Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘GEN-Technik’ Category


Der Autor über sein aktuelles Buch „Macht und Geschichte“, inszenierte Kriege, Rituelle Morde & Außerirdische

Dan Davis nahm das Buch „Macht und Geschichte“ zum Anlass, sich einmal etwas näher mit demAutor Michael Löck le über die darin behandelten Themen, seine Weltsicht und die Hintergründe zu verschiedenen Ereignissen in der Geschichte zu unterhalten. Die Aspekte der Neuen Weltordnung, rituelle Morde, Satanismus, Cathy O´Brien, den IS, das Verschwinden des Malaysia-Airlines-Fluges „MH 17“, inszenierte Kriege und Terror, aber auch das Thema Außerirdische – betrachtet aus der Sicht des Autors – waren Themen des Interviews. Jetzt hier exklusiv in COVER UP!
Michael Loeckle im Interview mit Dan Davis:
„In seiner Utopie „Datong shu“ hat Kang Youwei die Erde als ein großes Schlachthaus und Gefängnis  beschrieben, in dem die versklavten Erdlinge  eingesperrt sind. Dies ist letztlich auch das Ziel der One-World-Despoten, die die Menschheit durch  Totalüberwachung, Mind-Control, Chiplemtierung, Cyborgisierung, Bürgerkriege und Insolvenzen unterwerfen möchten …  Die Menschen können sich eine  solche Massenmanipulation nicht vorstellen, aber  der Film „Matrix“ gibt präzise Auskunft über diese Mechanismen.“
Bild rechts: Autor Michael Loeckle.
Dan Davis: Hallo Michael. Kannst Du ein paar einleitende Worte darüber berichten, was Dich zu Deinem Buch „Macht und Geschichte“ veranlasst hat und um was es darin geht?
Michael Loeckle: Mein Buch „Macht und Geschichte“ möchte einen interdisziplinären Blick auf die Ziele der One-World-Agenda und damit auf die Gefahren einer fordistischen Weltdiktatur a la Orwell werfen.
Es sei all jenen Interessenten empfohlen, die wissen wollen, was sich hinter den Kulissen des von den Rotschilds & Rockefellers dominierten Planeten abspielt. An-
lass zu dieser Recherche war eine Maxime Sartres, die für alle Schriftsteller und Journalisten verbindlich sein sollte: Han-
deln durch Enthüllen.
Dan Davis: Wenn Die Illuminaten die Versklavung der Menschheit geplant haben, warum glaubst Du persönlich ist es so schwer, die Massen zu bewegen und diese selbsternannte Weltelite und ihre Helfershelfer zu entmachten und in Hochsicherheitsgefängnisse zu befördern? Schließlich wären sie dann eine staatsgefährdende Gruppierung mit krimineller Energie.
 
Michael Loeckle: In seiner Utopie „Datong shu“ hat Kang Youwei die Erde als ein großes Schlachthaus und Gefängnis beschrieben, in dem die versklavten Erdlinge eingesperrt sind. Dies ist letztlich auch das Ziel der One-World-Despoten, die die Menschheit durch Totalüberwachung, Mind-Control, Chiplemtierung, Cyborgisierung, Bürgerkriege und Insolvenzen unterwerfen möchten. Damit diese Unterwerfung nahtlos abläuft, haben die
archontischen Netzwerke die Erdbewohner durch einen Hackerangriff in eine Matrix gesperrt, durch die die uns umgebende Realität verfälscht wird, wie David Icke ermittelt hat. Die Matrix sendet innerhalb eines bestimmten Frequenzbandes und blockiert dort unseren holographischen Körpercomputer. Die Archonten eliminieren diejenigen Teile der genetischen Funktion, die dem Menschen eine kraftvoll-dynamische Verbindung mit der größeren Realität ermöglichen. Alle Menschen leben heute in dieser „Realitätsblase“, d.h. in einer sich ständig weiterentwickelten Unterrealität. Diese konstituiert sich aus Feldern drahtloser Informationstechnologien und anderer Strahlungsquellen. Die Strategie basiert nach Icke auf zwei Grundlagen: man erschafft zunächst eine niedrigschwingende drahtlose Sub-Realität und baut dann eine Gesellschaft auf, die die Menschen durch Manipulation
ihrer Sender-Empfänger an jenes Frequenzband anpasst. Dazu bedient man sich genetisch veränderter Lebensmittel sowie chemischer Zusätze in Lebensmitteln und Getränken. Man erzeugt Furcht, Sorge, Stress und koppelt die Menschen an technisch erzeugte elektromagnetische Felder. Die Menschen können sich eine solchemMassenmanipulation nicht vorstellen, aber der Film „Matrix“ gibt präzise Auskunft über diese Mechanismen.
Entmachten können wir die Menschheitsunterjocher nur durch eine profunde Demaskierung.
Dan Davis: Welche Rolle spielen die Medien für Dich in diesem Planspiel? Und die Religionen?
Michael Loeckle: Monopolistische Medien sind nach Gerhard Wisnewski Kernkraftwerke der Propaganda, Systeme, die andauernd kontrolliert werden müssen, damit es nicht zur Kernschmelze und zum Super-Gau kommt.
Die Kombination von unkontrollierter Meinungsmacht, Kapital und Marktgesetzen erzeugt stets dieselben Mechanismen der Monopolbildung, die schließlich zur Entstehung einer kritischen Masse führen. Diese ist längst erreicht und sie macht deutlich, dass wir weltweit nicht nach den Gesetzen der Demokratie, sondern nach denen der Fernsehdiktatur leben, in denen sogenannte freie Wahlen zu sinnenleerten Farcen verkommen und Journalisten zu Marktschreiern der offiziellen Nachrichten.
Was die Religionen betrifft, so sind diese nach David Icke u.a. ausnahmslos archontische Sekten, die so konzipiert sind, dass sie individuelles Denken und Wahrnehmen zugunsten von Gruppendenken und Programmierbarkeit unterdrücken. Es sind die „Drachengötter“, die seit Ewigkeiten darum bemüht sind, den menschlichen Intellekt zu besetzen und zu kontrollieren und uns vom höheren Bewusstsein abzukoppeln.
 
Dan Davis: Du sprichst în Deinem Buch auch die satanistische Komponente hinter dieser Verschwörung an. Ein Thema, welches ja fast gar nicht zur Kenntnis genommen wird. Kannst Du etwas näher auf dieses Thema eingehen? Wie sieht diese Deiner Meinung nach
aus?
Michael Loeckle: Die schwarzmagischen Rituale, die als Satanismus bezeichnet werden, sind der moderne
Ausdruck der Rituale und Menschenopfer des alten Babylon und der von der Bruderschaft unterwanderten Gesellschaften der Sumerer, Phönizier, Hethiter, Ägypter, Kanaaniter, Akkadier und vieler anderer Völker der Erde. Die
Reptiloiden und ihre Mischlinge trinken Blut, weil sie damit die Lebensenergie der Menschen zu sich nehmen und weil sie es brauchen, um in unserer Dimension existieren zu können. Der Satanismus beruht auf der Manipulation von Energie und Bewusstsein.
 

Nach Icke verfolgt der Satanismus eine Reihe zusammenhängender Ziele:

   –  Die Erzeugung von Energie für die Archonten, etwa durch das Darbringen von Opfern für die Götter,
   –  Die Interaktion mit den Archonten, indem man durch machtvolle Rituale Energiefelder erzeugt, die es den Archonten ermöglichen, kurzzeitig in den Bereich des sichtbaren Lichts zu gelangen,
   –  Die heimliche Fortführung der Blutlinien durch Verkehr der Satanisten untereinander oder mithilfe von Frauen, die man gefangen hält und Kinder austragen lässt,
   –  Das Einprogrammieren von niedrigschwingenden Frequenzen, Codes und Wahrnehmungsprogrammen in das Energiefeld der Erde durch das Veranstalten von Ritualen an wichtigen Punkten und Energiewirbeln des Netzwerks aus Erdmeridianen und Leylinien, von denen aus diese Verzerrungen dann rund um die Erde zirkulieren.
Dan Davis: Eine interessante Deutung. Du schreibst in Deinem Buch „Es sind Millionen von Kindern auf der ganzen Welt, die jedes Jahr verschwinden und auf den Altären der Satanisten landen“ (S. 152). Die Zahl klingt sehr hoch. Woraus ziehst Du solche Schlüsse?
Michael Loeckle: David Icke beschreibt in seinem Buch „Das größte Geheimnis“, was mit den Millionen Kindern auf der ganzen Welt passiert, die jedes Jahr verschwinden und von denen man nie wieder etwas hört. Sie werden in Kaliforniens Bohemian Grove und in den Disneyparks in Florida und Paris entführt, gefoltert und zu multiplen Persönlichkeiten programmiert. Schon als Fötus werden diese Opfer durch Nadelstiche in den Mutterleib gequält.
In China Lake in der Wüste von Nevada werden unzählige Säuglinge in Käfigen gehalten. Die Käfige sind elektrisch geladen, und die Säuglinge werden mit starken Elektroschocks gefoltert. Die Kinder werden durch Zuchtprogramme erzeugt, oder sie werden durch katholische Adoptionsagenturen geliefert. Einige werden in der Dritten Welt entführt oder von ihren Eltern verkauft. Die Kinder werden so manipuliert, dass sie ihren Programmierer als „Gott“ verehren.
Ihnen wird ein totaler Gehorsam eingeimpft. Später werden sie gezwungen, andere Kinder zu töten und zu verspeisen, man taucht sie in ihre Exkremente, Urin und Blut. Hier werden Monster erzeugt, die ihrerseits wieder Monster erzeugen – alles im Dienst der Reptiloiden.
Dan Davis: Wechseln wir das Thema: Du sprichst in dem Buch auch eine mögliche Verbindung zwischen
dem Verschwinden des Malaysia-Airlines-Flug „MH 17“ und dem Absturz einer Passagiermaschine in der
Ukraine an. Wie soll das denn zusammenpassen?
Michael Loeckle: Wie Gerhard Wisnewski ermittelt hat, handelte es sich beim Abschuss dieser Maschine um
eine gezielte Inszenierung in der Absicht, Russland und den prorussischen Rebellen auf dem Höhepunkt der
Ukraine-Krise den Abschuss einer Passagiermaschine in die Schuhe zu schieben. Die Leichen, die an der
ukrainischen Absturzstelle gefunden wurden, waren aller Wahrscheinlichkeit nach die verschwundenen Passagiere von Flug MH370. Der Sinn dieser von den westlichen Geheimdiensten organisierten Farce bestand für Wisnewski darin, so viel Wut gegen Russland zu erzeugen, dass eine offensive Politik möglich wird – bis hin zum
Krieg. Der Absturz sollte das zweite Sarajewo werden.
Dan Davis: „Wir haben das Recht
zu fragen, warum die Mehrheit der
Führungsfiguren des „Islamischen
Staates“ (IS) sämtlich im selben Ge-
fängnislager „Camp Bucca“ saß, das
von den amerikanischen Besatzungs-
truppen … betrieben wurde“ zitierst
Du eine libanesische Nachrichten-
quelle. Könnte es sein, dass es ne-
ben den bereits bekannten Spekula-
tionen noch eine Unbekannte zu die-
sem Thema gibt, die bis heute über-
sehen wurde?
Michael Loeckle: Zu diesem Thema
dürfte es nicht nur eine Unbekannte ge-
ben, wie inzwischen namhafte Enthül-
lungsjournalisten und Whistleblower
dargelegt haben.
Dan Davis: Du gehst in Deinem Buch
auch auf Cathy O`Brien ein, die ich
vor Jahren selbst zu verschiedenen
Themen befragt habe. Sie ist ja ein
absolutes Paradebeispiel, da sie Na-
men nennt im Zusammenhang mit einer hintergründigen Verschwörung und sie selbst und Teile ihrer Familie von diesen missbraucht wurden.  Ich  habe hierzu selbst in den letzten Jahren viele Erlebnisse gehabt, die nicht gerade beruhigend auf mich gewirkt haben. So schickte ich ein Exemplar von „Die Transformation Amerikas“ von Cathy O`Brien an eine sehr bekannte deutsche Politikerin, die mir ein wenig später u.a. schrieb: „Ich habe Ihr Buch mit großem Interesse durchgelesen, da klingt manches durchaus plausibel. Leider.
 
Nachprüfen kann ich das ebenso gut wie sie selbst …   Lassen Sie mich bitte an Ihren Ergebnissen teil-haben…“ Und ich gebe zu, dass eine Person, die ich lange Zeit nur aus dem Fernsehen kannte und die über Jahre unser Land mit regiert hat, die Ausführungen von Cathy O`Brien hier so einstufte (sie war ja immerhin Jahre lang Bundesministerin für Justiz), war jetzt nicht besonders beruhigend. Auch wenn sie es in dem angegebenen Teilabschnitt sicherlich nicht ohne Grund natürlich meiner Interpretation überließ, welche Abschnitte im Buch sie als plausibel empfand und welche nicht…  Aber ihr Satz „Lassen  Sie mich bitte an Ihren Ergebnissen teilhaben…“ lässt dann doch vermuten, dass es nicht nur um die altbekannten Fakten um Projekte wie MK ULRTA / Monarch ging, die Wikipedia & Co „seit der Steinzeit“ auflistet… Was kannst Du zum Thema und Deiner Meinung über Cathy berichten?
 
Michael Loeckle: Durch eine solche Dissoziation, wie sie Cathy O`Brien erfahren hat, lassen sich Menschen be-
liebig programmieren, sie können für Mordanschläge und Verbrechen aller Art eingesetzt werden, als Amokläufer,
Schläfer, Bombenleger, Terrorist oder Serienkiller.
 
Nachher heißt es, das sei die Tat eines Geisteskranken gewesen, aber tatsächlich sind solche Menschen viel-
fach Produkte des globalen Zentrums für Bewusstseinsmanipulation in Tavistock in London. Die archontische Wis-
senschaft versucht unter dem Deckmantel der „Verbesserung des Menschen“ durch molekulare Embryologie eine
unbegrenzte Kontrolle über die Lebensprozesse zu gewinnen, etwa durch Anti-Aging, Transhumanismus, Neuro-
Enhancement, regenerative Medizin u.a. Durch die Technik des Mind-Uploading – Auslagerung des bewusstseins-
relevanten Teils des Gehirns – ergeben sich enorme Einflussmöglichkeiten für die von den Oligarchen kontrollierte
Bewusstseinsindustrie. Durch Klone soll letztendlich eine programmierte Sklavenrasse aus Biorobotern entstehen,
die ausschließlich im Dienst der Agenda steht. Kooperationsunwillige Subjekte werden von den Roboterarmeen
des US-Militärs lokalisiert und notfalls liquidiert.
 
Dan Davis: Auch das Thema Wetter als Waffe, bei dem die USA ja laut an die Öffentlichkeit gedrungenen Dokumenten bis 2025 die Weltvorherrschaft erlangen möchte, ist neben künstlich erzeugten Erdbeben und anderen manipulierten „Naturereignissen“ natürlich ein Thema, welches in vielen Massenmedien gar nicht oder nur als Geschwätz von angeblichen Verschwörungstheoretikern behandelt wurde.
Schenkst Du diesen Behauptungen trotzdem Glauben? Und falls ja, warum?
Michael Loeckle: Rosalie Bertell, Trägerin des alternativen Nobelpreises, hat in ihrem Buch „Kriegswaffe Planet
Erde“ hinreichend deutlich gemacht, dass durch die HAARP-Manipulationen seit 1989 eine Wetterkatastrophe
auf die andere folgt, beginnend mit dem ungewöhnlich heftigen El Ninjo. Seitdem ist das globale Wettergesche-
hen chaotisch. Nach der Mikro-Natur (Atom-, Gen- und Nanotechnologie) unterwerfen die Militärs nun auch die
Makro-Natur ihren Interessen, die darin bestehen, den Planeten in eine Megamaschine zu verwandeln, die ihren
Befehlen „gehorcht“. Es geht aber bei der HAARP-Technik keineswegs nur um globale Wettermanipulationen,
sondern um Anwendungen, durch die die Menschheit per Knopfdruck in die Steinzeit zurückgeschickt werden
kann:
   –  Tiefgreifende Bewusstseinsmanipulationen großer Teile der Erdbevölkerung über Aussendung 
       spezifischer EEG- und anderer physiologischer Signale.
   –  Elektromagnetische Induktion von Krankheitsmustern in biologische Systeme.
   –  Weitläufige, massive Manipulationen von geophysikalischen und Ökosystemen.
   –  Hocheffektive Abschirmung großer Gebiete vor Interkontinentalraketen und anderen    
        ballistischen Flugkörpern,
   –  Zerstörung von Kommunikations – und Spionagesatelliten.
   –  Radaranwendungen.
   –  Gelenkte Kommunikation.
   –  Störung bzw. Unterbindung drahtloser Nachrichtentechnik über weite Gebiete des Planeten.
   –  Beeinflussung elektronischer Bauteile bzw. elektromagnetischer Datenträger (Festplatten u.a)   
        bis zur thermischen Zerstörung.
   –  Globale Zunahme von Erdbeben und Überschwemmungen.
   –  Beeinflussung elekromagnetischer Kommunikations-, Wachstums- und Orientierungs-
        mechanismen der Tierwelt.
   –  Beeinflussung fundamentaler Biorhytmen und der DNA-Replikation.
Dan Davis: Ein Thema, welches erst einmal gar nicht in dieses kriegerische Planspiel auf dem Planeten Erde zu passen scheint, weil es einfach zu abgehoben klingt, aber trotzdem auch von Dir in Deinem Buch ausführlich behandelt wird, ist das Thema Außerirdische. Wie von Dir bereits angesprochen.
Verstehst Du, wenn spätestens hier einige Menschen „abschalten“ und dem ganzen nicht mehr folgen können oder wollen? Und warum hast Du trotz dieser „Gefahr“ dieses „heiße Eisen“ mit in Dein Buch aufgenommen?
 
Michael Loeckle: Statt sich der spirituellen Grundüberzeugung zuzuwenden, dass die physische Welt durch-
drungen ist von einer höheren geistigen Wirklichkeit, die ihr Sinn und Wert verleiht, zu der der Mensch über die
eigene Seele einen unmittelbaren Zugang hat und die in gewisser Weise seine Heimat und Quellsphäre darstellt,
ist der postmoderne Erdling weitgehend abgestürzt auf die Betondecke der puren Außenwelt. In seinem Buch
„Das kosmische Band“ schreibt der Physiker und Philosoph Jochen Kirchhoff: „Menschsein heißt (ohne Ausnah-
me): in der kosmischen Verantwortung stehen. Und diese ist gebunden an den jeweils erreichten Grad, an der
Tiefe oder Höhe des Bewusstseins. Die Erdoberfläche ist kein neutraler Boden. Aus dem großen Bewusstseins-
ringen kann niemand aussteigen, auch wenn er sich hineinphantasiert, in eine Zone der Verantwortungslosigkeit
oder meint, dass ihn das alles nichts angehe.“Nur zuhöchst individualisierte und an der Überwindung ihrer Pro-
jektionen arbeitende Geister würden in der Lage sein, den unaufhaltsamen Sog ins Chaos zu stoppen, die Perver-
tierungen des Denkens zu überschreiten, das wüste Land zu erlösen. Jeder Einzelne ist notwendig der Repräsen-
tant der Erdenmenschheit, auch und gerade gegenüber den sogenannten Außerirdischen. Nach Ansicht des Be-
wusstseinsforschers Ken Wilber ist unser kosmisches Bewusstsein unzureichend. In Wilbers Integral Operating
System (IOS) werden die menschlichen Bewusstseinszustände als archaisch, magisch, mythisch, rational und
integral unterschieden. Gegenwärtig operieren nach Wilber große Blöcke auf der Welt um die Herrschaft: magi-
sche, mythische und rationale. Nur weniger als zwei Prozent der westlichen Bevölkerung befinde sich auf dem
Level des integralen Bewusstseins. Die großen Blöcke treiben ihr Spiel auf einem rational-industriellen Niveau.
Von einem globalen Integral-Bewusstsein, das ist die Voraussetzung für den großen Paradigmenwechsel wäre,
kann vorerst keine Rede sein.
Dan Davis: Du sprichst in Deinem
Buch eine überwiegend positive
(uns wohl gesonnene) außerirdische
Gruppierung an, aber auch eine ne-
gative Gruppierung. Zu den positiv-
en zählst Du die „Plejadier“, die
wiederum die negativen unter an-
derem als sog. „Lizzies“ titulieren
sollen. Kannst Du hierzu noch ein
paar ergänzende Informationen
bringen?
Michael Loeckle: Ergänzungen hierzu
finden sich in meinem demnächst er-
scheinenden Buch „Mensch und Kos-
mos“, in dem die Beziehungen der Erd-
linge zu den angelischen Wesenheiten
unter anthroposophischen Gesichts-
punkten dargelegt werden. Das Buch
enthält zudem eine umfassende Anthropodizee aus kosmologisch-anthropologischer Sicht, wie sie von Rudolf
Steiner angeregt worden ist.
Dan Davis: Ein weiteres Thema in Deinem Buch ist „Medizin“. Warum?
 
Michael Loeckle: David Icke unterzieht in seinem Buch „Die Wahrnehmungsfalle“ die „Stützpfeiler“ unserer Ge-
sellschaft wie Bildung, Wissenschaft, Medien, Politik, Ökonomie und Medizin einer grundsätzlichen Revision
und kommt hierbei zu erschreckenden Ergebnissen. Als besonders suspekt erscheint das medizinische Estab-
lishment, das einer pharmazeutischen Industrie dient, die darauf programmiert ist, die Menschheit mental, emo-
tional und physisch dauerhaft in einem Krankheitszustand zu halten, der sie daran hindert, in Verbindung zu
ihrem wahren Selbst zu gelangen. Die heutigen Mainstream-Ärzte wüssten weder, was der menschliche Orga-
nismus eigentlich ist, noch wie man ihn behandelt. Icke schreibt: „Wenn die Menschen wirklich verstehen wollten,
was es mit der Pharma-Medizin auf sich hat, müssen sie eines begreifen: Dieses Medizinsystem wurde von den
archontischen Blutlinien initiiert, um archontischen Interessen zu dienen, und wird bis zum heutigen Tag von ihn-
en betrieben. Von jenen Archonten also, die die Menschheit abgrundtief hassen und die Erdbevölkerung massiv
ausdünnen, versklaven und uns wie Schweine im Schweinepferch halten wollen. Das ist das Ziel der Big Pharma
– nicht etwa Heilung und Wohlbefinden.“ Die Auswirkungen, die toxische Nahrung und eine nutzlose Medizin
bewirken, werden auf der Webseite von „Agora Health“ wie folgt beschrieben:
   –   Bis zum Jahr 2030 wird der Krebs doppelt so viele Menschenleben fordern wie heute,
   –   Nach Angaben der British Heart Foundation wird mindestens jeder Dritte einen schweren Herzinfarkt oder
       Schlaganfall erleiden.
   –   Gegenwärtig sind weltweit mehr als 220 Millionen Menschen von Diabetes betroffen. Die Weltgesundheits-
       organisation rechnet mit einer Verdoppelung dieser Zahlen in den nächsten 15 Jahren.
   –   Die Weltgesundheitsorganisation erwartet zudem, dass im Jahr 2030 etwa alle vier Sekunden ein Fall von
       Demenz diagnostiziert wird.
Dabei ist schon länger bekannt, dass es revolutionäre Entdeckungen und Erfindungen in der Medizin gibt, die
nicht umgesetzt werden können, da die Patente von mächtigen Konzernen aufgekauft und im Safe deponiert werden. „Die Archonten wollen, dass die Menschen leiden und sterben“, schreibt Icke. „Je länger sie sich dabei quälen, desto besser, denn von der Energie aus Leid und Tod ernähren sich die Archonten.“
Dan Davis: Findest Du es beängstigend, dass die Menschen heute über ihre Handys, I-Phones etc. praktisch freiwillig einen technischen Sender und Empfänger, der sie auf Schritt und Tritt überwachen, abhören und sogar bei eingeschalteter Kamera sehen kann, wenn von Computerexperten gewollt, mit sich führen, welche zudem fast auf den Meter genau deren Standort preisgeben, neben den ganzen persönlichen gespeicherten Daten über sich mal ganz abgesehen? Eine Person aus meinem näheren Umfeld, die bei der Presse arbeitet, hat erst kürzlich für ein Fernsehteam innerhalb des Verfassungsschutzes gedreht und sich darüber amüsiert gezeigt, weil der Mitarbeiter des Verfassungsschutzes die Kamera an seinem Mobiltelefon zugeklebt hatte… Ebenso wie die Person aus meinem näheren Umfeld auch seit Jahren. Da standen sie sich also nun gegenüber mit ihren zugeklebten Handys. Schon fast ein wenig witzig, wenn das Thema nicht so ernst wäre.
 
Michael Loeckle: Ich finde das insofern
beängstigend, als hierbei massive Form
der Selbstversklavung sichtbar werden, in
denen das Leistungssubjekt sich selbst
ausbeutet und als Herr und Knecht sein
eigenes Arbeitslager mit sich führt, indem
es als Gefangener und Aufseher zugleich
fungiert. An die Stelle der Fremdaus-
beutung tritt die Selbstausbeutung. Das
Burnout ist das pathologische Resultat
dieser Selbstversklavung. Die Freiheit in
einer solchen Variante ist als ein Phäno-
men der Gewalt anzusehen, die sich in
subkutane, subkommunikative, kapillare
und neuronale Räume zurückzieht und
eine mikrophysische Form annimmt, die
auch ohne die Negativität der Herrschaft
oder Feindschaft ausgeübt wird. Sie ver-
lagert sich vom Sichtbaren ins Unsicht-
bare, vom Brachialen ins Mediale und
vom Frontalen ins Virale – so der korea-
nische Philosoph Byung-Chul Han in
seinem Buch „Topologie der Gewalt“.
Dan Davis: Ich habe aufgrund der aktuellen Weltlage noch eine aktuelle Frage an Dich:
Wie siehst Du persönlich die Entwicklungen in den USA und nachdem Donald Trump Präsident geworden ist. Ist er eine Gefahr für die Welt – oder doch eher eine Gefahr für die herrschende Welt„Elite“?
Michael Loeckle: Mit dem Polit-Hasardeur Donald Trump könnten sich alle bisherigen geopolitischen, sozioöko-
nomischen, weltwirtschaftlichen und ethnischen Probleme der heutigen Welt forcieren. Sie könnten nach den kol-
labierenden Ost-West-Konflikten in ein atomares Harmagedon münden, wie von den Illuminaten vorgesehen. Die
Amerikaner sind nach Ansicht des US-Historikers Steel das gesetzloseste Volk der Erde. Laut den Prognosen
des US-Militärs soll ab 2018 in den USA ein zehnjähriger Bürgerkrieg beginnen. Georg Seeßlen fragt in seinem
Buch „Trump! Populismus als Politik“: „Was ist, wenn die Klärung der Fakten durch die Produktion von Affekten
ersetzt wird?
 
Was ist, wenn Demokratie zum „Volksverrat“ erklärt wird? Was ist, wenn mediale Kunstfiguren oder Phantasmen der kollektiven Triebsteuerung die Macht übernehmen? Was ist, wenn sich ökonomische Interessen und politische Macht so einfach miteinander verbinden lassen, dass eine vollkommen neue, indifferente Form der Herrschaft entsteht, politisch-ökonomische Imperien, die gestern noch wüste, dystopische Science-Fiction waren?“
Seeßlen meint, dass der ökonomische, politische, kulturelle und sexuelle Trumpismus keine schlimme Episode
bleiben wird, sondern von der Zivilgesellschaft institutionalisiert werde. „Die Demokratie ist nicht zu retten. Es sei
denn, man würde sie neu erfinden.“
Dan Davis: Du hast vorhin bereits ein Buch mit dem Namen „Mensch und Kosmos“ angekündigt. Also wird „Macht und Geschichte“ wohl nicht Dein einziges Buch bleiben. Schreibst Du noch an weiteren Projekten?
 
