Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 9. Februar 2017


Panorama

Im regionalen Rat der ukrainischen Stadt Tscherkassy ist es zu einer heftigen Prügelei gekommen, berichtet das örtliche Nachrichtenportal InfoMIST. Grund dafür war, dass ein Redner seinen Bericht auf Russisch vortragen wollte, weil ihm dies „komfortabler“ erschien.

Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. Einige Politiker wollten, dass der Redner Ukrainisch sprechen sollte. Von Worten ging es schnell zu Handlungen, und so kam es zu einem Faustkampf.

Zuvor wurde berichtet, dass zwei Partei-Kollegen des Poroschenko-Blocks, Sergej Leschtschenko und Iwan Melnitschuk, in der Kiewer Rada (Parlament) das Kriegsbeil ausgegraben hatten.

Anlass für den Streit, bei dem Melnitschuk dem Ex-Journalisten und Vorsitzenden des Kiewer Anti-Korruptions-Komitees, Leschtschenko, den Ärmel seines Jacketts abriss, seien Anschuldigungen des letzteren gewesen.

https://de.sputniknews.com/panorama/20170209314472695-tscherkassy-pruegelei-video/

.

Gruß an die

Read Full Post »


RUKLA
(Eigener Bericht) – Die erste dauerhafte Stationierung deutscher Truppen auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion seit dem Zweiten Weltkrieg ist in dieser Woche mit einer feierlichen Begrüßungszeremonie im Beisein der deutschen Verteidigungsministerin offiziell gestartet worden. Schauplatz ist mit Litauen das Land, in dem die deutschen Besatzer ab Ende Juni 1941 gemeinsam mit ihren litauischen Kollaborateuren die Vernichtung der jüdischen Bevölkerung, wie Historiker berichten, „rascher, radikaler und vollständiger betrieben“ als anderswo im okkupierten Europa. Bereits Ende November 1941 waren dort laut Angaben des zuständigen SS-Befehlshabers 137.346 Jüdinnen und Juden ermordet worden. Insgesamt brachten Besatzer und Helfershelfer beinahe 95 Prozent der litauischen Juden ums Leben – mehr als in jedem anderen von den Deutschen eroberten Land. Galt es nach dem Zweiten Weltkrieg lange Zeit als schwer vorstellbar, dass deutsche Militärs dort, wo die Wehrmacht ihren Vernichtungskrieg geführt hatte, erneut in Stellung gebracht werden könnten, so ist dieses Tabu in den 1990er Jahren zunächst im zerfallenden Jugoslawien gebrochen worden. Jetzt wird es im erbitterten NATO-Machtkampf gegen Moskau auch für einst sowjetisches Territorium ausgelöscht.
Aufmarsch gegen Russland
In Verbindung mit einer feierlichen Begrüßungszeremonie hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Dienstag den im litauischen Rukla stationierten Bundeswehrsoldaten einen ersten Truppenbesuch abgestattet. In Rukla rund 100 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Vilnius sind mittlerweile etwa 130 deutsche, rund 100 belgische und 17 niederländische Militärs präsent; der deutsche Anteil an dem verstärkten Bataillon, das auf knapp 1.200 Soldaten aufwachsen soll und das als NATO-Battle Group an der systematischen Einkreisung Russlands teilnehmen wird, wird auf etwa 450 Männer und Frauen beziffert. Allein für sie werden rund 200 Militärfahrzeuge bereitgestellt. Der Verband wird scharfe Munition zur Verfügung haben und binnen kürzester Frist in den Krieg ziehen können; im Juni soll er einsatzbereit sein. Die NATO-Battle Group untersteht deutscher Führung; sie ist Teil eines weitaus größeren Truppenaufmarschs, der drei weitere NATO Battle Groups in Estland, Lettland und Polen, eine US-Brigade sowie in Westeuropa stationiertes, aber einsatzbereites und jederzeit rasch nach Osten verlegbares Kriegsgerät für eine komplette US-Division umfasst. Zudem fordern Militärs den Ausbau des deutsch geführten Bataillons in Rukla auf Brigadestärke (german-foreign-policy.com berichtete [1]).
Erstmals seit 1945
Mit dem beginnenden NATO-Einsatz in Litauen sind deutsche Truppen erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg wieder kontinuierlich auf dem Territorium der ehemaligen Sowjetunion stationiert – in einem Gebiet, das die Wehrmacht 1941 im Rahmen ihres Vernichtungsfeldzuges gegen die Sowjetunion besetzte und auf dem sie an der Vernichtung der jüdischen Bevölkerung beteiligt war.
Massenmord
Der Wehrmacht war es nach ihrem Überfall vom 22. Juni 1941 binnen weniger Tage gelungen, Litauen vollständig zu okkupieren. Dabei kam es schon unmittelbar nach ihrem Einmarsch zu den ersten großen Massakern an der jüdischen Bevölkerung – dies regelmäßig in Zusammenarbeit mit litauischen Kollaborateuren. In Kaunas etwa, der zweitgrößten Stadt des Landes, wurden vom Tag des deutschen Einmarschs am 24. Juni 1941 bis zum 29. Juni rund 3.800 Jüdinnen und Juden ermordet. Auf Wehrmachtsfotos sorgsam dokumentiert ist etwa das Massaker im Hof der Lietūkis-Garage am Vytautas Prospekt, bei dem am 27. Juni 1941 zwischen 70 und 200 Juden – die genaue Zahl ist nicht bekannt – von litauischen NS-Kollaborateuren erschlagen wurden. Im Fort IX bei Kaunas nahmen die deutschen Besatzer und ihre litauischen Hilfskräfte Massenerschießungen vor. Im Wald von Ponary südlich der heutigen Hauptstadt Vilnius ermordeten Schergen des deutschen Einsatzkommandos 3 gemeinsam mit ihren litauischen Helfershelfern 70.000 Juden, bis zu 20.000 polnische Widerständler und bis zu 8.000 sowjetische Kriegsgefangene. Die Zusammenarbeit des Einsatzkommandos mit der Wehrmacht beim Massenmord vor allem an Litauens Juden, aber auch an Polen und Russen wird von Historikern als fast „reibungslos“ eingestuft.[2]
Keine Juden mehr
Dabei ist die Vernichtung der jüdischen Bevölkerung Litauens, wie der Historiker Wolfram Wette schreibt, „rascher, radikaler und vollständiger betrieben“ worden als anderswo. Litauen „stellte so etwas wie ein Testgelände dar“, schildert Wette, „auf dem SS-Einsatzkommandos, Polizeiverbände und Zivilverwaltung in Komplizenschaft mit der Wehrmacht und einheimischen Kollaborateuren erprobten, wie weit sie bei ihren Mordaktionen gehen konnten, ohne auf Widerstand in den eigenen Reihen oder bei der Bevölkerung … zu stoßen, und wie schnell und gründlich sie bei ihrem grausamen Vernichtungswerk vorgehen konnten“.[3] Aufschluss lieferte der am 1. Dezember 1941 verfasste „Jäger-Bericht“, eine umfassende Aufstellung des Leiters des Einsatzkommandos 3, SS-Standartenführer Karl Jäger, der penibel auflistete, von Ende Juni bis Ende November 1941 seien exakt 137.346 Jüdinnen und Juden ermordet worden. Jäger notierte: „In Litauen gibt es keine Juden mehr, außer den Arbeitsjuden incl. ihrer Familien.“ Mit „Arbeitsjuden“ waren rund 34.000 Juden in den Ghettos von Vilnius, Kaunas und Šiauliai, der viertgrößten Stadt des Landes, gemeint, die dort Zwangsarbeit für die deutschen Besatzer leisten mussten. Insgesamt brachten die Deutschen und ihre litauischen Kollaborateure rund 95 Prozent der mehr als 200.000 litauischen Juden ums Leben; das war mehr als in jedem anderen von den Deutschen okkupierten Land. Zudem ermordeten sie eine nicht genau bekannte Zahl aus Polen geflohener Juden.
Das milde Licht des Vergessens
Nach dem Zweiten Weltkrieg galt es trotz der Systemkonfrontation als kaum vorstellbar, dass deutsche Soldaten in den Gebieten, in denen die Wehrmacht ihren Vernichtungskrieg geführt hatte, wieder in Stellung gebracht werden könnten. Dieses Tabu ist zum ersten Mal in den 1990er Jahren auf dem Territorium des zerfallenden Jugoslawiens gebrochen worden; nach ihren ersten Einsätzen in Bosnien beteiligte sich die Bundeswehr 1999 sogar an der Bombardierung des Landes. Im Machtkampf gegen Moskau rückt die Bundeswehr nun auch auf einst sowjetisches Territorium vor. Gemeinsam mit Verteidigungsministerin von der Leyen hat die litauische Staatspräsidentin Dalia Grybauskaitė die deutschen Soldaten am Dienstag in Rukla begrüßt: Sie seien zur „richtigen Zeit am richtigen Ort“.[4] Über die geschichtliche Erinnerung der Bevölkerung von Rukla berichtet ein deutscher Korrespondent, „auf den Deutschen“ liege ein „mildes Licht“: Die Vorfahren hätten die einmarschierende Wehrmacht Ende Juni 1941 „freudig empfangen“; die NS-Okkupation sei dann zwar „grausam“, aber „kürzer als die der Sowjetmacht“ gewesen. „Zudem waren ihre Opfer meist Juden“, heißt es weiter: „Und weil kaum einer übrig blieb, um zu erzählen, ist unter den Menschen von Rukla … die Erinnerung“ an die deutschen Mordtaten „tot“.[5]

Read Full Post »


Durch eine Spende sichern SIE die Unabhängigkeit unserer Arbeit –

-> Spendenkonto  ( bitte anklicken )   –  herzlichen Dank.

