2500 Pfund Dynamit belieferte, eine B-24 für die Aktion zu organisieren.
Am 20.6.63 verkündete das Cuban Revolutionary Council eine Invasion Kubas durch die Movimiento Insurecional de Recuperacion, die Rescate und die Movimiento Democrata Cristiana. Da sich die Invasion als reiner Bluff herausstellt, tritt Dr. Antonio Maceo, der Nachfolger von Miro Cardona als Präsident des Cuban Revolutionary Council, zurück.
Auch diese Aktion soll die sich anbahnende Entspannung zwichen Kuba und den USA verhindern.

Nicaraguas Diktator Anastasio Somoza ist am 21.7. in Miami und trifft sich mit Führern von neun exilkubanischen Widerstandsgruppen, die er für eine neue Kubainvasion koordinieren will und denen er seine Unterstützung verspricht. JFK traf sich vor seiner Europareise mit Somoza und zeigte sich interessiert an den Plänen zum Sturz Castros, wollte aber Manuel Artime als militärischer Leiter der Kubaaktivitäten. Das Pentagon und die CIA befürworten Somozas Ideen, aber das Aussenministerium verwirft sie. Nach seiner Europareise will JFK Somoza nicht mehr treffen.
Der Präsident plant, die CIA nach den Wahlen von 1964 mittels Umstruktierungen zu entmachten.
Er ändert auch seine Meinung in Bezug auf die von der CIA bisher unterstützten autonomen Gruppen, die er einen Monat zuvor noch formell billigte. Artime reagiert auf das Ende der Unterstützung mit einer scharfen Kritik der Kubapolitik der Kennedys am 16.7. und mit der Gründung der Bay of Pigs Brigade Veterans Association. Deren Kämpfer sollen in Louisiana und Nicaragua, wobei Robert K. Brown die Schnittstelle zu Somoza bildet, trainiert werden.
Das Hauptquartier von Artime wird daraufhin verwanzt und das Trainings Camp der Exilkubaner am Lake Pontchartrain bei New Orleans, das Rudolph Richard Davis, David Ferrie und Victor Panque mitleiten, wird vom FBI am 31.7. ausgehoben. Davis kennt Kenneth O’Donnell näher. Panque gehört zur International Anti-Communist Brigade und zur Movimiento Democratia Cristiana. Das FBI verhaftet auf William McLaneys Grundstück Sam Benton, John Koch Gene, Earl J. Wassem Jr, Ralph Folkerts, Victor Espinosa, Carlos Eduardo Hernandez Sanchez, Acelo Pedroso Amores, Miguel Alvarez Jimenez, Antonio Soto Vasquez, Victor Panque und Richard Lauchli. Zudem wird ein ansehliches Waffenarsenal beschlagnahmt, das von Gerry Hemming und Frank Sturgis aufgebaut wurde, die dort als Trainer arbeiten. Victor Espinosa Hernandez, ein Freund von Rolando Cubela und Eugenio Rolando Martinez, transportierte das Kriegsmaterial von Richard Lauchli zum Camp, das dann eingezogen wird. Das Camp wurde mitfinanziert vom Militärchef der Movimiento Democratia Cristiana, Laureano Batista Falla, von Carlos Prio und von Somoza.

John Martino, Manuel Varona, William Pawley, Gerry Hemming, Frank Sturgis, Carlos Prio und Rip Robertson ziehen das Projekt nach der FBI-Aushebung weiter, obwohl die CIA auf Befehl Kennedys ihre Unterstützung dann einschränkt. Im August 1963 diskutiert Stanley Drennen, ein Mitglied der rechtsextremen National States Rights Party, mit Hemmings Freunden Robert K. Brown und Steve Justin Wilson über die Beseitigung Kennedys. In Betracht gezogen wird die Ermordung der gesamten Regierung Kennedys und aller Kongressabgeordneten, die zur “Americans for Democratic Action” gehören. Diese Organisation besteht vorwiegend aus dem liberalen Flügel der Demokratischen Partei und veröffentlicht jedes Jahr eine Übersicht über das parlamentarische Verhalten aller Kongressmitglieder.

Quellen: Hersh: 381-386, Bartholomew: 52, (4), Scott (1993): 90,112,305f, Weberman (10): 28-39,52, (11): 2f,29-31, (12): 25,56-69, (15): 15-18, (18);4, (21): 63, Griffith (1996), (1998), Schulz: 168,211-214, Pease (1997), Barrett, Karel (1), CIA-Info: 14, Groden/Livingstone: 410.
August 1963 ‚Trotskist’ Oswald

Jack Ruby und Lee Harvey Oswald waren am 22.6.63 in einem Motel in der Nähe von New Orleans und telephonierten mehrmals nach Mexico City, von wo viele Falschinformationen zum JFK-Mord herkommen. Während Ruby im März noch 10 Ferngespräche führte, werden es im September 35, im Oktober 70 und im November fast 100 sein. Dabei telephoniert er mit Harold Tannenbaum, Michael Shore, Russell Matthews, Irwin Weiner, Joe “The Wop” Cataldo, Lewis J. McWillie, James Henry Dolan, Barney Baker, Murray “Dusty” Miller, Frankie Goldstein und Paul Roland Jones, die alle zur Mafia gehören oder mit dem Mobstern kooperieren.

Seit Ende der 20er Jahren besteht ein geschützter Drogenhandel in die USA, der dem mexikanischen Innenminister, der in der Regel der Kandidat für die Präsidentschaft ist, untersteht. In den 40er Jahren wird innerhalb dieses Ministeriums die Direccion Federal de Seguridad gegründet, eine Verbindung von Geheimdienst und Privatarmee von Drogenhändlern. Gleichzeitig ist die DFS die Kontaktstelle für CIA-Agenten mit der mexikanischen Regierung.

Über die DFS und David Phillips werden Spuren aufgebaut, die Oswald in Verbindung mit Russlands KGB-Chef in Mexico, Valery Kostikow, und zu den Trotskisten bringen. Armeeveteran und “Trotskist” Harry L. Power von San Antonio ist ein Bekannter von Oswald. Am 23.11.63 wird in seinem Hotelzimmer in Indiana ein Mauser 7.65-Gewehr gefunden. Ein Bekannter von Power ist der “Trotskist” John Robert Glenn, Geheimdienstagent der Air Force, der eine verblüffend ähnliche Karriere wie Oswald hat. Oswald hält auf dem “Hinterhofphoto” die trotskistische Zeitung The Militant in der Hand und hat Pamphlete der Trotskite Pioneer Press bestellt.

Michaels Vater George Lyman Paine ist eine leitende Figur der eigentlich nicht mehr existenten Trotsky-Bewegung. Vaughn Marlowe des Fair Play for Cuba Committee von Los Angeles, der von “Leopoldo” und “Angel” als Schütze für das Kennedy-Attentat im Juni in Los Angeles hätte rekrutiert werden sollen, ist angeblich ebenfalls Trotskist. Die zwei Schattenfiguren haben mit Oswald Kontakt und geben sich ihm gegenüber als Pro-Castro-Agenten aus. Walt Rostows Mitarbeiter am CENIS, Harold R. Isaac, gilt als Trotskist. Angeblich soll Jack Ruby von Lorenzo Borenstein, einem engen Verwandten von Trotsky, Bilder abgekauft haben. Eventuell hängt dies mit Rubys Bruder Sam zusammen, der während dem 2. Weltkrieg bei der Army Intelligence arbeitet.

Die CIA benutzt Mexico als Basis für regionale Operationen in Zentralamerika und wird seit 1956 vom Ex-FBI-Agenten Winston MacKinley Scott geleitet. Scott setzt am 22.11.63 die Geschichte in die Welt, dass ein mutmasslicher Castro-Agent namens Fabian Escalante am Morgen von Havanna kommend in Mexico City gelandet und nach Dallas weitergeflogen sei.

David Ferrie und Guy Banister erweitern die Taktik, um Lee Harvey Oswald als Castro-Agenten darzustellen
.
Am 5.8. meldet sich Oswald bei Carlos Bringuier und bietet an, er würde als Marine-Veteran mit Guerillaerfahrung die Brigade 2506 trainieren. CIA-Informant Bringuier macht das Spiel mit, das eventuell von John Martino organisiert wurde. Am 10.8. wird Oswald, als er Pro-Kuba-Flugblätter verteilt, “wiedererkannt”, worauf es zu einer Auseinandersetzung mit Bringuier auf offener Strasse kommt. Die Polizei greift in den Streit von Oswald und Bringuier ein und verhaftet sie, wobei ein Zettel mit russischen Namen und Telephonnummern bei Oswald gefunden wird. Diese zeigt der Polizei eine von V. T. Lee signierte FPCC-Karte. Oswald schrieb über diese Auseinandersetzung bereits, bevor sie stattfindet, in seinem Brief vom 1.8.63 an Lee. Interessant am Konflikt mit Bringuier ist auch, dass Oswald Bringuiers Verbindung zur “Cosa Nostra” erwähnt, obschon dieser Begriff erst nach der spektakulären Zeugenaussage Valachis vom 25.9.63 gebräuchlich wird. Die Aussagen Oswalds gegenüber Geheimpolizist Francis Martello passen nicht zu denen bei FBI-Agenten John Lester Quigley. Oswald verlangt selbst eine FBI-Einvernahme und behauptet, seine Sektion des “Fair Play for Cuba Commitee” habe 35 Mitglieder, treffe sich geheim und ein Hidell, der seine (zweite) FPCC-Karte unterschrieb, gebe ihm telephonische Anweisungen. Oswald baut damit eine Legende auf, die das FPCC mit dem Namen Hidell koppelt. Indem Oswald den schwarzen Kommunistenführer Ben Davis sowie weitere Unbeteiligte der Region als Mitglieder seines FPCC angibt und sich selbst mit der Socialist Worker’s Party und der Communist Party in Verbindung bringt, unterstreicht er seine “Gefährlichkeit” und erleichtert Hoover die Diffamierung der drei Organisationen. Dass er sich gleichzeitig als Sündenbock aufbaut, ist Oswald nicht bewusst.