Michael Loeckle: Ich arbeite gegenwärtig an einem Roman mit dem Titel „Ikaridenflug“, in dem die in „Macht und
Geschichte“ dargelegten Positionen variiert und paraphrasiert werden. Das Epigramm von Oscar Wilde, das diesem Werk voransteht, entspricht dem Tenor der Schrift: „We are all in the gutter, but some of us are looking at the stars.“
Dan Davis: Michael, vielen Dank für die Schilderung Deiner ganz persönlichen Ansichten zu den
angesprochenen Themen.  
Danke an Reiner Feistle

Hier können sie das Buch bestellen: Macht der Geschichte

macht_der_geschichte_ml

Gruß an die Nachforschenden
TA KI
.
Gruß an die Denkenden
Der Honigmann

Read Full Post »


Viele ältere Menschen sind auch im hohen Alter geistig klar und können sich in der eigenen Wohnung noch gut selbst versorgen. Eines Tages kommt vielleicht ein Sturz mit einem Knochenbruch. Nichts Schlimmes, könnte man denken. Im Krankenhaus jedoch verändert sich der alte Mensch plötzlich. Er wirkt verwirrt.

 Und die Ärzte sagen: Ihre Mutter ist dement. Sie muss in ein Pflegeheim. Was ist passiert? Der alte Mensch mag zwar verwirrt wirken, ist aber keinesfalls dement. Es ist die sog. krankenhausbedingte Verwirrung – ein Zustand, der zu Hause wieder verschwinden kann.

Die krankenhausbedingte Verwirrung

 Manche ältere Menschen leben im Krankenhaus regelrecht auf. Endlich kümmern sich alle, endlich ist Leben in der Bude. Es gibt einen Speiseplan, aus dem man sich etwas aussuchen kann und mit den Zimmergenossen kann man nett plaudern.

Für andere Menschen hingegen ist ein Krankenhausaufenthalt traumatisch. Nicht nur für ältere, auch für jüngere. Während jüngere die Sache jedoch leichter wegstecken, können ältere mit einer Verwirrung reagieren, der sog. krankenhausbedingten Verwirrung, auch krankenhausbedingtes Delirium genannt.

So erging es Lara Marquardt (Name von der Redaktion geändert). Sie war gestürzt und hatte dabei einen schmerzhaften Rippenbruch erlitten. Die 84jährige lebte mit ihrem Mann in der eigenen Wohnung. Gemeinsam stemmten die beiden den Alltag, kochten noch selbst und gingen einkaufen. Lediglich beim Putzen halfen die Kinder und Enkel.

Wenige Tage im Krankenhaus genügen – und ältere Patienten wirken dement

Nach nur wenigen Tagen im Krankenhaus fing die Patientin an zu halluzinieren. Sie schlug um sich und versuchte, sich die Tropfnadel herauszureissen. Sie konnte plötzlich nicht mehr selbst zur Toilette gehen und musste eine Windel tragen.

Wenn Besuch kam, erkannte sie diesen oft nicht mehr und nickte immer wieder ein. Schliesslich bekam sie noch Fieber und rief nach ihrer Mutter. Die Angehörigen hatten grosse Angst und glaubten, in Kürze ihre Mutter, Grossmutter und Ehefrau zu verlieren.

Die Ärzte wunderten sich nicht. Die Patientin sei schliesslich hochbetagt und ganz offenbar dement, ein Pflegefall eben. Die Kinder beteuerten, die Mutter sei zu Hause noch völlig klar und normal gewesen, hätte sich selbst versorgt und sei einmal monatlich mit ihrem Mann zum Seniorentanz gegangen. Die Ärzte glaubten es nicht.

Kaum zu Hause erholen sich die Patienten

Als das Fieber abklang, durfte die Patientin nach Hause – mit dem Hinweis, dass sie rund um die Uhr betreut und versorgt werden müsse. Schon am zweiten Tag in ihren eigenen vier Wänden blühte sie auf. Von ihrer Verwirrung war nur noch zeitweise, nach zwei Wochen gar nichts mehr zu merken.

Sie genoss die Rundumversorgung und veranstaltete Pyjamaparties mit den Enkeln. Nach einigen Tagen konnte sie wieder selbst zur Toilette. Dennoch: Ganz so gut wie vor dem Klinikaufenthalt geht es ihr nicht mehr. Etwas ist zurückgeblieben. Kochen ist zu anstrengend geworden und auch der Seniorentanz geht nicht mehr.

Geschichten wie diese gibt es viele, in der Nachbarschaft, bei den Kollegen oder sogar in der eigenen Familie. Auch im Internet – im deutschen wie auch im englischsprachigen erzählen Angehörige von ähnlichen Erlebnissen. Es ist immer dasselbe:

Die alten Menschen sind geistig klar, wenn sie ins Krankenhaus gehen – und nach wenigen Tagen sind sie verwirrt und bauen immer mehr ab. Manche werden plötzlich aggressiv, andere werden panisch und ängstlich, wieder andere bekommen regelrechte Gewaltausbrüche.

Diese plötzliche Veränderung des geistigen Zustandes betrifft alljährlich viele Millionen ältere Menschen, die eigentlich nur wegen eines Knochenbruches oder vielleicht auch für eine Knie- oder Hüftgelenksoperation ins Krankenhaus mussten – allein in den USA sind es 7 Millionen pro Jahr!

Manchmal mag es vielleicht ein Segen sein, wenn man das Ende nicht bewusst erleben muss. In den meisten Fällen jedoch sind die Betroffenen noch lange nicht am Ende ihrer Tage angelangt. Sie leiden also NICHT an einer Verwirrung, die sich allein aufgrund ihres Alters entwickelt hat. Nein, die Verwirrung ist die Folge des Krankenhausaufenthalts. Denn kaum sind sie zu Hause, geht es wieder aufwärts und die Verwirrung verschwindet wieder.

Wird fälschlicherweise Demenz diagnostiziert, warten Pflegeheim und noch mehr Medikamente

Was aber, wenn diese Zusammenhänge nicht erkannt werden? Was, wenn die Ärzte das diagnostizieren, was sie eben sehen: altersbedingte Demenz und Verwirrung. Was, wenn der Patient daraufhin in ein Pflegeheim verlegt wird, wo er dieselben Medikamente erhält wie im Krankenhaus und viele weitere mehr – weil er ja jetzt dement ist? Niemand wird je erfahren, dass der Patient gesund geworden wäre, wenn man ihn einfach nach Hause gelassen hätte!

Wo liegt das Problem? Was ist die Ursache dieser krankenhausbedingten Verwirrung oder sogar Demenz? Es ist der Mix aus

1. Medikamenten,

2. den individuellen Beschwerden und Risikofaktoren sowie

3. dem für viele – besonders für ältere – Menschen stressigen Krankenhausalltag.

1. Medikamente, die eine Demenz imitieren

Wer im Krankenhaus liegt, hat meist ein Gesundheitsproblem. Bei einem Rippenbruch beispielsweise, der sehr schmerzhaft sein kann, gibt es starke Schmerzmittel. Damit die Patienten schlafen können, gibt es Schlaf– oder Beruhigungsmittel.

Sedativa (Beruhigungsmittel) verursachen Verwirrung

Schon allein die Kombination aus Schmerz- und Beruhigungsmitteln kann zu Verwirrtheitszuständen führen. Erhält der Patient jetzt noch mehr Sedativa (falls seine Verwirrtheit mit Unruhe oder Aggressionen einhergeht), z. B. Benzodiazepine, dann beheben diese selten die Verwirrung, sondern sorgen sogar dafür, dass diese noch länger anhält.

Benzodiazepine sind die bekannten Tranquilizer, die zur Beruhigung, zur Angstlösung und als Schlafmittel verordnet werden. Die Bezeichnungen ihrer Wirkstoffe enden auf -am oder -pam, z. B. Diazepam (Valium), Oxazepam oder Nitrazepam. Weiter Wirkstoffe aus der Gruppe der Benzodiazepine sowie die entsprechenden Handelsnamen der Medikamente finden Sie hier: Liste der Benzodiazepine

Dr. James Rudolph, Leiter der geriatrischen und palliativmedizinischen Abteilung am VA Boston Healthcare System (einer medizinischen Einrichtung des US-Ministeriums für Kriegsveteranen), warnt vor dem Einsatz von Sedativa bei älteren Menschen:

Es scheint, das diese Medikamente das Risiko erhöhen, ein Delirium zu entwickeln.“

Studien haben überdies festgestellt, dass Sedativa das Gegenteil vom erwünschten Effekt auslösen können. Statt zu beruhigen, können sie Unruhe, Enthemmung und Verwirrung bei älteren Patienten verursachen, so eine Studie aus 2011, die in Psychiatry Investigation veröffentlicht wurde.

Gemäss UpToDate (einer evidenzbasierten Infoplattform von Ärzten für Ärzte), können sich einige Arzneimitteltypen im Blut anreichern, was zu einer Verwirrung des Patienten führt. Auch hier wurden an erster Stelle die Sedativa genannt.

Diuretika verursachen Verwirrung

Diuretika sind eine weitere Arzneimittelgruppe, die zu Verwirrtheitszuständen, Demenzsymptomen und Delirium führen können. Diuretika haben die Aufgabe, überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper zu entfernen, weshalb sie im Volksmund auch häufig als „Wassertabletten“ bezeichnet werden.

Zum Einsatz kommen diese Medikamente beispielsweise bei Bluthochdruck, Herzschwäche oder Niereninsuffizienz, also bei jenen Krankheiten, die insbesondere bei älteren Menschen weit verbreitet sind. Schon allein die genannten Krankheiten an sich können zu Verwirrtheit führen, jedoch seltener als die gegen die Krankheiten eingenommenen Diuretika.

Anticholinergika verursachen Verwirrung

Anticholinergika werden gerne bei Harninkontinenz gegeben, auch beim Morbus Parkinson und bei den chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen. Ein Teil der Anticholinergika kann die Blut-Hirn-Schranke überwinden und in die Gehirnflüssigkeit übergehen. Daher sind Nebenwirkungen wie Verwirrtheitszustände, aber auch Schlafstörungen, Gedächtnisstörungen und Halluzinationen nicht gerade selten.

Weitere Medikamente mit anticholinerger Wirkung sind Antihistaminika, Antidepressiva (Trizyklika), Antipsychotika, Schmerzmittel (Tramadol, Morphin u. a.), Medikamente gegen Magengeschwüre (Cimetidin, Ranitidin) etc. Sie alle können Verwirrtheit auslösen oder eine solche verstärken, so Dr. Tamara Fong, Neurologin am Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston und Wissenschaftlerin am Aging Brain Center, Institute for Aging Research.

Eine Studie – veröffentlicht im Journal of the American Medical Association – gab ferner an, dass diese Medikamente, selbst wenn sie in der kleinstmöglichen Dosis genommen werden, langfristig Delirium und Verwirrung bei älteren Menschen auslösen können.

Medikamentenmix erhöht Risiko für Delirium und Verwirrung

Bei älteren Menschen ist es ausserdem üblich, viele Medikamente gleichzeitig zu nehmen. Häufig achten nicht einmal die verordnenden Ärzte auf mögliche Wechselwirkungen. Dr. Rudolph jedoch – der ausserdem Mitglied der American Delirium Society ist – erklärt, dass zu den häufigsten Wechselwirkungen Delirium und Verwirrung gehören, wenn man viele Medikamente auf einmal einnimmt.

Dann nämlich werden u. a. die entgiftenden Enzyme der Leber gehemmt, was die Wirkung der einzelnen Medikamente verstärkt. Jetzt treten natürlich auch die Nebenwirkungen stärker auf (Alzheimer und Demenz durch Aluminium).

Fertigen Sie eine Medikamentenliste an!

Achten Sie daher unbedingt darauf, welche Medikamente Ihre älteren Familienmitglieder einnehmen. Fertigen Sie eine Liste der Wirkstoffe an, der Dosis und der Einnahmezeitpunkte – und nehmen Sie diese Liste mit ins Krankenhaus, wenn die betreffende Person dorthin muss. Ideal wäre es, wenn Sie die Liste auch ohne erforderlichen Krankenhausaufenthalt erstellen, diese regelmässig aktualisieren und in regelmässigen Abständen mit dem Hausarzt auf mögliche Wechsel- oder Nebenwirkungen durchgehen würden.

Auf diese Weise werden Wechsel- und Nebenwirkungen schnell erkannt bzw. mit den Medikamenten in Verbindung gebracht, so dass besser verträgliche Alternativen gesucht und probiert werden können.

Decken Sie Einnahmefehler auf!

Vielleicht glauben Sie, dass das Krankenhaus ohnehin vom Hausarzt über die aktuellen Verordnungen informiert wird. Das trifft auch meist zu. Doch unterscheiden sich die Verordnungen nicht selten von jenen Medikamenten und Dosierungen, die auch tatsächlich eingenommen werden:

Manche Medikamente werden vergessen, andere verwechselt, von manchen wird die Dosis vergessen oder eigenmächtig (meist unwissentlich) erhöht oder reduziert. Häufig verlegen ältere Menschen die Umverpackung, erinnern sich schliesslich nicht mehr, welche Tabletten für oder gegen welche Beschwerden sind und nehmen irgendwann eine kunterbunte Mischung beliebiger Tabletten ein.

Bekam ein Patient beispielsweise ein Antidepressivum verordnet, nahm es aber nie und kommt nun in ein Krankenhaus, wo man glaubt, der Patient nehme es bereits seit vielen Wochen, dann kann es problematisch werden, wenn er diese Tabletten jetzt plötzlich erhält, sie aber gar nicht gewohnt ist oder nicht verträgt.

Umgekehrt kann auch der Entzug gewohnter Medikamente zu Problemen führen. Es kann z. B. sein, dass die Patienten zu Hause bestimmte Medikamente nahmen – und diese im Krankenhaus nun nicht mehr oder in anderer Form oder Dosis erhalten. Das Absetzen mancher Medikamente kann zusätzlich zu Verwirrtheitszuständen führen. Mit der obigen Liste können Einnahmefehler schnell aufgedeckt und deren schlimme Folgen vermieden werden (Kokosöl gegen Alzheimer und Demenz (Video)).

Zusammenfassung:

  • Schmerz- und Beruhigungsmittel, Diuretika und Anticholinergika gelten als Medikamente, die häufig zu Verwirrtheitszuständen führen können
  • Besonders in den Tagen direkt nach einer OP ist eine Verwirrung häufig. Die Medikamente werden in dieser Phase meist hoch dosiert.
  • Bedenklich sind insbesondere Gaben vieler verschiedener Medikamente gleichzeitig.
  • Werden neue und ungewohnte Medikamente gegeben, können auch neue Neben- und Wechselwirkungen auftreten. Gegenanzeigen werden im Krankenhaus nicht immer beachtet.
  • Auch ein Entzug bisher eingesetzter Medikamente kann zu Verwirrung führen, wenn es diese also im Krankenhaus nicht mehr gibt.

2. Individuelle Beschwerden und Risikofaktoren, die Delirium und Verwirrung auslösen können

Abgesehen von Medikamenten und Medikamentenwechselwirkungen kann sich ein Delirium auch infolge anderer Auslöser entwickeln. Auch diese Auslöser haben nur selten etwas mit einer tatsächlichen Störung im Gehirn zu tun. Hierzu gehören:

  • Infektionen, die man sich besonders gerne im Krankenhaus einfängt. Gerade ältere Menschen erhalten oft einen Harnkatheter gelegt, damit man sie nicht aufwändig aus dem Bett holen und zur Toilette bringen muss, aber natürlich auch, um ein Einnässen zu vermeiden. Schon allein ein solcher Katheter steht mit einem erhöhten Risiko für Verwirrung in Zusammenhang. Ein Harnkatheter jedoch führt zusätzlich auch noch häufig zu Harnwegsinfekten. Und genau diese gelten als mögliche Auslöser einer Verwirrung bei älteren Menschen.
  • Fortgeschrittenes Alter – oft in Kombination mit Gebrechlichkeit und Unterernährung
  • Eine OP
  • Einschlägige Vorerkrankungen: Wer natürlich bereits an Demenz litt, kann eine Verschlimmerung derselben erleiden. Auch Parkinson oder ein Schlaganfall können die Wahrscheinlichkeit einer Verwirrung im Krankenhaus erhöhen.
  • Krebserkrankungen im fortgeschrittenen Stadium
  • Starke Schmerzen, die nicht ausreichend oder zu stark behandelt werden
  • Knochenbrüche z. B. Oberschenkelfrakturen
  • Sehprobleme wie eingeschränkte Sehfähigkeit oder auch eingeschränkte Hörfähigkeit
  • Organversagen, z. B. bei chronischen Lungenkrankheiten, bei Herzinsuffizienz, Nierenversagen oder Leberversagen

3. Die Krankenhausroutine kann Verwirrung auslösen

Dr. James Jackson, Allergologe, Lungenfacharzt und Professor für Intensivmedizin an der Vanderbilt University School of Medicine, erklärt, dass für ältere Menschne schon der gravierend andere Alltag im Krankenhaus und damit der abrupte Bruch ihrer gewohnten Routine zu einem Delirium führen könne.

Schock und Scham durch Untersuchungen

Das Desaster beginnt mit den im Krankenhaus üblichen Untersuchungen und Anwendungen. Auf die natürliche Scham der Patienten wird keine Rücksicht genommen. Da wird man mal eben ausgezogen und muss – obwohl man das vielleicht seit Jahrzehnten nicht mehr getan hat – seinen gealterten Körper fremden Menschen zeigen, meist ja auch nicht nur dem Arzt, sondern auch Pflegern, Schwestern, Praktikanten etc.

Auch ist es nicht nur das nackte Bein oder der nackte Oberkörper, den man zeigen muss. Nicht selten stehen die Genitalien im Mittelpunkt des Geschehens. Da werden kurzerhand Harnkatheter gelegt und entfernt. Der Darmausgang wird begutachtet und gynäkologische Untersuchungen werden eingeleitet.

Für viele Menschen, besonders für hochsensible Menschen sind derartige Untersuchungen oder Eingriffe traumatische Erlebnisse, die zu Verwirrung und demenzähnlichen Zuständen führen können.

Schlafmangel wegen nächtlicher Krankenhausroutine

Weiter geht es mit der Krankenhausroutine während der Nacht. Wenn Sie schon einmal im Krankenhaus waren, wissen Sie, dass dort auch des Nachts immer was los ist. Nirgendwo schlafen Menschen schlechter als im Krankenhaus. Und zu keinem Zeitpunkt im Leben wäre Schlaf wichtiger… Denn nicht umsonst heisst es: Schlaf dich gesund! Genau das aber ist im Krankenhaus meist nicht möglich.

Kaum ist man eingeschlafen, wird man geweckt, weil die diensthabende Schwester wissen möchte, ob man ein Schlafmittel braucht. Noch vor dem ersten Hahnenschrei wird man erneut geweckt, weil die Anti-Thrombose-Spritze fällig ist oder der Blutdruck oder sonst etwas gemessen werden muss. Der Zimmerkollege schnarcht, fällt aus dem Bett, macht den Fernseher an oder ruft nach der Schwester. Licht fällt durch das Fenster oder durch den Türspalt. Strassenverkehrsgeräusche, die man vielleicht nicht gewöhnt ist, stören die Ruhe. Stimmen und Schritte auf dem Flur. Die Luft ist stickig und man darf nicht lüften. Medikamente wühlen auf oder sorgen für verstärkten Harndrang.

Schlafmangel ist im Krankenhaus also gang und gäbe – und Schlafmangel kann gerade bei älteren Menschen schnell zu Verwirrung und Delirium führen.

Viele verschiedene fremde Menschen

Ältere Menschen sind in ihrem eigenen Alltag oft nur von wenigen Menschen umgeben, ihrem Partner vielleicht. Ab und zu schauen die Kinder oder ein Nachbar herein. Regelmässig kommt der nette junge Mann von Essen auf Rädern.

Im Krankenhaus nun ist der alte Mensch permanent von fremden Menschen umgeben. Kaum hat er sich vielleicht an eine Schwester gewöhnt, kommt die nächste. Er weiss nie, wer wann Dienst hat, wer wann ins Zimmer stürmt. Immer wieder erscheinen neue fremde Gesichter – eine Situation, die Menschen verwirren kann.

Heimweh

Kinder leiden im Krankenhaus sehr stark unter Heimweh. Erwachsene jedoch oft genauso – und ältere Menschen, die seit vielen Jahrzehnten, oft ihr ganzes Leben lang, in ein und demselben Haus lebten, erst recht.

Sie vermissen den Blick in ihren Garten, die Katze, die sich mit ins Bett kuschelt, die sanfte Beleuchtung in ihrem Wohnzimmer, die Nachbarin, die die Zeitung bringt, das Klavierspiel vom Enkel, das durch die Zimmerdecke dringt, die Topfpfanzen, die jeden Tag gepflegt werden müssen, die gewohnten Lebensmittel und Getränke – ganz einfach die eigene Routine, die eigenen vier Wände, das für sich sein, das Daheim sein.

Während jüngere Menschen das alles viel besser verkraften, heisst es doch: Einen alten Baum verpflanzt man nicht. Ältere Menschen halten es daher viel schwerer an einem anderen Ort aus – ganz besonders, wenn sie sehr sensibel oder gar hochsensibel sind. Jede Änderung ihrer Routine bringt sie aus dem Gleichgewicht. Verwirrung und demenzähnliche Smyptome können die Folgen sein.

Für manche ältere Menschen können all diese Erlebnisse im Krankenhaus langfristig gar zu einer posttraumatischen Belastungsstörung führen, einem Zustand, der besonders bei Soldaten, die im Krieg waren oder Opfern von Gewaltverbrechen weit verbreitet ist, was zeigt, als wie entsetzlich die Situation im Krankenhaus von Menschen wahrgenommen und erlebt werden kann (Sicherheitsrisiko Hi-Tech: Lebensgefahr durch Computerabstürze im Krankenhaus und Auto-Hacker im Straßenverkehr (Videos)).

Nach dem Krankenhaus: Wann legt sich die Verwirrung?

Die krankenhausbedingte Verwirrtheit kann Monate nach der Krankenhausentlassung anhalten. Das Problem ist, dass die krankenhausbedingte Demenz das Risiko für eine tatsächliche Demenz erhöhen oder eine schon begonnene Demenz dramatisch beschleunigen kann, sagt Dr. E. Wesley Ely, Gerontologe und Professor an der Vanderbilt University School of Medicine.

Wir sprechen vom demenzähnlichen Syndrom. Betroffene benötigen dringend Hilfe zur kognitiven Rehabilitation und bei der Anpassung der verordneten Medikamente.“

Er nennt die krankenhausbedingte Verwirrtheit „eines der grössten Gesundheitsprobleme, über das die Öffentlichkeit nichts weiss.“ Es kann sein, sagt er, dass Menschen nach einem Krankenhausaufenthalte eine Alzheimerdiagnose bekommen, obwohl sie nur am demenzähnlichen Syndrom leiden – und niemand, weder Ärzte noch Familienmitglieder – erkennen, wie es wirklich ist.

HELP-Programme in manchen Kliniken

Inzwischen gibt es in einigen wenigen Kliniken spezielle Programme, die es älteren Menschen leichter machen sollen, den Krankenhausaufenthalt gesund zu überstehen. Es handelt sich um das von Dr. Sharon Inouye, Leiterin des Aging Brain Center am Institute of Aging Research in Boston entwickelte Programm namens HELP (Hospitalized Elder Life Program).

Man kümmert sich im Rahmen dieses Programm auch darum, dass Risikogruppen für krankenhausbedingte Verwirrung nach dem Krankenhausaufenthalt wieder ihr gewohntes Leben zu Hause aufnehmen können. Inzwischen ist HELP in mehr als 200 Kliniken weltweit im Einsatz, auch in einigen deutschen Kliniken, z. B. im Evangelischen Krankenhaus in Bielefeld-Bethel.

Im Rahmen von HELP achtet man beispielsweise darauf, dass die Patienten zu einem erholsamen Schlaf kommen, es nachts in den Zimmern daher ruhig und dunkel ist (die Schwester also nicht ständig hereinstürmt und das ganze Zimmer einer Neonbeleuchtung aussetzt, als gelte es, unmittelbar eine OP am offenen Herzen auszuführen).

An den Betten befindet sich eine Uhr, damit der Patient immer weiss, wie viel Uhr es ist und welche Tageszeit herrscht. Auch eine Anzeige ist da, die den Namen der diensthabenden Schwester aufzeigt. Auf diese Weise ist der Patient immer informiert. Schon allein das kann helfen, einer Verwirrung vorzubeugen.

Natürlich werden auch Medikamente nur sehr sorgfältig eingesetzt – immer unter Berücksichtigung möglicher Wechselwirkungen.

Die Patienten werden ferner dazu ermuntert, möglichst bald wieder das Bett zu verlassen, sich zu bewegen oder an einer Physiotherapie teilzunehmen. Auch geistige Aktivitäten werden angeboten, um das Gehirn in Schwung zu halten.

Denn wenn darauf geachtet wird, dass der Patient sowohl körperlich (so gut es geht) als auch geistig aktiv bleibt, dann – so zeigen mehrere Studien, die u. a. regelmässig bei der Alzheimer’s Association Conference vorgestellt werden – kann nicht nur der Entwicklung von demenzähnlichen Symptomen vorgebeugt werden, auch eine bestehende Demenz kann damit verbessert werden (Big Pharma: Geschäfte mit dem Lebensende – Pflegedienste mißachten Patientenverfügungen).

Es ist in jedem Falle falsch, einen Patienten, der im Krankenhaus plötzlich verwirrt wurde, zu Hause schliesslich wie einen Dementen zu behandeln. Stattdessen heisst es, so viele Aktivitäten wie möglich zu unternehmen“, so Dr. Ely.

Andere Länder, andere Sitten

In manchen Ländern ist es gang und gäbe, dass jeder stationär aufgenommene Patient einen Familienangehörigen mitbringen muss, z. B. in Spanien. Dieser schläft im Zimmer des Patienten. Auf diese Weise wird nicht zuletzt Personal eingespart. Gleichzeitig aber ist sicher gestellt, dass der Patient eine pflegende Person ganz für sich allein hat und mit Liebe umsorgt wird.

Der Angehörige kümmert sich darum, dass der Patient isst oder er füttert ihn – in Ruhe und ohne Stress. Er kann ihn zur Toilette begleiten. Der Patient muss sich nicht von Fremden ausziehen lassen. Der Angehörige kümmert sich darum, dass sich der Patient bewegt, dass er regelmässig trinkt, er kann sogar Mahlzeiten von zu Hause mitbringen. Er macht Spiele mit dem Patienten, liest ihm vor, fährt ihn mit dem Rollstuhl in den Park etc. Auf diese Weise ist es fast unmöglich, dass der Patient aufgrund der Umstände mit einer Verwirrung reagiert. Medikamente können jedoch auch hier natürlich zu demenzähnlichen Symptomen führen (OP gelungen, Patient tot – Lebensgefahr durch neue Krankenhaus-Keime (Video)).