.

.

Themen:

  1. Virtuelle Infuenza-Pandemie: Wie sich Behörden mit Simulationsprogramm auf Grippewelle vorbereiten – http://www.wissenschaft.de/technik-kommunikation/physik/-/journal_content/56/12054/59816
  2. Grippewelle: ECDC rechnet mit erhöhter Mortalität! Laßt Euch nicht verrückt machen, Prophylaxe&Metaphylaxe sind angesagt : BABS-I-Komplexsystem – https://techseite.wordpress.com/2017/02/03/grippewelle-ecdc-rechnet-mit-erhoehter-mortalitaet-lasst-euch-nicht-verrueckt-machen-prophylaxe-metaphylaxe-sind-angesagt-babs-i-komplexsystem-et/
  3. Könnten HH+Schl.-Holstein „gebeten“ werden, HSH Nordbank absichtlich unter Wert „zu verscherbeln“? – http://finanzmarktwelt.de/politikum-koennten-hh-und-schl-holstein-gebeten-werden-die-hsh-nordbank-absichtlich-unter-wert-zu-verscherbeln-51953/
  4. Roberts: Ist Trump-Administration bereits am Ende? – http://n8waechter.info/2017/02/paul-craig-roberts-ist-die-trump-administration-bereits-am-ende/
  5. FBI hat per Gerichtsurteil Recht auf Einsicht eures Mailverkehrs im In-/Ausland – https://brd-schwindel.org/fbi-hat-per-gerichtsurteil-ein-recht-auf-einsicht-eures-mailverkehrs-im-in-und-ausland/
  6. VS-Imperium der Militärbasen – https://www.contra-magazin.com/2017/02/das-us-imperium-der-militaerbasen/
  7. Polizeistreik macht Großstadt zur Geisterstadt – https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2017/02/08/polizeistreik-macht-grossstadt-zur-geisterstadt/
  8. Massive Brände in Chile offenbaren ökologische Krise des Landes – https://amerika21.de/2017/02/169760/massive-braende-chile
  9. VN-Generalsekretär: Israelischer Siedlungsbau hat „weitreichende Konsequenzen“ – http://parstoday.com/de/news/middle_east-i23535-un_generalsekret%C3%A4r_israelischer_siedlungsbau_hat_weitreichende_konsequenzen
  10. Assad: Ganze Welt kann von VS-Rußland-Kooperation profitieren, EU-Politik zu Syrien schadet Europas Völkern – https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2017/02/08/assad-die-ganze-welt-kann-von-us-russland-kooperation-profitieren-eu-politik-zu-syrien-schadet-europas-voelkern/
  11. Telephongespräch zwischen Erdogan+Trump – http://parstoday.com/de/news/world-i23519-telefongespr%C3%A4ch_zwischen_erdogan_und_trump
  12. China legt Konzept zur Aufsicht der Organspende vor – http://german.cri.cn/3185/2017/02/08/1s261265.htm
  13. Okinawa: Proteste gegen amerikanische Militärbasis – http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/29317-Okinawa-Proteste-gegen-amerikanische-Militrbasis.html
  14. Gaspipeline Turkish Stream: Putin gibt OK – http://www.ostexperte.de/gaspipeline-turkish-stream/
  15. 1 Hektar kostenloses Land in Sibirien, ergibt das eigentlich Sinn? – http://www.russland.news/ein-hektar-kostenloses-land-in-sibirien-macht-das-eigentlich-sinn/
  16. Putin sichert VW Hilfe auf russischem Markt zu – https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20170208314450765-Volkswagen-Putin-Mueller/
  17. Zynismus keine Grenzen gesetzt, Kiew führt offenen Terrorkrieg gegen Volksrepubliken – https://deutsch.rt.com/international/46283-volkswehr-kommandeur-donezk-ukraine-terror/
  18. Europa hat sich selbst militärisch impotent+verteidigungsunfähig gemacht – http://www.metropolico.org/2017/02/08/europa-hat-sich-selbst-militaerisch-impotent-und-verteidigungsunfaehig-gemacht/
  19. Wiener Schulärzte wollen nicht mehr impfen – http://www.epochtimes.de/politik/europa/wiener-schulaerzte-wollen-nicht-mehr-impfen-a2043677.html
  20. Chapeau Orban! Ungarn sperrt ab sofort alle Asylanten bis Abschluß des Asylverfahrens in Internierungslager – https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2017/02/08/chapeau-orban-ungarn-sperrt-ab-sofort-alle-asylbewerber-bis-zum-abschluss-des-asylverfahrens-in-internierungslager/
  21. Slowenien fürchtet Krisenzustand auf Balkan – https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2017/slowenien-fuerchtet-krisenzustand-am-balkan/
  22. Technikmängel: 90% der deutschen Ausländerbehörden können keine Fingerabdrücke von Asylanten nehmen – http://zuerst.de/2017/02/08/technikmaengel-90-prozent-der-deutschen-auslaenderbehoerden-koennen-keine-fingerabdruecke-von-asylanten-nehmen/
  23. 2016: Fast jeder 2. Tatverdächtige Ausländer – http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/2016-fast-jeder-zweite-tatverdaechtige-nichtdeutscher-herkunft-afd-will-abschiedskultur-fuer-kriminelle-auslaender-etablieren-a2044091.html
  24. Richterin am Verwaltungsgericht Frankfurt nennt Rundfunkbeitrag einen Skandal – https://brd-schwindel.org/richterin-am-verwaltungsgericht-frankfurt-nennt-rundfunkbeitrag-einen-skandal/
  25. Beitragsschulden bei gesetzlichen Krankenkassen um 1/3 gestiegen, Außenstände inzwischen bei 6 Milliarden Euro – http://www.extremnews.com/nachrichten/wirtschaft/e97e1626db12c7d
  26. Sonnenlicht, größtes Gesundheitsgeheimnis – http://www.pravda-tv.com/2016/12/sonnenlicht-das-groesste-gesundheitsgeheimnis/

*

Die Honigmann-Seiten sind für eine kritische Information und Meinungsbildung wichtig, aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie/euch, um Unterstützung mit einer Spende.

Auf vielfachen Wunsch hier nochmals der Konkludenten Vertrag neu

Herzlichen Dank! . …und hier gehts zum Honigmann-Shop: die neue Pollenernte ist eingetroffen! (bevorratet euch !) : http://www.honigmann-shop.de/ . .

Gruß

Der Honigmann

Read Full Post »


vw-logosIsraelischer Geheimdienst vermutlich in VW-Abgasskandal involviert

Yuval Diskin, der ehemalige Chef des israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Bet, hat vermutlich eine wichtige Rolle im VW-Abgasskandal gespielt, wie die WirtschaftsWoche am Donnerstag schreibt.

Zusammen mit Avi Primor, dem früheren israelischen Botschafter in Deutschland, traf Diskin im Februar 2015 mit dem damaligen VW-Aufsichtsratsschef Ferdinand Piech zu einer vertraulichen Unterredung zusammen. Diskin, der 2011 aus dem Geheimdienst ausgeschieden war und danach das Cybersicherheitsunternehmen Diskin Advanced Technologies gründete, wollte Sicherheitsdienstleistungen an Volkswagen verkaufen, hieß es.

