Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Sudan’ Category


Eine notorische Mord- und Vergewaltigungs-Maschinerie arbeitet mit den besten und brutalsten Killern der US-Armee – den Seals – wieder zusammmen. Das sind jene, die gezielt gerade 8 Kinder im Jemen ermordet haben, darunter das kleine Mädchen Nawar mit mehreren Schüssen und einem Genickschuss! Dazu gehören Nerven, nichtwahr? Aber es ist ja für eine gute Sache – die amerikanische Demokratie! Oh, du meine Güte, wer bewahrt uns vor DER Demokratie?

‚Blackwater Air‘ ist wieder da und fliegt für die US-Spezialeinheiten
David Axe
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Ein Ableger der notorischen Firma ‚guns-for-hire‘ (Gewehre zum Mieten) hat gerade einen 204 Mill. $ Auftrag erhalten, um die amerikanischen Truppen in Afrika zu unterstützen. Eine Söldner-Luftwaffe, die zum Symbol der US-Besatzung im Irak wurde, ist wieder in Aktion getreten – diesmal in Zentral-Afrika, um eine Kommando-Operation der undurchsichtigen US-Spezialeinheiten zu unterstützen, die gegen die Lord‘s Resistance Army (die Widerstandsarmee des Lieben Gottes) kämpft. [Ja, das mit der LRA ist ein bisschen verzwickt, denn das ist zwar derselbe Liebe Gott, wie jener der Amerikaner, aber scheint doch irgendwie ein anderer zu sein – vielleicht mit andrer Hautfarbe? D. Ü.]
Kony und seine Armee

Ende Januar hat eine Quelle in der Zentralafrikanischen Republik einen Sikorsky S-61 Helikopter gesehen mit der Registrier-Nummer N408RC und mit US- Spezialeinheiten. Die LRA ist eine Kult-Bande von Mördern und Vergewaltigern Unter dem Warlord Joseph Kony, die aktiv dort ist, wo sich die Zentralafrikanische Republik, Südsudan und die Demokratische Republik Kongo begegnen. [Moment mal – also der Gott ist für beide derselbe und beide Armeen machen haargenau das Gleiche – Killen und Vergewaltigen. Warum schließen die sich nicht einfach zusammen? D. Ü.]2010 hat Barack Obama rund 100 Green Berets und anderes Personal nach Zentralafrika verlegt, um den örtlichen Streitkräften zu helfen, Kony und die LRA zu bekämpfen. Sieben Jahre später läuft die Operation Observant Compass immer noch, von der Presse kaum bemerkt. Das Pentagon verlangte vom Kongress weitere 23 Mill. $, um die Operation bis 2017 auszudehnen. [Nun hört mal: Wenn beide für denselben Lieben Gott kämpfen, dann sind doch beide gleich stark, weil der doch nicht zulassen kann, dass einer gewinnt. Wie stünde er denn dann da? Naja, ist wohl sein Zeitvertreib. Hat ja kein Fernsehen. Theater Life ist ja viel spannender. D.Ü.]

Laut der Federal Aviation Administration gehört der Sikorsky Helikopter, den die Quelle von Daily Beast in der Zentral-Afrikanischen Republik beobachtete, zur EP Aviation, LLC mit Basis in Illinois.

EP Aviation war einmal eine Tochter von Academi, dem Unternehmen in Virginia, früher bekannt als Blackwater. „EP“ steht für „Erik Prince“, Gründer von Blackwater und der jüngere Bruder der Milliardärin und Erziehungsministerin Betsy DeVos.

Das Auftauchen des Helikopters ist eine Erinnerung an das komplizierte Gewebe von Unternehmensbeziehungen, die ausgedehnte geheime Kriege des Pentagon im Nahen Osten, Zentralafrika und Afrika unterstützen – und an die herzlichen Bande einiger Unternehmen mit wohlhabenden, mächtigen amerikanischen Politikern.

Auf der Höhe des Irak-Krieges unterhielt Blackwater eine Armee-für-Profit in Baghdad, zu der Little Bird-Helikopter und andere Flugzeuge gehörten. Das US-Verteidigungs- und das Außenministerium haben Blackwater und seine Nachfolger mit Verträgen im Wert von hunderten Millionen Dollar belohnt.

Im Irak hatten die kleinen Little Birds gewöhnlich eine Mannschaft von 4 Mann – zwei Piloten und zwei Maschinen-Gewehrschützen an den Türen. Mit ihrer Bemalung in blau und silber sahen sie sehr offiziell aus und wurden zum Sinnbild eines aufreibenden, unpopulären Krieges. [Auch so ein dämlicher Spruch. Gibt es populäre Kriege? Höchstens in den ersten drei Tagen. D. Ü.]

Die Little Birds wurden auch zu den Symbolen der brutalen Taktik von Blackwater. Das Unternehmen und seine Angestellten waren in Irak in mehrere verdächtige Morde verwickelt. Im September 2007 haben einige von ihnen 17 Iraker auf dem Nisour Platz in Baghdad gekillt. Vier Söldner kamen dafür ins Gefängnis.

Blackwaters Flugoperationen waren auch umstritten. Ein Little Bird wurde in Baghdad abgeschossen mit 5 Mann Besatzung, die alle starben. Das Unternehmen hat mehrere Flugzeuge im Irak verloren.

[Hier folgen die Pechsträhne von Prince mit Verlusten und Prozessen, so dass er sich anderen „Jobs“, aber nach ähnlichem Muster, zuwandte. Berichten zufolge hat Prince Donald Trump geraten, DeVos als Erziehungsministerin einzusetzen, was Trump auch tat, da DeVos eine Menge Geld in seine Kampagne gesteckt hat.

Teile seines Unternehmens verkaufte er, aber 60 Blackwater Flugzeuge waren weiterhin im Namen EP Aviation registriert.]

EP antwortete nicht auf die Anfrage von Daily Beast für einen Kommentar.

Die US-Spezialeinheiten in Afrika stützen sich sehr stark auf unschuldig aussehende, zivil aussehende Flugzeuge. Manche sind wirklich Militärflugzeuge, die aber zivil angestrichen werden. Andere sind zivil, die aber für das Pentagon unter Vertrag stehen. Am 6. Februar hat das Verteidigungsministerrium der AAR/Airlift Group einen 204 Millionen Dollar Vertrag zugeschanzt, um die US-Truppen in Afrika zu bis Ende Januar 2018 zu unterstützen.

Laut dem offiziellen Armee-Blatt „Central Africa Task Order“ vom November 2016 brauchen die amerikanischen Truppen in Entebbe, Uganda mindestens zwei Starrflügel-Flugzeuge; weitere zwei Starrflügel-Flugzeuge werden in Nzara, Südsudan gebraucht; plus fünf Helikopter in Obo, Zentralafrikanische Republik. Das US-Spezial-Operations-Kommando war nicht in der Lage, ein Interview vor der deadline dieses Artikels zu geben.

Zivile Flugzeuge und Helikopter, die amerikanische Kommandos für ihre Jagd auf Kony und die LRA transportieren, können natürlich unter Feuer geraten, wie ein offizielles Armee-Papier vom Oktober 2016 zugibt. „falls eins ihrer Flugzeuge bei einer Mission erleuchtet ist oder angestrahlt und in der Luft beschossen wird, soll die Mannschaft Datum, Uhrzeit und annähernd den Ort notieren wo das Ereignis stattfand,“ heißt es da.

Aber anders als die Little Birds im Irak sind die Söldner-Helikopter in Zentralafrika nicht bewaffnet – sie können also nicht zurückschießen.

.
…..danke an Kabardey
.
Gruß an das „Geheime“
Der Hoigmann
.

Read Full Post »


 

Von rt.com

„Er belügt Sie“ steht auf dem Zettel, den EU-Parlamentarier Seb Dance gestern während der Rede von Euroskeptiker Nigel Farage hinter seinem Rücken in die Luft hält. Seinen Kollegen im EU-Parlament in Straßburg warf Farage während seiner Brandrede Doppelmoral vor. Er fragte jene, die nun den US-Präsidenten Donald Trump für seine erlassenen Reisebeschränkungen kritisieren, warum sie schwiegen, als Obama ähnliche Beschränkungen für den Irak erließ.

Weiter fragte er: „Warum höre ich in dieser Kammer oder dieser Kommission keine Kritik über Saudi-Arabien, Kuwait, Bahrain und andere, die sich weigerten, auch nur einen einzigen Flüchtling oder Vertriebenen aus Syrien aufzunehmen? Und wie kann es sein, dass am vergangenen Freitag, dem internationalen Holocaust-Gedenktag, kein einziger von Ihnen die 16 Länder der Welt kritisierte, die israelischen Juden verboten, Urlaub in ihrem Land zu machen? Was ist das? Das ist Heuchelei.“

Trumps Reisebeschränkungen betreffen die Bürger aus dem Irak, Syrien, Iran, Libyen, Somalia, Sudan und des Jemen. Trump betonte, dass die Beschränkungen nicht als „Verbot von Muslimen“ bezeichnet werden sollten, obwohl es nur für diese sieben Länder in Kraft getreten ist, in denen Muslime die Mehrheit der Bevölkerung ausmachen. Ihm gehe es in erster Linie darum, islamistische Extremisten aus den USA fernzuhalten. Bürger aus diesen sieben Ländern sollen für 90 Tage keine Visa erhalten.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

http://derwaechter.net/polit-theater-im-eu-parlament-sie-sind-alle-heuchler-er-lugt-sie

.

Gruß an die Doppelmoralisten

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Die UNO hat ihren Blauhelmen im afrikanischen Bürgerkriegsland Südsudan schweres Versagen beim Schutz von Zivilisten bescheinigt und den Kommandeur der Truppe entlassen. Die Truppe sei „chaotisch und ineffektiv“, heißt es in einem UN-Bericht.
 Die UNO hat ihren Blauhelmen im afrikanischen Bürgerkriegsland Südsudan schweres Versagen beim Schutz von Zivilisten bescheinigt und den Kommandeur der Truppe entlassen. Auf die Kämpfe in der Hauptstadt Juba im Juli habe die Blauhelmtruppe „chaotisch und ineffektiv“ reagiert und Zivilisten trotz offenkundiger Menschenrechtsverletzungen im Stich gelassen, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten UN-Bericht. Darin ist von einem „Mangel an Führungskraft, Einsatzbereitschaft und Abstimmung“ die Rede.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon äußerte sich „tief erschüttert“ über die Befunde und ordnete die sofortige Entlassung des Kommandeurs der Unmiss-Mission an. Der kenianische General Johnson Mogoa Kimani Ondieki hatte erst im Mai die Führung der Truppe übernommen. Bans Sprecher kündigte weitere Maßnahmen an, um auf die Missstände zu reagieren.

Die Untersuchungskommission zeichnet in ihrem Bericht das Bild einer Blauhelmtruppe, die offenbar systematisch ihre Pflichten verletzte und Risiken beim Schutz von Zivilisten scheute. Die Soldaten hätten auch dann nicht eingegriffen, als sie zu Augenzeugen schwerer Gewalttaten an Zivilisten geworden seien.

Bei der UN-Untersuchung ging es in erster Linie um einen Angriff südsudanesischer Soldaten am 11. Juli auf ein Hotel in der Hauptstadt Juba, in dem Mitarbeiter internationaler Organisationen untergebracht waren. Bei diesem Angriff „wurden Zivilisten zum Opfer oder zu Augenzeugen schwerer Menschenrechtsverletzungen wie Mord, Einschüchterung, sexueller Gewalt und Taten, die auf Folter hinausliefen“, heißt es in dem Bericht.

Die UN-Blauhelme griffen nicht ein, obwohl das Hotel nur 1,2 Kilometer von ihrem Stützpunkt entfernt liegt und sie zur Hilfe gerufen worden seien. Die Soldaten aus China, Indien, Nepal und Äthiopien hätten „die Anfragen zurückgewiesen und mitgeteilt, sie sind bereits voll im Einsatz“.

 Nach Angaben der Organisation Human Rights Watch wurde bei dem Überfall auf das Hotel ein Journalist getötet, zudem seien mehrere Ausländerinnen vergewaltigt worden.

Der UN-Bericht führt einen weiteren Fall an, als am 2. September eine Frau am Eingang zum Gelände der Blauhelm-Mission „in Sichtweite“ der Soldaten vergewaltigt worden sei. „Trotz der Schreie der Frau haben sie nicht eingegriffen“, heißt es in dem Befund. Die UN-Soldaten hätten generell ein „risikoscheuendes Verhalten an den Tag gelegt, das nicht geeignet war, Zivilisten vor sexueller Gewalt zu schützen“.

Zudem hätten sich Unmiss-Soldaten geweigert, in Juba zu Fuß auf Patrouille zu gehen. Stattdessen hätten sie die Lage „aus den winzigen Fenstern gepanzerter Truppenfahrzeuge observiert“, heißt es in dem Bericht. „Dieser Ansatz ist schlecht geeignet, um Verantwortliche von sexueller Gewalt ausfindig zu machen und der Bevölkerung ein Gefühl der Sicherheit zu geben.“

Die Blauhelmsoldaten sollen in dem Bürgerkriegsland für ein Ende der im Juli wieder aufgeflammten Kämpfe zwischen den Truppen von Präsident Salva Kiir und dem Rebellenführer Riek Machar sorgen. Die UN-Mission war kürzlich um 4000 Soldaten auf nun 16.000 Blauhelme aufgestockt worden. An Unmiss sind derzeit auch 15 Bundeswehrsoldaten aus Deutschland beteiligt. (afp)

http://www.epochtimes.de/politik/welt/truppe-chaotisch-und-ineffektiv-un-blauhelme-im-suedsudan-lassen-systematisch-zivilisten-im-stich-a1964542.html

.

Gruß an die Aufklärer

Der Honigmann

.

Read Full Post »


