Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Demokratie’


Das ganze System ist schuldig.

Das Fest für meinen Artikel Nr. 3000 wird hier in Schweden später mit Donner und Blitz gefeiert, aber hier auf der Seite werde ich es mit einem besonderen Artikel feiern:

Kommt die FARBENREVOLUTION nachhause? Werden die Amerikaner selbst Opfer des „Regime-Wechsels“?

Kevin Zeese und Margaret Flowers
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Die USA haben die Kunst der Regime-Wechsel-Operationen perfektioniert. Sie ist das größte Imperium in der Geschichte der Welt mit mehr als 1000 Militärbasen und Truppen, die in der ganzen Welt operieren. Außer der Militärmacht benutzt die USA die sanfte Gewalt des Regime-Wechsels, oft durch ‚Farbenrevolutionen‘. Die USA haben ihr Imperium seit dem Bürgerkrieg aufgebaut, aber erst in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg hat sie ihre Regime-Wechsel-Operationen zur Perfektion gebracht.

Studiert die Karte: dieser gigantische Militär-Koloss wird dauernd bedroht, von Ländern wie Grenada, Panama, Nordkorea. Könnt ihr die auf der Karte finden?

Ist das Volk der USA Opfer der Regime-Wechsel-Operationen zuhause geworden? Hat der reichste Staat und sein Sicherheitsapparat eine Regierung geschaffen, die ihm selbst und nicht dem Volk dient? Die Antwort auf diese Fragen beginnen wir damit zu untersuchen, wie der Regime- Wechsel funktioniert, um dann zu schauen, ob diese Zutaten auch zuhause angewandt werden.

Farbenrevolutionen und Regime-Wechsel-Operationen
Fast von Anfang an ist die Rolle die CIA mehr gewesen als nur Informationen zu sammeln. Sie ist der wichtigste Faktor gewesen, den USA freundlich-gesinnte Regierungen einzusetzen und andere Operationen durchzuführen, z. B. ist die CIA jetzt in Drohnenschläge verwickelt.

Eine der ersten Regime-Wechsel-Operationen der CIA ist die Operation Ajax in Iran gewesen, geführt von Kermit Roosevelt, dem Enkelsohn von Teddy Roosevelt, der Präsident war, als die USA ihre Ambitionen für ein globales Imperium verankerten. Die CIA wurde 1947 gegründet und der Regimewechsel im Iran fand 1953 statt. Greg Maybury schreibt in „Ein weiterer großartiger kleiner Coup“: „Auf der einen Seite machte man 1949 in Syrien eine frühe Kostümprobe, auf der anderen Seite war der Iran-Coup die erste Nachkriegs-Kriegsübung eines Regime-Wechsels seitens der Anglo-Amerikanischen Allianz …“ Genau in diesem Monat gab die US-Regierung Dokumente frei, die die Planung und die Durchführung des Coups gegen den demokratisch gewählten Premierminister von Iran, Mohammed Mossadegh aufzeigen. Diese Freigabe ergänzt eine von 2013, die aber nicht die ganze Rolle der USA beim Coup zeigte.

Das Nachrichtenbüro in Teheran brannte während des Coups im Iran.


Das Nachrichtenbüro in Teheran brannte während des Coups im Iran.

Der Iran-Coup war primitiv verglichen mit den modernen Varianten, aber er hatte bereits alle Zutaten, die üblich geworden sind – Bürgerproteste gegen die Regierung, Medienberichte zur Unterstützung der Proteste und die Ersetzung der Regierung mit einem US-freundlichen Regime. Der Iran-Coup ist der teuerste Fehler der US-Außenpolitik, weil er eine säkulare, demokratische Regierung im Iran stürzte, die ein Beispiel in der Region hätte werden können. Stattdessen installierten die USA den brutalen Shah von Persien, dessen Herrschaft mit der Revolution von 1979 endete, in der, wie Maybury berichtet, die USA ebenfalls involviert waren, weil sie das Gefühl hatte, dass sich der Shah überlebt hatte.

Der Irancoup wurde als ein großer CIA-Erfolg angesehen, weshalb er in anderen Ländern des Nahen Ostens und auch in Lateinamerika, Afrika und der Karibik wiederholt wurde. Regimewechsel ist immer noch ein wichtiges Instrument der US-Außenpolitik. Es gibt einen lang anhaltenden Coup in Venezuela, wo die jüngste Episode in der vergangenen Woche ein Helikopter-Angriff auf das Oberste Gericht war, bei dem die US-DEA und der CIA mit im Spiel waren. Die USA hat sich mit den Oligarchen verbündet, hat gewaltsame Proteste gefördert, die Opposition mit Geld ausgestattet, die sich auch bemühte, die Ökonomie Venezuelas zu unterminieren – eine Taktik, die von den USA auch in anderen Coups benutzt wurde, u. a. beim Coup gegen Allende in Chile.

Der Coup in der Ukraine, den die Medien fälschlich eine „demokratische Revolution“ nennen, war, wie der Chef der ‚privaten CIA‘-Firma Stratfor sagt, „der eklatanteste Coup in der Geschichte“. Die CIA und das Außenministerium spielten die führende Rolle.

Victoria Nuland verteilt Plätzchen an die Demonstranten in der Ukraine

Victoria Nuland, stellvertretende Außenministerin unter Clinton, brüstete sich, dass die USA 5 Mrd. $ ausgegeben hatten, um eine Bürger-Opposition gegen die Regierung aufzubauen, die sich an Russland anlehnte. Die Regierung finanzierte die Bürger-Opposition vermittels der US AID, die offen das macht, was die CIA versteckt macht, zusammen mit der NED. Und die Bürgergruppen nutzte man zur Destabilisierung. Sie konzentrierten sich auf die Frage der Korruption, die es in jeder Regierung gibt, und wurden zum Dreh-  und Angelpunkt des Regime-Wechsels. Und die USA alliierte sich auch mit Gruppen der äußersten Rechten.

Poroschenko und Yats

Washington suchte sich die neuen Führer aus. Dazu gehörte Petro Poroschenko, den US-Beamte gerne als „Unseren Ukraine insider Petro Poroschenko“ bezeichnen in einem geheimen diplomatischen Kabel von 2006. Der ausgewählte Premierminister war Arsenij Jazenjuk. Vor dem Coup sagte Victoria Nuland dem US-Botschafter in der Ukraine, dass ‚Yats‘ Premierminister werden sollte. Und Finanzminister wurde Natalia Jaresko, ein längjährige Angestellte des US- Verteidigungsministeriums, die nach der Orangenen Revolution in die Ukraine zog, um ein Verbindungsglied zu den US-finanzierten Bürgergruppen zu werden und ihrem Hedgefund. Sie war US-Bürgerin, die von Poroschenko zur Ukrainerin gemacht wurde, als sie zum Finanzminister ernannte wurde. Und der Gipfel war, dass der Sohn des Vize-Präsidenten Joe Biden, Hunter Biden, und der langjährige Finanzkumpel von John Kerry, Devon Archer, in den Vorstand des größten Gasunternehmens in der Ukraine gesetzt wurden. Doch die US-Medien weigern sich, sich diese vollständige Übernahme des Landes einen Coup zu nennen und beschreiben stattdessen Russland als den Agggressor.

Die USA haben die Regime-Wechsel-Operationen seit den 50-er Jahren perfektioniert. Die Standard-Methode der Operation ist, eine Frage zu finden, die Streit verursacht, eine Opposition aufzubauen mit einer finanziell gut ausgestatteten Bürgerbewegung, US-freundliche Führer an die Spitze zu hieven und Ablehnung eines Coups zu heucheln, um die US-Verwicklung zu verbergen. Dieses Herangehen ist immer gleich, egal wer in den USA an der Regierung ist.

Der Coup der kleptokratischen Oligarchen in den USA
Lasst uns die Lektionen aus der ganzen Welt auf die USA anwenden. Es ist keine Frage, dass die USA eine Oligarchie ist. Wir sagen dies, weil die neuesten politischen Studien dies auf vielfältige Weise bestätigt haben.

Ein Unterschied in der USA ist, dass Geld einen übergroßen Einfluss auf die US-Wahlen spielt. Die Reichen können die Regierung kaufen, die sie wollen durch Spenden für die Wahlkampagne und durch anonyme Spenden, aber die Instrumente der Farbenrevolution werden dennoch benötigt, um die Regierung zu legitimieren. Legitimität ist schwierige zu kaufen. Viele merken, dass wir in einer Trugbild-Demokratie leben. Das Associated Press-NORC Zentrum für Öffentliche Angelegenheiten berichtete 2016 das Ausmaß des Niedergangs der Legitimität der US-Regierung:

„Neun von 10 Amerikaner haben kein Vertrauen in das politische System des Landes, und in einer normal polarisierten Wählergruppe gibt es wenig parteiische Differenzen in ihrem Mangel an Vertrauen für politische Parteien, den Nominierungsprozess und die Zweige der Regierung.“

Jimmy Carter hat betont, dass die „unbegrenzte Bestechung“ der Regierung die USA in eine Oligarchie verwandelt hat. Die Regierung muss die Instrumente des Regime-Wechsels zuhause benutzen, um einen Schein einer legitimen Regierung hervorzurufen.