Lassen Sie nicht zu, dass Angehörige zu Dementen gemacht werden!

Dr. Ely sagt:

Niemand sollte sich einreden lassen, dass die Verwirrtheit in Kliniken unvermeidbar sei und man daher keinen Aufstand machen solle, wenn ältere Familienmitglieder im Krankenhaus plötzlich von heute auf morgen dement werden. Stimmt, Sie sollten keinen normalen Aufstand machen, Sie sollten stattdessen einen riesengrossen Aufstand machen.“

Was aber kann man nun als Angehöriger tun?

Wenn Sie ältere Familienmitglieder haben, kümmern Sie sich und lassen Sie nicht zu, dass Ihre Angehörigen Opfer von unbedachten Medikamentenverordnungen werden und dann als dement und senil abgestempelt werden, obwohl der Zustand nichts anderes ist als die Folge ärztlicher und pharmazeutischer Unzulänglichkeiten.

Besonders in den Tagen unmittelbar nach einer Operation sind ältere Menschen besonders empfänglich für Verwirrtheitszustände. Bleiben Sie in dieser Phase geduldig und glauben Sie auf keinen Fall, Ihre Mutter, Ihr Vater, Ihre Grossmutter oder Ihr Grossvater sei während der Operation dement geworden. Und auch ohne vorherige Operation: Wenn Ihr/e Angehörige/r im Krankenhaus verwirrt wird, glauben Sie nicht an eine plötzliche Demenz!

  • Bestehen Sie auf genaue Angabe der verabreichten Medikamente und erkundigen Sie sich, ob diese ein Grund für die Verwirrung sein könnten.
  • Verbringen Sie so viel Zeit wie möglich, bei Ihrem kranken Angehörigen im Krankenhaus und sorgen Sie dort für viel Zuwendung und Abwechslung. Geben Sie Ihrem Angehörigen das Gefühl, dass jemand da ist, der aufpasst, der mit den Ärzten spricht, mit dem Pflegepersonal ein gutes Verhältnis aufbaut, der sich kümmert und das Familienmitglied nicht einfach den fremden Händen überlässt.
  • Lassen Sie sich auf keinen Fall einreden, Ihr Familienmitglied sei ab sofort dement und müsse in ein Pflegeheim. Für eine solche Entscheidung ist immer noch Zeit genug.
  • War das Familienmitglied vor dem Krankenhausaufenthalt geistig völlig klar, dann nehmen Sie es nach der Entlassung mit nach Hause (bringen Sie es also nicht in ein Heim), geben ihm dort nur die wirklich genau überprüften, notwendigen und verträglichen Medikamente, bestehen Sie auf Medikamente, die NICHT zu Verwirrtheitszuständen führen können und betreuen Sie Ihr Familienmitglied die ersten Tage, Wochen oder auch Monate in dessen eigenen vier Wänden, wo sich die Person zu Hause und geborgen fühlt.
  • Fertigen Sie vor einem geplanten Krankenhausaufenthalt die weiter oben erwähnte Medikamentenliste für Ihren Angehörigen an.
  • Sie können auch dann vorbeugend aktiv werden, wenn kein Krankenhausaufenthalt geplant ist, Sie aber wissen, dass ein älteres Familienmitglied zahlreiche Medikamente nimmt. Denn auch zu Hause kann eine medikamentenbedingte Verwirrung entstehen. Siehe ebenfalls weiter oben unter „Fertigen Sie eine Medikamentenliste an!“ und  „Decken Sie Einnahmefehler auf!“

In den meisten Fällen wird sich Ihre Mutter, Ihr Vater, Ihre Grossmutter oder Ihr Grossvater spätestens nach einem halben Jahr oft schon nach wenigen Tagen wieder erholen. Geben Sie ihr/ihm die Chance!

http://www.pravda-tv.com/2017/02/demenz-zu-hause-gesund-im-krankenhaus-ploetzlich-dement/

.

Gruß an die Genesenen

Der Honigmann

.

Read Full Post »


vorsicht-lebensmittelbetrug-teil-3-etikettenschwindel

Wenn nicht drin ist, was draufsteht, dann ist das nicht nur unhöflich, sondern auch Etikettenschwindel, in Tateinheit mit Täuschung und Betrug.

Etikettenschwindel, Täuschung und Betrug ist bei verpackten Lebensmitteln nicht die Ausnahme, sondern leider die Regel.

Hersteller tricksen, um ihr Produkt besser aussehen zu lassen – sie tricksen, weil es die Wettbewerber auch tun – sie tricksen, weil es häufig ganz „legal“ ist und niemand einschreiten kann.

2007 hat foodwatch erstmals von „legaler Täuschung“ gesprochen und seitdem immer wieder den alltäglichen Etikettenschwindel öffentlich kritisiert.

Inzwischen haben die Politkriminellen zumindest in Ansätzen reagiert. Im Jahr 2011 schaltete die sogenannte „Bundesregierung“ die Seite lebensmittelklarheit.de online, auf welcher die Menschen sich über irreführende Produkte beschweren können.

Das Problem ist also erkannt und anerkannt – aber mit einer Internetseite noch lange nicht gelöst.

Die organisierte Kriminalität oder skrupellose Unternehmer versuchen, immer mehr und noch mehr Profit zu machen. Deswegen bieten sie Produkte an, die nicht wirklich dem entsprechen, was auf dem Etikett steht.

Von wegen „beste Qualität“!

Olivenöl nativ extra – das soll für beste Qualität stehen, für „Premiumöle“ mit einwandfreiem Geschmack. Doch von Top-Qualität kann bei manchen Ölen aus dem Supermarkt keine Rede sein.

Mal wird >natives Olivenöl extra< mit anderen Pflanzenölen gemischt, mal mit minderwertigem Olivenöl, das vorher chemisch bearbeitet wurde.

Das heißt: wenn >nativ extra< draufsteht, muss nicht unbedingt Spitzenqualität drin sein.

20 Öle aus Supermärkten und Discountern, von 5 bis 26 Euro pro Liter wurden getestet. Alle sind laut Etikett >nativ extra<.

Lebensmittelchemiker Christian Gertz analysierte die Öle. Das Ergebnis bei gleich mehreren Ölen: Minderwertige Qualität.

Seines Wissens nach sind das keine Qualitätsprodukte. Der Experte findet sogar Öl, dass firnig und ranzig ist, sogenanntes Lampantöl.

Neun von 20 Ölen halten nicht, was sie auf dem Etikett versprechen.

Gepanschte Produkte

Wenn der Unternehmer den Profit steigern möchte, minimiert er als erstes die Kosten.

Im Fall der Lebensmittelindustrie bedeutet das: Kostspielige, wertgebende Zutaten werden weitest möglich eingespart und durch Wasser und/oder Zusatzstoffe ersetzt.

Das Gepansche wird uns dann oft als „Light“-Produkt“ aufgetischt. Die Folge: Wertigkeit, Geschmack und Konsistenz der Lebensmittel leiden.

Aromen, Geschmacksverstärker und vieles mehr kommt dann zum Einsatz. Es ist des Unternehmers Glück, dass diese Stoffe auch noch bedeutend günstiger sind, als die eingesparten Rohstoffe.

Der Haken für die Konsumentinnen und Konsumenten: Rohstoffeinsatz zu reduzieren, bedeutet das zu reduzieren, was man als Qualität bezeichnet.

Die angeblich „ganz legale“ Täuschung!

Hersteller täuschen mit Werbeaussagen, Bildern und irreführenden Kennzeichnungen Qualität vor, die gar nicht vorhanden ist.

Spreewaldgurken müssen nicht aus dem Spreewald kommen – Tütensuppen enthalten Glutamat, obwohl „ohne Geschmacksverstärker“ draufsteht – das „natürliche Aroma“ im Erdbeerjoghurt wird nicht aus den roten Beeren gewonnen, sondern aus Pilzkulturen usw. usw.

Auch gibt ´s vielfach Geflügelsalami, die Schweinespeck enthält:

Leider wurde im Video nicht erwähnt, dass Salami (so wie fast alle anderen Wurst- und Schinkenprodukte auch) unschöne, ja sogar gesundheitsschädigende Stoffe enthält.

Da wäre zunächst mal das Nitritpökelsalz. Nitrit ist hochgradig giftig – sollte in Lebensmitteln daher eigentlich nichts zu suchen haben. Leider ist dieses giftige Zeug in fast jedem Wurst- und Schinkenprodukt zu finden.

Außerdem wird jodiertes Speisesalz verwendet, welches leider nichts mit echtem Jod zu tun hat. Es handelt sich viel mehr um Jodid – ein Stoff, der zum Beispiel aus Krankenhausabwässern recycelt wird.

Dann lassen sich auch noch jede Menge andere Stoffe finden, die in Lebensmitteln nichts zu suchen haben: Aromen, Stabilisatoren, Antioxidationsmittel, Geschmacksverstärker usw. usw.

Mit Nahrung hat all das schon lange nichts mehr zu tun, sondern mit billigsten Füllstoffen aus dem Chemielabor.

All dies soll legal sein, was es natürlich keineswegs ist. Dass das sogenannte „Lebensmittelrecht“ ein Verbot der Täuschung vorschreibt, ist bestenfalls eine Lachnummer.

Seit dem 13. Dezember 2014 gelten mit der Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV) EU-weit einheitliche Vorgaben für die Kennzeichnung von Lebensmitteln. Die alltägliche Irreführung im Supermarkt geht trotzdem weiter.

Lebensmittelhersteller werben auf Verpackungen gern mit Zahlen. Die wirken besonders seriös und deshalb verkaufsfördernd.

Zahlen auf der Verpackung suggerieren handfeste, unbestechliche Informationen, doch mit allerlei Rechentricks lassen Hersteller – wie durch Zauberei – den Anteil von Qualitätszutaten in ihren Produkten größer werden oder den Zuckergehalt kleiner.

Dazu hat die Lebensmittelindustrie unterschiedlichste Rechentricks entwickelt, um ihre Produkte in ein besseres Licht zu rücken.

Die Tricks lassen sich oft erst nach einem genauen Blick in die Zutatenliste und einigen Rechenschritten enträtseln. Das Entschlüsseln von Zutaten und Nährwerten kann dabei schon mal zum Mathematik-Test werden.

Aus 75 % werden 1,875 % – und 1+1=3?

Ein besonders beliebter Trick: Man pickt die eine hochwertige Zutat eines Produktes heraus und lasse es auf dem Etikett so aussehen, also ob diese Zutat in extra großen Mengen in dem Produkt enthalten sei. Beim genauen Nachrechnen entpuppen sich derartige versprechen leider viel zu oft als Mogelpackung.

Haribo-Fruchtgummi wirbt mit dem Versprechen: „35% Frucht in der Füllung“.

Die Füllung macht aber gerade einmal 12,3% des Fruchtgummis aus. Somit befindet sich also nur 4,3 % Fruchtanteil im Gesamtprodukt.

„Dr. Oetker“ hatte lange den Schokoladenpudding „Pur Crema Choc Tansania Edelbitter“ im Angebot.

Name und Aufmachung versprachen bereits eine besondere Qualität. doch damit nicht genug. Ein großer Hinweis auf 75 % Kakao lockte die Kunden.

Wer genau hin sah, las die Aussage: „enthält Schokolade mit 75 % Kakao“. Dumm nur, dass das Produkt gerade einmal 2,5 Prozent Schokolade enthielt.

Einen Dreisatz später ließ sich dann auch der Anteil an Kakao im gesamten Produkt ausrechnen: „üppige“ 1,875 Prozent. Klingt schon anders als „75%“. Das hatte sich wohl auch „Dr. Oetker“ gedacht.

Woher „Light“-Produkte ihre Leichtigkeit bekommen

Auch bei angeblichen „Light“-Lebensmitteln wird gern mit Zahlen jongliert. So liest man oft Versprechen wie: „30 % weniger Fett“. Das wirkt tatsächlich „ganz leicht“ im Vergleich zu herkömmlichen Produkten.

Kellogg’s Frosties werben beispielsweise mit „1/3 weniger Zucker als Frosties Original“ und suggerieren so, dass die Frühstücksflocken besonders kalorienarm wären.

In Wahrheit handelt es sich aber nach wie vor um eine Zuckerbombe. Die „leichte“ Version von Kellogg’s Frosties kommt nämlich immer noch auf 25 Gramm Zucker pro 100 Gramm Frosties und bleibt damit eine Süßigkeit.

Ein Drittel weniger Zucker bedeutet eben immer noch, dass das Produkt zu einem Viertel oder mehr aus Zucker bestehen kann.

Die Trickserei mit den Mini-Portiönchen

Ein anderer beliebter Weg, um Kalorien schönzurechnen: Nährwertangaben auf Mini-Portiönchen herunterrechnen.

Wie zum Beispiel Nestlé (ganz besonders niederträchtiges Unternehmen), die sich ihre „Fitness Fruits“ gehörig schöngerechnet haben: 14,1 Gramm Zucker. Das war der Wert, der auf der Vorderseite der Verpackung stand und der ließ die Flocken viel ausgewogener und fitter aussehen, als sie waren.

Die Angabe bezog sich nämlich lediglich auf ein Portiönchen von 40 Gramm – ohne Milch.

Auf 100 Gramm enthielt das Produkt 35,3 Gramm Zucker. Nährwertangaben von kleinen Portionsgrößen machen Lebensmittel schwer vergleichbar und sie erleichtern den Herstellern, vor allem den Zucker- und Fettgehalt zu maskieren.

Von 40 Gramm Frühstücksflocken werden wohl die Wenigsten satt, und wenn andere Hersteller den Fettgehalt nur für die halbe Pizza oder nur für eine handvoll Kartoffelchips angeben, so darf sich niemand wundern, wenn selbst die fettreichsten Produkte beinahe schlank daherkommen. Das ist dann angewandte Mathematik zur Irreführung der Bevölkerung.

Wege aus dem korrumpierten Markt

An der systematischen Täuschung wird sich nur etwas ändern, wenn die Konsumentinnen und Konsumenten die Unternehmen zum Handeln zwingen.

Dazu ist es wichtig, im Supermarkt, sowie auch anderen Händlern mitzuteilen, dass man diese Täuscherei und Etikettenschwindelei zum kotzen findet!

„Wenn ihr mich verarschen und betrügen wollt, dann kaufe ich hier nichts mehr.“ Das ist eine klare Ansage, welche man öfters mal machen sollte.

Abschließend empfehlen wir ein Mal mehr auf Selbstversorgung umzuschalten.

https://newstopaktuell.wordpress.com/2017/02/03/vorsicht-lebensmittelbetrug-teil-3-etikettenschwindel/

.

…..danke an Conny.

.

Gruß an die Wahrheiten

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Gezielte EMF-Impulse !!!! BABS-I-Regulator der GENSCHALTER für das LEBEN !!!

FREUNDE, dassind doch alles Scharlatane, schneiden da und dort etwas weg und bilden sich ein, den KREBS besiegt zu haben…IRRE, was haben die denn bisher vermocht, ausser leere Worthülsen von sich zu geben…“ Das BOMBENGESCHÄFT mit dem KREBS dürfen die doch nicht zerstören, das wird solange gehen, bis diese satanischen Halunken nicht mehr über die WISSENSCHAFT verfügen, dass aber werden wir ALLES umschreiben müssen…für viele eine Erleuchtung, für andere ein FIASKO….GELD ist nicht mit GESUNDHEIT vergleichbar…..!! Meine Erkenntnisse über biologische KREBS-BEKÄMPFUNG  und mit EROLG, werden bis zur Vernichtung derer, die das miterfunden haben geführt, es sind SCHWERSTVERBRECHER im satanischen DIENST  !!https://techseite.files.wordpress.com/2016/05/krankheitsschema.jpg?w=562&h=712

cluster_80mm

Direkte Fragestellungen zum BABS-I-Komplexsystem, persönliche Beratungen und Informationen „ET“

mailto:etech-48@gmx.de

Biene.info.2016@web.de

https://techseite.wordpress.com/

Egon

  FREUNDE, 

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

im Olymp ist die Luft sehr dünn, da gibt es nur sehr wenige, die dieses WISSEN im ORIGINAL haben, das GRO kopiert aus dem MACHTMISSBRAUCH heraus, die, die zu 99 % von der Wissenschaft beherrscht und die Vertriebsschienen, sind in “ ZION-SATANISTEN -Hand “ in pyramidaler FORM…666 minus  !!!    SIE werden alle vom GROSSEN RICHTER befragt, sehr sehr bald…!!  Kräuter Immunstimulanz

FREUNDE, die Verbindung von High-Tech-Wissen, Nanotechnologie und uraltem Naturwissen, das ist der synergistische Effekt, den die sog.SCHULWISSENSCHAFT verpönt, die Verbindung von diesen Komplexen mit der

“ DATENTRÄGER-APPLIKATION “ … Silizium-Nanos als Datenträger …aber ist von mir geprägt und extrem wichtig, die ERFOLGE sind grandios, das Wissen genial…eben SCHÖPFERS WISSEN …!! 

Der Schöpfung verpflichtet, Diener der Schöpfung, höher geht es kaum,  „ET“

https://techseite.wordpress.com/2014/01/26/babs-i-ubersicht-patente/

https://techseite.files.wordpress.com/2014/01/babs-i-korrektur-140105-thm-bearb-fine-doc-1.pdf

https://techseite.files.wordpress.com/2014/01/babs-i-patente-tabelle-anmeldungen-v-hr-tech-02-03-2011.pdf

https://i0.wp.com/www.aerzteblatt.de/bilder/cache/00/00/07/14/img-71456-330-0.JPGhttps://i0.wp.com/www.aerzteblatt.de/bilder/cache/00/00/06/49/img-64914-330-0.JPG

Gen fördert Metastasenbildung

Cambridge – Die systematische Suche nach Genen, die die Bildung von Metastasen beeinflussen, hat zur Entdeckung eines neuen Behandlungsansatzes für die Krebstherapie geführt. Die Ausschaltung eines Gens hat laut dem Bericht in Nature (2017; 541: 233-236) bei Mäusen die Zahl der Lungenmetastasen um drei Viertel gesenkt.

Die meisten Krebspatienten sterben an den Kolonien, die die Malignome an verschie­denen Stellen des Körpers gründen. Diese Metastasierung ist ein komplexer Vorgang, bei dem die Tumorzellen mehrfach Grenzen überschreiten müssen – von der Ablösung vom Primärtumor über die Reise in Blut- oder Lymphgefäßen bis zum Eindringen in das Gewebe. 

Das Team um David Adams ging davon aus, dass die Metastasierung die bestehende Infrastruktur des Körpers nutzt. So müssen die Zellen zunächst an den Gefäßwänden haften und diese dann durchdringen. Im Zielgewebe selbst kann die Umgebung das Wachstum der Metastasen beeinflussen.

In einem Massen-Screen haben die Forscher bei 810 Mäusen jeweils ein Gen entfernt, das für verschiedene Körperfunktionen benötigt wird. Dann wurden den Tieren Melanomzellen injiziert und später die Metastasen in der Lunge untersucht. Auf diese Weise wurden acht Gene entdeckt, bei deren Fehlen das Wachstum der Metastasen vermindert war. Besonders deutlich war der Einfluss bei dem Gen Spns2. Mäuse ohne dieses Gen bildeten zu 75 Prozent kleinere Metastasen.

Das Gen Spns2 enthält die genetische Information für einen Transporter von Sphingosin-1-phosphat (S1P). S1P ist ein Gewebshormon, das in den Lymphknoten den Verkehr von Abwehrzellen steuert. Es wird auch von Endothelien gebildet, wo es möglicherweise T-Zellen davon abhält, ins Gewebe einzudringen, um dort Tumorzellen anzugreifen.

Das Team um Adams hat deshalb nicht genau das gefunden, wonach es gesucht hat. Ein Mangel von S1P scheint nicht direkt in die Metastasierung einzugreifen. Es handelt sich eher um eine neue Immuntherapie. Medikamente, die S1P hemmen, etwa ein monoklonaler Antikörper, könnten jedoch das Krebswachstum hemmen. Es dürfte allerdings noch einige Zeit dauern, bis ein solcher Antikörper hergestellt und in klinischen Studien getestet wurde.

© rme/aerzteblatt.de

als pdf herunterladen

Patentauszug:

Präparat zur Prophylaxe und Therapie von Stresszuständen, von funktionellen und organischen Störungen des Nervensystems und des Stoffwechsels, sowie für die Anwendung bei Sonnenallergikern, gegen Sonnenbrand und für das Wohlbefinden bei Mensch und Tier.       –    Auszug hier als pdf herunterladen

DAS sind die wahren VERURSACHER der falschen ZELLTEILUNG, die DESINFORMATION der SIGNALFUNKTIONEN zur STEUERUNG der BOTENSTOFFE = KREBSERZEUGUNG  !!   Denkt mal drüber nach, solange das noch geht…lange nicht mehr , welch SCHANDE….!!  DIGITALISIERUNG der LEBENSRÄUME = ZERSTÖRUNG der vitalen ZELLSTRUKTUREN !!! Ein Sendemast, aufgenommen am Freitag, 9. Januar 2009 auf dem Niederhorn im Berner Oberland. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

E0439_0,1020,354965,00

haarp2 Arno 090103 hier 011

                                                            WACHT auf und SCHÜTZT EUCH !!

SCHÜTZT EUCH vor derartigem UNGEIST, das wird erst noch bitterer !!

SCHÜTZT EUCH !!

“Der letzte Meter gehört dem INDIVIDUUM ! ”

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

Für die,die mit gesundem VERSTAND diese kommende Zeit überleben wollen, sollte das

BABS-I-Komplexsystem

zur PFLICHT gehören  !!

LG, der Schöpfung verpflichtet, “ET”

mailto:etech-48@gmx.de

https://techseite.wordpress.com/2017/01/17/gen-foerdert-metastasenbildung-aber-was-reguliert-die-genschalter-gezielte-emf-impulse-babs-i-regulator-der-genschalter-fuer-das-leben/

.

Gruß an die Wissenden

DHonigmann

.

Read Full Post »


Greenpeace warf Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) Ignoranz vor: „Die dramatische Dimension des Bienensterbens muss auch bei ihm einen Anlass zum Umdenken geben“, erklärte Christiane Huxdorff, Landwirtschaftsexpertin der Organisation.

urn-newsml-dpa-com-20090101-160226-99-997560_large_4_3_immer_mehr_bienen__schmetterlinge_und_andere_bestaeuber_sind_weltweit_vom_aussterben_bedroht__da-640x480

Bienen werden durch den ungehinderten Einsatz von Pestiziden in der industriellen Landwirtschaft zunehmend bedroht. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Umweltorganisation Greenpeace am Donnerstag in Hamburg vorgestellte Studie der britischen University Sussex. Die Wissenschaftler untersuchten die in Pestiziden enthaltenen giftigen Neonicotinoide.

Greenpeace warf Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) Ignoranz vor: „Die dramatische Dimension des Bienensterbens muss auch bei ihm einen Anlass zum Umdenken geben“, erklärte Christiane Huxdorff, Landwirtschaftsexpertin der Organisation.

Neonicotinoide werden laut Greenpeace immer häufiger verwendet und können Insekten entweder direkt töten oder langfristig deren Nervensystem schädigen. Rund drei Viertel der landwirtschaftlichen Kulturpflanzen sind auf die Bestäubung durch Bienen, Hummeln und andere Insekten angewiesen. Laut Greenpeace verschlimmerte sich die Situation dieser Tiere trotz eines EU-Gesetzes aus dem Jahr 2013 zum eingeschränkten Einsatz von Neonicotinoiden.

Ein wesentliches Ergebnis der Studie ist, dass Wildpflanzen stärker als bisher vermutet mit Neonicotinoiden kontaminiert sind und deren Nektar und Pollen somit ein zusätzliches Risiko für Bienen darstellen. Viele wildlebende Spezies werden erheblich geschädigt. Dazu gehören unter anderem Schmetterlinge, Käfer, Wasserinsekten, aber auch Vögel wie der Spatz und das Rebhuhn.

Die EU wird Greenpeace zufolge noch in diesem Jahr über den Fortbestand des derzeitigen Teilverbots der drei Neonicotinoide Imidacloprid, Clothianidin und Thiamethoxam sowie Fipronil entscheiden. Schmidt höhle aber in Deutschland das Teilverbot mit zahlreichen Ausnahmen aus und „ignoriert die Notwendigkeit eines dringend gebotenen Kurswechsels“, erklärte Huxdorff.

Seit Dezember 2013 dürfen die Wirkstoffe Clothianidin und Imidacloprid vom deutschen Bayer-Konzern sowie Thiamethoxam vom schweizerischen Unternehmen Syngenta nicht mehr für den Anbau von Mais, Sonnenblumen, Raps und Baumwolle verwendet werden.

Die Neonicotinoide werden mit dem Massensterben der europäischen Bienenpopulation in Zusammenhang gebracht. Auch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) hatte bereist vor „etlichen Risiken für Bienen“ durch diese Pestizide gewarnt.

Kritiker argumentieren, dass die Stoffe, wenn sie nicht zum Tod führen, wie Nervengifte wirken, durch die Bienen ihr Orientierungs- und Kommunikationsvermögen sowie die Fähigkeit verlieren, sich um ihren Nachwuchs zu kümmern. Die Hersteller stellen einen Zusammenhang zwischen ihrem Unkrautgift und dem Bienensterben infrage. (afp/so)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/pestizide-aus-der-industriellen-landwirtschaft-schuld-an-dramatischer-dimension-des-bienensterbens-a2021999.html

Gruß an die Immen

TA KI

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2017/01/12/pestizide-aus-der-industriellen-landwirtschaft-schuld-an-dramatischer-dimension-des-bienensterbens/

Gruß an die Imker

Der Honigmann

Read Full Post »


Ohne sie würden viele Pflanzen keine Früchte tragen: Bestäuberinsekten wie Bienen und Hummeln sind für die Natur, aber auch für uns überlebenswichtig. „Drei Viertel der weltweiten Pflanzennahrung profitiert von der Tierbestäubung“, erklärt Simon Potts von der University of Reading.

 „Wir müssen die Bestäuber daher schützen, um auch unsere Nahrungsversorgung zu sichern.“ Doch diese so wichtigen Helfer sind in Gefahr: Pestizide, Parasiten, Monokulturen und Schadstoffe haben vor allem in Nordamerika und Europa zum rasanten Schwund der Bestäuberinsekten geführt.
Angesichts dieser bedrohlichen Lage schlägt ein internationales Forscherteam Alarm – und bietet gleichzeitig Lösungen an. Denn die Forscher haben einen Zehn-Punkte-Plan entwickelt, mit dem in Zukunft Bienen, Hummeln und Co vor dem weiteren Niedergang bewahrt werden könnten.

„Wir fordern die Regierungen auf, unsere Vorschläge anzusehen und zu überlegen, ob sie nicht diese Änderungen einführen wollen, um Bestäuberinsekten zu fördern und zu schützen“, sagt Lynn Dicks von der University of East Anglia.

Pestizide und Vielfalt im Fokus

Ein Schwerpunkt des Zehn-Punkte-Plans sind Pestizide und andere Agrochemikalien. „Eine Verschärfung der internationalen Richtlinien zum Pestizideinsatz sollte Priorität haben“, sagt Dicks.

„WHO und FAO haben Jahre daran gearbeitet, einen globalen Verhaltenskodex für das Pestizidmanagement zu erarbeiten, aber viele Länder halten sich nicht daran. Das bedeutet, dass noch immer verbreitet Pestizide eingesetzt werden, die für Bienen, Vögel und selbst Menschen giftig sind.“ (Bayer AG stellt »Verhütungsmittel« für Bienen her)

Ein weiterer Fokus liegt auf einer naturnäheren, vielfältigeren Felderwirtschaft. „Die Landwirtschaft ist zwar in Teilen für den Rückgang der Bestäuber verantwortlich, sie kann aber auch Teil der Lösung sein“, so Dicks.