Primor bestätigte das Treffen im Gespräch mit der WirtschaftsWoche: „Ich bin mit Yuval Diskin befreundet, und ich habe ihm einen Gefallen getan. Wir waren zusammen bei verschiedenen deutschen Unternehmen, unter anderem bei Volkswagen. Ich habe aber nur Kontakte hergestellt, wirtschaftlich bin ich an nichts beteiligt.“

2016 gründete der VW-Konzern zusammen mit Diskin die Sicherheitsfirma Cymotive Technologies mit Hauptsitz im israelischen Herzliya. Das Unternehmen soll vor allem die Lücken in den Sicherheitssystemen vernetzter Autos schließen. Volkswagen ist über seine Tochter AutoVision zu 40 Prozent beteiligt. Den Rest besitzen Diskin und zwei weitere Ex-Geheimdienstler, so der Zeitungsartikel.

https://de.sputniknews.com/politik/20170209314460348-israle-geheimdienst-vw-abgasskandal/

.

Gruß an die „vielen Freunde“

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Mit einem unzensierten Bericht zur Kriminalität der Woche hat ein schwedischer Kommissar auf Facebook Furore gemacht: Mitbürger überschütteten ihn mit Blumen und Dankesbotschaften. Schwedens Premier fühlte sich zu einem Statement genötigt.

Kommissar Peter Springare aus Örebro hatte auf Facebook über seine Arbeit ausgepackt. Normalerweise führten solche Äußerungen zur Suspendierung, aber das sei ihm nun egal, so der Polizist, der mit 47 Dienstjahren kurz vor dem Ruhestand steht. Freitag Nacht schrieb er über die Fälle, die ihn im Lauf der Woche beim Dezernat für Schwerkriminalität beschäftigt hatten.

 „100 Prozent ausgelastet mit Migrantenkriminalität“

Springare nannte die Verbrechensbezeichnung und die Herkunftsländer der mutmaßlichen Täter. Alle hatten Migrationshintergrund und entstammten dem muslimischen Kulturkreis. Lediglich ein Schwede war „am Rande eines Drogendeliktes“ beteiligt. Fünf Fälle waren Vergewaltigungen, außerdem gab es Körperverletzung, Erpressungen, Drohungen und einen Mordversuch in der siebtgrößten Stadt Schwedens (140.000 Einwohner). Die Ermittlungskapazitäten seien damit hundertprozentig ausgelastet – und das gehe schon seit über zehn Jahren so, schrieb der Kommissar.

Er kündigte an, von nun an jeden Freitag über seine Arbeitswoche zu berichten.

Springares offene Worte fanden Applaus von Befürwortern. Auf seiner Polizeistation gingen allein am Montag 60 Blumensträuße als Dankeschön ein. Auch Zuwanderer lobten seinen Mut.

Kritiker nannten seinen Bericht „fremdenfeindlich“ und „rassistisch“. Auch wurde Springare angezeigt, wegen möglicher Regelverletzung, berichteten schwedische Medien laut „RT“

In einem weiteren Facebook-Post wies Springare die Anschuldigung, rechtsextrem zu sein, zurück:

„Wenn man das Problem der Einwandererkriminalität nicht mehr diskutieren kann, ohne dass jemand dies als rassistische Propaganda etikettiert, dann sind wir in tiefen Schwierigkeiten“, schrieb er. „Das Problem ist, dass niemand darüber reden will.“

Löfven: „Falsches Bild“

Schwedens Regierungschef Stefan Löfven sagte am Dienstag gegenüber „Expressen“:

 „Ich weiß nicht, wie es in Örebro aussieht, aber in der breiteren Perspektive finde ich es schwer zu sehen, dass 100 Prozent der Ermittlungskapazitäten der Polizei von Verbrechen beansprucht werden, die von Einwanderern begangen wurden. Ich finde es schwer, dieses Bild zu akzeptieren und würde sagen, dass es ein falsches ist“, so Löfven. „Nyheter24“ berichtete.

Riesige Unterstützergruppe auf Facebook

Auf Facebook formierte sich eine Gruppe zur Unterstützung Springares, die in kürzester Zeit über 100.000 Mitglieder hatte. Auch viele seiner Kollegen schlossen sich ihr an.

Peter unternahm eine unglaubliche Anstrengung, als er die Karten auf den Tisch legte und seine Arbeitswoche beschrieb“, so eine Administratorin. „Viele von uns spürten eine unglaubliche Erleichterung, dass die Wahrheit – endlich – herauskam.“

Sein Facebook-Eintrag im Wortlaut:

„Ich bin so verdammt müde. Was ich jetzt hier schreiben werde, ist nicht politisch korrekt. Aber das interessiert mich nicht. Was ich jetzt Ihnen und allen Steuerzahlern sage, ist uns Staatsdienern verboten zu sagen. Es führt zum Verlust der Karriere und zum Verlust des individuellen Gehalts. Obwohl es die Wahrheit ist. Ich kümmere mich um das alles nicht, weil ich mich sowieso bald nach 47 Jahren aus diesem Geschäft zurückziehen werde. Ich werde jetzt von nun an jede Woche im Detail beschreiben, was mich als Ermittler des Dezernats für schwere Kriminalität bei der Polizei Örebro beschäftigt hat. Es wird nicht mit der BRA-Einschätzung oder der Wahrnehmung anderer linker Kriminologen aus der öffentlichen Diskussion übereinstimmen.
Unsere Rentner sind auf den Knien, die Schulen ein einziges Chaos, die Gesundheitsversorgung ist ein Inferno und die Polizei ist völlig zerstört worden, etc etc. Jeder weiß warum, aber niemand wagt es, oder will den Grund aussprechen, weil Schweden immer den Mythos von der herrlichen, ultimativen Gesellschaft gelebt hat, die über unzählige Ressourcen verfügt, um die Spitzenstellung zu verteidigen, wenn es darum geht, die einzige politisch korrekte Option zu sein in einer dysfunktionalen Welt, die sich bereits gebeugt hat vor dem destruktiven Verhalten, das im Namen verschiedenster Religionen verübt wird.

Los geht’s. Das habe ich diese Woche von Montag bis Freitag behandelt:

Vergewaltigung, Vergewaltigung, schwere Vergewaltigung, Körperverletzung, Vergewaltigung, Erpressung, Erpressung, Missbrauch der Justiz, rechtswidrige Drohungen, Gewalt gegen die Polizei, Bedrohung der Polizei, Drogenhandel, verschärfte Drogendelikte, versuchter Mord, nochmal Vergewaltigung, Erpressung und Schläge.

Mutmaßliche Täter: Ali Mohamad, Mahmod, Mohammed, Mohammed Ali, nochmal, nochmal, nochmal, Christopher … he? Stimmt. Ja, ein schwedischer Name hat sich da am Rande eines Drogendeliktes eingeschlichen, Mohammed Ali Mahmod, nochmal und nochmal.

Länder, die in den Verbrechen der Woche repräsentiert wurden: Irak, Irak, Türkei, Syrien, Afghanistan, Somalia, Somalia, nochmal Syrien, Somalia, unbekanntes Land, unbekanntes Land, Schweden. Bei der Hälfte der Verdächtigen wissen wir es nicht sicher, weil sie keine gültigen Papiere haben. Was an sich schon oft bedeutet, das sie bezüglich ihrer Nationalität und Identität lügen.

Wir reden hier jetzt nur von Örebro. Und diese Verbrechen beanspruchen unsere Ermittlungskapazität zu 100 Prozent.

So sieht es aus und so sah es die letzten 10 bis 15 Jahre aus.
Nächsten Freitag werde ich wieder eine Aufzählung der Woche bringen.“

Schweden und „Neuschweden“ überschütteten ihn mit Dank

Er habe Unmengen an Nachrichten, Dankesbotschaften, Blumen und Geschenken erhalten, schrieb Springare gestern auf Facebook – nicht nur den erwarteten politischen Gegenwind. Seine Mailbox explodiere. Menschen aus ganz Schweden – von Familien über Rentnern bis Alleinerziehenden hätten ihm Briefe geschrieben. Er sei überwältigt von Unterstützung und Sympathie. Besonders gerührt hätten ihn die vielen Einwanderer, die ihn gelobt und Sympathie bekundet hätten. Der Kampf um eine friedliche Gesellschaft ohne Bedrohungen und Belästigungen sei nicht aufgegeben.

https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fpeter.springare%2Fposts%2F10208327487213335&width=500

http://www.epochtimes.de/politik/europa/schweden-polizist-packt-wahrheit-ueber-kriminelle-migranten-aus-bevoelkerung-ueberschuettet-ihn-mit-dank-a2044171.html

.

Gruß an die Mutigen

Der Honigmann

.