Demokratie keine Oligarchie
Die Donald Trump Präsidentschaft, die wir regelmäßig kritisieren, bringt eine Menge dieser Instrumente ans Licht, weil Trump das System schlug und die Eliten beider Parteien besiegte. Als Ergebnis wird die Propaganda der Demokratischen Partei benutzt, um Trump zu unterminieren, nicht nur auf Basis seiner Politik, sonder auch durch fabrizierte Krisen wie ‚Russia-Gate‘. Die Mainstream-Medien reiten ständig auf Russia-Gate herum, trotz des Mangels an Beweisen. Anders als beim Watergate oder den Iran-Contra-Skandalen gibt es keinen Beweis, dass Trump mit den Russen kungelte, um gewählt zu werden. Und der staatliche Sicherheitsapparat – das FBI und die anderen Geheimdienste, die Regime-Wechsel-Operationen in der ganzen Welt durchführen – arbeiten daran, Trump zu unterminieren in einem fortlaufenden heimischen Coup.

Die bürgerliche Gesellschaft spielt auch eine starke Rolle. John Strauber schreibt, dass:
„Die professionelle Progressive Bewegung, die sich in den Seiten von The Nation spiegelt, in der online Vermarktung und Kampagne der MoveOn und in den Reden von Van Jones, ist im wesentlichen eine Reklame-Kampagne von der allerreichsten Elite Amerikas, den sogenannten 1%, die zufällig blau bluten und nicht rot, weil sie einen gewissen Grad an sozialem und Umwelts-Bewusstsein haben. Aber sie sind ebenso wie die Rechten dem korporativen status quo verpflichtet, der Beibehaltung des Amerikanischen Imperiums und dem Monopol der Reichen über den politischen Prozess, der ihren ökonomischen Interessen dient.“

Trumps Putin RussiaGate

Bürgergruppen, die von der Demokratischen Partei geschaffen oder sich ihre angeschlossen haben, definieren die neue Form von falschem Widerstand als ‚Demokraten wählen‘. Die Demokraten, wie sie es als die älteste politische Partei immer getan haben, wissen, wie man Bewegungen kontrolliert und sie erfolglos macht durch Unterstützung der Demokratischen Partei. Wir beschrieben in „Obamacare: der größte Versicherungsschwindel der Geschichte“, wie geschickt das 2009 im Gesundheits-Reform-Prozess gehandhabt wurde. Dieser neue Widerstand ist nur ein Mittel, um die Eliten zu stärken und nicht Widerstand gegen die Oligarchie-Kleptokraten, die beide Parteien kontrollieren. Tatsächlich ist das große Problem bei progressiven Interessenvertretungen die Finanzierungs-Bande zwischen großen profitfreien NGOs und den Interessen der Multis. Die Geldkorruption ist sichtbar in Organisationen, die für unternehmens-freundliche Politik in der Erziehung, der Gesundheit, der Energie, Klima, Arbeit und anderen Fragen eintreten.

Methoden der Farbenrevolution werden in USA benutzt
Jetzt werden die Methoden des Regime-Wechsels im Ausland zuhause eingesetzt, um die Energie der Aktivisten in die Demokratische Partei und ihre Wahlaktivitäten zu leiten. Um diesem neuen „Widerstand“ zu widerstehen, müssen wir dessen bewusst werden und begreifen, wie er funktioniert. Wir müssen die Propaganda durchschauen, wie das RussiaGate und die Versuche, die Massen zu manipulieren durch Drehbuch-Aktionen, die als organisch dargestellt werden, wie das das kürzliche „sit in“ des Republikaners John Lewis und Senators Cory Booker auf den Stufen des Kapitols oder durch stark emotionale kulturelle Inhalte, die plutokratische Parteien als Parteien des Volkes darstellen. Wir müssen daran denken, dass das Kernproblem die Plutokratie ist und die USA zwei plutokratische Parteien hat, die oft als „The Duopoly“ bezeichnet werden.

Der nicht-Profit-Industriekomplex
Wir müssen uns auf die Probleme konzentrieren, die in der Krise stecken, wie die Wirtschaft, das Gesundheitswesen, die Erziehung, Wohnungsbau, Rassismus, Ungleichheit und Militarisierung bei uns und im Ausland. Für müssen für diese Probleme kämpfen, unabhängig von politischen Parteien. Wir müssen deutlich und kompromisslos in unsere Forderungen sein, damit wir nicht vom Weg abkommen. Und wir müssen eine klare Vision von der Zukunft haben, wie wir sie uns vorstellen.

Der Widerstand des Volkes ist ein gemeinsamer Nenner des Widerstandskongresses des Volkes. Der Volkskongress  wird Menschen aus den ganzen USA zusammenbringen, um sich im September in Washington DC zu treffen, um eine Vision der Graswurzeln zu umreißen. Ein Entwurf dieser Vision wird in den nächsten Monaten in Umlauf gebracht, damit viele Menschen Vorschläge machen können. Schaut euch hier den Volkskongress an und macht mit, so weit ihr könnt.

Meine Anmerkung:
 
Natürlich war der Iran-Coup kein Fehler. Genau das war ja beabsichtigt, um a) Nachahmungen zu verhindern und b) ein Beispiel zu setzen für jene, die es dennoch wagen sollten.
Und der Shah war nicht unbedingt von Anfang an brutal, sondern er wurde es
durch seinen Geheimdienst, den SAVAK, dessen Methoden ihm von den Amis und den Israelis beigebracht wurden.

.
Der Honigmann
.

Read Full Post »


Der  aus dem Judentum konvertierte  Henry Makow schreibt im Folgenden eine Zusammenfassung dessen, was ich so oft in kurzen Sätzen geschrieben habe. Makows Synopsis ist ein MUSS LESEN für diejenigen, die die NWO (Neue Weltordnung) und insbesondere die heutige Rolle der US darin  verstehen wollen.

Ihr verblendeten Leiter, die ihr Mücken seihet und Kamele verschluckt!
Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr die Becher und Schüsseln auswendig reinlich haltet, inwendig aber ist’s voll Raubes und Fraßes!
” (Matth 23:24,25).
Die Menschen der Welt und sogar ihre Regierungen” werden “wie minderjährige Kinder sein”. (
Die Protokolle von Zion 15) und hier).

Demokratie und Freiheit sind Illusionen, die sich allmählich wie Morgennebel verteilen.
Unsere Regierungen beantragen bei kabbalistischen (Freimaurer-) Bankern (Zentralbanken) Kredit wie Kinder.
Regierungen sind nur ein Schleier für diese Banker. “Erfolgreiche” Menschen sind ihre Agenten.
Freimaurer kontrollieren jede wichtige soziale Institution: Regierung, Medien, Konzerne, Militär, Justiz, Bildung und die Kirche.
Umstrukturiert  (von Freimaurern), um den kabbalistischen Bankiern und ihrem Gott Luzifer und hier zu dienen.

Wie der Historiker Bernard Fay unten erklärt, wurden die Vereinigten Staaten gegründet, um diese Agenda umzusetzen, die hinter der US-Außenpolitik steht.

“Jonathan Williams hat in seinem Buch,” Legionen des Satan “(1781) aufgezeichnet, dass der britische General George Cornwallis 1781 seinem Besieger, George Washington, offenbarte, dass “ein heiliger Krieg nun mit Amerika beginnen wird, und wenn er beendet ist, wird Amerika eine Zitadelle der Freiheit sein, aber seine Millionen werden unwissentlich loyale Untertanen der Krone sein. “Die Krone sind die Illuminaten / City of London

Ihre Kirchen werden verwendet, um die Religion des Juden – (des Talmudismus und hier derfrommen Rothschilds) zu lehren, und in weniger als zweihundert Jahren wird die ganze Nation für die göttliche (luziferische) Weltregierung arbeiten. Diese Regierung, die sie für göttlich hält, wird das britische Reich sein –  mit dem Judentum durchdrungen, ohne auch nur von den Massen bemerkt zu werden, und sie werden alle unter dem unsichtbaren, allsichtenden Auge des Großen Architekten (Luzifer) der Freimaurerei sein. “

Henry Makow, Ph.D: Freimaurer entwarfen die US-Verfassung und unterzeichneten die Unabhängigkeitserklärung.
Die “Indianer”, die den Tee in den Hafen geworfen haben, waren Freimaurer.  Paul Revere und seine Minutemen, George Washington und die meisten seiner Generäle waren Freimaurer. Der Marquis de Lafayette wurde gemieden, bis er sich den Freimaurern anschloss. Mindestens 20 der 42 US-Präsidenten waren “Brüder”.
Kommentar: Nicht mit der Verfassung von 1776 zufrieden verhängten die Banker der London City die Washington DC Verfassung von 1871 über Präs. Grant, der nach Rothschilds amerikanischem Bürgerkrieg dringend ein Rothschild-Darlehen  benötigte Danach wurde die US-Verfassung von 1776 beiseite geschoben – die USA wurden eine Corporation (Körperschaft) unter direkter Kontrolle der London  City. Mit der Gründung des Council on Foreign Relations  im Jahre 1923 durch den Jesuiten, Juden und Rothschild-Agenten, Edward Mandel House, und Rothschild-Banker JP Morgan (die beiden Männer, die 1913 die US-Wirtschaft durch die Gründung der Federal Reserve gestohlen haben) waren die USA völlig in den Taschen von London City.