BERLIN/RIAD/SANAA
(Eigener Bericht) – Trotz anhaltender Kriegsverbrechen der saudischen Streitkräfte im Jemen setzt Berlin die Unterstützung für den Herrscherclan in Riad fort. Während wegen angeblicher oder tatsächlicher Kriegsverbrechen im syrischen Aleppo Forderungen nach einer Verschärfung der Russland-Sanktionen laut werden, bleibt für Saudi-Arabien sogar das Bombardement einer Trauerfeier, bei dem über 140 Zivilisten getötet wurden, ohne Folgen. Mehr als 2.400 zivile Todesopfer haben Luftangriffe der saudisch geführten Kriegskoalition im Jemen bereits gefordert, darunter Patienten in Krankenhäusern von Ärzte ohne Grenzen oder Kinder, die eine Koranschule besuchten. Eine von Riad exekutierte Seeblockade schneidet den bitter armen Jemen, der zu 80 Prozent von Lebensmittelimporten abhängig ist, von Nahrungslieferungen ab. Inzwischen sind 1,5 Millionen Kinder in dem Land unterernährt, 370.000 von ihnen schwer; sie können nur unzureichend medizinisch versorgt werden, weil Saudi-Arabien Arzneimittelfabriken bombardiert und auch die Einfuhr von Medikamenten beschränkt. In deutschen Medien wird die humanitäre Katastrophe im Jemen weitgehend beschwiegen: Riad, das sie verantwortet, ist der wichtigste Verbündete Berlins im Mittleren Osten; sein Krieg im Jemen soll mit den Rebellen der Huthi-Bewegung zugleich den Einfluss Irans zurückdrängen, er liegt damit auch im Interesse der deutschen Eliten.
Joint Planning Cell
Saudi-Arabien und seine Kriegskoalition [1] haben ihre Angriffe auf den Jemen von Anfang an mit Bombardements geführt, denen zahlreiche Zivilisten zum Opfer fielen und die zum Teil schon bald als Kriegsverbrechen eingestuft wurden. Bereits nach den ersten Luftangriffen vom 25. März 2015 wurden 18 zivile Todesopfer vermeldet. Am selben Tag teilte das Weiße Haus mit, US-Präsident Barack Obama habe „logistische und nachrichtendienstliche Unterstützung“ für die saudische Kriegskoalition genehmigt; um sie zu koordinieren, richte man gemeinsam mit Saudi-Arabien eine „Planungszelle“ („Joint Planning Cell“) ein.[2] US-Außenminister John Kerry kündigte zudem an, die US-Unterstützung beziehe sich auch auf die militärische Zielbestimmung („targeting“).[3] Dies wurde allerdings wenig später offiziell in Abrede gestellt – aus gutem Grund: Bereits am 14. April sah sich der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra’ad al Hussein, veranlasst, scharfe Kritik wegen zahlreicher Angriffe auf Zivilisten im Jemen zu üben. Mindestens 364 Zivilpersonen seien seit Beginn der Kämpfe zu Tode gekommen, zu einem nicht geringen Teil durch Luftangriffe der saudischen Kriegskoalition, berichtete Al Hussein; bombardiert worden seien Krankenhäuser, Schulen, Moscheen und Wohngebiete. Der UN-Menschenrechtskommissar stellte Untersuchungen in Aussicht.[4]
„Vollstes Verständnis“
Die saudischen Luftangriffe auf zivile Ziele sowie die hohe Zahl an zivilen Todesopfern hielten auch die Bundesregierung nicht davon ab, dem Krieg ausdrücklich ihre Zustimmung zu erteilen. Er habe „Verständnis für das saudische Vorgehen“, äußerte Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Tag nach den ersten Bombardements mit den ersten 18 toten Zivilisten.[5] Es folgten mehrere Stellungnahmen aus dem Auswärtigen Amt, in denen es hieß, Saudi-Arabien attackiere den Jemen „in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht“; man habe „keine Zweifel an der völkerrechtlichen Legitimität des saudischen Vorgehens“.[6] Während Berlin damit beschäftigt war, Riad den Rücken zu stärken, versuchten Menschenrechtsorganisationen, sich einen Überblick über die Lage vor Ort zu verschaffen. Human Rights Watch etwa nutzte eine fünftägige Feuerpause, um am 15. und 16. Mai 2015 in Saada, dem Zentrum der von Riad bekämpften Huthi-Bewegung und der damals wohl am schlimmsten von den Bombardements getroffenen Stadt, Recherchen durchzuführen. Die Organisation dokumentierte unter anderem sechs Angriffe auf Wohnhäuser, von denen einer auf einen Schlag 27 Angehörige einer einzigen Familie auslöschte, darunter 17 Kinder. Bombardiert worden seien darüber hinaus eine Schule, eine stark frequentierte Tankstelle sowie fünf belebte Märkte, auf denen es keinerlei Hinweise auf militärische Aktivitäten gegeben habe. Es scheine sich dabei um Kriegsverbrechen zu handeln, urteilte Human Rights Watch.[7]
In den Hunger blockiert
Schwere Vorwürfe gegen die Kriegführung der von Saudi-Arabien angeführten Koalition im Jemen sind seitdem regelmäßig erhoben worden. Riad hat schon am 26. März 2015, unmittelbar nach der ersten Bombardierung, eine Seeblockade verhängt, die den Jemen fast vollständig von Importen abschneidet. Die Folgen sind fatal. Das Land musste vor der Blockade rund 80 Prozent seiner Lebensmittel im Ausland kaufen, darunter 90 Prozent seines Weizen- und 100 Prozent seines Reisbedarfs.[8] Seit Beginn der Blockade gelangt allerdings nur ein Bruchteil der notwendigen Importe ins Land; es herrscht trotz verzweifelter Aktivitäten der Vereinten Nationen und diverser Hilfsorganisationen ein krasser Mangel an Nahrungsmitteln, Treibstoff und Medikamenten. Von den rund 26 Millionen Jemeniten sind inzwischen 21,2 Millionen – 82 Prozent der Bevölkerung – auf humanitäre Hilfe angewiesen. 14,4 Millionen verfügen nicht über ausreichend Lebensmittel, 7,6 Prozent sind sogar von schwerem Nahrungsmangel betroffen. 1,5 Millionen Kinder sind unterernährt, 370.000 in höchstem Maße. Jüngst hat UNICEF Alarm geschlagen: Trotz gewaltiger Anstrengungen könnten Hilfswerke die furchtbare Not nur in beschränktem Umfang lindern, teilte die Organisation mit; man müsse alles daran setzen, die Nahrungsmittelversorgung und das Gesundheitssystem wieder zu normalisieren. Das würde freilich voraussetzen, dass Saudi-Arabien – immerhin ein zentraler Verbündeter des Westens im Mittleren Osten – seine seit eineinhalb Jahren bestehende Blockade aufhebt.
Zivile Ziele bombardiert
UNICEF hat erst kürzlich zum wiederholten Male ein offenkundiges Kriegsverbrechen der von Riad geführten Kriegskoalition beklagt. Demnach wurde am Morgen des 13. August 2016 bei einem Luftangriff auf Saada im Norden des Landes eine Koranschule getroffen. Mindestens sieben Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren wurden getötet, die überlebenden Kinder wurden mit Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Wenige Tage zuvor hatte UNICEF konstatiert, seit Beginn des Krieges seien bereits 1.121 Kinder zu Tode gekommen. Insgesamt sind nach Angaben der Vereinten Nationen im Krieg im Jemen bislang 4.125 Zivilisten getötet worden, rund 60 Prozent davon – mehr als 2.400 Menschen – durch Luftangriffe der saudischen Militärkoalition. Im August teilten Human Rights Watch und Amnesty International mit, allein sie hätten mittlerweile mehr als 70 völkerrechtswidrige Luftangriffe dokumentiert, bei denen mehr als 900 Zivilisten ums Leben gekommen seien. Zudem hätten sie 19 Angriffe mit international geächteter Streumunition registriert.[9] Bombardiert worden seien sogar Arzneimittelfabriken und Nahrungsmittellager sowie Krankenhäuser, deren GPS-Daten die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen eigens übermittelt habe.[10] Recherchen zeigen, dass mehr als ein Drittel der Luftangriffe, die die saudisch geführte Kriegskoalition fliegt, zivile Ziele trifft.[11] Das jüngste Bombardement einer Halle, in der über tausend Menschen zu einer Trauerfeier zusammengekommen waren, fügte der Liste saudischer Kriegsverbrechen ein weiteres mit mehr als 140 Toten hinzu.
Iran und die Meerengen
Im Unterschied zu den angeblichen oder tatsächlichen Kriegsverbrechen in Aleppo, die aus außenpolitischen Gründen propagandistisch ausgeschlachtet werden (german-foreign-policy.com berichtete [12]), ignoriert Berlin die mutmaßlichen saudischen Kriegsverbrechen nach Möglichkeit. Dafür gibt es zwei Ursachen. Die eine besteht darin, dass der Herrscherclan in Riad – anders als die syrische und die russische Regierung – bislang als weitgehend loyaler Statthalter westlicher Interessen im Nahen und Mittleren Osten gilt. Die zweite Ursache liegt in der Konfliktkonstellation im Jemen. Dort ist Anfang 2015 der mit Riad verbündete, als prowestlich eingestufte Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi durch die nordjemenitische Rebellenbewegung der Huthi gestürzt worden, die ihrerseits eine gewisse – wenngleich oft übertrieben dargestellte – Nähe zu Iran aufweist und sich mit antiwestlichen Positionen hervortut. „Die Aussicht, dass Iran, die Schutzmacht der Houthis, neben der Meerenge von Hormuz auch noch die Meerenge zwischen dem Jemen und Afrika kontrollieren könnte, durch die jeden Tag Millionen Barrel Erdöl transportiert werden, erschreckt viele“ im Westen, berichtete kurz nach Beginn des Krieges im März 2015 ein Nahostexperte.[13] Riads militärischem Vorgehen gegen die Huthis und damit auch gegen Iran legt Berlin deshalb keine Steine in den Weg.
Mit Waffen belohnt
Weit davon entfernt, Konsequenzen aus Kriegsverbrechen wie der Bombardierung einer Trauerfeier in Sanaa befürchten zu müssen, wird Saudi-Arabien sogar weiter mit Rüstungsgütern aus deutscher Produktion beliefert – darunter auch Kriegsgerät, das es im Jemen einsetzt. Jüngstes Beispiel sind aktuelle Verhandlungen über die Lieferung zusätzlicher Eurofighter an die saudische Luftwaffe. german-foreign-policy.com berichtet in Kürze.

Read Full Post »


Italien hat damit begonnen, Migranten in gecharterten Flugzeugen zurück in den Sudan zu bringen, wobei bislang 48 auf diese Weise abgeschoben wurden. Von Katie Mansfield, 25. August 2016

Sudanesische und italienische Behörden arbeiten zusammen, um die Migrationskrise zu bewältigen.

Etwa 48 in Ventimiglia gestrandete Personen wurden abgeschoben, wogegen Menschenrechtsorganisationen protestiert haben.

Die Migranten, die von Italien aus nach Frankreich wolten wurden mit einem EgyptAir Flug in die sudanesische Hauptstadt Khartoum geflogen.

Um Demonstranten auszuweichen, die erwartet haben, dass der Flug vom Mailänder Malpensa Flughafen startet, wurden die Migranten tatsächlich am Turin-Caselle ausgeflogen, einem Flughafen, der über eine Stunde entfernt liegt.

Die Abschiebung ist die erste dieser Art in Italien und wurde scharf kritisiert.

Die Demonstranten sagten in den Lokalmedien:

„Wir kennen zwei der Typen auf dem Flug recht gut. Bis gestern waren sie in einem Lager des Roten Kreuz, wo sie sich sicher fühlten und bereit waren Asyl zu beantragen.“

Italienische Behörden haben die Abschiebung bislang nicht kommentiert.

Alessandra Ballerini, eine Anwältin der Caritas in Ventimiglia und Expertin für Einwanderungsrecht sagte:

„Das ist eine Massenabschiebung in ein Land, wo grundlegende Rechte verletzt werden, und wo ihre Leben in Gefahr sind. Mit dieser Aktion macht sich unser Land zum Komplizen.“

2015 wurden 60 Prozent der sudanesischen Antragsstellern in Italien Asyl gewährt.

Allerdings haben der Sudan und Italien diesen Monat eine Vereinbarung getroffen zur Zusammenarbeit bei Migrations- und Grenzangelegenheiten.

Eine Gruppe sudanesischer Beamter wurde an die italienisch-französische Grenze geschickt, um Migranten für eine Rückführung zu identifizieren.

Amnesty International sagt, die Menschenrechtsverletzungen fanden im Sudan während der Bürgerkriege statt.

Präsident Omar Hassan Ahmad al-Bashir wird gesucht wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Amnesty International sagte:

„Die Behörden unterdrückten die Medien, Organisationen der Zivilgesellschaft und oppositionelle politische Parteien und haben damit die Redefreieheit und die Versammlungsfreiheit eingeschränkt. Der bewaffnete Konflikt in Darfur, in Südkordofan und in den blauen Nil Regionen verusachen Massenvertreibungen und zivile Opfer; Menschenrechtsverletzungen wurden in diesen Konflikten von allen Parteien begangen. Regierungstruppen zerstörten in den Konfliktgebieten zivile Gebäude, darunter Schulen, Krankenhäuser und Kliniken, und sie haben auch den humanitären Zugang zu den Zivilisten unterbunden, die aufgrund der fortgesetzten Feindseligkeiten Hilfe benötigen.“

Die EU Führung arbeitet mit dem Sudan zusammen, um die Schiffsladungen an Migranten zu unterbinden, die in Südeuropa ankommen, un d „um die Ursachen der Migration zu beenden“.

Der Sudan liegt auf einer Hauptroute für Migranten die aus Ostafrika an die libysche Küste wollen, um dann nach Italien und Griechenland überzusetzen.

Allerdings wurde die Legitimität der Deportationen in Frage gestellt.

Mitglieder der italienischen Abgeordnetenkammer forderten Beweise, nachdem es Spekulationen gab, dass die Behörden das Gesetz brachen, als sie sudanesischen Beamten erlaubten, die Migranten für eine Abschiebung auszuwählen.

Die Politiker Giuseppe Civati, Elly Schlein und Andrea Masters sagten:

„Sollte sich das bestätigen, dann würde es bei den Massenabschiebungen um ernsthafte Gesetzesbrüche gehen. Es wäre überdies eine Verletzung der Genfer Konvention, der italienischen Verfassung und dem allgemeinen Gesetz zur Einwanderung. Wir fordern von Minister Alfano, dass er die Faktenlage sofort klärt und Beweise liefert, dass die durchgeführten Abschiebungen gesetzlich waren.“

Im Original: ITALY REACHES BREAKING POINT: Rome sending migrants BACK to Sudan on private jets

http://inselpresse.blogspot.de/2016/08/daily-express-in-italien-lauft-das-fass.html
.
….na, es geht doch !!!
.
Gruß an die Durchführer
Der Honigmann
.

Read Full Post »


al-tayyibNACHTRAG: “Sage mir mit wem du umgehst, und ich sage dir, wer du bist”. Der Vatikan bereitet eine päpstliche Audienz am Montag mit Ahmad Al-Tayyib, Gross-Imam (dem “sunni-muslimischen Papst“) und ehemaligem Präsidenten der Al-Azhar-Universität  von Kairo , dem Zentrum der Sunni-Muslimischen Lehre, vor-   ANSAmed 20 May 2016.

*

Kurzfassung: Papst Franziskus ist eine obskure Figur, die durch einen Streich mithilfe seiner “Mafia-Brüder“ (so nennen sie sich selbst) Papst Benedikt XVI – einen eben so verkommenen Satanisten wie Franziskus – Papst wurde. Seine Aufgabe ist es, die Kirche von innen zu entchristlichen.

Und das treibt Franziskus so weit, dass er nun Jesus als Luzifers Sohn bezeichnet. In Anbetracht der Tatsache, dass die Kirche 1963 während des satanischen krypto-juden-inspirierten 2. Vatikankonzils Satan als ihr Oberhaupt ernannte, ist das ja ganz logisch.
Aber Franziskus ist einen Schritt weiter gekommen: Als Führer der gnostischen Interfaith-Bewegung, die Eine-Welt-Religion der NWO, die alle religionen in einem Topf, ohne Platz für den exklusiven Jesus Christus, zusammenschmelzen will, hat er anscheinend das Angebot des israelischen Ex-Präsidenten von der Freimaurer-Königsloge B´nai B´rith angenommen: Das Oberhaupt der Vereinten Religions-Initiative zu werden, einer luziferischen Freimaurer- Gruppe mit hochstehenden Illuminaten-Handlangern, darunter seit Stiftung 1997 auch Franziskus!!

Daher sieht sich Franziskus nun als Schirmherr des Islams, schilt die Europäer, dass sie nicht die ganze muslimische Welt als Migranten aufnehmen und integrieren wollen (was die Muslime nicht wollen!).
Er will also Europas Entchristlichung wie in den  heute islamischen, aber früher christlichen Ländern!

Er reist nach Lesbos, um mit den muslimischen Migranten, die er ein Geschenk nennt, an ihren gemeinsamen Gott zu beten, der nicht unser Vater Jesu Christi ist – sondern also Luzifer, den der Papst den Vater Jesu nennt. Allah rühmt sich im Koran, der beste Täuscher zu sein – wie Luzifer auch. Also ist der Papst in passender  Gesellschaft.

Franziskus geht nun so weit, wie Christi Taufgebot dem Imperialismus des Islams gleichzustellen. Dieser arme Papst hat den Unterschied nicht begriffen: Jesu Reich ist Geist und nicht von dieser Welt. Allahs Reich ist das des Schwertes für den Weltfürsten mit so vielen Namen.

Die Vorliebe dieses antichristlichen Jesuiten für den Islam auf Kosten Christi hat vielleicht eine Erklärung: Kardinal Bea hat dem abtrünnigen Jesuiten-Pater, Alberto Rivera, erzählt, dass der Vatikan durch Augustiner-Mönche den Islam schuf, um echte Christen in Nord-Afrika (”Ketzer”) zu töten, und um die Muslime Jerusalem für den Papst  erobern zu lassen. Der Koran verrät tatsächlich Leute mit Bibelkenntnissen als Autoren – Mohammed rühmt sich, Analphabet zu sein!

*

Franziskus nennt Ablehnung von Migranten eine Kriegshandlung. (The Independent 10 Aug. 2015).

*

Liebe Mitchristen: Es ist Zeit, die gigantische Täuschung einzusehen, die unter der Vorgabe des Christentums ausgetragen wird – aber in Wirklichkeit heimlich eine Verehrung von Luzifer ist, dem Gott der Freimaurerei, des Pharisäertums, der katholischen und der anderen Kirchen und – des Islams als eines möglichen Nachkommen des Vatikans. Siehe unten. Der Betrug heisst die synkretische Eine-Welt-Religion unter Ausschluss von Jesus Christus.francis-templar

Links: Papst Franziskus mit Tempelritter-Kreuz

Es ist alles sehr kompliziert: Man braucht nur einen Blick auf das zu werfen, was der berühmte Bilderberg Forscher, Daniel Estulin zu erzählen hat: Katholizismus gebe es nicht mehr – er sei ab dem Tag von der Freimaurerei übernommen worden, als der Schwarze Adel  in Venedig mittels Ignatius Loyola den Jesuiten-Orden als Fortsetzung des Tempelritterordens der 1312 aufgelöst wurde, bildete.  Die Jesuiten lassen ihren Reichtum durch Rothschild verwalten. Es gebe viel stärkere Kräfte im Jesuitenorden als die weißen und schwarzen Päpste.

So in Wirklichkeit würde der Schwarze Papst der Großmeister der Tempelritter sein.

Der Souveräne Orden des Tempels Christi: “Der Tempelorden arbeitet seit jeher für die Vereinigung der beiden komplementären Zweige des abrahamitischen Baums, des Christentums und des Islams, weil diese Allianz für die Erfüllung der Parusie absolut notwendig ist.”