Martellos Bericht geht an die 112. Armeegeheimdienststelle weiter, während der von Quigley an das Marinegeheimdienstbüro in Algiers, Louisiana, weitergeleitet wird. Dabei handelt es sich vermutlich um eine von Hoovers Techniken, mit kompromittierenden Daten umzugehen, indem diese in Militärgeheimdienstarchive ausgelagert werden. Hoover gibt auch Informationen an den früheren Chef des Armeegeheimdienstes, Generalmajor Van Deman, weiter, der ein privates Archiv über 125′000 subversive Personen und Organisationen verwaltet.

Obwohl Oswalds aggressivster Akt darin bestand, Bringuier aufzufordern: “Okay, Carlos, wenn du mich schlagen willst, schlag mich”, bezahlt nur Oswald eine Busse. Emile Bruneau, enger Freund von Nofio Pecora und Joseph Poretto, bezahlt seine Kaution. Bringuier sorgt dafür, dass Kameras des WDSU-TV die zweite Auseinandersetzung nach dem Gerichtshearing aufnehmen.

Am 16.8.63 verteilt Oswald zusammen mit Charles Hall Steele erneut Flugblätter. Auf Initiative von Bringuier besucht der Journalist William Stuckey Oswald am 17.8.63, der ihm erzählt, er sei nur der Sekretär des FPCC in New Orleans, der Präsident sei A.Hidell. Stuckey, der auch Kontakt zu Gerry Hemming und Frank Sturgis hat, weiss bei der zweiten Radiodebatte, dass Oswald ein Russlanddefektor ist. Oswald äussert in dieser Sendung seine Gegnerschaft zu Kennedy. Am 21.8. diskutieren Oswald und Bringuier ihre Differenzen mit dem Rechtsextremen Ed Butler vom INCA in einer ersten Sendung des lokalen WDSU-Radios. Mit seinem Auftreten “verrät” sich Oswald als Marxist und Lügner.

Oswald organisiert weitere Strassenaktionen, die von Fernsehstationen übertragen werden. Verantwortlich für die FBI-Überwachung Oswalds ist Warren DeBrueys, der als Botschaftsattaché in Brasilien, Mexico und Argentinien für die CIA arbeitete. Am 27.7.63 hält Oswald auf Initiative seines Cousins Eugene Murret am Jesuit House of Studies in Mobile, Alabama, eine Rede, in der er die Befürchtungen und Anschauungen der Minutemen vertritt, zu einer Zeit, als er ein Einreisevisum für Marina und, gesondert davon auch für sich, in die UdSSR beantragt.

Neben Bringuier hat Oswald Kontakt mit anderen CRC-Mitgliedern: Arnesto Rodriguez, FBI-Informant Orestes Pena, Ronny Caire und Manuel Gil. Eine Diskussion findet auch mit Frank Bartes, dessen Name in Oswalds Adressbuch verzeichnet ist und der mit Bringuier zusammenarbeitet, statt. 1965 ist Bartes als Söldner bei der CIA-gesponserten kongolesischen Luftwaffe beteiligt. Piloten mit B-26-Bombern und T-28 aus der Schweinebucht fliegen unter dem Deckmantel der Fluggesellschaft Caramar Angriffe gegen die ehemaligen Lumumba-Rebellen im Kongo. Joseph Mobutu, Cyril Adoula, und später Moise Tshombé in Katanga werden von der CIA auch finanziell unterstützt. 1968 benachrichtigt Bartes das FBI, sein Leben sei wegen der Garrison-Untersuchung in Gefahr.

Senator Estes Kefauver wird am 10.8.63 vergiftet. Er beabsichtigte, vor dem Senat über Machenschaften der Mafia und der CIA zu berichten. Er stirbt tags darauf im Bethesda Naval Hospital, als die Ärzte eine Herzoperation vorbereiten.

Quellen: Davis(1988):122-132,404ff, Bartholomew (2), (4), Scott (1993): 258f, (1994): 3ff, CNPC: 2
Weberman (6): 70, (11): 20-26, (12): 1-56, (15): 17, (27): 49-59, Schulz: 90, Höfling, CIA-Info: 14, Torbitt :22, Anson: 249ff, Callahan: 76f.
September 1963 Attentatsplanung

Am 26.9. kommt die definitive Bestätigung, dass John Kennedy am 22. November in Dallas sein wird
.
Texas ist in der Hand von Carlo Marcello, was von den anderen wichtigen Mafiafamilien respektiert wird. Sein Schmiergeldverteiler ist John Halfen, der Politiker wie den Kongressabgeordneten Albert Thomas aus Houston, Richter wie Tom Clark vom Obersten Gerichtshof und die Polizei bezahlt. Es wird geschätzt, dass beispielsweise von den $15,6 Mio. Gewinn, den die Pferdewetten pro Jahr abwerfen, 40% an Marcello, 25% an Polizisten und Politiker und 35% an Halfen und seine Mitarbeiter gehen.

Dallas eignet sich als Attentatsort vorzüglich, weil die Stadt seit zehn Jahren ein inoffizieller Satellit der Marcello-Organisation ist. Joseph Civello und die Brüdern Joe und Sam Campisi, denen der Mafiatreffpunkt Egyptian Lounge gehört, leiten die Geschäfte in Dallas. Joe Campisi gilt als zweithöchster Gangster der Stadt und potenzieller Nachfolger von Civello. Bürgermeister Earl Cabell, Bruder des von Kennedy geschassten CIA-Vizedirektors, ist für die Verwaltung und Sicherheit zuständig. Das Dallas Police Departement ist eines der korruptesten der USA, seit sich die Mafia Ende der 40er Jahre in der Stadt eingenistet hat. Sergant Patrick T. Dean ist öfters Gast bei Joe Civello, der die Leitung der Mafia von Dallas 1956 übernahm. Rubys Freund Dean stellte den im Drogenhandel tätigen Civello als Polizeiinformanten in Drogenangelegenheiten an.
Die Stadtpolizei rekrutiert ihre Beamten hauptsächlich von erzkonservativen Gruppen wie dem Ku Klux Klan oder der John Birch Society. Oft arbeiten CIA und lokale Polizei zusammen, indem die CIA Wanzen, Einbrüche, Sprengstoffaktionen oder Trainingsprogramme für die Polizei organisiert und die Agenten als Gegenleistung die Badges der Polizei für untersagte Inlandoperationen benützen können.


Einige Polizisten arbeiten an den Attentatsvorbereitungen gegen de Präsidenten mit
.
Jack Ruby hat legendäre Kontakte zur Polizei von Dallas und kennt 100 Polizeioffiziere mit Namen. Er ist der Verbindungsmann der Unterwelt zur Oberwelt, und die Schmiergelder für die Polizisten laufen fast ausschliesslich über ihn. Ruby organisiert den Beamten Frauen, beschäftigt Polizisten in seinem Nachtclub und ist während Jahren ebenfalls Informant der Drogenabteilung der Polizei. 150 bis 200 Polizisten frequentieren Rubys Nachtklub, unter ihnen auch Captain Will Fritz, ohne dass sie ihre Getränke bezahlen müssen.

Ursprünglich gehörte Ruby zu Al Capones Syndikat in Chicago, wurde dann 1947 von Tony Accardo nach Dallas geschickt, um die Stadt unter Kontrolle zu bringen. Da dies nicht gelang, konnte er nicht mehr nach Chicago zurück und wurde Mitarbeiter Joe Civellos, der mit Frank LaMonte Rauschgift aus Sizilien importierte. Als Stripteaselokalbesitzer, Buchmacher, Rauschgift- und Waffenhändler, Spielautomatenbetreiber und Zuhälter hat Ruby Kontakte zu mindestens drei der sieben Marcello-Brüder. Von Pete Marcello übernimmt Ruby häufig Stripperinnen, von denen er verlangt, dass sie mit ihm ins Bett gehen. 1963 versuchen Ruby und der Mafiaboss von Los Angeles Mickey Cohen, mit Candy Barr, einer von Rubys Lieblingsstripperinnen, eine prominente Person in eine sexuelle Falle zu ziehen. Barr heiratet Cohen später. Im Zusammenhang mit Waffen- und Drogenschmuggel und der Schweinebuchtinvasion arbeitete Ruby mit den CIA-Agenten Robert Perrin und L. Robert Castorr. Perrin, der Ehemann von Rubys Stripperin Nancy, wird am 28.8.63 vergiftet.

Seit 1959 ist er als Potential Criminal Informant des FBI registriert, wobei neun Kontakte von FBI und Ruby nachgewiesen sind. Im Herbst 1963 hat Ruby Ärger mit dem Steueramt, dem er gegen $60′000 schuldet. David Ferrie, wie Ruby an Oswalds Undercoveraktionen beteiligt, ist Stammgast in Rubys Carousel Club.

Die Planung des Kennedy-Attentats läuft über verschiedene Kanäle.
Eine Schlüsselrolle nimmt Sam Giancanas Lieutnant Johnny Roselli ein, über den Kontakte zu Marcello, Trafficante, zur CIA und, über Red und Allen Dorfman, zu den Teamsters laufen. Jack Ruby, Lenny Patrick, Dave Yaras, Paul Jones und Lewis McWillie gehören zu dieser Linie. Eine weitere Schlüsselrolle spielt Robert Aimé Maheu, der den Kontakt zu den Geheimdiensten (FBI, CIA), Politik (Roosevelt, Nixon), Mafia (Giancana, Roselli, Banister, Cain, Cellini, Meyer, Zicarelli) und der Wirtschaft (Hughes, Ölfirmen, Rebozo) bildet. Nach Maheu “beauftragt” ihn Hughes “JFK zu entfernen”, weil er über dessen Rassenpolitik aufgebracht ist und “Neger als verbreitende Träger von Bakterien” betrachtet. Charles Cabell, der ehemalige stellvertretende CIA-Direktor und Schnittstelle zur Politik in Dallas, arbeitet jetzt in Maheus Detektivbüro. E. Howard Hunt, Richard Cain und Frank Sturgis bilden die Schnittstellen von CIA und den Exilkubanern. David Atlee Phillips, Michael Paine, Guy Banister, Gerry Hemming und Davis Ferrie betreuen Oswald. Über Michael Paine laufen Kontakte zu den militärischen Geheimdiensten.