Freimaurerei ist die Kirche des Satan, die sich als brüderliche mystische philanthropische Ordnung maskiert. Die Freimaurer sind die Gallionsfiguren der Illuminaten (Freimaurer und kabbalischschen jüdischen) Zentralbanker, die die USA als Förderin gründeten, um ihre neue Weltordnung voranzutreiben. Mit den Worten des hochrangigen Freimaurers, Manley P. Hall, “müssen wir auch den Plan der Zeitalter perfektionieren, hier die Maschinerie für eine Weltbruderschaft von Nationen und Rassen aufstellen.” (“Das geheime Schicksal von Amerika”, 1944, S.3)

Die Freimaurer lieferten den Amerikanern Ideale – bürgerliche Freiheiten, Chancengleichheit und keine Besteuerung ohne Repräsentation – die noch gültig sind. Aber sie waren Köder, um Macht zu gewinnen. Wie Sie vielleicht bemerkt haben, sollten diese Versprechen nicht gehalten werden. Politiker vertreten uns nicht. Sie sind Freimaurer und sie repräsentieren die kabbalistischen Ziele der Freimaurerei, d.h. jüdische Welt Tyrannei und hier und hier und hier und hier und hier
Kommentar: Schweden und die EU sind Modelle für diese Technokratie-Agenda 21 – die ich hier detailliert habe. 3/4 der Briten wollen jetzt die Umsetzung dieser NWO der Rothschilds.

 Aber da war ein Historiker, der die Wahrheit enthüllte: Bernard Fay (1893-1978). Er gilt als “Anti-Freimaurer”, weil sein Buch “Revolution and Freemasonry: 1680-1800” eines der wenigen ist, um das Ausmaß der Freimaurer-Teilnahme an den USA und den französischen Revolutionen zu enthüllen.

FREIMAURER-AMERIKA
Fay erklärt, dass in den 1770er Jahren die USA aus 13 isolierten Kolonien mit verschiedenen Regierungen, religiösen Zugehörigkeiten, Sitten, Rassenprofilen und sozialen und politischen Strukturen bestanden. Es gab intensive Rivalitäten und langjährige Gegensätze. 

Die Freimaurerei allein verpflichtete sich, die Grundlage für die nationale Einheit  Amerikas zu legen, weil sie sich in den Kolonien verbreitete und stetig und still arbeiten konnte. Sie schuf in einer begrenzten, aber sehr prominenten Klasse von Menschen ein Gefühl der amerikanischen Einheit ohne das …  hätte es keine Vereinigten Staaten gegeben” (S. 230)

“Im Jahre 1760 gab es keine Stadt, groß oder klein, wo die Freimaurerei nicht ihr Netz gesponnen hatte. Überall predigte sie Brüderlichkeit und Einheit.” (230). (Siehe James Fenimore Cooper’s “Leatherstocking: The Pioneers” über u.a. den Freimaurer Marmaduke Temple in Templeton, der  den Freimaurer-Tempel besuchte).

Benjamin Franklin, der Großmeister einer französischen Loge war, erhob Millionen von Franken, die für die Finanzierung der Armee von George Washington entscheidend waren. Er war der erste, der einen konkreten Plan für die militärische Zusammenarbeit und die politische Föderation einem Kongress unterbreitete, der alle Kolonien repräsentierte.
Er hat eine Kette von Freimaurer-Zeitungen in allen Kolonien gegründet. Sie können sich vorstellen, wo er das Geld gefunden hat.

Fay  sagte, George Washington und seine zusammengelaufene Armee erhielten den Geist der Unabhängigkeit lebendig. Er organisierte viele Militärlogen und nahm persönlich an ihren Aktivitäten teil. Am 27. Dezember 1778 führte er eine Freimaurer-Parade zur Christuskirche, nachdem Philadelphia zurückerobert war, wo ein Freimaurer-Gottesdienst stattfand.
Kommentar: (D.h. Luzifer- Anbetung und  hier und  hier)  – wie der 300 Jubiläumsgottesdienstdienst der Freimaurer / London Grossloge in der Canterbury Kathedrale: Der Dekan der Canterbury Kathedrale, der sehr ehrwürdige Robert Willis, hatte  zugestimmt, persönlich diesen Gottesdienst zu leiten.
Der Erzbischof von Canterbury hat große Spenden für die Kirche von der Freimaurerei erhalten.

“Alle Stabsoffiziere, denen Washington vertraute,  und alle führenden Generäle der Armee waren Freimaurer und trafen sich  im »Tempel der Tugend«. Die Atmosphäre, die Washington umgab, war freimaurerisch und man kann sagen, dass der Rahmen seines Geistes Freimaurer war.” (S. 250)

 Fay weist auf einen “bemerkenswerten” Grad der Koordination zwischen Freimaurern in den USA- und britischen Armeen hin:

Es scheint sogar wahrscheinlich, daß die unvergessliche und geheimnisvolle Schlappheit gewisser englischer Militärkampagnen in Amerika, besonders die der Brüder Howe, bewußt war und dem Freimaurerwunsch des englischen Generals zu einer friedlichen Beilegung zu kommen entsprach …” (251)

Wir erkennen die Judeo-Freimaurer-Verschwörung nicht, weil wir es nicht gewohnt sind, in Hunderten von Jahren zu denken. Aber die Illuminaten-Banker haben seit Jahrtausenden  und hier (Turm von Babel) die “Neue Ordnung der Zeitalter” (auf dem US-Dollar  mit der  Freimaurerpyramide ohne Schlusstein) entworfen.

Amerikaner, in der Tat alle Völker, haben es sich erlaubt, täuschen zu lassen.
Unsere Rolle ist analog zu den französischen Adligen, die in der Französischen Revolution zusammengearbeitet und dann geschlachtet wurden. Fay schreibt: “Alle diese Adligen zögerten nicht, mit der revolutionären Partei zu reden, obwohl sie ihnen ihren Rang, ihre Güter und ihre Leben kosten sollte.”
(S. 287)

Mit   den Worten eines Sprechers bei einem geheimen Treffen von B’nai Brith in Paris im Jahre 1936:

“Dennoch bleibt es unser Geheimnis, dass die Heiden, die ihre eigenen und wertvollsten Interessen verraten, indem sie uns in unserer Handlung beitreten, niemals wissen sollten, dass diese Vereine von unserer Schöpfung sind und dass sie unserem Ziel dienen …

Einer der vielen Triumphe unserer Freimaurerei ist, dass die Heiden, die Mitglieder unserer (Freimaurer-)Logen  werden, niemals vermuten sollten, dass wir sie dafür benutzen,  ihre eigenen Gefängnisse zu bauen, auf deren Terrassen wir den Thron unseres universalen Königs von Israel errichten werden, und sie sollten nie wissen, dass wir ihnen befehlen, die Ketten ihrer eigenen Knechtschaft unter unserem zukünftigen König der Welt zu schmieden “und hier.

http://new.euro-med.dk/20170705-hintergrund-der-weltweiten-rolle-und-benehmen-der-usa-als-hammer-der-nwo-der-london-city.php

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Prof. Karl Albrecht Schachtschneider wurde durch seine Verfassungsbeschwerden gegen den Euro bekannt. Nun warnt er in seinem neuen Buch „Die nationale Option“ vor dem Niedergang der Demokratie.

Schachtschneiders neues Buch „Die nationale Option“  ist ein eindringliches „Plädoyer für die Bürgerlichkeit des Bürgers“. Worum geht’s? Es geht um den Erhalt Deutschlands als souveränem Nationalstaat und um den Erhalt des Bürgers als Voraussetzung für die Zukunft einer demokratischen Republik.

Schachtschneider: In der Republik ist jeder Bürger souverän und übt die Staatsgewalt aus. Und zwar gemeinsam mit den anderen Bürgern, als Volk. Die Idee der Freiheit erfordert die Idee allgemein anerkannter Gesetze. Fehlt die rechtstaatliche Grundlage, fehlt die Chance auf wahre Demokratie. Die Nation hingegen sichert Rechtsstaat, Bürgerschaft und Demokratie.

Doch nun arbeiten die EU und ihre willfährigen Politiker daran, ebendiese Sicherheit der Nation abzuschaffen. Das Fernziel ist die „One World“, das Nahziel die „Überwindung“ der Nationalstaaten. Dafür arbeiten Linke und Kapitalisten zusammen. Die Linken erfreuen sich an Multikulti, Gender und Islamisierung. Die Kapitalisten erfreuen sich an Globalisierung, „Aufklärung“ und offenen Grenzen für die Märkte. Diese unheilvolle Allianz ist erfolgreich. Und Schachtschneider will sie mit seinem fundierten Buch bekämpfen.

