Feeds:
Beiträge
Kommentare

Es ist kein Geheimnis in Rom, dass mehrere Kardinäle den Rücktritt von Franziskus wollen.

 Am ersten Samstag im Februar wachten die Römer auf und sahen wie ihre Stadt mit seltsamen Plakaten zugepflastert war, die einen missmutig dreinblickenden Papst Franziskus zeigten, darunter die Worte:
 „Ach Franziskus, du hast dich bei Kirchengemeinden eingemischt, Priester abgesetzt, den Maltesterorden und die Franziskaner enthauptet und die Kardinäle ignoriert… wo nur ist deine Gnade?“

Der Bezug auf die Gnade ist ein Seitenhieb, den nur ein Katholike versteht. Kurz zuvor hat Franziskus nämlich sein „Jahr der Gnade“ abgeschlossen, in dem die Kirche dazu aufgerufen war, in einem Geist der radikalen Vergebung auf Sünder zuzugehen. Aber es war auch ein Jahr, in dem der argentinische Pontifex mit theatralischer Verachtung gnadenlos gegen seine Kritiker vorging.

Vor dem Jahr der Gnade setze (oder „enthauptete“) er die Führungsriege der Franziskaner ab, was offenbar wegen deren traditionalistischer Sympathien geschah. Gleichzeitig stellte er einen führenden Kirchenmann kalt, der seine Pläne hinterfragte, nach es denen geschiedenen und wiederverheirateten Christen erlaubt sein soll, die Heilige Kommunion zu erhalten.

Zum Abschluss des Jahres fiel die päpstliche Axt dann auch noch auf den Malteserorden und deren Grossmeister Mattew Festing, der bei einem internen Streit über die angebliche Verteilung von Kondomen durch eine ihrer wohltätigen Organisationen standhaft auf die 800 Jahre dauernde Souveränität des Ordens pochte. Franziskus übernahm die Kontrolle beim Orden. Die Souveränität ist weg (Vatikan: Papst entzieht dem Malteserorden die Macht und beendet über Nacht dessen 900 Jahre dauernde Souveränität).

Der Sarkasmus in der Frage an den Papst, wo denn seine „Gnade“ bleibt, ist daher offensichtlich. Die Italiener aber bemerkten noch etwas anderes. „A France’… ma n’do sta la tua misericordia?“ ist römischer Dialekt – in dem die Bürger der Stadt bis zum Fall des päpstlichen Staates 1870 die korrupten oder tyrannischen Päpste verspotteten.

Obwohl die Aktion weltweit in die Schlagzeilen kam, so ist es unwahrscheinlich, dass sie den Papst nervös machte. Jorge Bergoglio hat einen Hauch eines peronistischen Strassenkämpfers. Seine argentinischen Glaubensbrüder bei den Jesuiten wissen nur zu gut, dass er sich mit Leichtigkeit Feinde macht, so lange er davon ausgeht, am Ende die Oberhand zu behalten. Die Plakate transportieren letztlich impotente Wut: Es ist unwahrscheinlich, dass man auf ihnen die Fingerabdrücke von führenden Kirchenmännern finden wird.

Wegen der anonymen Häme muss sich der Papst jedenfalls keine Sorgen machen: Es ist die öffentliche Stille der Kardinäle und Bischöfe, die in den Anfangstagen seines Pontifikats keine Gelegenheit verpassten, um ihn zu loben.

Diese Stille ist verdächtig, da sie zur den Vermutungen passt, wonach sich einflussreiche Kardinäle gegen Franziskus verschworen haben sollen – und die sich nicht aus parteiischem Interesse, sondern aus Angst zusammenschlossen, dass die Integrität und die Autorität des Papsttums als ganzes auf dem Spiel steht.

Antonio Socci, ein führender konservativer Vatikanbeobachter sagt, die einst gegenüber Franziskus loyalen Kardinäle sind so besorgt über eine mögliche Kirchenspaltung, dass sie vorhaben, ihn um den Rücktritt zu bitten. Er prognostiziert, dass die Rebellion von etwa einem dutzend moderater Kardinäle der Kurie angeführt werden wird.

Ihr bevorzugter Ersatzkandidat soll Kardinal Pietro Parolin sein, ein erfahrener Diplomat, der dem Papst als Staatsminister dient, eine Stellung, in welcher die Pflichten eines Ministerpräsidenten und Außenministers vereint sind. Parolin geniesst unüblich viel Macht, da der Papst ihm gegenüber nachgiebig ist. Die Macht hat er sich aus anderen vatikanischen Ministerien ins Staatsministerium geholt. Es ist Parolin, der die Kirche in Richtung eines Zugeständnisses gegenüber Peking führt, von dem Kritiker sagen, es würde die gläubigen chinesischen Katholiken verraten; es war auch Parolin, der gegen den Malteserorden vorging, nachdem einer seiner gut vernetzten Freunde abgesetzt wurde.

Die Forderung nach dem Ersetzen von Franziskus durch Parolin basiert auf den Verwaltungsfähigkeiten des letzteren: Im Unterschied zum gegenwärtigen Papst neigt er nicht zu impulsiven Entscheidungen, die er dann ohne Vorwarnung wieder zurücknimmt.

Aber selbst wenn eine Gruppe von Kardinälen entschlossen ist, Parolin zu befödern, welche Erfolgschance haben sie überhaupt? Es stimmt, dass als Papst Benedikt zurücktrat, da schuf er einen außergewöhnlichen Präzedenzfall: Den das Päpste aus freien Stücken zurücktreten können. Einen dazu unwilligen Papst aber zu dieser Entscheidung zu bringen ist ein ziemlicher Brocken, und das selbst in der heutigen Betrügereien im Vatikan.

Lässt man aber einmal all die Spekulationen weg, dann bleibt trotzdem eine echte Geschichte hängen. Es ist kein Geheimis in Rom, dass gewisse Kardinäle, die für Franziskus stimmten nun besorgt sind, dass er die Kirche in Richtung einer Spaltung führt, und dass er deswegen aufgehalten werden muss. Insgesamt sind es über ein Dutzend und auch wenn noch nicht genug zusammengekommen ist, dass sie auf ihre Befürchtungen Taten folgen lassen, so würden sie dieses Pontifikat doch lieber früher als später beenden (Vatikan: Immer mehr Priester wenden sich von Papst Franziskus ab).

Bei der Angelegenheit steht deshalb so viel auf dem Spiel, weil es im Kern nicht um seine Persönlichkeit geht: Vielmehr geht es um einen Streit über eine der zentralen Säulen des Glaubens.

Letztlich geht es nämlich um die Frage, ob man Personen die Kommunion geben soll, die entweder geschieden und wiederverheiratet sind, oder mit einer geschiedenen Person verheiratet sind.

Für Nichtkatholiken und auch viele Katholiken selbst ist es nur schwer verständlich, warum das alles so eine große Sache ist. Einfach ausgedrückt ist die Katholische Kirche weltweit die einzige christliche Glaubensgemeinschaft, die jene Teile der Bibel (Lukas 16:8, Markus 10:11, Matthäus 19:9) wörtlich nimmt, in denen Jesus sagt, dass geschiedene und wiederverheiratete Menschen Ehebruch begehen. Es spielt dabei keine Rolle, ob die Kirchenoberhäupter diese Regeln über die Jahrhunderte in scheinheiliger (oder leidenschaftlicher) Weise nach dem Geradewohl ausgelegt haben – die Regel selbst blieb nämlich stets unverändert.

Bis heute zumindest. Im April letzten Jahres gab Papst Franziskus Amoris Laetitia („Die Freuden der Liebe“) heraus, ein 200 Seiten langes Dokument, in dem er einer Synode der Weltbischöfe antwortet, die jegliche Änderungen an den Lehren ablehnte, wonach Katholiken in irregulären Ehen keine Kommunion erhalten sollten.

Lange Rede, kurzer Sinn: Franziskus schien sich den Wünschen der Synode zu beugen. In einer Fussnote von Amoris Laetitia verborgen (und es war nicht mehr als ein Hinweis) wurde aber erwähnt, dass Paare nach der Konsultation eines Priesters selbst entscheiden können, ob sie das Sakrament erhalten wollen.

Ein paar progressive Kardinäle und Bischöfe – vor allem aus Deutschland, wo der Katholizismus dem liberalen Protestantismus verdächtig ähnlich ist – beriefen sich auf genau diese Fussnote und erklärten, dass geschiedene und wiederverheiratete Paare die Kommunion erhalten könnten, wenn ihre Gewissen rein sind.

Gleichzeitig sagen zahllose Kardinäle, Bischöfe, Priester und Kirchenrechtsexperten, dass sie das nicht können. Franziskus aber hat im Hintergrund andeuten lassen, ja, sie können es – zumindest wenn es nach ihm geht. Und er ist der Papst. Also bitte Bischöfe der Welt, fügt euch und unterstützt die liberalere Haltung bei der Kommunion für Wiederverheiratete, auch wenn er es formell nie artikuliert hat?

Eine Spaltung wie diese beim Thema der Ehe bedroht die Katholische Kirche in der selben Weise, wie es bei der Anglikanischen Gemeinschaft bei der Homosexualität passierte: Es tun sich Gräben auf zwischen Liberalen und Konservativen und es teilt die Kirche eine eine im Westen auf der einen Seite und eine andere in den Entwicklungsländern.

Für viele in Rom zerreist der Papst gerade eigenhändig die Lehren der Kriche  – und das in völliger Ignoranz der eigenen Hierarchie. „Es ist völlig bizarr. Es geht so weit, dass er sogar herumtelefoniert und versucht Unterstützung für seine Haltung zu bekommen,“ meint ein Priester im Vatikan. Wie ein amerikanischer Präsident, der bei Senatoren um Unterstützung wirbt? „Exakt. Allerdings bekommt er nicht die Antworten, die er will. Stattessen schlägt ihm eine Stille entgegen, wie es das meines Wissens noch nie bei einem päpstlichen Aufruf gab.“

Warum die Stille? Die Antwort ist, dass der Papst die Kardinäle und Bischöfe in eine unmögliche Situation manövriert hat.

Man muss sich nur einmal den Fall von England und Wales anschauen. Kardinal Vincent Nichols, Präsident der dortigen Bischofskonferenz könnte keine „alles ist möglich“ Richtlinien im Stile Deutschlands herausgeben, selbst wenn er das wollte (und niemand weis, wa der undurchschaubare Nichols wirklich will, außer vielleicht der Papst selbst).

Der konservative Bischof Philip Egan aus Portsmouth hat bereits mitgeteilt, dass es in seiner Diozöse keine Änderungen an den pastoralen Praktiken geben wird, basta. Nichols könnte seiner Diozöse in Westminster nicht einmal leicht gelockterte Richtline verkaufen: Mindestens einer seiner Bischöfe würde rebellieren (Wie der Vatikan und die Jesuiten die Welt beherrschen und ins Unglück stürzen (Videos)).

Dieses Dilemma findet sich überall in der Welt. Zwei Drittel der Diozösenbischöfe glauben entweder, der Papst spielt mit den Grundlagen der christlichen Doktrin, und die freundlicheren denken, dass seine fehlgeleitete Leidenschaft schuld ist am pastoralen Chaos. Und dieses Chaos wird so lange bestehen bleiben, wie der Mann Papst ist.

Daher – und das trotz der Bemühungen, Franziskus die Rolle des „großen Reformers“ zuzuschreiben, der die in Seide gehüllten Dinosaurier aufmischt – sind moderate Kardinäle inzwischen bereit für einen neuen Papst, der dieses erbärmliche Thema aus dem Sichtfeld befördert.

Wie aber lässt sich das erreichen? Die Moderaten sind nicht gerade erpicht auf eine Allianz mit den Franziskus ablehnenden Konservativen, die in ihrem Widerstand – wie man an der Plakataktion sehen kann – bereits zu außergewöhnlichen Mitteln greifen.

Ende diesen Monats findet an der Universität von Paris Süd eine Konferenz zum „kanonischen Problem bei der Absetzung häretischer Päpste“ statt. Die Organisatoren schlagen dabei nicht offen vor, Franziskus in dieser Schublade abzulegen, aber einige werden ihre eigenen Schlussfolgerungen ziehen. Zwei der Professoren, die Aufätze zur Konferenz herausgeben, baten den Papst, sich gegen die „häretischen“ Missverständnisse in Amoris Laetitia zu entscheiden – was er aber verweigerte. Einige der geplanten theoretischen Diskussionen zur Absetzung von Päpsten könnten somit zur Zielübung werden.

Nur, kann Franziskus nach kanonischem Recht überhaupt aus dem Amt gedrängt werden? Moderate Kardinäle würden es nicht einmal dann wagen, wenn es möglich wäre. Damit bleibt nur noch das, was Socci als „moralisches Zureden“ bezeichnet, oder anders gesagt, das Überreden. Mehrere Kardinäle glauben, dass es auch bei Benedikt XVI. so war, auch wenn der emeritierte Papst darauf besteht, er sei einzig aus eigener Überzeugung zurückgetreten. Benedikt, ein Theologe, begann irgendwann sein Amt als Papst zu hassen. Franziskus dagegen liebt es so sehr, dass er keinen einzigen Tag Urlaub nahm, seit er das erste Mal den Balkon über dem St. Petersplatz betrat. Das bedeutet aber nicht, dass niemand versuchen wird, ihn vom Rücktritt zu überzeugen, ihre Chancen aber stehen nicht gut (WikiLeaks: Clinton, Obama und Soros stürzten Papst Benedikt bei einem Putsch im Vatikan).