Read Full Post »


„Flüchtling, Flüchtling über alles, über alles in der Welt…..“

Dass Flüchtlinge in Deutschland absolute Priorität haben, ist ein Spruch, der gerne von den Kritikern der Flüchtlingspolitik der derzeitigen Regierung vorgebracht wird. Das ist so sicher zu pauschal ausgedrückt. Aber die Ereignisse, die sich bestens eignen, dieses (Vor-)Urteil zu bestätigen, häufen sich doch immer öfter.

Geradezu zur Heimstatt der Erfüllung von Vorurteilen wird derzeit das rotrotgrün regierte Berlin.

Von einem neuen Fall berichtet heute die Morgenpost: Eine der ältesten und schönsten Parkanlagen Berlins, der Lankwitzer Park, wird jetzt für den Bau einer Flüchtlingsunterkunft platt gemacht.

park2

Und das trotz des Widerstands der Anwohner, Senioren, Naturschützer und Bezirkspolitiker, trotz der Tatsache, dass man – wenn man an Stuttgart21 oder die Bebauung des Tempelhofer Feldes denkt – mit typisch grünen Argumenten versucht hatte, den Park zu retten.

linke-wahlplakat

Wer war mit „Euch“ gemeint? (Plakat der Linkspartei im Berliner Wahlkampf)

Gestern wurden die engagierten Bürger dann in einer Bürgerversammlung vor vollendete Tatsachen gestellt:

„Wut und Enttäuschung darüber, den Kampf für die Bäume verloren zu haben, herrschten im Saal. Doch es bleibt dabei: Schon in einem Jahr werden 450 Flüchtlinge in neu erbaute Drei- und Viergeschosser an der Lankwitzer Leonorenstraße ziehen. Daran ließ Sascha Langenbach vom Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) keinen Zweifel mehr“, so die Morgenpost.

Und weiter:

„200 Bäume müssen dafür bis Ende Februar gefällt werden, davon 50 schützenswerte Exemplare in einem historischen Park, den der jüdische Mediziner James Fraenkel 1907 angelegt hatte.“

Dass die Morgenpost ausdrücklich die jüdische Herkunft des Parkstifters erwähnt, ist kein Zufall: Eine überwiegende Mehrzahl der Migranten hat nicht nur einen muslimischen Kulturhintergrund, sondern ist auch extrem israelfeindlich und antisemtisch eingestellt.

Dabei hätte es tatsächlich alternative leere Grundstücke und Gebäude in der Nähe des Parks gegeben, die man hätte um- bzw. bebauen können. Dass sich nun selbst Flüchtlingsaktivisten und Bürgerbewegte mit weiteren, typisch grünen Anliegen gegen diese Art von Flüchtlingspolitik engagieren, zeigt, dass es für die Politiker immer schwieriger wird, ihre Kritiker mit der Totschlagvokabel „Rechtspopulismus“ unhörbar zu machen.

                                                                     ***

https://karatetigerblog.wordpress.com/2017/02/08/ueber-100-jahre-alter-park-mit-250-schuetzenswerten-baeumen-wird-in-berlin-fuer-fluechtlingsunterkunft-platt-gemacht/

.

…..danke an HWA.

.

Gruß an die Volks- und Kulturverräter

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Angesichts des wohl anstehenden größeren Angriffs auf den Donbass ist es unerlässlich zu ergründen, warum – und ob – Russland  anscheinend ungerührt zusieht, wie nebenan haufenweise Russen abgeschlachtet werden.

Ich beginne mit der Hoffnung. Analitik brachte unlängst einen Artikel, der weitenteils „nur“ aus einer Stellungnahme des russischen Verteidigungsministeriums bestand sowie aus einem von Analitik klug herausgepickten und aufgegriffenen Detail, dem nämlich, dass die Verlautbarung wie die Ankündigung eines Tribunals klinge. Ich stimme ihm nicht nur zu, sondern führe weiter aus, dass es bereits die zweite solche Äusserung aus Russland ist und dass dies ein Alarmsignal von erheblicher Bedeutung ist. Mehr noch, es scheint sogar geboten. eine neue Deutungsalternative für die derzeitigen erheblichen nato-Truppenbewegungen Richtung russischer Grenze zu sehen. Die nämlich, dass das schlicht eine plärrend and anschuldigend getarnte *tatsächliche* Abwehrvorbereitung ist (neben der Option, die Möglichkeit zu „Missverständnissen“ zu schaffen).

Man stelle sich nur einmal vor, Russland würde morgen früh tatsächlich zu einem dringend nötigen vorgezogenen Frühjahrsputz in ukrostan einrücken. Dabei ist es für unsere Betrachtung ziemlich egal, ob sie an den westlichen Grenzen der Oblaste Donetsk und Lugansk stehen bleiben oder aber bis nach nazigrad (vormals „kiew“) oder gar bis in die westlichen Gebiete fahren würden, zumal dort ja Nazi-Hochburgen sind.
Die Panik und das ängstliche Gekreisch gewisser eu-ropäischer nato-Mitglieder wie polen und balten wäre gewaltig. obwohl  – oder weil? – die genau wissen, dass völlig gleich, was Russland mit ihnen anzustellen beliebt, das jedenfalls berechtigt und verdient wäre; und eigentlich unausweichlich, auch wenn sie das dämlich dreist ausblendeten.

So eine Aktion Russlands wäre zwar kein Angriff auf die nato, aber es würde die nato in ein akutes Empfinden von unmittelbarer Bedrohung stürzen, angesichts des Umstandes, dass Russland diese ganzen Köterländer mal eben im Vorbeigehen kaputt machen könnte, auch nicht leicht durch ein paar politiker-Erklärungen zu beruhigen wäre.

Noch  verschärft würde das Problem durch den Umstand, dass die nato rein gar nichts von Signifikanz unternehmen könnte. Man hat viele, viele Jahre gepokert, gelogen, betrogen und Show gemacht; man hat Billionen verschwendet für allerlei „Überlegenheits“ Systeme, hat in Broschüren und 3D Animationen der Waffenkonzerne und Militärs von Luftüberlegenheits Szenarien phantasiert und sich mit allerlei Märchen sowohl in der hollywood wie auch in der „Nachrichten“ Variante auf die Brust getrommelt. Und das funktionierte, weil und solange Russland halb zerbrochen in den Trümmern lag, in die man es in einer der infamsten und bösartigsten Operationen der Weltgeschichte zerschlagen hatte; und es funktionierte, als, weil und solange Russland zwar wieder erstarkt war aber bis ins idiotisch Anmutende gutmütig friedensbemüht war. Kurz, es funktionierte, den großen Macker zu machen, solange keinerlei tatsächlicher Gegner vorhanden oder zu befürchten war.

Diese für die nato vitale und bequeme Konstellation allerdings würde überraschend von einem Tag zum nächsten drastisch verändert, wenn Russlands Panzer in ukrostan wären. Dabei ist auch zu sehen, dass eine solche Aktion ja kein Angriff auf ein nato-Land wäre; ukrostan machte zwar allerlei Lärm in diese Richtung, aber die ebenfalls lärmende nato war dann doch klug genug, es mit Lärm bewenden und ukrostan draussen zu lassen.

Tatsächlich kann die nato einen Krieg gegen Russland keinesfalls gewinnen; es gibt für sie nur ein vorstellbares Ergebnis, nämlich die unvermeidliche Niederlage. Mit Fahrzeugen, die statt Kanonen nur über angemalte Besenstiele verfügen kann es kein anderes Ergebnis geben. Und auch die atomare Option ist eine rein theoretische; die Realität sieht so aus, dass diese unausweichlich zur garantierten völligen Vernichtung sämtlicher nato Mitglieder führen würde.

Und noch ein Punkt würde dann sichtbar und sehr wesentlich: Das gesamte nato Spielchen ist komplett verlogen. Man plappert von Verteidigungsgemeinschaft, die Wahrheit und Realität aber ist die, dass es sich um ein „Gemeinschafts“-Konstrukt des Ex-Hegemons usppa (gängige aber falsche Bezeichnung „usa“) handelt, der so die Streitkräfte seiner Vasallen sich selbst unterstellte und im Gegenzug „Schutz“ bot. Der deal war äusserst attraktiv für die usppa, denn die Schutznotwendigkeit ergab sich aus ihrer Sicht ohnehin, da sie diese Vasallen doch als zu ihr gehörend betrachtete und so gewissermaßen lediglich anbot, Gebiete, die sie ohnehin aus Eigeninteresse schützen musste, „für die ‚Gemeinschaft’“ zu schützen. Ganz nebenbei konnten die usppa auch die weitgehende Kontrolle und Hoheit über die Vasallenstreitkräfte übernehmen und halten und deren Einrichtungen und Basen nutzen.

