Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Somalia’ Category


Dieser Herr Professor aus Indien sitzt in den USA und ihr könnt sehen, mit welcher Vorsicht er sich ausdrückt. Und man muss dankbar sein, dass sie den Mund wenigstens ein klein wenig öffnen.

Prof. Vijay Prashad
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Saudischer Bombenangriff auf Sana’a 1916
 Vor einem Tag hat ein Saudi-Jet eine Autokolonne im Distrikt Mawzaa/Jemen beschossen, bei dem mindestens 20 Zivilisten getötet wurden, viele aus einundderselben Familie. Diese Autos transportierten Menschen, die vor den erneuten Kämpfen nahe der Stadt Taiz im südwestlichen Jemen flohen. ‚Nirgends im Jemen sind Zivilisten sicher,“ sagte Shabia Mantoo von der UN-Flüchtlingsbehörde (UNHCR). Dieser Vorfall, wie viele andere zuvor, sagt die UNHCR ‚zeigt die extreme Gefahr für die zivilen Personen, besonders jene, die fliehen wollen. Sie erdulden die meiste Gewalt.‘

Saudiarabien hat dazu kein offizielles Statement abgegeben. Wahrscheinlich wird das Prüfteam des Königreichs für derlei Vorfälle (JIAT) die Beweise prüfen. Früher sind Grausamkeiten von der JIAT geprüft worden – in einem Bericht vom April 2017 und in vielen Fällen gestand man die Schuld ein. Aber in jedem Fall sagt die Saudi-Regierung, sie habe nicht gewusst, dass es sich um ein Hospital handelte, dass man bombardiert habe, oder dass die zivilen Wohngebiete von der anti-Saudi-Koalition als Militär-Basen benutzt würden. Es ist unmöglich, das Gewicht der Beweise zu leugnen, die zeigen, dass die Saudis zivile Gebiete bombardieren – Schulen, Hospitäler, Märkte und Wohngebiete. Aber die Regierung weigert sich, die Verantwortung zu übernehmen.

Das reichste Land der arabischen Welt, Saudiarabien, begann gegen das ärmste Land der arabischen Welt 2015 Krieg zu führen. In dieser Periode ist Jemen – mit einer Bevölkerung von 25 Millionen Bewohnern – erheblich zerstört worden. Die UN hat das Ausmaß der Gräuel dokumentiert. Die Zahlen sind schrecklich. Über 20 000 Menschen sind schon in diesem Krieg gestorben, mindesten die Hälfte davon Zivilisten. Die Zahl der Verletzten kann nicht erfasst werden, da mehr als die Hälfte der Hospitäler und medizinischen Zentren nicht funktionieren. [Warum schreibt er nicht die Wahrheit? Sie funktionieren deshalb nicht, weil sie von den Saudis nach den Koordinaten der USA weggebombt wurden. D. Ü.]

Das Leben für die Überlebenden ist gefährlich. Für sie zieht sich die Zeit in die Länge, da der Krieg endlos weitergeht. Die Leiden nehmen zu. Alte Krankheiten tauchen wieder auf. Darunter Hunger. Vergangene Woche hat der Sonderbeauftragte des Generalsekretärs für den Jemen, Ismail Ould Cheikh in New York den Sicherheitsrat über die Situation im Jemen informiert. Er sagte, dass 20 Millionen von Jemens 25 Millionen vom Krieg betroffen sind. Die meisten haben wenig Zugang zu Wasser, Kanalisation, Hygiene und Nahrung. Sieben Millionen, darunter 2.3 Mill. Kinder – leiden akuten Hunger. Es gibt jetzt 320 000 vermutete Fälle von Cholera und 1700 bestätigte Tote.

Wir haben Berichte aus dem Jemen erhalten dank einigen UN-Personen, Journalisten und Jemeniten, die – vergeblich – versuchten, die internationale Gemeinde aufzurütteln. Als die UNO versuchte, drei BBC-Journalisten auf einem Hilfs-Flug nach Sana‘a mitzunehmen, wurde die Landung des Flugzeugs von den Saudis verhindert. Ben Lassoued, der für das UN-Büro für die Koordinierung der Humanitären Angelegenheiten im Jemen, sagte:

„Es ist unglücklich und mit ein Grund, weshalb der Jemen mit einer der größten humanitären Krisen der Welt so wenig Aufmerksamkeit in den internationalen Medien erhält.“

Jemen, Somalia, Südsudan und Nigeria sind alle in den Klauen von Menschen gemachten Hungersnöten, wo 20 Millionen Menschen langsam verhungern. Wo keine humanitäre Hilfe möglich ist. [Und in allen diesen Fällen sind es von den USA fabrizierte Krisen. Tja, der Herr Professsor hat Angst um seinen Lehrstuhl. D. Ü.] Von den großen Mächten gab es wenig Beachtung. Bilder auf sozialen Medien von spindeldürren Kindern rufen Mitleid hervor, aber keine Handlung. Die UNO konnte nur 43% der 6.27 Mrd. Dollar aufbringen, die dringend benötigt werden, um die Hungersnot in diesen vier Ländern zu verhindern. Die USA haben 1.9 Mrd $ gespendet. Aber das ist ein Bruchteil von dem, was die US-Waffenindustrie verdiente durch den Verkauf von Waffen an die Saudis und die neuen Bomben-Lieferungen, um Jemen in den Hunger zu bomben. Als Präsident Trump kürzlich Saudiarabien besuchte, schloss er einen 110 Mrd. $ Waffendeal mit den Saudis. Dies ist zusätzlich zu den 350 Mrd. $ Waffenverkäuf über 10 Jahre.

Mit anderen Worten schürt die USA einen Konflikt, der zu Verbrechen und Hunger führte. Sie ist verantwortlich – durch seine Stellvertreter – für diese Verwüstung.

2016 kam eine UN-Expertenrunde zum Schluss, dass im Krieg der Saudis im Jemen grobe Menschenrechts-Verbrechen dokumentiert wurden, die „weit verbreitet und systematisch“ sind. Was am erschütterndsten an ihrem Bericht ist, zeigt sich in der Dokumentation über die Saudi-Luftangriffe auf die Transportrouten (zu Wasser und zu Lande), die Lagerhallen für Nahrungsmittel (etwa ein Lagerhaus von Oxfam) und ein Wasserprojekt, das von der EU finanziert worden war. Außerdem heißt es dort, dass man „drei Angriffe der Koalition auf lokale Nahrungs- und Landwirtschafts-Produktionsstätten dokumentiert habe“. 2015 zerstörten die Saudis Kräne und Lagerhäuser in der Hafenstadt Hudaydah. Da 90 % der Nahrung des Jemen importiert wird, sind diese Zerstörungen katastrophal gewesen. Diese Zerstörungen und auch die Zerstörung der Wasserreinigungsanlagen haben zu dem Hunger [und der Cholera! D. Ü.] im Lande geführt.