„Sie kann die Landschaft so bewirtschaften, dass sie Bestäubern Nahrung und Zuflucht gibt – solche Praktiken sollten gefördert werden.“ (Bienen: Pestizide im Honig – Forscher entdecken neuen Neonikotinoid-Mechanismus (Video))

Konkret sind die zehn Punkte:

  • Verschärfung der Kontrollstandards für Pestizide
  • Förderung von integriertem Pflanzenbau. Bei dieser Praxis werden Pestizide nicht mehr vorbeugend eingesetzt, wie bei der konventionellen Landwirtschaft üblich, sondern nur bei konkretem Befall der Pflanzen.
  • Gezielte Entwicklung von Anreizen, beispielsweise durch Versicherungsmodelle, die Landwirte dazu animieren, biologische Methoden statt Agrochemikalien einzusetzen.
  • Bei Bewertung und Zulassung von gentechnisch veränderten Nutzpflanzen müssen künftig auch indirekte und nichttödliche Auswirkungen auf die Natur berücksichtigt werden.
  • Unterstützung für vielfältige, nicht auf Monokulturen beruhende Felderwirtschaft, beispielweise in Form von Subventionen.
  • Einrichtung und Erhaltung einer grünen Infrastruktur in ländlichen und urbanen Umgebungen. Diese besteht aus einem Netzwerk von insektenfreundlichen Lebensräumen, die Bienen und Co Rückzugsräume und Verbreitungskorridore bieten.
  • Bestäubung sollte stärker in der Ausbildung und in Informationssystemen für Landwirte berücksichtigt werden. Nur wenn sie die Bedeutung der Bestäuberinsekten auch für ihren Ertrag kennen, werden sie ihre Praxis entsprechend anpassen.
  • Bessere Langzeit-Überwachung der Bestände von Bestäubern und der Bestäubung.
  • Gezieltes und kontrolliertes Einsetzen von Bienenstöcken und anderen vom Menschen gemanagten Bestäubern.
  • Mehr finanzielle Förderung der Forschung zu ökologischer und naturgerechter Landwirtschaft

„Wir hoffen, dass wir mit diesem Maßnahmenplan die Entscheider zum Handeln animieren können, bevor es zu spät ist“, betont Potts. Ob allerdings die Politik die Warnungen und Vorschläge der Wissenschaft ernst nimmt und umsetzt, bleibt abzuwarten.

http://www.pravda-tv.com/2016/12/schuetzt-die-bestaeuberinsekten-zehn-punkte-plan-fuer-biene-und-co/

.

Gruß an Biene & Co.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


arzt-kiwi-bohneDas US-Landwirtschaftsministerium (USDA) hat gerade zwei gentechnisch veränderte Kartoffelsorten genehmigt, die mithilfe einer experimentellen Technik entwickelt wurden, die als doppelsträngige RNS bekannt ist.

Ende letzter Woche genehmigte das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) zwei neue Züchtungen genetisch veränderter (GV) Kartoffeln. Die Kartoffeln, die von JR Simplot hergestellt wurden, sind so manipuliert worden, dass sie gegen die Kartoffelfäule resistent sind, einer Pflanzenkrankheit, die für ihre Rolle bei der irischen Hungersnot des 19. Jahrhunderts bekannt wurde. Die Kartoffelfäule ist für die Bauern auf der ganzen Welt immer noch ein großes Problem, und diese neuen GV-Kartoffeln wurden als eine Möglichkeit vermarktet, um die Krankheit zu verhindern. Simplot behauptet auch, dass seine GV-Kartoffeln weniger Druckstellen und schwarze Flecken aufweisen sowie länger gelagert werden können, obwohl diese Behauptungen nicht wissenschaftlich verifiziert worden sind. Nun ist das einzige, was diese Kartoffeln davon abhält, in den Handel zu gelangen, sowohl ein freiwilliges Überprüfungsverfahren durch die US-amerikanische Lebens- und Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) als auch eine Genehmigung der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA). Man geht davon aus, dass diese Prozesse bis Januar nächstes Jahr abgeschlossen sein werden, wodurch eine offizielle Marktzulassung im Frühling 2017 zu erwarten ist.

Jedoch beinhalten diese Kartoffeln eine versteckte Gefahr. Obwohl bei GV-Feldfrüchten oft Gen-Spleißen, rekombinante DNA und ähnliche Techniken zum Einsatz kommen, sind diese Kartoffeln das erste pflanzliche Produkt, bei dem eine neue Technik benutzt wird, die über das experimentelle Stadium hinausgeht. Die Technik, die als doppelsträngige (ds) RNS bekannt ist, programmiert die Gene des Organismus um und schaltet sie aus. Im Wesentlichen wird dadurch ein kleines Molekül der RNS in die Kartoffelzellen eingefügt, das bei bestimmten Leitungsbahnen Gene umprogrammiert und ausschaltet. Dennoch sind sich Wissenschaftler auf der ganzen Welt darüber im Klaren, dass diese “eingreifenden” RNS-Moleküle Gegenstücke bei menschlicher DNA finden können, wodurch bei Menschen, die diese Kartoffeln konsumieren, in ähnlicher Weise Gene umprogrammiert und ausgeschaltet werden können. Andere Studien haben dies bestätigt, so wie eine Studie von 2012, die nachwies, dass sich dsRNS durch Nahrungsmittel von Pflanzen auf Menschen und andere Lebewesen übertragen kann.

Zusätzlich kann dsRNS die Gene anderer Organismen ausschalten, die mit der Kartoffelpflanze interagieren, wie etwa Honigbienen. Eine Studie von 2013 ergab, dass dsRNS bei Honigbienen die Expression von über 1.400 Genen veränderte, was 10% ihres ganzen Erbguts entspricht. Die Veränderungen bei der Genexpression geschahen, als die Bienen einer einzigen Nadel ausgesetzt wurden, die dsRNA enthielt. Die betroffenen Gene waren bei wichtigen Entwicklungs- und Stoffwechselprozessen beteiligt, die mit RNS-Verarbeitung und -Transport, Hormonstoffwechsel, Immunität und Reaktion auf äußerliche Stimulationen und Stress zusammenhängen.

Andere Wissenschaftler und besorgte Bürger haben auch festgestellt, dass die in den Kartoffeln gefundene dsRNS mehrere komplexe Leitungsbahnen angreift, nämlich diejenigen, die bei der Resistenz gegen Kartoffelfäule involviert sind und anderer, die bei der Bräunung eine Rolle spielen. Das bedeutet, dass es auch eine Möglichkeit gibt, dass diese Modifikationen miteinander interagieren könnten, wodurch neue überraschende Nebenwirkungen ausgelöst werden können. Auch spielt eine der durch dsRNS unterdrückten Substanzen eine entscheidende Rolle beim chemischen Aufbau der Kartoffeln, und man erwartet, dass sich ihre Abwesenheit negativ auf ihre Fähigkeit auswirkt, Schädlinge abzuwehren, wodurch wahrscheinlich Unternehmen, die Pestizide herstellen, mehr profitieren werden als die Konsumenten. Warum erhielten diese gentechnisch veränderten Kartoffeln dennoch grünes Licht, wenn sie mit solch einem Gefahrenpotenzial und so vielen Unwägbarkeiten behaftet sind? Es ist aktenkundig, dass Wissenschaftler von USDA und EPA erklärt haben, dass die derzeitige Regulationskapazität nicht imstande ist, mit dsRNS in verantwortungsvoller Weise umzugehen. Wenn das der Fall ist, warum wurden Pflanzen, bei denen diese Technik angewandt wird, überhaupt zugelassen? Offen gesagt, es scheint sich hierbei um eine weitere Veranschaulichung darüber zu handeln, wie US-Regulierungsbehörden vor der Agrarindustrie einknicken, wodurch diejenigen, die diese gentechnisch veränderten Kartoffeln essen, ohne sich dessen bewusst zu sein, bei einem illegalen und unregulierten Experiment zu Versuchskaninchen werden.

Was sind Eure Gedanken? Bitte kommentiert diese Nachricht unten und verbreitet sie!

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

.

http://derwaechter.net/us-regierung-fuhrt-erneut-live-experimente-an-der-ganzen-bevolkerung-durch-gv-kartoffeln-die-menschliche-gene-ausschalten

.

Gruß an die Gesunden

Der Honigmann

.

 

Read Full Post »


c6d5872ece910c361f8a72397472f8e3

Gentechnisch veränderte Organismen. Wir haben alle davon gehört, die meisten von uns verabscheuen den Gedanken daran, und einige von uns zucken dabei einfach mit den Schultern. Ungeachtet dessen, was man von den gentechnisch veränderten Produkten in unseren Supermarkt-Regalen hält (insbesondere, wenn man in den USA oder Australien lebt), kann man mit Gewissheit sagen, dass der Anti-Gentechnik-Bewegung von Seiten der Mainstream-Medien üblicherweise ungerechtfertigte Kritik entgegenschlägt – sofern überhaupt darüber berichtet wird.

Die New York Times hat bei diesem Thema jedoch endlich einen Blick über den Tellerrand gewagt. Die Berichte Broken Promises of Genetically Modified Crops und GMOs Were Supposed to Increase Crop Yields setzen sich gründlich damit auseinander, was es mit der Industrie auf sich hat, indem die Gentechnik-Diskussion kritisch unter die Lupe genommen wird.

In einem verwandten Artikel der Serie, Doubts About the Promised Bounty of Genetically Modified Crops, werden die Konsumenten mit Fragen über zunehmende Ernteerträge und einer Reduktion von Pestiziden konfrontiert, wie sie von den Organisationen zugesichert wurden, und wie beides auf erschütternde Weise gescheitert ist.

“Eine Analyse durch die Times unter Bezugnahme auf Daten der Vereinten Nationen ergab, dass die USA und Kanada keinen erkennbaren Vorteil bei den Erträgen – food per acre [Nahrungsmittel pro Morgen Land] – erzielt haben, wenn sie an West-Europa gemessen werden, einer Region mit vergleichbar modernisierten landwirtschaftlichen Produzenten wie Frankreich und Deutschland”, bemerkte die New York Times, als sie US-amerikanische und kanadische Feldfrüchte mit denen in Europa verglich, die nicht gentechnisch verändert sind.

Sie weist weiterhin darauf hin, dass die Zunahme des Einsatzes von Pestiziden (um 21 Prozent) – der letztendlich nicht nur unserer Gesundheit schadet, sondern aufgrund des übermäßigen Einsatzes von [Monsantos Pestizid] Roundup die Feldfrüchte dagegen resistent macht – verglichen werden muss mit der Abnahme von Herbiziden, der allein in Frankreich ganze 36 Prozent beträgt. Der Einsatz von Insektiziden und Fungiziden ist in Frankreich sogar um sage und schreibe 65 Prozent zurückgegangen.

Das Argument ist an dieser Stelle, dass obwohl uns der wissenschaftliche Beweis dafür fehlt, dass uns gentechnisch veränderte Lebensmittel Schaden zufügen, es eine überwältigende Vielzahl an wissenschaftlicher Literatur gibt, die uns vor dem Zusammenhang von Pestiziden mit schlechter Gesundheit, mentalen Schädigungungen und Krebs warnt.

Einer der belastenden Beweise, die in diesem New York Times-Artikel enthüllt wurden, beinhaltete:

  • Gentechnisch nicht veränderter Mais in West-Europa hat mit gentechnisch veränderten Erträgen in den USA der letzten drei Jahrzehnte Schritt gehalten, so wie unten dargestellt.

screenshot-14

Grafik: Vergleich der Raps-Erträge in West-Europa (nicht gentechnisch verändert/gelb) zu USA (gentechnisch verändert/blau)

aaa

Grafik: Vergleich der Mais-Erträge in West-Europa (nicht gentechnisch verändert/gelb) zu USA (gentechnisch verändert/blau)

Die obigen Grafiken stellen die Notwendigkeit gentechnisch veränderter Pflanzen in den USA in Frage, wenn zum Vergleich die gesündere Alternative mit ihnen gleichzieht, wenn sie nicht gar leicht darüber liegt.

Und bezüglich des Einsatzes von Pestiziden/Herbiziden, hat des den Anschein, dass mit zunehmendem Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen auch die Notwendigkeit des Einsatzes dieser Giftstoffe für unsere Nahrungsmittelquellen exponenziell zunimmt, wie man anhand der blauen Darstellung (USA) im Vergleich zum Einsatz der Chemikalien in der EU (gelb) sehen kann.

screenshot-17

Grafik: Pestizid-Einsatz in Frankreich.

screenshot-18

Grafik: Pestizid-Einsatz in den USA.

Es ist eine Win-Win-Situation an der amerikanischen Front. Die gentechnisch veränderten Organismen und die Chemikalien, die dazu benutzt werden, um unsere Pflanzen mit einem “wahrscheinlich krebserregenden Stoff” zu besprühen, werden von denselben Konzernen hergestellt. Nur wenn der Anbau der Feldfrüchte gänzlich scheitert, wird irgendwann der Tag der Abrechnung kommen, und genau aus diesem Grund müssen wir wachsam sein und es allen weitersagen.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

http://derwaechter.net/new-york-times-enthullt-explosive-datenbeweise-gegen-einsatz-von-gentechnik

…danke an TA KI

Gruß an die Aufklärer

Der Honigmann

Read Full Post »


von Michael Limburg

Harald Lesch wird von der Süddeutschen Zeitung wörtlich zitiert:“

Es seien meist die gleichen Leute, die „den Auftrag haben, Moderatoren, die Glaubwürdigkeit genießen, als unglaubwürdig hinzustellen“. Vertreter des Eike-Vereins seien dies vor allem, selbsternannte Kämpfer gegen den Klimaschutz, die sich einer sachlichen Diskussion verweigerten. „Ich habe denen hinterhertelefoniert und gesagt: Reden Sie mit mir! Aber da kommt nichts.“. Davon ist kein Wort wahr.

Mit Update. Video zeigt Prof. Lesch als lupenreinen Klimaaktivisten

Prof. Dr. Harald Lesch Terra X ZDF

Spätestens seit seinem Terra X YouTube Video (hier) über den Klima- und Energieteil des AfD Parteiprogramme wissen wir, dass der berühmte ZDF Welterklärer, der habilitierte und promovierte Astrophysiker Harald Lesch, es zuweilen mit der Wahrheit nicht so genau nimmt.

Hier und hier haben wir von EIKE dazu Stellung genommen und die gröbsten Schnitzer benannt und bereinigt. Doch niemals, weder von Herrn Lesch, noch von seiner Crew von TerraX (die sich interessanterweise „objektiv media“ nennt) noch von irgendjemanden vom ZDF haben wir darauf eine Reaktion, eine Äußerung, egal ob als Frage oder als Gegendarstellung dazu bekommen. Nicht per Mail, nicht per Brief und auch nicht telefonisch.

Auch der Redaktion von „Die kalte Sonne“ erging es nicht anders. Auf Ihren Beitrag (hier) über Harald Leschs YouTube Video passierte nichts, außer, dass dieser auf der Youtubeseite sofort gelöscht wurde, wie ein Leser berichtete, er blieb unbeantwortet wie auch eine zweiter Beitrag der direkt an den Fernsehrat (hier) gerichtet war. Der erlitte dasselbe Schicksal.
Umso überraschender ist, dass Harald Lesch – vielseitig, aber vor allem „wissenschaftlich“ wie er ist, jedenfalls betont er das an jeder passenden wie unpassenden Stelle, nun ein Video über die „Psychologie unter den Hass“ produziert hat. Offensichtlich weiß er darüber wohl auch „streng wissenschaftlich“ Bescheid.

In diesem Video versucht Harald Lesch anhand nur zweier gegensätzlicher Postings, dafür auf „wissenschaftlicher“ Basis, eine „Psychologie hinter dem Hass“ zu entwickeln. Dass dafür die Stichprobe bei weitem zu klein ist, fällt ihm nicht auf, ebensowenig wie es ihm einfällt, auf die vielen sachkundigen Entgegnungen zu seinen recht fabrizierten Argumenten sachlich und detailliert einzugehen. Obwohl er genau dies im Schlussappell von seinen Kritikern verlangt.

Und dieses Video war für die Süddeutsche Zeitung Anlass genug, einen Bericht mit dem Titel

„Sehr hässliche Hassmails“

zu schreiben und dazu auch Herrn Lesch zu interviewen. Jedenfalls zitiert Autorin Martina Scherf Lesch wörtlich.
So steht dort u.a.

…Es seien meist die gleichen Leute, die „den Auftrag haben, Moderatoren, die Glaubwürdigkeit genießen, als unglaubwürdig hinzustellen“. Vertreter des Eike-Vereins seien dies vor allem, selbsternannte Kämpfer gegen den Klimaschutz, die sich einer sachlichen Diskussion verweigerten. „Ich habe denen hinterhertelefoniert und gesagt: Reden Sie mit mir! Aber da kommt nichts.“…

Das ist verblüffend. Der stets  – so sagt er jedenfalls- betont wissenschaftlich, also zumindest in der Übersetzung des Autors -nach bestem Wissen und Gewissen wahrheitsgetreu argumentierende Harald Lesch behauptet:

1. Die „gleichen Leute“ hätten den Auftrag Moderatoren, die Glaubwürdigkeit genießen, als unglaubwürdig hinzustellen“

2. Vertreter des Eike-Vereins seien dies vor allem, selbsternannte Kämpfer gegen den Klimaschutz, die sich einer sachlichen Diskussion verweigerten.

und

3. „Ich habe denen hinterhertelefoniert und gesagt: Reden Sie mit mir! Aber da kommt nichts.“

Doch leider, leider Herr Lesch. Von diesen Ausführungen stimmt kein Wort. Sie sind von vorne bis hinten unwahr. Und wenn dies mit Vorsatz geschah, dann sind sie sogar gelogen.

Video welches Prof. Harald Lesch als lupenreinen Klimaaktivisten  und Propagandisten zeigt. Mit Dank an das Team vom Klimamanifest von Heiligenroth

Wir wissen bisher nicht, wer da gelogen hat. War es der wörtlich zitierte Harald Lesch oder war es die SZ Journalistin Martina Scherf?

♦ Weder handeln wir in irgendeinem Auftrag,

♦ noch wollen wir ehrliche Moderatoren als unglaubwürdig hinstellen (Anmerkung: das darf wohl nur der „wissenschaftliche“ Moderator Lesch mit seinen Äußerungen über EIKE und/oder das Programm der AfD), denn das tun die Betroffenen schon durch ihre vielfältigen, oft leicht nachprüfbaren, Lügen von ganz allein,

♦ noch hat weder Herr Lesch, oder jemand aus seiner Truppe – auch nicht das ZDF jemals versucht mit uns Kontakt aufzunehmen, um mit ihm „zu reden“.

Im Gegenteil.

Doch auch beim Versuch diese falschen Behauptungen richtig zu stellen gelang es nicht, Herrn Lesch ans Telefon zu bekommen.

Deswegen sandte ich ihm heute am 16.8.16 um 16:47 die untenstehende Maileike-Logo

An: lesch@usm.uni-muenchen.de

Betrifft: Zitat über EIKE von Ihnen in der SZ

Sehr geehrter Herr Prof. Lesch,
im SZ (hier) Artikel von Frau Martina Scharf werden Sie wie folgt zitiert

„Es seien meist die gleichen Leute, die „den Auftrag haben, Moderatoren, die Glaubwürdigkeit genießen, als unglaubwürdig hinzustellen“. Vertreter des Eike-Vereins seien dies vor allem, selbsternannte Kämpfer gegen den Klimaschutz, die sich einer sachlichen Diskussion verweigerten. „Ich habe denen hinterhertelefoniert und gesagt: Reden Sie mit mir! Aber da kommt nichts.“

(Hervorhebungen von mir hinzugefügt)

Dazu habe ich 3 Fragen, die ich auch gerne telefonisch gestellt hätte, aber leider konnte ich Sie weder unter Ihrer Institutsnummer (089-21806007) noch über das ZDF Landessstudio Bayern (089-9950) erreichen.
1. Wer soll uns (von EIKE) einen Auftrag erteilt haben Moderatoren, die Glaubwürdigkeit genießen, als unglaubwürdig hinzustellen ? Bitte nennen Sie Namen und ggf. Belege
2. Gibt es eine staatlich oder sonst wie autorisierte Stelle die Kämpfer für oder gegen den Klimaschutz ernennt? Bitte nennen Sie uns mögliche Ansprechpartner, damit wir uns ggf. um eine Fremdernennung als Kämpfer gegen den Klimaschutz autorisieren lassen können.
3. Mit wem bei EIKE haben Sie telefoniert oder gar hinterhertelefoniert? Bitte nennen Sie Namen und Telefonnummern, sowie Datum und Uhrzeit, denn wir von EIKE z.B. die Leute, die im Kontaktformular angegeben sind, aber auch kein anderer, haben Anrufe, weder von Ihnen noch irgendeinem von Ihnen Beauftragten, erhalten.
Wir haben auch keinerlei Reaktion von Ihnen oder irgendeinem Beauftragten von Ihnen auf unsere sachliche Kritik (hier) erhalten. Deswegen stimmt auch die o.a. Behauptung nicht: „Von denen kommt nichts.“
Indem ich Ihnen für eine schnelle und ausführliche Antwort danke, gern auch telefonisch, die wir natürlich wie diese auch bei uns im Blog veröffentlichen werden.
verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
Ihr
Michael Limburg
Vizepräsident EIKE (Europäisches Institut für Klima und Energie)
Tel: +49-(0)33201-31132
www.eike-klima-energie.eu
P.S. Eine Kopie dieser Mail geht per BCC auch an eine Reihe von Fachleuten innerhalb und außerhalb von EIKE

http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/harald-lesch-luegt-schon-wieder-wie-er-von-sich-auf-andere-schliesst-streng-wissenschaftlich-natuerlich/

.

Nachtrag von Hans Harress:

>>Harald Lesch wurde in der Schule von Jesuiten erzogen und ins (katholische) Leben geführt.
(Vermutlich hat er auch eine katholische Uni besucht, das müsste man noch herausfinden).
Deshalb ist er auch der „Star“ im katholischen Bayerischen Rundfunk/Fernsehen.
<<<

.

Gruß an die Aufdecker

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Die folgenden Seiten setzen sich kritisch mit der von vielen so leichtfertig übernommenen Theorie auseinander, das Leben sei mehr oder weniger zufällig durch Evolution entstanden. Hierbei liegen Fragen zugrunde, auf die unsere Naturwissenschaften keine Antworten geben können. Beispielsweise warum unser Gehirn als einziges Organ über sich selbst nachdenken kann oder wie es möglich ist, dass die sechs unbelebten Grundbausteine unseres Körpers (Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Sauerstoff, Phosphor, Schwefel) in der richtigen Anordnung plötzlich ein Bewusstsein besitzen. Auch einige der staunenswertesten Wunder in unserer Natur zeigen deutlich, dass aus naturwissenschaftlicher Sicht eine auf Zufallsprozesse beruhende Entstehung des Lebens, völlig auszuschließen ist. Diese Wahrheit erkannte nach über 60 Jahren auch der einst atheistische Autor und Philosoph Malcolm Muggeridge, der es wie folgt formulierte: „Ich bin davon überzeugt, dass die Evolutionstheorie, besonders das Ausmaß in dem sie angewendet wird, als einer der größten Witze in die Geschichtsbücher der Zukunft eingeht. Die Nachwelt wird sich wundern, wie eine so schwache und dubiose Hypothese so unglaublich leichtfertig akzeptiert werden konnte.“
Um die Theorie von der Entstehung des Lebens durch Evolution zu widerlegen, ist es zwecklos, lediglich Argumente gegen verschiedene Ungereimtheiten vorzulegen. Letztlich verharren Evolutionsanhänger und Evolutionskritiker bei dieser Art der Auseinandersetzung stets in einer Patt-Situation. Wenn aber ein Naturgesetz das Gedankensystem der Evolution schon an der Wurzel aushebelt, erübrigen sich alle weiterführenden, mühseligen pro/contra-Diskussionen. Denn Naturgesetze kennen keine Ausnahmen, sie gelten immer, an jedem Ort, zu jeder Zeit, im ganzen Universum. Und daher ist in der Wissenschaft durch Naturgesetzmäßigkeiten immer die stärkste Argumentation gegeben. So weiß heute z.B. jeder, dass ein Perpetuum mobile, also eine Maschine, die ohne Energiezufuhr ständig läuft, eine unmögliche Maschine ist, da der Energieerhaltungssatz sie schlicht und einfach verbietet. Und nach eben diesem Prinzip schließt das folgende Naturgesetz, die Entstehung des Lebens durch Evolution, von vornherein aus:

Codierte Information kann nicht selbstständig entstehen.

Codierte Information ist eine geistige, nichtmaterielle Größe und stammt IMMER von einem intelligenten Sender/Urheber.

Was heißt das? Heute wissen wir, was Darwin nicht wissen konnte. In den Zellen aller Lebewesen befindet sich eine unvorstellbare Menge an codierter Information. Die Bildung aller Organe geschieht informationsgesteuert, tausende geregelte und präzise aneinander gekoppelte Abläufe in jeder einzelnen Zelle funktionieren ebenso informationsgesteuert wie die Herstellung aller körpereigenen Substanzen (allein 50.000 verschiedene Proteine im menschlichen Körper). Und jede dafür notwendige Arbeitsanweisung steht gespeichert in der DNA unserer Zellen, und das in der höchsten überhaupt bekannten Speicherdichte: So könnte man im Volumen eines Stecknadelkopfes, der nur aus DNA-Material besteht, einen Stapel Taschenbücher speichern, der 500mal höher wäre als die Entfernung von der Erde bis zum Mond. Verteilt man diese Menge an Bücher auf alle Bewohner der Erde (derzeitig ca. 7 Milliarden) so erhielte jeder Mensch 2143 Exemplare. Auch die Wissenschaftler Georg Church und Sri Kosuri des Harvard Wyss Institute haben gezeigt, dass 700TB Daten in nur einem Gramm DNA gespeichert werden können. Eine unvorstellbare Informationsdichte nach einem äußerst genialen Prinzip, von dem all unsere Computerspeicher weit, weit entfernt sind.
Die Gretchenfrage hierzu ist aber: Woher stammt diese unvorstellbar riesige Informationsmenge? Denn ein rein materialistischer Kosmos (und als solcher wird er in den Naturwissenschaften beschrieben), kann niemals eine nichtmaterielle Größe erzeugen wie beispielsweise Information oder Bewusstsein. Für jede beliebige codierte Information gilt, dass sie von jemandem ausgesandt ist (Sender) und an jemanden gerichtet ist (Empfänger). Kurzum: Weil die makromolekularen Voraussetzungen nicht gegeben sind, ist die Evolutionstheorie als naturwissenschaftliche Lehre unhaltbar.

Was ist codierte Information?