Richard Nixon und Lyndon Johnson sind über die Attentatsvorbereitungen auf dem Laufenden.
Das Geld für das Attentat, alle Beteiligten sollen mindestens $50′000 bekommen, kommt von den reaktionären texanischen Ölbaronen, vor allem von H. L. Hunt, die Johnson oder Nixon als Präsidenten wollen.

ONI-Agent Richard Case Nagell schreibt Hoover, dass Lee Harvey Oswald, den er persönlich kennt, JFK am 23.9.63 umbringen wolle. Ein Attentatsort könnte Ashland in Wisconsin sein, wo Kennedy am 24.9. eine Rede hält. Angeblich warnt Nagell Oswald, dass er von den Kubanern “Leopoldo” und “Angel” als Sündenbock aufgebaut werde. Nagell meldet dem CIA-Verantwortlichen Desmond FitzGerald, dass die Operation mit Oswald ausser Kontrolle geraten sei.

In Bay Cliff trifft Oswald Robert Ray McKeown, der mit Jack Ruby und Carlos Prio Socarras, dem ehemaligen kubanischen Präsidenten und Unterstützer der Exilkubaneraktivitäten, in Waffendeals verwickelt war. Am 12.9.63 trifft Oswald in Dallas den CIA-Agenten “Maurice Bishop” alias David Atlee Phillips, der Chef der Abteilung für verdeckte Aktionen in Mexiko.
Eine Woche nach dem Treffen mit Phillips beantragt Oswald am 17.9. ein Visum für Mexico.

Fidel Castro meinte am 7.9. in einem Interview mit AP-Korrespondent Daniel Harker zu Geheimdienstberichten, wonach die CIA ihn zu ermorden plane:

“Wir sind bereit zu kämpfen und es ihnen mit gleicher Münze heimzuzahlen. Die Führer der Vereinigten Staaten sollten bedenken, dass ihre eigene Sicherheit in Gefahr ist, wenn sie terroristische Pläne, kubanische Führer zu beseitigen, unterstützen.”

Laut dem kubanischen Geheimdienst ist dieses Zitat nicht korrekt, Castro habe gewarnt ohne zu drohen. Mit dieser Darstellung unterstützt Harker die geplante Strategie, Oswald als Befehlsemfänger Castros darzustellen. Castro sagt kurz vor dem Attentat auch, dass Kennedy in den letzten Monaten gelernt habe, viele Dinge zu verstehen. Am 18.9. versucht CIA-Agent Pierre Owen Diez de Ure 30 Kilo Plastiksprengstoff unter der Rednertribüne Castros zu platzieren.

Am 24.9. trifft sich Oswald mit Gerry Hemming. Die beiden fliegen am nächsten Tag in einem privaten Flugzeug nach Austin, wo Oswald versucht, seine unehrenhafte Entlassung von den Marines zu verbessern. Am 25.9. fliegt Oswald nach Dallas zurück und besucht mit “Leopoldo” und “Angel” Sylvia und Annie Odio. “Leopoldo” ist Robert Willis, der für Gerry Hemming und mit Johnny Roselli arbeitet. Der kubanische Geheimdienst vermutet, dass es sich bei “Angel” um den DRE-Aktivisten Isidro Borja handelt, der ebenfalls für Hemming arbeitet und mit der Alpha 66 Gruppe verbunden ist. Sylvia Odio wird verdächtigt, eine Castro-Agentin zu sein, weil sie zum linken Flügel der JURE gehört. Laut Odio ist bekannt, dass Oswald ein Doppelagent ist, der versucht, Kubanergruppen in Dallas im Auftrag des FBI zu infiltrieren, weshalb man ihm nicht trauen könne.

Das Alcohol, Tobacco, and Firearms-Büro führt gegen die Alpha 66 von Dallas eine Untersuchung wegen Waffenhandels durch, wobei ATF-Agent Frank Ellsworth mit FBI-Agent James Hosty in Kontakt steht. Offenbar setzt Hosty Oswald für diese Untersuchung als Informant bei der Exilkubanergruppe ein. Ellsworth und Hosty befinden sich beim Kennedy-Attentat am 22.11.63 zusammen mit den Armeegeheimdienstagenten Edward Coyle und James W. Powell in der Nähe von Oswald.

Die FBI-Agenten James Hosty und Bardwell Odum befragen Sylvia Odio und John Martino, von dem ihr Vater Waffen kaufen wollte. Amador Odio sass 1961 zusammen mit John Martino im Gefängnis in Kuba, weil er versuchte, Reinaldo Gonzalez zu verstecken. Gonzalez versuchte nach einem Plan des Alpha 66-Gründers Antonio Veciana, Castro zu ermorden. Veciana berichtet ebenfalls von einem Treffen seines Kontaktagenten “Maurice Bishop” mit Oswald Anfang September 1963, das Vecianas Sekretärin Delores Cao bestätigt. Phillips offeriert Vecianas Cousin Guillermo Ruiz, der für den kubanischen Geheimdienst in Mexico City arbeitet, Geld, damit dieser aussagt, er hätte mit Oswald in Kontakt gestanden.
Unmittelbar nach dem Kennedy-Attentat kommt die Meldung in die Presse, Oswald habe mit einem Paar in Mexico Kontakt gehabt und handle im Auftrag von Castro.
Das FBI versucht mithilfe von Loran Eugene Hall zu beweisen, dass dieses Treffen mit Odio nicht am 25.9. stattgefunden haben kann, da Oswald offiziell in Mexiko ist. Das FBI muss dann diese Version aber zurückziehen, wonach Hosty behauptet, dass Silvia Odio Oswald mit Seymour verwechselt habe, da die beiden sich offensichtlich gleichen. William Houston Seymour gibt sich als Leon Oswald aus und legt Spuren in New Orleans, Florida, Austin, Alice, Fort Worth und Dallas. Der Warren-Bericht kommt zum Schluss, dass nicht Oswald, sondern Loran Hall, William Seymour und Lawrence John Howard die Besucher bei Odio gewesen sein müssen.
Hall trifft sich am 18.9.63 in Los Angeles mit Frank Sturgis, Celio Castro, Gerry Hemming und Richard Hathcock, dem er ein Gewehr ausgeliehen hat und nun zurückbekommt. Es ist dasselbe Gewehr, das am 23.11.63 im Fernsehen als Mordwaffe gezeigt wird. Hall fährt am 28.9.63 mit Lawrence John Howard und Celio Castro und einem Anhänger voll Waffen nach Dallas, wo sie sich im Lawnview Motel einquartieren. Hall nimmt Kontakt auf mit dem Rüstungslobbyisten Robert Morris und dem Ölgeologen Lester Logue, der George DeMohrenschildt kennt. Ab dem 12.10. ist Hall mit Seymour im YMCA von Dallas einquartiert, wo auch Ruby und Oswald aufkreuzen. Vermutlich baut ihn Hemming als zweiten Sündenbock auf, da dieser am 19.10. wegen Drogenbesitz zwar verhaftet, der Anhänger mit den Waffen aber nicht entdeckt wird.
Hall ist am 22.11. in Dallas, angeblich um sich mit Lester Logue zu treffen, wobei ihm Hemming ein Gewehr mit Teleskop mitgibt. Hemming behauptet gegenüber der Polizei in Miami, Hall habe dieses Gewehr gestohlen. Von Sam Giancana erhält Hall $20′000.

Laut der Warren-Kommission ist Oswald am 25.9. auf dem Weg nach Mexico, obwohl er in Austin und Dallas auftaucht. Oswald bekam am 25.6. innerhalb von 24 Stunden einen neuen Pass, vermutlich dank CIA-Agent Robert D. Johnson, obwohl er angab, er wolle vielleicht wieder in die Sowjetunion reisen und die Behörden bereits zweimal eine Sperre hätten verhängen müssen. Am 26.7, als Oswald in New Orleans war, besuchte jemand das Atomic Energy Museum in Oak Ridge, Tennessee, und schrieb ins Besucherbuch: “Lee H. Oswald, USSR, Dallas Road, Dallas, Texas”. Die Doppelgängertheorie wird von Marita Lorenz bestätigt. Oswald taucht mehrmals an zwei Orten gleichzeitig auf, wobei die Aussagen widersprüchlich und die Beweise dürftig sind.

Vom 25.9. bis zum 3.10. reist Larry Crafard, der für Jack Ruby arbeitet und sich als “Oswald” ausgegeben haben könnte, nach Mexico City. CIA-Informant William George Gaudet fährt ebenfalls nach Mexico. Er kennt E. Howard Hunt, Jack Ruby, Lee Oswald und Guy Banister. Während Jahren editiert er den Latin-American Report, der von der United Fruit, der CIA, der Chase Manhattan Bank, von Alton Ochsner und verschiedenen Diktatoren von Zentralamerika finanziert wird. Gaudet wurde 1942 ins Office of Inter-American Affairs des Aussenministeriums berufen, wo er für Nelson Rockefeller arbeitete. Von Gaudet kommt 1964 die Behauptung, dass Ruby bei Lorenzo Borenstein Gemälde gekauft habe.

CIA-Agent John Howard Bowen steht in Kontakt zu Gaudet. Bowen führt seit 1934 eine als Missionsstation getarnte Scharfschützenschule in Mexiko, die Mordaufträge wie denjenigen gegen Distriktrichter Floyd ausführt. Aus Versehen wurde am 8.9.52 dessen Sohn Jake ermordet. Das Mordteam wurde von Maurice Brooks Gatlin, Guy Banister und dem Miami-Büro von Double Check Corporation finanziert. “Missionar” Bowen gründete 1942 das faschistische Campfire Council, das in Verbindung zum American Council of Christian Churches steht. Er kennt H.L.Hunt, Gatlin und Shaw, arbeitete bei Jaggers, Chiles & Stoval mit Oswald und John Grosse, der ebenfalls als “Oswald” mit Gaudet nach Mexiko gereist sein könnte. Bowen hat Kontakte zur Division Five des FBI, das mit dem ACCC zusammenarbeitet, und zu Clay Shaws Centro Mondiale Commerciale.