Der Staatsrechtler sieht zwei Triebfedern, die für die fortschreitende Internationalisierung verantwortlich sind: das kapitalistische Geschäft und sozialistische Ideologien. Er zeigt, wie die Elite das Recht beugt, um ihre Ziele zu erreichen. Er bringt dabei in aller Deutlichkeit zum Ausdruck: Setzt sich die aktuelle Entwicklung fort, ist die Demokratie in höchstem Maße gefährdet.

Karl Albrecht Schachtschneider macht den Leser zunächst mit den Elementen vertraut, die für den demokratischen Rechtsstaat charakteristisch sind. Und er erläutert nachvollziehbar, warum diese Prinzipien seit jeher ein Garant für Frieden, Gerechtigkeit und freie Entfaltung des Bürgers sind.

Schachtschneider zeigt dann, wie die kapitalistisch und sozialistisch geprägte Elite diese Prinzipien verrät und wo sie klare Rechtsbrüche begangen hat. Schwerpunkte aus dem Inhalt sind unter anderem:

  • die Maxime des »Einwanderungslands Deutschland«, die mit der Souveränität Deutschlands unvereinbar ist;
  • der nicht rechtmäßige Beitritt Deutschlands zur Europäischen Union;
  • die Arbeit der nicht demokratisch legitimierten Institutionen des EU-Parlaments und des Europäischen Gerichtshofs;
  • die illegitimen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank;
  • der »Freihandel« und die Öffnung der europäischen Märkte für multinationale Konzerne, die jeglichen rechtsstaatlichen Regelungen widersprechen.

Der Autor demonstriert aber auch, wie Parteien und Politiker unseres Landes ihre Vertretungsbefugnis missbrauchen. Dass die »Volksvertreter« nicht mehr bereit sind, den Willen der Bürgerschaft umzusetzen, führt uns der Autor mit Beispielen wie diesen vor Augen:

  • Die Parteien verhindern Volksabstimmungen, wie sie zum Beispiel bei der Einführung des Euro nötig gewesen wären.
  • Gemeinsam mit den Medien setzen sie Entscheidungen durch, die mit der öffentlichen Meinung nicht übereinstimmen.
  • Sie kontrollieren soziale Medien und setzen sich damit über Meinungsfreiheit und Zensurverbot hinweg.
  • Sie bekämpfen die freie Rede mit allen Mitteln der sanften Despotie. Diffamierung ist ein erfolgreiches Herrschaftsinstrument.

Hier gehts zum Buch: „Die nationale Option – Plädoyer für die Bürgerlichkeit des Bürgers

MMnews Interview mit Prof. Schachtschneider:

„Zeit zum Widerstand“ (2012)

http://www.mmnews.de/index.php/politik/117946-schachtschneider-ohne-nation-keine-demokratie

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


NDR und SZ distanzieren sich nachträglich

Skandal um Sieferle-Buch „Finis Germania“ – Jury dreht durch

7

Es war eine großartige Überraschung. Auf Platz neun der letztwöchigen Liste mit prominenten Sachbuch-Empfehlungen von NDR und „Süddeutscher Zeitung“ steht das Buch Finis Germania des Historikers Rolf Peter Sieferle (Foto). Wer hätte das gedacht? Ein hellsichtig-analytisches Büchlein wird nominiert. Und zwar von einer Jury, der Journalisten von allen relevanten Mainstream-Medien angehören. Geht das überhaupt? Das fragten sich insbesondere die Kollegen der Jury-Publizisten. Andreas Speit keifte in der „TAZ“ los, Jan Grossarth in der „FAZ“. Das Buch sei „rechts“, wenn nicht „rechtsradikal“!

Damit war das Startsignal gegeben. Erste Juroren flippten aus, gaben online bekannt: Ich war’s nicht! Ich hab nicht für Sieferle gestimmt! Das waren die anderen! Und dann gings Schlag auf Schlag. Jens Bisky („SZ“) trat aus der Jury aus, so schämte er sich, das erstmals in der Geschichte der Sachbuch-Empfehlungen – also erstmals in FÜNFZEHN Jahren – ein oppositionelles Buch als Platz 9 von 10 aufgelistet wurde. Wo kämen wir da hin, wenn plötzlich Bücher zur Diskussion gestellt werden, die „rechts“ sind, die andere Meinungen in den Diskurs einführen wollen? Das wäre ja am Ende noch Meinungsfreiheit und Demokratie!

Aber das war nur der Auftakt. Lothar Müller setzte in der „SZ“ nach. Seine eigene Zeitung in diesen Skandal verwickelt! Da muss man schleunigst Distanzierungen platzieren und den Verlag Antaios denunzieren, der sich erdreistete, Sieferles Werk zu verlegen. Und weiter gings in diesem Ton: Der NDR selbst schaltete sich ein! Die Gebührenfinanzierten stellten klar: Nein, das wollen wir nicht, dass die Jury auch andersdenkende Lektüre bekanntmacht. Also heißt es in einer Presseaussendung:

Nach Einschätzung von NDR Kultur und anderer Kritiker äußert Rolf Peter Sieferle in seinem Buch rechtslastige Verschwörungstheorien, von denen sich NDR Kultur entschieden distanziert.

Barbara Mirow, Leiterin von NDR Kultur:

Die Empfehlungen der Jury ‚Sachbücher des Monats‘ waren für unsere Hörerinnen und Hörer stets von hohem Interesse und Wert. Umso mehr bedauern wir die gravierende Fehlentscheidung der Jury.

Und man gab bekannt: Man setzt die Zusammenarbeit mit der Jury aus! Willkommen in der bunten Republik Deutschland, in der eine Nominierung eines „umstrittenen“ Buchs zu einem Erdbeben in der Presselandschaft führt. Vielleicht haben Sie es als Leser dieses Beitrags gemerkt: Es ging noch gar nicht um den Inhalt des schändlichen Machwerks von Sieferle. Verwundert Sie das? Na jedenfalls: Das Buch ist lieferbar beim Verlag Antaios, kostet 8,50 Euro und ist gefährlich: Es regt zum Nachdenken über die Situation Deutschlands an.

Dass das den GEZ-gestützten Bonzen nicht gefällt, kann wahrlich keine Überraschung sein.

http://www.pi-news.net/skandal-um-sieferle-buch-finis-germania-jury-dreht-durch/

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Liebe Leser, liebe zunehmend Entwertete,

diese heutige Anrede bezieht sich auf die dramatisch zunehmenden Meldungen zum Zustand der ethnisch Deutschen, nämlich ihrer Zahl/Steuerlast, ihrer zunehmenden Überwachung und Reglementierung, dies gepaart mit immer mehr exorbitanten Ausgaben für „Schutzsuchende“, ich möchte nicht näher in Details gehen, da ich Ihr Wissen über all die Abscheuchlichkeiten und die unrechtmäßigen und absolut GG-widrigen Vorgänge als bekannt voraussetze.

Xavier Naidoo hat das Lied „Marionetten“ verfasst und das „Volk“ ist empört, nun, das schreiben allein die Medien, denn das Volk begrüßt dieses Lied mehrheitlich. Es erschließt sich mir allerdings nicht, was dieses Lied so „entsetzlich“ macht, Reinhard Mey und sein „Narrenschiff“ waren vor über zehn Jahren wesentlich „besser drauf“, warum hört und „bearbeitet“ niemand dieses Lied mit all seinen, beim Namen genannten und wahren Häßlichkeiten??

„Sie agieren mit routinierter Dreistigkeit“, so ein Vorwurf an diesen „Innenminister-mimenden“ Roger Lewentz hier in Rheinland-Pfalz.

Also Herr Naidoo, das geht mal wieder gar nicht!

Moment, das war gar nicht Herr Naidoo, das war eine Politikerin, das war die Julia, also die Klöckner von der CDU hier in Rheinland-Pfalz …, wir sehen, mit Dreck schmeißen, scharfe Worte verwenden, das darf eben nur das Politpack untereinander, der Souverän hat gefälligst die Klappe zu halten, sonst wird es eng und die „Enge“ hat viele Gesichter, das wissen unendlich viele Bürger mittlerweile schmerzlich!

Sehen Sie, so funktioniert „Demokratie“!

Und dann schreibt doch tatsächlich gerade eben der „focus“ von „Organisiertem Staatsversagen“, zwar bislang „nur“ im Hinblick auf die Dieselproblematik, aber was in diesem Beitrag an Unfähigkeit von Politikern dargelegt wird, nun, das hat was, denn das ist 1:1 zu übertragen auf das generelle Geschehen in diesem Land, nämlich gesteuert von machtgeilen, absolut inkompetenten, ausschließlich dem Selbstzweck dienenden Figuren, nahe am Strafrecht wohnend, wenn nicht gar dort zuhause! Ausnahmen bestätigen die Regel!

Die Zahl der Gefährder, also der Reichsbürger, stieg um das Vierfache an, stopp, ich bin mal wieder verrutscht auf meinem Konzept, nein, es sind nicht die Reichsbürger, es sind tatsächlich die islamistischen Zuwanderer, deren Radikalisierungszahlen „Anlaß zur Besorgnis“ geben, nun, ich denke, daß wir dieses Problem in naher/näherer Zeit nicht gelöst bekommen, was das heißt, das dürfte jedem Menschen mit Hirn klar und vorstellbar sein!

