Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Frieden’ Category


Die Niederlande haben gewählt. Einiges hat sich verändert. Die Arbeiterpartei wurde fürchterlich abgestraft. Aber im Grunde bleibt doch alles beim Alten. Warum haben die Europäer so wenig Kraft, so wenig Courage, eine radikale Umkehr zu vollziehen, die doch so dringend notwendig wäre. Weil Schafe sich vor der Freiheit immer fürchten?

Die Niederländer haben gewählt. Stärkste Partei bleibt die VVD unter Ministerpräsident Mark Rutte, die von 26,5 Prozent auf ca. 21,3 Prozent fällt (- 5,2). Die Arbeiterpartei (SPD-ähnlich), bisher die Nr. 2, bricht völlig ein von 24,8 auf ca. 5,7 Prozent (- 19,1). Die Freiheitspartei von Geert Wilders, wahrscheinlich die einzig echte liberale Partei, kann zwar zulegen von 10,1 auf 13,1 Prozent (+3) und ist nun zweitstärkste Kraft, aber angesichts der Lage, in der Europa und speziell auch die Niederlande sich befindet, ist das im Grunde viel zu wenig.

 Und wir müssen damit rechnen, daß auch die AfD im September nicht viel mehr als 13 Prozent holen wird. Wenn es sehr gut läuft, vielleicht 15, maximal aber 20 Prozent. Wenn überhaupt. Das aber heißt, über 80 Prozent bringen den Mut, etwas Neues zu wagen, nicht auf. Warum nicht?

Warum ist für echte liberale Parteien nicht sehr viel mehr drin im Moment?

Viel mehr als 13 Prozent ist für echte liberale Parteien, denen es nicht nur darum geht, möglichst geringe Steuersätze zu haben, derzeit nicht möglich, weil – machen wir uns nichts vor – die meisten Menschen im Grunde wie Schafe, wie Lämmer sind, die einfach nur ihr Futter wollen und dass die Schäfer lieb zu ihnen sind. Dass die Schäfer und die, die hinter diesen stehen – die Besitzer der Herde – teilweise völlig andere Interesse haben als das langfristige Wohl der Schafherde, dass sie primär ihren Profit sehen und ihre eigenen Interessen verfolgen, das zu durchschauen, vor allem auch die ganzen systemischen Zusammenhänge zu verstehen, die alles andere als simpel sind, das ist den meisten nicht gegeben und überfordert sie auch völlig. Hinzu kommt, dass die grün-linke Indoktrinationsmaschinerie seit vielen Jahrzehnten die Vorstellungswelt und die Urteilsmuster der großen Masse vollkommen dominiert.

 Die Masse will Schaf sein, ihre Ruhe haben und daß man lieb zu ihr ist

Fakt ist, wir müssen davon ausgehen, daß die Mehrheit der Menschen gar kein Interesse hat, sich aus den für sie oft gar nicht sichtbaren Fesseln der Schäfer, ihrer Wachhunde und der Besitzer der Schafherden zu befreien. Ein ernsthaftes Interesse daran, ein mündiges, emanzipiertes Wesen zu werden, ist nur bei wenigen, echten Liberalen vorhanden, die dann auch bereit sind, dafür zu kämpfen und den Feinden der Freiheit, den Unterdrückern und den Knechten, die aus ihrer Knechtschaft gar nicht befreit werden, sondern diese sogar noch ausbreiten wollen, die Stirn zu bieten.

Echte Liberale sind nicht tolerant gegen die Feinde der Freiheit

Echte Liberale (Freiheitskämpfer) sind nicht tolerant gegen die Feinde der Freiheit, die diese zerstören und unterdrücken wollen. Aber das versteht die Masse schon wieder nicht, weil sie über lange Zeiträume völlig anders konditioniert und indoktriniert wurde und weil es den meisten unendlich schwer fällt, eigenständig denken und urteilen zu lernen, viele das auch gar nicht wollen, vor allem aber der Hegemon (die Herdenbesitzer, ihre Schäfer und deren Wachhunde) das gar nicht will. Aus meiner Zeit als Lehrer in allgemeinbildenden Schulen weiß ich, daß ein Interesse an Mündigkeit und Emanzipation fast nirgends vorhanden ist, auf fast keiner Seite. Die Schafe wählen sich solche Schäfer, die sie klein halten und meinen sogar noch, das wäre Freiheit.

Jede Demokratie ist nur so gut wie ihr jeweiliger Demos

Insofern hilft die vielbeschworene Demokratie hier auch nicht wirklich weiter. Jede Demokratie taugt immer nur so viel wie die, die den Demos bilden. Wenn das mehrheitlich dumme Schafe oder sogar unzivilisierte, grausame Wölfe sind, dann sieht die Gesellschaft dementsprechend aus.

Und die Herrschaftseliten sind seit langem darauf spezialisiert, ihre Lämmer oder Wölfe so zu lenken, dass diese genau das wollen, was die Herdenbesitzer wollen, dass diese es wollen. Sie denken nicht, sondern werden gedacht. Die Religionen waren dabei schon immer behilflich. Und die Erkenntnisse der Psychologie der Massen (Gustave Le Bon, Edward Bernays …), die bereits Goebbels rezipierte und sehr geschickt anwandte, werden heute noch um etliches geschickter appliziert und inzwischen nahezu perfekt umgesetzt.

Dagegen kommen wir Aufklärer und eigenständige Denker, wir Moralisten im besten Sinne des Wortes mit unseren sehr beschränkten Mitteln – wir erreichen nie zig Millionen Menschen, egal was wir machen – kaum an. Da sollten wir uns nichts vormachen.

Was sollen wir tun?

Was können wir machen? Das wird ein langer, sehr langer Kampf mit ungewissem Ausgang. Gleichwohl sollten wir nicht resignieren, den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern versuchen, Schritt für Schritt nach vorne zu gehen. Was heißt nach vorne?

Nach vorne heißt in Richtung Freiheit, in Richtung Abschüttelung jeglicher Tyrannei, auch der verdeckten, subtilen, hinterfotzigen, in Richtung Mündigkeit, in Richtung kritisch-emanzipatorisches Denken, in Richtung echte Menschen-Werdung, in Richtung einer gerechten, wehrhaften, starken, stabilen und zugleich gütigen, solidarischen Gesellschaft. Selbst wenn wir diesen Kampf verlieren sollten, wir müssen ihn an- und aufnehmen. Alles andere wäre unwürdig.