Der Bericht von Cheikh hat die Mitglieder des Sicherheitsrates nicht gerührt. Sie saßen schweigend da. Chinas Botschafter Liu Jieyi ist der Präsident des Rates für den Juli. Er sagte, dass die stillen Mitglieder „einer Meinung sind über den Ernst der Situation“ und dass sie eine „politische Lösung als den einzigen Weg unterstützen, um den Konflikt in Jemen zu beenden“. Drei von der UNO ausgehandelte Friedensgespräche sind gescheitert, und beide Seiten wiesen auch die jüngste Runde im August vergangenen Jahres zurück. Im Mai d. J. sollten Gespräche beginnen. Vergeblich. Diskussionen begannen in Oman mit vertrauensbildenden Maßnahmen. Die UNO bot an, die Hafenstadt Hudaydah einem neutralen Land zur Kontrolle zu geben. Aber man konnte sich auf keinen Kandidaten einigen.

Justin Forsyth von der UNICEF sagte gestern vor einem Unterkomitee für Auslandsbeziehungen des Senats aus. Er betonte, dass die Krise an Orten wie dem Jemen sofortige Aufmerksamkeit erforderten. Hilfsgelder müssten sofort beschafft werden und ein politische Lösung scheint möglich zu sein. Diese Kriege scheinen endlos. Ihre Tragödien nehmen geometrisch zu. Er sagte:

„Konflikte, extreme Klima-Ereignisse wie Dürre, Umwelt-Verschlechterung, Klimawandel, Verlust von Lebensgrundlagen und Armut stärken Hunger und Krisen. Wenn wir nicht die Ursachen angehen, werden die Krisen weitergehen.“

Herr Forsyth war mutig, diese tieferen Ursachen zu nennen. Aber einige hat er ausgelassen: ein ökonomisches Modell, das Einkommensungleichheit fördert und menschliche Arbeit durch Maschinen ersetzt und eine herzlose Missachtung von Leiden in weiten Gebieten der Welt, die nicht in der Lage waren, die Ketten der Armut der Kolonial-Zeit abzuschütteln. Die Senatoren nickten mit den Köpfen. Sie sind einsichtig.

Dann geht es weiter. Waffendeals müssen begrenzt werden. Mit Donatoren muss gesprochen werden. Es ist so viel an einem Tag zu tun. So schwierig, sich auf jedes Problem in der Welt zu konzentrieren. Diese Stories des Leidens sind so schwierig zu verdauen. Man braucht wohl erst einmal einen starken Kaffee?

https://einarschlereth.blogspot.de/2017/07/die-grote-humanitare-krise-der-welt.html#more

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Laut ORF haben junge Afghanen keine Ahnung von Sex - wie die vielen Vergewaltigungen zustande kommen, wurde leider nicht erklärt. Foto: MihaiParaschiv / pixabay.com

Laut ORF haben junge Afghanen keine Ahnung von Sex – wie die vielen Vergewaltigungen zustande kommen, wurde leider nicht erklärt.
Foto: MihaiParaschiv / pixabay.com

Die Sexualität von jungen afghanischen Männern – diesem Thema widmete sich vergangenen Samstag das ORF-Format „Wien heute“. Aus der Sendung wurde ein plumper Versuch, für die vielen sexuellen Vergehen und brutalen Vergewaltigungen, für die diese Flüchtlingsgruppe in Österreich verantwortlich ist, Verständnis aufzubringen.

Afghanen wollen westliche Frauen für Gelüste

Denn bei den jungen Afghanen – so die Conclusio des Beitrages – bestehe massiver sexualpädagogischer Aufklärungsbedarf. Kondome und Sex vor der Ehe seien verpönt, Selbstbefriedigung mache krank. Das habe ein junger Flüchtling aus Afghanistan dem Magazin Biber erzählt. Aber auch, dass er seine sexuellen Gelüste mit westlichen Frauen ausleben wolle. Für eine Heirat aber käme nur eine moslemische Jungfrau in Frage.

ORF verschweigt brutale Vergewaltigungen

Welchen Sinn dieser ORF-Beitrag haben sollte, machte bereits die Anmoderation von Paul Tesarek klar:

Immer wieder machen Zwischenfälle mit jungen Flüchtlingen in Schwimmbädern negative Schlagzeilen. Die Wurzeln mancher Konflikte liegen wohl zum Teil im Frauenbild dieser jungen Männer, die sie aus ihrer Heimat mitbringen. Und dass viele Flüchtlinge in ihrer Heimat nie aufgeklärt worden sind.

Da ist der ORF seinem Bildungsauftrag vollends nachgekommen. Frei übersetzt könnte diese Anmoderation von Paul Tesarek auch so interpretiert werden, dass die Wiener doch Verständnis für die „Zwischenfälle“ mit jungen Flüchtlingen haben sollten. Sie hätten eben ein anderes Frauenbild und wurden nie aufgeklärt. Die zahlreichen brutalen Vergewaltigungen durch Afghanen wurden natürlich in dem Bericht bewusst ausgeklammert.

Im „Workshop“ erfahren, wie ein Kind entsteht

Im Fernsehbericht selbst deckt dann die stellvertretende Chefredakteurin des Magazins Biber, Delna Antia, eine wahre Sensation auf, nachdem sie mit dem 18-jährigen „Farrog“ ein Interview über Sex führte:

Ein sympathischer  junger Mann, der mir aber dann doch das bestätigt hat, was viel auch schon irgendwie gemunkelt wurde: Die Flüchtlinge kennen sich nicht aus. Und er hat mir gesagt, er hat durch den sexualpädagogischen Workshop eigentlich erfahren, wie ein Kind entsteht.

Moslems wollen nur moslemische Jungfrauen heiraten

Wie man Vater wird oder wie verhütet wird, wissen afghanische Flüchtlinge also nicht. Wie man eine Frau – wie zuletzt das 15-jährige Mädchen in Tulln – mehrfach vergewaltigt, aber schon?