Damit sitzt die Katholische Kirche in der Zwickmühle. Um einen vatikanischen Angestellten zu zitieren:

„Liberal oder konservativ, die meisten Kardinäle wollen einfach nur befreit werden von der endlosen Müdigkeit, die Franziskus verursacht hat.“

Die Intrigen werden natürlich weitergehen: Einige klerikale Politiker können es einfach nicht lassen. So wird es auch mit den Überredungsversuchen des Papstes sein, aber das alles wird wohl keine Früchte tragen. Und je länger die Zwickmühle anhält, desto verärgerter und deutlicher wird Franziskus werden. Was den Vatikan am Ende in die schlimmstmögliche Situation bringen wird: Eine Intrige gegen den Papst als offenes Geheimnis, deren Erfolgsaussichten aber nur gering sind.

Das Wort „katholisch“ bedeutet universell – und doch intensivieren sich die Spannungen zwischen den liberalen und konservativen Vertretern des Glaubens und der Papst verschlimmert all das noch. Viele Priester haben absolut keine Absicht, Paaren in irregulären Ehen die Kommunion zu geben. Den Paaren bleibt dann nur noch zu raten, wer denn recht hat: Ihr Priester oder der Papst? Die Umstände für eine Kirchenspaltungen sind geschaffen, und wer die Augen aufmacht, der wird sie erblicken.

http://www.pravda-tv.com/2017/03/vatikan-die-intrige-gegen-den-papst-koennte-zu-einer-kirchenspaltung-fuehren/

.

Der Honigmann

.


“Es scheint, dass Freimaurer (d.h. Rothschilds Bankenkartell) eben alle religiösen Konfessionen gekauft haben. Wir sind nur Zuschauer von Machtkämpfen, real oder inszeniert, in dieser satanischen Geheimgesellschaft”. (Henry Makow 18 March 2017).

VLADIMIR PUTIN IST AUCH ROYAL ARCH FREIMAURER  – UND ANGEBLICH ALS  MESSIAS DER ILLUMINATEN GESALBT.

*

“Breaking News”
Israel erlässt großräumigen Aufruf militärischer Ressourcen.
DEBKAfile March 19, 2017, 14:50  (IDT)
Mit der Spannung, die im Süden Israels nach dem Raketenfeuer aus dem Hamas-regierten Gaza-Streifen eskalierte, verhängte die Israelische Armee am Sonntag die groß angelegte Mobilisierung der Militärreserven zusammen mit dem Beginn einer großen Heimat-Übung im Süden. Der IDF-Sprecher sagte, dass die Südkommando- Übung eine Vielzahl von operativen Szenarien in der Region simulieren würde.

Wie ich vor kurzem geschrieben habe, bereitet sich der israelische Premierminister Netanyahu darauf vor, den Libanon anzugreifen und so viele Zivilisten wie möglich zu töten. Aber auch Syriens Armee und Hisbollah in Syrien werden von den Bomberflugzeugen Israels angegriffen.

Der Konflikt zwischen dem Chabad Lubavitch Jünger und König der Juden, Wladimir Putin und der zionistischen London City, beginnend mit den nationalisierten Yukos-Aktien von Jacob Rothhschilds Strohmann, Chodorkowski, eskaliert: Der von Rothschild (siehe Jahre 1895-1957) geschaffene Vasall, Israel, provoziert  jetzt Putin in Syrien über die Golanhöhen: Putin will keine israelischen Bombenanschläge von Flugbasen mit russischen Flugzeugen mehr tolerieren – wie es am 17. März geschah. Der Punkt ist, dass Israels Todfeinde, der Iran und die Hisbollah, diese Luftbasen in ihrem Vormarsch benutzen, um den Berg Hermon  und die Golanhöhen zu nehmen – heute von Israel kontrolliert. Netanjahus Verteidigungsminister  sagt, er wolle die Bomberangriffe nicht einstellen.

Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman: Das nächste Mal, wenn die Syrer die Boden-Luft-Raketen benutzen, um israelische Flugzeuge, die in Syrien angreifen, zu zerstören, werden wir ihre Stützpunkte ohne Zögern zerstören – mit oder ohne russische Truppen. Er hat hinzugefügt: Russia Today 25 Jan. 2017: Die (israelische) Armee will ihre Bemühungen nichteinstellen, den Feind in Konflikten zu besiegen, und sie will nicht aufhören, bis der Gegner “eine weiße Fahne weht”. Er lehnte auch Versuche der Schlichtung durch  Dritteab.
“Israel ist stark, und es ist jetzt unzerstörbar” (Binjamin Netanyahu).

DEBKAfile 18 March 2017: Israel hat am Freitag, dem 17. März, mehrere Luftangriffe gegen die nord-syrische Luftbasis, die als T4 bei Palmyra bekannt ist, durchgeführt. DEBKAfiles militärische Quellen beschreiben die T4 als Hauptterminal für iranische Flugzeuge, um Tag für Tag zu landen und Kriegsmaterialien für ihre eigenen Kräfte zu entladen – ebenso wie für die syrische Armee und die Hisbollah. Diese Luftbasis beherbergt auch russische Angriffshubschrauber und Spezialoperationen, deren Anwesenheit von Teheran und Nasrallah vertraut wurde,  ein wirksamer Schild gegen israelische Angriffe zu sein.

Diese Ereignisse werden von der pro-iranischen Hizballah getrieben, um den Golan im Einklang mit ihrem Krieg des “Widerstandes” gegen den  jüdischen Staat zurückzuerobern
Eine Woche zuvor zeigten Premierminister Binjamin Netanyahu und IDF-Geheimdirektor Major Gen. Hertzl Halevi dem Präsidenten Wladimir Putin die Kreml-Karten, in denen die verschiedenen militärischen Bewegungen in Syrien stattfanden, mit dem Nachdruck auf einen gepanzerten Konvoi von mehreren hundert Hisbollah-Truppen, die von ihrer syrischen Festung,   Zabadani, in Richtung Mt. Hermon fuhren.

Dieser Beweis zeigte, dass die Hisbollah eine einzige militärische Strategie entwickelt hat, um den israelischen Hermon zu bedrohen, den zentralen Golan zu beherrschen und sich für die Schlacht zu entscheiden, um das gesamte Golangebiet der syrischen Souveränität unter der Kontrolle der Hisbollah wiederherzustellen.
Diese Entwicklungen waren der Untertext der Videoaussage von Netanyahu, der am Freitagabend von israelischen Medien ausgestrahlt wurde: “Ich kann Ihnen versichern, dass unsere Entschlossenheit fest ist, wie durch unser Handeln bestätigt wird”, sagte er. “Das ist etwas, was jeder berücksichtigen sollte, jeder!” Als er sagte, “jeder”, waren  nicht nur an Teheran und Beirut, sondern auch an Moskau gemeint.

Netanyahu hatte gehofft, dass Putin zustimmen würde, den Hizballah-Konvoi zu stoppen und sein Versprechen zu halten, den Iran und die Hisbollah nicht auf die israelische Grenze zu bringen. Der russische Führer war jedoch nicht mehr anzusprechen. Nicht nur waren die russischen Kommandeure in Syrien nicht beauftragt worden, die Hisbollah zurückzuhalten,haben syrische Rebellen auf dem Hermon und dem Golan überredet, sich den libanesischen schiitischen Eindringlingen zu ergeben.
Und tatsächlich, als die Hisbollah fortfuhr, entwickelte sein Führer, Hassan Nasrallah,  einen Plan, um seinen Angriff auf den Golan zu rechtfertigen.

Als sie die Hisbollah unhindert in Bewegung  und sich für einen ausgedehnten Showdown mit Israel sahen, haben Netanyahu und die  IDF sich entschlossen,  die Angelegenheit in ihre eigenen Hände zu nehmen, Sie beorderten mehrere Luftwaffenangriffe am Freitag auf die relativ entfernte strategische T4-Air Base in der Nähe von Palmyra im nordöstlichen Syrien und trafen dabei mehrere Vögel mit einem Stein.

Sputnik 1 March 2017Avigdor Lieberman: Every time we identify an attempt to smuggle game-changing weapons, we will act to thwart it. There will be no compromise on this issue.”

Israel plant keine Aktion gegen die russischen Truppen in Syrien, aber wenn die russische Armee, ob absichtlich oder unabsichtlich, dem Iran und der Hisbolla militärischen Schutz gewährt, wie sie auf  der T4 glaubten, würde Israel nicht zögern, sie zu enttäuschen.

Der Kreml bekam die Botschaft, und ein paar Stunden nach dem israelischen Luftangriff wurde der israelische Botschafter, Cary Koren, in das russische Außenministerium berufen. Es gab keinen offiziellen Protest, aber der stellvertretende Außenminister Michail Bogdanow informierte den Botschafter fest, dass Moskau keine weiteren israelischen Angriffe auf syrische Basen tolerieren würde, in denen russische Truppen anwesend seien.

Israels militärische Experten stießen auf ein Argument, das zweifellos jahrelang weitergehen wird, ob Arrows (Rakete)  erster Auftritt in dieser Situation ein guter oder schlechter Zug war. Allerdings bot der ohrenbetäubende Knall, den die IDF Wunder-Waffe Millionen von israelischen Ohren, in einem Radius von mehr als 150 Kilometern vom Jordan-Tal bis zum Mittelmeer, hören liess, eine Ahnung davon, wie viel schlimmer es in einem vollen Konflikt sein wird .

http://new.euro-med.dk/20170320-israel-mobilisiert-putinisrael-auf-militarischem-konfrontationskurs-in-syrien.php

.

Der Honigmann

.


Dieser Artikel ist Teil meines Seminars
Im Jahre 2009 konnte die Welt Zeuge eines Ereignisses werden, das es offiziell nur bei gut informierten gibt, was aber nicht für den Arbeitssklaven gedacht ist.
Aus den geheimen Weltraumprogrammen ist bekannt, das mit Hilfe von Gravitationsanomalien, Raum-Zeit- Portale erzeugt werden können. Hierüber können entweder große Distanzen, über Wurmlöcher überbrückt werden, oder parallele Dimensionen der Raum-Zeit geöffnet werden.
Hier eine Animation wie eine Gravitationswelle ausschaut.

Die norwegische HAARP Anlage EISCAT ist nur wenige Kilometer entfernt bei Tromso gelegen und

hat die benötigte Energie zur Verfügung gestellt, um solch ein Dimensionstor zu öffnen.
Weltweit haben die Medien berichtet, von diesem unerklärlichen „Phänomen“.
Das ganze sollte dazu dienen den Dunkelmächten und deren Verbündeten auf der Erde einen Nachschubkanal und Verstärkung aus der 4. Dimension zu senden. da dies mit dem Versuch über die CERN-Anlage in der Schweiz nie funktioniert hatte.
Einer der Verwalterschauspieler wurde für dieses Ereignis extra für 26 Stunden eingeflogen !
Just an diesem Tag war der beliebte und geschätzte „Familienvater“ und Vorzeigehomosexuelle Hampelmann Obama für seinen Kriegsnobelpreis in Norwegen anwesend klick.
Das Hauptevent war aber der Beiwohnung des Portalöffnens und Empfang der Auftraggeber.
In dem Video wird sogar der Todesstern ? Raumschiff? Planetoid? sichtbar, der bei der Öffnung in Erscheinung tritt.
Fulfords Erklärung das hier „Satan“ unsere Dimension verlassen hat halte ich für fraglich.
Erkennst du die Ähnlichkeit zum Dimensionstor Erde Sonne ?
So schauts dann aus der Innenansicht aus !
Offizielles NASA-Bild des Portals von der Erde zur Sonne !

Auswurf aus einem schwarzen Loch


http://www.freigeist-forum-tuebingen.de/2017/03/obama-und-das-dimesnsionstor-von.html


.
Der Honigmann
.

 Beunruhigende Drohnenaufnahme vom 10.03.2017 aus US-Camp Fort Steward belegen eine gigantische Mobilmachung unzähliger schwerer Kampfpanzer und hunderten weiteren gepanzerten Kriegsgeräten und Fahrzeugen aller Art.Soldaten sind dabei Panzer auf Züge zu verladen und zu verzurren.
Unbestätigten Meldungen nach sollen sie an die Ost und Westküste der USA verlegt werden, Zielort unbekannt. Insiderinformationen sollen sie sich von dort aus auf eine Reise nach Kuwait, Nordkorea und ins Baltikum begeben. Eine solch derartig massive Kriegsgerät-mobilisierung hat es seit dem Ende des 2.Weltkrieges nicht mehr gegeben.

 Zeitgleich sind an mehreren Orten entlang der Route 90 US-Bahnstrecke schier unendlich wirkende Züge. beladen mit schweren Kampfpanzern gesichtet, fotografiert und gefilmt worden.

Besorgte US-Bürger twitterten solch eine Anhäufung von Kilometer langen Zügen beladen mit Kriegsgerät noch nie gesehen zu haben. Hier sei etwas im Gange so eindeutig der Tenor, wenn man sich die Kommentare näher betrachtet.