Über den Autor: Jürgen Fritz studierte in Heidelberg Philosophie, Erziehungswissenschaft, Mathematik, Physik und Geschichte (Lehramt). Nach dem zweiten Staatsexamen absolvierte er eine zusätzliche Ausbildung zum Financial Consultant unter anderem an der heutigen MLP Corporate University. Er ist seit Jahren als freier Autor tätig. 2007 erschien seine preisgekrönte philosophische Abhandlung „Das Kartenhaus der Erkenntnis – Warum wir Gründe brauchen und weshalb wir glauben müssen“ als Buch, 2012 in zweiter Auflage. Sein Blog: https://juergenfritzphil.wordpress.com/

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

http://www.epochtimes.de/feuilleton/meinungen/kommentar-zur-niederlande-wahl-die-schafe-fuerchten-sich-vor-der-freiheit-a2072927.html

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


“Tue deine Türen auf, Libanon, daß das Feuer deine Zedern verzehre! Heulet ihr Tannen! denn die Zedern sind gefallen, und die Herrlichen sind verstört. Heulet, ihr Eichen Basans! denn der feste Wald ist umgehauen. Man hört die Hirten heulen, denn ihre Herrlichkeit ist verstört; man hört die jungen Löwen brüllen, denn die Pracht des Jordans ist verstört”. (Sacharja 11:1-3)

*

Russia Insider 12 March 2017: Die ganze Welt jubelte, nachdem der russische Präsident, Wladimir Putin, der sich durch Netanjahus Bibelgeschichten langweilte,  während des Gipfels des schlechten Verlierers in Moskau am 9. März den israelischen Ministerpräsidenten, Netanjahu, aufforderte, sich der realen Welt  anzuschliessen!

Aber die Israelis sind leider nicht so leicht zu überzeugen.

Nun, da ihm ein nettes Stück syrischen Territoriums verweigert worden ist (als Pufferzone natürlich), hat Israel wieder einmal den Libanon ins Auge gefasst.

Ehemalige U.S. Kongressabgeordnete Cynthia McKinney verwies uns auf Israels Plan B:
AlterNet hat einen echten Augenöffner von The Arab Weekly über wachsende Spannungen zwischen Israel und der Hisbollah neu veröffentlicht. Die These des Stückes ist, dass, während “gegenseitige Abschreckung” für einen unruhigen Waffenstillstand verschafft hat, hat der Konflikt in Syrien deutlich gemacht, dass ein neuer Krieg fast sicher istund im Vergleich wird der Konflikt 2006 ein “Zwerg”:

Die Hisbollah-Führung ist sich bewusst, dass eine israelische Regierung beschließen könne, dass es niemals eine bessere Zeit geben werde, eine Offensive gegen ihren alten Feind zu starten, als während die Hisbollah in Syrien kämpft.

Die Hisbollah ist nach wie vor  auf die Front mit Israel sehr konzentriert – mit vielen seiner Eliten-Kämpfern, vor allem Panzerabwehr-Raketen-Teams und Raketen-Einheiten, im Libanon bleiben lassen, anstatt sie in Syrien einzusetzen.

Netanjahu hat gesagt, dass Israel Dutzende von Angriffe durchgeführt hat, um zu verhindern, dass Waffen an die iranisch-unterstützte libanesische Gruppe Hisbollah über Syrien geschmuggelt werden.

Moskau hat wiederholt erklärt, dass die Hisbollah eine entscheidende Rolle bei der Bekämpfung von ISIS und anderen terroristischen Gruppen in Syrien spielt – was einen künftigen israelischen Krieg gegen die Hisbollah zu einer ernsthaften diplomatischen Krise machen wird.

Die israelischen Kampfflugzeuge haben wiederholt die Positionen der syrischen Armee unter dem Vorwand angegriffen, anspruchsvolle Waffen daran zu hindern, die libanesische Hisbollah-Gruppe zu erreichen.

Aber wenn Sie denken, dass Netanyahu der wirklichen Welt beitreten wird – denken Sie noch einmal!

Nun, das ist Russland Insider. Propaganda?

Wollen wir nun  sehen, was die israelische Zeitung Haaretz 13 March 2017  zu berichten hat: “Indem der Libanon die Rolle der Hisbollah nicht länger versteckt, muss der nächste Krieg Zivilisten treffen, wo es schmerzt”, sagt der israelische Minister Naftali Bennett.

 Der Präsident des Libanon, Aoun: Die Hisbollah ist ein bedeutender Teil des libanesischen Volkes. “Die Waffen der Hisbollah sind wesentlich, indem sie die Handlungen der Armee ergänzen und ihnen nicht widersprechen”, sagte er und fügte hinzu: “Sie sind ein wichtiger Teil der Verteidigung des Libanon”.

Brig. Gen. Assaf Orion vom Institut für Nationale Sicherheitsstudien schrieb vor kurzem: Der libanesische Präsident beseitigt die Zwangsunterscheidung zwischen dem scheinbar souveränen Staat und der Hisbollah. Somit übernimmt der libanesische Präsident die offizielle Verantwortung für alle Aktionen der Hisbollah, auch gegen Israel.
Bennett glaubt, dass dies Israels offizielle Haltung sein sollte. “Die libanesischen Institutionen, ihre Infrastruktur, Flughäfen, Kraftwerke, Verkehrsknotenpunkte, libanesische Armee-Basen – sie sollten alle legitime Ziele sein, wenn ein Krieg ausbricht. Das ist es, was wir ihnen und die Welt jetzt schon sagen sollten. Wenn die Hisbollah auf die israelische Heimatfront Raketen abfeuert, dann wird das bedeuten, den Libanon ins Mittelalter zurückzuschicken. “

Wenn wir diese Botschaft jetzt aggressiv genug erklären und vermarkten, könnten wir den nächsten Krieg verhindern. Immerhin haben wir nicht die Absicht, den Libanon anzugreifen. “Das wird sie (die “internationale Gemeinschaft) dazu bringen, es schnell zu stoppen – und wir die IDF – haben ein Interesse daran, dass der Krieg so kurz wie möglich ist”, sagte er. “Ich habe diese Dinge bisher nicht öffentlich gesagt. Das ist der beste Weg, um einen Krieg zu vermeiden. “