In Wien, so erfährt der Zuseher weiter im Bericht, leben 900 „unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“, davon 80 Mädchen und 820 Buben. Sie kommen hauptsächlich aus Afghanistan, Somalia und Syrien.

Da heißt es auf der Hut zu sein. Denn zum Schluss verrät Delna Antia, was dieser „Farrog“ ihr noch gesagt haben will:

Die Freiheit will man dann irgendwie doch hier in Österreich leben wollen. Also die sexuellen Erfahrungen sammeln wollen sie dann mit westeuropäischen Mädchen, und heiraten wollen sie dann aber eben nur die muslimische Jungfrau.  

https://www.unzensuriert.at/content/0024471-Afghanen-wollen-sexuelle-Abenteuer-im-Westen-aber-eine-moslemische-Jungfrau-heiraten

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Muslime beim Beten. Bild: Flickr / Rajarshi MITRA CC BY 2.0

Kennen Sie schon den Nullzins-Segen?

Draghis Nullzins-Politik ist für Sparer und Kleinanleger ein Fluch! So denken zumindest die meisten und werfen frustriert die Flinte ins Korn.

Mit fatalen Folgen, denn die Altersvorsorge schmilzt nur so dahin. Gewusst wie kann das Nullzinsen-Dilemma durchaus zu Ihrem Vorteil sein.

Mit der Massenbauer-Strategie machen Sie aus dem Nullzins-Fluch ganz schnell einen Nullzins-Segen.

Anstatt Sonderrechten gegenüber nichtmuslimischen Mitarbeitern gab es kurz vor Weihnachten die Kündigung. Eine US-Firma wollte sich nicht mehr mit Teilen der muslimischen Belegschaft wegen den Gebetspausen herumstreiten.

Von Michael Steiner

Ein Unternehmen kann nicht ordentlich funktionieren, wenn mehrmals täglich fast ein Drittel der Belegschaft lieber dem Gebet nachgeht als zu arbeiten. Das US-Unternehmen Cargill Meat Solutions, welches vor allem Rind- und Truthahn-Produkte abpackt, hatte nun von den Streitereien genug und 190 der rund 600 Muslime, die in dem 2.000-Mitarbeiter-Betrieb in Fort Morgan in Colorado gekündigt.

Grund dafür war der Streit um Gebetspausen. Gläubige Muslime müssen sich fünf mal täglich dem Gebet widmen. Die Firma, die den muslimischen Mitarbeitern bereits seit 2009 einen eigenen Gebetsraum einrichtete, kündigte nun 190 der rund 600 Muslime, weil diese – trotz der Warnung der Chefetage, dass jeder Mitarbeiter der länger als drei Tage fehle auch gekündigt werde – in einen mehrtägigen Streik traten, um ihre Forderung, in größeren Gruppen zum Gebet gehen zu können, nicht erlaubte. Dies hätte die Produktionsabläufe erheblich gestört, zudem böte der Gebetraum auch nicht die Möglichkeit, größere Gruppen an Betenden aufzunehmen, so dass sich die Betriebsleitung dagegen aussprach. Sämtliche Versuche, eine Lösung zu finden, scheiterten.

Die Muslime, durchwegs Somalis, rechtfertigten sich gegenüber der „Denver Post“ über einen offiziellen Vertreter. „Für diese Menschen ist es schlimmer, ein Gebet zu verpassen, als ihre Arbeit zu verlieren. Das wäre, als würden sie den Segen Gottes verlieren“, so die Rechtfertigung. Dabei zeigt es sich jedoch wieder einmal, dass wohl kaum eine andere ethnische Gruppe als die Muslime in jenen Gesellschaften in die sie Einwandern auch dermaßen viele Probleme und Konflikte verursachen. Klar, alle Muslime hierbei in einen Topf zu werfen ist falsch, doch die Fakten lassen sich nicht leugnen. Oder gibt es mit den hinduistischen oder buddhistischen Bevölkerungsgruppen ebenfalls solche Probleme?

https://www.contra-magazin.com/2017/01/gebetspausen-streit-us-firma-entliess-190-muslime-nach-streik/

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Paul Craig Roberts rastet aus: USA »eine Regierung von Schwachköpfen«

Paul Craig Roberts ist durchaus bekannt für seine bisweilen blumige Ausdrucksweise, wenn es um die von ihm so gerne und auch zurecht kritisierten »Presstituierten« und »Medienhuren« geht. In seinem Beitrag vom 15. April 2017 geht er nun noch ein Stück weiter und beschimpft nicht nur die aktuelle Regierung als »Schwachköpfe«, sondern er rechnet mit klaren, unmissverständlichen Worten mit den Führern seines Landes, den angepassten Vasallen und den ihnen hörigen LeiDmedien ab:

Eine Regierung von Schwachköpfen

Von Paul Craig Roberts

Es ist peinlich geworden ein Amerikaner zu sein. Unser Land hatte vier kriminelle Präsidenten in Folge. Clinton startete zwei militärische Angriffe gegen Serbien, er befahl der NATO das ehemalige Jugoslawien zwei Mal zu bombardieren – im Jahr 1995 und im Jahr 1999. Das macht zwei Kriegsverbrechen für Bill.

George W. Bush marschierte in Afghanistan und im Irak ein und griff Provinzen in Pakistan und im Jemen von der Luft aus an. Das macht vier Kriegsverbrechen für Bush. Obama benutzte die NATO um Libyen zu zerstören und entsandte Söldner zur Zerstörung Syriens, und hat somit zwei Kriegsverbrechen verübt. Trump hat Syrien mit US-Streitkräften angegriffen und ist somit früh in seiner Regentschaft zum Kriegsverbrecher geworden.

In dem Ausmaß, in welchem die UN an diesen Kriegsverbrechen beteiligt war, zusammen mit Washingtons europäischen, kanadischen und australischen Vasallen, sind sie alle der Kriegsverbrechen schuldig. Vielleicht sollte die UN selbst vor dem Kriegsverbrechertribunal angeklagt werden, einher mit der EU, den USA, Australien und Kanada.

Was für eine Akte. Die westliche Zivilisation – sofern es denn eine ist – ist der größte Verüber von Kriegsverbrechen in der menschlichen Geschichte.