Ja, auch wir hier, als knallharte Pragmatiker, haben inzwischen nackte Angst!

Liebe Leser, kennen Sie die Kartoffel-Erntemaschine, die der geniale Ephraim Kishon entwickelt hat, wenn auch nur auf dem Papier?

Nein, ich berichte Ihnen dazu. Diese Maschine tut folgendes:

Sie pflanzt die Kartoffel, bewässert die Kartoffel, erntet die Kartoffel, wäscht die Kartoffel, kocht die Kartoffel und isst die Kartoffel auf, was können wir daran erkennen? Nun, ganz einfach:

Nach diesem Prinzip arbeiten z.B. die Klimaforscher, sie sind da, aus reinem Selbstzweck und um diese Daseinsberechtigung, nebst Bezügen, zu nähren, stellt man Thesen auf, um diese dann wieder binnen Kürze zu verwerfen, also ein „Perpetuum mobile“, hinreißend, nicht wahr:

„Forscher erklären Pause der Erderwärmung“, zu finden beim „spiegel“, das erinnert mich an die alte Bauernregel: „Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, dann ändert sich das Wetter oder es bleibt, wie es ist“, hier kurz ein Lagebericht zu unserem Garten:

– Blüten, sofern vorhanden, sind erfroren

– Obstbäume haben erst gar keine Blüten produziert

– Fliederbäume ebenso,

– Vögel und Insekten: Nicht vorhanden

Apropos Vögel, da hab´ich noch etwas:

„Immer weniger Vögel in Deutschland“, so ebenfalls nachzulesen im „Spiegel“, die Zahl der Vögel ist dramatisch gesunken …, Politiker warnen vor einem „stummen Frühling“, so, und da verliere ich jetzt nahezu jegliche Contenance:

„Politiker warnen“, das ist ja nicht mehr zu ertragen! Genau dieses Geschmeiß, allen voran die Grünen, haben dafür Sorge getragen, daß die Natur stirbt, ich denke, es ist nicht nötig, die Einzelheiten aufzuführen, vielleicht nur zwei Punkte im Sinne von Zerstörung, dies kurz von „A-Z“, nämlich angefangen vom Irrsinn der Windräder bis hin zur Freigabe von Pestiziden!

Wenn also Politiker nun „warnen“, dann kann man die Menschen nicht mehr besser verarschen und verhöhnen, das sprengt mittlerweile das Wohlverhalten, das Sich-Zurückhalten, das muß jetzt endlich krachen!!

Wir haben Wahlen, liebe Leute, und wenn mehr Bürger daran teilnehmen als die Fälscher fälschen können, dann sollten auch brauchbare Ergebnisse jedenfalls in der Tendenz möglich sein. Aber was lesen wir auf den Plakaten?

.ich fühle mich hier nicht mehr sicher … warum tun die nichts …? Jetzt wähle ich … CDU …!

Das oktroyierte kollektive Irresein wird das Ergebnis bringen, es ist nicht zu fassen!

c.c.K.e.d. – libera nos a mala …! (sdg)

Quelle: Lutz Schaefer

https://brd-schwindel.org/ra-lutz-schaefer-so-funktioniert-demokratie/

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Von Peter Haisenko

Schon lange hat die Demokratie einen religionsgleichen Status erhalten. Dementsprechend werden kreuzzugsgleiche Kriege geführt, um alle Welt mit diesem Modell zwangszubeglücken. Auf historisch gewachsene ethnische, kulturelle oder gesellschaftliche Strukturen in den zu missionierenden Ländern wird dabei überhaupt keine Rücksicht genommen. Dabei ist noch nicht einmal klar, welche Form der Demokratie jenen Völkern übergestülpt werden soll: Präsidial oder Repräsentativ, Verhältniswahlrecht oder Mehrheitssystem…? Es ist an der Zeit, Demokratie als solche einmal kritisch zu hinterfragen.

Stellen wir zunächst die Grundsatzfrage, ob die praktizierten Demokratien überhaupt demokratisch sind – im Sinne der reinen Lehre. In einer Demokratie sollte der Bürger, der Wähler, der Souverän sein, also mehrheitlich darüber bestimmen können, was in einem Staat abläuft. Diesem Ideal wird keine der real existierenden Demokratien gerecht. Am wenigsten die Repräsentative, am ehesten noch das Schweizer Modell mit seinen Volksabstimmungen. Höchst bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang die Feststellung, dass diejenigen Staaten, die anderen Demokratie verordnet haben – wie z.B. die USA uns Deutschen nach dem Krieg –, niemals ihr eigenes (Präsidial-)System genehmigt haben. Vielmehr haben sie allen „Neudemokraten“ das Verhältniswahlrecht vorgeschrieben – und das ist das untauglichste von allen.

Eine ideale Form der Demokratie existiert nicht

In einem Staat mit Verhältniswahlrecht sind stabile Verhältnisse mit klaren Verantwortlichkeiten die Ausnahme. Im Normalfall wird die Regierungsfähigkeit behindert durch die Notwendigkeit, Koalitionen zu bilden – und schon ist niemand mehr verantwortlich für irgendetwas. In Griechenland hat man dieses Prinzip etwas entschärft, indem die stärkste Partei zusätzlich fünfzig Sitze im Parlament bekommt. Hier stellt sich dann allerdings die Frage, in wieweit dieses Prozedere noch als reines Abbild des Wählerwillens gesehen werden darf. Man sieht schon, dass die unterschiedlichen Formen der real existierenden Demokratie alles andere als ideal sind, und damit zitiere ich Helmut Schmidt. Wenn dann noch erschwerend hinzukommt, dass riesige Kapitalansammlungen in den Händen einiger weniger ganze Regierungen erpressen, in eine bestimmte Richtung zwingen, ja sogar stürzen können – dann müssen wir das totale Versagen von Demokratie konstatieren.

Es erscheint geradezu paradox, dass Staaten, in denen die jeweilige Regierung über einen langen Zeitraum stabile Mehrheiten hat, als undemokratisch oder „Regime“, manchmal als Diktaturen verunglimpft werden. Siehe Russland, Weißrussland, Ungarn oder eben Irak unter Saddam Hussein oder auch Syrien. Ist es nicht vielmehr so, dass gerade diese Staaten eher wahre Demokratien sind, weil sie offensichtlich so regiert werden, wie es die große Mehrheit der Wähler wünscht? Im Umkehrschluss stellt sich die Frage, ob es zwingend zur Demokratie gehört, mit andauernd wechselnden Mehrheiten zu leben. Oder ist es genau anders herum, dass wechselnde Mehrheiten ein Indikator dafür sind, dass die Regierungen am Wählerwillen vorbei regieren? Also eigentlich undemokratisch handeln?

Die Menschen wollen eine klare Zuordnung von Verantwortung

Überspitzt gesagt, ist Demokratie die Diktatur der Mehrheit. Was diese Mehrheit, der Souverän, will, ist das Maß der Dinge. Es liegt in der Natur der Sache, dass die Minderheit ihre Wünsche und Ziele der Mehrheit unterordnen muss und so nur bedingt mit der Regierungsarbeit einverstanden ist. Das war zu Kaisers Zeiten kaum anders. Es gab nur kein etabliertes, zwingendes System, das den Willen der Bevölkerung feststellen und beachten musste. Was aber wiederum nicht heißen soll, dass der Regent den Volkswillen unbeachtet gelassen hat. Der Vorteil war jedoch, dass es keinen Zweifel daran geben konnte, wer letztlich für das Regierungshandeln verantwortlich ist und schon mal mit Schimpf und Schande ins Exil verbannt werden konnte – wenn er sein fehlerhaftes Verhalten denn überlebt hat.

Doch nun zum eigentlichen Thema: Darf, kann sich eine Demokratie selbst abschaffen? Ist es demokratisch, wenn sich die Mehrheit eines Volkes in freien Wahlen dafür entscheidet, keine Demokratie mehr haben zu wollen? Wäre es also demokratisch, wenn eine Zweidrittelmehrheit für eine Verfassungsänderung stimmt, die eine andere Regierungsform bedingt? Eine, die in wesentlichen Teilen geheiligte Grundsätze der bisherigen Demokratieformen abschafft? Eine, die einen Regent bestimmt, der solange im Amt bleiben darf, bis wiederum die Mehrheit mit seinem Handeln nicht mehr einverstanden ist? Ein Regent, der seine Minister nach Qualifikation auswählt und nicht nach Parteizugehörigkeit? Einer, der aber keineswegs nach „Gutsherrenart“ regieren darf, sondern wichtige Entscheidungen wie Großprojekte von nationaler Bedeutung oder gar Krieg einer Volksabstimmung unterwerfen muss. Wäre es immer noch eine Form von Demokratie, wenn das möglich wäre?