Am 11. März 2017 um Ortszeit 06.17 New Orleans | Louisiana | USA entstand dieses Video . Bitte Link folgen:

http://usa.liveuamap.com/en/2017/11-march-some-movement-spotted-over-us-route-90-

Dies bleibt natürlich nicht unbeachtet seitens Russland. Die Militärbewegungen sind eindeutig auf Satellitenbildern zu beobachten . Wer sich selber ein Bild machen möchte, den verweise ich gerne auf die Seite von Military Maps. Bitte Link folgen: http://militarymaps.info/?lat=29.92094154891873&lng=-90.16738371188664&z=16&t=3

Die Bilder + Drohnenaufnahme hier:

https://www.facebook.com/joerg.hinkel/videos/pcb.10208411156857209/10208411080015288/?type=3&theater

Quelle:  Souverän Jörg

http://noch.info/2017/03/vorbereitung-us-militaers-auf-einen-grossen-krieg-gigantische-mobilmachung-auf-hochtouren/

https://hartgeld.com/infos-us.html

.

….danke an Holger G.

.

Der Honigmann

.


Durch eine Spende sichern SIE die Unabhängigkeit unserer Arbeit –

-> Spendenkonto  ( bitte anklicken )   –  herzlichen Dank.

.

.

Themen:

  1. Terra Preta, schwarze Erde der Indios – http://www.scinexx.de/business-20846-2016-11-16.html
  2. 80% deutscher Erwerbstätigen schlafen schlecht! Begeht bitte Ursachenforschung, die werden Euch ganz sicher nicht Ursachen erklären. BABS-I, ungestörter, gesunder Schlaf – https://techseite.wordpress.com/2017/03/17/80-prozent-der-deutschen-erwerbstaetigen-schlafen-schlecht-begeht-bitte-ursachenforschung-die-werden-euch-ganz-sicher-nicht-die-ursachen-erklaeren-babs-i-ungestoertergesunder-schlaf-et/
  3. Crash kommt, Flatex führt Strafzinsen für Privatkunden ein – http://opposition24.com/der-crash-flatex-strafzinsen/304029
  4. Zinserhöhung: Fed wirft Trump Fehdehandschuh hin – https://www.konjunktion.info/2017/03/zinserhoehung-fed-wirft-trump-den-fehdehandschuh-hin/
  5. „Kommt zuerst Crash oder zuerst Krieg?“ Experte zu Krise in VSA – http://www.pravda-tv.com/2017/03/kommt-zuerst-ein-crash-oder-kommt-zuerst-ein-krieg-experte-zu-krise-in-usa/
  6. Trump bombardiert Jemen in 1 Woche öfter als Obama in 1 Jahr – https://www.compact-online.de/trump-bombardiert-den-jemen-in-einer-woche-oefter-als-obama-in-einem-jahr/
  7. 75 Tote durch Unwetter in Peru: Erdrutsch zerstört fast komplettes Dorf – http://latina-press.com/news/235299-75-tode-durch-unwetter-in-peru-erdrutsch-zerstoert-fast-komplettes-dorf-update/
  8. 100.000e protestieren gegen Renten-+Arbeitsreform in Brasilien – https://amerika21.de/2017/03/172110/rentenreform-brasilien
  9. Namibia will Deutschland wegen Völkermordes verklagen, Forderung 28 Milliarden € – https://politikstube.com/namibia-will-deutschland-wegen-voelkermordes-verklagen-forderung-28-milliarden-euro/
  10. Jordanien lädt Rußland zur Teilnahme am arabischen Gipfel ein – http://parstoday.com/de/news/middle_east-i25020-jordanien_l%C3%A4dt_russland_zur_teilnahme_am_arabischen_gipfel_ein
  11. Türkei will 15.000 Flüchtlinge/Monat in EU senden – https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2017/03/18/tuerkei-will-15-000-fluechtlinge-pro-monat-in-die-eu-senden/
  12. Experten: Auswirkungen der Leitzinserhöhung der Fed auf chinesische Wirtschaft sollten beachtet werden – http://german.cri.cn/3071/2017/03/17/1s262772.htm
  13. VSA+China wollen im Konflikt mit Nordkorea zusammenarbeiten – http://www.epochtimes.de/politik/welt/usa-und-china-wollen-im-konflikt-mit-nordkorea-zusammenarbeiten-a2074953.html
  14. Rußland will Iran mit integrieren – http://www.russland.news/russland-will-iran-mit-integrieren/
  15. Kreml: Putin würde es nochmal tun – https://de.sputniknews.com/politik/20170319314947698-peskow-putin-wuerde-es-tun/
  16. Seehofer in Moskau: Ein netter Besuch, mehr aber nicht – http://de.rbth.com/deutschland_und_russland/politik_und_wirtschaft/2017/03/17/seehofer-in-moskau-ein-netter-besuch-mehr-aber-nicht_721941
  17. Keine weitere Finanzhilfe? IWF verschiebt Antikrisen-Verhandlung zu Ukraine – https://de.sputniknews.com/politik/20170319314946500-iwf-finanzhilfe-ukraine/
  18. In 5 Jahren ist € Geschichte. „Scheitern der Währung mathematisch bedingt“ – http://derwaechter.net/funf-jahren-ist-der-euro-geschichte-scheitern-der-wahrung-mathematisch-bedingt
  19. Dijsselbloem: ESM soll zu europäischem IWF werden – http://www.epochtimes.de/politik/europa/dijsselbloem-esm-soll-zu-europaeischem-iwf-werden-a2075238.html
  20. Schweden: Ministerin behauptet sinkende Vergewaltigungsrate+muß zurückrudern – https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2017/03/19/schweden-ministerin-behauptet-sinkende-vergewaltigungsrate-und-muss-zurueckrudern/
  21. Gewalt eskaliert im neuen Flüchtlingslager von Dünkirchen – http://www.journalistenwatch.com/2017/03/17/gewalt-eskaliert-im-neuen-fluechtlingslager-von-duenkirchen/
  22. 5 Araber unter Vergewaltigungsverdacht: Opfer ist 7jähriges Mädchen – https://www.unzensuriert.at/content/0023489-Fuenf-Araber-unter-Vergewaltigungsverdacht-Opfer-ist-siebenjaehriges-Maedchen
  23. Abschlußbericht: „Eklatantes Versagen“ in Kölner Silvesternacht – http://zuerst.de/2017/03/17/abschlussbericht-eklatantes-versagen-in-der-koelner-silvesternacht/
  24. Erklärung unterschrieben: Abschaffung Deutschlands in Planung – https://brd-schwindel.org/erklaerung-unterschrieben-abschaffung-deutschlands-in-planung/
  25. Verleumdung des Patriotismus als Nationalismus – https://fassadenkratzer.wordpress.com/2017/03/17/die-verleumdung-des-patriotismus-als-nationalismus/
  26. Ostara: Frühlings Tag&Nachtgleiche – https://kultkraftplatz.com/ostara-ostern-fruhlings-tag-nachtgleiche/

*

Die Honigmann-Seiten sind für eine kritische Information und Meinungsbildung wichtig, aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie/euch, um Unterstützung mit einer Spende.

Auf vielfachen Wunsch hier nochmals der Konkludenten Vertrag neu

Herzlichen Dank! . …und hier gehts zum Honigmann-Shop: die neue Pollenernte ist eingetroffen! (bevorratet euch !) : http://www.honigmann-shop.de/ . .

Gruß

Der Honigmann


In einer Hamburger Asylunterkunft ist angeblich ein erst siebenjähriges Mädchen von fünf Arabern vergewaltigt worden. Foto: RS  / pixelio.de

In einer Hamburger Asylunterkunft ist angeblich ein erst siebenjähriges Mädchen von fünf Arabern vergewaltigt worden.
Foto: RS / pixelio.de

Ein besonders widerlicher „Einzelfall“ soll sich zu Beginn der Woche in Hamburg zugetragen haben. Wie erst jetzt durch einen Bericht in der Bild-Zeitung bekannt wurde, sind dort fünf Araber angezeigt worden, weil sie ein siebenjähriges Mädchen sexuell missbraucht haben sollen.

Mädchen wohnt in Flüchtlingsheim – Verdächtige auch?

Bereits kurz nach 19 Uhr sei am Dienstag ein Anruf bei der Polizei eingegangen, wonach sich die Männer in einer Gruppenvergewaltigung an einem jungen Mädchen vergingen, das ebenfalls in der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung (ZEA) für Flüchtlinge im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld untergebracht war.

Staatsanwältin bestätigt Ermittlungen

Ob es sich bei den mutmaßlichen Tätern ebenfalls um Bewohner der Unterkunft oder um andere Zuwanderer handelt, ist bislang unklar. Die Oberstaatsanwältin Nana Frombach bestätigte gegenüber Medien allerdings: „Wir haben eine Verfahren gegen fünf Personen eingeleitet“. Weil sich bisher der dringende Verdacht nicht erhärtet habe, werde weiter ermittelt.

https://www.unzensuriert.at/content/0023489-Fuenf-Araber-unter-Vergewaltigungsverdacht-Opfer-ist-siebenjaehriges-Maedchen

.

Der Honigmann

.


Ob am Herstellungsort, im Transporter, im Supermarkt oder zuhause im Kühlschrank – ein Frischsensor in der Verpackung soll Lebensmittel auf allen Stationen auf ihre Frische zu prüfen. Das versprechen Entwickler vom Forschungszentrum Jülich. Sie wollen mit dem kürzlich vorgestellten Sensor auch der Lebensmittelverschwendung entgegenwirken.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum wird wie ein heiliger Fakt behandelt. Doch es ist eigentlich nur ein relativ grob bestimmter Zeitpunkt, der weit vor dem tatsächlichen Ende der Haltbarkeit von Nahrungsmitteln festgelegt wird. Die Verbraucher sollen sich sicher fühlen. Schon allein deswegen werden sowohl in Supermärkten als auch in Privathaushalten jedes Jahr Unmengen an eigentlich guten Produkten weggeschmissen. Rund 30 bis 40 Prozent aller Lebensmittel weltweit werden so verschwendet. Das Mindesthaltbarkeitsdatum verhindert ebenso wenig, dass ein Produkt früher schlecht wird, wenn sich zum Beispiel Keime in das Innere eingeschlichen haben.

Bleibt die Frage nach besseren Möglichkeiten als das bisherige Verfahren, jedes Lebensmittel in einem Supermarkt täglich darauf zu testen, ob es noch gut ist.

Genau eine solche Möglichkeit hat ein Team vom Forschungszentrum Jülich um den Forscher Alexey Yakushenko gefunden: Es hat neuartige Verpackungen entwickelt, in die ein Sensor integriert ist. Dieser überprüft laufend, ob der Inhalt noch frisch und haltbar ist. Die Vision: Jede Verpackung soll in Zukunft einen solchen Frischesensor haben, der ausgelesen werden kann. Ein Lesegerät gibt dann Auskunft darüber, ob das Lebensmittel noch frisch und genießbar ist. Die Ergebnisse landen in größeren Supermärkten in einer Cloud und werden ausgewertet.

So könnten Lebensmittel auf ihrem gesamten Weg bis zum Supermarkt und zum Verbraucher auf ihren Frischegrad überprüft werden: Auf dem Laufband in der Fabrik, auf dem Transportweg im Flugzeug oder LKW, in den Kühlschränken der Supermarktregale und sogar im Kühlschrank zuhause. Dort könnte einfach das Smartphone mit einer entsprechenden App als Auslesegerät des Sensors dienen, stellen sich die Forscher vor.

„Die Sensoren selbst sind elektrochemische Sensoren, die aus verschiedenen Tinten aufgebaut sind, die wir mithilfe von Technologien der gedruckten Elektronik erstellen“, erklärte Yakushenko im Gespräch. „Sie können an allen Lebensmittelverpackungen zur Bestimmung der Frische angebracht werden. Allerdings kommen metallische Verpackungen nicht infrage, da hier das Funksignal durch das Verpackungsmaterial blockiert wird. Der Sensor selbst ist recycelbar, aber nicht wiederverwendbar. Er trägt zusätzlich ein bis drei Prozent zum Verpackungsabfallvolumen bei, kann aber dafür bis zu 50 Prozent der Lebensmittelverschwendung verhindern. Es gibt auf jeden Fall eine positive Bilanz für die Nachhaltigkeit.“

Dem Forscher zufolge soll der drahtlos auslesbare Sensor in der Massenproduktion nur einen Eurocent kosten. „Das ist die akzeptable Preisschwelle für die Lebensmittelverpackungshersteller“, erklärte Yakushenko. Er berichtete, dass sich für den Sensor bereits Logistik- und Großhandelsunternehmen, Lebensmittelverpackungshersteller und die Politik interessieren würden.

„Die Tests und die Zusammenarbeit mit diesen Interessenten laufen. Die Sensoren sind aber noch nicht fertig. Sie werden weiterentwickelt und getestet. Das Projekt wird gerade aus dem Forschungszentrum ausgegründet und ist auf der Suche nach Investoren.“

Das Forschungszentrum Jülich in Nordrhein-Westfalen entwickelt nach eigener Auskunft Schlüsseltechnologien in den Bereichen Energie und Umwelt sowie Information und Hirnforschung. Mit rund 5.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas. Es wird unter anderem aus Mitteln des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert.

https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20170319314944405-wirkung-sensor/

.