Dies mag erklären, warum Papst Franziskus der Schirmherr des Islams geworden ist. 

WFrancisI-coats-of-armsie ich  so oft geschrieben habe, ist Franziskus  Jesuit – Mitglied der Urheber der Freimaurerei und der Wiederbelebung der Illuminaten. Es gibt nur heidnische Symbole in seinem Wappen, und er hat einen schrecklichen Eid geschworen, alle Ketzer auf brutalste Art und Weise zu töten. Aber vor allem: Er ist das Oberhaupt einer Kirche, die am 28/29 Juni 1963  während des satanischen, jüdisch-inspirierten 2. Vatikan Konzils  Satan als sein Oberhaupt inthronisierte. Der Vatikan hat ihn gewählt, um die Kirche von innen zu zerstören. Franziskus, der die luziferische –  Inter-faith  und hier und hier und hier und hier  etc. weiterführt,  ist auch als Oberhaupt der Eine-Welt- Religion der NWO durch Shimon Peres von der Königsloge der Freimaurerei: der jüdischen B’nai B’ rith, ernannt worden.

Laut dem Koran ist Allah der beste Betrüger. Doch der Gott des Christus-hassenden Judentums und der Freimaurerei (auch Luzifer  und hier und hier)  ist sein Ebenbürtiger. So wie auch sein Diener, Papst Franziskus!

Catholic Family News 10 Nov. 2014: Bei einer privaten Audienz bei Papst Franziskus an diesem 4. September hat (Israels ehemaliger Präsident), Shimon Peres, ” die Gründung einer Vereinten Religions-Organisation vorgeschlagen, um den Terrorismus zu bekämpfen”.

Peres sagte, er wünsche, ein internationales Gremium als Vertreter der großen Weltreligionen zu gründen, als “eine unbestreitbare moralische Autorität“, die in der Lage sei, in Konflikte zu intervenieren “, eine UN der Religionen”.

peres-b´nai-b´rithShimon Peres empfängt die B´nai B´rith Europa  Verdienst-Medaille

Des Weiteren sagte Peres, Franziskus würde der beste Führer der Vereinten Religions-Organisation sein, weil “vielleicht zum ersten Mal in der Geschichte der Heilige Vater ein Führer ist, der auch von den verschiedenen Religionen und ihren Vertretern respektiert ist”.

Der Papst hörte zu und zeigte sein Interesse, seine Aufmerksamkeit und Ermutigung”. Aber ” der Papst machte kein persönliches Engagement”, erzählt Peres. Er sagte, dass die Päpstlichen Räte für den interreligiösen Dialog und für Gerechtigkeit und Frieden die “geeigneten” Büros für die Unterstützung für oder Anschluss an solche Initiativen seien. Ihre Präsidenten würden “diesen Vorschlag sorgfältig prüfen”, sagte Fr. Lombardi.  Peres’ Besuch war sorgfältig vorbereitet.
Die freimaurerische Eine-Welt-Religion der Neuen Weltordnung, seit mehr als 150 Jahren in der Mache und materialisierte sich  im Juni 1997 als:

Die Vereinte Religions-Initiative (URI) und Franziskus
The Remnant 11 Apr. 2014: Es gibt diese seltsam unterberichtete Verbindung zwischen Franziskus und einer globalen Organisation, der Vereinten Religions-Initiative (URI).
Während Franziskus, immer noch Kardinal Bergoglio war, war er angeblich ein Freund und Unterstützer der in San Francisco ansässigen URI, die regionale Büros in 83 Ländern hat und scheint, als sein eigentliches Ziel die Gründung der Eine-Welt-Religion zu haben, wobei  Christen, Juden, Muslime, Buddhisten, Shintoisten, Baha’i, Sikhs, Hindus, Zoroastrier, New Agers, Wicca, Vertreter der Eingeborenen-Religionen usw. alle Unterschiede in der Lehre oder Ansprüche religiöser Vorherrschaft beiseite schieben würden, um  universelle friedliche Koexistenz zu erzeugen.
Im Jahr 2007 feierte URI ihren 10. Geburtstag in der Metropolitan-Kathedrale in Buenos Aires, Argentinien. “Wir wussten nicht”, schreibt eine begeisterte Maria Eugenia Crespo von der URI in Argentinien, dass “einer unserer geschätzten Teilnehmer und Freunde, Jorge Mario Bergoglio, nur fünf Jahre später als Papst ernannt werden würde! Glückwünsche, Papa Francis! ”

Die URI arbeitet mit den Vereinten Nationen eng zusammen, und sie hat die Finanzierung von u.a.  George Soros und Bill Gates, einer Bundesbehörde (der Vereinigten Staaten, Institute of Peace) und Organisationen (der Rudolf Steiner-Stiftung und dem Luci(fer)s s Trust, das verschiedene Formen von Theosophie, eine antichristliche, New Age-spirituelle Bewegung, fördert, bezogen.

Wir können uns keine Fundamentalisten in einer so kleinen Welt leisten”, sagt Francis. Wenn die URI Vision herrschte, würde christliche Mission basiert auf Christi  einzigartiger Heils-Identität und -Handlungen ausgeschlossen werden.

 Franziskus hat gesagt:Proselytismus ist feierlicher Unsinn. Er macht keinen Sinn!”
Kommentar: Hiermit bekennt sich Franziskus als Nicht-Christ. Denn Christi letzte Worte  waren: “Matth. 28:19 Darum gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe”. Aber die mag Franziskus gar nicht (siehe unten)

Hinter dem URI stehen  William Swing, Bischof der Episkopalkirche, einer US-Stückelung der Kirche von England, die Illuminaten-WEF, die Erd-Charta-Gründer (Gorbatschow, Stephen Rockefeller, Maurice Strong), Ted Turner, die Ford Foundation, Dee Hock (Gründer der Visa-Karte, die jetzt von Rothschild verwaltet wird) und Maurice Strong (kanadischer Milliardär – Mit-Verfasser der Erd-Charta und der Mann hinter der Agenda 21).

Papst Franziskus exzelliert in seiner Luzifer-Mission
The Guardian 17 May 2016:  Der Islam und das Christentum teilen eine inhärente “Idee der Eroberung”, und diejenigen, die sich auf die europäischen Wurzeln als christlich beziehen, drehen  sich oft zum Kolonialismus, hat Papst Francis  in einem weitreichenden Interview über die Migrationskrise und die Fähigkeit von Christen und Muslimen, harmonisch zusammenzuleben, gesagt.

Der Papst lobte die Wahl von Sadiq Khan in London und sagte, dass ein muslimischer Bürgermeister die Idee der Integration innerhalb Europas verkörpere.

popelampedusaDer Papst sagte, dass es “fair und verantwortungs-voll ” sei, zu fragen, ob Europa in der Lage sei, Millionen von Flüchtlingen aus dem Nahen Osten und Afrika zu übernehmen. Aber er sagte auch, dass es wichtiger sei, zu fragen, warum sie so viele seien, indem er auf den Krieg, den ungehinderten freien Markt, die Arbeitslosigkeit, den Waffenhandel, mangelnde Investitionen in Afrika und Einkommensungleichheit hinwies.

pope-francis+Cardinal-Philippines_Er schien jegliche Verbindung zwischen dem islamischen Extremismus in Europa und dem Islam abzulehnen. Stattdessen verurteilte er die Art und Weise, in der Migranten “ghettoisiert”  und nicht als in die Gesellschaft integriert werden. (Was die Muslime keineswegs wollen!)

Er sagte, Integration sei heute wegen des “ernsten  Problems der rückgängigen Geburtenrate in Europa notwendiger als früher – sagte, eine “demographische Leere entwickele sich”

Antichristlicher  Papst leugnet dass Gott allmächtig ist

pope-god-not-almighty

Als er gefragt wurde, warum er  die Wurzeln Europas nie als christlich bezeichnete – er hat oft von Europa als eine multikulturelle Identität gesprochen – sagte Franziskus, der Führer der römisch-katholischen Kirche, er spreche von “Wurzeln” im Plural, weil sie so viele seien  – eh!?.

“Wenn ich die Rede von den christlichen Wurzeln Europas höre, fürchte ich manchmal den Ton, der  triumphierend oder sogar rachsüchtig erscheinen kann. Sie nimmt dann kolonialistischen Unterton an”, sagte er.

“Der Beitrag des  Christentums zur Kultur war Dienst –  “Christus in der Fußwaschung” – und kein “Kolonialunternehmen”, sagte er.

brock-chisholm

Als Franz gefragt wurde, ob Angst vor dem Islam in Europa gerechtfertigt sei, sagte er, der echte Angst der Menschen sei vor dem islamischen Staat.

“Es ist wahr, dass die Idee der Eroberung in der Seele des Islams innewohnend istEs ist jedoch auch möglich, das Ziel im Matthäusevangelium (28:19,20) in Bezug auf die gleiche Idee der Eroberung “zu interpretieren, wo Jesus seine Jünger zu allen Völkern sendet” sagte er.
Kommentar: Weit her geholt! Dieser klägliche Papst  hat nicht begriffen, dass  Jesu Reich  Geist und nicht von dieser Welt ist,  während das Reich des Islams das des Schwertes im Namen des “Weltfürsten” (Joh. 14:30) ist.

Er sagte, die Koexistenz zwischen Christen und Muslimen sei “immer noch möglich”, zeigte auf seine Heimat Argentinien, Vorkriegs-Zentralafrika und den Libanon als Modelle.
Kommentar: Wenige Muslime in Argentinien. Im Libanon werden die Christen hinausgemobbt – in Mali, dem Sudan, Kenia, Somalia  und Nigerien werden sie umgebracht.

Am Pfingsttag 2014 machte eine Interfaith-Farce im Vatikangarten die  eine Weltreligion offiziel: Ein Imam betete zu Allah (Luzifer) für den Sieg über die Ungläubigen. Der Papst sagte, dass alle Menschen Brüder seien. Jesus und der Heilige Geist wurden nicht erwähnt.

Auf die Frage,  welche Rolle die Religion  in der Gesellschaft und Regierung spielen sollte, unterstützte Franziskus die Trennung zwischen Kirche und Staat stark,  sagte,  “Staaten müssen  säkular sein”, obwohl sie auch starke Gesetze benötigen, um die  Religionsfreiheit gewährleisten“.

Er drückte dann eine “bescheidene Kritik” an Frankreich aus, sagte, die Laïcité-Gesetze des Landes seien  übertreiben.

Islam vom Vatikan geschaffen?
Ich weiß nicht, ob das Folgende historisch korrekt ist: Es wird behauptet, dass die Katholische Kirche den Islam gegründet habe, um Jerusalem von den Juden für den Papst zu erobern – und wahre Christen in Nordafrika zu vernichten.

pope-welcomeAm 17. April 2016  nicht nur besuchte Papst Franziskus muslimische Migranten auf Lesbos   – er betete mit ihnen zu ihrem gemeinsamen Gott, der nicht unser Vater Jesu Christi ist, denn  Allah sagt, er habe keinen Sohn (Koran sura 112:3) – und der Papst meint, Jesus sei der Sohn Luzifers!! Er nahm 12 von ihnen mit sich nach Italien zurück – was Menschenschmuggel ist! 

Es basiert auf einem abtrünnigen Jesuitenpater namens Alberto Rivera: “Was ich Ihnen nun  sagen werde,  ist das, was ich in geheimen Briefings im Vatikan erfuhr, als ich unter Eid und Initiierung Jesuit war”. Rivera wurde fast von den Jesuiten getötet.
Ein Jesuiten-Kardinal namens Augustin Bea (deutsch) erzählte uns, wie verzweifelt die römischen Katholiken am Ende des dritten Jahrhunderts Jerusalem haben wollten. Wegen seiner religiösen Geschichte und seiner strategischen Lage wurde die Heilige Stadt als ein unbezahlbarer Schatz “betrachtet.

Es wird behauptet, dass Augustiner-Mönche (Luther war später auch einer) den Koran für den Illiteraten, Mohammed,  schrieben.

Der berüchtigte Augustin liess die Donatisten und alle “Ketzer”, die  seine bizarre Stellungnahme zur sexuellen Erbsünde  und seiner unzerbrechlichen Prädestination nicht teilten, durch die römische Armee töten.

Laut Augustin sei es gleichgültig, ob die Menschen getötet werden oder an Seuchen sterben. Denn nur die Auserwählten Wenigen (Augstin ) würden gerettet. Für andere werde es erst  am Tag des Jüngsten Gerichtes ersichtlich, ob sie zu den Ausgewählten gehören, unabhängig davon, ob sie Jesus’ Geboten folgten oder   getauft seien. Diese Philosophie dominierte die katholische Kirche 1400 Jahre lang! Dies ist völlig unvereinbar mit der Lehre Christi: Joh. 3:6 “Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.  17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht gesandt in die Welt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn selig werde”.  

Voltaire sagte, die  Französische Revolution der Illuminaten sei ein Protest gegen den Kirchen-Tyrannen Augustin.

Kein Wunder also, wenn Augustins Mönche den Islam konstruieren würden.
Tatsächlich sehen Muslime Augustin als die Brücke vom Heidentum über Christenheit zur “einzigen wahren Religion, dem Islam”!!!

In der Tat erwähnt der Koran Jesus immer wieder als “das Wort”, “Geist”, “Jesus Christus (Sure 03:45)” “Schöpfer aus Schlamm”. Mohammed wird im Koran 4 Male  – Jesus 25 Male erwähnt. Die einzige Frau, die im Koran erwähnt wird (und häufig), ist die Jungfrau Maria! Des Weiteren werden grotesk verdrehte Bibel-Geschichten immer wieder gegeben. Dies kann nur  von Leuten mit Bibel-Kenntnissen herrühren.
Allerdings wurden islamische Generäle so stark, dass sie ihre eigenen Pläne förderten.

Jedoch, die Verbindungen zwischen dem Vatikan und dem Islam blieben und scheinen gepflegt worden zu sein:

Eric Jon Phelps: Sowohl Romanismus als auch der Islam sind identische Religionen in Substanz und praktischer Ausführung. Beide Religionen haben:
1. Eine Zentrale Stadt; Rom und Mekka;
2. Eine primäre Sprache für die religiösen Texte und Anbetung: Latein und Arabisch;
3. Diktatorisch religiöse Führer: der Papst und der Kalif (derzeit seit 1922 abwesend);
4. Heilige Kriege: Kreuzzüge und Dschihads;
5. Gemeinsame Feinde: in erster Linie alle rassischen und religiösen Juden und vor allem nicht-papale, Bibel-Leser-Christen;
6. Religiöse “Heilige Männer:” Priester und Imame;
7. Das Ziel der “Umwandlung der Welt” durch das Argument oder durch das Schwert;
8. Die Grundüberzeugung von Heils-Werken”, wie von den Launen der religiösen Führer definiert;
9. Eine fanatische Vorliebe für den Besitz der Altstadt von Jerusalem und des Tempelbergs, wenn auch es nach biblischem Recht den Hebräern / Juden / Israel gehört;
10. Ein fanatischer Hass auf den wahren Herrn Jesus Christus /den  auferstandenen Sohn Gottes.

Fazit: Der “Heils-Werk”-Kult des römischen Papsttums erstellte und regiert heimlich und den “Heilwerks-“Kult des sunnitischen Islams durch sowohl  freimaurerische Führer und hier des sunnitischen Islams  als auch die Leute, die durch die Lehre des Islams versklavt sind. Sunnitischer / wahhabitischer Islam ist eine schlanke, bedeutende Killer-Maschine im vollen Dienste des Weißen Papstes von Rom durch den Schwarzen Papst gelenkt – Obersten Jesuitengeneral.

Dieser Mann heisst Adolfo Nicolas Pachon und wird der mächtigste Mann der Welt  genannt. Jedoch. laut Estulin (oben) gebe es noch mächtigere Jesuiten. Die Jesuiten sind die Urheber der Freimaurerei

http://new.euro-med.dk/20160519-papst-franziskus-oberhaupt-der-freimaurerischen-eine-welt-religions-kirche-und-schirmherr-des-islams-taufgebot-genauso-imperialistisch-wie-islam.php

.

Gruß an die „Möchtegerne“

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Eine Resozialisierungsoption der besonderen Art soll geleakten internen Memos zufolge kürzlich Saudi Arabien in seinen Strafvollzug eingeführt haben. Dies berichtet der „Businessinsider“ unter Berufung auf die Assyrian International News Agency (AINA). In der Golfmonarchie, in der in diesem Jahr bereits eine dreistellige Anzahl an Menschen hingerichtet worden ist, sollen 1.200 in den Todestrakten des Landes einsitzende Schwerkriminelle die Chance einer „Frontbewährung“ erhalten haben. Ihre Familien und Angehörigen sollen eine monatliche Rente erhalten. Die einzige Bedingung: Die durch diese Amnestie begünstigten müssen sich verpflichten, nach Syrien zu gehen, um dort gegen die Regierung des Präsidenten Bashar al-Assad zu kämpfen.