Bennetts Erklärung spiegelt einen Versuch eines Schlüsselmitglieds des Sicherheitskabinetts (wenn auch Netanyahus erklärter politischer Konkurrent), um ihn in diese Politik umzuwandeln.
Hier folgt der iranische FARS 12 März 2017Die israelischen Führer sind erpicht darauf, dass der nächste Krieg, den sie für eine Unvermeidlichkeit halten, eine absichtliche Ausrichtung auf die libanesischen Zivilisten beinhalten werde. Dazu gehört auch der Bildungsminister Naftali Bennett, der wie viele andere die Idee hat, bewusst auf die besiedelten Gebiete im nächsten Blutbad zu zielen.
Die Begründung und Mechanik der islamischen “Hisbollah-Syrien-Politik” ist eine der bewussten Provokationshandlungen, die dazu dienen, Feindseligkeit zu schaffen und damit Vorwände für Krieg, bewaffnete Handlung und territoriale Expansion zu schaffen.

Benjamin Netanjahu, unter Belagerung durch mehrere Korruptions-Skandale ist bereit, Tausende von libanesischen Menschen und israelischen Soldaten zu töten, um sich vor einer Gefängnisstrafe zu retten – obwohl seine Ambitionen weiter weg liegen.
Nur eine gründliche Untersuchung, die vom UN-Sicherheitsrat beauftragt wird, kann die Zusammenarbeit Israels sicherstellen – und den nächsten Krieg verhindern.
Im nächsten Krieg, der eine Unvermeidlichkeit ist, kann er mehr Zivilisten töten. Es gibt keine wirklichen Konsequenzen bei der UNO.

Kommentar
Dies ist nicht nur Bibel-Prophetie – es ist Realpolitik: Der Yinon Plan für das Gross-Israel, aus dem der jüdische Luziferische Messias ben David die Welt regieren soll 

 

Greater-Israel2Global Res. 3 March 2014
Das folgende  Dokument bezieht sich auf die Bildung von “Groß-Israel” (Plan rechts) und  bildet den Grundstein mächtiger zionistischer Fraktionen innerhalb der aktuellen Regierung Netanjahu, der Likud-Partei, sowie innerhalb des israelischen Militärs und Geheimdienstes.

 “[Der Yinon Plan] ist ein israelischer Strategieplan, um die israelische regionale Überlegenheit zu gewährleisten. Er läuft darauf hinaus und legt fest, dass Israel seine geopolitische Umgebung durch dieBalkanisierung der umliegenden arabischen Staaten in kleinere und schwächere Staaten neu konfigurieren müsse.

Wenn im aktuellen Kontext betrachtet, muss man den Krieg gegen den Irak, gegen den Libanon 2006 , 2011 gegen Libyen, den anhaltenden Krieg gegen Syrien, nicht um den Prozess des Regimewechsels in Ägypten zu nennen, (und IS (IS)) in Bezug auf den zionistischen Plan für den Nahen Osten  verstehen.

Der Yinon Plan und israelische Strategen riefen zur Aufteilung des Irak in einen kurdischen  und zwei arabische Staaten auf, einen für schiitische Muslime und den anderen für die sunnitischen Muslime.  Time Magazine 26 June 2014 hat einen achtseitigen Bericht über die Pläne, den Irak in drei solche Staaten aufzuteilen.

Im folgenden Video befiehlt Rebbe Schneerson dem demütigen Netanjahu mehr (zur Erfüllung der biblischen Prophetien) für das Kommen des Messias zu tun. Netanyahu antwortet: “Wir tun es – wir tun es”. Ernannte der Rebbe hiermit Netanyahu ald Messias ben Joseph: Viele Israelis denken, dass Netanjahu Messias ben Yosef sein könnte.

Ihr Messias, der ben David vom Stamm Judas, sei Rebbe Schneerson (gestorben 1994)der von den Toten zurückkehren werde, um die Chabads Lubawitsch zu retten.

Aber zuerst müssen sie  den talmudischen ben Yosef  vom Stamm  Ephraims herstellen:   Messias ben Joseph werde  die bösen Kräfte bekriegen und im Kampf mit Gottes Feinden sterben. Die Chabads fördern die Erfüllung  der schrecklichen biblischen Weltuntergangs-Prophezeiungen (zB Hesekiel 38-39, Jeremia 25, 50, 51, Habakuk, Joel).

Rebbe Schneerson ist ihr Moschiach/Messias.  Der US Kongress beging mehrmals Chabad Rebbe Schneerson´s  Geburtstag.  Als Schneerson 1994 starb, wurde  ihm posthum die  Goldmedaille des US Kongresses für seinen Beitrag zur globalen Moral zugeteilt!!
Der
Rabbinische Rat von Amerika verurteilt die Ansicht, dass ben David zum Beginnseiner Mission lebt, stirbt und  wieder auferstehen werde. Ben David sei über die ganze Welt mit Weisheit und Gerechtigkeit zu herrschen, Friede werde herrschen aber sonst gehe  die Welt wie gewohnt weiter.

Die Führer der Welt kommen zu den Chabads. Ewiger Krieg ist wichtig für die Chabad  um ihre NWO zu fördern (Ordnung aus ihrem Chaos)
Aber auch christliche Dispensationalisten” drängen auf den Dritten Weltkrieg mit den US-Neokonservativen verbunden. Sehen Sie hier, wer sie sind.

LIBANONS UNTERGANG  SOWIE SYRIENS (JESAJA 17) SIND  VORLÄUFER DES UNTERGANGS ISRAELS UND DER WELT (JESAJA 33:9-13) – SOWIE DES 2. KOMMENS JESU CHRISTI  (MATTH. 24).

UND DIES WIRD NUN REALPOLITIK!

http://new.euro-med.dk/20170315-netanjahus-plan-b-nachdem-er-einen-happen-von-syrien-verloren-hat-russlands-verbundeten-die-hisbollah-im-libanon-angreifen-und-zivilisten-schwer-treffen.php

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


 Im August 2016 hatte ein neues Zivilschutzkonzept des Bundesinnenministeriums für viel Wirbel gesorgt. Darin empfahl die Bundesregierung der Bevölkerung, für den Ernstfall Lebensmittelvorräte für zehn Tage zu horten.
So seien sie im Falle einer Naturkatastrophe, eines terroristischen oder kriegerischen Angriffs zum Selbstschutz fähig, bevor staatliche Maßnahmen anlaufen.