Der Honigmann

.


von Prof. Dr. Jörg Meuthen

Der Präsident des Deutschen Bundestags, Norbert Lammert, unterschreibt eine Erklärung, in der letztlich nichts anderes propagiert wird als die Beendigung der staatlichen Existenz unseres Landes zugunsten eines Kunstgebildes namens „Vereinigte Staaten von Europa“ – und die deutschen Medien schweigen.

Dabei handelte es sich bei der unterschriebenen Erklärung keineswegs um ein Geheimdokument: Die italienische Zeitung „La Stampa“ veröffentlichte den Wortlaut der Erklärung bereits im Februar. Dem deutschsprachigen Italiener Marco Gallina und seinem Blog ist es zu verdanken, dass diese Erklärung nun für alle Bürger auch auf deutsch nachlesbar ist. Dort heißt es unter anderem:

„Wir sind überzeugt, dass wir angesichts der Krise mehr Europa brauchen, auch wenn wir uns damit Gegenwind aussetzen. […]

Es ist also der Moment gekommen, um einer engeren politischen Integration entgegenzustreben: einer föderalen Union aus Staaten mit weitreichenden Kompetenzen. […]

Und die Staaten, welcher dieser engeren Union nicht sofort hinzukommen wollen, können dies zu einem zweiten Zeitpunkt tun.“

Das zentrale Wort lautet „föderal“. Was versteht man genau unter Föderalismus? Ein Blick in die Wikipedia hilft weiter:

„Unter Föderalismus wird heute vorwiegend ein Organisationsprinzip verstanden, bei dem die einzelnen Glieder (Gliedstaaten) über eine gewisse Eigenständigkeit und Staatlichkeit verfügen, aber zu einer übergreifenden Gesamtheit (Gesamtstaat) zusammengeschlossen sind.“

Im Klartext bedeutet das: Europas selbsternannte „Eliten“ sehen nun den Moment gekommen, die Gründung der Vereinigten Staaten von Europa anzugehen – und diese „mit weitreichenden Kompetenzen“ auszustatten, wie es in der von Lammert unterschriebenen Erklärung heißt.

Diese Kompetenzen fallen allerdings nicht vom Himmel, sondern sind bereits vorhanden – nämlich bei den einzelnen Nationalstaaten. Um das angestrebte Kunstgebilde damit auszustatten, müssen sie also den einzelnen Ländern weggenommen werden – und zwar auf Dauer.

Im Endergebnis würde dies bedeuten, dass Deutschland als souveräner Staat zu existieren aufhört.

Gegen diesen geschichtsvergessenen Wahnsinn, der zudem gegen die Interessen des deutschen Volkes gerichtet ist, wenden wir uns nachdrücklich und in aller Entschiedenheit. Nicht ein MEHR an Europa ist der Schlüssel zur Problemlösung, sondern ein WENIGER!

Insbesondere können Pläne einer derartigen Tragweite nie und nimmer ohne einen breiten demokratischen Diskurs vorangetrieben werden, der bislang völlig ausbleibt – auch und gerade aufgrund des bereits genannten Tiefschlafs der Medien.

Das Wichtigste aber ist: Gegen den Willen des Volkes darf eine Abschaffung des eigenen Landes niemals erfolgen. Wir erneuern daher unsere langjährige Forderung nach Volksabstimmungen, wie sie in der Schweiz lange üblich sind, damit sich auch Deutschland an deren disziplinierender Wirkung auf politische Hasardeure erfreuen kann.

Zeit, den selbsternannten Eliten zu zeigen, dass die Macht vom Volk ausgeht. Zeit für die AfD.

Quelle: Facebook / Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD)

https://brd-schwindel.org/erklaerung-unterschrieben-abschaffung-deutschlands-in-planung/

.

Der Honigmann

.


Von Hubert von Brunn von anderweltonline.com

Er wünschte Thilo Sarrazin den nächsten Schlaganfall und propagierte in mehreren Artikeln ungestraft den Volkstod für die deutsche Bevölkerung. Seit 14. Februar sitzt der Schmierfink in der Türkei wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, Datenmissbrauch und Terrorpropaganda in Haft. Seitdem sorgt sich alle Welt um den „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel und fordert dessen sofortige Freilassung. Aber wer ist dieser Herr Yücel, um den jetzt so viel Aufhabens gemacht wird, eigentlich?

Alle Welt sorgt sich um den in der Türkei inhaftierten „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel und fordert dessen sofortige Freilassung. – Ich auch, denn ich bin ein leidenschaftlicher Verfechter der Presse- und Meinungsfreiheit und werde mich immer dafür einsetzen, dass Journalisten ungehindert ihre Arbeit machen können und auch die herrschende Kaste kritisieren dürfen, ohne dafür bestraft zu werden. Dieses Plädoyer gilt prinzipiell für alle Kollegen, ungeachtet ihrer Herkunft, ihres Namens, ihrer Hautfarbe, Religion usw. – also auch für Deniz Yücel.

Aber wer ist dieser Herr Yücel, um den jetzt so viel Aufhabens gemacht wird, eigentlich? Bei näherer Betrachtung des „Starreporters“ und dessen journalistische „Glanztaten“ stößt man auf einen Beitrag (2011) in der linken „Tageszeitung“ (taz), der an bösartiger Polemik nicht zu überbieten ist. In Reaktion auf den wenige Monate zuvor erschienenen Bestseller von Thilo Sarrazin „Deutschland schafft sich ab“ schreibt Herr Yücel unter der Überschrift:

„Super, Deutschland schafft sich ab!“ – „Endlich! Super! Wunderbar! Was im vergangenen Jahr noch als Gerücht die Runde machte, ist nun wissenschaftlich (so mit Zahlen und Daten) und amtlich (so mit Stempel und Siegel) erwiesen: Deutschland schafft sich ab! Nur 16,5 Prozent der 81 Millionen Deutschen, so hat das Statistische Bundesamt ermittelt, sind unter 18 Jahre alt, nirgends in Europa ist der Anteil der Minderjährigen derart niedrig. Auf je 1.000 Einwohner kommen nur noch 8,3 Geburten – auch das der geringste Wert in Europa. Besonders erfreulich: Die Einwanderer, die jahrelang die Geburtenziffern künstlich hochgehalten haben, verweigern sich nicht länger der Integration und leisten ihren (freilich noch steigerungsfähigen) Beitrag zum Deutschensterben“.

Und:

„Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite. Eine Nation, deren größter Beitrag zur Zivilisationsgeschichte der Menschheit darin besteht, dem absolut Bösen Namen und Gesicht verliehen und, wie Wolfgang Pohrt einmal schrieb, den Krieg zum Sachwalter und Vollstrecker der Menschlichkeit gemacht zu haben; eine Nation, die seit jeher mit grenzenlosem Selbstmitleid, penetranter Besserwisserei und ewiger schlechter Laune auffällt; eine Nation, die Dutzende Ausdrücke für das Wort ‚meckern‘ kennt, für alles Erotische sich aber anderer Leute Wörter borgen muss, weil die eigene Sprache nur verklemmtes, grobes oder klinisches Vokabular zu bieten hat, diese freudlose Nation also kann gerne dahinscheiden.“

Nachdem er das Land, dessen Pass er neben seinem türkischen gern in der Tasche trägt, dermaßen herabgewürdigt, beschimpft und beleidigt hat, setzt Herr Yücel noch eins drauf und wünscht sich, das Thilo Sarrazin einen weiteren Schlaganfall erleiden möge:

„So etwa die oberkruden Ansichten des leider erfolgreichen Buchautors Thilo S., den man, und das nur in Klammern, auch dann eine lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur nennen darf, wenn man weiß, dass dieser infolge eines Schlaganfalls derart verunstaltet wurde und dem man nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten.“

Die „taz“ musste für die Veröffentlichung dieses Beitrags 20.000 Euro Strafe an Thilo Sarrazin bezahlen.

Den deutschen Pass hat Herr Yücel nicht verdient

Wie bösartig muss ein Mensch sein, der so etwas schreibt? Mit kritischem Journalismus hat das überhaupt nichts mehr zu tun. Einem Menschen, dessen Meinung mir nicht behagt, eine schlimme, im Extremfall tödliche Krankheit an den Hals zu wünschen, ist unterste Schublade und zutiefst verwerflich. So sehr ich mich dafür einsetze, dass alle Journalisten, die in der Türkei im Gefängnis sitzen, umgehend freigelassen werden und wieder ihrer Arbeit nachgehen können, so sehr verachte ich Herrn Yücel für seinen schändlichen Artikel in der „taz“.

Für mich hat dieser „Kollege“ damit jedes moralische Recht verwirkt, Inhaber eines deutschen Passes zu sein. Hätte er noch einen Rest von Ehre und Anstand, müsste er ihn freiwillig abgeben. Bei seinem Verfahren in der Türkei nützt er ihm sowieso nichts. – Natürlich ist mir bewusst, dass mein moralischer Anspruch ins Leere geht. Würde Moral in diesem Kontext noch etwas gelten, dann hätte man Spitzenpolitikern der Grünen wie Herrn Trittin und Frau Roth den deutschen Pass schon längst abnehmen müssen. Haben sie sich doch in ähnlicher Weise bösartig und verletzend gegen die Deutschen und alles, was deutsch ist, geäußert.

Machen wir uns nichts vor: Moral als kategorischer Imperativ des Denkens und Verhaltens mag für intellektuelle Fossilien wie mich, die sich dem Humanismus verpflichtet fühlen, von Bedeutung sein. Bei den „progressiven Kräften“, bei den Vordenkern einer Welt, in der es nicht Deutsches mehr gibt, hat Moral längst ausgedient. Hier geht es nur noch um widerliche Selbstdarstellung und Effekthascherei.

Axel Springer hätte Deniz Yücel hochkantig hinausgeworfen

Zurück zu Herrn Yücel und seiner Korrespondententätigkeit für die „Welt“. Wie kann ein Journalist, der in der linken „taz“ derart bösartig über Deutschland, die Deutschen und namentlich über Thilo Sarrazin geschrieben hat, beim Flaggschiff des Springer-Verlags einen Anstellungsvertrag bekommen? Ich habe in den 1980er Jahren selbst eine Zeit lang für Zeitungen dieses Verlags gearbeitet und kann deshalb mit hundertprozentiger Gewissheit sagen: Damals wäre Herr Yücel niemals Korrespondent der „Welt“ geworden.

Unternehmensverfassung des Springer-Verlags

Zeitungen sind Tendenzbetriebe und jeder, der für dieses oder jenes Medium arbeiten will, muss im Zusammenhang mit seinem Anstellungsvertrag ein Redaktionsstatut unterzeichnen, in dem gewisse journalistische Leitlinien festgelegt sind. Im Redaktionsstatut (Fünf Essentials) des Springer-Verlags steht garantiert nichts davon, dass ein Mitarbeiter das deutsche Volk verunglimpft und Personen, die das System kritisieren, eine schlimme Krankheit, womöglich den Tod wünscht. Axel Springer hätte Deniz Yücel hochkantig hinausgeworfen.

Dass dieser widerliche Schmierfink heute doch für die „Welt“ arbeiten kann, liegt ganz einfach daran, dass es eine klare Abgrenzung der Medien – wofür sie stehen, welche politische Richtung sie vertreten, was sie ablehnen – nicht mehr gibt. Die Konturlosigkeit der Parteien setzt sich in der Konturlosigkeit ihrer medialen Steigbügelhalter fort. Medial sind wir in einer gleichmacherischen Senfsoße angekommen, wo es vollkommen egal ist, welch Geistes Kind ein Reporter bzw. Korrespondent ist – Hauptsache er/sie liefert auflagensteigernde Schlagzeilen. Die journalistische Charakterlosigkeit des Herrn Yücel, die es zulässt, sowohl für die „taz“ als auch für die „Welt“ zu schreiben, ist ein weiterer Beleg dafür, dass die „Vierte Gewalt“ letztlich nur noch im Internet existiert.

http://derwaechter.net/inhaftierter-linksradikaler-welt-korrespondent-deniz-yucel-widerlicher-schmierfink-ohne-anstand-und-moral

.

Der Honigmann

.


26. Und Er brachte die aus dem Volk der Schrift, die ihnen halfen, herunter von ihren Burgen und warf Schrecken in ihre Herzen. Einen Teil erschlugt ihr, und einen Teil nahmt ihr gefangen. 27. Und Er ließ euch ihr Land erben und ihre Häuser und ihren Besitz und ein Land, in das ihr nie den Fuß gesetzt. Und Allah vermag alle Dinge zu tun. (Koran-Sura 33)

*

Das Ende Europas naht unaufhaltsam und rasch. Eine muslimische Mehrheit ist nicht nötig – der muslimische Terror wird die dekadenten Westeuropäer dazu bringen, sich schon lange Zeit vorher dem  Allah zu unterwerfen   – wie in dieser Tabelle gezeigt wird.

Russia Today 17 March 2017: Der türkische Präsident, Recep Erdogan, hat alle in Europa lebenden Türken aufgefordert, mindestens fünf Kinder zu bekommen, und  sagte, dass sie die Zukunft des Kontinents  seien, sowie dass es die beste Antwort auf die “Ungerechtigkeiten” sein würde, die dortigen Exil-Muslimen auferlegt würden.