Saudi Arabien und Katar verstärken ihr Engagement zu Gunsten syrischer Rebellen

Quelle: FSA

In den Genuss der Regelung sollen Insassen aus dem Jemen, aus Palästina, aus Saudi Arabien, dem Sudan, Syrien, Jordanien, Somalia, Afghanistan, Ägypten, Pakistan, Irak und Kuwait gekommen sein.

Die Russische Föderation soll AINA zufolge gegen diesen Schritt protestiert haben. Moskau pflegt mit der syrischen Regierung enge politische, wirtschaftliche und militärische Kontakte und hat auf UNO-Ebene alle Vorstöße der USA blockiert, die auf eine Entmachtung Assads ausgerichtet gewesen waren. Seit einigen Wochen fliegt Russlands Luftwaffe auf Ersuchen der syrischen Regierung Einsätze gegen extremistische Rebellen, wobei man betont, nicht die Person des Präsidenten, sondern die Souveränität der syrischen Nation zu verteidigen.

Mehr lesen: Bis zu 30 Kampfflugzeuge und Drohnen verschiedenster Länder ständig im Luftraum von Syrien unterwegs – Doch nur Russland koordiniert mit Damaskus

Saudi Arabien hat bereits mehrfach militärische und paramilitärische Operationen extremistischer Rebellen unterstützt, unter anderem in Afghanistan oder Syrien. Dabei hatte man auch keine Berührungsängste gegenüber extremistischen und dschihadistischen Elementen gezeigt.

Katar soll „Al Araby“ zufolge wiederum ein militärisches Engagement nicht ausgeschlossen haben. Das Golfemirat habe, erklärte Außenminister Khalid bin Mohamed al-Attiyah gegenüber CNN, keine geopolitischen Interessen und keine Agenda in Syrien. Man habe sich, so der Minister, vonseiten Katars stets um eine friedliche Lösung in Syrien bemüht. „Als wir aber das Blutvergießen gesehen hatten, mussten wir uns auf die Seite des syrischen Volkes stellen“, so der Minister.

Man wolle seine Unterstützung der so genannten „moderaten Opposition“ aufrechterhalten und verstärken. Insbesondere die salafistische Gruppe Ahrar al-Sham genieße dabei das Vertrauen Dohas. „Sie sind keine Verbündeten von Al-Qaida“, behauptet Attiyah. Man behalte sich jedoch auch vor, bei Bedarf selbst direkt in den Konflikt einzugreifen.

„Wir werden keine Mühe scheuen, um das syrische Volk und Syrien vor einer Teilung zu bewahren, gemeinsam mit unseren saudischen und türkischen Brüdern, was immer es auch sein mag“, erklärte der Minister. „Wenn militärische Intervention das syrische Volk von der Brutalität des syrischen Regimes schützen kann, werden wir das natürlich ins Auge fassen.“

Mehr lesen: IS in Syrien: Fahnenflucht und Rekrutierung von Kindersoldaten

Der katarische Außenminister kritisierte die so genannte 4+1-Allianz aus der syrischen Regierung und den Einheiten der Russischen Föderation, des Iran, des Irak und der Hisbollah, die derzeit gegen Rebellen vorgeht. „Wir haben zwei Optionen in der Region: Konflikt, den wir stets zu vermeiden trachten, und ernsthaften Dialog, um die Probleme in der Region zu lösen“, erklärte Attiyah und rief zu Letzterem auf.

Unterdessen sollen auf der „Huffington Post“ veröffentlichten Berichten zufolge die syrischen Regierungstruppen nicht immer in der Lage sein, die Luftunterstützung durch die Russische Föderation zu ihren Gunsten zu nutzen. So soll eine regionale regierungsnahe Quelle über den Verlust von 24 Panzern und 250 Soldaten beim Versuch geklagt haben, auf Hama vorzurücken. Es falle den Regierungstruppen schwer, angesichts der Ausstattung der FSA-Rebellen mit US-amerikanischen Panzerabwehrraketen des Typs BGM-71 TOW entscheidende Geländegewinne zu erzielen.

http://www.rtdeutsch.com/34968/headline/leak-saudi-arabien-laesst-1-200-schwerkriminelle-zum-kampfeinsatz-gegen-assad-in-syrien-frei/

.

Gruß an die Russische Föderation

Read Full Post »


Der ehemalige französische Außenminister Roland Dumas in der Sendung des französischen Senders LCP „Ça vous regarde“ [Das betrifft Sie] vom 10. Juni 2013 spricht offen über die Hintergründe des Syrienkonfliktes, nämlich, dieser Krieg wurde in Großbritannien vorbereitet und geplant. Auch ehemaliger Oberbefehlshaber der NATO und 4-Sterne-General der US-Army Wesley Clark erzählt im Vortrag bei US-Denkfabrik „Commonwealth Club of California“ in 2007 über die geheimen Pläne des Pentagos in 2001 den Iran, Irak, Libyen, Syrien, Libanon, Somalia und den Sudan zu zerbomben und zu erobern.

Und der Chef der privaten US-amerikanischen Denkfabrik STRATFOR George Friedman erzählt 2015 über die wahren Ziele und Strategien der USA in Eurasien.

.
….und heute haben die Franzosen Syrien (angebl. die ISIS) angegriffen….
.
Gruß an die Verlierer dieser Weltdordnung
Der Honigmann
.

Read Full Post »


Von Jürgen Meyer
Verlogenheitsdebatte: Die meisten Kriegsflüchtlinge haben die Bundesregierungen selber geschaffen
    googleplus reddit

German Foreign Policy stellt fest, dass in drei von den 5 größten Ländern mit Flüchtlingsströmen die Bundesregierungen an dem Exodus der Menschen beteiligt waren und so ihre Flucht mit verursacht haben. Überall wo sich die Bundesregierung an Kriegen gegen diese Länder direkt oder indirekt beteiligte – wie Afghanistan, Syrien oder Sudan – ist die Flüchtlingslawine besonders extrem ausgeprägt. Hauptursache ist die blinde Gefolgschaft der hegemonialen USA-Kriegspolitik auch durch  die deutschen Regierungen bis Merkel in aller Welt. Ein Beitrag von German Foreign Policy. Das Problem ist also selbstgemacht.

„German Foreign Policy“ stellt fest, dass in den meisten der fünf führenden Flüchtlingsländern die Bundesregierungen durch Kriegsbeteiligungen das Elend und die massive Fluchtwelle der Menschen  dieser Länder mit verursacht haben.

In drei der fünf Länder mit den höchsten Flüchtlingszahlen weltweit hat die Bundesregierung aktiv zur Entstehung der Fluchtursachen beigetragen. Dies zeigt eine Erhebung des UNHCR. Demnach war Syrien Ende 2014 das Herkunftsland der höchsten Zahl an Flüchtlingen überhaupt, gefolgt von Afghanistan.

In Syrien hat der Westen den Bürgerkrieg, vor dem immer mehr Menschen fliehen, seit Mitte 2011 massiv befeuert; in Afghanistan hat er bereits in den 1980er Jahren die Totalzerstörung der gesellschaftlichen Strukturen gefördert, die bis heute zahllose Menschen aus dem Lande treibt. Südsudan, Nummer fünf in der UNHCR-Statistik der wichtigsten Herkunftsländer von Flüchtlingen, ist 2011 auf Druck des Westens zu einem eigenen Staat geworden – aus geostrategischen Motiven, und dies trotz Warnungen von Beobachtern, die Abspaltung werde die Spannungen im Land unweigerlich anheizen und womöglich in einen neuen Bürgerkrieg führen. Dies ist nun tatsächlich geschehen; Millionen sind mittlerweile auf der Flucht. Mit der Regierung in Juba, deren Milizen furchtbare Massaker verüben, wollen Berlin und die EU nun noch enger als zuvor kooperieren – bei der Flüchtlingsabwehr („Grenzmanagement“).

In drei der fünf Länder mit den höchsten Flüchtlingszahlen weltweit hat die Bundesregierung aktiv zur Entstehung der zentralen Fluchtursachen beigetragen. Wie eine aktuelle Erhebung des UNHCR zeigt, liegt Syrien mit 3,88 Millionen Auslandsflüchtlingen (Stand: Ende 2014) unter den Herkunftsländern auf Platz eins, gefolgt von Afghanistan (2,59 Millionen). In Syrien hat Berlin seit Mitte 2011 den Bürgerkrieg befeuert, der die Menschen aus dem Land treibt [1]; in Afghanistan hat die Bundesrepublik bereits in den 1980er Jahren zur Totalzerstörung der gesellschaftlichen Strukturen beigetragen, die bis heute zur Flucht von Menschen führt [2]. In Somalia, das in der UNHCR-Statistik mit 1,11 Millionen Flüchtlingen auf Platz drei liegt, hat Berlin im Jahr 2007 eine äthiopische Militärinvasion politisch unterstützt, die die damals mögliche Stabilisierung des Landes – allerdings unter einer dem Westen missliebigen Regierung – verhinderte; ohne die Invasion stünde Somalia heute mutmaßlich besser da (german-foreign-policy.com berichtete [3]). Auf Platz fünf findet sich der Südsudan – mit mehr als 616.000 Flüchtlingen. Dort fliehen die Menschen vor einem Ende 2013 entbrannten und mit exzessiver Brutalität geführten Bürgerkrieg. Berlin hat über Jahre hin aktiv dazu beigetragen, die Bedingungen für den Beginn des Bürgerkriegs zu schaffen – mit seiner Unterstützung für die Abspaltung des Landes von Sudan.

Ausschlaggebend für die systematische deutsche Unterstützung der Abspaltung des Südsudan sind geostrategische Motive gewesen. Hatte Bonn den Sudan in der Zeit der Systemkonfrontation sogar noch mit Rüstungslieferungen bedacht [4], so gingen die westlichen Hauptmächte in den 1990er Jahren dazu über, das Land in dem damals heraufziehenden Konflikt mit Teilen der arabisch-islamischen Welt als Gegner einzustufen. Der damalige Sezessionskrieg im Süden des Sudan bot die strategisch günstige Chance, das arabisch-islamisch dominierte Khartum durch die Abspaltung des Südens zu schwächen. Das Vorhaben erschien nicht nur deshalb als erstrebenswert, weil Khartum damit ein großer Teil seines Landes und seiner Bevölkerung genommen werden konnte, sondern auch, weil im Süden rund drei Viertel der gesamtsudanesischen Ölvorräte sowie weitere wertvolle Bodenschätze lagern. Mit Blick auf Letzteres unterstützten die Vereinigten Staaten und die Bundesrepublik nicht nur die Abspaltung des Südsudan, sondern auch seine Einbindung in die East African Community (EAC) [5], die eng mit dem Westen kooperiert. Pläne, die südsudanesischen Bodenschätze über die Häfen des EAC-Mitglieds Kenia auf den Weltmarkt zu bringen und sie so für den Westen zu erschließen, werden inzwischen – wenn auch langsamer als erhofft und mit fraglich werdendem Erfolg, da China immer stärker an Einfluss gewinnt – realisiert (german-foreign-policy.com berichtete [6]).

Die Unterstützung der Bundesrepublik für die Abspaltung des Südsudan hat dabei schon recht früh begonnen und dauert bis heute an. So war das Heidelberger Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht bereits seit 1998 mit dem Südsudan befasst; es bildete zunächst Richter und Justizangestellte fort, beriet den Südsudan bei der Gesetzgebung und leitete die Erstellung der südsudanesischen Verfassung. Das Auswärtige Amt stellte Millionen für den Aufbau der Polizei im Sezessionsgebiet zur Verfügung, die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ, damals GTZ) half beim Straßenbau nach Uganda und damit beim Anschluss des Gebietes an die EAC. 2007 startete die GIZ in Juba ein auf zehn Jahre geplantes „Programm zur Unterstützung des Staatsaufbaus“.[7] Berlin erkannte den Südsudan noch am Tag seiner Proklamation zum Staat (9. Juli 2011) offiziell an. Bis heute erhält Juba umfassende Hilfen aus Berlin. Zuletzt führte das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im April 2015 Regierungsverhandlungen mit dem Südsudan durch, um die deutschen Aktivitäten dort abzustimmen. Die GIZ unterstützt inzwischen nicht nur den Aufbau der Polizei, sondern auch eine Initiative mit dem Titel „Fluchtursachen bekämpfen“.

Mit seiner Sezessionsunterstützung hat Berlin – wenn auch ungewollt – dazu beigetragen, die aktuellen Fluchtursachen im Südsudan zu schaffen. Beobachter hatten die westlichen Polit-Technologen ausdrücklich vor der Abspaltung des Gebietes gewarnt; die Maßnahme könne alte Spannungen im Sezessionsgebiet wieder aufleben lassen, hieß es. Innere Machtkämpfe zwischen unterschiedlichen Milizen und Sprachgruppen im Südsudan selbst hatten in der Tat immer wieder zu schrecklichen Massakern geführt; ihnen fielen vor 2011 mehr Menschen zum Opfer als dem langen Krieg gegen Khartum. Und tatsächlich entflammten die inneren Machtkämpfe in Juba zwei Jahre nach Ausrufung der Eigenstaatlichkeit neu und führten Ende 2013 – die Warnungen erwiesen sich als gerechtfertigt – in einen erneuten Bürgerkrieg um die Kontrolle der jetzt der alleinigen Kontrolle Jubas unterstehenden südsudanesischen Ressourcen. Die Hauptkontrahenten in dem neuen Bürgerkrieg hatten sich bereits Anfang der 1990er Jahre mörderische Kämpfe geliefert; damals hatten Milizen unter Führung des Kommandeurs Riek Machar Tausende Angehörige der Sprachgruppe der Dinka ermordet. Seit Ende 2013 stehen sich Machar und die Sprachgruppe der Nuer erneut den Dinka gegenüber, die unter Präsident Salva Kiir derzeit die Regierung in Juba dominieren.[8] Die Zahl der Toten ist unbekannt; Experten sprachen bereits Ende 2014 von 50.000, vielleicht sogar 100.000 Todesopfern. Sämtliche Konfliktparteien werden für barbarische Massaker verantwortlich gemacht. Zuletzt berichteten die Vereinten Nationen, Milizen der Regierung in Juba hätten im Frühjahr zahlreiche Frauen und Mädchen vergewaltigt und sie anschließend bei lebendigem Leib verbrannt.[9].

Mit der Regierung in Juba, die ihre Macht der westlichen Sezessionsunterstützung verdankt, will die Bundesregierung nun bei der Flüchtlingsabwehr („Grenzmanagement“) enger kooperieren. Hintergrund ist, dass inzwischen weit mehr als 1,5 Millionen Menschen innerhalb des Südsudan fliehen mussten; mehr als 600.000 haben sogar außerhalb des Landes Schutz gesucht. Zwar lebt derzeit die überwiegende Mehrheit von ihnen in Südsudans Nachbarländern Äthiopien, Uganda, Sudan und Kenia; nur sehr wenige ersuchen in Deutschland und in der EU um Asyl. Dennoch hat Brüssel Südsudan in seinen „Khartum-Prozess“ einbezogen. Dieser ist am 28. November 2014 offiziell gestartet worden – offiziellen Angaben zufolge „mitinitiiert und maßgeblich mitgestaltet“ durch Berlin [10] -, um die Flucht von Menschen aus Afrika in die EU zu beenden. Beteiligt sind außer den EU-Mitgliedstaaten sieben Länder Ostafrikas (Kenia, Äthiopien, Eritrea, Dschibuti, Somalia, Sudan, Südsudan) sowie drei Transitländer Nordafrikas (Libyen, Ägypten, Tunesien). Scharf kritisiert wird vor allem die Kooperation mit repressiven Staaten wie Eritrea, Äthiopien und Sudan, deren Repressionsapparate durch die Zusammenarbeit mit der EU in der Flüchtlingsabwehr nun noch weiter gestärkt werden.[11] Dasselbe gilt für Südsudan, das Fluchtland Nummer fünf in der UNHCR-Statistik, das die Menschen, die vor seinem Bürgerkrieg fliehen, durch erfolgreiches „Grenzmanagement“ von der Flucht ins Ausland abhalten soll – mit deutsch-europäischer Hilfe.

– See more at:

.
Gruß an die „Daheim-Gebliebenen“
Der Honigmann
.

Read Full Post »


titelbild

Alle unsere Augen liegen derzeit auf Griechenland und der Frage, ob das Land in den kommenden Monaten oder Jahren bankrott gehen wird. Dabei gibt es 21 andere Länder, bei denen die Krise mindestens ebenso groß ist.

Griechenland steht kurz vorm Staatsbankrott – aber damit nicht alleine. Mehr als 20 Länder weltweit stecken nach einer Studie der Jubilee Debt Campaign in ähnlichen Krisen. Die ist teilweise auch durch die Notenbanken der Industrieländer ausgelöst. Denn seit es bei uns kaum noch Zinsen gibt, suchen sich Investoren andere Märkte, zum Beispiel Schwellen- und Entwicklungsländer, um dort ihr Geld zu investieren.