Und es gibt noch weitere Verbrechen: Somalia und Obamas Staatsstreich gegen Honduras und die Ukraine und Washingtons fortgesetzte Versuche die Regierungen von Venezuela, Ecuador und Bolivien zu stürzen. Washington will Ecuador stürzen, um Julian Assange zu ergreifen und zu foltern – den führenden Demokraten der Welt.

Diese von vier US-Präsidenten verübten Kriegsverbrechen haben Millionen von zivilen Toten und Verletzten verursacht und Millionen von Menschen enteignet und vertrieben, welche jetzt als Flüchtlinge in Europa, Großbritannien, den USA, Kanada und Australien ankommen und ihre Probleme mitbringen – von denen manche für die Europäer zu Problemen werden, wie beispielsweise Gruppenvergewaltigungen.

Was ist der Grund für all den Tod und die Zerstörung und die Flutung des Westens mit Flüchtlingen vor der nackten Gewalt des Westens? Wir wissen es nicht. Uns werden Lügen erzählt. Saddam Husseins “Massenvernichtungswaffen“, welche der US-Regierung als “absolute Tatsache“ bekannt waren, haben nicht existiert. “Assads Einsatz von Chemiewaffen“, eine offensichtliche und unverfrorene Lüge. “Iranische Atombomben“, eine weitere unverfrorene Lüge. Die Lügen über Gaddafi in Libyen sind so absurd, dass es müßig ist sie zu wiederholen.

Welche Lügen wurden als Rechtfertigung hergenommen Stammesangehörige in Pakistan zu bombardieren? Oder eine neue Regierung im Jemen zu bombardieren? Kein Amerikaner weiß es oder es ist ihnen egal. Warum die Gewalt der USA gegen Somalia? Nochmal, kein Amerikaner weiß es oder es ist ihnen egal.

Oder die Schwachköpfe haben einen Spielfilm geschaut. Gewalt zum Selbstzweck, dass ist was aus Amerika geworden ist. In der Tat, Gewalt ist was Amerika ist. Es gibt sonst nichts. Gewalt ist das Herz Amerikas.

Man beachte nicht nur die Bombardierungen und Zerstörung von Ländern, sondern auch die endlose, willkürliche, ungeheuerliche Polizeigewalt gegen US-Bürger. Wenn irgendwer entwaffnet werden sollte, dann die US-Polizei. Die Polizei übt mehr “Waffengewalt“ aus, als irgendjemand sonst und im Gegensatz zu um Territorium kämpfenden Drogen-Banden hat die Polizeigewalt keinen anderen Grund, als die Liebe zur Ausübung von Gewalt gegen andere Menschen. Die amerikanische Polizei erschießt selbst 12-jährige amerikanische Kinder, ohne vorher irgendwelche Fragen zu stellen – besonders wenn sie schwarz sind.

Gewalt ist Amerika. Amerika ist Gewalt. Die schwachsinnigen Liberalen machen die Waffenbesitzer dafür verantwortlich, aber es ist stets die Regierung, welche der Ursprung der Gewalt ist. Das ist der Grund, warum die Gründerväter uns den Zweiten Zusatzartikel zur Verfassung [das Recht Waffen zu tragen] gegeben haben. Es sind nicht die Waffenbesitzer, welche acht Länder ganz oder teilweise zerstört haben. Es ist die aus Steuermitteln bewaffnete US-Regierung, welche die Gewalt verübt.

Amerikas Gier nach Gewalt bringt jetzt die Schwachköpfe in Washington gegen Leute auf, welche mit Gewalt antworten können: die Russen und die Chinesen, der Iran und Nord-Korea.

Beginnend mit dem Schwachkopf Clinton hat jede US-Regierung ihre Vereinbarungen mit Russland gebrochen oder zurückgezogen, Vereinbarungen, welche zur Reduzierung der Spannungen und des Risikos eines thermonuklearen Kriegs abgeschlossen wurden. Washington hat anfangs seine aggressiven Schritte in Richtung Russland mit Lügen verschleiert, wie die Raketenabschussbasen an Russlands Grenze, welche Europa vor der (nicht existenten) Bedrohung iranischer Atomraketen schützen sollten.

Das Obama-Regime hat weitere Lügen erzählt, welche jedoch zu falschen Anschuldigungen gegen Russland und Russlands Präsident eskaliert wurden, um Spannungen zwischen den beiden Atommächten aufzubauen – die Antithese zu Ronald Reagans Politik. Trotzdem lieben schwachköpfige Liberale Obama und hassen Reagan.

Wussten Sie, dass Russland derart mächtig ist und die NSA und die CIA so schwach und hilflos, dass Russland den Ausgang von US-Wahlen entscheiden kann? Sie müssen dies wissen, denn es ist alles, was sie von der vollkommen korrupten Demokratischen Partei, der CIA, dem FBI, den amerikanischen Hurenmedien und den Schwachköpfen gehört haben, die CNN, MSNBC, NPR zuhören oder die New York Times und die Washington Post lesen.

Ganz sicher haben Sie mindestens tausend Mal gehört, dass Russland in der Ukraine einmarschiert ist; trotzdem sitzt Washingtons Marionette nach wie vor in Kiew. Man braucht keinen IQ über 90 zu haben um zu verstehen, dass wenn Russland in der Ukraine einmarschiert wäre, dann wäre die Ukraine nicht mehr da.

Wussten Sie, dass der Präsident Russlands, welcher weltweiten Umfragen nach der respektierteste Führer der Welt ist, laut Hillary Clinton »der neue Hitler« ist? Wussten Sie, dass der respektierteste Führer der Welt, Wladimir Putin, ein Mafiaboss ist, ein Verbrecher, eine Tarantel im Zentrum eines Spinnennetzes? Dies behaupten zumindest Mitglieder der US-Regierung, welche so dumm sind, dass sie nicht einmal ihre eigenen Namen buchstabieren können.

Wussten Sie, dass Putin, welcher sich mit aggressiven Reaktionen gegen US-Provokationen zurückhält – nicht aus Angst, sondern aus Respekt vor dem menschlichen Leben -, ganz darauf versessen sein soll das sowjetische Imperium wiederzuerrichten? Als Putin allerdings russische Streitkräfte gegen die von den USA und Israel ausgebildete und versorgte georgische Armee entsandte, welche Washington zum Angriff in Südossetien geschickt hatte, hatte die russische Armee Georgien innerhalb von fünf Stunden erobert – und sich dennoch wieder zurückgezogen, nachdem die Schwachköpfe ihre Lektion erhalten hatten.