Demokratie lebt vom Wandel

Die real existierende Demokratie hierzulande hat sich im Minderheitenschutz verfangen. Großprojekte und auch kleinere scheitern regelmäßig an Einsprüchen von Minderheiten, ja manchmal am Widerstand einer einzelnen Person. Ist das noch demokratisch, wenn eine (kleine) Minderheit den Willen der Mehrheit vor Gericht konterkarieren kann? Ist es demokratisch, wenn lebenswichtige Entscheidungen nicht vom Wähler beeinflusst werden können, weil der Parteienklüngel diese gar nicht zu einer Abstimmung zulässt? Ich denke hier an wirklich bedeutsame Fragen wie Auslandseinsätze der Bundeswehr, Atomwaffenstationierung oder die Präsenz fremder Truppen im Lande.

Gerhard Schröder hat es einmal so nett gesagt: Das Geile an der Demokratie ist, dass man vier Jahre machen kann was man will, wenn man erst einmal gewählt worden ist (sinngemäß). Er selbst hat denn auch vorgeführt, was er meinte. Die SPD-Wähler, die ihm ihre Stimme gegeben haben, wollten gewiss nicht eine „Agenda 2010“, wie Martin Schulz jetzt vorführt. Das „Geile“ an der Demokratie ist aber auch, dass niemand wirklich Verantwortung übernehmen muss für das, was er während seiner Amtszeit verbrochen hat.

Demokratie lebt vom Wandel, muss sich entwickeln, muss verteidigt werden, sagt man. Nichts davon geschieht. Betrachten wir dazu das „Mutterland der Demokratie“, die USA. Ein Wahlsystem, das vor mehr als 200 Jahren nach damaligen Gegebenheiten etabliert worden ist, sorgt für andauernde Irritationen. Auch Donald Trump wäre nicht Präsident, wenn das System modernen Umständen angepasst worden wäre und die tatsächliche Stimmenmehrheit zählte (Popular Vote). Gerade im IT-Zeitalter wäre es an der Zeit, überholte Verfahren zu renovieren, anstatt ähnlich eines fundamentalistischen Religionsverständnisses jede Abweichung vom Urmodell ins Ketzerische zu verbannen. Wahre Demokratie muss die Bereitschaft haben, überkommene Strukturen infrage zu stellen.

Feinde der Demokratie: Das Kapital und übertriebener Minderheitenschutz

Unsere Vorfahren haben in einem langen und schmerzhaften Prozess die heutigen Demokratieformen entwickelt. Ebenso wie das Wirtschaftsmodell haben sie ein einigermaßen brauchbares System etabliert – für damalige Verhältnisse. Sind wir so viel dümmer geworden, dass wir es nicht einmal mehr wagen, dieses Modell weiter zu entwickeln, der Moderne anzupassen? So, wie es jetzt läuft, ist die Demokratie ein Auslaufmodell, das sich selbst ad absurdum führt. Alles verkommt zu einem haltlosen Jein, ja aber. Der Parteienklüngel erlaubt es nicht, gute Ideen des politischen Gegners als solche anzuerkennen. Die politische Korrektheit verbietet klare Ansagen, aber genau das ist es, wonach sich die Menschen mehr und mehr sehnen. Die Angst um die eigene Karriere verhindert unzweideutige Positionen, die eigene Überzeugung zu vertreten.

Die westlichen Gesellschaften sind tief gespalten, emotional und wirtschaftlich. Das hat zwei Ursachen: Das Diktat des Kapitals und ein übertriebener Minderheitenschutz, der es erlaubt, jeden als „Irgendetwas-Hasser“ zu diffamieren, der sich nicht explizit einem Minderheitenschutz verschrieben hat. Kann diese Spaltung überwunden werden, ohne Grundlegendes am System zu ändern? Einstein sagte dazu: „Probleme lassen sich niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“ Wir müssen folglich den Mut aufbringen, auch den religionsgleichen Status der Demokratien zu hinterfragen. So, wie Hubert von Brunn und ich es mit der Wirtschaft getan haben, als wir das Modell für die Humane Marktwirtschaft entwickelt haben.

Vorgänge in der Türkei offenbaren, wie fragil Demokratie ist

Die Demokratieform in Russland beispielsweise unterscheidet sich nur in Details von der unseren, aber dort hat die Regierung eine stabile Mehrheit und die überwiegende Zustimmung der Bevölkerung. Womöglich wäre es gar nicht so schwer, aus unserer brüchigen Demokratie wieder eine starke zu machen. Ob Erdogans Weg in der Türkei ein Erfolg werden kann, bezweifle ich zwar, aber ich empfinde den Versuch einer Entwicklung zumindest interessant. In jedem Fall ist die Entscheidung darüber demokratisch, denn das Volk wird darüber abstimmen, also seine Position als Souverän wahrnehmen können, zumindest bis zu dieser Entscheidung. Und wenn es danach ein System sein sollte, das nach unseren geheiligten Maßstäben nicht mehr demokratisch ist, dann war die Entscheidung dafür immerhin demokratisch.

Gerade die Vorgänge in der Türkei machen deutlich, wie fragil, manchmal geradezu paradox, die Basis der Demokratie ist. Es besteht die reale Gefahr, dass sich die Wähler von der (westlichen) Demokratie abwenden. Kann, darf, muss eine „wehrhafte“ Demokratie einen solchen Wahlgang überhaupt zulassen, obwohl dessen Ausgang ungewiss ist? Wenn er nicht zugelassen wird, ist es dann noch demokratisch? Übertragen auf Deutschland sind ähnliche Fragen zu stellen: Ist die Angst etablierter Politiker vor bundesweiten Volksentscheiden nicht ein Indikator dafür, dass sie Demokratie nur unterstützen, wenn ihre Ziele und Positionen nicht in Gefahr geraten können? Darf sich jemand Demokrat nennen, der Volksentscheide ablehnt, weil er fürchtet, vom Wählerwillen überstimmt zu werden?

Damit bin ich zurück bei der Frage: Kann, darf sich eine Demokratie in demokratischer Weise abschaffen? Puristisch gedacht, kann und darf sie das. In jedem Fall muss sie sich weiter entwickeln, neue Wege denken, diskutieren, wagen. Sie darf nicht aus Furcht vor einem Fehlversuch in tödlicher Starre verharren. Wenn sie sich nicht weiterentwickelt, wird sich diese Frage über kurz oder lang nicht mehr stellen – denn dann wird Demokratie an sich selbst ersticken. Dazu zitiere ich ausnahmsweise Karl Marx, der sinngemäß prognostiziert hat, dass der Kapitalismus in seinem Endstadium automatisch zum Sozialismus führen wird. Lasst uns durch respektlos progressives Denken verhindern, dass sich die Demokratie in ihrem Endstadium automatisch zur Diktatur entwickeln wird. Wir sind schon zu dicht dran.

http://www.anderweltonline.com/kultur/kultur-2017/kann-darf-oder-wird-sich-die-demokratie-selbst-abschaffen/

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


demo-deutschland-flaggeNur Zufall? Innerhalb eines Tages wird das Auto der Ehefrau des rheinland-pfälzischen AfD-Landtagsfraktionschefs Uwe Junge abgefackelt, die Familie des Besitzers eines der AfD zur Verfügung gestellten Raumes in Aukrug bedroht und der Wahlkampfstart der AfD in Schleswig-Holstein von einem aggressiven Mob bedroht.

AfD-„Spießrutenlauf“ in Lübeck

„Höhepunkt einer, man kann es kaum anders ausdrücken, Hetze gegen Anhänger und Mitglieder dieser weiß Gott selbst nicht durchweg sonderlich sympathisch agierenden, aber immerhin mit 142 Abgeordneten in zehn Landtagen gewählten Partei war eine Demonstration, die die AfD-Gegner an der Einfahrt zur sogenannten Wall-Halbinsel im alten Lübecker Hafen organisiert hatten“, berichtet die Welt.

So hatte die AfD in den sogenannten Media Docks  auf der Halbinsel am Donnerstagabend ihren Wahlkampf  in Schleswig-Holstein starten wollen, was schließlich nur mit Hilfe von Polizei und Absperrgittern gelungen ist. Zuvor hatten auch Ver.di, GEW die Stadt Lübeck, Lübecker Grünen und das örtliche „Flüchtlingsforum“ öffentlich darauf gedrängt, die AfD-Veranstaltung zu verbieten.

„In die Media Docks gelangte aufgrund ihrer Lage nur, wer ein Spalier von mehreren Hundert Demonstranten passierte, die aus ihrem Hass auf die AfD keinen Hehl machten“, schreibt die Zeitung.

Alle, die sich jedoch trauten, diesen „Kreuzweg“ zu begehen, seien als „Rassisten“, „Faschisten“ und „Nazis“ beschimpft, bepöbelt und ausgepfiffen worden.