Doch nicht nur die einzelnen Bürger sollen vorsorgen – auch die Bundesrepublik tut das. Es gibt staatliche Notvorräte, die im Ernstfall zum Einsatz kommen können. Hier gibt es einen kleinen Überblick, wo und wie die Reserven an Nahrungsmitteln, Erdöl, Gold und Dokumenten gelagert werden.

Die staatlichen Notreserven an Lebensmitteln bestehen zum einen aus Weizen, Roggen und Hafer zur Brotherstellung. Zum anderen werden Reis, Erbsen, Linsen und Kondensmilch eingelagert. Wie das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft mitteilt, sind es insgesamt rund eine Million Tonnen Lebensmittel, die an über 150 geheimen Standorten überall in Deutschland verteilt gelagert werden. Die Geheimhaltung soll im Ernstfall Plünderungen vermeiden.

Bundesbank besitzt 3400 Tonnen Gold

Doch nicht nur Essen ist wichtig, sondern auch Energie. In Deutschland gibt es 51 Untergrundspeicher für Erdgas, Wasserstoff und Erdöl. Einer der größten Speicher Europas liegt im nordrhein-westfälischen Gronau. Hier lagern 1000 Meter unter der Erde – in Hohlräumen, sogenannten Kavernen – 1,4 Milliarden Liter Erdöl für den Notstandsfall, wie „Galileo“ berichtet.

Für den Notstand wird auch bares Gold gelagert. Die Bundesbank ist im Besitz von rund 3400 Tonnen Goldreserven. Derzeit 48 Prozent davon befinden sich derzeit in Tresorräumen unter der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main. Der Rest liegt in London, Paris und New York.

Die meisten unserer Daten sind heutzutage digital gespeichert. Um geschichtsrelevante Unterlagen noch auf andere Weise zu sichern, nutzt das Bundesamt für Zivilschutz den Barbarastollen in Oberried im Breisgau. Er liegt in einer alten Silbermine und ist atombombensicher. In 1400 luftdicht versiegelten Stahlfässern lagern hier 600 Millionen Dokumente, alle fotografisch archiviert und auf Mikrofilm gespeichert.

Notfallplan der Regierung – Verschwiegen: Es ist nicht genug da!

Die Bundesregierung hat aus versorgungspolitischen Gründen staatliche Nahrungsreserven angelegt. Dies geschieht unabhängig von den durch die Europäische Union in Deutschland gelagerten landwirtschaftlichen Erzeugnissen.

Nur mit im Krisenfall jederzeit verfügbaren Vorräten ist es möglich, schnell auf Mängel in der Versorgung zu reagieren. Zum einen sind umfänglichere Vorräte in den ernährungswirtschaftlichen Betrieben oft nicht vorhanden. Zum anderen können bestimmte landwirtschaftliche Produkte, bedingt durch die natürlichen Produktionszyklen, nicht aus dem Stand heraus hergestellt werden.

Deshalb gilt in Deutschland die Sicherstellung der Ernährung in Not- und Krisenzeiten als hoheitliche Aufgabe des Staates und ist durch entsprechende Gesetze geregelt.

Für eine staatliche Lagerhaltung von Nahrungsmittelnotvorräten gibt es jedoch keine direkte rechtliche Verpflichtung!
Für den Fall von kriegerischen oder friedenszeitlichen Krisensituationen, die zu Versorgungsengpässen führen können, hält die Bundesrepublik jedoch Nahrungsvorräte für die Bevölkerung bereit. Damit will man Hamsterkäufe, also das Leerkaufen von Supermärkten, verhindern.

Der Staat zieht ebenso Umwelt- und Naturkatastrophen, Unfälle in großtechnischen Anlagen (z. B. AKWs Tschernobyl oder Fukushima) sowie politische und wirtschaftliche Konfliktsituationen in Betracht. Zudem Streiks, Tierseuchen größeren Ausmaßes und terroristische Anschläge.

In deren Folge können Handelswege unterbrochen werden und zu einer Verknappung von Nahrungsgütern sorgen.
Der Bund hat für diesen Zweck jederzeit verfügbare, staatliche Nahrungsreserven in großen Lagern angelegt, die keinen marktbedingten Schwankungen unterliegen. Dabei handelt es sich um Produkte der Lebensmittelindustrie und der Landwirtschaft.

1. Die Zivile Notfallreserve:

Für die Versorgung der Bevölkerung in den Ballungsräumen (z. B. Berlin, Ruhrgebiet u.a.) existiert die Zivile Notfallreserve. Sie besteht aus Reis (Lang- und Rundkorn), Hülsenfrüchten (Erbsen und Linsen) sowie aus Kondensmilch und Vollmilchpulver.
Das heißt für Sie: Als „Landbewohner“ müssen Sie auf jeden Fall Vorräte aufbauen, denn der Staat kümmert sich im Notfall erst um „Städter“!

2. Bundesreserve Getreide:

Um die Mehl- und Brotversorgung im Krisenfall aufrecht zu erhalten, werden Getreidereserven an Weizen und Hafer (Brotgetreide) in der Nähe von Mühlen vorrätig gehalten.

Das bedeutet für Sie: An eine ausgewogene Ernährung ist im Notfall nicht zu denken. Auch Trinkwasser wird knapp sein. Sorgen Sie vor!

Bei der Auswahl der Produkte spielt neben ernährungsphysiologischen Aspekten vor allem die Lagerfähigkeit eine Rolle. Die Bestände werden nach ungefähr 10 Jahren Lagerdauer durch neue Ware ersetzt.

Bei den mehr als 100 Lagerstätten im gesamten Bundesgebiet handelt es sich um privatwirtschaftliche Unternehmen, die durch öffentliche Ausschreibungen ermittelt werden. Deren Standorte werden geheim gehalten. Dies dient der passiven Sicherheit dieser Lager.

Dazu das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten: „Bei einer Veröffentlichung der Standorte der Lagerstätten würde die Wahrscheinlichkeit, dass in einer Versorgungskrise die Lager das Ziel von Plünderungen würden, deutlich zunehmen.“

„Stadtmenschen“ zuerst!