Dieser Punkt wird üblicherweise nur auf der politischen Ebene gesehen, aber er bekommt plötzlich ein anderes und erschreckendes Gewicht, wenn es tatsächlich zum Kriegsfall kommt oder zu kommen droht. Warum? Weil sämtliche Vasallen ausser den derzeit usppa-hörigen polen und den briten zum einen lächerliche Verteidigungsbudgets haben und zum anderen ein nur sehr geringes Interesse am ja tatsächlich nicht wirklich eigenen Militär. Wozu auch? Der wirkliche deal heisst doch, dass die amis ihre Vasallen aus Eigeninteresse ohnehin schützen werden und müssen. Das „eigene“ Militär wird mehr als eine Art möglichst zu minimierender Tributleistung verstanden (die dann ja auch gelegentlich und weitgehend nach Belieben von den amis für diverse „Koalitionen“ abverlangt und erfüllt wird).

In dem Moment aber, wo wirkliche und funktionierende und zuverlässige Waffensysteme und wirklich leistungsfähige, gut koordinierte und kompatible Streitkräfte gegen einen nicht kleinen und ausgehungerten schwachen Gegner gebraucht werden, wird das gesamte Kartenhaus nato einstürzen.

Was wiederum bedeutet, dass die amis im wesentlichen zwei tatsächliche Interessen und Aufgaben für den Fall eines russischen Einmarsches in ukrostan sehen: 1) Den (völlig falschen) *Eindruck* von Sicherheit, Schutz und Präsenz zu erwecken und 2) einen Puffer zu schaffen, um ihre Kerninteressen und Gebiete zu schützen. Keines von beidem ist übrigens neu. Ersteres wäre nur eine etwas aufgepeppte Version des Gängigen und Letzteres war schon in Zeiten des kalten Krieges das Konzept der amis – nur dass damals wir, die brd, als Pufferzone vorgesehen waren, insbesondere auch  für den Nuklearfall.

Das Konzept ist simpel: Die Pufferzone geht drauf und verbrennt, indem möglichst der gesamte Krieg sich auf sie konzentriert und beschränkt, während die wirklich wichtigen Vasallengebiete als Hinterland und Versorgungsquelle für die Front dienen und selbst weitgehend unbeschadet überleben. Seinerzeit war der Befehl der, die WP Streitkräfte möglichst lange am Eindringen zu hindern, wohlbemerkt nicht zum Wohle Deutschlands, sondern aus rein taktischem Kalkül und eventuell doch eindringende WP Kräfte um absolut jeden Preis östlich des Rheins zu halten. Dass unser Land dabei komplett zerstört würde und riesige Mengen an deutschen Leichen anfallen würden, war eingeplant und vorgesehen. Würde es nicht so undemokratisch wirken, hätte man wohl erwartet, dass die Deutschen sich gefälligst zum Sterben versammeln, um so als Wall aus Leichen ein letztes Mal nützlich zu sein,

Genau das ist nun für polen und die balten vorgesehen. Die dorthin geschickten ami Truppen und Waffen sind gerade genug, um den Eindruck „wir beschützen euch“ aufrecht zu erhalten, zugleich aber so niedrig, dass es im Ernstfall verschmerzbar ist. Auch ist ja zu sehen, dass die ami Truppen stets als „Herrenrasse“ und Einschwörer und Befehlsgeber auftreten („Instruktoren“ und „Berater“) und im wesentlichen die Aufgabe haben zu erzwingen, dass die Opferländer der Pufferzone auch wirklich bis zum letzten Mann den ami Interessen dienen.

Einen Unterschied allerdings gibt es. Wir waren damals als ernstgemeinte Barriere gedacht, die heutigen Pufferstaaten nicht. Die sind vor allem erst mal als Verhandlungschip gedacht und um den Preis und die Hemmschwelle für Russland zu erhöhen. Gerade die balten sind den usppa völlig egal. Zu diesen gibt es nur zwei Punkte zu wissen: Erstens könnten sie dazu taugen, Kaliningrad beschäftigt und unter Druck zu halten und zweitens taugen sie dazu, einen eventuellen Konflikt zu begrenzen, indem man die baltenländer zu guter Letzt, wenn sie vielleicht schon kaputt sind, den Russen anbietet. Das ist auch kein schlechter Verhandlungschip; Russland hat null Interesse, in eu-ropa einzufallen, aber ein starkes Interesse, sich zu schützen. Hierbei spielen die balten schlicht die Rolle, dass sie hässlich nahe an St. Petersburg liegen, dass sie die Zufahrt zu Kaliningrad behindern und erschweren und dass sie Kaliningrad bedrohen können.
Es sei erinnernd angemerkt, dass ich hier die ja noch wie vor sich auswirkende politik der ziocon Regime in washington beschreibe, die sich vermutlich mit Trump ändern wird, aber auch das nicht von heute auf morgen.

polen wiederum will keiner wirklich haben (ausser der dämlichen eu). Es bietet sich für beide Seiten geradezu an, um als neutrale, oder, sollte es ernst werden, als Pufferzone zu dienen.

Ähnlich, das nur am Rande, ist es auch mit rumänien. An denen ist brüssel (und dem größenwahnsinnigen berlin) weitaus mehr gelegen als den amis. Die amis glauben nicht mehr ernsthaft, noch irgendeine wesentliche Geige am schwarzen Meer spielen zu können. Aber rumänien eignet sich wunderbar für ähnliche Zwecke wie polen und balten und es bietet die zusätzliche attraktive Option, sowohl am Bosporus wie auch auf dem Balkan Ärger machen zu können. Wenn es dabei draufgeht, ist das den amis egal.

Nun zum Tribunal, das nun bereits zum zweiten mal an höchster Stelle erwähnt wurde. Die erste Erwähnung war hauptsächlich zu verstehen als „diese extrem illegalen und schweinischen Aktionen des westens verärgern uns sehr. Rechnet damit, dass wir nicht endlos friedlich stillhalten werden. Irgendwann, wenn auch vielleicht erst in etlichen Jahren, werden wir das auf den Tisch legen“, hochwahrscheinlich im Rahmen einer mächtigen BRICS.
Die erneute und zweite Erwähnung allerdings hat ein sehr deutliches Knurren in sich. Man bemerke auch, woher sie kommt: Vom Militär, vom Verteidigungsministerium. Anders als bei „unseren“ polit- Plapperfritzen kommt es bei Russen nämlich durchaus darauf an, wer etwas sagt.
Die beiden „Tribunal“ Erwähnungen erinnern in ihrer Reihenfolge sehr an „Wer nicht auf Lawrow hört, der wird von Schoigu hören“.

Dazu ist der Begriff Tribunal wichtig und auch der Umstand, dass im Zusammenhang mit ukrostan zunehmend häufig der Begriff „Nürnberg“ und „(Hitler) Nazis“ verwendet wurde. Hier im westen weitgehend vergessen, ist die Nazizeit und der WK2 in Russland keineswegs vergessen. Wenn man im Kreml oder im Wolkenkratzer des Aussenministeriums immer mal wieder von Faschismus und Nazis sprach im Zusammenhang mit ukrostan, dann meinte man damit präzise den Hitlerfaschismus – und eben diesem sind wesentliche Nazikräfte in ukrostan ja unmittelbar verbunden und daraus hervorgegangen. Diese Komponente wird hier im westen kaum gesehen, in Russland allerdings ist sie sehr schmerzhaft und hässlich assoziert und man sollte dringend davon ausgehen, dass das in Russland der eine Punkt ist, der den sonst so maßlos friedliebenden Bären einen Krieg zumindest erwägen und gedanklich planen lässt. Oder anders ausgedrückt: Russland ist der eine große und zuverlässige Feind, den Nazis überall haben. Der russische Präsident, der seinem Volk – auch ohne unmittelbare Bedrohung des eigenen Staatsgebietes – erklärt, dass es wieder mal an der Zeit ist, Nazis abzuräumen, der kann mit einem weitgehend automatischen „Ja“ rechnen.

„Tribunal“ ist für Russen also ziemlich direkt mit Nürnberg verknüpft. Das heisst auch, dass hier nicht das wikiblödia Erklär-Geplapper maßgeblich ist, sondern ein Tribunal ist eine formal juristische Einrichtung einer obsiegenden Macht, um die Untaten von besiegten Schwerstverbrechern aufzuklären und zu ahnden – und zwar nach Kriegsrecht oder nach kriegsnahem Recht.