Der User Michel, der an der Veranstaltung persönlich teilgenommen haben soll, schreibt unter dem Welt-Beitrag Folgendes:

„Es waren tatsächlich einige Demonstranten da (ich schätze mal 250). Per Lautsprecher wurde die zu erwartende Hetze („alles intolerante islam- und homophobe Nazis dort drüben“) über den Platz geblasen. Wir konnten mit dem privaten Auto direkt auf den neben der Halle liegenden Parkplatz fahren nachdem die Polizei uns die Zufahrt freigemacht hatte, was problemlos gelang.“

Das Polizeiaufgebot sei dabei enorm gewesen — 20 Mannschaftswagen und Lichtmasten, weshalb man sich „keine Sekunde lang unsicher gefühlt“ habe. Die Veranstaltung selbst habe jedoch  viele, teils auch sehr junge  Menschen versammelt: „Besonders aus dem jungen Publikum kamen sehr kluge Fragen und Anmerkungen. Da war 0,00 rechts(extrem) dabei, sondern Menschen, die sich um die Zukunft dieser Gesellschaft echte Sorgen machen.“

Seiner Meinung nach ist der „Welt“-Bericht deshalb „reißerischer verfasst, als es den erlebten Tatsachen entspricht.“

Kiel: Drohanrufe von der Antifa

Im Kieler Schloss sollte am Freitag eine weitere Wahlkampfveranstaltung der AfD stattfinden. Unter Verweis auf eine wegen der „Liegenschaft mit ihren vielen Zugängen“ schwer zu gewährleistende Sicherheit ist diese jedoch abgesagt worden. Deshalb sei die Veranstaltung in einen Landgasthof in Aukrug bei Neumünster verlegt worden.

„Meine Familie und ich bekommen Drohanrufe von der Antifa. Sie wollen Molotowcocktails werfen oder den Gasthof mit Gülle überschütten“, erzählte der Betreiber des Gasthofs, Sven Lohse, gegenüber den Kieler Nachrichten.

In dem Facebook-Account räumt der Besitzer dann ein, sich wegen der Drohungen „wie in Afghanistan“ zu fühlen.

„Wir haben geglaubt in einem demokratischen Rechtsstaat zu leben, wo jeder DEMOKRATISCH seine Meinung sagen darf ohne persönlich angegriffen zu werden. Das war leider ein Irrglaube!“, so Lohse, der von sich behauptet, kein AfD-Mitglied und auch kein Nazi zu sein.

Mitte Februar kam es zu einem ähnlichen Vorfall: Nach Protesten und Drohungen aus der linken Szene verwehrte damals die Hotelkette „Maritim“ der AfD trotz Vertrages für die Nutzung von Tagungsräumen den Eintritt. Nach Angaben des Betriebsrats soll es davor Todesdrohungen gegen Mitarbeiter gegeben haben.

AfD-Politiker als Zielscheibe eines Brandanschlags?

Gestern  hatte die Polizei berichtet, dass in der Nacht auf Donnerstag  das Auto der Ehefrau des rheinland-pfälzischen AfD-Landtagsfraktionschefs Uwe Junge von einem oder mehreren Tätern in Brand gesteckt wurde. Ein technischer Defekt wurde ausgeschlossen. Auch das Wohnhaus sei dabei beschädigt worden, das Feuer sei jedoch rechtzeitig gestoppt worden.

Wenn Parteien wie die SPD, Gewerkschaften, Kirchen und Medien pausenlos gegen uns hetzen, dann braucht man sich auch nicht zu wundern, wenn sich einige Radikale und wirre Geister dazu verleitet fühlen, mit Gewalt gegen die AfD vorzugehen. Wenn SPD-Vize Ralf Stegner dazu aufruft, die AfD ‘anzugreifen’ und deren Personal zu ‘attackieren’, dann kommt es eben auch zu solchen Taten wie heute Nacht. Solche Hetze führt zu Gewalt“, so Junge gegenüber der „Jungen Freiheit“.

Zuvor war berichtet worden, dass im NRW-Landtag ein Fairnessabkommen zwischen SPD, CDU, Grüne, FDP, Linke und AfD, welches genau solche politischen „Schlammschlachten“, Angriffen und Hetze vorbeugen sollte,  durch die Grünen untergraben worden sei. Die Linkspartei boykottierte diese Initiative und begründete dies allein damit, dass auch die AfD einbezogen wurde.

https://de.sputniknews.com/politik/20170303314772162-afd-deutschland-demokratie/

.

Gruß an die Besonnenen

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Die Methoden der Lügenpresse in der Kampagne gegen Donald Trump unterscheiden sich kaum von den Methoden, mit denen gegen russische Politiker oder jeden anderen agitiert wird, der anderes sagt, als das, was die so korrupten, wie rückgratlosen und verblödeten Mietmäuler des Establishments hören wollen.

bild_trump_schweden525Die neueste Lüge: Trump soll einen Terroranschlag in Schweden erfunden haben. Tatsächlich hat Trump nichts dergleichen behauptet. Es ist die Lügenpresse, darunter ARD und ZDF, die einmal mehr Unwahrheiten verbreitet.

Es geht um einen Auftritt des US-Präsidenten vor seinen begeisterten Anhängern in Florida. Die sind begeistert, weil sie wissen, was Trump in den ersten Wochen alles geleistet hat, während die Konsumenten der Mainstreammedien mit Propaganda zugedröhnt wurden. Trump sagt dort:

“We’ve got to keep our country safe. You look at what’s happening in Germany, you look at what’s happening last night in Sweden. Sweden, who would believe this?. Sweden. They took in large numbers. They’re having problems like they never thought possible. ” (Information Liberation)

„Wir müssen unser Land sicher halten. Schaut Euch an, was in Deutschland passiert, schaut Euch an, was letzte Nacht in Schweden passierte! Schweden, wer hätte das gedacht? Schweden. Sie haben viele aufgenommen. Sie haben Probleme wie sie es nie für möglich hielten.“

Von Terroranschlag kein Wort. Worauf Trump anspielte war ein TV-Interview, das  abends zuvor auf Fox News gesendet wurde, in welchem Tucker Carlson und Ami Horowitz über die Probleme Schwedens mit Migranten sprachen.

Tucker Carlson Interviews Ami Horowitz, Director of Sweden and Refugee Documentary

Bild anklicken, YouTube!

Bild anklicken, YouTube!

Der Filmemacher wurde bei seinen Recherchen auch selbst von Migranten körperlich angegriffen und gibt im Interview das wieder, was er bei seinen Recherchen vor Ort zu hören bekam, dass die Gewalt angeblich im Zuge der Migration zugenommen hat. Ob sich das in absoluten Zahlen belegen lässt, sei dahingestellt. Es ist in jedem Fall eine Information, die der Lügenpresse gegen den Strich geht und Trump in seiner Politik bestätigt.

Trump formulierte vielleicht ungeschickt, als er von „you look at what’s happening last night in Sweden“ sprach – was man auch so übersetzen kann: „wenn man sich letzte Nacht anschaute, was in Schweden vorgeht“ -, aber er ging davon aus, dass seine Anhänger das Interview von Fox News kannten und wissen würden, worauf er sich bezieht. Die Lügenpresse von ARD über BILD, MEEDIA und SPIEGEL bis ZDF aber macht daraus die Behauptung, Trump hätte von einem Terroranschlag oder vergleichbarem Ereignis in Schweden gesprochen und unterstellt ihm einmal mehr Lüge, Unwahrheiten oder „FakeNews“ um ihn weiter zu diskreditieren.

ard_tagesschau_trump_schweden526

Bild anklicken zum Backup (Quelle: tagesschau.de)

Noch in den Abendnachrichten, als man längst wissen konnte, worauf Trump sich bezog, wird in ARD und ZDF gezielte Desinformation verbreitet, weil man Trump dort diffamieren will.

ZDF 19.02.2017 heute 19.00 Uhr

zdf_19022017_h19_trump_sweden

Daniel Pontzen: „… Die übrigen Themen wie gehabt. Unter anderem Terrorgefahr: ‚Schaut Euch an, was letzte Nacht in Schweden passiert ist! Schweden, wer hätte das gedacht? Sie haben eine große Zahl von Menschen aufgenommen und jetzt haben sie Probleme.‘ Dass in Schweden nachts zuvor nicht – wie suggeriert – ein Terroranschlag passiert war, war hier in Florida nicht bekannt.“

Trump suggeriert hier gar nichts. Es ist der Lügner und Idiot Daniel Pontzen, der Trump aus Dummheit oder Vorsatz unterstellt, etwas zu suggerieren.