Diese gebrauchsfertigen Nahrungsmittel im Krisenfall über Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen vor allem an Verbraucher in den Ballungsregionen abgegeben werden, um die dortige Bevölkerung zumindest mit einer warmen Mahlzeit am Tag verpflegen zu können.

Das muss jeden „Landbewohner“ hellhörig machen! Die Lagervorräte des Staates sind also begrenzt und sollen vornehmlich an „Städter“ in „Ballungsgebieten“ ausgegeben werden.

Das heißt nichts anderes, als dass sich die politisch Verantwortlichen im Krisenfalle vor inneren Unruhen fürchten und deshalb bevorzugt die Stadtbevölkerung ernähren wollen.

Zudem: „Der Krisenbevorratung im Lebensmittelbereich liegt nicht der Ansatz zugrunde, eine Vollversorgung der mehr als 82 Millionen in der Bundesrepublik Deutschland lebenden Bürgerinnen und Bürger über einen längeren Zeitraum sicher zu stellen. Die staatlichen Notreserven im Lebensmittelbereich in Deutschland sollen dazu beitragen, kurzfristig Engpässe in der Versorgung der Bevölkerung zu überbrücken. Je nachdem, wie viele zu verpflegende Personen und welche Tagesration pro Person unterstellt werden, reichen die Vorräte, je nach eingelagertem Produkt, zwischen wenigen Tagen bis hin zu mehreren Wochen.“

Die staatlichen Notfallreserven können Sie und Ihre Familie also höchstens ein paar Wochen ernähren.

So werden die Vorräte verteilt

Bei der Verteilung der Notvorräte kann bei einer zivilen Krisenlage auf entsprechende Transportverbände des THW oder anderer Hilfsorganisationen zurückgegriffen werden.

Im Zuge der Amtshilfe ist auch der Einsatz von Transportkapazitäten der Bundeswehr möglich. Da die meisten Lagerstätten nicht über einen Gleisanschluss verfügen, wird die Verteilung der Notvorräte zum größten Teil mittels Lastkraftwagen erfolgen.
Reichen die Transportkapazitäten nicht aus, können per Anordnung z. B. Speditionen verpflichtet werden, bestimmte Transportleistungen gegen Entschädigung durchzuführen.

All das sollte Sie dazu ermuntern, selbst vorzusorgen. Denn wie Sie gesehen haben, sind die Lagervorräte des Staates begrenzt, sollen vornehmlich an „Stadtmenschen“ in „Ballungsgebieten“ ausgegeben werden und die Gefahr, dass die privaten Lager geplündert werden, bevor es zu einer Verteilung kommt, ist groß .

Notvorrat für Krisenzeiten: Die Einkaufsliste für zwei Wochen

Das Agrarministerium rät, einen Notfallvorrat von 14 Tagen anzulegen. Aber was soll man sich zulegen? Hier die komplette Einkaufsliste.

Auf der Internetseite http://www.ernaehrungsvorsorge.de rät das Agrarministerium, für Fälle wie Krieg, Atomkatastrophen oder Seuchen einen Lebensmittelvorrat für 14 Tage anzulegen. Es gibt allerdings auch Kritik an den neuen Plänen (Krisenvorsorge: Ich habe mich von der Notvorratsliste des Bundes ernährt).

Die Tabelle zeigt den Grundvorrat für einen Zwei-Personenhaushalt, der einen Energiebedarf von ca. 2200 kcal pro Tag deckt. Zudem gibt es die Zivilie Notfallreserve: An 150 geheimen Standorten werden 440 000 Tonnen Weizen, 140 000 Tonnen Hafer und 50 000 Tonnen Roggen als „Bundesreserve Getreide“ gelagert, sowie Reis, Linsen, Kondensmilch und Milchpulver – insgesamt 800 000 Tonnen Lebensmittel. Kosten: 15,45 Millionen Euro jährlich.

Damit halten Sie 14 Tage durch

Grundnahrungsmittelvorrat für 2 Personen

Getreideprodukte – Brot und Kartoffeln 9,8 kg

Beispiele

Mengen

Vollkornbrot

2,0 kg

Zwieback

800 g

Knäckebrot

2,0 kg

Nudeln, roh

1,0 kg

Reis, roh

500g

Hafer-/Getreideflocken

1,5 kg

Kartoffeln, roh

2,0 kg

Gemüse/Hackfrüchte 11,2 kg

Beispiele

Mengen

Bohnen in Dosen

1,6 kg

Erbsen/Möhren in Dosen

1,8 kg

Rotkohl in Dosen/Gläsern

1,4 kg

Sauerkraut in Dosen

1,4 kg

Spargel in Gläsern

800 g

Mais in Dosen

800 g

Pilze in Dosen

800 g

Saure Gurken im Glas

800 g

Rote Bete

800 g

Zwiebeln, frisch

1,0 kg

Obst 7,2 kg

Beispiele

Mengen

Kirschen im Glas

1,4 kg

Birnen in Dosen

500 g

Aprikosen in Dosen

500 g

Mandarinen in Dosen

700 g

Ananas in Dosen

700 g

Rosinen

400 g

Haselnusskerne

400 g

Trockenpflaumen

500 g

Frischobst

2,0 kg

Apfel roh

Birne roh

Banane roh

Orange roh

Getränke 7,2 kg

Beispiele

Mengen

Mineralwasser*

56 l

Zitronensaft

0,4 l

Kaffee (Pulver)

500 g

Tee schwarz, trocken

250 g

Milch, Milchprodukte 7,4 kg

Beispiele

Mengen

H-Milch 3,5 % Fett

6 l

Hartkäse

1,4 kg

Fisch, Fleisch, Eier 4,2 kg

Beispiele

Mengen

Thunfisch in Dosen

300 g

Ölsardinen in Dosen

200 g

Heringsfilet in Soße (Konserve)

200 g

Corned Beef in Dosen

500 g

Bockwürstchen im Glas/Dosen

600 g

Kalbsleberwurst im Glas/Dosen

600 g

Dauerwurst (z.B. Salami)

720 g

20 Eier Gewichtsklasse M (à 60 g Einkaufsgewicht)

1,1 kg (ohne Schale)

Fette, Öle 1,0 kg

Beispiele

Mengen

Streichfett (Butter/Margarine)

500 g

Öl (z.B. Sonnenblumen)

0,6 l

Verweis: Bundesagrarministerium, www.ernaehrungsvorsorge.de *1,5 l pro Person und Tag plus 0,5 l pro Person und Tag fürs Kochen. Für ab 65-Jährige werden 2 Liter plus 0,5 l pro Person und Tag empfohlen

http://www.pravda-tv.com/2017/03/getreide-gold-erdoel-geheime-bunker-sollen-deutsche-bevoelkerung-retten-wenn-ein-krieg-ausbricht/

.