Wenn Putin das russische Imperium wiedererrichten wollte, warum hat er Georgien dann nicht behalten? Es war 300 Jahre lang eine russische Provinz, bis Washington das russische Imperium aufspaltete, als die Sowjetunion zusammenbrach. Washington war machtlos und hätte nichts dagegen unternehmen können, falls Putin Georgien wieder zu einem Teil Russlands erklärt hätte.

Und jetzt haben wir die Peinlichkeit von Trumps CIA-Direktor, Mike Pompeo – die vermutlich dämlichste Person in Amerika. Wir haben mit ihm einen Schwachkopf unterster Schiene. Ich bin nicht sicher, ob es bei ihm überhaupt irgendeinen IQ gibt – vermutlich liegt er bei null.

Dieser Schwachkopf – sofern er sich soweit überhaupt qualifiziert, was ich bezweifle – hat Julian Assange, dem weltweit führenden Journalisten, dem Menschen, der mehr als irgendjemand anderes den Ersten Verfassungszusatz der US-Verfassung [Meinungs-, Religions-, Pressefreiheit] repräsentiert, vorgeworfen ein Dämon zu sein, welcher sich an die Seite von Diktatoren stellt und mit Hilfe Russlands die Sicherheit der amerikanischen Vorherrschaft gefährdet. Alles nur, weil Wikileaks Material aus offiziellen Quellen veröffentlicht, welches das kriminelle Verhalten der US-Regierung offenbart. Wikileaks stiehlt die Dokumente nicht, sie werden von Whistleblowern an Wikileaks weitergegeben, welche die Unmoral und die Lügen der US-Regierung nicht länger ertragen können.

Jeder der die Wahrheit sagt ist per Definition gegen die Vereinigten Staaten von Amerika und der Schwachkopf Pompeo gedenkt ihn zu fassen. Als ich Pompeos Anschuldigung gegen Assange zuerst las, dachte ich das müsse ein Witz sein. Der CIA-Direktor will den Ersten Verfassungszusatz aufheben. Aber der Schwachkopf Pompeo hat das wirklich gesagt:

WikiLeaks ‘hostile intel,’ Assange & his followers ‘demons’: CIA chief goes ballistic

Was sollen wir tun? Was soll die Welt tun, wenn wir solche Schwachköpfe als Direktor der Central Intelligence Agency haben, als Präsident der USA, als nationalen Sicherheitsberater, als Verteidigungsminister, als Außenminister, als US-Botschafer bei der UN, als Redakteure bei der New York Times, der Washington Post, CNN, NPR, MSNBC? Wie kann es irgendeine Form der Intelligenz geben, wenn nur Schwachköpfe das Sagen haben?

Dumm ist der, der Dummes tut. Die chinesische Regierung hat gesagt, dass die schwachköpfigen Amerikaner Nord-Korea jeden Moment angreifen könnten. Eine große US-Flotte ist auf dem Weg nach Nord-Korea. Nord-Korea hat offenbar jetzt Atomwaffen. Eine nord-koreanische Atomwaffe kann die gesamte US-Flotte auslöschen. Warum lädt Washington zu diesem Ergebnis ein? Die einzig mögliche Antwort ist schwachköpfige Dummheit.

Nord-Korea belästigt niemanden. Warum hackt Washington auf Nord-Korea herum? Will Washington Krieg mit China? Was in dem Fall bedeuten würde, dass sich Washington von der US-Westküste verabschieden kann. Warum unterstützt die Westküste eine Politik, welche auf den Untergang der US-Westküste hinausläuft? Glauben die Schwachköpfe an der Westküste, dass die USA einen Krieg mit China oder Nord-Korea beginnen kann, ohne dass dies Konsequenzen für die Westküste hat? Sind selbst Amerikaner so vollkommen dämlich?

China oder Russland können die USA unabhängig voneinander auslöschen. Zusammen können sie Nord-Amerika bis zum Ende der Zeit unbewohnbar machen. Warum provozieren die Schwachköpfe aus Washington mächtige Atommächte? Glauben die Schwachköpfe in Washington, dass Russland und China sich ihren Drohungen unterwerfen werden?

Die Antwort ist: Washington ist eine Ansammlung von Schwachköpfen, Leuten, welche dämlich unterhalb der Bedeutung des Wortes dämlich sind. Leute, derart entfernt von jeglicher Realität, dass sie die Vorstellung haben ihre Selbstüberschätzung und Arroganz erhebe sie über die Realität.

Wenn die erste Satan-2 Washington trifft, dann wird die größte Ansammlung von Schwachköpfen auf der Welt aufhören zu existieren. Die Welt wird einen großen Seufzer der Erleichterung tun.

Auf geht’s! Los, Ihr Schwachköpfe, löscht Euch selbst aus! Der Rest von uns kann es kaum erwarten.

Selbstverständlich ist diese Schimpftirade voller Emotionen und bisweilen unsachlich und oberflächlich. Denn ein so gestandener Politprofi wie P. C. Roberts sollte es an sich besser wissen. Die Welt verändert sich gerade in beispielloser Geschwindigkeit direkt vor unseren Augen und alles was er in seiner Tirade beklagt, sind die letzten verzweifelten Zuckungen eines bereits lange überfälligen, korrupten und gewalttätigen Systems.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/04/paul-craig-roberts-rastet-aus-usa-eine-regierung-von-schwachkoepfen/

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Der neue EU-Präsident, Antonio Tajani, “befürchtet” (wünscht), 30 Mio Afrikaner (zzgl. natürlich eines grossen Teils der asiatischen Muslime)  werden mit Hilfe von italienischen, maltesischen, deutschen usw. Schiffen in einer gross-angelegten Aktion nach Europa ankommen. In Wirklichkeit funktioniert sogar die italienische Küstenflotte als Fähren – sowie auch EU-Kriegsschiffe – die in libysche Gewässer segeln und Migranten, die  in miserablen, überfüllten Gummibooten diese Taxi-Schiffe telefonisch herbeirufen, um sicher und kostenfrei nach Europa transportiert zu werden, damit sie von europäischen Steuerzahler bezahlt dieses Kontinent für Allah erobern können. Ausserdem betreibt eine Armada von gut bezahlten  NGO-Schiffen eine sichere Brücke/Riesenindustrie über das Mittelmeer für die illegalen Migranten.