*Das* ist, was der russische Bär zunehmend deutlich knurrt.

An dieser Stelle möchte ich noch ein oberflächlich lustiges Beispiel geben, wie Russland kommunikativ in manchen Punkten tickt. In einer Fernsehshow befragt, ob sie manchmal flucht oder grob schimpft, erklärt die Sacharowa (Kontext ist usppa/kerry), man teile lediglich seine Weltsicht im Hinblick auf manches mit (aber höflich). Direkt zuvor auf genau dieselbe Frage aber auf Lawrow bezogen, gab sie wörtlich die gleiche Antwort.
Die gängige und niedliche Umschreibung hierfür ist die, dass man in Russland sehr höflich ist und keinesfalls grob oder gar vulgär. Eine andere – und sehr bedenkenswerte Erklärung, die ich westlichen politikern dringlich anempfehlen möchte – ist die, dass der Umstand, dass ein Russe höflich spricht, keineswegs heisst, dass er nicht kotzesauer ist und einem nicht zwei Minuten später die Faust rein schlägt.
Bei uns ist üblich, sich von oberflächlicher Höflichkeit zunehmend in Richtung Deutlichkeit und nötigenfalls auch grober Deutlichkeit zu bewegen; die sprachliche Ebene dient auch als Warnung oder Drohung und man kann recht gut abschätzen, in welcher Phase man sich gerade befindet und „wie heiss der Topf ist“. Das ist bei den Russen nicht so, bzw nicht für uns wahrnehmbar so.

Die Sacharowa hat in der erwähnten Sendung im Grunde – mal ins Deutsche übersetzt – gesagt, dass Kerry ein lächerlicher Hanswurst und Hampelmann ist, dessen Geplapper nichts zu heissen hat, selbst wenn er es ausnahmsweise mal gut und ernst meinen sollte, weil das Irrenhaus in washington so beherrscht ist von durch und durch inkompetenten und bösartigen Kriminellen, dass die amis weder zu Vernunft noch zu Aufrichtigkeit oder Zuverlässigkeit befähigt sind.
Versteht man nicht russisch (und ich meine nicht die Sprache sondern das o.a. Phänomen), so wird man diese Passage ahnungslos als freundlich charmantes Plaudern missverstehen.

Und diese Leute, bei denen es auch durchaus wichtig ist und Bedeutung trägt, wer etwas sagt, lassen nun ihr Militär von Tribunal und von „sich verantworten müssen“ sprechen! Ich bitte zu bemerken, dass ein Tribunal zwar vielleicht formal von politikern eingerichtet wird, aber mit dem Militär direkt hinter sich und zwar einem, das gesiegt und die faktische Macht hat.

Auch der Zeitpunkt ist interessant. Er liegt nämlich ziemlich zeitgleich mit den erneuten heftigeren ukro-Angriffen mit Artillerie und Grad. Russland macht die Äusserung auch unmittelbar nachdem – vom westen komplett vertuscht – die osze immer offener als Verbrecher-Komplizen erkennbar wurden und mittlerweile nachgewiesen nicht nur grundsätzlich ukro-Verbände mit schweren Waffen in der neutralen Zone decken und leugnen, sondern, das war der neue Gipfel, dies tun während wenige Meter entfernt von ihnen ukro Panzer in der neutralen Zone stehen! Mehr noch, es gibt glaubwürdige Gerüchte, denen zufolge einige Gruppen der osze Verbrecher den ukros sogar osze Fahrzeuge zur Verfügung stellen, um zu spionieren und Saboteure in die Donetsker und wohl auch Lugansker Gebiete einzuschleusen.

Wenn das russische Verteidigungsministerium nun von Tribunalen spricht, dann bezieht sich das zwar primär aber keineswegs nur auf nazigrad. Es ist durchaus damit zu rechnen, dass es auch für diverse Mittäter in der einen oder anderen Form Prügel setzen wird.

Und es gibt einen weiteren Punkt, der in diesem Kontext angesprochen werden muss. In den usppa spricht man zunehmend darüber, dass Trump einen deal mit Putin vorhabe, bei dem Trump den Russen grünes Licht für ukrostan gibt im Gegenzug für grünes Licht gegen den Iran. Ich halte das für möglich, aber für unrealistisch, alleine schon weil Putin keiner ist, der mal eben ein freundlich gesonnenes Land ausverkauft; nebenbei ist der Iran als Freund ein recht bequemer Zugang zum arabisch/indischen Meer und ein bewährter Verbündeter.

Warum aber spricht man darüber und warum sollte Trump überhaupt die Hetze gegen den Iran betreiben, die derzeit läuft? Ein Krieg mit dem Iran wäre für die usppa verheerend und selbst wenn sie ihn, was keineswegs wahrscheinlich ist, gewinnen würden, wäre er derart horrend teuer – auch im Sinne von toten amis – das er jedenfalls die usppa in den Abgrund reissen würde.

Überhaupt ist ein Krieg für die usppa für zumindest eine ganze Weile äusserst unattraktiv. Sie haben nicht das nötige Geld, nicht die nötigen Waffen und keine brauchbaren Streitkräfte.

Ich vermute, dass es dabei um etwas ganz anderes geht, insbesondere um zwei Faktoren. Der eine ist der, dass man – ungeachtet des Lärms, den die amis machen – eben *keinen* Krieg gegen China will. Andererseits aber brauchen die amis es fürs Selbstwertgefühl, sich martialisch zu geben. Mehr noch: Würde Trump das Militär de fakto beschneiden oder gar verkleinern wollen, so müsste er erst recht martialischen Lärm machen, um genau das, was er vorhat und tut, als geradezu undenkbar erscheinen zu lassen und auch, um das Militär nicht gegen sich aufzubringen.
Zum anderen und vielleicht noch wichtiger werden sich die amis entweder freiwillig weitgehend aus dem Nahen Osten zurückziehen oder man wird sie vertreiben. Auch hier gilt bei den amis, die, man vergesse das nie, ja extrem Wert auf Anschein legen, dass sie das nur laut lärmend und sich als Sieger, wenn auch neuerdings als friedliebende, zurückziehen können, weil sie ja „gewonnen“ haben.

Der Kern liegt mAn im Irak. Die amis haben dort erbärmlich versagt, was angesichts der russischen Erfolge nebenan umso offensichtlicher und peinlicher ist. Sie brauchen also jedenfalls irgendeine Art Sieg oder zumindest eine Situation, die man halbwegs als solchen verkaufen kann. Die mächtigste Fraktion im Irak sind die Shiiten und die sind eng mit dem Iran verbunden und werden von dort auch unterstützt. Zweitens bräuchten die amis einen Grund, um nochmal größere Kontigente in den Irak zu verlegen. Der Vorwand „Der Irak ist ideal, um von dort aus den bösen, bösen Iran in Schach zu halten“ bietet sich da förmlich an. So können die amis, verkleidet als „Vorspiel eines Krieges gegen den bösen Iran“ oder auch als „Friedenskräfte, die die diversen Fraktionen, u.a. die bösen Iranfreunde, trennen und auseinander halten müssen“ mehr Präsenz im Irak zeigen und reichlich wichtigtuerisch lärmen ohne viele Risiko und Tote. Und zugleich können sie Druck auf die dortige schwache, ziemlich zerstrittene und wacklige Regierung machen.
Allerdings braucht man dazu einen diskreten Deal mit dem Iran und das kriegen die amis absolut nicht hin. Die Iraner nennen die amis „den Satan“ und haben sicher keine Angst vor ihnen. Die Russen allerdings können mit den Iranern. Die könnten die Iraner dazu bringen, diese für die Amis so wichtige Scharade mitzuspielen und ab und an mal empört „Aua“ zu schreien; vor allem wenn sie mit den Iranern dringend benötigte Geschäfte machen und zugleich zusichern, sie für den Fall, dass die amis betrügen, zu beschützen und/oder Waffen zu liefern.
Im Gegenzug würden die amis dann auch nur reichlich Geschrei, aber nicht wirklich etwas ernsthaftes machen, wenn die Russen in ukrostan aufräumen.
Alternativ wäre möglich, dass Trump die ukros am ausgestreckten Arm verhungern lässt und zugleich diskret mitteilt, dass Minsk2 umgesetzt wird aber ernsthaft und pronto. Allerdings müsste er dazu erst mal sicherstellen, dass die cia nicht quer schießt.
Ganz nebenbei könnte Trump so auch gleich noch das Thema eu-ropa, insbesondere auch in Sachen nato angehen.