Gruß an die Vorwarner

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Foto: Pixabay

 Dieser Aufsatz/Artikel wurde im Jahre 2002, also vor nunmehr 15 Jahren, in der Zeitschrift „Der Völkerfreund“ veröffentlicht und hat bis heute nichts an Aktualität verloren.

Von Dr. Herbert Fritz

“An dem ersten Gehöft,  links von dieser Straße, stand ein Leiterwagen. An diesem waren vier  nackte Frauen in gekreuzigter Stellung durch die Hände genagelt. Hinter dem ‚Weißen Krug‘ in Richtung Gumbinnen ist ein freier Platz mit dem Denkmal des Unbekannten Soldaten. Hinter diesem Platz steht wiederum ein großes Gasthaus ‚Roter Krug‘. An diesem Gasthaus stand längst der Straße eine Scheune. An den beiden Scheunentüren war je eine Frau, nackt in gekreuzigter Stellung, durch die Hände angenagelt. Weiter fanden wir dann in den Wohnungen insgesamt 72 Frauen einschließlich Kinder und einen alten Mann von 74 Jahren, die sämtlich tot waren, fast ausschließlich bestialisch ermordet bis auf nur wenige, die Genickschüsse aufwiesen. Unter den Toten befanden sich auch Kinder im Windelalter, denen mit einem harten Gegenstand der Schädel eingeschlagen war. In einer Stube fanden wir auf einem Sofa in sitzender Stellung eine alte Frau von 84 Jahren vor, die vollkommen erblindet gewesen und bereits tot war. Dieser Toten fehlte der halbe Kopf, der anscheinend mit einer Axt oder Spaten von oben nach dem Halse weggespalten war… Einstimmig wurde dann festgestellt, dass sämtliche Frauen wie Mädchen von 8 bis 12 Jahren vergewaltigt waren,  auch die alte blinde Frau von 84 Jahren…”

Soweit der Bericht des ehemaligen Volkssturmmannes Karl Potrek, der von der einstmaligen “Wissenschaftlichen Kommission der Bundesregierung zur Geschichte der Vertreibung” für ihre Dokumentation ausgewählt worden war. Potreks Volkssturmkompanie hatte den Befehl erhalten, in Nemmersdorf aufzuräumen. Als  im Oktober 1944 die Rote Armee die Grenzen des Deutschen Reiches überschritt und die ostpreußischen Kreise Goldap und Gumbinnen eroberte, begann die ostdeutsche Passion. Das Örtchen Nemmersdorf  befand sich  zwei Tage in sowjetischer Hand. Eine Gegenoffensive der Wehrmacht warf die Rote Armee wieder über die Grenze zurück. Die von der roten Soldateska verübten Gräueltaten konnten daher bestens dokumentiert und von Beobachtern aus neutralen Staaten bestätigt werden. Nemmersdorf war aber nur der Anfang dessen, was die ostdeutsche Bevölkerung noch erleiden musste.

Der Name dieses Ortes wurde aber zum Synonym für sowjetische Grausamkeiten. Hetzer wie der berüchtigte Ilja Ehrenburg bereiteten mit ihren hasstriefenden Aufrufen an die Soldaten der Roten Armee das kommende Inferno vor:

“Wenn du nicht im Laufe eines Tages wenigstens einen Deutschen getötet hast, so ist es für dich ein verlorener Tag gewesen. Wenn du einen Deutschen getötet hast, so töte einen zweiten – für uns gibt es nichts Lustigeres als deutsche Leichen. Zähle nicht die Tage. Zähle nicht die Kilometer. Zähle nur: die von dir getöteten Deutschen! Töte den Deutschen! – Dieses bittet dich deine greise Mutter. Töte den Deutschen! – dieses bitten dich deine Kinder. Töte den Deutschen! – so ruft die Heimaterde. Versäume nichts! Töte!”

Zwei Kriege im vergangenen Jahrhundert, vor allem aber der Zweite, in dem unsere beiden Völker – das russische und das deutsche –  den größten Blutzoll entrichten mussten, und der zudem ein Kampf zweier Weltanschauungen war, die sich in unversöhnlichem Hass gegenüberstanden, ließen wenig Raum für freundschaftliche Gefühle. Die Härte der Kriegsführung, die Behandlung der jeweiligen Kriegsgefangenen, Morde und die Vertreibung von Millionen deutscher Menschen aus dem Osten des Reiches, der zwar nur zu einem kleinen Teil dem sowjetischen Imperium einverleibt wurde, aber von der Roten Armee erobert worden war, taten ein übriges. Und dann folgte noch  für fast ein halbes Jahrhundert der Kalte Krieg mit Stacheldraht und Mauer, die ein menschenverachtendes System schützen sollten. Das deutsche Volk in seinen drei Staaten war – von Ausnahmen abgesehen – antikommunistisch und damit, in verständlicher aber unzutreffender Gleichsetzung, auch antirussisch eingestellt. Der  Zusammenbruch des Kommunismus und der Zerfall der Sowjetunion führten zum Ende der 1945 entstandenen bipolaren Welt.  Die Vereinigten Staaten von Amerika waren als Sieger aus dem Kalten Krieg hervorgegangen. und blieben als einzige Supermacht über.

Seit dem Wegfall der Bedrohung durch die Sowjetunion betreiben sie eine extrem arrogante und selbstherrliche Politik. Wer sich nicht fügt wird niedergemacht. Haben die USA bei ihren Angriffen auf Serbien und Afghanistan noch die Unterstützung ihrer NATO- und sonstiger Verbündeter gesucht, so scheinen sie sich  bei ihren derzeitigen Kriegsplänen gegen den Irak um deren Bedenken kaum zu kümmern. Selbst die signalisierte Bereitschaft Bagdads, die UN-Inspektoren trotz des durchaus begründeten Verdachts, sie würden für die USA spionieren, wieder ins Land zu lassen, stoßen in Washington auf taube Ohren.  Präsident Bush segelt bereits auf Kriegskurs.