Bowen, Oswald und einer der verhafteten Tramps benutzen das Pseudonym “Albert Alexander Osborne”, und Oswald hat bei seiner Verhaftung ein Bibliotheksausweis von Bowen in seiner Brieftasche. Ein weiterer Doppelgänger könnte auch Fred Lee Crismon sein, der offenbar John Bowen gleicht. Crismon, bei Boing und Lockheed tätig, ist Bischof der Universal Life Church, was Garrison als Cover für seine Geheimdienstarbeit einschätzt. Tatsächlich hat er wie Bowen zu tun mit dem American Council of Christian Churches und Reverend Thomas Beckham, über den Zahlungen an die Schweinebuchtpartisanen liefen.

Am 27.9. schreibt sich “Harvey Oswald Lee” im Hotel Commercio in Mexico City ein, wobei die Beschreibungen eher auf E. Howard Hunt zutreffen und die Spuren dort sich verlieren. Hunt ist im August und September an der CIA-Station in Mexico. Als Tad Szulc Hunts Funktion in Mexico 1973 untersucht, wird bei ihm eingebrochen und seine Papiere werden gefilzt. David Phillips, der an der CIA-Station Mexico unter Winston Scott arbeitet, befindet sich im September und Oktober in Washington.
Oswald” ruft zuerst der sowjetischen Botschaft an, um ein Visum für Russland, und damit ein Transitvisum für Kuba zu bekommen. Er besucht zuerst die kubanische, dann die russische Botschaft und hat eine gefälschte Mitgliedkarte der amerikanischen Kommunistischen Partei, einen Direktorausweis des FPCC (beide verschwinden danach) und die Arbeitskarte aus der Sowjetunion dabei. Dabei hat “Oswald” angeblich Kontakt mit dem Geheimdienstchef Waleri Wladimirowitsch Kostikow (Mitglied des 13. Departements des KGB, das sein Ausbildungslager in Minsk hat) und den Angestellten der kubanischen Botschaft Silvia Tirado de Duran, Luisa Calderon und Eusebio Azcue. Obwohl “Oswald” seine Kubaliebe dick aufträgt, wird sein Visum abgelehnt, worauf er einen Wutanfall vorspielt. Dabei werden faktisch alle Visumsgesuche von Amerikanern nach Kuba abgelehnt, weil Castro weiss, dass er ermordet werden soll.

Der Plan sieht vor, Oswald vor dem Kennedymord nach Kuba zu schicken, so dass es so aussieht, als hätte er seine Befehle von Castro empfangen. Gegenüber der kubanischen Botschaft behauptet “Oswald” dann, er hätte bereits ein Visum für die Sowjetunion. Es spricht einiges dafür, dass Sylvia Duran erpresst wird, um ein Visum für “Oswald” auszustellen, mit dem sie an einer Party erscheint und offenbar eine sexuelle Beziehung hat. Laut Hemming arbeitet Duran für die CIA und kennt ihn, Castro und Guevara persönlich. “Oswald” steht über Duran und Teresa Proenza in Kontakt zum Castro-freundlichen Revolutionary Bloc an der Autonomen Universität in Mexico City. Die von der CIA überwachte Organisation von Oscar Contreras hat Kontakte zum kubanischen Geheimdienst CIS.
Möglich ist auch, dass “Oswald” den Russen Informationen über eine Anti-Castro-Aktion von Guy Banister in New Orleans anbietet, um ein Visum zu bekommen. Von 8 Telephongesprächen, die die CIA abhört, werden Abschriften gemacht und sieben Wochen vor dem Kennedymord an das Hauptquartier und Kopien an das FBI geschickt, das sie jedoch der Warren-Kommission offiziell nicht übergibt. Die Originale werden vermutlich nach dem Attentat vernichtet. Hoover teilt Johnson am 23.11.63 mit, es handle sich bei den aufgenommenen Gesprächen nicht um Oswalds Stimme. Einige der Mitglieder des Mordausschusses des Repräsentantenhauses müssen die Abschriften gelesen haben, da sie daraus schliessen, dass es sich nicht um Oswald gehandelt haben könne, weil dieser fliessend Russisch sprach.

Für die Rückfahrt von Mexico reservieren “O.H.Lee” und Angel Perez Delgado Bussitze, die sie aber nicht benützen. Perez ist der ehemalige Koordinator der Bewegung des 26. Juli in Washington und verfügt über gute Kontakte zur kubanischen Botschaft in Washington, womit eine weitere Spur zu kubanischen und russischen Geheimdienstkreisen gelegt wird.
Auch der am 9.11.63 “abgefangene” Brief an die Sowjetbotschaft enthüllt eine “kommunistische Intrige“.
Ein Monat zuvor ging ein Telegramm an John McCone, das die Präsenz Oswalds in der sowjetischen Botschaft beweisen soll. Gegenspionagedirektor James Angleton fliegt aufgrund des Telegramms nach Mexico City und übernimmt das am 12.9.60 eröffnete 300 Seiten starke Oswald-Dossier mit CIA-File-Nummer 201. 89% aller 201-Files betreffen Personen, die von der CIA angestellt sind und werden eröffnet, wenn eine Person als Quelle brauchbar ist. Fidel Castro hat ebenfalls ein 201-File, das aus einem Personalienabschnitt und einem sensitiven Teil mit verschlüsselten Informationen über Operationen besteht. Oswalds 201-File ist ein “restricted file”, bei denen der Zugang zum sensitiven Teil erschwert ist, und militärischen Ursprungs, da es sich im Marine Corps Headquarters befindet.

Die CIA hätte unmittelbar auf die Nachricht von der Defektion Oswalds in die UdSSR ein Dossier anlegen sollen, vor allem weil Oswald mit der Preisgabe von militärischen Informationen über Radartechnik gedroht hatte. Oswalds Akte wurde nur angelegt, weil am 6.9.60 die beiden homosexuellen Mathematiker William Martin und Bernon Mitchell, die für die NSA gearbeitet hatten, nach Russland überliefen, was zur Entlassung des Personaldirektors und 26 weiterer Beamte der NSA führte. Das Weisse Haus wollte daraufhin über weitere Überläufer dokumentiert werden. In Oswalds CIA-File wurde der Mittelname zu Lee Henry Oswald geändert. Die Akte und sein Handling machen nur einen Sinn, wenn man davon ausgeht, dass Angleton für Oswalds Mission gar kein Papier hinterlassen wollte.
Die CIA übergibt der Warren-Kommission zwar dieses generelle Informationen enthaltende 201-File, ohne allerdings anzudeuten, dass zusätzlich ein Operational File sowie zwei HT Lingual-Files existieren.

Frank Sturgis, Alex Rorke und Geoffrey Sullivan inszenieren eine Täuschungsaktion. Sie gehören zu den Exilkubaners, die trotz der Schliessung der paramilitärische Trainingslager in Florida und Louisiana und dem zumindest teilweisen Rückzug der CIA die Kuba-Aktionen weiterziehen. Ein FBI-Spitzel verrät Orlando Bosch, der vom Ölmulti Hunt finanziert wird und mit Sturgis, Rorke sowie den Minutemen eigene Angriffe gegen Kuba plant. Sturgis, Rorke und Geoffrey Sullivan werden Anfang September ins Hauptquartier der Zollbehörde zitiert, wo man ihnen mit Konsequenzen droht, falls sie weiterhin Aktionen gegen Kuba fliegen.

Rorke und Sullivan kommen angeblich bei einem Flugzeugabsturz am 25.9.63 um. Sturgis organisierte diesen Flug, der durch mehrere Starts und Flugplanänderungen Aufsehen erregte. Da Sullivan kurze Zeit später in Belize wiedererkannt wird und Rorke offenbar mit einem Mörderteam nach Dallas fährt, ist der Flug, der in Fort Lauderdale um 8.00 Uhr startet und fünf Stunden später 30 Meilen entfernt bei Hollywood, Florida, ins Meer stürzt, ein Trick, um Beteiligte am Kennedy-Attentat verschwinden zu lassen.
Interessanterweise spricht Lyndon Johnson, der in dieser Nacht nach Austin kommt, dreimal an diesem Tag mit dem Verantwortlichen der betroffenen Fluggesellschaft Beech Travelair, Darrell Schneider.
Oswald ist am 25.9. ebenfalls in Austin, und wird am nächsten Tag nach Houston geflogen, wo er sich mit Horace Twiford treffen will, einem Mitglied der Socialist Labor Party.
Eine Suchaktion von Ellis Rubin startet am 2.10, und eine weitere mit Gerry Hemming, Roy Hargraves, C.F. Bush, Howard K. Davis, Ivan Kay, Steve Justin Wilson, Ralph Hernandez Nordase, Charles Collier und Allan Kennedy am 2.11.63. Es gibt auch die Theorie, dass die CIA Rorke verschwinden lässt, weil er dem Castro-Agenten Enrique Molina Rivera vertraute, der mit der Ermordung von Hemming und Trafficante drohte. Laut Hemming wollten Rorke und Sullivan mit Molina Rivera auf dem Absturzflug nach St.Julien in Kuba fliegen, um ein Angriff auszuführen.

Im August stürzte Louis Berlanti mit seinem Flugzeug und angeblich über der Hälfte der $53 Mio. ab, die von den Erben des ermordeten dominikanischen Diktators Rafael Trujillo mithilfe von Anwalt Richard Nixon eingefordert werden. Berlanti finanzierte Mario Garcia Kohlys Pesosfälschungsaktion, und Nixon setzt sich für Kohly in dessen Prozess wegen Geldfälschung ein.