Ich möchte deutlich davor warnen, das hier als Fahrplan zu lesen. Die ganze Situation ist noch ziemlich wabernd und unklar, aber es muss etwas passieren, nicht nur wegen der ukrostanischen Mörderaktionen sondern auch wegen anderer Krisen und Gefahren. Trump hat verdammt genug Probleme, Feinde und Ratten im eigenen Land (und im „befreundeten“ eu-ropa …) und das letzte, was er braucht, wäre ein ernsthafter Konflikt mit Russland. Andererseits kann er aber den amis auf keinen Fall sagen, dass man die Russen ab sofort O.K. findet; nein, da muss ein vermutlich recht langer Weg gegangen werden, von „total böse und fies“ über „na ja, eigentlich gar nicht so schlimm“ hin zu „neutral mit leichten positiven Tendenzen“. Und eines halte ich für klar: Die usppa können sich keinen weiteren Krieg erlauben; nicht gegen den Iran und schon gar nicht gegen China, geschweige denn gegen Russland. Lärm allerdings werden sie wohl weiterhin machen; sind ja nun mal amis.

Den Menschen im Donbass wünsche ich viel Glück und, sollte ein weiterer Krieg unvermeidlich sein, einen Sieg mit möglichst wenig Toten auf ihrer Seite; was ukros angeht, so sollten sie nicht mit Kugeln sparen.

http://vineyardsaker.de/2017/02/07/das-tribunal/

.

….danke an Christiane.

.

Gruß an die Klar-Denkenden

Der Honigmann

.

Read Full Post »


AKUELLES: Am späten Montag Nachmittag hat Präsident Trump das angekündigt, was möglicherweise eine seiner bisher umstrittensten Entscheidungen sein mag, als er einen Erlass unterzeichnete, der ein zeitweiliges 90-Tage-Verbot gegen alle KindheitsImpfungen – MMR (Masern / Mumps / Röteln) anordnet. (Global Research 8 Jan. 2017).

Jedoch, Ich habe keine weitere Bestätigung finden können.

Lt. Politico ist diese Frage sehr entzündet. Im Januar hatte Trump ein Treffen mit Anti-Impfungs-Anwalt Robert Kennedy. “Wissenschaft und Ärzte”  hatten grosse Angst – dass Trump eben die MMR-Impfungen verbieten würde. Politico glaubt nicht, dass Trump es wagen werde – aber er könnte z.B. die Impfstoff-Hersteller für Impfschäden bezahlen lassen. Jedoch,  allein eine “Fake”-Meldung über ein Trump-Verbot werde einige in der Bevölkerung einschüchtern- und ihre Kinder evt. nicht impfen lassen.
Es sieht aus, als ob ein Impfungsverbot für Trump ebenso gefährlich werden könnte wie John Kennedy´s Dollar-Drucken-Verbot und sein Verbot, Israel mit Uran zu beliefern!!!

*

Big Pharma ist großes Geld und will uns skrupellos von der Wiege bis zum Grab impfen – ohne ethische Überlegungen – vernachlässigt und vertuscht schwere Nebenwirkungen.

Können Sie sich erinnern, wie die Big Pharma 2009 die WHO bestochen hat, um die Definition von Pandemie auf jede sogar harmlose Infektionskrankheit zu ändern, die gleichzeitig in mindestens 2 Kontinenten vorkommt? Denn die Verträge zwingen dann Regierungen dazu, riesige Mengen an Impfstoffen von Merck, Glaxo-Smith-Kline, Sanofi etc. zu kaufen.

Das war es, was mit der Schweinegrippe im Jahr 2009 passierte: Der größte Skandal in der Medizin nach dem 2. Weltkrieg lt. dr. Wodarg von der Parlamentarischen Versammlung des Europarates:
London City´s Massenmedien behaupteten, dass diese Grippe Millionen von Menschen umbringen würde, wenn keine Massenimpfung unternommen würde. “Unsere” NWO-bestochenen Politiker und Medien predigten Tod und Untergang – und offensichtlich kannten sie den Betrug: Dies war die mildeste Grippe seit Menschengedenken!!!  In Deutschland befahlen die Regierung und der Impf-Kampagnenleiter, das Paul-Ehrlich-Institut, dass die Bevölkerung mit dem Pandemrix-Impfstoff von Glaxo-Smith-Kline mit Squalen-Immun-Verstärker geimpft werde – obwohl das Squalen als die einzige mögliche Ursache des Golfkriegs-Syndroms bekannt war. Es hatte  125.000 US-Militärpersonen in dem 1. Golfkrieg krank gemacht – Eingesetzte und in den USA Angestellte gleichermaßen. Pandemrix enthielt sogar 1 Mio. Male mehr Squalen als der Milzbrand-Impfstoff, der das Golfkrieg-Syndrom verursachte.

Israelische Soldaten
, die gezwungen waren, den Milzbrand-Impfstoff zu nehmen, erkrankten ebenfalls in Scharen – und ihnen wurden vom Obersten Gerichtshof Entschädigungen zugesprochen – wegen Autoimmunkrankheiten, u.a. Schilddrüsen-Entzündung. Ich hatte zuvor Fluad-Impfstoff mit ebenso viel Squalen gegen saisonale Grippe erhalten – und bekam die Grippe kurz danach, was typisch ist. Als ich von den Israelis hörte, begann ich, mich zu fragen, wann ich meine Schilddrüsen-Entzündung bekommen würde. Das geschah vor 3 1/2 Jahren!!
Also, was haben Regierung und Paul Ehrlich für sich selbst getan? Sie haben sich selbst mit Celvapan geimpft – ohne Squalen!!!

Später stellte sich heraus, dass Narcolepsie eine sehr schwere Folge der Schweinegrippeimpfungen war  – bei Jugendlichen unter dem Alter von 20 Jahren, vor allem im politisch korrekten massengeimpften Schweden. GSK musste Schadenersatz leisten.

In Dänemark waren wir 3 Ärzte, die durch die Medien vor den Impfungen gewarnt hatten – viel zum Ärgernis des Nationalen Gesundheitsdienstes. Die Impfrate war glücklicherweise viel niedriger als in Schweden und anderswo im politisch korrekten Europa.

Die Kinderimpfungen mit Masern-Mumps-Röteln Impfstoff (MMR)
Im Jahr 2013, erhielt Biologe Dr. Brian Hooker einen Anruf von einem hochrangigen Wissenschaftler an den U.S. Zentren für Krankheit Control and Prevention (CDC), die die Agentur-Studie 2004  über den Masern-Mumps-Röteln (MMR) Impfstoff und seine Verbindung zum Autismus führte.

Der Wissenschaftler, Dr. William Thompson, gestand, dass die CDC in ihrem Abschlussbericht entscheidende Daten weggelassen hätten, die einen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem MMR-Impfstoff und Autismus enthüllten. Mehrere Monate hindurch zeichnete Dr. Hooker die Telefonate von Dr. Thompson auf, der ihm die vertraulichen Daten lieferten, die von seinen Kollegen am CDC zerstört wurden.
Dr. Thompson war der CDC-Koordinator und Herausgeber der Autismus-Studie.

1978 hatte einer von 15.000 Kindern Autismus. Heute 1 von 45 und 2032 werden 80% der Jungen als autistisch prognostiziert und können zerebrale Schäden haben – so die Aussagen in den beiden folgenden Videos. In Dänemark ist die Autismus-Prävalenz 1% – 3-4 mal häufiger bei Jungen als Mädchen.
Im Jahr 2002 haben die  CDC die Studienakten vernichtet – aber Dr. Thompson behielt Kopien.

Wie Sie hier und in den folgenden Videos sehen können, sind die Beteiligten – privat und in der Autismusforschung – verständlicherweise sehr aufgebracht und sogar leidenschaftlich, in Bezug auf das, was sie jetzt über die Big Pharma und die CDC-Agentur in den USA erfahren haben.

Dr. Hooker engagiert die Hilfe von Dr. Andrew Wakefield, dem britischen Gastroenterologen, der fälschlicherweise des Beginns der Anti-Vax-Bewegung beschuldigt wurde, als er 1998 erstmals berichtete, dass der MMR-Impfstoff Autismus verursachen kann. In seiner laufenden Bemühung, die Gesundheit der Kinder zu befürworten, leitete Wakefield diesen Dokumentarfilm

Interviews mit pharmazeutischen Insidern, Ärzten, Politikern und Eltern von mit Impfstoffen verletzten Kindern zeigen eine alarmierende Täuschung, die zum rapiden Anstieg des Autismus und möglicherweise der katastrophalsten Epidemie zu unserer Lebzeiten beigetragen hat.