Niedrige Zinsen verführen zu Schulden

Doch auch für diese Länder liegen die Zinsen auf geringen Niveaus, weswegen die jeweiligen Regierungen das geliehene Geld gerne annehmen, anstatt eine vernünftige Haushaltspolitik aufzubauen. So verschärfen sich die Schuldenkrisen in vielen Ländern, sagt die Studie.

Viele der hauptsächlich afrikanischen Länder mit jetzt hohen Schulden haben 2005 einen Schuldenschnitt der G8-Staaten erhalten. Die Idee war, dass sie dadurch freier über ihre Finanzen entscheiden und schneller zu Wohlstand kommen könnten. Oft ein Irrglaube, wie sich jetzt zeigt.

So wird eine Schuldenkrise definiert

Jubilee definiert ein Land in einer akuten Schuldenkrise, wenn die Schulden derzeit mehr als 30 Prozent des Bruttoinlandsproduktes ausmachen, das jährliche Defizit bei über fünf Prozent liegt und die Rückzahlungsraten bei mehr als 10 Prozent der Staatseinnahmen liegen. Nach dieser Definition sind derzeit folgende 22 Länder in einer Schuldenkrise:

Europa

– Armenien

– Griechenland

– Irland

– Kroatien

– Mazedonien

– Montenegro

– Portugal

– Spanien

– Ukraine

– Zypern

Afrika

– Gambia

– Simbabwe (bereits bankrott)

– Sudan (bereits bankrott)

– Tunesien

Amerika

– Belize

– Costa Rica

– Dominikanische Republik

– El Salvador

– Grenada

– St. Vincent und die Grenadinen

Asien

– Libanon

– Sri Lanka

Australien/Ozeanien

– Marshall-Inseln

Dazu kommen 14 Länder in großer Gefahr (davon neun aus Afrika) und 29 Länder in mittlerer Gefahr (unter anderem Italien, Ungarn und Polen).

Italien hat Deutschland als Spitzenreiter in Europa abgelöst, der neue Schuldenberg liegt nun bei 2218 Milliarden Euro, während Deutschland 2203 Milliarden Schulden aufweist. 2016 soll der Bund den Planungen zufolge seinen Schuldenstand sogar um fünf Milliarden Euro und 2017 um weitere 9,4 Milliarden Euro tilgen können. Zuletzt kam aber 1969 (!) Bundesfinanzminister Franz-Josef Strauß (CSU) tatsächlich ohne neue Schulden aus.

http://www.pravda-tv.com/2015/07/kroatien-costa-rica-tunesien-21-laender-ausser-griechenland-die-kurz-vorm-bankrott-stehen/

.

….danke an Biene.

.

Gruß an die Roßtäuscher

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Tel Aviv (tachles.ch) – Die israelische Immigrationsbehörde hat Asylsuchenden aus Eritrea und Sudan die Abschiebung nach Ruanda oder Uganda oder eine zeitlich unbegrenzte Haftstrafe angedroht, sollten sie nicht „freiwillig“ das Land verlassen.

Nach amtlichen Angaben sind während der vergangenen Monate bereits über 1500 Eriträer und Sudanesen ausgereist. Zu Zwangsdeportationen soll es noch nicht gekommen sein. Zunächst hatte die Einwanderungsbehörde erklärt, man würden niemand deportieren, der bereits ein Asylgesuch eingereicht und kein Einverständnis zum Verlassen Israels gegeben habe, doch auf spätere Anfragen der Medien gab es keine Antwort.

Erst kürzlich demonstrierten afrikanische Flüchtlinge in Israel gegen ihre diskriminierende Behandlung. Ihre Proteste wurden von der Polizei gewaltsam niedergeschlagen.

http://german.irib.ir/nachrichten/nahost/item/282751-israel-droht-afrikanern-zwangsdeportation-an

.

….danke an Biene.

.

Gruß an die „Gleichheit“

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Afrikas Muslime beschliessen Vernichtung der Christen

„Keine Besetzung politischer Spitzenpositionen mehr mit Christen * Einführung de Scharia in ganz Afrika * Ausmerzung aller westlichen Rechtssysteme“

Es lohnt sich, manchmal in älteren Artikeln herumzustöbern. Afrika ist derzeit das Gebiet mit der – neben dem Nahen Osten und Teilen Süd-Asiens – radikalsten und mörderischsten Christenverfolgung auf unserem Erdball. Erst vor ein paar Tagen haben Boko-Haram-Dschiahdisten unfassliche 2.000 Christen abgeschlachtet und damit eine ganze Kleinstadt vernichtet.  Den Medien war dies kaum eine Meldung wert, waren sie doch vollkommen damit beschäftigt, das Charlie-Debdo-Attentat zu berichten. Was sind schon 2.000 afrikanische Christen gegen 11 vom Islam ermordete Linke (Charlie Debdo ist ein linkes Magazin.). Jedenfalls wurde im Juli 1990 seitens 24 islamischer Regierungen in Afrika beschlossen, das Christentum und alle nichtislamischen Religionen in allen Formen zu vernichten. Dazu wurde die „Islam-in-Afrika-Organisation“ (IA0) gegründet. Und obwohl diese Meldung bereits im Juli 1990 verbreitet wurde, schweigen bisher alle: der Weltkirchenrat, der Lutherische Weltbund, das Außenministerium in Bonn wie in anderen Staaten, die UNO. Und ganze vorne dran: unsere islamophilen Medien verschweigen dies seit Jahrzehnten und beschönigen den Genozid an den afrikanischen Christen wahrheitswidrig als „religiöse Spannungen“. Lesen Sie den folgenden, hochinteressanten Artikel aus dem Jahre 1990.

Michael Mannheimer, 13.01.2015

***

September 1990

24 Staaten Afrikas wollen das Christentums vernichten

Im Juli 1990 haben 24 islamische Regierungen in Afrika beschlossen, das Christentum und alle nichtislamischen Religionen in allen Formen zu vernichten. Dazu wurde die „Islam-in-Afrika-Organisation“ (IA0) gegründet. Laut Gründungsprotokoll ist vorgesehen, keine politischen Spitzenpositionen mehr mit Christen zu besetzen. Ferner soll in diesen Staaten das islamische Recht eingeführt werden. Westliche Rechtssysteme will man ausmerzen.

Hintergrund:  Der neue antichristliche Vorstoß der islamischen Fundamentalisten ist der bisher radikalste. Die Diskriminierung der Christen und der anderen Konfessionen beherrschte die Politik dieser Länder in der politischen Praxis, doch nun wird sie als „Recht“ deklariert. Dazu gehört auch, dass bei Wahlen künftig nur noch Moslems kandidieren dürfen.

Zu den 24 Mitgliedsländern gehören der Sudan, der seinen Ausrottungskrieg gegen die Christen und Animisten im Südsudan fortsetzt, und Nigeria, mit fast 100 Mio Einwohnern das bevölkerungsreichste Land, das mit 35 Mrd. Mark die Ausbreitung des Islam finanziert, um so „der ganzen Welt zu zeigen, dass Nigeria eine wirklich islamische Nation“ sei. Etwa 49 Prozent der Nigerianer sind Christen und nur 36 Prozent Moslems.


„Es gibt dazu nicht nur eine Parallele mit dem Dritten Reich. Nach 1945 hat man die Verfolgung von Christen in den kommunistischen Staaten nicht wahrhaben wollen. Der Weltkirchenrat leugnete sie jahrelang ebenso wie nicht wenige westdeutsche und ostdeutsche Kirchenführer. Westliche Christen, die dennoch immer wieder darauf hinwiesen, wurden als unverbesserliche Antikommunisten gebrandmarkt.“


Zu diesem Thema schrieb  Helmut Matthies, Chefredakteur des Informationsdienstes der Ev. Allianz (idea) am 13.9. in einem Kommentar:

„Was die 24 moslemischen Regierungen Afrikas im Namen ihrer Religion beschlossen haben, wurde von den Nationalsozialisten im Namen einer Rassenideologie gegenüber den Juden durchgeführt. Vielfach ist seitdem das Schweigen in Deutschland, aber auch in vielen anderen Staaten zu diesem Verbrechen beklagt worden.

Nun haben 24 Länder die Ausrottung einer Religion beschlossen, der in diesen Staaten zwischen 70 und 100 Millionen Christen angehören. Und obwohl diese Meldung bereits im Juli verbreitet wurde, schweigen bisher alle: der Weltkirchenrat, der Lutherische Weltbund, das Außenministerium in Bonn wie in anderen Staaten, die UNO.

Es gibt dazu nicht nur eine Parallele mit dem Dritten Reich. Nach 1945 hat man die Verfolgung von Christen in den kommunistischen Staaten nicht wahrhaben wollen. Der Weltkirchenrat leugnete sie jahrelang ebenso wie nicht wenige westdeutsche und ostdeutsche Kirchenführer. Westliche Christen, die dennoch immer wieder darauf hinwiesen, wurden als unverbesserliche Antikommunisten gebrandmarkt. Heute weiß man es besser. …

Natürlich darf kein Hass gegenüber Moslems entstehen. Aber die weltweite islamische Offensive muss schnellstens als eine der größten Herausforderungen angenommen werden: Die Zahl der Moslems hat sich seit 1900 auf jetzt 1,2 Milliarden versechsfacht. Dabei sollten vor allem die fundamentalen Unterschiede zwischen Christentum und Islam nicht mehr länger ignoriert werden. Der ständige Versuch von kirchlichen Islamreferenten, diese Unterschiede zu verwischen, muss ein Ende haben.“

Quelle:
http://www.das-graue-tagebuch.de/html/1090138-24_staaten_afrikas_wol.html

 


Nachtrag:

Der obige  Text wurde vor 25 Jahren publiziert, als die Welt weder die beiden Angriffe auf das Word Trade Center kannte, noch etwas von den Terrorattacken in Madrid, Frankreich, London ahnte.

Auch der UN-Angriff auf den Irak war noch in weiter Ferne – und in Afghanistan konnten  die Taliban ungehindert ihre Terrorherrschaft durchsetzen, während sich dort gleichzeitig in aller Stille – geschützt von den Taliban – Osama Bin Laden mit dem Aufbau seiner Al Kaida Terrororganisation beschäftigen konnte.

Also all jene Punkte nicht gegeben waren, die heutige Moslems anführen als Rechtfertigung ihrer Angriffe und Verfolgung gegen über Christen in ihren Ländern und gegen die Länder des Westens.

Denn der Islam braucht eine solche Rechtfertigung nicht. Seine religiöse Intoleranz ist systemisch bedingt: An 2.000 Stellen des Koran und der Sunna werden Moslems dazu aufgerufen, Christen, Juden und andere “Ungläubige” zu jagen und zu töten, bis eines Tages die Welt vollständig islamisch geworden ist. Dann gäbe es das, was Moslems als dar Al-Islam: den “islamischen Frieden” bezeichnen. Doch die selbsternannte “Religion des Friedens” ist in Wirklichkeit eine “Religion des Terror und der Krieges” gegen Nichtmuslime.

http://michael-mannheimer.net/2015/01/23/die-vernichtung-der-afrikanischen-christen-wurde-vom-islam-im-juli-1990-beschlossen/

.

…..danke an Biene.

.

Gruß an die historisch Denkenden

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Daniel 11: 40-43 „Zur Zeit des Endes aber wird der König des Südens mit ihm zusammenstoßen. Da wird dann der König des Nordens mit Wagen, Reitern und vielen Schiffen auf ihn losstürmen und in die Länder eindringen und sie überschwemmen und überfluten. Er wird auch in das herrliche Land kommen, und viele werden unterliegen. Er wird auch seine Hand nach den Ländern ausstrecken, und das Land Ägypten wird nicht entfliehen; auch werden Lubier und Kuschiten zu seinem Gefolge gehören.“

Daniel 11: 44, 45 „Aber Gerüchte aus Osten und Norden werden ihn erschrecken; daher wird er in großer Wut aufbrechen, um viele zu verderben und zu vertilgen. Und er wird sein Prachtzelt zwischen dem Meer und dem herrlichen Berg des Heiligtums aufschlagen; da wird er sein Ende finden, und niemand wird ihm helfen.“

Offenbarung 16: 12 „Und der sechste Engel goß seine Schale aus auf den großen Strom Euphrat; und sein Wasser vertrocknete, damit den Königen vom Aufgang der Sonne der Weg bereitet würde.“

„Die PKK beschuldigt die Türkei, den IS mit Spezialeinheiten zu unterstützen. Nicht al-Bagdadi sei der Kalif des IS, sondern Erdoğan…“ http://www.zeit.de (16.12.2014)

„In der Türkei muss ein Student ins Gefängnis, weil er Präsident Recep Tayyip Erdogan einen „Diktator“ genannt hat.“ http://www.merkur-online.de (13.03.2015)

Daniel 7: 8 „…da stieg ein anderes, kleines Horn zwischen denselben auf…“

„Das Goldene Horn ist eine ca. 7 km lange Bucht des Bosporus in Istanbul.“ Wikipedia

„Rund 1000 Zimmer hat der neue Palast des türkischen Präsidenten…kostet…umgerechnet rund 491 Millionen Euro…“ http://www.spiegel.de (04.11.2014)

„Erdogan nennt Israel „barbarischer als Hitler““ http://www.welt.de (20.07.2014)

„Ein aktuelles Buch „Recep Tayyip Erdogan: Die Sonne des Zeitalters“, bezieht sich stolz auf ihn als „ein Idol für unsere Jugend“…Im Jahr 2011 erklärte ein AKP-Abgeordneter, „Selbst Erdogan zu berühren ist eine Form der Anbetung,“ und im Jahr 2014 verkündete ein weiterer AKP-Abgeordneter, dass Erdogan „alle Attribute Gottes (Allahs) in sich trägt.“ http://www.al-monitor.com (30.03.2015)

„Muslime erklären jetzt Erdogan als Gott…Sufi-Muslime…glauben in die Lehre der…“Fana“, in dem der Mensch zu Gott wird.“ http://www.shoebat.com (30.03.2015)

„Erzfeinde im Nahen Osten: Saudi-Arabien eröffnet Öl-Krieg gegen Iran“ http://www.spiegel.de (28.11.2014)

„Saudis drohen mit Bau der Atombombe! Die von Saudi-Arabien geführte Koalition aus zehn arabischen Staaten…“ http://www.bild.de (27.03.2015)

Offenbarung 16: 16 „Und er versammelte sie an den Ort, der auf hebräisch Harmageddon heißt.“

Die Wahrheit kommt ans Tageslicht!
McM

EndzeitreporterMcM

Read Full Post »


Schweden: Ganze Mädchenklasse genitalverstümmelt (Bild: thinkstockphotos.de (Symbolbild))
Foto: thinkstockphotos.de (Symbolbild)
Schulärzte haben in der schwedischen Stadt Norrköping eine Klasse entdeckt, in der alle Mädchen Genitalverstümmelungen aufweisen. 28 der 30 Mädchen seien sogar der krassesten Form der Beschneidung ausgesetzt worden, schrieb die Tageszeitung „Norrköpings Tidningar“ am Freitag in ihrer Online-Ausgabe. In Europa sind laut Angaben der EU-Kommission rund 500.000 Frauen Opfer der blutigen Praxis. In Österreich sind Schätzungen zufolge bis zu 8.000 Frauen betroffen.

Der Fall ist der bisher umfassendste in Schweden. Genaue Zahlen, wie viele Frauen in Schweden mit Genitalverstümmelungen leben müssen, gibt es nicht. Allein in Norrköping wurden seit März dieses Jahres laut dem Zeitungsbericht rund 60 Fälle aufgedeckt.

Eltern droht bis zu zehn Jahre Haft

Die schwedische Schulgesundheitsbehörde will nun eine umfangreiche Informationskampagne starten. Eltern von Kindern mit einschlägigem Einwandererhintergrund sollen ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass sie eine bis zu zehnjährige Gefängnisstrafe riskieren, wenn sie ihre Töchter in den jeweiligen Herkunftsländern einem derartigen Eingriff unterziehen lassen.

Die weibliche Beschneidung wird weltweit immer noch in rund 30 Ländern praktiziert, am öftesten in Afrika. Am stärksten verbreitet ist der Eingriff in Somalia, wo nach Schätzungen bis zu 98 Prozent der weiblichen Bevölkerung beschnitten sind. Laut Unicef sind weltweit mehr als 125 Millionen Frauen betroffen.

Genitalverstümmelung ein Problem in ganz Europa

Weibliche Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation, FGM) ist laut einer Mitteilung der EU-Kommission vom November 2013 mit rund 500.000 Opfern ein wachsendes Problem in Europa. Die EU hatte Anfang des Jahres erklärt, sich für eine weltweite „Nulltoleranz“ einzusetzen. Die Kommission forderte die EU-Staaten auf, gegen die blutige Praxis vorzugehen, jungen Mädchen die Klitoris zu beschneiden.