Quellen: Marrs: 189ff, 403ff, Davis (1988): 140-157,404f, Weberman (3): 10-30, (11): 5f, (13): 1-42, (14): 1-48, (15): 1-15, (21): 3,6, (27): 44, Summers (1993): 328f, (2000): 261f, Giancana: 333-341, Groden/Livingstone: 180f,312,351ff, Best: 55, Bartholomew: 47,57, (2): 25, (4): 13, Griffith (1996a), (1998): 1-4, Oglesby: 66f, Scott (1993): 39-44,256, Torbitt: 24ff,29,34, CNPC: 19, Russell: 4f, Callahan :74-77.
September 1963 Mafiaenthüllungen

Joseph Michael Valachi packt in den im Fernsehen übertragenen Hearings aus, wobei unter anderem die Insularität der Mafia von Louisiana zum Ausdruck kommt. 1960 wurde Valachi wegen Heroinhandels verurteilt. Sein ebenfalls inhaftierter Boss Vito Genovese hörte Gerüchte, sein Leutnant kooperiere mit den Behörden, worauf er ihm im Gefängnis den Todeskuss gab und $100′000 auf seinen Kopf aussetzte. 1962 erschlug Valachi einen anderen Gefängnisinsassen, den er vermeintlich für seinen Killer hielt, mit einer Metallröhre. Nach drei erfolglosen Mordversuchen beschloss Valachi tatsächlich auszupacken. Obwohl ihn eigentlich das FBN geschnappt hatte, nahm ihn der Justizminister in Beschlag und versprach ihm ohne Absprache mit dem FBN-Chef Anslinger Straffreiheit.

Valachi ist das erste Mafiamitglied, das sein Schweigen bricht und über die Struktur des Organisierten Verbrechens berichtet. Valachi zeichnet ein verzerrtes Bild der “Cosa Nostra”, die er als eine auf Italiener beschränkte Organisation beschreibt, die über die nationale Kommission eine Einheit bildet und in der alles zentral gesteuert wird. Aufgrund dieses ethischen Vorurteils können die Verbindungen von Oswald und Ruby von der Warren-Kommission nur sehr oberflächlich untersucht werden.
Trotz der Sensation seiner Auftritte wird kein Mafiosi verurteilt, obwohl 289 Mitglieder der 5 Familien in New York unter die Lupe genommen werden und seine Aussagen im Gegensatz zu Wanzen und Telephonabhörungen im Gericht eingesetzt werden können. Trotzdem realisiert die breite Öffentlichkeit die Bedeutung des Organisierten Verbrechens, auch wenn das Phänomen nicht als systemimmanente Komponente der amerikanischen Gesellschaft erkannt wird.

In Sizilien bricht das erste Mal eine Frau das Gesetz des Schweigens: Serapina Battaglia, genannt die schwarze Witwe, die die Mörder ihres Mannes und ihres Sohnes anklagt.

Quellen: Meurice, Delorme: 35-41, Davis (1988): 138f, Best: 23, Pons, Anson: 305.
September 1963 Putschgeschichten top

Der im Februar gewählte Staatspräsident der Dominikanischen Republik Juan Bosch wird am 25.9.63 durch einen von der CIA orchestrierten Militärputsch abgesetzt. Er wollte die von der Allianz für den Fortschritt vorgeschlagenen Sozialreformen umsetzen und erhielt dafür anfangs von den USA beträchtliche Geldmittel. Bosch nahm das, was man die bürgerliche Freiheiten nennt ernst: Kommunisten durften nicht verfolgt werden, ausser wenn sie gegen das Gesetz verstiessen. Deshalb wurde er der Kommunistensympathie verdächtigt. Nach dem Putsch der Generäle bricht John Kennedy die diplomatischen Beziehungen ab, stellt die Wirtschafts- und Militärhilfe ein und beordert US-Bürger nach Hause.
Neunzehn Monate später bricht ein Aufstand aus, als dissidente Offiziere in der dominikanischen Armee mit der Unterstützung bewaffneter Volksmassen den abgesetzten Bosch wieder an die Macht bringen wollen.
Lyndon Johnson entscheidet sich für eine vorbehaltlose Unterstützung des neuen Regimes und schickt im April 1965 23′000 Marineinfanteristen, um die Revolution zu verhindern.

Botschafter Syedou Diallo von Guinea wendet sich am 17.9.63 an den Botschafter William Attwood und übermittelt ihm Fidel Castros Wunsch nach normalen Beziehungen zu den USA, um nicht so stark auf die UdSSR angewiesen zu sein.
John Kennedy autorisiert Attwood zu Gesprächen mit dem kubanischen UN-Botschafter Carlos Lechuga, wobei er eine Öffnung gegenüber Kuba und eine Normalisierung der Beziehung in Aussicht stellt. Diese führen zu Plänen, dass Attwood nach Havanna reist, um mit Castro direkte Verhandlungen aufzunehmen, was aber Johnson nach dem Kennedy-Mord fallenlässt.
Zudem setzt Kennedy den französischen Journalisten Jean Daniel von L’Express als inoffizieller Kontakt mit Castro ein. Am 24 10. trifft sich JFK mit Daniel und bittet ihn, Castro seine guten Intentionen mitzuteilen, was Castro ernst nimmt.

Die Geheimdienstkreise erfahren, vermutlich über Walt Withman Rostow, von den Aktivitäten zur Entspannung der Beziehung zwischen den USA und Kuba und geben diese Infos weiter, die für die Exilkubaner und die Hardliner der CIA, der Militärs und der Politik Verrat bedeutet.

Daniel befindet am 22.11.63 bei Castro, als die Nachricht des Attentats durchkommt. Castro befürchtet, zu Recht, dass ihm die Ermordung in die Schuhe geschoben werden soll.
Innerhalb der letzten 4 Monaten wurden 13 Sabotageakte gegen Kuba durch autonome Exilkubanergruppen ausgeführt. Castros Soldaten verhaften am 29.10. vier CIA-Agenten, die mit einem 30-Meter Schiff namens Rex unter nicaraguanischer Flagge nach Kuba kamen. Einer der Agenten, Montero Carranzana, hatte schon einmal 12 Saboteure an der Nordküste Kubas abgesetzt, und das Schiff diente schon öfters als CIA-Cover. Die Rex wird von J. A. Belcher, Ölhändler aus Miami, an die Collins Radio Company in Dallas vermietet. Arthur Andrew Collins ist befreundet mit David Harold Byrd, dem Hausbesitzer des TSBD, und mit ONI-Admiral Henry C. Bruton, der DeMohrenschildt und Oswald kennt. John Rockefeller Jr. hilft Byrd, Anlagen von Collins für die “Admiral Byrd’s Polar Expeditions” zu kaufen. Im März 1963 erhielt die Collins Radio einen $2 Mio.-Vertrag von der USIA, um neun Kurzwellentransmitter zu bauen, die die CIA in Südostasien einsetzen will. Da JFK zwei Wochen später das Budget der USIA kürzt, entwickelt sich dieses Geschäft zu einem Skandal, da der stellvertretende Sekretär der Navy, Ken BeLieu, mit falschen Zahlen operiert hat und der Deal mit Collins und der CIA nicht sauber ist. Die USIA verbreitet offizielle Propagada mithilfe von 140 Zeitschriften mit einer Auflage von 30 Mio. Exemplaren. 1978 ensteht daraus die International Communication Agency, die in 111 Ländern vertreten ist, 12′000 Personen beschäftigt und über einen Etat von $413 Mio. verfügt.
Der CIA gelingt die einzige Anheuerung von einem Mann innerhalb der Castro-Vertrauten: Rolando Cubela Secades. Cubela tötete 1956 den Chef von Batistas Militärgeheimdienst Blanco Rico, kämpfte mit Castro in den Escambray-Bergen und besetzte den Präsidentenpalast 1959, bevor Castro in Havanna eintraf. Der Minister ohne Portfolio wandte sich gegen die Präsenz der Russen und kontaktierte 1961 die CIA und wollte überlaufen. Die CIA konnte ihn überzeugen, als Informationsquelle mit dem Codenamen AM/LASH im Amt zu bleiben.
Cubela offeriert seinem Kontaktagenten anlässlich eines Treffens in Sao Paulo am 7.9.63, Castro umzubringen, wenn ihn die US-Regierung unterstütze. Am gleichen Tag warnt Castro die USA davor, ihn ermorden zu wollen. Trotz der Möglichkeit, dass es sich bei diesem Angebot um eine Falle handelt, trifft sich Desmond FitzGerald am 29.10. mit Cubela in Paris. Dieser fordert ein persönliches Treffen mit Robert Kennedy, ein Gewehr mit Tele sowie Gift. FitzGerald sichert ihm die Unterstützung der Kennedys für die Castro-Eliminierung und einer neuen Regierung zu. In die Rede Kennedys vom 18.11. baut die CIA eine harsche Kritik gegen Castro ein, um diese Unterstützung zu belegen. Am 22.11. erhält Cubela in Paris einen Kugelschreiber mit einer hypodermischen Nadel von einem Undercoveragenten der CIA, aber die Aktion wird wegen dem JFK-Attentat abgeblasen.
Im September 1965 wird ein weiterer Versuch unternommen, Cubela gegen Castro anzusetzen. Er wird jedoch von der kubanischen Gegenspionage 1966 entlarvt und sitzt dann 13 Jahre im Gefängnis.

Colonel Oswaldo Lopez Arellano putscht am 2.10.63 gegen Präsident Ramon Villeda Morales in Honduras, dem zu grosse Duldsamkeit gegenüber den Kommunisten vorgeworfen wird. Villeda hatte im Geist der Allianz für den Fortschritt moderate soziale Reformen anvisiert, wobei die Agrarreform auf Druck der United Fruit bereits abgeschwächt werden musste.
Anastasio Somoza, United Fruit, Standard Fruit & Steamship, die William B. Reilly Company, die CIA und Ed Butlers Information Council of the Americas unterstützen und finanzieren den Staatsstreich, der mit einem Angriff auf den Präsidentenpalast durch US-trainierte Luftwaffenpiloten beginnt. John Kennedy hatte Villedas Bitte um Entsendung von Truppen zur Abwendung eines Putsches kurzerhand abgeschlagen, den anzuerkennen sich er dann aber weigert.
Erst Johnsons Unterstaatssekretär Thomas Mann, der an der Planung des Coups mitarbeitete, anerkennt im Dezember 1963 den neuen Präsidenten, der sofort alle Reformen aussetzt.
Lopez beherrscht Honduras während elf Jahren, in denen die brüchige Wirtschaft weiter geschwächt wird. 1974 deckt man die Zahlung von Bestechungsgeldern in Höhe von $1,25 Mio. an Lopez durch United Brands, der Nachfolgegesellschaft von United Fruit, auf. Nach dieser ersten Tranche senkte Honduras, das 25% der Chiquita-Bananen liefert, die Exportsteuer um die Hälfte. Zur zweiten Tranche dieses Deals, für den Wirtschaftsminister Abraham Bennanton urprünglich $5 Mio. für Lopez verlangt hatte, findet daraufhin nicht mehr statt, weil die Streitkräfte 1975 Colonel Juan Alberto Melgar Castro zur Machtübernahme verhelfen.