“Zieht  in bessere Nachbarschaften um. Fahrt die besten Autos. Lebt in den besten Häusern. Macht nicht drei, sondern fünf Kinder. Weil Ihr die Zukunft Europas seid. Das wird die beste Antwort auf die Ungerechtigkeiten gegen euch sein”, sagte Erdogan in der Stadt Eskisehir am Freitag, laut AP.

Der türkische Außenminister Cavusoglu: “Der heilige Krieg, der alle heiligen Kriege beenden wird,  wird bald nach Wilders Niederlage in Europa beginnen!”

CIJ News 14 March 2017  Der kanadische Ministerpräsident Trudeau und seine liberale Regierung haben einen Prozess der Entwicklung, Erteilung und Weitergabe eines Gesetzes begonnen, das dem Islam und allen Anhängern des Islams in Kanada die Vormachtsstellung über allen anderen kanadischen religiösen Gruppen beschert, einschließlich kanadischer Protestanten, Katholiken, Juden, Buddhisten, Hindus und Sikhs, um nur einige der großen religiösen Glaubensrichtungen zu nennen, die in Kanada praktizieren.

Die Redefreiheitsaktivisten planen einen Protest gegen Gesetzvorschlag M-103, auch bekannt als das Anti-Islamophobie-Gesetz am Sonntag, 19. März 2017 um 12 Uhr zu halten. Am Samstag, den 4. März 2017 fanden gegenläufige Proteste in Toronto statt: Eine gegen weiße Vormachtstellung und Islamophobie und die Zweite zur Unterstützung der freien Rede.


Das Organisationskomitee gegen Islamophobie (OCAI) veröffentlichte eine Liste von Forderungen der Bundesregierung, darunter: Verurteilung von “Rassisten und Faschisten”,  Aufhebung des Barbarischen Kulturpraktikumsgesetzes, des Anti-Terrorismus-Gesetzes und des Sicheres-Drittland-Abkommens, um die Grenzen Kanadas für Einwanderer zu öffnen und den unregistrierten Arbeitsnehmern einen ständigen Wohnsitz zu verleihen.

Justin Trudeau ist der Sohn des verstorbenen Piere Trudeau, der Jesuit und Kanadas Ministerprasident  war – ein richtiges Illuminaten-Produkt  – was auch Justin zu sein scheint. Seine Migrationspolitik ist die Gleiche wie die der Illumunaten.
Auf dem Umschlags-Photo seiner Autobiographie, nimmt Trudeau die gleiche Kabbala-Positur ein wie  David Rockefeller. 

Freedom of speech activists plan to hold a protest against Motion – 103, also known as the anti-Islamophobia motion on Sunday, March 19, 2017 at 12 pm . On Saturday, March 4, 2017 opposing protests took place at Toronto’s Nathan Philips Square; one against white supremacy and Islamophobia and the second in support of free speech.

Gesetzesvorschlag M103 wurde von einem liberalen einfachen Mitglied des Parlaments, Iqra Khalid, einem muslimischen Kanadier vorgelegt. Dieser Antrag wurde von der kanadischen Heritage-Ministerin, Melanie Joly, aufgenommen und verteidigt. Es ist klar, dass Trudeau, sein Büro und das volle liberale Kabinett stark hinter dieser umstrittenen legislativen Initiative stehen.

Der Gesetzentwurf fordert die Regierung auf, (1) die Notwendigkeit zu erkennen, das zunehmende öffentliche Klima von Hass und Angst zu unterdrücken und (2) die Islamophobie und alle Formen des systemischen Rassismus und der religiösen Diskriminierung zu verurteilen.

Dieser Antrag fordert den Heritage-Ausschuss ferner auf, das Thema zu erörtern und “einen ganzheitlichen Ansatz zur Verringerung oder Beseitigung von systemischem Rassismus und religiöser Diskriminierung einschließlich der Islamophobie zu entwickeln” und dann seine Ergebnisse dem Parlament zu melden.

Da die Liberalen in der Mehrheit sind, und sie das Heritage-Komitee kontrollieren, ist es keine Frage, dass dieser Antrag in kurzer Zeit als Gesetzentwurf zurückkehren wird, die die Islamophobie im breitesten Sinne mit dem Potenzial verkündet, jede legitime Kritik an islamischen Praktiken zu kriminalisieren, egal wie anstößig und unvereinbar diese Praktiken mit kanadischen Werten und kanadischen Praktiken sind.

Tarek Fatah, der die populäre TV-Persönlichkeit, Asif Javaid, zitiert,  schrieb in Bezug auf diesen Vorschlag: “Es ist die Agenda der Islamisten und islamischen Extremisten in Nordamerika, die schamlos die Québec-Tragödie nutzen, um die internationale Muslimbruderschaft-Agenda voranzutreiben, um jeden Kritik des Islamismus zum Schweigen zu bringen.”

Katholisches 17 März 2017:  Das Meinungsforschungsinstitut Pew legte vor kurzem ein neues Dossier mit aktuellen Schätzungen und Prognosen vor, die auf den jüngsten demographischen Daten beruhen. Die Botschaft des Pew Research Center lautet: Wenn die derzeitige demographische Entwicklung andauert („und nichts läßt derzeit das Gegenteil annehmen“, so Matteo Matzuzzi, Vatikanist von Il Foglio), „wird die Zahl der Muslime vor Ende dieses Jahrhunderts weltweit jene der Christen überrunden“. Matzuzzi schreibt vom „Sieg des Islams“ ohne Fragezeichen.
Im Jahr 2050 werden in Europa 71 Mio. Muslime leben.

Infowars 17 March 2017: Google plant, politisch unkorrekte Informationen herauszufiltern, auch wenn sie tatsächlich richtig sind – und direkt aus dem Koran zitiert. Eines der von Google zitierten Beispiele für das, was es jetzt als “störende Kränkungs”-Inhalte betrachtet, die einer Markierung, Entfernen und einer möglichen Zensur unterliegen werden, ist eine Website, die die Religion des Islams als “intolerant” beschreibt. Tatsache ist, dass der Islam intolerant ist.
In der islamischen Welt werden weibliche Vergewaltigungsopfer getötet oder ins Gefängnis geworfen, Mädchen und Frauen sind Opfer von Ehrenmorden, weiblichen Genitalverstümmelungen und Säureangriffen, angebliche Ehebrecherinnen werden zu Tode gesteinigt und Schwule werden hingerichtet.

Kommentare
Wie können so viele Menschen noch von Verschwörungstheorie im Zusammenhang mit dem Islam sprechen – wenn eine offensichtliche, erklärte grausame Verschwörung unwiderlegbar vorliegt?
Wie kann Merkel & Co. bei Islamkritik von Hassrede sprechen und uns schwere Strafen androhen – wenn der Koran aus lauter Hassrede und Kriegstreiberei gegen uns besteht?
Wie kann die Menschheit so blind und scheinheilig sein, wenn sie den Fuchs in ihr Hühnerhaus einlädt – wenn sie wissen, was der Islam mit Nicht-Muslimen (und Muslimen) in früheren christlichen Ländern getan hat und tut?

Die Antwort heisst:  Luzifer und  hier  und hier – den gemeinsamen Gott des unheiligen Bundes: Pharisäer – Freimaurer – Jesuiten und der London City der Frankisten-Satanisten und ihrer Heiligen Sünde.  Er ist nach wie vor im Stande, die Menschheit insgesamt in sein höllisches Reich schon auf dieser Erde zu verführen, weil die menschliche/tierische Natur von ihm ist – und die Lehre Christi verachtet.

http://new.euro-med.dk/20170318-wir-ergeben-uns-dem-islam-kanada-gibt-dem-islam-vormachtsstellung-durch-gesetz-estickt-islamkritik-wie-google-auch-erdogan-erzeugt-5-kinder-ihr-seid-die-zukunft-europa.php

.

Der Honigmann

.


„Die USA stehen mehr oder weniger vor einem Bürgerkrieg“, meint der Wirtschaftsexperte und Buchautor Ernst Wolff. Ursache dafür ist aus seiner Sicht die große soziale Ungleichheit in den USA sowie die riesige Schuldenbelastung des Landes. Im Interview mit Sputnik hat der Experte vor der Gefahr eines großen Krieges in Folge der Krise gewarnt.

Wolff gab sich im Gespräch mit Sputnik-Korrespondent Bolle Selke pessimistisch:  „Wir befinden uns auf jeden Fall in einer Abwärtsspirale und die Probleme werden nicht weniger werden, sondern die Probleme wachsen an allen Ecken und Enden.“ Er sieht nicht nur die Europäische Union (EU) als „sehr belastet“ an und stellt deren Überleben in Frage. Er warnt auch vor einem Bürgerkrieg in den USA in Folge der sozialen Ungleichheit mit „historischem Ausmaß“ sowie der „riesig großen“ Schuldenbelastung der führenden westlichen Macht.

Die letzte Option heißt Krieg: Der Finanz-Tsunami nimmt seinen Lauf

Auf die Frage zu den Schulden der USA und den Spielräumen des Präsidenten meinte der Experte, dass Donald Trump nichts anderes tun könne als sein Vorgänger Barack Obama. Wenn die USA am Donnerstag, dem 16. März, die 2015 festgesetzte Schuldenobergrenze von 19,86 Billionen Dollar erreicht haben, werde der Ablauf der gleiche wie bisher sein: „Es wird erstmal ein bisschen Wirbel um die Sache gemacht werden, aber dann wird die Obergrenze nach oben gehoben werden.“

Wolff erläuterte: „Man muss aber diese Obergrenze im Vergleich zur wirtschaftlichen Leistung der USA sehen. Die Schuldenquote in den USA, das heißt, das Verhältnis zwischen Schulden und Bruttoinlandsprodukt, betrug im Jahre 2007 64 Prozent. Das war ein Jahr vor der großen Krise. Diese Schuldenquote beträgt heute 107 Prozent, das heißt, das Land ist heute in einem viel schlechteren Zustand. Zur gleichen Zeit ist die Explosion der sozialen Ungleichheit ungeheuer vorangeschritten.“

Krieg als Ausweg aus der Krise?

Der Wirtschaftsexperte und Autor des Buches „Weltmacht IWF“ sieht die USA vor riesigen Problemen. Die möglichen Folgen beschrieb er gegenüber Sputnik: „Ich denke, dass die ganz große Frage, die sich im Moment stellt, eigentlich eine sehr tragische ist. Das ist nämlich die Frage: Was kommt zuerst? Kommt zuerst ein Crash oder kommt zuerst ein Krieg?“ Wolff verwies darauf, „dass überall aufgerüstet wird, und an der Spitze dieser Aufrüstung stehen die USA.“ Diese habe „drei potenzielle Kriegsgegner im Visier: Das eine ist Russland, das andere ist China und das dritte ist der Iran“.

Er beschrieb die Kriegsgefahr als real: „Meine Vermutung ist die, dass zur Abwendung der ganz großen Krise die USA zum Mittel des Krieges greifen werden und zwar im Nahen Osten. Ich vermute, dass der Krieg im Nahen Osten ganz gewaltig ausgeweitet werden wird, weil da im Hintergrund eben der niedrige Ölpreis die Finanzindustrie in den USA ganz gewaltig stört. Ich denke, dass die Aussichten im Moment sehr gefährlich sind.“

https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20170316314914330-crash-krieg-krise-usa/

.

Der Honigmann

.


Homosexualität steht vor allem in islamisch dominierten Staaten unter Strafe. Foto: Silje / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Homosexualität steht vor allem in islamisch dominierten Staaten unter Strafe.
Foto: Silje / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Rund tausend Flüchtlinge sind es in Österreich, auf deren Papieren als Fluchtgrund die „sexuelle Orientierung“ steht. Wer also angibt, schwul, lesbisch, trans- oder intersexuell zu sein und in seinem Heimatland verfolgt und bedroht zu werden, hat beste Chancen auf Asyl. Da muss man sich nicht einmal bei einer der Massentaufen beteiligen und sich so vom Moslem zum Christen machen lassen.

In Heimatländern verfolgt, geschlagen und ausgegrenzt

Im ORF-ZIB-Magazin am Freitag wurde eine Reportage über die Hilfsorganisation „Queerbase“ gezeigt. Bei diesem Verein, der seinen Sitz in der „Rosa Lilla Villa“ im 6. Wiener Gemeindebezirk hat, würden sexuell anders orientierte Flüchtlinge Zuflucht finden. Da wurde berichtet, dass die Betroffenen in ihren Heimatländern verfolgt, geschlagen und ausgegrenzt worden wären. Bemerkenswert in diesem ORF-Beitrag: Die Flüchtlinge, die von Queerbase betreut werden, würden aus 26 Ländern stammen.

Homosexualität den Beamten beweisen

Das heißt: In Österreich bekommen nicht nur Schwule und Lesben, die etwa aus einem Kriegsgebiet stammen, Asyl, sondern jeder, der sich als Fluchtgrund eine sexuelle Orientierung aussucht. In 26 Ländern werden sie bedroht und verfolgt. Sie flüchten in der Hoffnung, in Österreich ein Leben in Freiheit verbringen zu können.