Bei der Beschneidung werden die äußeren weiblichen Genitalien abgeschnitten. Dies werde vor allem aufgrund sozialen Drucks durchgeführt. Kontrolle der weiblichen Sexualität, Ängste und Überzeugungen seien mit FGM verbunden. Dazu zähle auch die Ansicht, dass FGM „von Vorteil“ für die Frauen und Mädchen sei. Bei den Opfern führt die Praxis aber oft zu akuten Komplikationen sowie zu massiven Langzeitfolgen. Diese reichen von dauernden Schmerzen und häufigen Infektionen bis hin zu mitunter tödlichen Folgen bei Schwangerschaft und Geburt.

Kurz: „Muss als Tradition abgelehnt werden“

In Österreich hatte Außenminister Sebastian Kurz im Februar erklärt: „Weibliche Genitalverstümmelung missachtet nicht nur die Würde der Frau, sondern zeichnet sie für ihr Leben.“ Diese Praxis sei in keiner Religion begründet und müsse als Tradition abgelehnt werden, so Kurz.

Zur Bekämpfung von weiblicher Beschneidung gibt es hierzulande bereits eine Reihe von gesetzlichen Regelungen: FGM oder die Zustimmung dazu ist seit 2001 per Gesetz verboten. Der Artikel 90 im Strafgesetzbuch ist seit 2012 auch extraterritorial anwendbar, um die im Ausland stattgefundene Beschneidung von Mädchen und Frauen strafrechtlich zu verfolgen.

http://www.krone.at/Welt/Schweden_Ganze_Maedchenklasse_genitalverstuemmelt-Aerzte_deckten_auf-Story-408844

.

….Puplikation solcher Geschehnisse nur in Östereich ? – Schon eigenartig.

.

Gruß an die Frauen

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Kurzfassung: Der Jesuiten-Papst, Franziskus I, fuhr nach Lampedusa, um für schiffbrüchige muslimische Zuwanderer eine unchristliche Messe zu halten – ohne den Namen Jesu zu erwähnen. Er hat uns Europäer gescholten, dass wir nicht alle Muslime aufnehmen, die sich bei uns niederlassen wollen. “Das Blut unserer Brüder und Schwestern ruft zu Gott”, der uns die Frage stelle, was wir für unsere muslimischen Brüder- und Schwesterlein getan haben.

Wir – nicht die Zuwanderer – seien schuldig, dass die Muslime, die  entsetzliche Christenverfolgungen praktizieren,  ihre Leben zur See riskieren. Denn diese Religion schafft grosse Armut. Um  nun diese Religion und ihre Scharia auf Geheiss ihres Propheten in ein Welt-Kaliphat umzupflanzen, sind diese armen Muslime gezwungen, nach Europa zu kommen um unseren Wohlstand zu ergattern und uns zu beherrschen. Demographen meinen, wir werden in diesem Jahrhundert muslimische Wählermehrheit – und damit die Scharia – bekommen. Unsere Schuld besteht somit darin, dass wir Christen bleiben wollen – auf keinen Fall Muslime.

Der Gott, den der Papst erwähnt, ist Allah, der leugnet, einen Sohn zu haben, der ärgste Widersacher Jesu Christi, für den Christus einen ganz anderen Namen hatte.

Die Muslime sind bei weitem nicht unsere Brüder und Schwestern. Christus warnte vor falschen Propheten – sogar vor solchen die in seinem Namen kommen würden und behaupten, sie seien ihn  – oder seine Stellvertreter. Sein Jünger, Johannes, warnt sogar im 2. Joh. Epistel 7-11 davor, Menschen, die nicht die Lehre Christi bringen, willkommen zu heissen oder Obdach anzubieten. Denn dabei mache man sich an den
bösen Taten solcher Menschen mitschuldig – und verliere das ewige Leben!
Der Jesuiten-Papst mit dem luziferischen Wappen hat einen satanischen Blut-Eid geschworen, sogar unchristliche Religionen anzunehmen, um den Jesuiten die Welt-Macht zu sichern.

Der Vatikan machte wahrscheinlich bei einer Schwarzen Messe 1963 Satan zu seinem Oberhaupt und hat sich der luziferischen NWO Weishaupts/Rothschilds offen angeschlossen. Weishaupt war ursprünglich Jesuit. Im Vatikan werden viele Satansymbole gezeigt -und die Interfaith-Treffen laufen alljährlich seit 1986 – um die Gnosis weltweit für die NWO zu fördern – und Christus überflüsssig zu machen, wie auch im Neuen Katholischen Katechismus Art. 841. zu sehen ist.

Die Jesuiten haben seit Jahrhunderten einen ausgesprochen schlechten Ruf, weil sie von 1555 bis 1931 wegen politischer Untergrabung und Unterwandlung versuchten, die Staatsgewalt zu stürzen und daher aus 83 Staaten verjagt wurden.

Sie werden mitunter mit den Illuminaten gleichgesetzt – und zurecht: Die eigentliche Regierung der Welt, The Council on Foreign Relations Brzezinsk-Obama(CFR) ist an Spitzenpositionen mit Jesuiten wie u.a. David Rockefeller, Brzezinski, dem US-Vizepräsidenten, Joe Biden, dem ehemaligen Präsidenten, George Bush Sen., durchsäuert. Die Jesuiten sind Meister der Irreführung.
Die EU wurde vom CFR mittels seines Kindes, der CIA, und mit seinem Geld gegründet und gesteuert. Das CFR wurde wie die FED vom Jesuiten, Edward Mandell House, als grauer Eminenz gegründet.

*

“7 Denn viele Verführer sind in die Welt gekommen, die nicht bekennen Jesum Christum, daß er in das Fleisch gekommen ist. Das ist der Verführer und der Widerchrist. 9 Wer übertritt und bleibt nicht in der Lehre Christi, der hat keinen Gott; wer in der Lehre Christi bleibt, der hat beide, den Vater und den Sohn. 10 So jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht, den nehmet nicht ins Haus und grüßet ihn auch nicht. 11 Denn wer ihn grüßt, der macht sich teilhaftig seiner bösen Werke.” (2. .Johannes Brief 7-11).
*

“Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf ! Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet (salaat) verrichten und die Almosensteuer (zakaat) geben, dann laßt sie ihres Weges ziehen! ” (Koran sura 9:5)

“Und er ließ diejenigen von den Leuten der Schrift (Christen, Juden), die sie unterstützt hatten, aus ihren Burgen herunterkommen und jagte ihnen Schrecken ein, so daß ihr sie (in eure Gewalt bekamet und) zum Teil töten, zum Teil gefangennehmen konntet. Und er gab euch ihr Land, ihre Wohnungen und ihr Vermögen zum Erbe, und (dazu) Land, das ihr (bis dahin noch) nicht betreten hattet. Allah hat zu allem die Macht.” (Koran sura 33:26-27).

*

Nachweis
Die EU lebt immer noch in ihrer euromediterranen Utopie, tut ihr Bestes, um Selbstmord der europäischen Ethnizität, Kultur und Patriotismus zu begehen.

In einer EU Pressemitteilung am 3. Okt. 2013 “tut es der EU-Kommissarin, Cecilia Malmström, leid um den jüngsten Schiffbruch” eines Boots voller illegaler (Verzeihung, Malmström hat dieses Wort verboten) Einwanderer, wobei 200-300 ums Leben kamen. Sie bezieht sich auf den Freizügigkeits-Pakt mit Marokko mit schnellen Visaerleichterungen als den besseren Weg zur Steuerung der Zuwanderung. Natürlich unterstützen UN-Beamte die EU-Kommission und behaupten, dass viel mehr Flüchtlinge untergehen werden, wenn die EU der afrikanischen / asiatischen Sintflut ihre Grenzen schließe – teilweise durch törichte EU und US-Politik NWOs afrikanischem / syrischem Frühling verursacht. Es sieht immer mehr wie freie Einwanderung für alle Afrikaner aus. Denn natürlich sind die Zuwanderer ohne schuld – wir seien die Schuldigen für ihren Tod!

Allerdings wird in einigen nationalen Parlamenten, z. B. Großbritanniens und dem der Niederlande,  der Vorschlag der EU-Kommission für eine proportionale Verteilung und Import unzähliger muslimischer Zuwanderer  blockiert.

Lampedusa-21-2

African-migrants´routes-to europe

Links: Nordafrikaner auf Lampedusa
Rechts: Afrikanische Wanderrouten in die  EU. Wikipedia:Mit über einer Million Migranten pro Jahr und 299.000 Asylanträge allein im Jahr 2006, ist Europa das primäre Ziel für afrikanische Migranten weltweit. Das Zuwanderungs-Politik Institut glaubt, dass zwischen sieben und acht Millionen irreguläre afrikanische Einwanderer in der EU leben. Doch damit nicht genug: Im Jahr 2008 hat die EU Rekrutierungs-Büros in Afrika eröffnet, um bis zu 56 mio . “Arbeiter”zzgl. ihrer Familien einzuladen,
bis 2050 legal in die EU zu kommen!

Pope-kisses-koran-thumb3Aber jetzt bekommt die EU starken Rückhalt: Vom Papst.
Wer ist Papst Franziskus eigentlich? Er ist Jesuit, und sein Wappen ist deutlich luziferisch – was nach der Schwarzen Messe im  Vatikan am 28. Juni 1963 nicht wundern kann. Papst Benedikt XVI zeigte wiederholt das Freimaurer-Satanszeichen, Papst Johannes Paul II. küsste den Koran (links) und führte die interreligiösen Treffen ein, bei denen die meisten Religionen der Welt im selben Raum an ihre Götzen beten. Der Götze des Papstes ist nicht der Vater Jesu Christi.
Den Jesuiten wird viel Fehlverhalten vorgeworfen. Manche sagen,  dass sie die Rothschilds und ihre Freimaurerei regieren. In der Tat, Adam Weishaupt war ursprünglich Jesuit, bevor er Talmudist wurde.

Pope-francis-wriath-for-drowned-refugees

Sie haben einen schrecklichen Blut-Eid geschworen, * zu töten , lügen und sogar zu simulieren, sich zu einer heidnischen Religion zu bekehren, um die  Jesuiten-Macht zu fördern. Der Eid wird unter einer Fahne mit einem Dolch und einem rotem Kreuz über einem Totenkopf mit dem Wort INRI und dem Text: “GERECHT , NECAR , KÖNIGE, GOTTLOS geschworen. Der Sinn davon ist: Es ist gerecht, gottlose oder ketzerische Könige , Regierungen, Herrscher zu vernichten – vor allem in den genannten Ländern Nordeuropas. Sie sind gerissene Politiker, indem sie  das US- Council on Foreign Relations und seinen globalen Rat der Räte, die Möchtegern- Eine-Welt- Regierung, infiltriert haben. Sie sind die Organisation hinter der luziferischen EU.
* Der Text des extremen Jesuiten-Eides der Weihe ist in die Journals of the 62nd Congress, 3rd Session, of the Congressional Record (Haus Nr. 397 Kalender , Bericht Nr. 1523 , den 15. Februar , 1913, S. 3215 -3216)  der Vereinigten Staaten eingetragen und hier.

The Canberra Times 13 July 2013 (Auszug): Auf Lampedusa, feierte der Papst die Messe und bat die größtenteils muslimischen Bootsflüchtlinge um Vergebung für globale Gleichgültigkeit gegenüber ihrer Notlage.

Der Papst sagte: “Ich fühlte, ich musste heute hierher kommen, um zu beten, um eine Geste der Verbundenheit zu zeigen, aber auch, um unser Gewissen zu wecken, so das, was passiert ist, sich nicht wiederholt. Ich bin im Gedanken  auch bei den lieben muslimischen Einwanderern, die das Ramadan-Fasten beginnen, mit den besten Wünschen für reiche geistliche Früchte. Die Kirche steht euch  bei der Suche nach einem würdigeren Leben für euch und eure Familien nahe.

“Wo ist dein Bruder? Die Stimme seines Blutes schreit sogar zu mir” sagt Gott. “Diese unsere Brüder und Schwestern versuchen, schwierige Situationen zu verlassen. Um ein wenig Ruhe und Frieden zu finden, suchen sie zu einem besseren Ort für sich selbst und für ihre Familien – aber sie fanden den Tod.

Iraqi-christian-churches-destroyed

In Ägypten brennen Muslime Kirchen ab und schlachten Christen und hier – von der  Muslimbruderschaft angezettelt, und die Polizei ist einfach nur Zuschauer. In Syrien massakrieren US/EU unterstützte Dschihadisten Christen und enthaupten sie kaltblütig.  Dasselbe passiert in Somalia mit neuen Christen – sowie  in Pakistan, Nigeria und Iraq sowie in Libyen.
(Kirchenzerstörungen links) Sogar finden im Irak Kreuzigungen von Christen statt. Im Sudan werden Christen auch gekreuzigt. Diese Art von Barbaren seien laut Papst Franziskus unsere lieben Brüder und Schwestern die alle von der EU und dem Jesuiten- Papst herzlich in die EU eingeladen sind!

”Wie oft finden diejenigen, die dies suchen, kein Verständnis, fühlen sie sich nicht willkommen, finden sie keine Solidarität. Ihre Stimmen erheben sich sogar zu Gott.  Auch heute stellt sich diese Frage mit Kraft: Wer ist verantwortlich für das Blut von diesen Brüdern und Schwestern? Wir alle reagieren so: Es hat nichts mit mir zu tun”.  Aber Gott fragt jeden von uns: “Wo ist das Blut deines Bruders, der zu mir schreit? ” Wie der gute Samariter (es eben nicht tat!) : Wir sehen den Bruder halbtot am Straßenrand liegen, vielleicht denken wir “armer Kerl”, und wir gehen weiter, es ist nicht unsere Sache, und wir fühlen uns dabei wohl”.

Pedro-arrupe-666-sign

Der Jesus-Orden ist nicht das, was er nach außen zu sein scheint. Er ist ein okkulter, Satanistenorden, ein Meister der Täuschung, der die hegelsche Dialektik verwendet. Jesus hatte einen Grund, uns hinsichtlich der Endzeit zu warnen. Matth. 24: 4 “Sehet zu, daß euch nicht jemand verführe. 5 Denn es werden viele kommen unter meinem Namen, und sagen: “Ich bin Christus” und werden viele verführen”
Links: Der ehemalige “Schwarze Papst ” und Jesuiten-General bis 1991, Pedro Arrupe, macht das  666 Hand zeichen
des Antichristen. Die Bibliothecapleiades beschreibt die Macht der Jesuiten als  diejenige der Illuminaten. Vergessen wir dabei nicht, dass Adam Weishaupt ursprünglich Jesuit war

Kommentar
Die obige Rede macht deutlich, dass der Jesuiten-Papst seinen schrecklichen Eid erfüllt, wodurch er sich verpflichtet hat, auch die Religion der Ketzer-Muslime, auf deren Seite er klar ist, zu verteidigen, um die europäischen Ketzer zu zerstören, was ein vereidigtes primäres Ziel der Jesuiten ist.

Crucifixion-yemen-2012

Rechts: Muslime in Jemen praktizieren auch Kreuzigung im Jahr 2012

Der Gott, der sich laut Papst Franziskus dermassen um die Muslime, Christi ärgste Feinde, kümmere, heisst Allah. Und der ist nicht unser Gott, denn er leugnet einen Sohn zu haben (Koransura 4:171, z.B.). Wer von so einem Gott spricht ist ein Heide. Papst Franziskus´Gott hat auch noch andere Namen.

Die Muslime sind nicht unsere Brüder und Schwestern – ebenso wenig wie die Pharisäer ( Matth. 23) – denn sie arbeiten auf Allahs Geheiss für das Töten  der Christenheit und dafür, dass Christus in Vergessenheit gerät.
Ihr Ziel ist es, das Welt-Kaliphat für den direkten Gegner Jesu Christi zu etablieren. Sie scheinen Rothschilds Unterstützung für ihr Weltkaliphat zu haben. Der Papst arbeitet eindeutig für die Gnosis (Zusammenschmelzen der Religionen) und für  Weishaupts/Rothschilds NWO-Weltregierung, der sich schon Benedikt  XVI 2009  anschloss. Durch die Aufforderung,  die gesamte, hoffnungslos arme muslimische Welt (arm, weil sie Muslime sind) in Europa aufzunehmen, fördert er die Scharia in Europa. Denn in diesem Jahrhundert werden die Muslime die demokratische Mehrheit in Europa bekommen.

Dieser Papst arbeitet nicht für Christus.
Nicht ein Mal in seiner Messe erwähnt  dieser Jesuiten-Papst den Namen Jesu Christi!
Dieser Papst hat die Lehre von Jesus Christus auf den Kopf gestellt. Es gab Leute, vor denen Christus uns warnte und zur Hölle verurteilte: Die heuchlerischen Pharisäer (Matth. 23),  ja er nannte sie die Brut des Teufels (Johannes 8:44). Heute sind die Illuminaten-Pharisäer mit den Jesuiten in der wirklichen Welt-Regierung eng verwoben, und zwar durch  The Council on Foreign Relations.