Quellen: Horowitz: 219-223, CIA-Info: 14, Ostrowsky: 8f, Scott (1993): 91ff,196,221ff, Marrs: 143f, Russell: 4, Hamelin/Van Geirt, Vogeler: 22, Anson: 235f, Powers: 245, Hersh: 440,447-449, Best: 38f, Konkret 26.2.76: 24-26, CNPC: 5f, Ranelagh/Treharne: 2, Bartholomew: 54,(3): 7, Schulz: 318, Tarpley/Chaitkin: 117-129.
Oktober 1963 Ruby und Oswald top

Lee Harvey Oswald trifft Jack Ruby am 4.10.63 in seinem Club, worüber Anwalt Carroll Jarnagin die Behörden informiert. Das FBI-Interview über das Oswald-Ruby-Meeting nach dem Kennedy-Attentat, das auf seine Initiative hin zustandekommt, wird im Warren-Report nicht erwähnt. Der Bericht negiert, dass sich die beiden gekannt haben, obwohl mehrere Treffen bekannt sind. Oswald übernachtet mehrmals im YMCA in Dallas, dessen Einrichtungen auch von Ruby, Hall, Seymour und Howard benutzt werden.

Oswald mietet ab dem 7.10. als O. H. Lee ein kleines Zimmer bei Earlene Roberts, worauf das FBI und der militärische Geheimdienst ihre Dossiers nach Dallas weiterleiten. Roberts ist die Schwester von Rubys Bekannter Bertha Cheek. Marina Oswald zog am 23.9.63 mit ihrem Baby wieder zu Ruth und Michael Paine nach Irving. Ruth Paine unternahm bereits 1957 Nachforschungen über Oswald, sechs Jahre bevor sie sich laut Warren-Bericht überhaupt getroffen haben. Offiziell bekommt Oswald seinen Job im Texas School Book Depository ab dem 16.10. dank Ruth Paines Nachbarin Linnie Mae Randle, deren Bruder Wesley Frazier dort arbeitet. Im TSBD steht der Finanzmanager Joe R. Molina unter Verdacht, Kommunist zu sein, weil er dem “subversiven” American G. I. Forum angehört. Aufgrund der Aufträge und Jobwechsel ist es naheliegend, dass Oswald Industriesicherheitsarbeit leistet, was die Überprüfung der Angestellten auf mögliche Kommunistensympathie beinhaltet.

Oswald meldet sich beim stellvertretenden Bezirksanwalt Edward Gillen und fragt ihn, was er über die Legalität des Imports und Verkaufs der neuen Wunderdrogen Mescalin und LSD wisse. Er habe Aldous Huxley’s Buch The Doors of Perception studiert und glaube, dass die neuen Drogen eine soziale Revolution auslösen könnten. Auch dies scheint ein Check zu sein, da 1963 erst wenige Personen ausserhalb der CIA etwas über LSD wissen.
Offenbar beauftragt Oswald seine Frau, in der Apotheke, in der sie arbeitet, Drogen zu entwenden. Die CIA testete LSD und andere psychoaktive Drogen auch in der Station Atsugi, wo Oswald stationiert war. Versuchskaninchen waren Marines, die keinen Dienst hatten, und denen die CIA die präparierten Drinks und die Prostituierten bezahlten. Auch das ONI holt verurteilte Mörder aus den Gefangnissen und konditioniert sie im eigenen Neuropsychiatrischen Zentrum in San Diego als politische Mörder, die laut dem Psychologen und ONI-Offizier Thomas Narut in verdeckten Positionen in die US-Botschaften geschickt werden. Gillen weist Oswald, der im Besitz einer nicht im Handel erhältlichen Minox-Kamera ist, als harmlosen Spinner weg.

John Roselli und Jack Ruby treffen sich zwei Mal in Miami, und Ruby konsultiert viele hochgestellte Persönlichkeiten der Mafia: Russell D. Matthews, Frank Caracci, Peter Marcello, Michael Shore (ein Freund von Mickey Cohen), Irwin S. Weiner (ein Mitarbeiter Giancanas, den die Washington Postals eine der wichtigsten Personen der Mafia im mittleren Westen bezeichnet), Lenny Patrick, Nofio Pecora, Barney Baker, Murrey W. “Dusty” Miller (der für Hoffa arbeitet und 1970 der Organisator von George Bushs erfolgloser Senatskampagne ist), Alexander Gruber (der für Cohen und Hoffa arbeitet), Joe Campisi, Paul Roland Jones und Oscar Mauzy (Führer der liberalen Demokraten in Dallas und Partner von Nat Wells, der die Teamsters im Gericht vertritt).
Der mutmassliche britische Agent “John” Wilson, der sich 1959 mit Trafficante in der selben Zelle befindet, einen Ausweis der chilenischen Geheimpolizei und einen UNO-Presseausweis besitzt, trifft sich am 29.10.63 mit Ruby wegen einer Anleihe.

In den 6 Monaten vor dem Kennedy-Attentat werden 400 Todesdrohungen registriert, wovon drei so gravierend sind, dass das Sicherheitskonzept verstärkt werden müsste. Beispielsweise hört das FBI in Buffalo am 31.10. eindeutige Morddrohungen von Mafialeuten gegen den Präsidenten ab, die Hoover weder an das Justizministerium noch an den Secret Service weiterleitet.
Am 4.11. schreibt Byron Selton, Mitglied des Democratic National Committee von Texas, an Bobby Kennedy und empfiehlt aufgrund der Attentatsgefahr, die Reise nach Texas oder wenigstens den Dallas-Besuch abzusagen.

Quellen: Marrs: 409, Scott (1993): 246, 291, Callahan: 99f,110f, Weberman (11): 3, Weber: 57-60, Bollinger, Davis (1988): 166ff,207, Best: 42, Oglesby: 5,9, Griffith (1996): 3.
Oktober 1963 Jackie Kennedy und Aristoteles Onassis top

Jackie Kennedy ist auf Kreuzfahrt mit Aristoteles Onassis auf der Jacht Christina. Nach dem Tod ihres neugeborenen Sohns Patrick am 7.8.63 ist sie zu Ari geflüchtet. Schon ein Jahr zuvor stellte sie die Männlichkeit des Präsidenten in der Öffentlichkeit in Frage, als sie sich mit Gianni Agnelli auf dessen Jacht vergnügte. Aufgrund der Pressemitteilungen schickte JFK ihr verärgert ein Telegramm: “Etwas mehr Caroline und weniger Agnelli.”

Bereits Jackies Schwester Lee Radziwell hatte ein Verhältnis mit Onassis, das Bobby Kennedy zu verhindern versuchte. Um einen Skandal zu vermeiden, zahlte man dem Vatikan $50′000 für die Scheidung Lees. Diesmal telephoniert der Präsident seiner Frau, damit sie zurückkommt, da die Zeitungsberichte seiner Popularität schaden.
Wegen ihrer Schuldgefühle kann JFK sie dazu bringen, ihn auf den Wahlkampftourneen, die sie hasst, zu begleiten. Der Tod des Neugeborenen lässt die gegenseitigen Sticheleien etwas in den Hintergrund treten. Jack besteht wegen der negativen Publizität darauf, dass Onassis erst nach den Wahlen zu einem Gegenbesuch eingeladen werden dürfe.
Nach dem Kennedy-Attentat befindet sich Onassis bis zum Begräbnis des ermordeten Präsidenten im Weissen Haus.

Quellen: Posener: 7f,117,129ff,154f, Morgenthaler, Best: 20.
Oktober 1963 Bobby-Baker-Skandal

Bobby Baker geriet seit September in die Schlagzeilen wegen Vermittlungen von Staatsaufträgen gegen Schmiergeldzahlungen mit Clint Murchison, Isaac Irving Davidson, den Teamsters und dem Las Vegas-Milieu. In einem Fall verschaffte er bereits Aufträge an eine Verkaufsmaschinenfirma, die noch gar nicht existierte, weshalb Baker am 7.10.63. von seinem Amt als Sekretär der Demokraten im Senat zurücktreten muss.

Baker kam 1943 als Vierzehnjähriger nach Washington, begann als Kongresshilfe und machte im Fahrwasser seines Mentors Lyndon Johnson Karriere, für den er sich vor allem bei Kampagnenfinanzierungen profilierte. Wegen Steuerhinterziehung und Veruntreuung wird Baker vom Justizministerium und vom Senate Rules Committee untersucht, und die republikanische Minderheit im Senat versucht, den Fall zu einem Thema für die Präsidentenwahl von 1964 zu machen. Da auch Johnson und andere Senatoren der Korruption verdächtigt werden, eröffnet das Rules Committee eine umfassende Untersuchung.
Robert Kennedy spannt heimlich mit Anwalt Burkett Van Kirk und den Republikanern gegen Johnson zusammen, damit er ihm als Präsidentschaftskandidat 1968 nicht im Weg stehen wird.

Johnson vermutet zu Recht, dass die Kennedys den Skandal ins Rollen gebracht haben, um ihn zu stürzen. JFK will Johnson nun ersetzen durch Gouverneur Terry Sanford von North Carolina, obwohl Ethel Kennedy will, dass ihr Mann Vizepräsident wird.