Doch so einfach, wie beschrieben, ist es dann doch nicht, wie im ZIB-Beitrag herauskam: Homosexuelle Flüchtlinge müssten den Asylbeamten ihre sexuelle Orientierung erst beweisen. Für viele sei das ein schmerzhafter Eingriff in die Intimsphäre.

Queerbase vermisst Sensibilität der Beamten

Wer nun glaubt, Männer müssten bei der Überprüfung ihrer Angaben mit Asylbeamten schmusen, liegt falsch. Sie werden vielmehr im Beisein eines Dolmetschers interviewt. Doch das passt den Flüchtlingen ganz und gar nicht, wie sie dem ORF darlegten: Die Behördenleute würden zwar sagen, dass sie tolerant seien, „doch sobald sie dir spezielle Fragen stellen und du ihnen antwortest, siehst du, wie sich ihr Ausdruck verändert. Du kannst in deren Gesichtern lesen, wie sie wirklich über dich denken“, so „Komil“ im ZIB-Magazin.

Philip Kopal von Queerbase Wien wünschte sich daher eine größere Sensibilität möglicherweise über Schulungen seitens der Dolmetscher und Sachbearbeiter.

Nicht nur das: Da es in Flüchtlingsheimen zu homophoben Übergriffen und Diskriminierung käme, sobald sie als Schwule und Lesben sichtbar werden, sollten – so die Forderung – für homosexuelle Flüchtlinge eigene Quartiere geschaffen werden.

Sexuelle Orientierung ist kein anerkannter Fluchtgrund

In der für das Asylwesen entscheidenden Genfer Flüchtlingskonvention ist die sexuelle Orientierung als Fluchtgrund nicht genannt. Zwa sprach sich 2013 der Europäische Gerichtshof dafür aus, auch Verfolgten aufgrund sexueller Orientierung Schutz zu gewähren, allerdings nur dann, wenn ihnen in ihrer Heimat deshalb Haftstrafen drohen.

https://www.unzensuriert.at/content/0023479-Sexuelle-Orientierung-als-Asylgrund-Tausend-Fluechtlinge-Oesterreich-sind-schwul

.

Der Honigmann

.



Am gestrigen 15. März hatte Tucker Carlson von FowNews die Gelegenheit zum persönlichen Gespräch mit US-Präsident Donald Trump am Willow Run Airport in Detroit. Inhaltlich ging es um Trumps auf MSNBC von Moderatorin Rachel Maddows öffentlich gemachte Steuererklärung von 2005, Obamas Abhöraktion im Trump-Tower, ObamaCare und selbstverständlich die Medien.

Steuererklärung 2005

Tucker Carlson sprach den Präsidenten zunächst auf die Veröffentlichung seiner Steuererklärung des Jahres 2005 an und spekulierte, dass die Unterlagen womöglich vom Weißen Haus selbst weitergegeben worden sein könnten. Trump antwortet:

»Gewiss nicht vom Weißen Haus, das kann ich Ihnen sagen. … Ich habe keine Ahnung, woher sie sie haben, aber es ist illegal und sie sollten sie nicht haben und es hätte nicht veröffentlicht werden sollen. Es ist auch sicher keine beschämende Steuererklärung.«

Carlson stellte fest, dass Trump 2005 knapp unter 25 % an Steuern bezahlt hat und auf die Frage , ob er es gerecht findet, dass Arbeitnehmer doppelt so viele Steuern zahlen wie Investoren, sagte Trump:

»Tatsächlich habe ich weniger als das [die 25 %] bezahlt und ich denke nicht, dass es gerecht ist. Das Einkommen lag tatsächlich bei 250 Millionen Dollar und es gab rund 100 Millionen Dollar an Steuerabzügen, Abschreibungen und mehreren anderen Anrechnungen. Das Einkommen lag also tatsächlich bei 250 und wenn man sich das genau anschaut, dann ist es in Wirklichkeit eine niedrigere Zahl [als 25 %] und nein, ich finde nicht, dass das gerecht ist. Ich habe mich seit langer Zeit darüber beschwert.

Es geht mir nicht mehr um mich, es geht mir um die Leute da draußen. Ich bin sehr zufrieden, ich werde nicht wieder anfangen irgendwann große Gebäude zu bauen, ich werde nicht wieder das tun, was ich einmal gemacht habe und was mir Vergnügen bereitet hat. … Ich sage Ihnen: Die Leute zahlen zu hohe Steuern. … Wir müssen die Steuern reduziert bekommen.«

Für den Mittelstand müssen die Steuern erheblich gesenkt werden, findet Trump, wie auch für Unternehmen. Er werde versuchen die Marke von 15 % für Unternehmen zu erreichen, selbst wenn es am Ende etwas mehr werden sollte, werde versucht werden, diese Marke zu erreichen. Allerdings müsse das Gesundheitswesen aus verschiedenen Gründen vor dem Steuersystem angefasst werden.

ObamaCare ist ein »Desaster«

Es »gibt gewaltige Verschwendung in diesem Land«, stellt Trump fest, was er am Beispiel der frei verkäuflichen und verschreibungspflichtigen Medikamente festmacht. Europa kaufe dieselben Medikamente von denselben Unternehmen für einen Bruchteil des US-Preises. Folglich sollen Medikamente künftig ausgeschrieben werden und man so die Preise »so weit niedriger bekommen, als sie jetzt sind – da wird Ihnen schwindelig werden«.

Die von Trump geplante Gesundheitsreform stehe jedoch vor einem großen Problem: Im Senat verfügen Trumps Republikaner über 52 von 100 Sitzen, was es schwieriger mache die Reformen durchzusetzen, »als wenn wir 60 Sitze hätten«. Dies sei jedoch nicht der Fall und kein Demokrat werde jemals für die Reform stimmen.

Mehrfach betont Trump, dass ObamaCare ein »Desaster« sei und zu Obama selbst sagt er: »Ein kluger Kerl, er hat die Dinge in die Wege geleitet. 2017 wird das schlimmste Jahr werden, denn er ist weg. Er wusste, dass es dieses Jahr werden wird« und Obama draußen sei, bevor das System sich aufblähe.

»Selbst wenn wir den großartigsten Gesundheits-Gesetzentwurf aller Zeiten hätten und wir 8 Stimmen von den Demokraten benötigen würden, um auf die 60 benötigten Stimmen zu kommen, dann würden sie nicht dafür stimmen.« Dies sei »sehr, sehr eigennützig und ein sehr schlechter Dienst am Land«.

»Wir werden uns um unser Volk kümmern, oder ich unterschreibe es nicht«, stellt Trump fest.

“Wiretapping“ – Überwachung durch Obama

Am 4. März zwitscherte Trump aufgebracht, dass er »soeben herausgefunden [habe], dass Obama kurz vor meinem Wahlsieg meine “Leitungen“ im Trump-Tower “angezapft“ hat« und Carlson fragt ihn, wie er es herausgefunden habe. Trump sagt:

»Ich habe darüber gelesen. Ich glaube, es war am 20. Januar, als in einem Artikel der New York Times die Rede von “Leitungen anzapfen“ war. … Ich habe Ihren Freund Bret Baier am Tag zuvor im Fernsehen gesehen, als er über gewisse sehr komplexe Dinge sprach, welche geschehen seien und über “Leitungen anzapfen“. Und da habe ich mir gesagt, “Moment einmal, da wird eine Menge über “Wiretapping“ geredet“.«

Trump betonte, dass er nicht ausführlich darüber sprechen werde, da die Angelegenheit dem zuständigen Komitee des Senats vorliege und dem Komitee sehr bald Unterlagen präsentiert werden würden – was bisher jedoch noch nicht geschehen sei. »Aber es ist potenziell eine sehr ernste Situation«, so der Präsident.

Auf die Frage, warum er nicht sofort die unter seinem Befehl stehenden Geheimdienste darauf angesprochen habe, sagte Trump:

»Ich will nichts tun, was die Stärke irgendeiner Agentur verletzt. Wir haben genug Probleme. … Und was die CIA angeht, die CIA wurde gehackt und eine Menge Dinge wurden mitgenommen. Dies geschah während der Obama-Jahre, nicht in unserer Zeit.«

Er werde sich kommende Woche dazu äußern, nachdem die Unterlagen dem Komitee vorgelegt worden seien. In den nächsten zwei Wochen »werden Sie erleben, dass einige sehr interessante Dinge in den Vordergrund rücken«.

Tweets und die Presse

Der US-Präsident ist der Ansicht, dass er ohne Twitter womöglich niemals Präsident geworden wäre, weil die Presse so viele Unwahrheiten über ihn berichtet habe. Fox sei gerecht zu ihm gewesen, »doch wenn man CNN anschaut, wenn man diese anderen Sender anschaut, NBC – ich habe NBC ein Vermögen eingebracht«, sagt Trump und bezieht sich dabei auf eine TV-Show namens “The Apprentice“. Nach seinem Weggang von NBC seien die Quoten eingebrochen und die dortige Berichterstattung über ihn selbst fasst er mit einem Wort zusammen: »abscheulich«.

»Die Nachrichten sind nicht ehrlich. Und wenn mich fast 100 Millionen Menschen auf Twitter, Facebook, Instagram und dergleichen verfolgen, … dann habe ich meine eigene Art der Medien. Wenn ich also 2, 3, 4 oder 5 Mal am Tag tweete und die Meisten davon gut sind … dieser [Tweet über “Wiretapping“] wird sich in keiner Form als Fehler herausstellen.«

Carlson solle sich, wie alle anderen, gedulden und der Präsident werde Beweise liefern, jedoch »nicht jetzt«. Es läge einiges an gutem Material vor und »wir sind dabei es zusammenzustellen und ich denke, es wird sehr demonstrativ sein«, sagt Trump. Wenn er nicht tweeten würde, dann würde er seine Nachrichten nicht verbreiten können, denn wenn er Dinge von sich gebe, dann »berichtet die Presse nicht akkurat darüber«.

Niemand in der Geschichte habe »mehr unehrliche Presse bekommen« als er selbst, beklagt Trump. Man solle sich die Berichterstattung der New York Times, der Washington Post, bei CBS und besonders NBC anschauen und auch ABC und CNN, »egal wie gut es ist, sie berichten nicht positiv darüber«. Wenn er also auf diesem Weg viele Menschen erreichen könne, dann sei »Twitter eine wunderbare Sache für mich«.

Immigration und Integration

Tucker Carlson stellte Donald Trump abschließend die Frage: »Glauben Sie, dass es möglich ist, eine große muslimische Bevölkerung in den Westen zu bewegen und sie erfolgreich in die westliche Kultur zu integrieren?« Trump antwortete:

»Nun, es ist nicht einfach und es war gewiss auch nicht einfach. Schauen Sie nach Deutschland. Ich habe eine Menge Druck wegen Schweden bekommen und dann am Tag drauf gab es dort massive Ausschreitungen und niemand redet darüber. Es hat sich gewiss nicht als einfach erwiesen.

Die Anpassung war sehr, sehr schwierig. Es war ein sehr, sehr mühevoller Prozess. Ich will, dass dieses Land sicher ist. Ich will, dass dieses Land großartig ist. Ich bin mit “Make America Great Again“ gewählt worden. Ich will Leute, die unser Land lieben und viele Moslems tun dies. Viele, viele Moslems tun es, aber es war ein schwieriger Prozess.

Wenn Sie nach Deutschland schauen, was dort geschehen ist, wenn Sie nach Schweden schauen, was dort geschehen ist, wenn Sie nach Brüssel schauen – schauen Sie sich Brüssel an, sehen Sie, was dort passiert. Es ist ein sehr schwieriger Prozess und wir werden sehr, sehr hart daran arbeiten, dass er funktioniert.«

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Präsident Trump sehr klare Standpunkte vertritt und Fox News ihm offensichtlich wohlgesonnen ist. Auch wenn das Gespräch zwar im Anschluss analysiert wurde, so wurde das Interview dennoch offenbar weitestgehend ungeschnitten gesendet.

Darüber hinaus ist beachtlich, mit welcher Leichtigkeit Donald Trump es, angesichts seiner Position und den ständigen Angriffen ausgesetzt, versteht, sich nach außen hin zu präsentieren. Allein die Tatsache, dass er in einem Flugzeughangar auf einem einfach Stuhl sitzt, dürfte ihm unterbewusste Sympathien einbringen.

Die kommenden Tage werden zeigen, was Trump in Sachen “Wiretapping“ tatsächlich in der Hand hat und wie der US-Kongress damit umgehen wird. Sollten die Kerninformationen von den von ihm beklagten LeiDmedien unterschlagen oder verdreht werden, so wird er sich mit hoher Wahrscheinlichkeit erneut seinem von ihm favorisierten Direktmedium zuwenden und fleißig zwitschern.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/03/trump-bei-foxnews-sehr-interessante-dinge-ruecken-in-den-kommenden-2-wochen-in-den-vordergrund/

.

Der Honigmann

.