Edward-mandell-house

Links: Edward Mandell House, Jesuit, Kommunist und Rothschild-Agent – zusammen mit Paul Warburg die jüdische graue Eminenz hinter der Errichtung der FED und des Council on Foreign Relations. Andere prominente Jesuiten/Johanniter sind Zbigniew Brzezinski, Vize-Präs. Joe Biden, David Rockefeller.

Hier sind die  Urteile einiger Historikerüber die Natur der Jesuiten:
“Zwischen 1555 und 1931 wurde die Jesus-Gemeinschaft aus mindestens 83 Ländern, Stadtstaaten und Städten vertrieben, und zwar wegen der Einmischung in politische Intrigen und Untergrabungs-Verschwörungen gegen  das Wohl des Staates, laut den Aufzeichnungen eines berühmten Jesuitenpaters … Praktisch jeder Fall der Vertreibung war wegen politischer Intrigen, politischer Unterwandlung, politischer Untergrabung und Anzetteln politischen Aufstandes zurückzuführen.”

” … Die ganze furchtbare Verantwortung für diesen schrecklichen Dreissigjährigen Krieg (1618-1648) muss auf Kaiser Ferdinand II.  sowie seinen Lehrern, Beherrschern und Busenfreunden, den Söhnen des (Ignatius) Loyola lasten.”

Sie [dh die Jesuiten ] haben sich so ständig selbst in Gerichts- und Staats-Intrigen eingemischt, dass man ihnen gerechterweise das Streben nach Weltherrschaft vorwerfen muss. Sie kosten Könige ihr Leben, nicht auf dem Schafott, sondern durch Mord und gleichermaßen schmerzhaft wie die Gemeinschaft der Illuminaten. Sie waren vor allem unter der Menge immer die Vordersten, die in Paris die Mordszenarien applaudierten.  http://euro-med.dk/?p=31085

.

Gruß an die Kulturbereicherer

Der Honigmann

.

Read Full Post »


US-Geheimdienste suchen Personal für die Überwachung von Deutschen. Außerdem würden die US-Dienste neue Mitarbeiter suchen, die von Deutschland aus so genannte „Targeting“-Operationen unterstützen. Beim „Targeting“ geht es um das Festnehmen oder auch um das gezielte Töten von Terroristen. „Find, Fix, Finish“.

US-amerikanische Geheimdienste und deren Sub-Unternehmer suchen nach Informationen der „Bild-Zeitung“ derzeit aktiv nach Sprachwissenschaftlern, die abgefangene deutschsprachige E-Mails und Telefonate auswerten können. Außerdem würden die US-Dienste neue Mitarbeiter suchen, die von Deutschland aus so genannte „Targeting“-Operationen unterstützen. Beim „Targeting“ geht es um das Festnehmen oder auch um das gezielte Töten von Terroristen.

Das geht laut „Bild-Zeitung“ aus rund einhundert ausgewerteten Stellenanzeigen hervor, in denen Stellen für Inhaber von Sicherheitsüberprüfungen angeboten werden. Die Anzeigen stehen frei zugänglich in speziellen Internet-Portalen. Mehrere Firmen, die dem Geheimdienst NSA Personal zur Verfügung stellen, suchen in den Online-Jobbörsen nach Deutsch-Übersetzern. Gesucht werden zum Beispiel „Sprachwissenschaftler mit Deutschkenntnissen“, die in der Lage sind, „komplexe Textnachrichten mit Dialekten, wissenschaftlichen Ausdrücken oder Umgangssprache“ zu übersetzen und denen „auch Nuancen und Zwischentöne nicht entgehen.“ Außerdem sollten die Sprachwissenschaftler in der Lage sein, „Audio-Aufzeichnungen auszuwerten und in geschriebene englische Berichte umzusetzen.“

Der Bewerber sollte mit „Ausrüstung zum Abfangen von Kommunikation vertraut sein“, heißt es laut „Bild-Zeitung“ in den Stellenangeboten. In einer anderen Stellenanzeige für einen als „streng geheim“ eingestuften Job heißt es, man suche jemanden, der Deutsch „wie ein Muttersprachler“ spricht und die Fähigkeit hat, „Tonaufzeichnungen oder Videoaufzeichnungen schriftlich so zusammenzufassen, dass der Sinn gewahrt bleibt.“ In den Jobangeboten taucht immer wieder das Wort „Targeting“ auf. „Targeting“ bedeutet so viel wie „Anvisieren“ und steht für das Festnehmen und auch für gezieltes Töten von Terroristen, zum Beispiel mit Drohnen oder Spezialeinheiten. Aus den von „Bild“ ausgewerteten Stellenausschreibungen geht hervor, dass diese Tätigkeiten teilweise von Deutschland aus unterstützt werden.

Eine Firma, die Personal für NSA und CIA bereitstellt, sucht zum Beispiel für die Standorte Stuttgart und Berlin Mitarbeiter, die „Targeting-Aktivitäten mit geheimdienstlichen Erkenntnissen unterstützen.“ Es gehe darum, „Missionen der US-Regierung“ in den Ländern „Algerien, Libyen, Tunesien und Mali“ vorzubereiten. Die Missionen werden als „Find, Fix, Finish“ beschrieben. In der US-Geheimdienstwelt steht dieser Begriff dafür, eine Zielperson zu finden, den genauen Aufenthaltsort festzustellen und festzunehmen oder gegebenenfalls auch zu töten. Ebenfalls für den Standort Berlin wird ein Analyst gesucht, der amerikanische Spezialeinheiten bei ihren Missionen in Afrika („Mali, Senegal und Niger“) begleitet. Er soll „mindestens drei Jahre Erfahrung mit Anti-Terroroperationen“ der CIA haben.

Bei diesen Anti-Terroroperationen handelt es sich oft um gezieltes Ausschalten von Terrorverdächtigen, meist durch Drohnen. Die Stellenanzeigen belegen auch einen klaren Zusammenhang zwischen dem  „PRISM“-Programm, das im Kommandobereich der Bundeswehr in Afghanistan eingesetzt wurde, und dem Überwachungsprogramm der NSA. Das in Afghanistan eingesetzte „PRISM“ wurde entwickelt von der US-Softwarefirma „SAIC“. Die Firma ist einer der größten Auftragnehmer der US-Regierung und entwickelt unter anderem Produkte für die NSA. Das in Afghanistan eingesetzte „PRISM“ erlaube es, „schnell und fokussiert geheimdienstliche Erkenntnisse zu erfassen“, heißt es in einem Bericht von „SAIC“.

Derzeit sucht in rund 15 Stellenangeboten, die „Bild“ vorliegen, nach neuen Mitarbeitern, der sich mit den streng geheimen Datenbanken „MARINA“ und „MAINWAY“ auskennen. In diesen Datenbanken der NSA speichert „PRISM“ unter anderem Telefon- und Internet-Verbindungsdaten. Die gesuchten Mitarbeiter, so geht es aus den Anzeigen hervor, sollen diese Datenbanken nutzen, um „Ziele von Interesse zu identifizieren, ihre Motive und Fähigkeiten herauszufinden und mögliche böse Absichten festzustellen.“ Dabei sollen sie „mit Partnern bei den Geheimdiensten zusammenarbeiten.“

Weiter sucht „SAIC“ derzeit dringend nach Mitarbeitern, die Erfahrung im Umgang „mit modernen Telekommunikationsanlagen und Mobilfunk-Systemen“ haben. Gesucht wird auch ein „Analyst“, der sich damit auskennt, „Daten aus sozialen Netzwerken und Telekommunikation auszuwerten“, um „Ziele von höchster Priorität aufzuspüren“. Dabei sollte der Analyst sich mit der Eingabemaske von „PRISM“ auskennen und „Erfahrung darin haben, die Sprachen Persisch/Farsi auszuwerten.“ Für das in Afghanistan eingesetzte „PRISM“ sucht „SAIC“ derzeit mindestens zwei Computer-Fachleute. Aus den Stellenanzeigen geht deutlich hervor, dass dieses „PRISM“ im streng geheimen Computernetzwerk der NSA (NSANet) läuft.
.
Gruß
Der Honigmann
.

Read Full Post »


von
Erhard Landmann
Die uruguayische Tageszeitung „El Pais“ veröffentlichte am 9.Juni 2011 in ihrer Internetausgabe, die in Abbildung 1 bis 3 gezeigten Bilder mit der Frage „Was ist das?“. Ja, was ist das?

Bild 1

Abbildung 1
Nein, es ist kein neues Kornkreisgebilde! Aber es kann uns auf dem Weg zum Verständnis der echten (nicht gefälschten) Kornkreise und ähnlicher Darstellungen vielleicht weiterhelfen.
Es handelt sich um ein Gebilde aus mehr als 50 Jahre alten Bäumen und befindet sich etwa 12 km von der uruguayischen Stadt Florida im gleichnamigen Departement (entspricht unseren Bundesländern) entfernt. Obwohl es genau unter der Hauptfluglinie Europa – Porto Alegre – Buenos Aires liegt, wurde es in über 50 Jahren von niemand gesehen. Es ist nämlich, anders als Kornkreise oder die Nazca-Abbildungen und Nazca-Linien, vom Flugzeug aus nicht zu erkennen.

Erst aus über 20000 m Höhe kann man es sehen. Es bedurfte also der Satellitenaufnahmen von Google-Earth, um es nach mehr als 50 Jahren zum ersten Mal zu sehen, wahrzunehmen.
Vor über 50 Jahren aber gab es noch keine von Erdbewohnern hergestellte Satelliten.
So können für die Erstellung der Gebilde definitiv und hundertprozentig nur außerirdische Kräfte am Werk gewesen sein.

Aber erst, wenn man die dazugehörigen Daten erfährt, begreift das wahre Ausmaß der Sensation. Die Länge des „Pfeiles“, so will ich es zunächst einmal nennen, beträgt 502 Meter, die Breite an der breitsten Stelle beträgt 379 Meter und die mittlere Breite 237 Meter. Die Gesamtfläche des Gebildes beträgt knapp 24000 m2, genau 23,829 Hektar. Pro Hektar befinden sich 1000 Bäume, macht 23829 Bäume, offensichtlich an einem Tag oder in einer Nacht gepflanzt, ohne daß jemand der dort in der Nähe Lebenden oder die vorbeiführenden Straßen Benutzenden etwas bemerkt hätte. Der nächste „Hammer“ sind die von Google-Earth angeführten Koordinaten: 34° 12` 40.03“S 56°9`4.85“W. Auf genau den gleichen Koordinaten, drüben in Argentinien, lediglich statt W (West) O (Ost) befindet sich ein zweites solches Gebilde in Form einer Gitarre, noch etwas größer in den Ausmaßen, ebenso aus über 50 Jahre alten Bäumen bestehend, ebenfalls erst nach über 50 Jahren durch Google-Earth sichtbar. Offensichtlich weitere 25000 Bäume in derselben Nacht gepflanzt,
ohne daß jemand etwas bemerkt hätte. Man sieht zwar jetzt im Inneren des Gebildes, nach über 50 Jahren, ein paar einzelne Bäume von allein nachwachsen, aber wie war es möglich, daß in über 50 Jahren kilometerweit um die Figur herum kein Baum gewachsen ist, bei der Unmasse von Samen, den 23829 Bäume jedes Jahr produzieren und die der Wind zerstreut?
Bei der Deutung der Figur hat man versucht, von einem Kelch zu reden (siehe Abbildung 2),

Bild 4Abbildung 2
aber ein Kelch dient zur Aufnahme von Flüssigkeit und hat deshalb weder eine runde „Kugel“ noch einen durchbohrenden „Pfeil“ im Inneren. Katholiken tippten auf den heiligen Graal, obwohl es den nie gab. Das Wort „sangraal“ bedeutet es „sang ra al“, es „sang der Strahl aus dem All“ (siehe meinen Artikel „Das sogennannte Voynich-Manuskript“). Was ist also die wirkliche Bedeutung? Es handelt sich um ein Schriftzeichen, eine Hieroglyphe. Eine Hieroglyphe, und dies wissen leider unsere ach so klugen Ägyptologen, Maya“experten“, Hethiterschriftvergewaltiger
und so weiter und so fort, bis heute noch nicht (und können deshalb auch nicht eine einzige, lumpige Hieroglyphe lesen), obwohl ich seit 1986 darüber veröffentliche und 1993 mein Buch „Weltbilderschütterung – die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften“ herausgebracht habe, eine Hieroglyphe also ist ein Signet, ein Sinnbild (heute sagt man auch schon mal „Firmenlogo“), ein Bild aus ganz normalen Buchstaben zusammengesetzt.

Schauen Sie sich also das Gebilde in den Abbildungen 1 bis 3 an und danach Abbildung 4, wo ich die Glyphe auseinandergeschnitten habe, so wie man es lesen muß. Es steht dort „cot E Li“ in Theodisca Sprahha, also der „Gott E Li“ in moderner deutscher Sprache.
Grüße aus dem Weltall (oder auch Warnung oder eine andere kommunikative oder informelle Absicht) vom Gott der Sachsen und Angeln, vom Gott aller Völker dieser Erde und aller wahren Religionen., E Li.
(Abbildung 3)

Bild 3Abbildung 3
Das der Gott E Li in allen alten Texten und den sogenannten heiligen Büchern der Christen, Juden, Muslims ständig vorkommt, aber wegen der falschen Übersetzungen zu allem möglichem Unsinn verfälscht wird, habe ich schon in vielen meiner Internet-Artikel geschrieben und ich will diese Beispiele hier auch nicht wiederholen. Aber statt dessen will ich aus Anlaß dieser von Google-Earth photographierten Riesenhieroglyphe, aus Anlaß dieses Grußes aus dem All vom Gott E Li oder seinen Leuten, einige neue Beispiele aufzeigen, damit man die Allgegenwart dieses wahren Gottes, der von den falschen Religionen so verfälscht wird, begreift.

Ich beschränke mich dabei auf einige Ausdrücke der altdeutschen Sprache oder besser der theodischen Sprache, der Sprache des gesamten Weltraums, und einige Beispiele aus dem Buch „Scivias“ der angeblichen Hildegardis Bingen, das gerade vor mir liegt.
Abbildung 4

Bild 2

Abbildung 4
Dieser Gott E Li, der nach Überlieferung der alten Texte ständig durch den Weltraum reist und deshalb auch in den Mayaschriften als „ev bolonti cut“ = der „ewig umwälzende Gott“ bezeichnet wird ( und nicht „Herrscher 9 Kanninchen“ wie unfähige „Experten“ behaupten).

Dieser Gott, der einst den Menschen auch dieser Erde die Gebote und Gesetze gab,heißt deshalb auch in der altdeutschen Sprache der Eobringa, der das Eo (das Gesetz) brachte, der E sagari = Gesetzgeber (eigentlich Gesetzsager) E trago, Ewa kissezzida (der das Gesetz festsezte) E halto und E haftida ( die Priester, die das Gesetz einhalten sollten und dafür vor dem Gott E Li haften sollten. Wie weit hat sich die Wirklichkeit unserer falschen Lügenreligionen davon entfernt.)
Ehe (weil vom Gott E Li gestiftet) Ehascrift (die Bibel, Vulgata) Garten Eden ( angeblich das Paradies, aber wirklich der Planet des Gottes E) Erika, Erich ( E rika, E rich, das Reich des E Li) Energie (E ner gie = die „Nahrung des E geht“, daß heißt, die Antriebsmittel für die Raumschiffe des E Li und seiner Leute)

Bei den alten „Griechen“ gab es Eratosthenes ( soll ein Arzt gewqesen sein, ist aber „ E ra tost henes“ = der „Strahl des E tost dahin) Epikur (soll ein Philosoph gewesen sein , ist aber der „E bigt zum Ur (Pleijaden) ) Echidna ( soll ein Fabelwesen gewesen sein , ist aber „ E chid na“ = der „E sprach nun) Echnaton (soll ein Pharao gewesen sein, ist aber die „Gnade des E“) Nun aber zum „Scivias“ der Hildegardis Bingen, die uns die vielen, auch in der Vulgata vorkommenden
„Namens“fälschungen des E Li bietet. Noe „Nun E“ ist keine Person Noah mit einer Arche, sondern der Gott E brachte in seiner Raumarche die Tiere mit auf die Erde (siehe meinen Artikel „Tiernamen“). Vergeßt also Darwin und eine irdische Evolution. Enoch oder Henoch, je nach Textstelle „ E noch“ oder wie im „Scivias“ „Enoch et Helias“ = der „ E nun geht in den Heli-Asch“ (Raumfahrzeug in Aschform). Der angebliche Prophet Ezechihel, in der Textstelle „Ezechihel homilia“ = „ E zechi hel hom il ia“ = der „Sachse E in den Hel heim eilt nun“. Aus dem Satzteil „ca E Li“ = „ zum E Li“ hat man das „lateinische“ Wort für Himmel gemacht, deshalb findet man im „Scivias“ dazu die Bemerkung „est quod in humili“ = es „ist der Gott im Himmel“ ( wunderschöner altdeutscher Satz übrigens). Ein Israeli („Is ra E Li“ = es „ist der Strahl des E Li“) ist im „Scivias“ keinesfalls ein Bewohner des alten Israhel, das es nie gab („Is ra hel“ = es „ist der Strahl aus dem Hel“). „Surgere non valent et“= „Sur ger E non valen tet = „nach Süden der Ger des E nun fallen tat“. „Espiritu sancta“ ist nicht der heilige Geist der katholischen Kirche, sondern „ E spiri (oder) sphaera tu sanc ta“ = „die Sphaera oder der Speer, also das entsprechend geformte Raumfahrzeug, tat niedersinken“.