Codierte Information folgt immer präzisen grammatischen Regeln, die im Vorfeld vereinbart wurden. Jede Sprache, egal ob tierisch oder menschlich, funktioniert nur, weil die richtige Anordnung bestimmter Laute bzw. Zeichen eine festgelegte Bedeutung hat, die der Sender und Empfänger der Information genau kennt und deswegen versteht. Codierte Information liegt immer dann vor, wenn folgende fünf hierarchische Ebenen erkennbar sind: 1. Statistik (Zeichenhäufigkeit), 2. Syntax (Satzbildungsregeln), 3. Semantik (Bedeutung), 4. Pragmatik (Handlung), 5. Apobetik (Ergebnis und Ziel). Nach exakt dem gleichen Prinzip enthält auch der genetische Code hochpräzise Information:
1) Statistik: Die vier vorkommenden Nukleinbasen A, T, C, G bilden das Zeichensystem.
2) Syntax: Im Codesystem der DNA wurde festgelegt, dass stets drei aufeinanderfolgende Nukleinbasen (ein sogenanntes Triplett) für eine bestimmte Aminosäure stehen. So steht beispielsweise das Triplett GGA im Codesystem der genetischen Sprache für das Glycin-Molekül. Äußerst bemerkenswert hierbei ist übrigens, dass in der gesamten belebten Natur nur eine genetische Grammatik realisiert ist!
3) Semantik: Die Reihenfolge der in der DNA gespeicherten Tripletts bedeutet für die Zelle, ein ganz bestimmtes Protein zu synthetisieren.
4) Pragmatik: Die in der DNA hinterlegte Aminosäuresequenz führt in der Eiweißfabrik der Zelle (dem Ribosom) mit Hilfe von mRNA und tRNA zu der Handlung, das entsprechend verschlüsselte Protein herzustellen. Die richtige Aneinanderreihung hunderter und oftmals tausender Aminosäuren bewirkt also den Aufbau eines einzelnen Proteins.
5) Apobetik: Das Ziel des genetischen Codes ist letztlich die Herstellung eines strukturell lebensfähigen Körpers, in dem Billiarden von Proteinen nicht nur produziert, sondern auch räumlich exakt angeordnet und miteinander vernetzt werden müssen. Und all diese Arbeitsanweisungen stehen gespeichert nach einer präzisen Grammatik in unserer DNA. Nichts passiert hier zufällig, alles ist exakt einprogrammiert.
Auch unsere Computersprachen existieren nur, weil sie sich Menschen (ausgestattet mit Geist, Intelligenz und Willen) überlegt haben. Nirgends ist eine Computersprache oder ein Computerprogramm selbstständig entstanden. Vielmehr steht am Anfang jeder Informationskette immer ein schöpferischer Geist, im Falle der Computersprachen eben der Mensch, der die grammatischen Regeln entwickelt hat. Die Evolutionsidee hingegen geht davon aus, der genetische Code und damit die genetische Sprache sei irgendwie, aber auf jeden Fall rein zufällig, von allein entstanden. Ein äußerst unglaubwürdiges Konzept, zumal es nirgends Bestätigung findet.

(Codierte Information ohne Sender? Der genetische Code gleicht in allen Punkten einer Programmiersprache, die unseren Computersprachen in Komplexität und Miniaturisierung weit überlegen ist.)

Konsequenzen dieses Naturgesetzes

Aus dem obigen Naturgesetz können durch Schlussfolgerung weitere, sich immer wieder bestätigende und deshalb naturgesetzmäßige Zusammenhänge abgeleitet werden. Diese wären, wie jedes Naturgesetz, mit nur einem Gegenbeispiel widerlegt:
•  Materie allein kann keine codierte Information erzeugen.
•  Es gibt keinen Code ohne bewusste, willentliche Vereinbarung.
•  Codierte Information besitzt stets eine vom Urheber festgelegte Grammatik.
•  Am Anfang jeder Informationskette steht immer ein geistiger, d.h. intelligenter Urheber/Sender.
•  Codierte Information kann niemals durch Zufall oder lange Zeiträume entstehen.
Das Gedankensystem der Evolution könnte also nur dann funktionieren, wenn es eine Möglichkeit gibt, dass durch Zufallsprozesse codierte Information entsteht – an dieser Grundvoraussetzung kommt kein Evolutionist vorbei. Nun zeigt uns aber die Realität, dass Information keine Eigenschaft der Materie ist, sondern immer erst von außen hinzugefügt werden muss. Materie und Energie sind lediglich Träger der Information. Wenn z.B. Insekten Pollen von Pflanzenblüten weitertragen, ist dies in erster Linie ein Informationsübertragungsvorgang (von genetischer Information); die beteiligte Materie ist dabei unerheblich. Prof. Dr. Werner Gitt erläutert diese Überlegungen in dem spannenden MP3-Hörvortrag „Herkunft des Lebens aus Sicht der Informatik“ nochmals sehr anschaulich.
Auch die chemische Gleichung der Photosynthese, die sich in jedem Schulbuch findet, hat einen großen Mangel: Sie funktioniert nicht! Denn die beteiligten chemischen Stoffe sich selbst überlassen, organisieren rein gar nichts, egal wie groß die Sonneneinstrahlung ist. Photosynthese funktioniert erst dann, wenn die Information hinzukommt, wie mit Hilfe von Sonnenenergie aus Kohlendioxid Sauerstoff produziert wird. Diese Information ist in jedem Grashalm und in jedem Blatt auf unserer Erde gespeichert, aber kein Ingenieur oder Biologe vermag dieses geniale Prinzip nachzukonstruieren.
Ebenso kann nicht ein Wissenschaftler erklären, was „Leben“ denn eigentlich ist. Wir können lediglich Merkmale des Lebens benennen, aber die Evolutionslehre hat nicht die geringste schlüssige Erklärung dafür wie Lebendiges aus toter Materie entstehen kann. Dementsprechend gibt es zu diesem Wirklichkeitsbereich auch erst ein Naturgesetz, welches der Mikrobiologe Louis Pasteur (1822 – 1895) erkannte und sich immer wieder bestätigt hat: „Vivum ex vivo – Leben kann nur aus Leben kommen.“ Diese Aussage steht auch heute noch in voller Übereinstimmung mit allen weltweit experimentell ermittelten Daten in der leblosen Natur. Die Frage die sich dabei aber unweigerlich stellt, ist: Woher kam dann das erste Lebewesen?
Und so müssen alle Philosophien und Gedankengebäude, die diese uns überall umgebenden Naturgesetze nicht berücksichtigen, automatisch zu falschen Schlussfolgerungen kommen, da sie bedeutende Gesetzmäßigkeiten einfach übergehen und somit auf falschen Grundannahmen beruhen.

Logische Schlussfolgerung

Diese einfach und bewusst angreifbar formulierten Naturgesetzmäßigkeiten über codierte Information haben sich nun unzählbar oft in der Erfahrung bewährt und wurden in keinem Laboratorium der Welt experimentell widerlegt. Auch jeder Leser dieses Textes, der sie im Alltag überprüfen möchte, wird immer wieder bestätigen müssen, dass codierte Information einen Sender benötigt. Unvoreingenommene Menschen werden daraus schnell schlussfolgern können, dass die Lehre von der Entstehung des Lebens durch Zufallsprozesse einfach nur ein theoretisches Gebilde darstellt und in der Praxis überhaupt nicht möglich ist.
Und so ist es nur folgerichtig zu fragen, ob das Leben nicht doch aus einem zielorientierten Schöpfungsprozess stammt. Exakt von diesem Prinzip berichtet uns die Bibel. Denn hier wird die aus Sicht der Informatik notwendige geistige Informationsquelle für jegliche Information (und damit auch für die biologische Information) bereits auf der ersten Seite erwähnt: „Am Anfang schuf Gott.“
Die Evolutionslehre unterstellt hingegen, wie schon gesagt, dass die codierte Information in den Lebewesen keines Senders bedarf. Diese Aussage wird durch die tägliche Erfahrung der obigen Gesetzmäßigkeiten reichlich widerlegt. Darum liefern uns heute die Naturgesetze über Information die stärksten Argumente für die Entstehung der Lebewesen durch Schöpfung. Da dieser Zusammenhang für jede beliebige Information gilt, wird hier eines ganz deutlich:
Der genetische Code repräsentiert eine geistige Idee.
Die genannten Naturgesetze über codierte Information treffen damit die Achillesferse der Evolutionstheorie und setzen deren wissenschaftliches Aus. Oder anders ausgedrückt: Jeder, der die Entstehung des Lebens durch evolutive Zufallsprozesse für denkmöglich hält, glaubt an ein „Perpetuum mobile der Information“. Auch Bruno Vollmert, ehemals Inhaber des Lehrstuhls für Makromolekulare Chemie an der Universität Karlsruhe und im 20. Jahrhundert führend auf diesem Wissenschaftsgebiet, ist einer derjenigen Naturwissenschaftler, die aufgrund ihrer Forschungen zu dem Schluss gekommen sind, dass die Evolutionslehre nicht haltbar ist. Warum, das belegt er in seinem Buch „Das Molekül und das Leben“ sehr ausführlich. Hier eine Kurzzusammenfassung.
Wenn sich Evolutionsanhänger aber dennoch nicht überzeugen lassen, dann zeigt das einmal mehr, wie stark mit diesem Denksystem ein tief verwurzeltes Glaubensbekenntnis zum Atheismus einhergeht, das große Gefahren in sich birgt. Man kann jetzt fragen, warum hat man sich dann so einseitig auf diese Evolutionstheorie versteift? Diese Antwort ist leicht zu geben: Gottlose Menschen akzeptieren kein Weltbild, das einen Schöpfer benötigt, sie wollen es nicht wahr haben, dass sie einmal vor einem allmächtigen Richter Rechenschaft über ihr gesamtes Leben geben müssen. Aber dennoch muss es jeder von uns.
Atheisten sind sich bewusst, dass ihre persönliche Weltanschauung nur dann haltbar ist, wenn das Leben durch Evolution zustande gekommen ist. Daher müssen sie mit aller Macht der Vernunft und Unvernunft daran festhalten. Und obwohl nur blanke Unlogik die einzige Alternative zu einem Schöpfer ist, haben sich viele gegen Gott und für die Unvernunft entschieden. Die folgenden Zitate überzeugter Evolutionisten zeigen dies sehr deutlich:
„Wie können anorganische Moleküle biologische Informationen bekommen und weitergeben, damit eine Urzelle entstehen kann? An und für sich ein unlösbares Problem.“
Prof. Dr. Manfred Eigen (* 9. Mai 1927 in Bochum, Bio- bzw. Physikochemiker, 1967 Nobelpreis für Chemie)
„Es ist absurd und absolut unsinnig zu glauben, dass eine lebendige Zelle von selbst entsteht, aber dennoch glaube ich es, denn ich kann es mir nicht anders vorstellen.“
Ernest Kahane (17.11.1964, Biochemiker, Vortrag in Cern bei Genf)
„Die Evolutionstheorie ist unbewiesen und unbeweisbar. Wir glauben aber daran, weil die einzige Alternative dazu der Schöpfungsakt eines Gottes ist, und das ist undenkbar.“
Sir Dr. Arthur B. Keith (1866-1955, schottischer Anatom und Anthropologe)
„Wir schlagen uns auf die Seite der Wissenschaft, trotz der offenkundigen Absurdität mancher ihrer Konstrukte … denn wir können einen göttlichen Fuß in der Tür nicht zulassen.“
Prof. Dr. Richard C. Lewontin (09.01.1997, Evolutionsbiologe, The New York Review)
„Die Evolutionstheorie ist eine weltweit anerkannte Theorie, nicht, weil sie bewiesen werden könnte, sondern, weil sie die einzige Alternative zur Schöpfung ist, an welche wir nicht glauben wollen.“
Prof. Dr. James Dewey Watson (* 6. April 1928 in Chicago, Biochemiker, 1962 Nobelpreis für Medizin)

Die Widersprüchlichkeit der Wissenschaft

Das folgende Bild zeigt den zwiespältigen Zustand in dem sich die Wissenschaft heute befindet sehr gut. Auf der einen Seite wird mit einem riesigen technischen Aufwand das Universum nach einem intelligenten Signal abgehört und andererseits wird die codierte Information in jeder einzelnen Zelle, ignoriert. Diese Inkonsequenz offenbart, wo das eigentliche Problem liegt: auf der Ebene der Philosophie, die hinter der Wissenschaft steht!
Aber trotz allen kritischen Stimmen unserer gottlosen Zeit, gibt es immer wieder anerkannte Wissenschaftler, die das Offensichtliche zugeben und den Mut besitzen, sich in aller Öffentlichkeit deutlich gegen das Evolutionsmodell auszusprechen. Zu ihnen gehört auch Michael Behe. Er ist Professor für Biochemie an der Lehigh University in Bethlehem, Pennsylvania und akzeptierte anfangs die wissenschaftliche Evolutionstheorie voll und ganz. Allmählich begann er aber die Evolution grundlegend in Frage zu stellen und entwickelte später die Überzeugung, dass es auf biochemischer Ebene Hinweise für die Existenz nichtreduzierbar komplexer Systeme gebe. In seinem weltbekannten Buch „Darwins Black Box“ schreibt er sehr treffend:

Während der vergangenen vier Jahrzehnte hat die moderne Biochemie die Geheimnisse der Zelle aufgedeckt. Das Wissen, dass wir vom Leben auf molekularer Ebene haben, wurde aus unzähligen Versuchen zusammengeflickt, in denen Proteine gereinigt, Gene geklont, elektronenmikroskopische Aufnahmen gemacht, Zellkulturen aufgebaut, Strukturen definiert, Reihenfolgen verglichen, Parameter variiert und Kontrollen durchgeführt wurden. Artikel wurden veröffentlicht, Ergebnisse überprüft, Rezessionen geschrieben, Sackgassen wurden beschritten und neuen Anhaltspunkten wurde nachgegangen. Das Ergebnis dieser angehäuften Anstrengungen die Zelle zu erforschen, das Leben auf Molekularebene zu untersuchen, ist ein lauter, deutlicher, durchdringender Schrei: „Design, Plan!“

Das Ergebnis ist so unzweideutig und so bedeutsam, dass es als eine der größten Leistungen in der Geschichte der Wissenschaft eingestuft werden muss. Die Beobachtung, dass Leben einem intelligenten Plan folgt ist von derselben Tragweite wie die Beobachtung, dass sich die Erde um die Sonne dreht, dass Krankheiten durch Bakterien verursacht werden, oder dass Strahlung gequantelt emittiert wird. Dieser große Sieg – so würde man erwarten – der durch den hohen Preis jahrzehntelanger, unermüdlicher Anstrengung erreicht wurde, sollte in den Labors rund um die Erde die Sektkorken zum Knallen bringen. Dieser Triumph der Wissenschaft sollte Heureka-Schreie aus zehntausenden von Kehlen hervorrufen, sollte Anlass zum Händeklatschen und Feiern sein, und vielleicht sogar als Entschuldigung für einen freien Tag gelten.

Doch – keine Flaschen wurden entkorkt, keine Hände klatschten. Stattdessen umgibt ein eigenartiges, verlegenes Schweigen die pure Komplexität der Zelle. Wenn das Thema in der Öffentlichkeit aufkommt, beginnen die Füße zu scharren und der Atem geht ein wenig schwerer. Im privaten Kreis reagieren die Leute etwas entspannter. Manche geben das Offensichtliche offen zu, blicken dann aber zu Boden, schütteln den Kopf und lassen es dabei. Warum greift die Gemeinschaft der Wissenschaft ihre aufsehenerregendste Entdeckung nicht begierig auf? Warum wird die Beobachtung des Designs mit intellektuellen Handschuhen angefasst? Das Dilemma ist: Wird die eine Seite des Elefanten mit dem Etikett „Intelligentes Design“ versehen, so könnte die andere Seite wohl mit dem Etikett „Gott“ versehen sein.

.
Gruß an die „Wissen“-schaft
Der Honigmann
.

Read Full Post »


.
….danke an Conny.
.
Gruß an die Wetterfrösche
Der Honigmann
.

Read Full Post »


Scott Pruitt und Luther Strange

Die Obama-Regierung belohnt gesetzwidrig ihre Unterstützer und bestraft ihre Kritiker.

Die USA sind entstanden aus einer Revolution gegen eine – nach den Worten der Unabhängigkeitserklärung – „tyrannische Regierung“, die Menschen vor Gericht stellte „wegen angeblicher Vergehen“ und „Abbau des Freien Systems Englischer Gesetze“. Tapfere Männer und Frauen erhoben sich gegen diese unterdrückende Regierung, und dies, die größte demokratische Errungenschaft von allen, die durch das Gesetz und nicht von Menschen getrieben wird, ist das Ergebnis.

Einige unserer Staaten haben dieses Gründungsprinzip vergessen. Sie agieren weniger wie Jefferson und Adams und mehr wie George III. Eine Gruppe von Staatsanwälten der Demokraten hat ihre Absichten bekundet, Kriminalermittlungen aufzunehmen gegen Öl- und Gasunternehmen, die die Wissenschaft hinter der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung in Frage gestellt haben. Gestützt durch Interessengruppen grüner Energie und Umweltlobbyisten hat die Vereinigung versprochen, aufdringliche Ermittlungen anzustellen sowie kostspielige Gerichtsverfahren und kriminelle Ahndung, um Kritiker von deren Klimawandel-Agenda zum Schweigen zu bringen. Wirklich vermeintliche Vergehen.

Wir werden dieser Koalition nicht beitreten, und wir hoffen, dass jene Staatsanwälte, die sich ihnen angeschlossen haben, davon abrücken. Konstruktive Debatten sind das Lebenselixier der amerikanischen Demokratie, und die globale Erwärmung hat eine der großen politischen Debatten unserer Zeit inspiriert. Diese Debatte ist alles andere als settled. Wissenschaftler sind weiterhin uneins über das Ausmaß der globalen Erwärmung und deren Verbindung mit den Aktivitäten der Menschheit. Diese Debatte sollte bestärkt werden – in Klassenräumen, öffentlichen Foren und den Hallen des Kongresses. Man sollte sie nicht mit der Drohung von Verfolgung abwürgen. Abweichende Meinungen sind keine Straftat. Der Clean Power Plan wurde verbreitet ohne jede Beratung mit dem Kongress. Keine Gesetze wurden diskutiert, keine Abstimmungen wurden durchgeführt.

Traurigerweise ist dies nicht das erste Mal, dass wir diese Taktik zum Voranbringen der Klimawandel-Agenda mit allen Mitteln erleben. Der Clean Power-Plan von Präsident Obama ist ein besonders bemerkenswertes Beispiel. Diese EPA-Vorschrift, eine der ambitioniertesten Vorschriften jemals, wird Kohlekraftwerke stilllegen, die Strompreise für die amerikanischen Verbraucher erheblich steigen lassen und mittels Ermächtigung der Exekutive genau das Zertifikate-Handelssystem bzgl. Kohlenstoffemissionen einführen, das der Kongress abgelehnt hat.

Der Clean Power Plan wurde ohne jede Beratung mit dem Kongress durchgepeitscht. Über keine Gesetze wurde diskutiert, keine Abstimmungen durchgeführt, und die Repräsentanten der amerikanischen Bevölkerung hatten keine Gelegenheit des Widerspruchs oder eigene Vorschläge einzubringen. Die Kontrollverfahren, die unserem Regierungssystem innewohnen, sind einfach ignoriert worden als unbequeme Hindernisse für die Agenda des Präsidenten.

Aber in unseren Staaten glauben wir an das und regieren mit Achtung vor dem Gesetz, anstatt die Macht unserer Regierungen absichtlich zu missbrauchen, um politische Gegner zu unterdrücken. Aus diesem Grunde sind wir Teil einer völlig anderen Art von Koalition, eine Koalition von 29 Staaten, die danach trachten, das Gesetz zu verteidigen, indem wir die Legalität des Clean Power Planes vor Gericht in Frage stellen. Die hieran beteiligten 29 Staaten und Generalstaatsanwälte respektieren die uns vorgegebene Rolle, die weder darin besteht, Gewinner und Verlierer im Energiesektor festzulegen noch jene ruhig zu stellen, mit deren Standpunkten wir nicht überein stimmen. Vielmehr ist es unser Job, die EPA für die Gesetze zur Verantwortung zu ziehen, die sie erzeugt hat, und unsere verfassungsmäßigen Pflichten zu erfüllen und sicherzustellen, dass die Verbraucher in unseren Staaten weiterhin Zugang zu zuverlässiger und bezahlbarer Energie haben. Wir werden damit fortfahren, jene Ziele zu verfolgen, und unsere Argumente vor den Gerichten und in der Öffentlichkeit zu Gehör bringen sowie unsere Opponenten mit der Achtung zu behandeln, die sie verdient haben.eike-Logo

Es ist bedauerlich, dass diese Achtung inzwischen nicht mehr überall vorhanden ist. In ihrer Pressekonferenz nannte sich die Gruppe von Generalstaatsanwälten eine „beispiellose Koalition“. In diesem Punkt haben sie recht. Kaum jemals in der Historie unserer Nation wurde die polizeiliche Macht des Staates so eifrig benutzt, um Bürger einzuschüchtern, ruhig zu sein. Aber noch viel besorglicher sind interne E-Mails und andere Dokumente, die zeigen, dass diese Nötigung nicht von den Staatsanwälten selbst orchestriert wurde, sondern von Grüne-Energie-Lobbyisten, die diese Anwälte als Marionetten benutzten, um ihre extremen Agenden voranzutreiben. Das sollte uns alle sehr besorgt machen. Außenstehende Gruppen sollten nicht in der Lage sein, die Regierungsmacht als Schwert zu benutzen, um ihre politischen Opponenten zu verfolgen.

Wir zweifeln nicht an der Ernsthaftigkeit dessen, was unsere Mit-Staatsanwälte glauben bzgl. Klimawandel und der Rolle der Menschheit dabei. Aber wir appellieren dringend an sie, diesen ihren Glauben in einer offenen Debatte kund zu tun, und nicht durch regierungsamtliche Einschüchterungen jener, die ihnen nicht zustimmen. Es gibt nur wenige Dinge, die noch un-amerikanischer sind.

Link: http://www.nationalreview.com/article/435470/climate-change-attorneys-general

Übersetzt von Chris Frey EIKE

http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/us-staatsanwaelte-die-klimawandel-gangsterbande/

.

Gruß an die Aufwachenden

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Immer mehr Menschen nehmen Lebensmittel in puncto Nährwert und Anbau genau unter die Lupe. Die Verpackungen werden dagegen selten hinterfragt. Dabei kann gerade davon eine erhebliche Gefahr ausgehen. Denn Tausende Schadstoffe können aus Kunststoff oder Karton direkt ins jeweilige Lebensmittel wandern. Mittlerweile stecken in Lebensmitteln hundertmal mehr Chemierückstände aus Verpackungen als aus Pflanzenschutzmitteln – natürlich nicht ohne Folgen für die Gesundheit. Doch gibt es auch Möglichkeiten, sich vor den Verpackungsgiften zu schützen.

Schadstoffe in Verpackungen © Su Justen – Shutterstock.com

 

100.000 Substanzen gehen von Verpackungen in Nahrungsmittel über

Im Jahr 2013 landeten allein in Deutschland mehr als 17 Millionen Tonnen Verpackungen auf dem Müll. Zu den Spitzenreitern zählten dabei Verpackungen aus Papier, Pappe und Karton (7,3 Millionen Tonnen) sowie Verpackungen aus Kunststoffen (2,8 Millionen Tonnen).

Wer im Supermarkt einkauft, kommt um Verpackungen kaum herum. Ob Reis, Salat, Jogurt oder Brot: Rund 90 Prozent der Lebensmittel sind ausschliesslich im verpackten Zustand zu haben. Dabei ist nicht zu leugnen, dass Verpackungen Lebensmittel schützen, die empfindlich auf Licht, Sauerstoff, Feuchtigkeit und/oder Mikroorganismen reagieren.

Die Kehrseite der Medaille ist jedoch, dass Verpackungen die Umwelt belasten. So gefährdet z. B. der Plastikmüll im Meer laut dem Ökologen José Derraik über 260 Tierarten. Ausserdem geht von Verpackungen auch für den Menschen eine Gefahr aus. Denn viele bedenkliche Stoffe können in die Lebensmittel übergehen und sich im menschlichen Organismus anreichern.

Dr. Konrad Grob und sein Team haben im Kantonalen Labor Zürich bereits Tausende Verpackungen untersucht und dabei festgestellt, dass die meisten der darin enthaltenen Stoffe bislang weder identifiziert noch auf ihre Unbedenklichkeit hin geprüft wurden.

Dr. Grob, der übrigens zu den führenden Verpackungsanalytikern in Europa zählt, liess verlauten:

“Vermutlich sind es bis zu 100.000 verschiedene Substanzen, die von Verpackungsmaterialien in Nahrungsmittel über gehen”.

Gesundheitsrisiko Aluminium

Aluminium wird hauptsächlich über Lebensmittel und Trinkwasser, aber auch über aluminiumhaltiges Geschirr sowie Lebensmittelverpackungen aufgenommen. Ob Getränke- und Konservendosen, Verschlüsse von Glasflaschen, Tetra Paks, Verpackungen von Fertiggerichten oder Folien: Aluminium schützt Lebensmittel vor Umwelteinflüssen und zeichnet sich durch sein geringes Gewicht aus.

Nachteilig ist jedoch, dass Aluminium unter dem Einfluss von Säure und Salz löslich ist und somit auf Lebensmittel und Getränke übergehen kann, wenn diese einen entsprechenden Säure- oder Salzgehalt aufweisen.

Auch Laugen lösen Aluminium, weshalb es beispielsweise in Laugengebäck vorhanden sein kann, wenn dieses auf aluminiumhaltigen Backblechen gebacken wird.

Zu den möglichen gesundheitlichen Folgen einer chronischen Aluminiumbelastung zählen z. B. Schäden des Nervensystems, Wirkungen auf die Fruchtbarkeit und Ungeborene, Effekte auf die Knochenentwicklung, Krebs und Alzheimer.

Eine Möglichkeit, um sich vor einer Aluminiumbelastung zu schützen, haben wir hier vorgestellt: Silicium schützt vor Aluminium

Um zu verhindern, dass sich Aluminium auf Lebensmittel überträgt, werden Verpackungen häufig mit einer Kunststoffschicht versehen. Ob das wirklich eine so gute Idee ist?

Verpackungen enthalten Weichmacher

Die sogenannten Weichmacher werden in erster Linie bei der Herstellung von Kunststoffen eingesetzt und sind somit auch in zahlreichen Lebensmittelverpackungen enthalten. Weichmacher machen spröde Materialien weich, biegsam und elastisch.

In Bezug auf Lebensmittelverpackungen sind Weichmacher deshalb so tückisch, da sie aus dem Material austreten und auf diesem Weg in die Nahrung gelangen können. Weichmacher sind besonders gefährlich, da sie dies in nennenswertem Umfang tun und somit auch in relevanten Mengen verzehrt werden.

Natürlich sieht man es einer Verpackung in keinster Weise an, welche Stoffe sich in ihr verbergen. Ob Sie nun Brot, Milchprodukte, Obst oder Gemüse kaufen: Jedes mit Kunststoff verpackte Nahrungsmittel kann Weichmacher enthalten.

Da unterschiedliche Chemikalien als Weichmacher bezeichnet werden, kann über die gesundheitlichen Auswirkungen keine allgemeingültige Aussage getroffen werden. Darum nehmen wir einige davon etwas genauer unter die Lupe.

Bisphenol A in Verpackungen – Schädlich, aber erlaubt

Der Weichmacher Bisphenol A (BPA) ist vor allem in Kunststoffen aus Polycarbonat, Vinylesterharz und Epoxidharz enthalten. Zahlreiche Lebensmittelverpackungen enthalten BPA.