Über “Whispering Willie”, Senator John Williams, gibt Bobby Informationen über Baker und Johnson an das Rules Committee weiter, wonach Korruptionsvorwürfe gegen Johnson laut werden. Johnson befürchtet, dass von den vielen Geschäften seines ehemaligen Sekretärs mit der Mafia von Louisiana, Chicago, Las Vegas und in der Karibik, oder von den Schmiergeldzahlungen über Jack Halfen, der ein Prozent von Carlos Marcellos Umsatz an Johnson abliefert, etwas aufgedeckt werden könnte. Johnson setzt sich als Gegenleistung während seiner ganzen Karriere gegen Gesetze zur Verfolgung der Mafia ein. J. Edgar Hoover übt auf das Justizministerium Druck aus, um die Prozesse gegen seine Freunde Bobby Baker und Clifford Jones zu verzögern und zu erschweren. Jones wird erst fünf Jahre nach der Anklage vor Gericht gestellt. Schliesslich sitzt Baker, in 9 Punkten schuldig gesprochen, 18 Monate in einem Gefängnis.

Da auch Bakers Privatleben in die Schlagzeilen geriet, stösst das Senate Rules Committee schnell auf den Fall Ellen Rometsch. Vom Republikaner John Williams gelangen Informationen zu Clark Mollenhoff, der diese am 26.10. im “Des Moines Register” in Iowa veröffentlicht. Ohne JFK beim Namen zu nennen beschreibt Mollenhoff die Ereignisse und die Beziehungen von Rometsch und zieht eine Parallele zum Profumo-Skandal. Zwei Tage später trifft sich Bobby Kennedy mit Courtney Evans und Hoover und erreicht, dass sich Hoover mit den beiden Fraktionsführern im Senat, Mike Mansfield und Everett Dirksen, trifft und diese mit Dreckmaterial aus seinem Geheimarchiv unter Druck setzt, womit er eine Senatsuntersuchung und die Rückkehr von Rometsch für ein Hearing verhindern kann. Dafür erhält Hoover vom Justizminister die Erlaubnis, Martin Luther Kings Telephon abhören zu lassen.
Aber nicht nur das Telefon, sondern die Hotelzimmer und selbst die Altäre werden verwanzt, und King wird auf Schritt und Tritt beschattet. Hoover beginnt, King als Lügner, Sexpathologen, Trinker und Kommunisten öffentlich zu diffamieren.
Nach Kennedys Ermordung treffen sich sich Beamte der Bundespolizei und diskutierten darüber, wie man “King als Schwarzenführer neutralisieren könne”.

Einige Tage später ist Hoover bei John Kennedy zum Lunch eingeladen. Hoovers Agenten haben erfahren, dass Rometsch in die USA zurückkehren wolle, um den Untersuchungsanwalt der Senatskommission, LaVern Duffy, zu heiraten. JFK versucht dies zu verhindern, indem er von Freunden wie Grant Stockdale Geld sammeln lässt, um Rometsch mehr Schweigegeld zu bezahlen.
Stockdale, der JFK unterstützt und für George Smathers und Bobby Baker arbeitet, findet sich nach dem Attentat zwischen den Fronten und wird aus dem 14. Stockwerk eines Gebäudes in Miami gestossen.

Im Zusammenhang mit den Baker-Enthüllungen kommen auch Einzelheiten mit der TFX-Korruption wieder auf, und Fred Korth, der für Johnson gearbeitet hat, muss von seinem Job als Sekretär der Navy zurücktreten, da über seine Bank Schmiergelder der General Dynamics geflossen sind. John McClellan leitet eine parallele Senatsuntersuchung zur TFX-Bestechung, wobei RFK dafür sorgt, dass McClellan Informationen über die Schmiergelder und Erpressungsversuche der General Dynamics unterdrückt und sich auf die $100′000 Schmiergelder für Johnson über Bobby Baker beschränkt.
Diese Untersuchung wird von Johnson nach der Ermordung Kennedys natürlich sofort abgeblockt, nachdem an der Sitzung vom 20.11. noch beschlossen wird, dass in der folgenden Woche Fred Korth befragt werden soll. Korth, der bei Bell mit Michael Paine und Walter Dornberger zusammenarbeitete und über den auch Zahlungen an die Spurenleger Oswalds in Dallas laufen, wird nie aussagen müssen.

Quellen: Summers (1993): 312f, Hersh: 388,400-411, Davis (1988): 273, Scott (1993): 220, Torbitt: 11,14,28,33, Obenhause.
November 1963 Putsch gegen Ngo Dinh Diem top

Der südvietnamesische Präsident Ngo Dinh Diem wird am 1.11. gestürzt. Diem floh 1950 in ein katholisches Seminar bei New York, nachdem er von Ho Chi Minh in Abwesenheit zum Tod verurteilt wurde. Dort lernte der überzeugte Katholik, dessen Bruder Ngo Dinh Thuc Bischof der Römischen Kirche ist, unter anderem auch Joseph Kennedy und seinen Sohn kennen. Kennedy unterstützte die American Friends of Vietnam, und der Senator war 1956 der Hauptsprecher dieser Lobbygruppe. Auch als Präsident unterstützte John Kennedy den Diktator, den Johnson trotz dessen Krieg gegen die eigene Bevölkerung als Winston Churchill von Südostasien bezeichnet.

Vietnam spaltete die Kennedy-Bürokratie wie kein anderes Thema. Auch Charles de Gaulle warnte JFK bereits 1961 vor der Aussichtslosigkeit eines Engagements in Vietnam. Nachdem JFK 1962 in Laos nach dem gescheiterten CIA-Putschversuch eine vernünftige Lösung akzeptierte, trieben ihn seine Gegner mit dem Vorwurf, das Land an die Kommunisten verloren zu haben, in die Enge. Deshalb reagierte JFK auf die Schwächung der Diem-Regierung mit einem erhöhten militärischen Engagement und muss Vietnam bis zur Wahl von 1964 halten, obwohl bis Ende 1961 breits 76′000 Menschen durch Vergeltungsaktionen der südvietnamesischen Polizei- und Streitkräfte umkamen und über 550′000 deportiert, verhaftet oder in Konzentrationlagern interniert wurden.

Aufgrund der massiven Kritik des Diem-Regimes entschied sich JFK zum Einsatz der Green Berets und zum Aufbau einer Geheimarmee, um den schmutzigen Krieg unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu führen. Die Navy SEALs (Navy Sea Air Land) sind hochausgerüstete und streng ausgebildete Einsatztruppen, die überall in der Welt eingesetzt werden und vor allem auf Unterwassersabotage und Blitzoperationen spezialisiert sind. Bereits 1962 flog die US-Luftwaffe 50′000 Einsätze, bei denen sie ganze Gebiete mit Bordwaffenfeuer und Napalmbomben belegten.
Um der National Liberation Front die Basis zu entziehen, werden chemische Kampfstoffe zur Vernichtung von Ernten und Vieh eingesetzt, so dass die bäuerliche Bevölkerung vom Hungertod bedroht ist. Diems Bruder Ngo Dinh Nhu versuchte, das von den Briten in Malaysia erfolgreich angewandte Programm der “strategischen Dörfer” einzuführen, was aber misslang. 10 Mio. Bauern wurden bis Ende 1962 in 6600 geschützte Dörfer umgesiedelt, ausserhalb derer jederman erschossen werden konnte. Die buddhistische Landbevölkerung weigerte sich weitgehend, in die Minikonzentrationslager zu ziehen, weil es für sie wichtig ist, bei den Gräbern ihrer Toten zu wohnen. Diem setzte deshalb auf Verhaftung, Folter und Ermordung der Oppostition, zu der abgesehen von den 10-15% Katholiken potentiell alle gehören.

Diems Regime, das auch wegen der grassierenden Korruption international geächtet wurde, geriet im Mai 1963 in die Schlagzeilen, als Soldaten in Hue 9 der buddhistischen Mönche, die für religiöse Freiheit demonstrierten, erschossen. Diems Weigerung, sich für dieses Massaker zu entschuldigen und auf die Forderungen der Mönche einzugehen, führte zu Aufständen und der Selbstverbrennung von Thich Quang Duc, einem alten buddhistischen Priester, was die amerikanische Bevölkerung aufrüttelte und das Image der USA untergrub. Auch die verachtenden Äusserungen von Madame Nhu, die von einem buddhistischen Barbecue spricht und für weitere Selbstverbrennungen gratis Streichhölzer und Benzin anbietet, schockieren die Weltöffentlichkeit.

Der neue US-Botschafter Henry Cabot Lodge forderte Diem öffentlich wiederholt auf, seinen Bruder und politischen Berater Nhu zu entlassen und den Polizeiapparat aufzulösen, was die beiden aber als Einmischung in ihre Souveränität kritisierten. Die Kennedy-Administration fixierte sich auf die Idee, Nhu sei allein für die Greueltaten verantwortlich und könne die Situation mit seinem Rücktritt entschärfen. Da Nhu den ganzen Sommer immer wieder zu einer Limitierung der Rolle der Amerikaner in Südvietnam aufgerufen hatte, stempelten ihn die Amerikaner zum dunklen Drahtzieher hinter Diem und machten ihn zum Sündenbock. JFK hätte aus eigener Erfahrung wissen müssen, dass Diem seinen Bruder nicht entlässt. Harriman-Klon Lodge fordert deshalb die Elimination Diems.

Gleichzeitig zahlte die CIA $25′000 (nach anderen Angaben $250′000) pro Monat an Nhus Spezialsicherungstrupppen, die am 21. August in Armeeuniformen Mönche und Nonnen aus den 2000 Tempeln schleiften, verprügelten, wobei 30 starben, und 400 in Gefängnisse landeten. Darauf bewilligte JFK einen Militärputsch, der bis Ende Monat hätte stattfinden sollen.

In den Monaten vor seiner Ermordung hat Diem mit Nordvietnam Geheimgespräche zur Beilegung des Konflikts aufgenommen. Nordvietnam war bereit zu einer Koalitionsregierung mit Diem und zu einer langsamen wirtschaftlichen Annäherung mit einem neutralen Süden. Deshalb suchte Diem nach einem Weg, wie er die Amerikaner zu einem Abzug bringen könnte. 1963 befinden sich 16′500 “US-Berater” im Land, wovon die meisten im Geheimdienst und in der Administration arbeiten, und bereits sind 78 “Berater” im Kampf gefallen, weil sie Einsätze in südvietnamesischen Flugzeugen und Helikoptern fliegen und Infanterieeinsätze leiten.
Am 11.9. schickte die National Liberation Front, die Allianz von Kommunisten und Nichtkommunisten, einen Friedensplan-Vorschlag an die UNO, was zu einer Verurteilung des Diem-Regimes führte.