Die folgende Erklärung des neuen EU-Parlamentschefs, Tajani, ist in diesem Licht zu sehen:  The Sunday Express 11 October 2008: Die EU hat in Mali ein erstes Rekruttierungsbüro eingerichtet. Sie will 56 Millionen afrikanische Arbeiter zzgl. ihrer zahlreichen Familien in die EU aus Afrika bis 2050 rekruttieren, um unser demographisches Ungleichgewicht auszugleichen.

So vergessen Sie alles über Tajani´s  Angst: DIESE ÜBERSCHWEMMUNG EUROPAS ENTSPRICHT EINEM EU-PLAN.

Die Welt 29. März 2017: EU-Parlamentschef Antonio Tajani fürchtet, dass aus Afrika bis zu 30 Millionen Menschen nach Europa kommen könnten. Er fordert Milliardeninvestitionen. Und den Aufbau von sogenannten Flüchtlingsstädten (wo?).


Tajani: Afrika befindet sich in einer dramatischen Lage: Die Wüste frisst Agrarland, die Terrororganisation Boko Haram verfolgt Christen und gemäßigte Muslime, in Nigeria und Niger herrscht Armut, in Somalia Dürre und Bürgerkrieg. Wenn wir es nicht schaffen, die zentralen Probleme in afrikanischen Staaten zu lösen, werden in zehn Jahren zehn, 20 oder sogar 30 Millionen Einwanderer in die Europäische Union kommen.

Tajani: Sobald wir den Krieg gegen den sogenannten Islamischen Staat gewonnen haben, werden die Terroristen alles tun, Europa als ihren Feind Nummer eins zu treffen. Wir brauchen deswegen einen Qualitätssprung im Kampf gegen den Terrorismus.

Die Welt: Was schlagen Sie vor?

Tajani: Wir müssen weiter ins Kino und ins Restaurant gehen können. Wenn wir uns zu Hause einschließen, haben wir schon verloren. Wir werden uns deswegen  an verstärkte Polizeikontrollen gewöhnen müssen. Ich würde mich freuen, öfter von der Polizei kontrolliert zu werden. Das bedeutet, dass sie ihren Job macht.

Die Welt: Heute stehen in den meisten Städten auch Moscheen. Fürchten Sie eine Überfremdung unserer Kultur, wenn in Zukunft – wie Sie es sagten – mehrere Millionen Flüchtlinge kommen?

Tajani: Wer eine starke Identität hat, braucht vor anderen keine Angst zu haben. Wir müssen unsere Identität verteidigen. Warum wollten einst alle zu Bürgern des antiken Römischen Reiches werden? Weil Verlass auf die Dinge war und Ordnung herrschte. Wenn wir unsere Werte nicht verteidigen, werden die Ankömmlinge ihre Regeln aufstellen. Die USA zeigen, wie es geht. Dort steht vor vielen Häusern eine Flagge.

Die Welt: Welche Flagge hätten Sie gerne in Italiens Vorgärten, die italienische oder europäische?

Tajani: Beide.

Die Welt: Die Briten haben sich für die nationale Identität entschieden. In dieser Woche wird der Brexit offiziell. Ist es unsere Schuld, dass wir Großbritannien verloren haben?

Tajani: Meiner Meinung nach war es ein Fehler des früheren britischen Premiers David Cameron. Er hat eine politische Partie gespielt, die er für perfekt hielt, aber sie war es nicht, und er hat verloren. Referenden sind heimtückisch.

Kommentare
Diese Heuchelei sucht seinesgleichen!
1) “Wir müssen unsere Identität verteidigen!” Die EU tut eben alles um, unsere Identitäten zu vernichten!
2) Welche Flagge bevorzugen Sie im Vorgarten der Italiener?” Antwort “Beide”! Was für propaganda-Quatsch! Die EU-Fahne vertritt den blinden Globalismus – die italienische Fahne den Nationalismus, der sich immer starker macht, um die EU abzuschütteln.
3) “Wenn wir unsere Werte nicht verteidigen, werden die Ankömmlinge ihre Regeln aufstellen! Richtig! Aber warum importiert dann die EU immer mehr der erklärten Feinde unserer Werte – und beraubt uns unserer einziger Waffe, womit wir uns verteidigen können: der Redefreiheit?  und hier und hier und hier usw.
4) … Da wir von der EU daran gehindert werden, unsere Werte zu verteidigen – und die EU ihre Massenimport von Feinden unserer Werte zunehmend steigert (trotz hohlen Versprechen in Wahlzeiten) sagt Herr Tajani indirekt, dass die EU alles tut, um unsere christlichen Werte abzubauen!
5 “Referenden sind heimtückisch” – (denn das Volk will nicht das, was die Freimaurer-Elite uns aufzwingen will)
6)  “Wir müssen uns an verstärkte Polizeikontrollen gewöhnen. Ich würde mich freuen, öfter von der Polizei kontrolliert zu werden”. Der grosse böse Wolf zeigt orwellsche Polizeistaatszähne.

http://new.euro-med.dk/20170404-neuer-eu-parlamentschef-furchtetplant-30-mio-afrikaner-in-die-eu-rekruttiert-seit-2008-sogar-56-mio-bis-2050-zzgl-ihrer-zahlreichen-familien.php

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Ein Wirtschaftsflüchtling aus Somalia, dem in Deutschland niemals Asyl zustehen würde, hätte nicht Merkel im Alleingang Dublin II und III, das Schengen-Abkommen, die Genfer Flüchtlingskonvention und unser Asylgesetz außer Kraft gesetzt, hat in München gegenüber litauischen Journalisten eingeräumt, dass er nach Deutschland gekommen sei, um für den Rest seines Lebens von Sozialhilfe zu leben. Er habe keine Absicht  zu arbeiten und sobald er die deutsche Staatsbürgerschaft erhält, werde er seine zehnköpfige Familie nachholen. 

foto1

Im Interview mit Lietuvos Rytas wurde  der aus Somalia als Wirtschaftsflüchtling nach Deutschland gekommene Asylforder Abdulah gefragt, in welchem Beruf er denn in Deutschland arbeiten möchte. Abdulah antwortete darauf:

Ich habe keine Absicht in Deutschland einer Arbeit nachzugehen und wenn ich erst die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen habe, werde ich sofort meine zehnköpfige Familie, also meiner Eltern, Brüder und Schwestern, im Rahmen des Familiennachzuges nach Deutschland holen lassen.“ 

Abdulah sagte den Journalisten, er sei mit dem Schiff über das Mittelmeer nach Italien gereist und von dort aus nach Deutschland gekommen.