ARD 19.02.2017 tagesschau 20.00 Uhr

ard_19022017_ts_trump_schweden

Sandra Ratzow: „Donald Trump verteidigt hier vor seinen Anhängern auch sein umstrittenes Dekret über Einreiseverbote – mit einer Fehlinformation: ‚Schaut, was gestern Nacht in Schweden passiert ist! Schweden, wer hätte das für möglich gehalten? Sie haben viele Flüchtlinge aufgenommen und nun riesige Probleme, die sie nie für möglich gehalten hätten.‘ Eine Äußerung, die in Schweden sofort für Verwunderung sorgt. Es habe in der Nacht keine besonderen Vorkommnisse gegeben, heißt es aus Stockholm.“

Der Vorsatz der Desinformation der ARD ist nicht nur daraus ersichtlich, dass Ratzow hier irreführend übersetzt, denn Trump hat tatsächlich nicht von „Flüchtlingen“ gesprochen, wie die ARD-Lügnerin hier gezielt falsch übersetzt. Der Beitrag wurde kurz vor der Sendung auch noch einmal verschärft, wie wir hier nachweisen können. Die Formulierung „Donald Trump verteidigt hier vor seinen Anhängern auch sein umstrittenes Dekret über Einreiseverbote – mit einer Fehlinformation.“ wurde erst nachträglich eingefügt, wie man im Abgleich mit dem Beitrag von 17.29 Uhr nachhören kann. Dort hieß es noch: „Trump wiederholt seine Versprechen aus dem Wahlkampf und fordert erneut strengere Einreiseregeln.“ Zwischen 17.29 Uhr und 20.00 Uhr hat die tagesschau die Lüge von der „Fehlinformation“ noch schnell eingebaut, mit dem Ziel, Trump zu diffamieren. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war aber längst bekannt, dass er sich auf das Interview auf FoxNews am Vorabend bezog. Das hatte sogar die „ach-so-ehrliche“ NYT in einem Artikel beiläufig „gemutmaßt“, um sich nicht komplett lächerlich zu machen.

https://propagandaschau.wordpress.com/2017/02/19/wie-die-luegenpresse-trump-die-erfindung-eines-terroranschlags-in-schweden-unterstellt/

.

Gruß an die MSM-Lügner

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Miley Cyrus, Lady Gaga und Madonna wollen die Aushaengeschilder gegen Frauenfeindlichkeit sein

Miley Cyrus, Lady Gaga und Madonna wollen die Aushängeschilder gegen Frauenfeindlichkeit sein? Fragen sie sich doch mal wie und womit die ihr Geld verdienen.

Eine Woche nach Donald Trumps Wahlsieg traf sich der US-Strippenzieher und Finanzoligarch Georg Soros mit dem Clinton-Lager, um zu besprechen wie man dem gewählten Präsidenten der USA schaden könnte. Dazu wolle man eine Strategie entwickeln.

Georg Soros instrumentalisiert die Frauenbewegungen für seine Ziele.

Den Rosa Pussys ist das ware Leid von Frauen und Kindern wohl egal

Den Rosa Pussys ist das wahre Leid von Frauen und Kindern wohl egal.

Von: Iris Nicole Masson und Gottfried Böhmer

Verblendung – Katja Kipping schrieb am 23. Januar 2017 auf Facebook: Dieses Wochenende hat uns großartige Bilder gezeigt: Millionen Menschen, vor allem Frauen, waren beim „women’s march“ in den USA gegen die Frauenverachtung und den Rassismus von Donald Trump auf der Straße und haben deutlich gemacht, dass es ein anderes Amerika, eines der Freiheit und Gleichheit lebt.

Und Zehntausende haben ihnen weltweit geantwortet, dass der Kampf gegen Trumps Kabinett der Milliardäre ein gemeinsamer ist.

Was hat das mit Demokratie oder einer echten Demonstration zu tun?

Instrumentalisiert – Das die ganze Aktion von Georg Soros gesteuert wurde, der schon eine Woche nach Trumps Wahl ihm den Krieg erklärte, wollen unser Politiker und Medien nicht sehen. Offiziell listete die Seite vom „Women’s March“ 158 Unterstützer Organisationen und ganze 56 davon haben sehr enge und eindeutige Verbindungen zum Multimilliardär und Clinton-Unterstützer George Soros.

Eine Lobby demonstriert gegen die andere und ist sich nicht zu schade wohlmeinende aktivistische Frauen für ihre Ziele auszunutzen. Ob Miley Cyrus, Lady Gaga und Madonna als berühmteste Aushängeschilder für eine ernstgemeinte, feministische und pazifistische Bewegung taugen, sollte sich jeder selber beantworten.

Die weltweiten Aktivitäten von Georg Soros und seiner Organisationen haben schon viele Gesellschaften zerstört und in den letzten Jahrzehnten einen enormen und negativen Einfluss auf die bürgerlichen Bewegungen genommen. Und die Medien, die schon vorher nur für Hillary Cliton trommelten und Obama hinterhertrauern, hypen jetzt die im Hintergrund agierenden Unterstützer des alten politischen Establishment weiter.

Der Women’s March des Wahnsinns

Iris Nicole Masson hat das mal zurechtgerückt: Weltweit protestierten hunderttausende Frauen zur Inauguration von Donald Trump in teilweise lächerlicher Aufmachung gegen den neuen Präsidenten Amerikas. Hintergrund unter anderem: Dessen verächtlichen Bemerkungen dem weiblichen Geschlecht gegenüber – häufig genug berechtigt:

Nur zu gern spreizen dumme Hühner ihr „Gefieder“, sobald ein mächtiger Gockel seinen „Kamm“ schwellen lässt.

Die selben Pussys aber schweigen, wenn es um die brutalen Gräueltaten des IS gegenüber Frauen geht. Und während die abgehalfterte Madonna „Fuck you“ in die Mikrophone kreischt, nehmen die Bestien der Terrormiliz in Syrien oder im Irak diese Aufforderung wörtlich: „Sieben-, acht- und neunjährige Kinder verbluten, nachdem sie von ISIS-Milizen mehrmals pro Tag vergewaltigt werden“, berichtet Mirza Ismail, Vorsitzender der Internationalen Jesidischen Menschenrechtsorganisation.

Den Rosa Pussys ist das wahre Leid von Frauen und Kindern egal

„Wenn sich die Jesidinnen weigern, zum Islam zu konvertieren, werden sie bei lebendigem Leib verbrannt. Dies ist ein Genozid gegen Frauen“, sagt Zeynep Kaya Cavus, führender alevitischer Aktivist. Anstatt gegen Folter, Vergewaltigung, Versklavung und Ausrottung dieser Mädchen und Frauen durch islamische Terroristen zu protestieren, marschieren rosa Pussys in anderen Teilen der Welt lieber gegen die Verteuerung von Tampons.

Auch Jan Kizilhan ist entsetzt: Er lauschte den Albträumen bosnischer Kriegsopfer, die Anfang der 1990er Jahre vergewaltigt worden waren, ruandischen Frauen des Völkermordes von 1994. Als Leiter der psychosomatischen Michael-Balint-Klinik in Königsfeld befasst er sich nun mit den Traumata von mehr als 1400 Frauen, die vom IS entführt, gefoltert, verkauft und unzählige Male vergewaltigt worden sind. „Eine Geschichte ist schlimmer als die nächste“, so der promovierte Orientalist.

Für eine Packung Zigaretten

Kinder berichteten dem Psychologieprofessor von den Leiden ihrer Mütter. Die Geschichte einer berührt in besonders: „Immer wieder wurde sie vergewaltigt, auf Märkten weiterverkauft (die gebräuchliche Währung oftmals nicht mehr als einige Packungen Zigaretten).

Einer ihrer ,Besitzer‘ verlangte, Koranverse auswendig zu lernen, die sie in Ermanglung von Arabisch nur fehlerhaft zitieren konnte. Zur Strafe sperrte er ihr kleines Mädchen in eine Metallkiste, hängte sie in der glühenden Sonne auf unter Entzug von Trinkwasser und Speisen.“ Nach einer Woche habe der Terrorist das völlig dehydrierte Kind in kaltes Wasser geworfen.

Da sei eines seiner Augen herausgesprungen. Als sie das immer noch nicht konnte, zerschlug die Bestie ihrer Tochter das Rückgrat. Sie verstarb. Den Widerstand der Frau gegen ihre erneute Vergewaltigung brach der Mörder, indem er drohte, ihren Sohn mit dem Auto zu Tode zu schleifen.“

Und während sich die Schauspielerin Ashley Judd anlässlich der Weiber-Kundgebung in Washington über die tragische Besteuerung ihrer Muschidübel im Unterschied zu Viagra aufregt, werden im Irak und in Syrien Tausende von jesidischen Kindern und Frauen in die Sexsklaverei gezwungen, auf Sex-Sklaven-Märkten zum Kauf feilgeboten.

Verblödete Hühner?

Fuck you“ ist da die einzig angemessene Aufforderung – am besten von den Bestien des IS: Um diesen verblödeten Hühnern mal wieder Verstand und Empathie „einzuprügeln“ – und Widerstandswillen für die WAHREN Nöte dieser Welt.

Und noch was sollten die Rosa Pussys wissen: US-KONGRESS-ABGEORDNETE HAT BEWEISE FÜR OBAMAS UNTERSTÜTZUNG VON ISIS, AL-NUSRA UND AL-QAEDA

Unmittelbar nach ihrer Rückkehr von Syrien enthüllte die Kongress-Abgeordnete Tulsi Gabbard in einem Exklusivinterview mit Jake Tapper von CNN genau das, was man dort nicht hören wollte: Sie habe Beweise dafür, dass die Regierung unter Obama ISIS und Al-Qaeda unterstützte. Der gesamte Beitrag erscheint hier in Kürze.

http://www.freundederkuenste.de/aktuelles/reden-ist-silber/meinung/women-march-rosa-pussy-power-gegen-donald-trump.html

.

Gruß an die Frauen dieser Welt

Der Honigmann

.

Read Full Post »