So werden z. B. aus Epoxidharzen Beschichtungen für Konservendosen und Getränkebehälter hergestellt, während aus Polycarbonat z. B. Gefrierbehälter gefertigt werden. Bedenken Sie hierbei, dass beim Erhitzen von BPA-haltigen Plastikbehältern in der Mikrowelle besonders viel des schädlichen Stoffes in die Nahrung übergeht.

Des Weiteren sollte bedacht werden, dass Bisphenol A zu jenen hormonellen Schadstoffen gezählt wird, die schon in winzigen Mengen in unseren Hormonhaushalt eingreifen können.

Bisphenol A macht unfruchtbar und krank

Forscher von der University of Michigan haben den Urin von 190 Männern mit Fruchtbarkeitsproblemen untersucht und in rund 90 Prozent der Urinproben BPA gefunden. Je höher die BPA-Konzentrationen waren, desto geringer war die Samenkonzentration und desto häufiger konnten im Sperma DNA-Schäden festgestellt werden.

In weiteren Studien konnte aufgezeigt werden, dass BPA mit Brust- und Prostatakrebs, Herzerkrankungen, Diabetes, Insulinresistenz und vielen weiteren Leiden in Verbindung gebracht werden kann.

(…)

Bisphenol A stört das Verhalten von Kindern

Inzwischen haben etliche Studien gezeigt, dass BPA insbesondere die Gesundheit von Kindern gefährdet. Da der Schadstoff die Reifung des Gehirns von Ungeborenen und Babys dauerhaft schädigen kann, hat die EU-Kommission BPA im Jahr 2011 immerhin in Babyflaschen verboten.

Neueste Untersuchungen haben zudem ergeben, dass BPA auch das Verhalten von Kindern beeinflussen kann. Ein spanisches Forscherteam hat die BPA-Konzentration im Urin von 300 Kindern zwischen 9 und 11 Jahren untersucht und festgestellt: Je höher die BPA-Werte, desto mehr soziale Schwierigkeiten wiesen die betroffenen Kinder auf.

Zu den möglichen Folgen zählen aggressives Verhalten, Aufmerksamkeits- und Angststörungen, Hyperaktivität sowie Depressionen.

Bisphenol A und die Gesetzeslage

Während in Japan BPA für Lebensmittelverpackungen gar nicht mehr zugelassen ist, findet der Schadstoff im europäischen Raum weiterhin Verwendung.

Im Januar 2015 wurde im Rahmen der letzten Neubewertung durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) festgelegt, dass die derzeit zugelassenen Verwendungen von BPA in Lebensmittelverpackungen für keine Altersgruppe ein Gesundheitsrisiko darstellen – nicht einmal für ungeborene Kinder und Säuglinge – was angesichts der bekannten Gefährlichkeit von BPA mehr als fragwürdig erscheint.

Kein Wunder berät die EFSA nun (2016) zum x-ten Mal über die Gefährlichkeit von BPA.

Phthalate – Verpackungen noch immer belastet

Eine weitere in Verpackungen häufig vorhandene Giftstoffgruppe ist jene der Phthalate. Sie werden bei der Herstellung sehr vieler Kunststoffprodukte eingesetzt. Ob Bodenbeläge, Medikamente, Kosmetika oder Lebensmittelverpackungen: Wir sind einer ständigen Belastung durch Phthalate ausgesetzt, die über die Luft, die Haut und die Nahrung aufgenommen werden können. Mittlerweile sind im Blut und/oder im Urin von quasi jedem Menschen Phthalate nachweisbar.

Bei der Herstellung von Lebensmittelverpackungen spielen Phthalate heute zwar nicht mehr eine so grosse Rolle wie früher, doch man findet sie noch immer z. B. in der Dichtung der Deckel von Marmelade oder Pesto oder auch in PVC-Folien, womit Schnittkäse oder Frischfleisch verpackt werden.

Des Weiteren können Phthalate auch bei der Lebensmittelverarbeitung (z. B. wenn sich diese in Schläuchen befinden) ins Essen gelangen.

Phthalate: Die Auswirkungen auf die Gesundheit

Phthalate können ganz unterschiedliche gesundheitsschädliche Auswirkungen haben. So haben Studien mitunter gezeigt, dass sie das Immunsystem schwächen, Übergewicht verursachen, die Leber schädigen, Krebs auslösen sowie das Hormonsystem und die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen können.

Phthalate können sich überdies bei Föten und Kindern negativ auf die Entwicklung des Gehirns und der Geschlechtsorgane auswirken.

Da gerade fetthaltige Lebensmittel wie Öl, Pesto und Käse besonders häufig belastet sind, empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung, dass phthalathaltige Beschichtungen, Folien und Tuben keinen Kontakt mit fetthaltigen Lebensmitteln haben sollten.

Diverse Überprüfungen haben jedoch gezeigt, dass diese Empfehlung von vielen Herstellern nicht besonders ernst genommen wird.

Phthalate: Die Gesetzeslücken

Forscher vom Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart haben im Jahr 2011 über 300 ölhaltige Lebensmittel in Gläsern aus ganz Europa unter die Lupe genommen und mussten mit Entsetzen feststellen, dass 74 Proben die EU-Grenzwerte überschritten und einige Produkte sogar bereits verbotene Phthalate enthielten.

Gesetzliche Bestimmungen zielen zwar vermehrt auf ein steigendes Umweltbewusstsein ab und erfordern zunehmend phthalatfreie Produkte, doch es werden stets neue Schlupflöcher entdeckt, um diese Gesetze zu umgehen. So dürfen z. B. sogar verbotene Stoffe durch Importprodukte weiterhin eingeführt werden.

Da seit 2007 für bestimmte fortpflanzungsgefährdende Phthalate wie z. B. DEHP für Lebensmittelverpackungen weitreichende Beschränkungen gelten, werden stattdessen einfach andere Weichmacher wie z. B. das ebenfalls umstrittene DEHA eingesetzt.

Um Getränkeflaschen aus Kunststoff herzustellen sind – anders als oft angenommen wird – keine Weichmacher erforderlich, sie bestehen meist aus PET (Polyethylenterephthalat).

Verpackungen: Schadstoffe in PET-Flaschen

PET-Flaschen haben zwar den Vorteil, dass sie leichter als Glasflaschen sind und nicht zu Bruch gehen, dafür entsteht bei der Herstellung das gesundheitsschädliche Acetaldehyd.

Dieser Stoff geht in die Flüssigkeit über und führt sogar zu einer geschmacklichen Veränderung. Obgleich nachgewiesen wurde, dass Acetaldehyd z. B. zu einer Leberzirrhose führen kann, stuft das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) PET-Flaschen als unbedenklich ein.

In der Flüssigkeit einer PET-Flasche kann sich aber auch Antimontrioxid lösen. Dieser Stoff wird von der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) als möglicher Krebserreger eingestuft. Untersuchungen zufolge wird die Antimontrioxid-Konzentration in Fruchtsäften teilweise überschritten. In einer noch viel höheren Konzentration geht Antimontrioxid jedoch durch das Erhitzen von Bratschläuchen und PET-Schalen (Fertiggerichte) auf Lebensmittel über.

Es gibt inzwischen eine neue Generation von PET-Flaschen, die heiss abgefüllt werden können. Wird aber die bisher übliche Kaltentkeimung angewandt, kommt DMDC zum Einsatz. Dieser hochgiftige Stoff wird während des Entkeimungsvorgangs zwar abgebaut, dafür kann eine geringe Menge des Reaktionsproduktes O-Methyl-Carbamat zurückbleiben. Der Staat Kalifornien hat diese Substanz bereits auf die Liste der krebsauslösenden Stoffe gesetzt.

Abgesehen davon konnten Forscher der Universität Frankfurt am Main in 12 der 20 untersuchten Mineralwassermarken hormonähnliche Substanzen nachweisen. Bis heute konnte allerdings nicht geklärt werden, um welche Stoffe es sich dabei gehandelt hat.

MAP-Verpackungen – Vor- und Nachteile

Das Kürzel MAP steht für “modified atmosphere packaging” (Verpackungen mit modifizierter Atmosphäre). Der Begriff “unter Schutzatmosphäre verpackt” beschreibt ebenfalls diese Art der Verpackung (Beutel, Schalen oder Folien) und ist deutlich geläufiger. Man verlängert hier die Haltbarkeit eines Lebensmittels einfach dadurch, indem man beispielsweise den Sauerstoff aus der Verpackung entfernt und andere Gase wie z. B. Kohlendioxid zufügt.

Denn Verderb setzt meist deshalb ein, weil beim Verpacken Sauerstoff in die Packung gerät – und sich dann Bakterien und Pilze vermehren können.

Durch MAP wird sauerstoffliebenden Bakterien und Pilzen die Lebensgrundlage genommen und das Lebensmittel ist viel länger haltbar. Zum Einsatz kommt MAP bei Frischeprodukten, die nicht einmal unbedingt im Kühlregal stehen. Das können Fleisch, Fisch, Käse, Wurst, Tortellini, Salate, Tortillas, Brot, Sandwiches und vieles mehr sein.

Aufgeblähte Verpackungen immer entsorgen!

Das Problem dabei ist jedoch, dass sich Pilze bzw. Bakterien, die nur wenig oder gar keinen Sauerstoff benötigen, unter diesen Bedingungen ungehindert bzw. sogar schneller ausbreiten können, als dies normalerweise der Fall wäre.

Zu den besagten Bakterien zählt auch das Clostridium botulinum, das zu Vergiftungen bis hin zum Tod führen kann (Botulismus). Aufgeblähte Verpackungen sind ein Indiz für ein befallenes Produkt, das unter keinen Umständen verzehrt werden darf.

Wird die Temperatur von maximal 4°C bei Frischfleisch, Fisch oder Schalentieren während der Lagerung oder des Transports dann auch noch überschritten, macht dies die haltbarkeitsverlängernde Wirkung der MAP zunichte. Denn Kohlendioxid ist nur bei niedrigen Temperaturen in Fett und Wasser löslich und kann nur dann das Wachstum und die Vermehrung von Bakterien hemmen.

Zudem stellen auch geringe und vom Verbraucher nicht wahrnehmbare Beschädigungen der Verpackung ein erhebliches Risiko dar. Denn dann kann unbemerkt Sauerstoff in die Verpackung eindringen, wodurch das Wachstum der Bakterien gefördert wird.

Fertigsalate – Praktisch, aber keimbelastet

Abgepackte Salate sind zurzeit der Renner. Man muss nur den Plastikbeutel öffnen, etwas Dressing dazugeben – und fertig ist der Salat. Doch bevor der Salat verpackt wird, muss er ausgeputzt, gewaschen und geschleudert werden. Dabei wird die Blattstruktur zerstört und den Keimen werden die besten Bedingungen geboten, um sich zu vermehren.

Durch das jeweilige Schutzgas soll diese Vermehrung unterbunden werden. Wurde nun aber z. B. die Kühlung nicht durchgehend gewährleistet, haben Bakterien und Pilze ein leichtes Spiel. Untersuchungen der Stiftung Warentest haben gezeigt, dass sich quasi in jeder zweiten Tüte zu viele Keime befinden.

Da MAP-Verpackungen dafür sorgen, dass Lebensmittel in Bezug auf das Aussehen und den Geruch länger frisch erscheinen, kann es sein, dass ein verdorbenes Produkt fälschlicherweise für gut empfunden wird. Man merkt es also nicht unbedingt, wenn ein Lebensmittel nicht mehr geniessbar ist.

Während die beschriebenen Kunststoffverpackungen inzwischen auch vom Verbraucher kritisch betrachtet werden, wissen viele nicht, dass sich auch in Verpackungen aus Papier oder Karton Schadstoffe befinden können, die ins Lebensmittel übergehen.

Mineralöle in Lebensmitteln

Dr. Grob und sein Team haben zwar schon in den frühen 1990er Jahren nachgewiesen, dass Mineralöle aus Recyclingverpackungen und anderen Quellen in Lebensmittel übergehen. Erst die Forschungsergebnisse aus dem Jahr 2010 haben jedoch den Stein zum Rollen gebracht.

Mit Hilfe einer neu entwickelten Analysenmethode konnte aufgezeigt werden, dass zahllose verpackte Lebensmittel sowohl mit gesättigten Mineralölen (MOSH) als auch mit aromatischen Mineralölen (MOAH) kontaminiert sind.

Mineralöle können folgendermassen ins Lebensmittel gelangen:

  • Belastung der Umwelt mit Mineralölen (z. B. durch Erntemaschinen)
  • Gezielter Einsatz beim Transport (z. B. mit Mineralöl behandelte Jutesäcke)
  • Direkte Behandlung der Lebensmittel mit mineralölhaltigen Stoffen (z. B. Trennmittel)
  • Verpackungen aus Recycling-Papier

Der letztgenannte Punkt ist heutzutage die Hauptquelle für Mineralöle in Lebensmitteln. Recyceltes Papier ist zwar gut für die Umwelt, doch kann es Mineralöle aus Druckfarben und bis zu 250 weitere gesundheitsgefährdende Stoffe (z. B. Weichmacher) enthalten.

Mineralöle können aber auch aus frischen Druckfarben auf die Lebensmittel übergehen, nämlich dann, wenn die Verpackungen neu beschriftet oder eingefärbt werden.

Mineralöle schaden der Gesundheit

MOSH kommen in Lebensmitteln deutlich häufiger und in grösseren Mengen vor als MOAH. Sie können vom Körper leicht aufgenommen und in einigen Organen gespeichert werden.

Studien haben sodann auch ergeben, dass MOSH zu Ablagerungen und Schäden in der Leber, der Milz, den Herzklappen und den Lymphknoten führen können. Ausserdem konnte nachgewiesen werden, dass inzwischen selbst die Muttermilch damit belastet ist.

MOAH stehen entgegen im dringenden Verdacht erbgutverändernd sowie krebserregend zu wirken und das Hormonsystem zu beeinflussen.

Laut Berechnungen von Ärzten des Landeskrankenhauses Bregenz und des Landeskrankenhauses Innsbruck trägt jeder Mensch inzwischen 1 bis 10 Gramm Mineralölrückstände in sich.

Mineralöle: Testergebnisse im Fokus

Die Stiftung Warentest hat im Jahr 2012 die Türchen von 24 Adventskalendern schon vor dem 1. Dezember geöffnet und dabei festgestellt, dass jede einzelne Kalenderschokolade mit Mineralölen belastet war. Dabei wurden sogar krebserregende MOAH gefunden.

Die EFSA hatte die Aufnahme dieser Mineralöle durch die Nahrung allerdings schon vor diesem Test als bedenklich eingestuft und auch das BfR liess verlauten, dass Mineralöle eigentlich überhaupt nicht in Lebensmittel übergehen sollten.

Im Oktober 2015 sorgte eine umfangreiche Laboranalyse im Auftrag von foodwatch schliesslich erneut für Aufsehen: Dabei wurden 120 in Karton verpackte Lebensmittel aus Deutschland, Frankreich und der Niederlande auf ihren Mineralölgehalt hin untersucht und festgestellt, dass 43 Prozent der Produkte mit MOAH verunreinigt waren.

Foodwatch fordert die nationalen Regierungen nun umgehend dazu auf, für alle Lebensmittelverpackungen aus Papier spezifische Grenzwerte im Lebensmittel vorzuschreiben.

Mineralöle sorgen für hitzige Gefechte

Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) äusserte sich zur Veröffentlichung von foodwatch zunächst verhalten. Die festgestellten “Fortschritte bei den Verpackungskonzepten und den messbaren Mineralöl-Belastungen” seien erfreulich.

Kurz darauf wurde foodwatch jedoch aufs Schärfste kritisiert: Da alle vorgeschlagenen Richtwerte eingehalten worden seien, bestehe “keine Gefahr für die Verbrauchergesundheit”. Zudem stellte der BLL fest, dass die “Warnungen und Rückrufe völlig unverhältnismässig” seien.

Als Aldi Süd im Februar 2016 schliesslich seine Lieferanten schriftlich dazu aufforderte, Massnahmen gegen Mineralölbelastungen zu ergreifen – bei den Eigenmarken sollten zukünftig keine Mineralöle mehr nachweisbar sein – setzte der BLL alle Hebel in Bewegung, um diese Lieferantenvorgaben zu unterbinden.

Foodwatch liess daraufhin verlauten, dass sich der “Lobbyverband” BLL “klar gegen die Gesundheit aller Verbraucherinnen und Verbraucher” richte.

Wenn Sie die Forderungen von foodwatch unterstützen möchten, können Sie unter diesem Link den Appell an Vytenis Andriukaitis, den EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittel, unterzeichnen.

Solange sich aber derart viele belastete Lebensmittel in den Supermarktregalen tummeln, sollten Sie beim Einkauf und bei der Lagerung Vorsicht walten lassen.

Verpackungen: 10 Tipps zur Vermeidung von Schadstoffen

In Anbetracht der vielen verschiedenen Schadstoffe in Verpackungen neigt der Verbraucher verständlicherweise dazu, diese Thematik auszuklammern, da sich unweigerlich ein Gefühl von Hilflosigkeit einstellt. Lassen Sie sich aber nicht einschüchtern, denn Sie können einige Massnahmen ergreifen, um Ihre persönliche Belastung mit den Verpackungsgiftstoffen möglichst gering zu halten.

Tipp 1

Es besteht zwar keine gesetzliche Pflicht, Kunststoffverpackungen zu kennzeichnen, doch oft hilft ein auf der Verpackung sichtbares Pfeildreieck weiter. Die Kodierung darin zeigt an, aus welchem Material die Verpackung besteht. Beinhaltet das Dreieck z. B. die Zahl 03, handelt es sich um PVC, während die 07 oder der Buchstabe O für “other”, also für alle möglichen Stoffe stehen kann. Oft verbirgt sich hinter dieser Kennzeichnung BPA.

Tipp 2

Es gibt inzwischen Metalldeckel für Gläser, die ganz ohne Weichmacher auskommen. Sie erkennen die alternativen Blueseal-Deckel von der Firma Pano leider erst an der blauen Innenschicht. Viele Naturkosthersteller greifen schon darauf zurück.

Tipp 3

Es gibt einen einfachen Test, um zu überprüfen, ob ein Stück Folie aus PVC besteht. Tauchen Sie einfach ein intaktes Stück der Folie in Wasser: Während PVC-Folie zu Boden sinkt, schwimmen die meisten anderen Kunststoffe an der Oberfläche.

Tipp 4

Packen Sie Ihren Käse nach dem Einkauf gleich um. Haushaltsfolie ist zwar in der Regel frei von Weichmachern, wenn Sie aber auf Nummer sicher gehen wollen, sollten Sie auf die gute, alte Käseglocke setzen.

Tipp 5

Ein weisser Karton zeigt Ihnen an, dass es sich NICHT um eine Recyclingverpackung handelt.

Tipp 6

Füllen Sie Reis, Pasta & Co. von den Kartonverpackungen in Gefässe aus Glas, Keramik oder Edelstahl um. Je länger ein Lebensmittel bei Raumtemperatur gelagert wird und den Mineralölen ausgesetzt ist, desto mehr davon dringen in das Produkt ein.

Tipp 7

Zweckentfremden Sie Verpackungen nicht, da der Übergang von Schadstoffen hierbei drastisch erhöht werden kann. Verwenden Sie also z. B. keine Gläser mit beschichteten Schraubverschlüssen (z. B. Gurkenglas), um darin fetthaltige Lebensmittel (z. B. Pesto) zu lagern, oder Tiefkühlbehälter, um Essensreste aufzubewahren.

Tipp 8

Migration kann nicht selten sensorisch festgestellt werden: Wenn irgendein Lebensmittel oder Getränk nach Plastik schmeckt und/oder riecht, sollten Sie es nicht mehr essen oder trinken. Glasflaschen sind Kunststoffflaschen vorzuziehen.

Tipp 9

Kaufen Sie nicht auf Vorrat ein: Wenn Sie auf frische regionale Produkte zurückgreifen und Speisen so oft wie möglich frisch zubereiten, können Sie den Kontakt mit verpackten Lebensmitteln drastisch reduzieren.

Tipp 10

Es gibt inzwischen schon einige verpackungsfreie Supermärkte, in denen Sie nach Herzenslaune einkaufen können, z. B.:

Gruß an die Wissenden
TA KI
.
.
Gruß an die Gesundheit
Der Honigmann

Read Full Post »


Kurzfassung: Von offizieller Seite hört man immer lauter die Annahme von EUs Auflösung sowie Bürgerkrieg dank Angela Merkels diabolischer Einwanderungspolitik.

Ihre nächste Stufe ist Legislatur zur Einsetzung des Militärs in Deutschland gegen die Bürger in einer ”Notsituation”.

Gleichzeitig ist die Forschung eines dänischen Professors über die Gefahren durch Masseneinwanderung von Niedrig-Intelligenz-Migranten gerichtlich für einwandfrei erklärt worden. Er sagt, der Punkt ohne Rückkehr sei längst passiert: Vor 2050 werden die einheimischen Europäer in der Unterzahl sein.
Wir haben nur 3 Möglichkeiten: Uns dem Islam zu unterwerfen, die Muslime nach Hause zu schicken oder Bürgerkrieg.

Allein die Einschleusung der Migrantenkinder mit niedrigen IQen unter dänische hoch-IQ-Kinder schaffe Frustration und das Gefühl des Zurückbleibens der Migrantenkinder- mit Radikalisierung zur Folge.

Prof. Nyborg sagt, man prognostiziere, dass im Jahr 3.2 Mio. Leute mit niedriger IQ die Grundschule vorzeitig verlassen werden, und dass die Hälfte davon nie einen festen Job bekommen werde – sondern von öffentlicher Dauer-Unterstützung werden leben müssen.
Heute hat Dänemark um 5.5 Mio. Einwohner – steigend wegen der Einwanderung.

Durch Rassenmischung (u.a. Vergewaltigung) werde die Durchschnitts-IQ der Gesamtbevölkerung fallen – und wenn sie 90 Punkte unterschreite, werde keine Demokratie mehr vorkommen (Die ist schon in Hoch-Intelligenz-Bereichen wie der EU und den USA so gut wie abgeschafft).

Eine interessante Rangliste über die Staaten der Welt nach IQ wird wiedergegeben.

*

Die naive Willkommens-Kultur in gütigen europäischen Ländern ist von der Hierarchie des Bösen und seinen Schergen, “unseren” freimaurerischen Politikern,   missbraucht worden. Sie zerstören Europa in einem Ausmaß, dass die Islamisierung Europas bis 2050  bereits aus demographischen Gründen unvermeidlich ist.

Aber offensichtlich will die Hierarchie nicht nur Europa islamisieren. Sie will das Total-Chaos durch Terror und Gesetzlosigkeit, so dass weder Polizei noch Eurogendfor in der Lage sein wird/ist, die Ordnung aufrechtzuerhalten – woraufhin das Militär aktiviert wird – und wahrscheinlich nicht, um einheimische  Bürger zu schützen, die bereits durch  die EU- “Grundrechte ” für Ausländer und Minderheiten gegen die Mehrheitsbevölkerung geächtet sind. Polizei und Militär haben gem. dem Vertrag von Lissabon das Recht, zu töten.

Infowars 11 April 2016: Letzte Woche argumentierte Mitglied des Parlaments für die Schweizerische Volkspartei (SVP), Roger Köppel, dass “Europa im Begriff ist, sich selbst aufzulösen“, und zwar aufgrund einer “größenwahnsinnigen” offenen Grenzpolitik von Leuten wie Angela Merkel. Das Gleiche sagte der deutsche Politiker Thilo Sarrazin.

Im vergangenen Jahr warnte der  schweizerische Armeechef, André Blattmann, dass sich das Risiko sozialer Unruhen in Europa  intensiviere, und die Bürger sollten sich bewaffnen.

Spitzen-Sicherheitsexperten in Deutschland sagten auch Kanzlerin Angela Merkel im Oktober letzten Jahres, dass die Mittelschicht aufgrund ihrer  Migrationspolitik  der offenen Grenzen “radikalisiert” werde, und dass inländische Störung sich infolgedessen entwickeln könnte.

Merkels Antwort  auf ihr selbstgemachtes Chaos: Bürgerkrieg vorbereiten.
DWN 12 April 2016  Die Bundesregierung plant offenbar eine Änderung des Grundgesetzes, um die Bundeswehr im Falle eines „inneren Notstandes“ auch in Deutschland einsetzen zu können.
Die Sicherheitslage könne dies erforderlich machen. „Charakter und Dynamik gegenwärtiger und zukünftiger sicherheitspolitischer Bedrohungen“ machten „Weiterentwicklungen erforderlich, um einen wirkungsvollen Beitrag der Bundeswehr…. zu ermöglichen.

Um nicht den wirklichen Grund anzugeben, hat die Regierung “schlafende Zellen” von Putin-Tötern mit Messern und Karate-ähnlichem Kampfsport in Deutschland erfunden, die jederzeit aktiviert werden können, und die also die Polizei nicht bewältigen könne, sondern die durch die Armee niederzukämpfen seien!

Der dänische Professor, Harald Nyborg darauf,
wie NWO-Elemente die Wahrheits-Sager tyranisieren

Danmarks-fremtidJyllands-Posten 8 April 2016: Mein Decay-Artikel im Jahr 2012 (Niedrige Einwanderer-IQ bedroht Demokratie, Wohlstand und die Zivilisation) hat drei linksgerichtete Sozialwissenschaftler so wütend gemacht, dass sie mich bei den  Ausschüssen über die wissenschaftliche Unehrlichkeit (DCSD) verklagten. “Es gibt eine unehrliche, rechtsextremistische, evolutionäre Blödsinn-Propaganda,  die den Ruf  dänischer Forschung verletzt”, sagten sie. “Er muss zurückgezogen werden, und der Autor sowie das Thema müssen auf Eis gelegt werden“.

Nach DCSDs Empfehlung des Rückzugs hat der Verlag ein Komitee mit vier der weltweit führenden Forschern auf dem Gebiet eingesetzt und bat sie, unabhängig von einander, darum,  den Artikel zu bewerten. Keiner von ihnen fand Beweise für Fehlverhalten, so der Verlag lehnte einen Rückzieher ab.

Ich lud dann die DCSD vor Gericht, und am 30. März 2016 erlegte das Landesgericht den  DCSD auf, zu “erkennen, dass Helmuth Nyborg  sich des  … wissenschaftlichen Fehlverhaltens “nicht schuldig gemacht hat”.

Ausbildungs-, Berufs- und Kommunalpolitiker sehen nicht, dass die Zahl der Menschen mit IQ unter 90 (von denen mindestens die Hälfte weder die Grundschule durchführen noch je einen festen Job bekommen)  über Zeit exponentiell steigt. Zweifler sollten den jüngsten Anstieg der Zahl der Sozialhilfeempfänger sorgfältig studieren – und währenddessen  bedenken, dass sie nur die Spitze des Migranten-Eisbergs sehen. Im Jahr 2075 erwarten wir, dass rund 3,2 Millionen Menschen mit niedriger IQ die Schule ohne Abschluss verlassen. Mindestens die Hälfte wird dann in einer zunehmend automatisierten Welt  der permanenten Sozialhilfe bedürfen. Was noch schlimmer ist: Daher sehen die Verantwortlichen nicht, dass Dänemark numerisch überrannt wird, auch wenn man die Grenze sofort schliesst. Die Anzahl der Ausländer mit niedriger IQ mit relativ hoher Fruchtbarkeit, die bereits in Dänemark und weiten Teilen Europas wohnen,  hat uns schon am  Punkt ohne Wiederkehr vorbei gebracht.