Gefragt, wie viel diese Reise ihn gekostet habe, sagte er, dass er US $ 8.000 bezahlt habe, um nach Deutschland zu gelangen.

„Als ich in Deutschland angekommen war, rief ich sofort meine Familie an. Sie sind sehr glücklich, „sagte Abdulah breit lächelnd, fuhr der Bericht fort.

„Hier kann ich die deutsche Sprache lernen; Das ist, was ich zuerst tun muss „, sagte er.

foto3

Dann wurde er gefragt, wo er später gerne in Deutschland arbeiten würde. Er lächelte: „Nein, nein … Ich mag in den Bergen spazieren gehen, aber nicht arbeiten. Ich möchte in Deutschland leben.“

foto2

Als ihm gesagt wurde, er könne nur acht Wochen im Erstaufnahmelager in der Heidemanisstrasse im nördlichen München bleiben, war Abdulah ungläubig: „Nein, sie haben uns versprochen, dass wir hier leben kann. Nur acht Wochen? Wir sind hier, um für immer zu bleiben. Wir lieben Deutschland.“

Die Journalisten, die alle für Litauens größtes Nachrichtenportal Lietuvos Rytas (Litauischer Morgen) arbeiten, berichteten darüber nach einem Besuch in einer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in München, in der ca. 1.200 maximalpigmentierte Asylbewerber aus Libyen, Somalia und dem Sudan untergebracht sind.

Die litauischen Journalisten zeigten sich erstaunt darüber, dass selbst offenkundig nicht asylberechtigten Invasoren (Wirtschaftsflüchtlingen)  die Einreise nach Deutschland gestattet wird und dass diese aus Deutschland nicht abgeschoben, sondern geduldet werden.

Noch erstaunter waren die litauischen Journalisten darüber, dass selbst offenkundig nicht asylberechtigten Afrikanern und Arabern in Deutschland, neben freier Unterkunft, Nahrung und Getränken, auch noch ein großzügiges monatliches Taschengeld gezahlt wird und dass den Invasoren sogar auch noch eine komplette medizinische und zahnärztlich Versorgung auf Kosten der Deutschen Steuerzahler und Beitragszahler zur Krankenversicherung gewährt wird und dass es für diese Wirtschaftsflüchtlinge auch noch Deutschkurse, teilweise freie Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln und viele andere Vergünstigungen gibt.

Man wundere sich deshalb nicht mehr, dass Deutschland das Zielland Nummer 1 von Asylforderern ist, denn in keinem anderen Land der EU würden Asylforderer eine derart großzügige Rundumversorgung erhalten.

Quelle und Fotos: The New Observer

http://newobserveronline.com/somali-invader-ill-live-forever-benefits-germany/

https://karatetigerblog.wordpress.com/2017/02/01/asylforderer-aus-somalia-ich-werde-fuer-immer-in-deutschland-bleiben-und-von-sozialhilfe-leben-arbeiten-werde-ich-nicht/

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Mit einem unzensierten Bericht zur Kriminalität der Woche hat ein schwedischer Kommissar auf Facebook Furore gemacht: Mitbürger überschütteten ihn mit Blumen und Dankesbotschaften. Schwedens Premier fühlte sich zu einem Statement genötigt.

Kommissar Peter Springare aus Örebro hatte auf Facebook über seine Arbeit ausgepackt. Normalerweise führten solche Äußerungen zur Suspendierung, aber das sei ihm nun egal, so der Polizist, der mit 47 Dienstjahren kurz vor dem Ruhestand steht. Freitag Nacht schrieb er über die Fälle, die ihn im Lauf der Woche beim Dezernat für Schwerkriminalität beschäftigt hatten.

 „100 Prozent ausgelastet mit Migrantenkriminalität“

Springare nannte die Verbrechensbezeichnung und die Herkunftsländer der mutmaßlichen Täter. Alle hatten Migrationshintergrund und entstammten dem muslimischen Kulturkreis. Lediglich ein Schwede war „am Rande eines Drogendeliktes“ beteiligt. Fünf Fälle waren Vergewaltigungen, außerdem gab es Körperverletzung, Erpressungen, Drohungen und einen Mordversuch in der siebtgrößten Stadt Schwedens (140.000 Einwohner). Die Ermittlungskapazitäten seien damit hundertprozentig ausgelastet – und das gehe schon seit über zehn Jahren so, schrieb der Kommissar.

Er kündigte an, von nun an jeden Freitag über seine Arbeitswoche zu berichten.

Springares offene Worte fanden Applaus von Befürwortern. Auf seiner Polizeistation gingen allein am Montag 60 Blumensträuße als Dankeschön ein. Auch Zuwanderer lobten seinen Mut.

Kritiker nannten seinen Bericht „fremdenfeindlich“ und „rassistisch“. Auch wurde Springare angezeigt, wegen möglicher Regelverletzung, berichteten schwedische Medien laut „RT“

In einem weiteren Facebook-Post wies Springare die Anschuldigung, rechtsextrem zu sein, zurück:

„Wenn man das Problem der Einwandererkriminalität nicht mehr diskutieren kann, ohne dass jemand dies als rassistische Propaganda etikettiert, dann sind wir in tiefen Schwierigkeiten“, schrieb er. „Das Problem ist, dass niemand darüber reden will.“

Löfven: „Falsches Bild“

Schwedens Regierungschef Stefan Löfven sagte am Dienstag gegenüber „Expressen“:

 „Ich weiß nicht, wie es in Örebro aussieht, aber in der breiteren Perspektive finde ich es schwer zu sehen, dass 100 Prozent der Ermittlungskapazitäten der Polizei von Verbrechen beansprucht werden, die von Einwanderern begangen wurden. Ich finde es schwer, dieses Bild zu akzeptieren und würde sagen, dass es ein falsches ist“, so Löfven. „Nyheter24“ berichtete.

Riesige Unterstützergruppe auf Facebook

Auf Facebook formierte sich eine Gruppe zur Unterstützung Springares, die in kürzester Zeit über 100.000 Mitglieder hatte. Auch viele seiner Kollegen schlossen sich ihr an.