Endokrine Disruptoren

Endokrine Disruptoren sind hormonaktive Stoffe, d.h. Chemikalien, die der Körper, wenn sie über die Nahrung aufgenommen wurden, als Hormone, also Botenstoffe erkennt. Daher sind sie in der Lage in das empfindliche Gefüge der hormonellen Steuerung einzugreifen und unseren Hormonhaushalt durcheinander zu bringen, da sie falsche Botschaften aussenden. Vor allem die in Plastikflaschen verwendeten Chemikalien besitzen eine solche hormonelle Wirkung. Da diese Stoffe sich als natürliche Östrogene „ausgeben“, bringen sie entscheidend den Sexualstoffwechel ins Ungleichgewicht und können z.B. beim Mann zu einer Verweiblichung führen. Obwohl diese hormonelle Wirkung als bewiesen gilt, werden diese Chemikalien von der Industrie weiter verwendet, da ungefährlichere Alternativen teurer sind.

80.000 chemische Substanzen
Momentan befinden sich etwas 80.000 chemische Substanzen im Handel. Nicht alle von ihnen sind toxisch, aber nur wenige von ihnen wurden auf ihre Unschädlichkeit auf den menschlichen Organismus getestet. Die Industrie beruft sich bei der Verwendung von Chemikalien häufig auf ihr Industriegeheimnis. Daher ist nicht immer sicher zu sagen, mit welchen Stoffen man in seinem Lebensumfeld (gerade Verpackungen) zu tun hat. Dies gilt u.a. auch für Parfums, die meist einen ganzen Cocktail von Chemikalien aufweisen und direkt auf unsere Haut aufgetragen werden. Da sie urheberrechtlich geschützt sind, muss der Hersteller die komplette Liste der verwendeten Chemikalien nicht angeben.

Der Recyclingcode

Eine Orientierung bietet der Recyclingcode, der meist auf dem Flaschen- oder Verpackungsboden zu finden ist. Er bietet dem Verbraucher die Möglichkeit zu erkennen, welche Sorte Plastik bei dieser Verpackung verwendet wurde und welche Verpackungen die schädlichen Phtalate und Phenole (v.a. das Bisphenol A) enthalten. Die Regel lautet: „4,5,1 und 2 beim Rest ist Gift dabei!“ Mit anderen Worten sollten die Verpackungen mit den Recyclingcodes 3,6 und 7 unbedingt gemieden werden. So ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass bei der Herstellung einer Verpackung mit dem Recyclingcode 7 Bisphenol A verwendet wurde. Wenn der Gebrauch einer Verpackung unumgänglich ist, dann sollte man sich auf die Recyclingcodes 4,5,1 und 2 beschränken, obwohl ebenfalls für Mineralwasser, die in solchen Plastikflaschen abgefüllt wurden, nachgewiesen werden konnten, dass auch sie östrogenaktivität besitzen.

http://www.praxis-blumenthal.de/wissenswertes/verweiblichung-durch-wasserflaschen.html

.

Der Honigmann

.



 Viele für die Menschheit bedeutende Ereignisse und Erfindungen begannen mit einer Zufallsentdeckung. Ein solcher Zufall inspirierte auch den renommierten russischen Augenchirurgen Ernst Muldashev zu Untersuchungen und Forschungen, die ihn über die Schematisierung des menschlichen Auges und eine neuartige Betrachtung der Augengeometrie zur Klassifizierung und Herkunft der heutigen menschlichen Rassen führte – mit enormen Folgen.
 Die Untersuchungsergebnisse verwiesen auf den Ursprung der Menschheit in Tibet. Seine Analyse der auf den tibetischen Tempeln dargestellten Augen, die Rekonstruktion des dazugehörigen Antlitzes – auf dem Cover zu sehen – und die Suche nach dem »Besitzer« dieser Augen brachten ihn im Rahmen einer internationalen Himâlaya-Expedition mit Wissenschaftlern und religiösen Würdenträgern in Indien, Nepal und Tibet zusammen.

Die Ergebnisse der systematischen Spurensuche vermittelt dieses authentische Werk, das das herkömmliche Bild der Menschheitsentwicklung ins Wanken geraten lässt.

Es erklärt die Migrationswege der Menschheit, ihre Abstammung von den Lemurern und Atlantern und wie meditierende Vertreter früherer Zivilisationen und unserer einen Genpool bilden, der das gesammelte Menschheitswissen bewahrt und zugänglich erhält.

Vorwort

Ich bin ein typischer Wissenschaftler, und mein ganzes Berufsleben war dem Studium des Aufbaus und der Biochemie des menschlichen Gewebes gewidmet und seiner anschließenden Verwendung als Transplantationsmaterial für Augen und in der plastischen Chirurgie.

Ich neige nicht zum Philosophieren und habe wenig Geduld mit Menschen, die sich zu andersweltlichen Phänomenen wie außersinnlicher Wahrnehmung, Hexerei und sonstigen Merkwürdigkeiten hingezogen fühlen. Jedes Jahr führe ich 300 bis 400 sehr komplizierte Operationen durch, und ich bin darin ausgebildet, die Resultate wissenschaftlicher Forschungen nach eindeutigen und konkreten Parametern einzuschätzen: Sehschärfe, Abmessungen des Gesichts und dergleichen mehr.

Darüber hinaus bin ich das Produkt eines kommunistischen Landes und wurde, ob es mir gefällt oder nicht, mit atheistischer Propaganda und dem Lenin-Kult großgezogen – obwohl ich nie wirklich an die Ideale des Kommunismus geglaubt habe –, und ich habe nie Religion studiert. Deshalb hätte ich mir auch niemals vorstellen können, dass ich eines Tages, aus wissenschaftlicher Perspektive, eine Studie durchführen würde, bei der es um Fragen geht wie die Erschaffung der Welt, den Ursprung der Menschheit und das philosophische Konzept der Religion.

Es begann alles mit einer vermeintlich ganz einfachen Frage: Warum schauen wir einander in die Augen? Die Frage interessierte mich als Augenarzt, und schon bald, nachdem ich mit meinen Forschungen begonnen hatte, entwickelte mein Team ein Computerprogramm, mit dem es möglich wurde, die geometrischen Parameter des Auges zu analysieren.

Wir nannten diesen Forschungsbereich »Augengeometrie«, und es war uns möglich, viele wertvolle Einsatzmöglichkeiten für diese neue Forschungsrichtung zu identifizieren – etwa in Bezug auf Personenerkennung, die ethnische Identifikation und Diagnose psychischer Krankheiten. Aber der bei Weitem interessanteste Befund war, dass wir, nachdem wir Individuen aller Rassen der Welt fotografiert hatten, das »mittelstatistische Auge« berechnen konnten, und es stellte sich heraus, dass es die Augen der tibetischen Rasse waren.

Danach war es uns durch den mathematischen Vergleich der Augen anderer Rassen mit denen des statistischen Durchschnitts möglich, die Migrationswege der Menschheit aus Tibet heraus zu bestimmen. Zu unserer Überraschung entsprachen die Befunde den historischen Fakten.

Dann erfuhren wir, dass jeder Tempel in Tibet und Nepal die Besucher mit der Darstellung eines riesigen und ungewöhnlichen Augenpaars begrüßt. Als wir diese Darstellung einer mathematischen Analyse nach den Prinzipien der Augengeometrie unterzogen, gelang es uns, das äußere Erscheinungsbild des Wesens zu bestimmen, dem diese Augen gehörten – und das stellte sich als wahrhaft seltsam heraus.

»Wer war das?«, fragte ich mich. Ich begann die östliche Literatur zu studieren und konnte nichts Derartiges finden. Und so hätte ich mir nie träumen lassen, welchen überwältigenden Eindruck unser »Porträt« dieses eigenartigen Wesens, das ich in Indien, Nepal und Tibet ständig bei mir trug, auf Lamas und Svâmin haben würde.

Kaum sahen sie das Bild, riefen sie aus: »Das ist Er!« Ich hatte damals noch keine Ahnung, dass dieses Porträt uns als Leitfaden zur hypothetischen Entdeckung des größten Geheimnisses der Menschheit dienen würde: des menschlichen Genpools.

Für mich ist Logik die Höchste aller Wissenschaften. Im Laufe meiner gesamten wissenschaftlichen Karriere habe ich mich bei der Entwicklung neuer Operationstechniken und neuer Transplantate stets der Logik bedient. Auch in diesem Fall beschloss ich, als wir – die Zeichnung dieses seltsamen Wesens in Händen – zu unserer wissenschaftlichen Trans-Himâlaja-Expedition aufbrachen, meinem üblichen logischen Ansatz zu folgen.

Mittels der Logik konnten wir aus der Vielzahl von Aussagen, die Lamas, Gurus und Svâmin uns gegenüber trafen, sowie aus literarischen und religiösen Quellen eine schlüssige Argumentation erstellen. Diese Argumentation brachte uns nach und nach zu der Erkenntnis, dass ein System existierte, das in Form von Individuen unterschiedlicher Rassen, die unter Zuhilfenahme von Samâdhi »konserviert« wurden und tief unter der Erdoberfläche leben, den Fortbestand des Lebens auf unserer Welt gewährleistete – einen menschlichen Genpool.

Es gelang uns sogar, eine ihrer Höhlen zu finden und von sogenannten besonderen Menschen, welche die Höhle einmal im Monat besuchten, Beweise zu erhalten.

Auf welche Weise hat unsere Zeichnung dabei geholfen? Wie sich herausstellte, hatten besondere Menschen unter der Erdoberfläche bereits Individuen mit einem ungewöhnlichen Aussehen entdeckt – und sie suchten sie immer wieder auf. Und darunter befand sich auch ein Wesen, das dem Individuum auf unserer Zeichnung glich. Sie nennen dieses Wesen »Er«. Wer ist dieser »Er«? Ich kann es nicht genau sagen, aber ich glaube, das »Er« ein Mensch aus Shambhala ist.

Obwohl ich ein rationaler Wissenschaftler und Chirurg bin, glaube ich inzwischen vorbehaltlos an die Existenz eines menschlichen Genpools. Logik und wissenschaftliche Fakten haben mich zu dieser Schlussfolgerung geführt. Gleichzeitig begriff ich, dass unsere Neugier nicht viel wert war und wir lediglich dazu gebracht worden waren, die Tür zu einem großen Mysterium einen Spalt weit zu öffnen; es war unwahrscheinlich, dass es uns möglich sein würde, diese »konservierten« Individuen in naher Zukunft zu berühren oder zu fotografieren.

Wer sind wir denn? Im Vergleich mit den Lemurern, die die größte Zivilisation auf Erden errichtet haben und den Genpool gründeten, sind wir immer noch irrationale Kinder. Für den Fall einer globalen Katastrophe oder der gegenseitigen Auslöschung aller Zivilisationen auf der Erde den Genpool zu bewachen, die Stammväter der Menschheit, ist eine zu große Mission.

Zusätzlich dazu gelang es uns, die Bedeutung des Wortes »Amen« zu verstehen, mit dem wir unsere Gebete abschließen. Dieses Wort ergab sich aus der sogenannten letzten Botschaft »So’Ham«. Es stellte sich heraus, dass unsere Zivilisation – die fünfte – als Konsequenz daraus, dass wir uns selbst entwickeln müssen, nicht auf das Wissen der Anderen Welt zugreifen kann. Es ist für uns »blockiert«.

Danach begriff ich allmählich den Ursprung des Wissens der Eingeweihten, wie Nostradamus, Madam Blavatsky und anderer, denen es möglich gewesen war, das Prinzip des »So’Ham« zu transzendieren und in das Allgemeine Informationsfeld einzutreten, in das Wissen der Anderen Welt oder des Jenseits, wie wir es auch nennen.

Dieses Buch besteht aus vier Teilen. In Teil I lege ich kurz die Logik unserer Forschungen dar, wobei ich mit der Frage »Warum schauen wir einander in die Augen?« beginne und mit einer Analyse des auf den tibetischen Tempeln abgebildeten menschlichen Gesichts ende.

Teil II und Teil III des Buchs ist dem Faktenmaterial gewidmet, das wir während unserer Expedition durch Gespräche mit Lamas, Gurus und Svâmin gesammelt haben. In diesen Kapiteln erlaube ich mir Abschweifungen, um literarische Quellen wie Madame Blavatskys »Die Geheimlehre« zu analysieren und Fragen zu beantworten wie »Wer war Buddha?« und »Welche Zivilisationen gab es früher schon auf der Erde?«.

Am Komplexesten ist der letzte Teil des Buchs, der aus einer philosophischen Betrachtung der gesammelten Fakten beruht. In diesem Teil IV wird die Leserin oder der Leser viele eigenartige Ideen über den Genpool der Menschheit finden, aber auch über die Mysterien des Shambhala und von Agartha, die zunehmende Verwilderung des Menschen sowie über die Rolle, die Güte, Liebe und das Böse im Leben des Menschen spielen.

Ehrlich gesagt hat es mich selbst überrascht, dass ich das Buch mit einer Analyse von etwas beende, bei dem es sich auf den ersten Blick um so einfache und natürliche Konzepte wie Güte, Liebe und das Böse handelt. Doch erst nach Abschluss dieser Analyse begriff ich endlich, warum alle Religionen der Welt ausnahmslos von der Bedeutung der Güte und Liebe sprechen.

Möglicherweise habe ich mich in Manchem, was ich geschrieben habe, getäuscht – aber bei Anderem hatte ich sicherlich recht. Meine Freunde und Kollegen, die mich auf der Expedition begleiteten (Valerii Lobankov, Valentina Iakovleva, Sergei Seliverstov, Olga Ishmitova, Vener Gafarov), waren oft nicht meiner Meinung, argumentierten mit mir und korrigierten mich.