Kinder und Enkel wurden in eine Grundschule gebracht, die einer nahöstlichen Mehrheit entsprechen sollte.
Wie werden sie den vorhersehbaren Anstieg der sozialen Pathologie-Raten entschuldigen, einschließlich stark erhöhter Kriminalität und der zunehmenden Parallelgesellschaft in den Ghettos? Wie werden sie tatsächlich die Töchter des Landes auf ihren künftigen Status vorbereiten?

Leider sind es nicht nur Wissenschaftler, die die dänische Demokratie,  die Wohlfahrt,  und die Menschen im Stich gelassen haben. Auch die Bischöfe und Pfarrer, die überzeugten IQ eine Kinderorganisation, Das Rote Kreuz und mehrere noch.

In diesem Video wird hochintelligenter Professor Helmuth Nyborg auf seine wissenschaftlichen Befunde unqualifiziert  angegriffen, dass wir Niedrig-IQ-Einwanderer importieren, dass ihre genetische Intelligenz nicht über Generationen zunehme, sondern dass Rassenmischung unsere IQ senke – und wenn sie 90 Punkte auf dem Weg nach unten passiere,  werde es besonders kritisch: Demokratie komme in Ländern mit so niedrigen IQ’s nicht vor. (Die Frage ist, ob sie immer noch in Hoch-IQ-EU-Ländern und den USA vorkommt!).

Ein 2. Video folgt nach dem ersten – leider ohne Untertitel auf Englisch: Nyborg hat auch festgestellt, dass es deutlich mehr hochintelligente Männer als Frauen gibt – und deutlich mehr schlecht begabte Männer als Frauen.
Für jede Frau mit IQ 130 gibt es fünf Männer mit dieser IQ – und die grafische Darstellung steigt exponentiell. Nyborg wurde für diesen Fund als Professor entlassen – aber die DCSD fanden seine Forschung korrekt, auch in diesem Fall.

Nur Unwissenheit kann sie  glauben lassen, dass Kinder mit Migrationshintergrund mit niedriger IQ mit dänischen hoch-IQ Kindern in dasselbe Klassenzimmer angebracht werden können, ohne das Gefühl zu bekommen, zurückgeblieben zu sein.

Sie verstehen nicht, dass dies ein Teil des Grundes ist, warum einige dieser Kinder in Frustration radikalisiert werden und  sich  in Ohnmacht gegen die dänische Gesellschaft wenden. Sie sehen nicht den radikalen Rechtsruck  als Protest dagegen, dass die Eingeborenen sich weiterhin mit einer schnell wachsenden Gruppe von schwachen Einwanderern auf Kosten ihrer eigenen Schwachen  solidarisch erklären sollen.

Die Wissenschaftler haben noch nicht eingesehen, dass die Globalisierung und der Multikulturalismus das Risiko umfangreicher gesellschaftlicher Schäden steigern, und zwar dadurch, aggressive niedrige Intelligenz mit schmutzigen Bomben zu kombinieren. Fast keiner erkennt, dass wir bereits eine ständig wachsende, potentiell untergrabende fünfte Kolonne innerhalb des Landes installiert haben.

Der kollektive akademische Betrug der Universitäten entzieht bewusst Politikern die relevante Forschung, während sie mehr an die Partei, internationale Karriere, Reisedokumente und Boxershorts als an das Land sowie die Zukunft ihrer Kinder zu denken scheinen.
Dies lässt uns eine schnelle Wahl: Unterwerfung, achtbare Repatriierung oder Bürgerkrieg.
Hier ist, wie es in der Praxis in Dänemark verläuft: Frau verkaufte ihre Überzeugung – und wurde viel klüger:
Alice Larsen hatte im Internet immer wieder gegen Muslime agitiert, liess sich jedoch durch Geld verlocken, ihr Ferienzentrum an 100 Flüchtlinge zu vermieten!! Und es geschah ihr recht.
Asyl-scherben
BT  13 Apr. 2016:   “Auf den Matratzen wurde gesprungen und gepinkelt. Es wurde Feuer auf meinem Teppich gemacht, so dass es große Brandflecken gibt, und in den Ecken ist Harn. Mein großer Esstisch ist als Brennholz zerstückelt worden. Alles ist völlig auseinandergerissen, und nur die Lampen haben überlebt “, sagt sie der BT.

“Nach nur fünf Tagen waren alle Möbel zerstört. Asylbewerber aus Zentren in der Nähe kamen und feierten große Feste. Das Wohnzimmer wurde als Radrennbahn und für Rollschuhlaufen verwendet.”
Asyl-pinkeln“Ich habe viele Tränen darüber geweint. Das Ausländeramt untersagte mir, die Zerstörung des Hauses  zu verhindern. Ich sollte einfach nur glücklich sein, dass ich neue Möbel bekommen würde, wenn sie abzögen, sagten sie.

DAsyl-hausas Ausländeramt behauptet, dass die Wiederherstellungskosten von einem Architekturbüro auf 560.000 DKR veranschlagt wurden, und es  hält daran fest.
Sie hat selbst berechnet, dass die Wiederherstellung sie 1,3 Millionen kosten werde.

Kommentar
All dieses Chaos ist schon lange vorhergesehen und geplant, wie ich immer wieder geschrieben habe. Bürgerkrieg ist eben die bevorstehende Pointe: die alte Gesellschaft abreissen (Adam Weishaupt & Mayer Amschel Rothschild), um daraus die neue satanische Agenda 21, die weltkommunistische Eine-Welt-Diktatur, fertigzustellen.

Denn die Hierarchie des Bösen dahinter “will in sein pharisäisches Königreich kommen” (Protokolle der Weisen von Zion).

Prof. Nyborg hat bestimmt eine Pointe in Bezug auf Niedrig-IQ-Immigranten: Dieses Niveau soll, wie von der Elite geplant, Europa künftig beherrschen. Vielleicht, weil sie leichter zu regieren und ausserstande sind, die boshafte Wahrheit über ihre Sklavenmeister in der Hierarchie des Bösen zu entdecken.

Dies ist ein entscheidender Punkt, der aus der Einwanderungsdebatte ganz herausgehalten wird.

Ich denke, Mangel an IQ kann teilweise auf  mangelnde Stimulation/ Entwicklung des Gehirns im Kindesalter in unterdrückender Kultur zurückgeführt werden. Ich denke auch,  für fehlende IQ kann teilweise durch Willen und Fleiss  kompensiert werden. Wenn jedoch der gute Wille fehlt, wie unter muslimischen Migranten in Europa, läutet auch Niedrig-IQ-Einwanderung eine Katastrophe für Europa ein.

Ich kann empfehlen, mittels des Tests der folgenden Rangliste, seine eigene Intelligenzquotient zu testen – und sie zu der seines / ihres Herkunftsstaats zu  vergleichen.

ADDENDUM

IQ Forschung
Diese Zahlen stammen aus einer Arbeit von 2002 bis 2006 von Richard Lynn, einem britischen Professor für Psychologie und Tatu Vanhanen, finnischem Professor für Politikwissenschaft , die IQ-Studien in mehr als 80 Ländern ausführten.

Richard und Tatu argumentieren, dass Unterschiede in den nationalen Einkommen mit Unterschieden der durchschnittlichen nationalen Intelligenz-Quotient (IQ) korreliert sind. Sie argumentieren weiter, dass Unterschiede in den durchschnittlichen nationalen IQ ein wichtiger Faktor darstellen, sind aber nicht der Einzige, tragen aber zu Unterschieden i nationalem Wohlstand und Wirtschaftswachstumsrate bei.
Diese Ergebnisse sind umstritten, haben viel Debatte verursacht und müssen mit äußerster Vorsicht interpretiert werden.

Sources: IQ and the Wealth of Nations (2006), IQ and Global Inequality (2002).

http://new.euro-med.dk/20160416-die-einwanderungsfolgen-i-danischer-professor-intelligenz-reduzierende-unterwerfung-unter-islam-radikale-rucksendung-oder-burgerkrieg-merkels-cdu-militar-gegen-burger-verwenden.php

.

Gruß an den Wohlstand

Der Honigmann

.

 

Read Full Post »


Greenpeace – Eine Inszenierung in 3 Akten

1. Akt

 Geisteraktionen bei Greenpeace

 Greenpeace gilt als DIE globale Umweltorganisation schlechthin!

Zweifellos hat die Arbeit von Greenpeace Vorteile:

  • Sie beruhigt das Gewissen der Studenten: “Cool – ich bin aktiv und tue etwas für den Umweltschutz!”

  • Sie beruhigt die Schlafschafe: “Es kümmern sich schon so viele Leute um alle Belange des Umweltschutzes. Dann brauche ich selbst ja gar nichts mehr zu tun …”

  • Sie beruhigt die Fördermitglieder: “Mein Geld wird sinnvoll für den Umweltschutz verwendet!”

Durch die Installation einer solchen “Nicht-Regierungs-Organisation”, unterstützt durch Großspenden der Hochfinanz, hat das System jedoch die volle Kontrolle über das Thema Umweltschutz und damit über die Aktionen aktiver Bürger. Es betreibt auf diese Weise eigenverträglichen Umweltaktivismus  –  von oben gesteuert nach dem freimaurerischen Pyramiden-System, bekannt aus Politik und Wirtschaft. Das System sorgt dafür, dass die Spitze der Pyramide mit eigenen Leuten besetzt ist, und steuert somit die gesamte Organisation.

Die Masche von Greenpeace: Bezahlte Drücker fangen Fördermitglieder ein, die für Pseudoumweltschutz ihr Gewissen beruhigen. Schön green, schön hip, ein wenig peace, viel Kies. Und für die Lügenmedien ein prima Seitenfüller fürs Sommerloch. Das Image von Greenpeace darf dann hierbei auch gerne ein bischen aufs Käseblatt abfärben. Überhaupt ist das eigene Image wichtig für Greenpeace. Nur so wird es möglich, auch ganze Testament-Nachlässe von Greenpeace-Begeisterten einzustreichen. Paul Watson, einer der Mitgründer von Greenpeace sagte einmal:

 

“The secret to [the late Greenpeace co-founder] David McTaggart’s success is the secret to Greenpeace’s success: It doesn’t matter what is true, it only matters what people believe is true. You are what the media define you to be. Greenpeace became a myth, and a myth-generating machine.”

 

Übersetzt heißt das:

 

“Das Erfolgsgeheimnis des verstorbenen Greenpeace-Mitbegründers David McTaggart ist das Erfolgsgeheimnis von Greenpeace: Es kommt nicht auf die Wahrheit an, sondern darauf, was sich die Menschen als Wahrheit verkaufen lassen. Du bist das, was die Medien aus dir machen. Greenpeace ist zum Mythos geworden – eine Maschine, die Mythen am laufenden Band generiert.”

 

Die Aktionen von Greenpeace sind oft harmlos und ineffektiv.

Greenpeace - 0001
Verlassener Greenpeace-Stand beim Tollwood-Festival 2013 auf dem Olympiagelände in München

Wir erinnern uns an eine Aktion in Heidelberg im April 2013, mit der Greenpeace auf die angeblich durch den “Klimawandel” bedrohte Arktis aufmerksam machen wollte – und das am Neckar in Heidelberg. Außer den wenigen, zufälligen Passanten nahm niemand Notiz von der Aktion:

Greenpeace - 0003

Greenpeace - 0002

Uns fällt eine weitere, abendliche Aktion in Heidelberg an der Alten Brücke ein, bei der in völliger Dunkelheit Schlauchboote zur Brücke fuhren, um ein unbeleuchtetes Transparent außen an der Brücke zu entrollen. Selbst Taucher waren im Einsatz. Es waren jedoch fast keine Zuschauer da, kaum jemand hat die Aktion bemerkt. Greenpeace und die Aktivisten waren aber zufrieden: Die Aktivisten waren aktiv, die Spendengelder wurden planmäßig verbraten, jede Menge Zeit investiert. Nach einer halben Stunde wurde wieder abgebaut …

 Das Wichtigste an dieser Alibi-Aktion war offenbar das Fotoshooting, um die Aktion zu dokumentieren.

Greenpeace ist ein Teil des Systems und spielt seine Rolle perfekt, oder doch nicht? Dem kritischen Beobachter fällt auf, dass hier eine Menge Geld ihrer Förderer in Luxusausrüstung investiert wird. Sicher könnte man diese Mittel gezielter und viel effektiver einsetzen. Man gewinnt den Eindruck, hier wird nur Show gemacht, um das eigene Mitgliedermagazin zu füllen.

Statt kritischem Hinterfragen werden Umweltthemen der postnormalen Wissenschaft des Systems propagiert!

Greenpeace stützt offiziell die Klimalüge, die Politik und Wissenschaft als Begründung für angeblich künftig durchzuführendes Geo-Engineering dient. Das findet jedoch in Wirklichkeit bereits längst über unseren Köpfen statt. Dies geht einher mit der totalen Wetterkontrolle. Somit wird auch unser Klima nach Belieben gestaltet, was das Angst einflößende Thema Klimawandel ad absurdum führt!

Gelder der Umweltstiftung Greenpeace fließen so auch in den “Fond für Klimaschutz und Umwelttechnologie”, mit dem Projekte gefördert werden, die die CO2-Emissionen reduzieren sollen.

Warum engagiert sich Greenpeace nicht gegen Chemtrails?

Diese Frage hat sich sicherlich schon mancher gestellt. Greenpeace leugnet aktiv das Versprühen von Chemtrails, siehe den Artikel im Greenpeace-Magazin 5.2004.

Aber warum? Weil Greenpeace, wie wir herausgefunden haben, beim Thema Geo-Engineering direkt involviert ist!

In der SRMGI, einem Gremium zum Thema Solar Radiation Management (SRM = Versprühen von Nanopartikeln durch Flugzeuge in die Atmosphäre) sitzt doch tatsächlich ein Greenpeace-Wissenschaftler! Die SRMGI wurde 2010 gegründet und konzentriert sich, wie der Name schon andeutet, auf SRM-Forschung. In dieser Organisation arbeiten drei Institutionen zusammen:

Der Environmental Defense Fund, eine amerikanische Non-Profit-Organisation, die “Lösungen für die gravierendsten Umweltprobleme schafft”.

Die Royal Society (Königliche Gesellschaft), eine britische Gelehrtengesellschaft zur Wissen-schaftspflege, die als nationale Akademie der Wissenschaften des Vereinigten Königreiches für die Naturwissenschaften dient.

Und die TWAS (the academy of sciences for the developing world), eine nicht-staatliche Akademie der Wissenschaften mit Sitz im International Centre for Theoretical Physics ICTP in Triest, Italien, deren Ziel es ist, die “wissenschaftliche Arbeit in Entwicklungsländern zu fördern und eine nachhaltige Entwicklung auf der Südhalbkugel zu verfolgen”. Sie hat über 1000 gewählte Mitglieder aus 90 Ländern.

Das Überraschende ist: Sowohl in der Liste der SRMGI-Arbeitsgruppe, als auch in der Liste der SRMGI-Stakeholder-Partner, sowie in der Liste der Teilnehmer der SRMGI-Konferenz 2011 taucht immer wieder der Name eines bestimmten Greenpeace-Mitglieds auf:

 

Dr. David Santillo.

 

Dr. Santillo ist Wissenschaftler bei den Greenpeace Research Laboratories, siehe auch hier. Herr Santillo hat für die SRMGI-Arbeitsgruppe beispielsweise die Hintergrund-Dokumente mit ausgearbeitet.

2011 hat er an der SRMGI-Konferenz in Buckinhamshire, Großbritannien, teilgenommen. Bei dieser Konferenz ging es um die politische Steuerung und Koordination von Geo-Engineering, speziell dem SRM. Ausführliche Informationen zu der Tragweite dieser Konferenz findet ihr in unserem in Kürze erscheinenden Artikel.

Greenpeace - 0004Die Teilnehmer der SRMGI-Konferenz März 2011, unter ihnen Dr. David Santillo von Greenpeace, aufgenommen im Kavli Royal Society International Centre, Buckinghamshire, UK. Außerdem sind die Wissenschaftler David Keith, (6. von links) sowie Alan Robock (15. von links) zu sehen, zwei der bekanntesten Verfechter des Geo-Engineerings!

Ein Greenpeace-Wissenschaftler verplappert sich

In diesem Interview vom 31.01.2014 mit dem amerikanischen Sender “Go Green Radio” hat sich Dr. David Santillo bei Minute 41:23 verplappert. Nachdem der amerikanische Chemtrail-Aktivist Dane Wigington von GeoengineeringWatch.org ausführlich erklärt hat, warum Geo-Engineering bereits Realität ist, sagt Santillo:

 

“There are clearly activities that are going on … that that that – that could be going on into the future.”

 

“Es gibt zweifellos Aktivitäten, die gerade stattfinden … die die die [stottert] – die auch in Zukunft noch fortgeführt werden könnten.”

 

Und Dr. Santillo weiß sehr genau, was es bedeutet, wenn man giftige Chemikalien in die Umwelt ausbringt. Zahnpasta bekommt man eben nicht mehr in die Tube zurück, wenn man sie einmal rausgedrückt hat. Das zeigt sein Statement in folgendem Video. Er sagt hier klipp und klar, dass bereits so viel Chemie ausgebracht wurde, dass wir heute mit irreversiblen Schäden an Böden und Natur konfrontiert sind:

 Ein aktueller Slogan von Greenpeace kann deshalb nicht mehr ernst genommen werden: “Detox our Future” ist im neuesten, professionellen Werbespot zu sehen. Greenpeace berichtet in Deutschland über Smog in China und nimmt selbst an der Geo-Engineering-Forschung teil!

Greenpeace - 0005
Greenpeace weiß also genau Bescheid, was das Thema Chemtrails angeht!

Greenpeace wird übrigens, wie bereits angedeutet, nicht ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge finanziert!

Die Greenpeace-Stiftung erhielt in der Vergangenheit Spenden vom Rockefeller Brothers Fund, einer Stiftung im Besitz der Rockefeller Familie.
Eine Umweltorganisation, die Spenden von einer der mächtigsten Familien dieser Erde annimmt – David Rockefeller propagiert offen die Bevölkerungsreduktion – ist dann natürlich nicht mehr frei in ihren Entscheidungen.
Es wurden noch weitere Spenden von Stiftungen angenommen, die auch der Hochfinanz zuzuordnen sind.

 

Greenpeace - 0006

Aufgrund der Verflechtungen mit der Hochfinanz darf Greenpeace Chemtrails nicht thematisieren. Fragt sich, wie lange echte Greenpeace-Aktivisten mit Herz noch bei dieser Organisation bleiben möchten, die gegen ihre eigenen Ziele arbeitet.

Quelle : http://saga4ever.blogspot.de/2015/11/der-beweis-greenpeace-bei-geo-engineering-mit-im-boot.html

Gruß an die “echten Greenpeace-Aktivisten mit Herz und Gehirn”
Gefunden bei : Kräutermume

https://rsvdr.wordpress.com/2016/04/04/der-beweis-greenpeace-bei-geo-engineering-mit-im-boot/

.

Gruß an die Gründer von Greenpeace

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Als Tierbesitzer ist man bemüht, seinem Tier ein gesundes, nährstoffreiches Futter anzubieten. Oft verleiten die Bilder auf der Verpackung von gesunden Tieren mit glänzendem Fell sowie die angepriesenen Inhaltsstoffe, wie z.B. hochwertige Proteine, ausgewogene Mineralstoffe etc., zum Kauf.

Tierfutter © dima_pics – Fotolia.com

 

Tierfutter: Verpackungen versprechen viel

Die Verpackungen versprechen z.B. gesunde Haut und glänzendes Fell durch Omega-3-Fettsäuren, ein gutes Sehvermögen durch Vitamine und Mineralstoffe, ein gesundes Immunsystem durch eine ausgewogene Nährstoffzusammensetzung sowie starke Muskeln durch hochwertige Proteine.

Fragwürdige Zusammensetzungen

Sieht man sich dann allerdings die tatsächlichen Inhaltsstoffe an, sieht das oft ganz anders aus. Häufig findet sich im Tierfutter folgende Auflistung:

  • ca. 8 % Rohprotein (Eiweiss) – Die Quelle, aus denen dieses Eiweiss stammt, wird verschwiegen, was darauf schliessen lässt, dass es sich um minderwertiges Eiweiss handelt.
  • ca. 3,5% Rohfett – Der Rohfettgehalt ist der Teil des Futtermittels, der sich in Fettlösungsmitteln, wie beispielsweise Petrolether, löst.
  • ca. 2,5% Rohasche – Unter dem Begriff Rohasche werden sämtliche Rückstände einer Verbrennung des Futters bei 550°C zusammengefasst. Dies können alle möglichen anorganischen Substanzen – also Mineralstoffe -, aber auch Sand oder ähnliche Verunreinigungen sein.
  • ca. 0,5% Rohfaser – Unter “Rohfaser” ist derjenige Anteil eines Futtermittels zu verstehen, der nach Behandlung mit verdünnten Säuren und Laugen als “unverdaulicher” Bestandteil zurückbleibt. Hauptbestandteil dieser Stoffklasse ist die Cellulose. Rohfaser darf nicht mit Ballaststoffen gleichgesetzt werden, da diese nur zu ca. einem Drittel aus Cellulose besteht und noch viele andere unverdauliche Komponenten enthält.
  • ca 80% Feuchtigkeit – Wasser
  • die restlichen 5,5% wurden nicht aufgeführt

Die genaue Zusammensetzung sieht bei einem Hundefutter einer bekannten Supermarktkette – als Eigenmarke – wie folgt aus:

Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse mind. 4%, wobei diese 4% in der Regel auch nicht überschritten werden (zu den Nebenerzeugnissen gehören Tierteile wie Füsse, Köpfe, Pansen und weitere Tierteile, die für den menschlichen Verzehr nicht geeignet sind, also die Abfälle der tierverarbeitenden Industrie).

 

Tierfette

Werden die tierischen Nebenprodukte, wie Tierfüsse oder -köpfe gekocht, so wird das dabei an der Oberfläche abgelagerte Fett im Tierfutter verwendet. Der Tierbesitzer weiss leider nicht, um welche Art von Fetten es sich hier handelt. In Tierfutter können dann auch schon mal Rückstände von Pentobarbital gefunden werden, ein Medikament, das zum Einschläfern von Tieren verwendet wird.

Desweiteren finden sich dann Sojabohnenmehl, Aroma, Phosphorsäure, Calciumcarbonat und Salz. Geschätzte 95% des Inhalts habe also nichts mit Fleisch zu tun und der Nährwert für das Tier ist eher fraglich.

Als Tierbesitzer empfiehlt es sich deshalb, genau hinzuschauen. Zwischen der Produktwerbung und den tatsächliche Inhaltsstoffen liegen in der Regel Welten…

 

Quelle: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/krankes-tierfutter-ia.html

Gruß an die Barfenden und Alle die, die Hunde und Katzen artgerecht füttern.-

10% pro Kg. Körpergewicht an Fleisch( am Besten Rohes) , der Rest sollte Gemüse, Obst, Kräuter, Rohöle und Gewürze sein- optimiert mit Zeolith und Propolispulver. 1- 2 Mal in der Woche Rohmilch vom Bauern- ggf. mit handwarmen Wasser mischen.

TA KI

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/03/15/krankes-tierfutter/

Gruß an die Wissenden

Der Honigmann

Read Full Post »


Warum der Glaube an Gut und Böse nicht hilft!

                   Chemotherapien wirken todsicher!

TOTE AUF ABRUF ?

!!!!!!!!  Siehe Überlebensstudie der Zocktoren-Medizin !!!!!!!

 

Auf allen Ebenen wird mit medizinischen Waffen ein Kampf gegen das Immunsystem des Menschen geführt, anstatt dessen Abwehrkräfte gezielt zu unterstützen.

…“Medizyniker“ lehnen Chemo ab:
8 von 10 Ärzte lehnen für sich und ihre Familienangehörigen eine Chemotherapie ab:
Da ist für uns Patienten doch noch Erklärungsbedarf!…
Quelle: EHK 2006;55:84-89

„Zufälligerweise“ wird in die meisten Chemo-Medis Dioxin, oder andere super wirksame Mittel gemischt!

Wer seine Augen nicht zum Sehen benutzt wird sie zum Weinen brauchen!

Chemotherapien verantwortlich für geringere Überlebensraten. 1.8 Milliarden Umsatz jährlich mit Zellgiften (Senfgasabkömmlinge – Rattengifte)
…Hamburg (AP) Trotz der Behandlung mit neuen Chemotherapien hat sich die Überlebensrate für Patienten mit Organkrebsen im fortgeschrittenen Stadium offenbar nicht verbessert. Das berichtete am Samstag der «Spiegel» vorab unter Berufung auf das Krebsregister der Universität München. «Was das Überleben bei metastasierten Karzinomen in Darm, Brust, Lunge und Prostata angeht, hat es in den vergangenen 25 Jahren keinen Fortschritt gegeben», sagte der Epidemiologe Dieter Hölzel dem Blatt.
Der Forscher hat demnach zusammen mit Krebsärzten (Onkologen) die Krankengeschichten tausender Krebspatienten dokumentiert, die in und um München seit 1978 nach dem jeweiligen Stand der Medizin behandelt wurden. Während die Kurve für Darmkrebs eine geringfügige Besserung zeigt, sei die Überlebensrate bei Brustkrebs im Laufe der Jahre sogar gesunken.
Nach Hölzels Ansicht handelt es sich dabei um zufällige Schwankungen ohne Aussagekraft, Schlimmeres könne er aber nicht ausschließen. «Ich befürchte, dass die systematische Ausweitung der Chemotherapie gerade bei Brustkrebs für den Rückgang der Überlebensraten verantwortlich sein könnte», sagte er dem Nachrichtenmagazin.
Die Zahlen der Universität München wurden dem «Spiegel» zufolge von Klinikern bestätigt. Der Gynäkologe Gerhard Schaller von der Universität Bochum sagte: «Für das Überleben von Frauen mit fortgeschrittenem Brustkrebs hat die Chemotherapie bisher praktisch nichts gebracht – viel Lärm um nichts.» Auch Wolfram Jäger, Leiter der Gynäkologie der Städtischen Kliniken in Düsseldorf, könne nicht von Erfolgen berichten. «Da werden riesige Mengen von Frauen behandelt, ohne dass ein Nutzen tatsächlich bewiesen wäre. Wenn Sie das den Patientinnen sagen, die verzweifeln ja total», hieß es.
Dem Bericht zufolge werben Hersteller dagegen mit Überlebensvorteilen für ihre Medikamente (Zytostatika). Bundesweit habe sich der Umsatz mit Zytostatika zwischen August 2003 und Juli 2004 auf 1,8 Milliarden Euro um 14 Prozent gesteigert…
Quellennachweis: Gerd Zesar [gerd-zesar@t-online.de] 4.10.04

Geheilte Patienten?
„Heilung“ wird definiert als „5-Jahres-Überlebensrate“ (wenn es dienlich ist manchmal auch mit kleineren Zeiträumen). Bekommt ein Patient nach 5 1/2 Jahren „Metastasen“ und stirbt daran, gilt er trotzdem zunächst als „geheilt“ und geht unter dieser Rubrik in die Statistik ein!
„Ansprechen“ auf eine bestimmte Chemotherapie ist nach der allgemein anerkannten Definition der amerikanschen FDA eine Verkleinerung von mindestens 50% der messbaren Tumoren für einen Zeitraum von wenigstens 28! Tagen. Dies wird als „Erfolg“ einer Therapie gewertet, ganz unabhängig davon, ob Tumor und/oder „Metastasen“ nach diesen 4 Wochen – vielleicht sogar explosionsartig – wieder entstehen und/oder weiter wachsen und unabhängig von der Gesamt-Überlebensdauer. Der Grund für diese Beurteilungsweise ist der Glaube(!), dass ein solches Ansprechen mit einer erhöhten Überlebenswahrscheinlichkeit im Zusammenhang steht…

…“Krankheitsfreie bzw. behandlungsfreie Intervall“
Da die Onkologen offenbar mit ihren eigenen Wirksamkeitskrtierien nicht immer ganz zufrieden waren/sind, haben sie zur Beurteilung zusätzlich diesen neuen Begriff geschaffen.
Wenn ein bestimmtes Therapieregime dazu führt, dass das Intervall zwischen 2 „nötigen“ Chemotherapien um ein paar Wochen verlängert wird, so wird das als „Erfolg“ gewertet, ganz unabhängig davon, ob sich Gesamt-Überlebenszeit oder Lebensqualität verbessern…

Wenn nach der Chemo- und Bestrahlungsbehandlung der Körper versucht, die Brand- und Giftlöcher zu heilen, tut er dies mit Bildung von starker und schmerzhafter Vernarbung: Ach wie glücklich sind doch die „Zocktoren“, es gibt doch wieder neues Gewebe, das wieder operiert werden muss, es könnten ja „Metastasen“ sein! Dies wird auch zum Angstmachen von uns Patienten missbraucht, um all den Krebstests Sinn zu geben. Dass die Organe Keimblätter abhängig sind, wird natürlich verschwiegen. Auch wird uns Patienten nicht erklärt, dass „Metastasen“ Folgekonflikte sind. Querschnittgelähmte Patienten bekommen keinen Krebs und keine „Metastasen“ unterhalb der Lähmung! Wo ist da wohl die Ursache von Krebs zu suchen? Gespendetes Blut wird nicht auf „Krebsmetastasen“ untersucht, da die „Zocktoren“ wissen, dass sie nichts finden!