Charles de Gaulles darauffolgende Unterstützung für eine Neutralisation des Südens und eine mögliche Wiedervereinigung Vietnams wurde in den USA mit Empörung aufgenommen. Über den französischen Botschafter Roger Lalouette liefen auch bereits die Friedensgespräche zwischen Süd- und Nordvietnam.
Obwohl dies die ideale Voraussetzung für den Rückzug aus der aussichtslosen Lage in Vietnam wäre, ist die Idee eines neutralen Zusammenschlusses von Nord- und Südvietnam für die Amerikaner gleichbedeutend mit einem kommunistischen Vietnam, und JFK befürchtet, eine Einigung könnte ihm die Wahlen von 1964 kosten. Ende September fragte JFK den ehemaligen CIA-Agenten Edward G. Lansdale, ob er nach Saigon ginge, um zu versuchen, Diem von seinem Bruder zu trennen, wozu Lansdale einwilligte. Da Lansdale aber nicht mitmachen wollte, falls JFK entscheide, man solle seinen Freund Diem loswerden, wurde der Staatsstreich ohne ihn und ohne Wissen des Vizepräsidenten organisiert. Einen Monat später, nach der Ermordung Diems, verlässt Lansdale das Pentagon.

Aufgrund der Lagebeurteilung von Robert McNamara und General Maxwell Taylor vom 2.10.63 leitete JFK am 11.10. mit dem National Security Action Memorandum 263, wonach 1000 Soldaten bis Ende 1963 nach Hause gebracht werden, den Rückzug der US-Truppen bis Ende 1965 aus Vietnam ein.
Die paramilitärischen Aktivitäten der CIA wurden dem Verteidigungsministerium überantwortet. JFK weiss, dass er Vietnam auf lange Sicht nicht halten kann, aber bis nach den Wahlen halten muss, weshalb dieser Beschluss, obschon militärisch unbedeutend, richtungsweisend war.
Das Pentagon, das die CIA militärisch durch Spezialabteilungen unterstützt, und die Rüstungsindustrie verstehen Kennedys Absichten. Die Armee startet daraufhin eine breitangelegte Undercoveroperation namens Operation CAMELOT, um Kennedys Rückzugsplänen zuvorzukommen. 1964 iniziiert das Special Operation Research Office der Armee das bis anhin grösste sozialwissenschaftliche Projekt CAMELOT, wonach während vier Jahren Daten, Modelle und Theorien über soziale Veränderungen und interne Konflikte in den Entwicklungsländern sowie Massnahmenpläne gegen Revolutionen und Bürgerkriege zusammengetragen werden sollten.

Aufgrund der Kritik der Latin American Faculty of Social Science und der chilenischen Presse wegen des antidemokatischen Charakters des verdeckten Spionageprojekts muss Johnson im August 1965, nach der Okkupation der Domenikanischen Republik, das Projekt zurückziehen.
Einige hohe Offiziere versuchten, JFK mittels falscher Informationen zum verstärkten Einsatz in Vietnam zu bewegen. Lansdale ist ein entschiedener Gegner des Rückzugs aus Vietnam und wird einer der entscheidenden Plotter des Vietnam-Engangements. Lansdale sagt seinem Untergebenen L. Fletcher Prouty, er werde am 22.11. in Dallas sein, und schickt Prouty, der den Rückzug befürwortet, 11 Tage vor dem Attentat für zwei Wochen auf eine sinnlose Mission an den Südpol. Einzelne Figuren des militärischen Geheimdienstes sind an der Verschwörungskoalition, die aus Kräften inner- und ausserhalb der Regierung besteht, wegen dem sich abzeichnenden Rückzug aus Vietnam mitbeteiligt.
Bezeichnenderweise warnte Präsident Eisenhower, selbst General, JFK bei der Amtsübergabe vor der Bedrohung durch den unkontrollierten militärisch-industriellen Komplex.

Viele vietnamesische Militärs besuchten im Oktober die amerikanische Botschaft, wo Lodge General Duong Van Minh und seinen Stab mit Waffen und Geld unterstützte. JFK schickte als letzten Rettungsversuch seinen engen Freund Torbert Macdonald, der an seinen Poolparties teilnimmt und in Geheimnisse eingeweiht ist, von denen Bobby nichts weiss, zu Diem, um ihn zu warnen, er solle seinen Bruder fallenlassen und in der US-Botschaft Zuflucht suchen, was Diem aber ignoriert.

Am 1.11. erfolgt der von der CIA mitorganisierte Putsch: Lucien Conein und Arthur Herman Bremer unterstützen General Duong, der die treibende Kraft bei der Vernichtung von Diems Opposition war.

Als sich Diem und Nhu nach stundenlangen Kämpfen ergeben, werden sie am 2.11. umgebracht.

Am 7.11. erkennt JFK formell die neue Zivilregierung von Nguyen Ngoc Tho, Vizepräsident unter Diem, an, die sofort erklärt, dass eine Wiedervereinigung mit dem Norden nicht in Frage kommt. Vizemarschall Nguyen Cao Ky, der 1961 und 1962 CIA-Kommandos nach Nordvietnam und Opium von Laos nach Saigon geflogen hatte, wird zum Chef der vietnamesischen Luftwaffe ernannt. Er gerät wegen seiner Bewunderung für Adolf Hitler und seinem westlichen Lebensstil schnell in Verruf. Die nächsten zwei Jahre erfolgt eine Kette von Staatsstreichen und Putschversuchen und eine Verschärfung des Bürgerkriegs, so dass Johnson sagt, er wolle “keine solche Scheiss-Coups mehr”. Rebellionen der nach Autonomie strebenden Bergvölker und der Buddhisten werden niedergeschlagen.
Als die Saigoner Armee die Herrschaft über das Land verliert, greifen die USA massiv ein und beginnen am 7.2.65 mit der Bombardierung Nordvietnams.

Das Engagement der USA in Vietnam beruht wesentlich auf dem Eindämmungskonzept gegenüber China, das den USA im Koreakrieg eine Niederlage bereitete. John Kennedy beschäftigt sich seit einiger Zeit vermehrt mit China, weil er Angst hat, die Chinesen könnten die Atombombe bauen. Seine Angst vor den “Gelben” begründet er mit der angeblichen Bereitschaft der chinesischen Führung, Hunderte von Millionen von Menschen zu opfern, um dem Kommunismus zum internationalen Durchbruch zu verhelfen. JFK beruft ein Meeting mit Fernostexperten ein und will den chinesischen Reaktor Lanchow in der Nähe des Testgeländes Lop Nor bombardieren lassen, um eine chinesische Atombombe zu verhindern. William Averell Harriman fasste bereits im Juli den Auftrag herauszufinden, wie die Sowjets reagieren würden, wenn die USA chinesische Atommeiler bombardierten. Chruschtschows ärgerliche Antwort soll gewesen sein, dass er keinen Postschalter betreibe. Angleton ist überzeugt, der ehemalige US-Botschafter Harriman in Moskau sei ein Sowjetspion, der JFK in der falschen Weise beeinflusse. Die Frage, wie die Atomanlagen der Chinesen zerstört werden sollen, ist bei der Ermordung Kennedys noch ungeklärt. Der erste chinesische Atombombentest findet am 16.10.64 statt.

Am 8.11.63 erklärt Kennedy beim seinem Antrag zum Auslandhilfegesetz, dass damit 3,5 Mio. alliierte Soldaten in anderen Ländern zur Abschreckung der Kommunisten unterhalten werden.
In den meisten Ländern wie in der Türkei ist es jedoch offensichtlich, dass die 400′000 türkischen NATO-Truppen den Zweck haben, eine innere Revolution zu verhindern. Die USA selbst haben 1 Mio. Soldaten auf über 200 Stützpunkten und auf etwa tausend weiteren Militäranlagen in anderen Kontinenten einsatzbereit stationiert. Zudem verkündet JFK, dass die Zahl der Kampftruppen zur Niederschlagung von Aufständen während den drei Jahren seiner Regierungszeit um 600% erhöht worden sei.

Das Anti-Rebellen-Programm kostet $500 Mio. (plus $1 Mia. in Vietnam) pro Jahr und untersteht der Leitung der Special Group for Counterinsurgency. Die militärische Seite des Programms umfasst die Sonderausbildung von Soldaten zur Niederschlagung bewaffneter Aufstände der betroffenen Länder wie Bolivien in den USA, Panama, Okinawa oder Deutschland. Die zivile Seite wird vom Agency for International Development geleitet und umfasst die Ausbildung von Polizisten und die Produktion von Propagandamaterial. Zudem gibt es verschiedene geheime Operationen und Kurse, die von der CIA, dem Pentagon oder dem State Departement organisiert werden.

Quellen: Prouty (1973): 33,58-60,138,174f, Hersh: 3,412-437,440ff, Horowitz: 142-150,406-409, Holtkamp: 12f, Collier/Horowitz: 386-390, Obenhause, Griffith (1996): 5, Gregory/Speriglio: 227, CIA-Info: 14f, Best: 63-68, Groden/Livingstone: 466-473, Dehnhardt, Spiegel TV, Konkret Nr.13/1971, 8/1973, Karel (1), Levin, Summers (2000): 516f, Amann: 27-32. –http://lupocattivoblog.wordpress.com/2010/03/14/us-politik-geheimdienste-und-mafia-1963-oktober/

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Gott sei uns gnädig – God have mercy upon us!

Angela Merkel is now the leader of the free world, not Donald Trump

The US President isn’t motivated by protecting liberal democracy or freedom, his sole ideology is Trumpism: corporate autocracy with a populist facade. And he surrounds himself with white nationalists even more hostile to liberal democracy than he is.

The Independent 1 Febr. 2017:

 

 

The Telegraph 3 Febr. 2017

http://new.euro-med.dk/20170203-gnade-mercy-the-independent-merkel-nun-fuhrerin-der-freien-welt-merkel-now-leader-of-free-world.php

.

Gruß an die verlogenen MSM

Der Honigmann

.

Read Full Post »