Peter unternahm eine unglaubliche Anstrengung, als er die Karten auf den Tisch legte und seine Arbeitswoche beschrieb“, so eine Administratorin. „Viele von uns spürten eine unglaubliche Erleichterung, dass die Wahrheit – endlich – herauskam.“

Sein Facebook-Eintrag im Wortlaut:

„Ich bin so verdammt müde. Was ich jetzt hier schreiben werde, ist nicht politisch korrekt. Aber das interessiert mich nicht. Was ich jetzt Ihnen und allen Steuerzahlern sage, ist uns Staatsdienern verboten zu sagen. Es führt zum Verlust der Karriere und zum Verlust des individuellen Gehalts. Obwohl es die Wahrheit ist. Ich kümmere mich um das alles nicht, weil ich mich sowieso bald nach 47 Jahren aus diesem Geschäft zurückziehen werde. Ich werde jetzt von nun an jede Woche im Detail beschreiben, was mich als Ermittler des Dezernats für schwere Kriminalität bei der Polizei Örebro beschäftigt hat. Es wird nicht mit der BRA-Einschätzung oder der Wahrnehmung anderer linker Kriminologen aus der öffentlichen Diskussion übereinstimmen.
Unsere Rentner sind auf den Knien, die Schulen ein einziges Chaos, die Gesundheitsversorgung ist ein Inferno und die Polizei ist völlig zerstört worden, etc etc. Jeder weiß warum, aber niemand wagt es, oder will den Grund aussprechen, weil Schweden immer den Mythos von der herrlichen, ultimativen Gesellschaft gelebt hat, die über unzählige Ressourcen verfügt, um die Spitzenstellung zu verteidigen, wenn es darum geht, die einzige politisch korrekte Option zu sein in einer dysfunktionalen Welt, die sich bereits gebeugt hat vor dem destruktiven Verhalten, das im Namen verschiedenster Religionen verübt wird.

Los geht’s. Das habe ich diese Woche von Montag bis Freitag behandelt:

Vergewaltigung, Vergewaltigung, schwere Vergewaltigung, Körperverletzung, Vergewaltigung, Erpressung, Erpressung, Missbrauch der Justiz, rechtswidrige Drohungen, Gewalt gegen die Polizei, Bedrohung der Polizei, Drogenhandel, verschärfte Drogendelikte, versuchter Mord, nochmal Vergewaltigung, Erpressung und Schläge.

Mutmaßliche Täter: Ali Mohamad, Mahmod, Mohammed, Mohammed Ali, nochmal, nochmal, nochmal, Christopher … he? Stimmt. Ja, ein schwedischer Name hat sich da am Rande eines Drogendeliktes eingeschlichen, Mohammed Ali Mahmod, nochmal und nochmal.

Länder, die in den Verbrechen der Woche repräsentiert wurden: Irak, Irak, Türkei, Syrien, Afghanistan, Somalia, Somalia, nochmal Syrien, Somalia, unbekanntes Land, unbekanntes Land, Schweden. Bei der Hälfte der Verdächtigen wissen wir es nicht sicher, weil sie keine gültigen Papiere haben. Was an sich schon oft bedeutet, das sie bezüglich ihrer Nationalität und Identität lügen.

Wir reden hier jetzt nur von Örebro. Und diese Verbrechen beanspruchen unsere Ermittlungskapazität zu 100 Prozent.

So sieht es aus und so sah es die letzten 10 bis 15 Jahre aus.
Nächsten Freitag werde ich wieder eine Aufzählung der Woche bringen.“

Schweden und „Neuschweden“ überschütteten ihn mit Dank

Er habe Unmengen an Nachrichten, Dankesbotschaften, Blumen und Geschenken erhalten, schrieb Springare gestern auf Facebook – nicht nur den erwarteten politischen Gegenwind. Seine Mailbox explodiere. Menschen aus ganz Schweden – von Familien über Rentnern bis Alleinerziehenden hätten ihm Briefe geschrieben. Er sei überwältigt von Unterstützung und Sympathie. Besonders gerührt hätten ihn die vielen Einwanderer, die ihn gelobt und Sympathie bekundet hätten. Der Kampf um eine friedliche Gesellschaft ohne Bedrohungen und Belästigungen sei nicht aufgegeben.

https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fpeter.springare%2Fposts%2F10208327487213335&width=500

http://www.epochtimes.de/politik/europa/schweden-polizist-packt-wahrheit-ueber-kriminelle-migranten-aus-bevoelkerung-ueberschuettet-ihn-mit-dank-a2044171.html

.

Gruß an die Mutigen

Der Honigmann

.

Read Full Post »


 

Von rt.com

„Er belügt Sie“ steht auf dem Zettel, den EU-Parlamentarier Seb Dance gestern während der Rede von Euroskeptiker Nigel Farage hinter seinem Rücken in die Luft hält. Seinen Kollegen im EU-Parlament in Straßburg warf Farage während seiner Brandrede Doppelmoral vor. Er fragte jene, die nun den US-Präsidenten Donald Trump für seine erlassenen Reisebeschränkungen kritisieren, warum sie schwiegen, als Obama ähnliche Beschränkungen für den Irak erließ.

Weiter fragte er: „Warum höre ich in dieser Kammer oder dieser Kommission keine Kritik über Saudi-Arabien, Kuwait, Bahrain und andere, die sich weigerten, auch nur einen einzigen Flüchtling oder Vertriebenen aus Syrien aufzunehmen? Und wie kann es sein, dass am vergangenen Freitag, dem internationalen Holocaust-Gedenktag, kein einziger von Ihnen die 16 Länder der Welt kritisierte, die israelischen Juden verboten, Urlaub in ihrem Land zu machen? Was ist das? Das ist Heuchelei.“

Trumps Reisebeschränkungen betreffen die Bürger aus dem Irak, Syrien, Iran, Libyen, Somalia, Sudan und des Jemen. Trump betonte, dass die Beschränkungen nicht als „Verbot von Muslimen“ bezeichnet werden sollten, obwohl es nur für diese sieben Länder in Kraft getreten ist, in denen Muslime die Mehrheit der Bevölkerung ausmachen. Ihm gehe es in erster Linie darum, islamistische Extremisten aus den USA fernzuhalten. Bürger aus diesen sieben Ländern sollen für 90 Tage keine Visa erhalten.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

http://derwaechter.net/polit-theater-im-eu-parlament-sie-sind-alle-heuchler-er-lugt-sie

.

Gruß an die Doppelmoralisten

Der Honigmann

.

Read Full Post »