Gefängis, weil 55 Patientinnen nicht in den Renditentod getrieben werden konnten?
Eine Linzer Krankenschwester bekommt 5 Monate Gefängnis bedingt, da sie „Renditen-Therapien“ verhinderte und 140 Patientinnen ohne Ängste überlebten: Heilung nach verfälschter günstiger Diagnose.
Gemäss der internationalen Krebsstatitik sterben ca 39% der betroffenen Frauen an Gebärmutterhalskrebs in der westlichen Welt. Da die Krankenschwester die Krankheit den betroffenen 140 Frauen nicht mitteilte, überlebten alle! Hätte die Renditen-Medizin zuschlagen können, müssten rund 55 Frauen „verstorben worden“ sein.
Wenn beim Ableben von diesen Patientinnen der volle „Ausschlachtplan“ hätte durchgezogen worden können, hätte es für die „Zocktoren“ rund 5,5  bis 8 Millionen Schweizerfranken Gewinn „abgeworfen“. Da verstehen wir „einfachen“ Patienten, dass die Krankenschwester bestraft werden musste!
Mit tiefster Dankbarkeit haben die Patientinnen zur Kenntnis genommen, dass sie ohne die Götter in Weiss gesund wurden und auch alle überleben durften!
140 Spontanheilungen am Stück! Als das rauskam, stellte die Presse sofort sämtliche Mitteilungen über diesen phänomenalen Fall ein, da es nach der real existierenden Schulmedizin pro 100’000 Krankheitsfällen nur eine Spontanheilung gibt!
Wer die GNM® kennt, wundert sich da nicht. Organe/Organbereiche, die „grosshirngesteuert“ sind, werden während des Heilungsprozesses wieder aufbauen, resp. repariert, das wird von der real existierenden Schulmedizin als Krebs bezeichnet. Bei stamm- und kleingehirngesteuerten Organen verhält sich dies umgekehrt.
Die Überlebensrate des Linzer Falles ist amtlich bestätigt! Ebenso sind von der Germanischen Neuen Medizin® amtliche Statistiken vorhanden, die die extrem hohe Überlebensrate von über 90% bestätigen! Siehe Strafuntersuchung Seminarzentrum Burgau!  Was haben sich da die Beamten wohl gedacht ungefälschte Untersuchungsresultate zu veröffentlichen. Da haben „Zocktoren“ aber gar keine freude. ;o)

Nach Prof. Abel, Heidelberg, liegt die Mortalität nach schulmedizinischer Krebsbehandlung nach fünf bis sieben Jahren bei etwa 95 %. (Sterben wir „einfachen“ Patienten an den Behandlungen oder am Krebs)?

Wird das langsame Siechtum der Chemo-Patienten durch Dioxin verursacht?

Todesfälle und Überlebende bei Krebsbehandlungen
Wenn wir „einfachen“ Patienten im Internet herumstöbern, fällt auf, dass bei der Beurteilung von Sterbefällen seitens der „Zocktoren“-Medizin mit unterschiedlichen Ellen berichtet wird:
Bei den Behandlungen nach dem System der Ursachen-Therapie -GHM®- werden die wenigen Toten gezählt und veröffentlicht (3 bis 5%) Mit schockierenden Bildern versucht man die Patienten wieder auf den „rechten Weg“ zu bringen. Es wird verschwiegen, dass über die Hälfte der verstorbenen Patienten, erst die GNM aufsuchten, nachdem sie -gemäss der behandelnden Ärzte- keine Überlebenschance mehr hatten.
Aber bei der „Zockteren“-Medizin wird mit den Überlebenden (ca 5% siehe oben, Aussage von Prof. Abel) geprahlt!
Einstein machte die Mächtigen mächtiger, Dr. med. G. Hamer hat sich anscheinend mit den Falschen solidalisiert!

Dr. Hamer: Chemotherapie = Vergiftungsbehandlung
wird immer mehr auf gutartige Fälle ausgedehnt, wodurch die „Erfolgsquote“ von Mal zu Mal prozentual besser wird

Weiter Fakten:
Jeder zehnte Patient stirbt laut Onkologe Huhn in den ersten Wochen an den Nebenwirkungen der chemischen Behandlung.
Aus: Spiegel, Nr. 26/1987, „Ein gnadenloses Zuviel an Therapie“

70% aller erwachsenen Übelebenden leiden unter Spätfolgen.
Aus: Kurier, 16.10.96, Spätfolgen der Chemotherapie]

Zwei Drittel aller Erwachsenen, die als Kinder mit Chemotherapie und Bestrahlung gegen Krebs behandelt worden sind und trotzdem überlebten, leiden unter Spätfolgen. Aus: Kurier, 16.10.96, Spätfolgen der Chemotherapie

Harry Oldfield: entlassen als er seine Forschungsergebnisse über die Schäden am menschlichen Energiefeld durch Chemotherapie veröffentlichen wollte..

Ralph Moss: entlassen, als er die Fälschung von Studienergebnissen zur Chemotherapie aufdeckte…

Gemäss neuster Meldung will die WHO Chemotherapie-Einsatz gegen die Vogelgrippe prüfen. Stockholm (pte/02.03.2006/09:15). Was sich „Zocktoren“ doch so alles einfallen lassen!
Übrigens die Million Franken als Wettbewerbsgeld (Beweis des Vogelgrippeviruses und dessen Gefährlichkeit) wurde immer noch nicht abgeholt. (Stand 9/07)

Siehe auch gefälschte Statistik

Fragen
– War Dr. Mengele nur ein verirrter Vorläufer unserer Zeit, oder handelte er im Auftage der WHO? Herrenrasse: Wurde Dr. Mengele von der WHO unterstützt?
Übrigens: Dr. Mengele war nie in den Fahndungslisten, da er mit den US kooperierte. Desgleiche geschah mit den japanischen Ärzten, die ebenso heftig in China Menschenversuche durchführten. Diese Ärzte wurden doch nur das Gedankengut der US-Forschungen geleitet, die 1922 starteten.
– Heute nennt die Gruppe, die eine Weltregierung anstrebt, Eugenik: Soziale Biologie. Und das einfache Volke erkennt nicht was auf uns zukommt!
– Wiederholt sich die Geschichte mit den gleichen „Parteien/Akteuren“?
– Wer hat Hitlers Aufstieg finanziert? Stand Hussain nicht auf der gleichen Lohnliste?
– Wer verhindert die neutrale, öffentliche Beweisführung beider Systeme:  Ursachen- / Sympton-Therapie?
– In welcher Mega-Stadt befindet sich deren Hauptsitz der Institution, die den Takt der Profit-Medizin angibt?
– Welche Religion und Lobby ist dort hauptsächlich vertreten?
Obwohl Dr. Mengele anfangs 1979 starb, scheint sein Geist weiterhin das Dogma-, Prestige- und Gewinn-Denken der Menschen in Besitz zu nehmen. Wenn wir als Patienten die beiden Systeme der Symptom-Schulmedizin und der Ursachenmedizin von Dr. G. Hamer fundiert gegenüberstellen, werden wir selber herausfinden wo der Geist von Dr. Josef Mengele noch heute aktiv ist.
Und wieviele Mietmäuler-Journalisten unterstützen dieses Gedankengut? (siehe auch Zensur)

Was ist der Unterschied zwischen Teufelsaustreibung und Chemo-„Therapie“? Bei der Teufelsaustreibung überleben die meisten Menschen!

Werden wir „einfachen“ Patienten als Laborratten missbraucht? Oder wird dieses Töten im Sinne des Personenreduzierungs-Programmes durchgezogen? Übrigens, vor der Zensur im Internet, konnten noch tausende Seiten über das Thema Personenreduzierungs-Programm gefunden werden und heute suchen Sie vergeblich. All die schönen Fotos von Kissinger und Nixon sind verschwunden!

Ist die ärztliche Kunst vorwiegend mit Gewinnstreben gleichzusetzen? Siehe auch die organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen!

Siehe auch: Ein medizinischer INSIDER packt aus. Wie die Bevölkerung manipuliert wird, um das zu tun was „Zocktoren“ wollen.

Prof. Beck, Bonn äusserte sich über die Nichtzulassung der GNM® wie folgt : „Die krasseste Erkenntnisunterdrückung und Erkenntnisaussperrung, die ich in meiner gesamten Hochschullaufbahn erlebt habe.“

Medizinisches Wissen geheimhalten tötet täglich tausende von Krebspatienten!

Wir einfachen Patienten werden masslos belogen und wir werden uns nicht am laufenen Genozid beteiligen!
Genozid: Oberrabbiner Dr.Esra Iwan Götz klärt auf!!!!

Forschungsresultate über die Ursachen von Krebs werden seit über 25 Jahren unterdrückt. Was macht das schon aus, wenn ein Patient 10 bis 20 Jahre früher „gestorben wird“. Hauptsache, er hat noch mindestens Fr. 150’000.- „abgeworfen„.  So können die „Zocktoren“ weiterhin auf Kosten und zum Schaden von uns Patienten wie die „Maden“ leben.
Forscher wie Dr. med. Hamer werden als Scharlatane verschrien, aber zur öffentlichen Beweisführung will die real existierende Schulmedizin nicht antreten. Fälschungen in den Lexika und mit Einsatz der Massenpsychologie lässt sich alles „beweisen“! Profit kommt vor der Gesundheit von uns Patienten.

Seit der Veröffentlichung der Lehre von Dr. G. Hamer (1981) ist es der real existierenden Schulmedizin, nicht in einem einzigen Krankheitsfall gelungen, die Germanische Neue Medizin® zu widerlegen!

Seele – Gehirn – Organ ein unzertrennliches Trio

Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkanntwerden.“(Heraklit von Ephesos um 500 v. Chr.)

http://www.new-focus.ch/products.asp?CatID=13&SubCatID=96&ProdID=193

.

…..danke an Christoph Falkenstein

.

Gruß an die Gesundeten

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Thierry Vrain, der viele Jahre als wissenschaftlicher Forscher und Fürsprecher für genetisch veränderte Organismen (GVO) für die Landwirtschaft in Kanada verbrachte, ist vor kurzem mit einer Feststellung an die Öffentlichkeit gegangen, dass GVO gefährlich sind für Mensch, Tier und Umwelt.

genforscher

Thierry Vrain, der viele Jahre als wissenschaftlicher Forscher und Fürsprecher für genetisch veränderte Organismen (GVO) für die Landwirtschaft in Kanada verbrachte, ist vor kurzem mit einer Feststellung an die Öffentlichkeit gegangen, dass GVO gefährlich sind für Mensch, Tier und Umwelt.

 “Ich habe die Aussagen der Biotechnologie-Unternehmen widerlegt, dass ihre gentechnischen Nutzpflanzen mehr Ertrag erbringen, dass sie weniger Pestizid-Anwendungen erfordern, dass sie keine Auswirkungen auf die Umwelt haben und vor allem, dass sie sicher zu essen sind”, schrieb er.

Als er bei Agriculture Canada arbeitete, war Vrain der Wissenschaftler, der dazu bestimmt war öffentliche Benutzergruppen mit der Nachricht anzusprechen, dass GVOs sicher sind.

“Ich weiß nicht, ob ich davon begeistert war, aber ich war gut informiert”, schrieb er. „Ich verteidigte die Seite der technologischen Entwicklung, der Wissenschaft und des Fortschritts.“

“Ich habe in den letzten 10 Jahren meine Position verändert.”

Tiere, die GVOs fressen, sterben

Vrain berichtet, dass seine Meinungsänderung zustande kam, nachdem er von zahlreichen Studien renommierter Labors erfuhr, in angesehenen wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht, in denen die gesundheitlichen Risiken von GVOs aufgezeigt werden.

“Es gibt … eine wachsende Zahl an wissenschaftlicher Forschung – durchgeführt vor allem in Europa, Russland und anderen Ländern – die zeigt, dass Diäten, die veränderten Mais oder Soja enthalten, ernsthafte gesundheitliche Probleme bei Labormäusen und Ratten verursachen“, schrieb er.

Vrain stellt fest, dass die Beweise so umfassend sind, dass die American Academy of Environmental Medicine im Jahr 2009 ein Moratorium für GVO-Lebensmittel und eine erweiterte Sicherheitsprüfung gefordert hat. Die Studien, die von der Akademie überprüft wurden, haben festgestellt, dass eine Diät mit GVOs zu Problemen führt wie beschleunigte Alterung, Störungen des Immunsystems, Unfruchtbarkeit, Dysfunktion in Genen die Zellsignalisierung regulieren, die Cholesterinsynthese, Insulinregulation und Proteinbildung, Änderungen an den Nieren, Leber, Milz und Magen-Darm-System.

 Vrain stellt fest, dass, obwohl viele GVOs Insektizide in ihren Geweben produzieren und auch als Insektizide registriert sind, die toxischen Proteine, die sie ​​produzieren noch nie auf Sicherheit getestet wurden.

“Es wurden keine Langzeitfütterungsstudien in diesen Ländern durchgeführt, um die Ansprüche zu zeigen, dass gentechnischer Mais und Soja sicher sind”, schrieb er. “Alles, was wir haben, sind wissenschaftliche Studien aus Europa und Russland, die zeigen, dass Ratten, die mit konstruierter Nahrung gefüttert wurden, vorzeitig sterben.”

Basierend auf veralteter Wissenschaft

Vrain verurteilt die ganze Prämisse der Gentechnik als schlechte Wissenschaft, die auf der jetzt diskreditierten Idee basiert, dass jedes Gen für nur ein einziges Protein kodiert.

“Das ganze Paradigma der Gentechnik beruht auf einem Missverständnis”, schrieb er. “Jeder Wissenschaftler lernt nun, dass jedes Gen mehr als ein Protein ergeben kann und dass das Einfügen eines Gen irgendwo in eine Pflanze, schließlich schädliche Proteine erschafft. Einige dieser Proteine ​​sind offensichtlich allergen oder toxisch.”

Vrain weist auch auf die Umweltrisiken von GVOs hin, unter Berufung auf den 120-seitigen Bericht „GVO-Mythen und Wahrheiten“. Die Bewertung von mehr als 500 Studien und Berichten der Regierung entkräftet die Behauptungen der Industrie, dass GVOs nahrhafter sind, weniger Pestizide verbrauchen und die Umwelt nicht schädigen. Studien haben immer wieder festgestellt, dass GVOs ihre veränderten Gene nicht nur auf andere Pflanzen abgeben können, sondern auch auf Bodenbakterien. Diese Bakterien verbreiten dann die Gene in die Umwelt. Eine andere Studie ergab, dass diese Gene in die Darmbakterien von Menschen übertragen wurden, die GVO aßen.

“Das ist genetische Verschmutzung im extremen Ausmaß“, schreibt Vrain.

Vrain spricht auch das häufigste Argument von GVO-Befürwortern an: Dass niemand jemals krank geworden ist, nachdem er eine Mahlzeit mit GVOs aß.

“Niemand wird vom Rauchen einer Packung Zigaretten krank“, schreibt Vrain. “Aber es summiert sich auf und wir wussten das in den 1950er Jahren auch nicht, bevor wir unsere Welle von Krebs-Epidemien begannen. Außer dass es sich in dieser Zeit nicht nur um ein wenig Rauch dreht; es ist das gesamte Lebensmittelsystem, das besorgniserregend ist.“

Quelle: http://www.epochtimes.de/umwelt/gentechnik-forscher-deckt-luegen-und-propaganda-der-biotech-industrie-auf-a1310969.html

Gruß an die Besseresser

TA KI

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/03/03/gentechnik-forscher-deckt-luegen-und-propaganda-der-biotech-industrie-auf/

.

Gruß an die gesund gebliebenen

Der Honigmann

.

Read Full Post »


   FREUNDE, das ist in meinen Augen ein ULTIMATUM…..!!

Russlands Präsident Wladimir Putin

Klare Worte: Die Angriffe auf die terroristischen Organisationen in Syrien werden fortgesetzt
http://vashmnenie.ru/blog/43985421260/Vladimir-Putin-geniy!?utm_campaign=transit&utm_source=main&utm_medium=page_0&domain=mirtesen. ru&paid=1&pad=1
Auf Anordnung Wladimir Putins ist den USA mehr oder weniger – der Schlag nicht in die Augenbraue, sondern in den Kiefer versetzt worden! Mit anderen Worten: jeder, der schießt ist, ist auch ein Terrorist. Das heißt, Washington ist – milde ausgedrückt – in die Lage eines Krebses geraten, denn wenn Washington auch im Begriff war mit der Türkei und Saudi-Arabien auf Syrien zu einzuschlagen, seine schmutzige Nase in die russischen Angelegenheiten hineinzustecken, so wird von nun an – jeder, der auf die syrische Erde eindringt und beginnt zu schießen – als ein Terrorist betrachtet und zerstört werden. Und alle übrigen – die gemäßigten Oppositionellen, oder Oppositionelle ohne Maß, sollen die Waffen bis zum 27. Februar 2016 strecken; und wenn sie dem nicht folgen, dann bestätigen sie ihre terroristischen Absichten de facto und unterliegen auch der unverzüglichen Vernichtung, wie die Mörder des syrischen Volkes. Die Analytiker der USA zerbrechen sich jetzt den Kopf, glauben Sie mir, sie haben die Hysterie..
Publiziert von Viktoria Kiejewskaja,

 

FREUNDE,

was haben wir ohne Putin zu erwarten, was hat die Welt zu erwarten ?? NICHTS GUTES !!  Und doch lassen wir uns diese perverse HETZE des SYSTEMS und der LÜGENMEDIEN gefallen….SIND WIR NOCH ZU RETTEN…..??   Die Antwort gebt Euch selber oder ” verendet in EGOMANIE “…denn ein STERBEN in WÜRDE wird es so nicht geben, es ist menschenunwürdig, wie dieses perverse SYSTEM….!!  

DARUM :

WACHT auf und SCHÜTZT EUCH !!

SCHÜTZT EUCH vor derartigem UNGEIST, das wird erst noch bitterer !!

SCHÜTZT EUCH !!

“Der letzte Meter gehört dem INDIVIDUUM ! ”

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

cropped-babs-i_3d_groc39f.png

Für die, die mit gesundem VERSTAND diese kommende Zeit überleben wollen, sollte das

BABS-I-Komplexsystem

zur PFLICHT gehören  !!

LG, der Schöpfung verpflichtet, “ET”

etech-48@gmx.de#

https://techseite.wordpress.com/2016/02/25/eilmeldungputin-klarer-geht-es-nichtich-denkees-ist-ein-ultimatum/

.

…..danke an Conny

.

Gruß an die Vor-Warner

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Dies ist ein Krimi-Thriller.

Im Jahr 2015 starben innerhalb von 3 Monaten 12 gesunde US-Forschungs-Ärzte unter mysteriösen Umständen – einige hätten angeblich Selbstmord begangen,  andere seien  an Herzinfarkt gestorben, und einige wurden offensichtlich ermordet. Ihre Familien und Kollegen nehmen unlauteres Spiel an.
Die Massenmedien schwiegen  zu diesem Thema.
Kurz vor ihrem Tod wurden diese Ärzte von der US Food and Drug Administration (FDA) besucht – und zugleich wurde das einzige Labor (in Europa) zur Herstellung von GcMAF total heruntergefahren.

Global Res. 31 July 2016: Im Jahr 1975, deutete Aussage vor dem US-Kongress an, dass eine Waffe entwickelt worden sei, das, ohne das Opfer es erkennt, ein  Projektil ins Opfer schießen kann, das eine fast nicht nachweisbare Substanz in den Körper einführt, die ein Herzinfarkt verursachen würde.
Das Opfer würde ohne die verräterischen Anzeichen von normaler blutiger Zuweisung getötet werden.

Dr. Bradstreet sprach bei der  Autism One Konferenz im Mai dieses Jahres (2015). Er sprach gegen Ende seiner einstündigen Präsentation über GcMAF . Er gab bekannt, dass er einige wichtige Ankündigungen zu dieser Therapie hätte, die er in naher Zukunft veröffentlichen  würde.

Wie im obigen Video erwähnt, erforschten diese Ärzte  – sogar geheilte – Krebspatienten und autistische Kinder. Sie waren sich sicher, dass MMR-Impfstoffen das Enzym Nagalase, das das körpereigene Immunsystem – und zwar das Protein GcMAF, das Vitamin D zu Makrophagen, die u.a. Krebszellen töten, ankoppelt – und die Abwehr gegen Krebs sowie viele andere Krankheiten wie Autismus,  inaktiviert,

zugesetzt werde.
U.a. hatte der verstorbene Dr. Bradstreet 1.100 Kinder mit Autismus mit 85%igem Erfolg und eine Vielzahl von Krebsarten mit einer Erfolgsquote von 70% mit GcMAF behandelt. Diese Ärzte  hatten 29 Artikel über ihre Entdeckung geschrieben.

Natural News 27 June 2015:  Drei Tage bevor Dr. Bradstreet in einem Fluss tot aufgefunden wurde, durchsuchten U.S-Regierungs-Agenten seine Forschungseinrichtung, um   seinen Durchbruch in der Krebsbehandlung mit GcMAF zu beschlagnahmen.

Die Geschichte der Unterdrückung der medizinischen Wissenschaft in Amerika ist lang, gefüllt mit echten Berichten von bahnbrechenden Ärzten und Klinikern, die  bedroht, eingeschüchtert und sogar ermordet wurden, um anbrechende Kuren zu begraben und die “Kranken-Pflege”-Industrie unter Kontrolle zu halten.

Global Res. 31 July 2016:  Der Durchsuchungsbefehl stellte zum Teil fest, dass Agenten alle Globulinkomponenten-Makrophagen-Aktivierungsfaktor (GcMAF), Activating Factor (GcMAF), GCGlobulin,  und / oder andere Produkte oder Inhaltsstoffe davon, die als verbotene Medikamente im Rahmen des Federal Food, Drug, and Cosmetic Gesetzes ausmachen, zu sammeln hätten.

Activist Post 18 Fenr. 2016:  Die Toten Ärzte scheinen alle eines gemeinsam gehabt zu haben: Sie studierten die Auswirkungen von GcMAF und / oder Nagalase in Bezug auf Krebspatienten oder bei Kindern mit Autismus.

Persönlich vom  Autismus betroffen, da sowohl sein Sohn als auch  Stiefsohn mit dem Zustand diagnostiziert wurden, war ein signifikanter Anteil von Dr. James Bradstreets Arbeit dieser Krankheit gewidmet.
Er sagte sogar zweimal vor dem US-Repräsentantenhaus über den Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus aus.

Wie wir alle wissen, ist Krebs ein großes Geschäft in diesem Land. Wir sprechen hier von einer 124 Milliarden-Dollar-Industrie (USA). Eine Zahl, die groß genug ist, um  natürlich eine Frage der “nationalen Sicherheit” zu sein.

Daher sollte es  als  keine Überraschung kommen, dass Informationen über bahnbrechende Forschung auf GcMAF  in der Krebs-Bekämpfungs-Fähigkeit nicht weit verbreitet ist.
In der Tat, wir erfuhren überhaupt nichts davon, bis die Ärzte wegen der Erforschung davon starben.

Hier ist die Bombe: viele dieser Toten Ärzte glaubten, Nagalase würde den Impfstoffen GEZIELT ZUGESETZT.
Uns wird  gesagt, dass wir schreckliche Monster seien, wenn wir unsere Kinder nicht mit massiven Dosen von Impfstoffen gross ziehen, weil sie Masern bekommen könnten.

Kommentare
Dass die FDA es offenbar notwendig fand, 12 Wissenschaftler zu umzubringen, um ihre profitable aber nutzlose Chemotherapie aufrecht zu erhalten, ist der beste Beweis für die Effektivität von GcMAF gegen Krebs. Dass etwas faul ist, wird auch dadurch gezeigt, dass das  FBI Dr.  Bradstreets Klinik auf GcMAF durchsuchte.

Dass Dr. Bradstreet zweimal vor dem  Repräsentantenhaus aussagte, beweist, dass er wirklich etwas sehr Wertvolles gefunden hatte – und etwas sehr Gefährliches für die Big Pharma.

Wir sahen die Rücksichtslosigkeit beim Schweinegrippe-Betrug, und hier  – tatsächlich einer der grössten medizinischen Skandale des Jahrhunderts laut dem Europa-Rat, wo trotz grosser Panikmache der Impfstoff gefährlicher als die mildeste Grippe seit Menschengedenken war. Squalen wurde verwendet, obwohl es mit aller  Wahrscheinlichkeit die Ursache dafür war, dass 125.000 US-Soldaten am Golfkrieg-Syndrom leiden. Danach hatte GlaxoSmithKline an Hunderte von Jugendlichen, die von Narkolepsie befallen wurden, Schadensersatz zu zahlen.
Bill Gates ist in Indien vor Gericht geladen – wegen illegaler tödlicher Impfungen . Wir sahen  es nochmals mit dem Ebola– und Zika-Virus-Betrug, wobei Rockefellers WHO von der Big  Pharma manipuliert wird. und hier
maintain_humanity-georgia-guidestonesEs bleibt noch die Frage: Warum? Geld oder NWO-Entvölkerung? Oder beides?

Rechts von den Georgia Guidestones

Eines ist sicher: Die Big Pharma wird durch die TTIP eine dominierende Rolle spielen – de jure souveräne Staaten in unseren Staaten sein – in Bezug auf die Führung der Welt und den Zugang zu unseren Brieftaschen.

http://new.euro-med.dk/20160221-bevolkerungsreduktion-12-arzte-im-fokus-der-fda-und-des-fbi-wegen-entdeckung-effektiver-naturlicher-kur-gegen-krebs-und-autismus-als-impfungs-verbrechen-wahrscheinlich-ermordet.php

.

In Gedenken der Opfer

Der Honigmann

.

Read Full Post »

Older Posts »