Hier ist der vollständige Film von Dr. Andrew Wakefield und Del Bigtree: Dr. Thompson erklärt: “Wir haben die Öffentlichkeit betrogen und missbrauchen Steuergelder. Ich war Teil des Problems”.

 Es gibt Korruption in der Big Pharma – in der CDC – in der US-Regierung, die alle Komplizen sind. Natürlich lehnen der NWO-Guru Bill Gates ebenso wie auch die MSM die Verbindung zwischen MMR und Autismus ab. Aber wie Bigtree sagt: Ich habe Tausende von Eltern sagen hören: “Mein Kind bekam die MMR. Am nächsten Tag oder Nacht, entwickelte mein Baby Fieber – und wurde danach  autistisch”.  Glaxo-Smith-Klines Impfstoff, Trivirix, wurde in Kanada verwendet und verursachte eine Meningitis-Epidemie. Er wurde verboten – aber am selben Tag in Großbritannien unter dem Namen Pluserix zugelassen. Auch hier wurde er wegen einer Meningitis-Epidemie später verboten. Daraufhin führte GSK ihn in Brasilien ein – das gleiche Ergebnis. Aber der Impfstoff wurde nicht in den USA verboten. Wer zahlt die Schäden? Der Steuerzahler – denn lt. Vertrag haben die Pharmafirmen keine Schadensersatz-Verpflichtung!!

Die CDC vertuschten riesigen Betrug über gefährliche Impfstoffe für Kinder, liess die Autismus-zeigenden Zahlen verschönern,  um die Anforderungen der Big Pharma zu erfüllen – löschten eine Verbindung zwischen Impfungen von Kindern und  Autismus. Die Massenmedien fegten mit Empörung Andrews, Thompsons, Bigtrees Kritik vom Tisch – ohne diesen Film gesehen zu haben

Dr. William Thompson fand, dass Kinder, besonders Jungen, die “pünktlich” geimpft wurden, viel schlimmer betroffen wurden, als Kinder, die nach 3 Jahren geimpft wurden. Afrikaner waren 3x häufiger betroffen als weiße Kinder.

Der  Autismus  befällt Kinder, die bis zur Impfung gesund waren. Unten ist das Autismus-Spektrum (hier in einem Schema, um die Symptome auszuschliessen)

Nachdem er seine Entdeckungen gemacht hatte, sagte Dr. William Thompson seiner Chefin, dass er die politische Verantwortung in der bevorstehenden öffentlichen Empörung, sobald der CDC-Betrug enthüllt würde,  nicht ertragen könne. Seine neue Chefin war Julie Gerberding. An sie schrieb Dr. Thompson den folgenden Brief:

Dr. Thompson wurde durch Dr. Frank deStefano ersetzt, der dann dem Institut für Medizin (IOM) berichtete, dass es keinen Zusammenhang zwischen MMR und Autismus gäbe:
“Impfstoffe verursachen keinen Autismus: Die Autismus-Spektrum-Störung (ASD) ist eine Entwicklungsstörung, die durch die Unterschiede in der Funktionsweise des Hirns verursacht wird. Menschen mit ASD können kommunizieren, interagieren, verhalten und lernen auf unterschiedliche Weise. Jüngste Schätzungen des CDC Autism and Developmental Disabilities Monitoring Network hat festgestellt, dass etwa 1 von 68 Kindern  in Gemeinden in den Vereinigten Staaten mit ASD identifiziert wurden”.

Der IOM-Bericht “The Childhood Immunization Schedule and Safety” wurde am 16. Januar 2013 veröffentlicht. Darin sprach  das Komitee seine Unterstützung für den Kinderimpfungsplan als Instrument zum Schutz vor vermeidbaren Krankheiten aus. Der Ausschuss empfahl, die Daten des Gesundheitswesens zu verwenden, um  die Sicherheit von Impfstoffen weiterhin zu untersuchen. Der Ausschuss bekräftigte auch die Feststellung [PDF – 631 KB] des Nationalen Impfstoff-Beratungsausschusses (NVAC), dass die Durchführung einer Studie, die einige Kinder benötigt, die weniger Impfstoffe als empfohlen erhalten, wie für eine randomisierte kontrollierte Studie erforderlich, unethisch wäre.

Nach seinem Bericht erhielt Frank deStefano einen Preis für seine hervorragende Arbeit!! Und raten, wer MADDSP HHS sind …. die CDC.

Und was ist mit Dr. Julie Gerberding?
Nun – sie kam von Merck – und ging von den CDC  zu Merck als Leiterin der Impfstoff-Abteilung zurück!

All dies wurde von den  by jüdisch-eigenen Massenmedien vertuscht.
Die CDC haben gerichtliche Verfahren gehindert und den Kongress in die Irre geführt

Kommentar
Das Problem scheint der dreifache Impfstoff zu sein.  Gesondert und mit Abstand eingegeben scheinen diese 3 Impfstoffe kein Autismus-Spektrum zu verursachen, so Dr. Andrew Wakefield.

Der Konservierungsstoff, Thimerosal (Thiomersal), wurde als ursächlicher Agent vermutet, der Autismus auslöse, da er aus Ethylquecksilber besteht – dies wird natürlich von den CDC abgelehnt. Dennoch wird er jetzt aus den Impfstoffen in den USA weggelassen – mit Ausnahme von einigen Grippeimpfstoffen.

Donald Trump: “Autismus ist eine Epidemie außer Kontrolle. Ich bin für Impfstoffe – aber teilen Sie sie auf und verabreichen Sie sie über einen längeren Zeitraum in kleinen Dosen. Jetzt pumpen Sie Monsterdosen wie für ein Pferd in kleine Babys.
Trump hat mehrfach solchen Nach-Impfungs-Autismus  gesehen. Trump wird durch das übliche falsche Argument erwidert, dass die Wissenschaft feststehe – genauso wie es Al Gore über die verlogene globale Erwärmung sagt.

Ich stimme Trump zu.

Das Europäische Forum für Impf-Überwachung ist sehr besorgt über Impfungen und hat eine Petition:

1. Die obligatorische Impfung wird in ganz Europa abgeschafft, da sie eine Verletzung unserer universellen Menschenrechte ist,
2. Diese obligatorische Impfung wird niemals in ein Land eingeführt, in dem nur derzeit Impfstoffe empfohlen werden.
3. Dass das Vorsichts-Prinzip im Fall der Impfung in Europa angewandt wird,
4. Dass die europäischen Bürger von der Freiheit der vollinformierten Impfung und der Zustimmung profitieren,
5. Es sollte ein wirksames, unabhängiges europäisches VAER-System (Impstoff-Nebenwirkungs-Anmeldung ) eingerichtet werden, um die Impfstoffsicherheit zu überwachen.

Es geht um Grosses Betrugsgeld auf dem Rücken der Bevölkerung
Alan Phillips Global Res. 7 Febr. 2017: Der Sterblichkeitsrückgang von  Infektionskrankheiten der Kindheit sank stetig durch die 1900er Jahre, über eine Periode von Jahrzehnten. Dieser Rückgang betrug im Durchschnitt etwa 90%, bevor Impfstoffe überhaupt erst eingeführt wurden.
Also mögen Impfstoffe einige Auswirkungen auf die Krankheits-Vorkommnis, aber nicht auf Krankheits-Sterblichkeit haben.

Wir wissen, dass Impfstoffe Verletzungen und Tod verursachen.
Die Bundesregierung zahlt jedes Jahr Geld aus. In den letzten sechs Jahren lag die durchschnittliche Auszahlung bei über 220 Millionen Dollar pro Jahr.
Nur 1 bis 10% der schweren Impfung unerwünschte Ereignisse jemals sogar berichtet.

Die WHO schätzte im Jahr 2009, dass die entwickelten Nationen einzelweise im Durchschnitt wahrscheinlich über etwa 23 Milliarden Dollar korrupte Gesundheitsversorgungs-Praxis betreiben.
Eine neuere Schätzung reden über die USA speziell: Etwas über  60 Milliarden Dollar. Im Jahr 2014 rühmte sich das Justiz-Ministerium, dass es während 2014 $ 3,3 Milliarden zurückgeholt hätte!
Ein ganz netter Diebstahl durch die Pharma – und die Ärzte!

http://new.euro-med.dk/20170208-vaxxed-betrugerische-big-pharma-impfstoffe-exponentiell-zunehmende-katastrophe-fur-unsere-kinder-autismus-spektrum.php

.

Gruß an die Augenwischer

Der Honigmann

.

Read Full Post »