Erklärtes Ziel des geplanten Angriffs:  ein Regierungswechsel in Bagdad.  Saddam Hussein soll gestürzt werden, um dem “Westen”, sprich: der USA, den Zugriff auf die irakischen Ölvorkommen zu sichern.  Daß ein Krieg gegen den Irak zudem die dahindümpelnde US-Wirtschaft kräftig beleben wird, steht außer Frage. Die Interessen der europäischen Staaten und Völker decken sich allerdings nur zum geringsten Teil mit denen der USA. Kriege jedenfalls zählen nicht zu dem, was Europa braucht und wünscht. Die Frage stellt sich allerdings, ob die Völker Europas  in der Lage und willens sind, aus ihrer Vasallenstellung auszubrechen und sich zu emanzipieren oder ob der alte Kontinent endgültig zu einem US-Protektorat verkommt.

Russland, das Kernland der einstigen Sowjetunion, befindet sich in einer ähnlichen Lage.  Schon unter Gorbatschow war die in den letzten Zügen liegende Sowjetunion ins  Schlepptau der USA geraten. Es war peinlich und demütigend für den sowjetischen Präsidenten, wie er Ende 1990, Anfang 1991, den US-Angriff unter Bush Vater auf den Irak, einen treuen Verbündeten der Sowjetunion, rechtfertigten musste. Seit damals ist viel Wasser die Wolga hinuntergeflossen: Die Sowjetunion gehört der Vergangenheit an und Russland kämpft mit enormen wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Die Umstellung von der kommunistischen  Planwirtschaft zu marktwirtschaftlichen Verhältnissen  erfolgte zwar in rasantem Tempo, allerdings ohne jede soziale Absicherung, sodass die Russen den Kapitalismus in seiner schlimmsten Form kennen lernen. Einer kleinen Schicht Neureicher, die zum überwiegenden Teil aus den alten kommunistischen Kadern bestehen steht die breite Masse der Bevölkerung gegenüber, die kaum das Notwendigste zum Leben hat. Noch herrscht keine Rechtssicherheit im Lande, Korruption ist weit verbreitet, der Einfluss der Mafia äußerst groß und die Schattenwirtschaft blüht. Seit Putin zum “Präsidenten aller Russen” gewählt wurde, ist allerdings eine leichte Besserung in allen Bereichen feststellbar. Die Berichte über den Zustand der russischen Armee sind widersprüchlich. Mit der Disziplin steht es angeblich nicht zum Besten, Waffen sollen schlecht gewartet werden, zum Teil verrotten sie sogar. Putin duldet es sogar, dass sich US-Truppen unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung in den ehemaligen asiatischen Sowjetrepubliken einnisten. Dafür erhielt er freie Hand in Tschetschenien und wurde durch den Vertrag mit der NATO deren “stiller Gesellschafter”. “Alles fließt” sagten die alten Griechen und dies trifft in besonderen Maß auf die Politik zu. Russland wird sich in absehbarer Zeit wieder erholen. Es verfügt nach wie vor über Spitzentechniker und über ein ausgezeichnetes Schulwesen, vor allem aber über fast unbegrenzte Rohstoffe. Zudem wurde den Russen zu keiner Zeit ihr Nationalstolz ausgetrieben. Sie wurden zwar kommunistisch indoktriniert, nicht aber gänzlich umerzogen wie die Deutschen in den westlichen Besatzungszonen.

Sollten die Völker Europas, sollten die Deutschen jemals wieder zu sich selbst zurückfinden, dann vermutlich nur in enger Zusammenarbeit mit einem erstarkten Russland. Wir, die heute Lebenden, haben “die Russen”, siehe oben, als Feinde kennen gelernt. Tatsächlich gab es aber weit größere Zeitabschnitte,  in denen gute und freundschaftliche Beziehungen zwischen unseren beiden Völker bestanden. Putin, der geschichtsbewusste russische Präsident wies bei seinem Staatsbesuch in Deutschland darauf hin, dass “wir früher viel öfter Verbündete gewesen waren”, und er sprach von seinen Gefühlen für Deutschland, von Goethe und Kant und von gemeinsamer Geschichte. Aber auch innerhalb Russlands haben Deutsche eine große Rolle gespielt und das Antlitz Russlands wesentlich mitgeprägt. Bereits im 11. Jahrhundert befanden sich deutsche Kaufleute im Raum Kiew und im 12. Jahrhundert arbeiteten deutsche Baumeister im Teilfürstentum Vladimir-Suzdal. Im Jahre 1229 gründeten deutsche Kaufleute in Nowgorod die älteste deutsche Kolonie auf russischen Boden und um 1500 wurde eine “Nemezkaja Sloboda”, eine deutsche Vorstadt in Moskau gegründet.  Immer wieder holten russische Zaren deutsche Siedler in ihr Reich. Unter Zar Alexey Michailowitsch (1645–1676) bekommen Städte wie Nowgorod, Kasan und Pleskau (Pskow) deutsche Vorstädte. Peter der Große holte sich viele Anregungen in der “Nemezkaja Sloboda”. Durch die Eroberung der Ostseeprovinzen wurde das Deutschtum in Russland erheblich gestärkt und die Baltendeutschen selbst erfreuten sich bald einer Sonderstellung unter den Zaren, die ganze Regimenter der Garde, ganze Ministerien und ihre hohe Bürokratie mit ihnen besetzten. Peter der Große räumte den Deutschen bei der von ihm vorangetriebenen Europäisierung Russlands eine prominente Rolle ein. Als “gebetene Gäste” sollten sie den Russen ein Vorbild sein. Peter selbst sprach laut Zeitzeugen gelegentlich mehr Deutsch als Russisch. Zu besonderer Blüte wuchs das Russlanddeutschtum unter der Witwe Friedrich Wilhelms von Kurland, Zarin Anna Ioannowna (1730–40), einer Nichte Peters. Fast alle einflussreichen Stellen am Hof, in Verwaltung, beim Militär und in der Diplomatie waren von – meist baltischen – Deutschen besetzt. Heinrich Johann Friedrich Ostermann aus westfälischer Pastorenfamilie hatte Anna Ioannowna auf den Thron geholfen und wurde Vizekanzler, einflussreichster Günstling am Hof der Herrscherin ist der ehemalige Kammerherr Ernst Johann von Biron, der für seine Dienste zum Herzog von Kurland befördert wird. Generalfeldmarschall Burghard Christoph Münnich aus einem alten oldenburgischen Deichgrafengeschlecht gilt neben Suworow als populärster russischer Feldherr. Mit Katharina II., der ersten Deutschen auf dem Zarenthron begann durch eine planmäßige Einwanderungspolitik eine neue Epoche in der Geschichte der Deutschen in Russland. Sie holte Familien aus Hessen, aus Baden und Württemberg, aus dem Elsass und der Pfalz, der Schweiz und aus Bayern, aus Norddeutschland und aus Westpreußen. 1816 wurde der Deutsche Nesselrode russischer Außenminister.

Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, ab 1871, wird die domimierende Rolle des Deutschtums – nicht der Deutschen – eingeschränkt. Schul- und Amtssprache wird russisch. Mit Beginn des Ersten Weltkrieges endet die glückliche Zeit für die Deutschen in Russland, obwohl noch eine große Anzahl von Deutschen Führungspositionen in Verwaltung und Armee bekleideten. So war der Befehlshaber auf russischer Seite in der Schlacht von Tannenberg ein General Rennenkampff und der Kommandeur der 5. Russischen Armee General von Plehwe. Rund 40 Kommandeure auf russischer Seite waren deutschstämmig. Abgesehen davon heirateten die russischen Zaren vorwiegend deutsche Prinzessinnen und seit 1761 setzte sich die Romanow-Dynastie in der rein deutschen Linie Holstein-Gottorp fort. Auch das Verhalten der russischen Zaren gegenüber den deutschen Staaten war überwiegend freundschaftlich. Im Siebenjährigen Krieg rettete Russland durch sein Ausscheiden aus der antipreußischen Koaltion Friedrich den Großen und möglicherweise sogar die Existenz Preußens. In den Napoleonischen Kriegen waren es wieder die Russen, welche die Hauptlast im Kriege gegen den französischen Eroberer trugen. Als  General Ludwig York, der Kommandeur des preußischen Hilfskorps, am 30. Dezember 1812 mit dem russischen General Diebitsch in eigener Verantwortung gegen den Willen seines Königs die sogenannte Konvention von Tauroggen schloß, war der Startschuss für die Erhebung und schliessliche Befreiung Deutschlands abgefeuert. Auf russischer Seite verhandelte neben Diebitsch, der selbst Deutscher war, auch Clausewitz, der berühmte preußische Militärtheoretiker. Nach dem damaligen russischen Zaren Alexander wurde später aus Dankbarkeit der heute noch bestehende Alexanderplatz in Berlin benannt. Auch die Gründung des zweiten deutschen Reiches wäre ohne die wohlwollende Neutralität Russlands während des deutsch-französischen Krieges kaum möglich gewesen. Bismarck, der preußische Kanzler, hatte in seiner Zeit als preußischer Gesandter  in St. Petersburg wertvolle Vorarbeit geleistet. Die Beziehungen zu Russland, wie auch zu England, blieben während der Kanzlerschaft Bismarcks ungetrübt. Erst seine Entlassung 1890 durch den jungen Kaiser führte zu einer politischen Umorientierung der europäischen Mächte. Bismarcks Nachfolger als Reichskanzler und preußischer Ministerpräsident, General Leo Graf von Caprivi unterließ es bewusst, den Rückversicherungsvertrag mit Russland zu erneuern, was dazu führte, dass bereits zwei Jahre später Frankreich und Russland eine Militärkonvention abschlossen und Deutschland – und auch Österreich-Ungarn – sich in einer Zweifronten-Situation befanden. Damit war die ungünstige Ausgangsposition der Mittelmächte für die folgenden kriegerischen Auseinandersetzungen geschaffen.

Heute sitzen Deutsche und Russen, ja alle Europäer, im selben Boot. Es geht nicht nur darum, sich US-amerikanischen “Wünschen” nach Teilnahme an ihren kriegerischen Abenteuern zu verweigern und die nationale Eigenständigkeit wieder zu erlangen, es geht auch darum, den seelenlosen, nur an materiellen Werten orientierten Amerikanismus, die “Coca Colonisation” und „Mc Donaldisierung” abzuwehren, die eigene Identität zu bewahren und die europäischen Kulturtraditionen zu erhalten. Wir müssen, trotz der Wunden, die Deutsche und Russen einander geschlagen haben, wieder an die Zeit vor den beiden Weltkriegen anknüpfen. Oberst Schirmer, unter dessen Kommando Nemmersdorf von der Deutschen Wehrmacht zurückerobert werden konnte hat die Russen, richtiger: die Sowjets, wohl von der schlimmsten Seite kennen gelernt. Er sah nicht nur die verstümmelten und geschändeten deutschen Leichen, er befand sich auch viele Jahre in sowjetischer Haft; zuerst im russisch besetzten Teil Deutschlands, der späteren DDR, dann in Workuta. Nach seiner Entlassung diente er noch in der deutschen Bundeswehr, also einer NATO-Armee. Und dieser Mann sagte mir anlässlich eines Gespräches:

„Das deutsche Volk kann nur überleben, wenn es wieder zu sich selbst findet. Und das geht nur, wenn wir uns aus dem Westbündnis lösen und uns in Richtung Osten orientieren.”

Das deutsche Volk ist das Volk der Mitte. Tatsächlich kann die Zukunft Deutschlands nicht in einem “entweder-oder liegen”, sondern nur in einem “sowohl als auch”. Das heißt: keine einseitige Westbindung und keine einseitige Ostbindung, sondern Außenpolitik im Sinne Bismarcks!

http://unser-mitteleuropa.com/2017/02/19/deutsche-und-russen-in-zukunft-partner/

.

Gruß an die Verbindungen

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Die syrische Regierung (Astana), Bashar Jaafari, hat mitgeteilt, die Türkei und die sogenannte Opposition (Terroristen), eben im Video noch drüber geredet, haben die Friedensverhandlungen „sabotiert“.

MysteriumGlobal – Think Tank

.

Gruß an die Falschspieler

Der Honigmann

.

Read Full Post »