Auch die ausländischen Teilnehmer an unserer Expedition – Sheskand Ariel, Kiram Buddhaacharai (Nepal), Dr. Pasricha (Indien) – waren uns eine große Hilfe. Sie trugen alle zu unserem gemeinsamen Projekt bei, und ich möchte ihnen danken. Mein herzliches Dankeschön erstreckt sich auch auf Marat Fatkhlislamov und Anas Zaripov, die mich bei der Niederschrift des vorliegenden Buches mit der einschlägigen Literatur versorgten und mir halfen, sie zu analysieren.

Ich spüre, dass dies erst der Anfang war. Die Forschungen gehen weiter.

David Icke schreibt über dieses Buch:

»Der Autor ist ein Augenchirurg aus Russland und schildert seine Erkenntnisse zum Ursprung der Menschheit. Anfangs ging es ihm nur darum, anhand der Augengeometrie ein neues Diagnoseverfahren zu entwickeln. Dabei stieß er auf übereinstimmende Merkmale innerhalb verschiedener Rassen, was ihn im weiteren Verlauf seiner Forschungen zum Ursprung der Menschheit führte.

Diesen sieht Muldashev in Tibet, was er bei verschiedenen Reisen in die Region bestätigt findet. Viel aufregender finde ich allerdings die Information, dass es hier einen Genpool der Menschheit geben soll, der aus meditierenden Vertretern früherer Zivilisationen und auch unserer gebildet wird, die teilweise seit Millionen von Jahren im sogenannten Samâdhi-Zustand verharren.

Versteckt in unterirdischen Höhlen und geschützt durch eine auf die Psyche wirkende Energie, haben nur wenige Auserwählte Zugang. Muldashev konnte sich selbst überzeugen und berichtet darüber. Außerdem erfuhr er bei Gesprächen mit Geistlichen, dass unsere heutige Zivilisation mit einer Art Fluch belegt sein soll, der uns vom höchsten (göttlichen) Bewusstsein trennt. Der Grund ist, dass wir uns diesmal selbst verwirklichen sollen. Frühere Zivilisationen hingegen hatten noch einen direkten Zugang, was sie in jeder Hinsicht weit fortgeschrittener machte, als wir es heute sind.«

Inhalt

TEIL I: Die Augengeometrie – ein neuer Weg zu neuen Erkenntnissen über die Abstammung der Menschheit
1 Warum schauen wir einander in die Augen?
2 Das »mittelstatistische Auge«. Migrationswege der Menschheit
3 Wessen Augen zieren die tibetischen Tempel?

TEIL II: »So’Ham« – die letzte Botschaft an die Menschheit
1 Die internationale Expedition zur Suche nach dem Ausgangspunkt der Menschheit
2 Was weiß der Normalbürger über die Herkunft der Menschheit?
3 Im Tempel Gitas
4 Treffen mit dem Meister
5 Die rätselhaften Samâdhi

TEIL III: Was sagten die nepalesischen und tibetischen Lamas
1 Wie kann man sich in den Samâdhi-Zustand versetzen?
2 Ist die Wiederbelebung des Menschen möglich?
3 Noch einmal zum »Dritten Auge«
4 Nächstes Mal wird es ernster
5 Die Offenbarungen des Bonpo-Lama
6 Wer war Buddha?
7 Wer waren sie, die Lemurer und Atlanter?
8 In den Samâdhi-Höhlen
9 Die Menschen früherer Zivilisationen – wie sahen sie aus?
10 Der Mensch, der 300 Jahre lebte

TEIL IV: Die Welt ist komplizierter, als wir denken. Philosophische Betrachtung der Fakten
1 Glaube ich, was ich geschrieben habe?
2 Der Genpool der Menschheit
3 Shambhala und Agartha
4 Die Geschichte der Menschwerdung
5 Verwilderung als regressiver Evolutionsfaktor
6 Das Gute, die Liebe und das Böse

Ernst Muldashev, geboren 1948, ist Direktor des Gesamtrussischen Zentrums für Augenheilkunde und Plastische Chirurgie. Er veröffentlichte über 500 wissenschaftliche Arbeiten und hält 64 Patente, darunter das von Alloplant, eines für die Chirurgie wichtigen Biomaterials. Seine Forschungen zum Ursprung der Menschheit führten ihn in über 50 Länder.

Muldashev verfügt über eine originelle Denkweise und versteht es, komplizierte wissenschaftliche Sachverhalte leicht verständlich darzulegen. Sein Buch »Das Dritte Auge und der Ursprung der Menschheit«, in dem er seine bahnbrechenden Erkenntnisse zur Menschheitsentwicklung mitteilt, erlebte in Russland binnen zwei Jahren nach seiner Erstveröffentlichung 1999 neun Auflagen und wurde nach der deutschen Erstausgabe im Jahr 2001 hierzulande schnell zu einem Geheimtipp. Nachdem es fast fünfzehn Jahre vergriffen war und zu horrenden Preisen gehandelt wurde, liegt es jetzt endlich in einer sorgfältig überarbeiteten Ausgabe wieder auf Deutsch vor.

http://www.pravda-tv.com/2017/03/das-dritte-auge-und-der-ursprung-der-menschheit-spektakulaere-erkenntnisse-zur-herkunft-unserer-zivilisation-video/

.

Der Honigmann

.


Kurkuma, auch Gelbwurz genannt, ist dem Ingwer ähnlich. Das daraus gewonnene Pulver eignet sich als Gewürz und hat extrem positiven Einfluss auf unsere Gesundheit. Foto: Simon A. Eugster / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Kurkuma, auch Gelbwurz genannt, ist dem Ingwer ähnlich. Das daraus gewonnene Pulver eignet sich als Gewürz und hat extrem positiven Einfluss auf unsere Gesundheit.
Foto: Simon A. Eugster / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Durch unseren oft ungesunden Lebensstil und ungenügende Bewegung greifen Zivilisationskrankheiten immer weiter um sich und bringen uns zunehmend aus dem Gleichgewicht. Das Ergebnis ist, dass immer mehr Menschen mit allen Arten von Krankheiten kämpfen und dass, wie es in unserer industrialisierten Welt, in der wir uns immer weiter von einer natürlichen Lebensweise entfernen, so üblich ist, immer öfter zu Medikamenten gegriffen wird, die mehr schaden als sie nutzen oder oft zumindest nicht für das Krankheitsbild geeignet sind, ganz einfach, weil die Diagnose nur vage ist.

Gastbeitrag von Volker Hahn

Ernsthafte Leiden wie Krebs und Herz- und Kreislauferkrankungen können ebenfalls durch den ungesunden Lebensstil ausgelöst werden, und deren Behandlung schlägt sich dann wiederum negativ in anderen Bereichen des Körpers nieder. Diese müssen wiederum mit noch anderen Medikamenten behandelt werden. Gerade die Pharmaindustrie und teilweise sogar die Ärzte verdienen an diesem Teufelskreis kräftig mit.

Der hohe Verdienst, den sich einige wenige in die Tasche stecken und der sich zudem negativ auf unser aller Gesundheit auswirkt, führt auch dazu, dass die Pharmaindustrie wohl auch vor Superfoods wie Kurkuma erzittert. Kurkuma und vor allem sein Bestandteil Kurkumin wirkt nicht nur stärkend in der Leber, es hat auch nachgewiesene positive und vor allem entzündungshemmende Eigenschaften und dient zur effektiven Bekämpfung der verschiedensten Krankheitsbilder.

Kurkuma hemmt und lindert Krankheiten

Im Gegensatz zur Schulmedizin hilft Kurkuma nicht nur dabei, Krankheitssymptome zu lindern oder gar ganz loszuwerden, sondern kann sogar dabei unterstützen, sie gar nicht erst aufkommen zu lassen. Es kann als Supplement eingenommen, oder als Gewürz im Essen verwendet werden, in welchem es dem Curry seine gelbe Farbe verleiht und seine sensationelle medizinische Wirkung in den verschiedensten Gerichten entfalten kann. Studien haben gezeigt, dass der natürliche Wirkstoff Kurkumin ebenso wirksam gegen Entzündungen hilft wie viele chemische Präparate der Pharmaindustrie – und dabei ganz ohne deren schädliche Nebenwirkungen.

https://www.unzensuriert.at/content/0023422-Wie-die-Pharmaindustrie-vor-Kurkuma-zittert

.

Der Honigmann

.


Im „Jamaica Inn“, einer verrufenen Kaschemme an der Küste von Cornwall, treibt eine Bande von Strandpiraten ihr Unwesen! Die Waise Mary wohnt in dem Gasthaus, das ihrer Tante und Onkel gehört. Die Beiden haben sie bei sich aufgenommen. Der Landvogt Sir Pangallan hat ein Auge auf das bildhübsche Mädchen geworfen. Aber niemand ahnt, dass der Landvogt ein Doppelleben führt….

 Hier lieg‘ ich auf dem Frühlingshügel,
die Wolke wird mein Flügel,
ein Vogel fliegt mir voraus.
Ach, sag‘ mir, alleinzige Liebe,
wo du bleibst, dass ich bei dir bliebe!
Doch du und die Lüfte, ihr habt kein Haus.

Die Wolke seh ich wandeln und den Fluss,
es dringt der Sonne goldner Kuss
mit tief bis ins Geblüt hinein;
die Augen, wunderbar berauschet,
tun, als schliefen sie ein,
nur noch das Ohr der Biene lauschet.

Ich denke dies und denke das,
ich sehne mich und weiß nicht recht, nach was.
Halb ist es Lust, halb ist es Klage;
mein Herz, o sage,
was webst du für Erinnerung
in golden grüner Zweige Dämmerung?
Alte, unnennbare Tage!

Eduard Mörike

.

Der Honigmann

.


Merkel verspricht 24 Milliarden Euro mehr für die Rüstung – Grüne und Linke kritisieren die Kanzlerin. Auch der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin kritisierte die „einseitigen Vorleistungen Merkels beim Aufrüsten“.

Die Opposition in Deutschland hat die Ergebnisse des Treffens zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Präsident Donald Trump kritisiert. Eine Folge sei für Deutschland „mehr Aufrüstung, das ist katastrophal“, sagte Linken-Fraktionsvize Heike Hänsel am Samstag auf AFP-Anfrage.

 Merkel hatte Trump am Freitag zugesichert, dass die Bundesregierung weiter auf das Nato-Ziel hinarbeiten wolle, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben. Derzeit erreicht Deutschland rund 1,2 Prozent.

Hänsel kritisierte auch die von Merkel in Washington verteidigte Freihandelspolitik. „Wir brauchen keine Neuauflage von TTIP, sondern eine gerechte Handelsordnung, damit die weltweite soziale Spaltung verringert und nicht vergrößert wird“, erklärte sie. Die Kanzlerin hatte in Washington die Hoffnung geäußert, die derzeit brachliegenden Verhandlungen über das Handelsabkommen TTIP aller EU-Staaten mit den USA wieder aufnehmen zu können.

Auch der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin kritisierte die „einseitigen Vorleistungen Merkels beim Aufrüsten“. Mit der Bestätigung des Zwei-Prozent-Ziels der Nato verspreche Merkel 24 Milliarden Euro für Rüstung. Dabei verfehle Deutschland noch immer seine Zusagen für eine Steigerung der Entwicklungshilfe um fünf bis zehn Milliarden Euro.

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, es sei „unverständlich“, dass die Kanzlerin Trump militärische Aufrüstung in Deutschland zugesagt habe. Merkel und Trump waren am Freitag in Washington erstmals zu einem persönlichen Gespräch zusammengekommen. (afp)

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/opposition-kritisiert-ergebnis-von-merkels-treffen-mit-trump-a2074453.html

.

Der Honigmann

.


Foto: MTI

Mit dem Projekt „Youth on the run“ will das Rote Kreuz Jugendliche dazu bringen sich „wie Flüchtlinge zu fühlen“. Insgesamt 24 Stunden soll das Projekt dauern, zu den „Herausforderungen“ soll das Schlafen auf engstem Raum, lange Fußmärsche und „nie enden wollende Fragen von Aufsichtspersonen zählen.“

Hiermit betreibt das Österreichische Rote Kreuz eine gutmenschliche Propaganda in horrendem Ausmaß, es denunziert Polizeibeamte und Soldaten des Österreichischen Bundesheeres, die ihre Pflicht erfüllen, indem sie illegale Einwanderer aufhalten, und im Rahmen ihres, von der verantwortungslos agierenden, Regierung, vorgegebenen Rahmens ihre Pflicht erfüllen.

Die nächsten zwei Veranstaltungen dieser Art werden im Mai und im Oktober dieses Jahres stattfinden. Das Spiel wird vom steirischen Landesverband des Roten Kreuzes, genauer gesagt vom „Bildungs- und Einsatzzentrum des Steirischen Roten Kreuzes“, welches den Initiatoren die Räumlichkeiten und sonstige Unterstützung zur Verfügung stellt, unterstützt. Als weitere Unterstützer werden auf der Homepage die Hotelkette „Naturidyll Hotels“ und das Bundesministerium für Jugend und Familie genannt.

http://unser-mitteleuropa.com/2017/03/16/rotes-kreuz-glorifiziert-die-illegale-voelkerwanderung/

.

….danke an Annette, Sch.,

.

Der Honigmann

.