Wie in der Textstelle „cum ea spiri tu sanc ta“ = „zur Galaxie die Sphaere tat sinken da“. „Discipulis in cena“ = „di scipu Li sinc ena“ = „ die (Flug)scheibe des Li sinkt jenseits“.
Stellen Sie sich dies mal plastisch vor: das letzte Abendmahl des vermeintlichen Jesus mit seinen Jüngern erweist sich als „herabsinkende Flugscheibe des Gottes E Li und dies schreibt die (wieder einmal) angebliche Hildegardis Bingen ( in den Garten (Planeten) Hildegardis bin (hinein) gehen) in den Buch „Scivias“ = der Scheibenasch, die fliegende Untgertasse. Hildegardis ist also ein Planet in den die Flugscheiben „bin gen“ = „hinein gehen“ und keineswegs eine fromme Nonne. Ihr Wissen ist außerirdisch, aber soweit „Lateinisch“ geschrieben, falsch übersetzt. Die Anhänger und Freunde der Medizin der „Hildegard von Bingen“ werden also die medizinischen Texte, so weit sie „lateinisch“ geschrieben sind, in Zukunft neu übersetzen müssen, sonst laufen sie Gefahr falsche Diagnosen und gefährliche Heilverfahren zu verbreiten.
„Christus non liberavit“ heißt nicht „Christus befreit nicht“, sondern „ christ us non Li be ra vit“ = „ aufstieg nach außen der Li bei (mit) dem Strahl weit“.

Selbst der so gefürchtete Satan, mit dem die falschen Religionen und die von ihnen abgeleiteten Sekten Millionen ängstlicher Menschen einfangen, erweist sich in der Form „satanae“ = „ so dann E“, als Hinweis auf den wahren Gott E Li und nicht auf Gottes Gegenspieler. Das ist allerdings nicht zu verwechseln mit dem altdeutschen ( und damit auch „altarabischen“) Wort „Scheitani“ = der „Scheid-Ahn“, derjenige unter den Ahnen, der die heutigen falschen Religionen von der wahren Urreligion abgeschieden hat und sich damit als Feind Gottes erwies. Man kann also die angeblich großen „monotheistischen“ Religionen durchaus besser als scheitanische ( „scheidahnische“ )Religionen bezeichnen. Und dies wird uns jeden Tag bewiesen! ( Islamisten, Salafisten, Al Quaida, Taliban, Nordirland, Südsudan, Philippinen, Indonesien usw, usf.).

Daher die plötzliche große Liebe atheistischer, rot-grüner Altkommunisten zu den Religionen.
Schöne, neue, verkehrte Welt. Während der wahre Gott E Li aus dem All gegen die falschen Religionen und den tausendfachen Mißbrauch seines Namens kämpft, prügeln Altkommunisten auf den Straßen den Bau von Moscheen durch. Die gleichen Leute, die noch vor 15- 20 Jahren alle Kirchen in Turnhallen umwandeln wollten. Während die
überschuldeten Kommunen die Schwimmbäder, Bibliotheken und viele andere Einrichtungen aus Geldmangel schließen, hat man lässig Hunderte von Millionen für Islamschwerpunkt-Universitäten und Islamschulunterricht. Und den Grünen kanns nicht schnell und nicht teuer genug sein.
Nachtigall ick hör dir trapsen.—— Es grüßt Eure (gar nicht so ) liebe Weltverschwörung.
Leider keine (Verschwörungs-)Theorie.

Bild 5Abbildung 5

http://www.fastwalkers.de/downloads/gruausdemallvomgotteli.pdf

.

Gruß an die Verschwörungstheoretiker

Der Honigmann

.

 

 

Read Full Post »


Themen:

Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts: Die entscheidenden Fragen vor der Ratifizierung des ESM-Vertrages stellen sich erst noch

Fed: Drucken bis zum Untergang.

Über die Lethargie der Deutschen

Teil der Neuen Weltordnung ist die bargeldlose Gesellschaft

Spanisches Fernsehen unter Regierungskontrolle

Vermögenssteuer: SPD will totalen Überwachungsstaat

Berlin. Israel hat kein Veto-Recht gegen deutsche Entscheidungen

Nach Sturm auf US-Botschaft: Sudan läßt amerikanische Soldaten nicht in’s Land

Taliban vernichten sechs Kampfjetz in der Drogenprovinz Helmand

Hinrichtungen in den USA

*

Das 5. Honigmann-Treffen wird in Zossen, am 22. Sept. 2012, südl. von Berlin stattfinden. Bitte anmelden unter IMME70@web.de – (bitte kopieren und in die Leiste einsetzten).

*

Sollten Sie bereit sein uns durch einen Betrag zu unterstützen,

die Honigmann Nachrichten und Honigmann-Treffen aufrecht zu erhalten,

so können Sie uns Ihre Spende über´s Spendenkontonto unten im Gästebuch zukommen lassen, oder

hier:  SPARKASSE VEST RECKLINGHAUSEN, BLZ 426 501 50, Kto.-Nr. 105 10 22 877 !

*

– Danke –

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Juden erschiessen junge Palästinenser
Sie kommen und erschießen Palästinenser, die sogenannten „Kinder Gottes“ – jüdische Siedler auf palästinensischem Boden. Oftmals werden anschließend die erschossenen palästinensichen Jugendlichen ausgeschlachtet, ihre Organe auf dem illegalen Organmarkt verhökert.

Wenn es um Syrien und Iran geht, die beiden Länder, die Israel am liebsten vonder Landkarte ausradieren möchte (wegen deren Aufklärung über das jüdische Programm), stellt sich die gesamte westliche Vasallen-Riege wie Merkel und Konsorten immer auf die Seite des hassenden Judentums, niemals aber auf die Seite der jüdischen Menschenrechtsaktivisten.

Es waren israelische Menschenrechtsaktivisten, die im Film festhielten, wie jüdische Siedler auf Palästinenser schossen. Ein Jugendlicher wurde von der Kugel eines Siedlers in den Kopf getroffen, während die israelischen Soldaten zuschauten. Die Hassjuden konnten unbehelligt vom Militär einfach in die Gruppe von Palästinenser schießen, obwohl das israelische Militär genau diese Verbrechen verhindern soll. „Diese Szene haben Menschenrechtsaktivisten auf Video festgehalten. Der Vorfall belegt die Rechtlosigkeit, in der die Menschen unter der Besatzung im Westjordanland leben.“ [1]

Solche Mordaktionen sind Alltag im Unheiligen Land, doch an diesem 20. Mai 2012 gelang es der israelischen Bürgerrechtsbewegung B’Tselem, das Verbrechen auf Video festzuhalten. „Die Bilder belegen, wie jüdische Siedler vor den Augen israelischer Soldaten mit scharfer Munition auf unbewaffnete Palästinenser schießen.“ [2]

Die Mordaktion ereignete sich am 20. Mai 2012 nachmittags am Rande des palästinensischen Dorfes Asira al-Qibliya, das südlich von Nablus im Westjordanland liegt. B’Tselem hat drei Videos veröffentlicht, die den Ablauf der Ereignisse aus mehreren Perspektiven zeigen.

Die erste Aufnahme zeigt eine Gruppe von Siedlern, die von einem Hügel aus auf das Dorf zulaufen. Vermutlich kommen sie aus der nahe gelegenen Siedlung Yitzhar. Einige von ihnen sind vermummt. Als sie sich dem Ort Asira al-Qibliya weiter nähern, beginnen jugendliche Dorfbewohner in hilfloser Notwehr Steine auf die schwerbewaffneten Israelis zu werfen.

Das zweite Video wurde nach Angaben von B’Tselem etwa eine halbe Stunde später aufgenommen. „Es zeigt eine Gruppe jüdischer Siedler, die mit automatischen Gewehren und Pistolen bewaffnet wenige Meter vor dem Dorf stehen. Begleitet werden sie von israelischen Soldaten und Grenzpolizisten. Das Feld hinter ihnen steht in Flammen. Die palästinensischen Jugendlichen sind nur etwa 25 Meter von ihnen entfernt. … Die Siedler richten ihre Waffen auf die Palästinenser und eröffnen das Feuer. Dadurch wird ein 24-jähriger Dorfbewohner am Kopf verletzt.“ [3]

Die Rechtlosigkeit der Palästinenser wurde filmisch dokumentiert, die Palästinenser sind Freiwild für die Juden!

„Der Vorfall unterstreicht die Rechtlosigkeit, in der die etwa 1,7 Millionen Palästinenser unter israelischer Besatzung im Westjordanland leben. Die israelische Armee hat dort vorrangig den Auftrag, die mehr als 300.000 jüdischen Siedler zu schützen, die nach internationalem Recht illegal auf palästinensischem Gebiet leben. Gegen Übergriffe der Siedler auf Palästinenser schreiten Militär und Polizei hingegen kaum ein. Regelmäßig schildern Augenzeugen Vorfälle, bei denen Siedler unter den Augen des Militärs auf unbewaffnete Araber schießen. Etwa 50 Palästinenser sind so nach Angaben von Menschenrechtlern seit dem Jahr 2000 von israelischen Zivilisten getötet worden.“ [4]

Ein Hinweis sie an dieser Stelle an die politisch-korrekten Israelfreunde gerichtet: Der hier geschilderte Fall ist keine Ausnahme, sondern die Regel im geraubten und besetzten Palästina. „In Israel behandelt man palästinensische Kinder schon seit eh und je nach dem Sprichwort: “ ‚Kinder von Ungeziefer sind Ungeziefer‘. Es gibt welche, die das mit Bosheit sagen und andere, die schweigend dieser Meinung sind. Es gibt keinen Monat in dem man nicht einige palästinensische Kinder tötet.“ [5]

Während der Zentralrat der Juden in Deutschland jedes Wort der Kritik an ausländischen Verbrechern und Mördern in der BRD als Ausländerhass anprangert und die Behörden auffordert, diejenigen sofort einzusperren, die die Verbrechen der Bereicherer beim Namen nennen, bleibt diese jüdische Machtorganisation ganz still, wenn Juden in Israel zum Mord an Ausländern aufrufen.

„Israelis machen Jagd auf Migranten in Tel Aviv“, [6] konnte man in manchen Zeitungen irgendwo versteckt lesen. Die jüdischen Massen skandierten auf den Ausländer-Raus-Protestkundgebungen: Schmeißt die Ausländer raus. … Bei einer Demonstration gegen illegale Einwanderer aus Afrika ist es in Tel Aviv zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen.“ [7]

Die Menge und ihre Anführer in Tel Aviv machten die Ausländer für die steigende Kriminalität verantwortlich und warfen der Regierung Tatenlosigkeit vor. „Tatsächlich häufen sich in den Medien Berichte über Gewaltkriminalität bis hin zu Vergewaltigungen durch illegale Einwanderer.“ [8]

Anders als in Deutschland fordern in Israel Parlamentsabgeordnete der Regierungspartei die Ausweisung der Ausländer. Der Likud-Abgeordnete Miri Regev (Likud ist die Regierungspartei) sagte wörtlich: „‚Die Sudanesen sind wie ein Krebs in unserem Körper‘. Eine Demonstrantin trug ein Hemd mit der Aufschrift: ‚Tod den Sudanesen‚.“ [9] Am Ende wurden bei diesen Demonstrationen auch Molotow-Cocktails in die Wohnungen von Ausländern geschleudert.

Juden fordern: Ausländer raus aus Israel, Tod den Negern.
Ausländer-Raus-Kundgebung in Tel Aviv. Sie skandieren: „Tod den Sudanesen. Sie vergewaltigen, morden, stehlen und rauben.“

Das Internetportal des Zentralrats der Juden in Deutschland (Hagalil.com) äußerte Verständnis für Rufe „Tod den Ausländern“, die auf der Ausländer-Raus-Kundgebung am 23. Mai 2012 erschallten: „Die gestrige Demonstration wurde von dem Knessetabgeordneten Michael Ben Ari der Nationalunionspartei organisiert. Die Proteste seien nicht rassistisch, betonten viele der Teilnehmer. Es gehe ganz einfach darum, die Sudanesen auszuweisen. Denn sie würden ‚unsere Mädchen und ältere Frauen vergewaltigen, morden, stehlen, einbrechen‘. Eine Frau, die seit knapp 30 Jahren im Viertel lebt, betonte gegenüber den Medien, dass sie die Übergriffe zwar nicht gutheiße, Gewalt gegen die Flüchtlinge jedoch der einzige Weg sei, auf das Problem aufmerksam zu machen.“[10]

Natürlich wollen wir den Protestierenden nicht absprechen, dass diese Afrikaner vergewaltigen, morden, stehlen und einbrechen. Natürlich haben die Juden ein Recht darauf, dass diese Ausländer das Land verlassen müssen. Aber dasselbe Recht haben die Deutschen in ihrem eigenen Land gegenüber solchen kriminellen Ausländern auch, was mit Nachdruck eingefordert werden muss. Das Land der Deutschen wird schon viel länger und tausendmal schlimmer mit Vergewaltigungen deutscher Frauen, mit ausufernden Mordserien an Deutschen, mit Diebstahl- und Gewaltverbrechen heimgesucht. Aber jeder Protest der NPD gegen diese Verbrechen mündet regelmäßig im hysterischen Geschrei des Zentralrats mit der Forderung: „Die NPD muss wegen ihrer rassistischen Ideologie verboten werden.“

Was in Israel Recht ist, muss uns Deutschen billig sein dürfen, denn „die israelische Regierung plant unterdessen eine Massenausweisung von Flüchtlingen zurück in den Südsudan.“ [11]

1 Spiegel.de, 22.05.2012
2 Spiegel.de, 22.05.2012
3 Spiegel.de, 22.05.2012
4 Spiegel.de, 22.05.2012
5 Angeprangert von DER SEMIT, die jüdische Monatszeitschrift (3/2010, S. 39)
6 Welt.de, 24.05.2012
7 Welt.de, 24.05.2012
8 Welt.de, 24.05.2012
9 Welt.de, 24.05.2012
10 Hagalil.com, 24.05.2012
11 Hagalil.com, 24.05.2012

http://globalfire.tv/nj/12de/juden/tod_den_auslaendern.htm

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Virenforscher haben im Nahen Osten die bislang wohl professionellste Spionagesoftware entdeckt. Der Flame-Bot ist als Baukasten-System aufgebaut, dessen Spezialität das Einsammeln von Informationen aller Art ist: Er kann unter anderem Audiomitschnitte erstellen, Tastatureingaben überwachen, Netzwerk-Traffic belauschen und Screenshots abgreifen. Es sieht so aus, als sei der Schädling unbemerkt von Antiviren-Software bereits seit Jahren für gezielte Attacken vor allem im Nahen Osten aktiv, unter anderem im Iran, Israel, Sudan, Syrien und im Libanon.

Die Antiviren-Experten von Kaspersky und Symantec haben rund 20 Funktionsmodule entdeckt, von denen bislang nur eine Hand voll untersucht wurde. Unter anderem enthält er als Skript-Engine einen Lua-Interpreter, mit dem sich sehr einfach flexible Erweiterungen stricken lassen. Darüber hinaus ist der auch als Flamer oder sKyWIper bezeichnete Superspion ein klassischer Bot, der in regelmäßigen Abständen durch eine SSL-verschlüsselte Verbindung einen Kommandoserver kontaktiert. Dort holt er sich neue Befehle und liefert seine gesammelten Informationen an den Botnetz-Betreiber ab.

Der Bot kann sich auf verschiedenen Wegen verbreiten, etwa über USB-Sticks oder lokale Netze. So soll Flame im LAN über den Domain Controller Benutzeraccounts auf anderen Rechnern anlegen können. Anschließend nutzt Flame die Accounts, um die Rechner zu infizieren. Unklar ist derzeit noch, ob sich die Malware über ungepatchte Windows-Lücken verbreitet. Zumindest Kaspersky berichtet von Fällen, in denen ist es Flame gelungen ist, vollständig gepatchte Windows-7-Rechner über das Netzwerk zu infizieren.

Viele Wege führen zu Flame: Der Super-Bot verbreitet sich über zahlreiche Methoden. Vergrößern
Bild: Kaspersky Labs

[….]

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Flame-Virenforschern-geht-Super-Spion-ins-Netz-1585433.html

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »

Older Posts »