Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Facebook’


Schon einmal vom International Fact-Checking Network (IFCN) gehört? Keine Bange, ich kannte diese Organisation bislang auch nicht. Aber zukünftig dürfte dieses IFCN mehr Einfluss auf ihr Leben nehmen, als sie sich heute vorstellen können.

 Warum? Ganz einfach. Weil das International Fact-Checking Network zukünftig im Auftrag des CIA-Abkömmlings und Data Mining-Unternehmens Facebook sogenannte „Fake News“ ausfiltern, aka zensieren, soll.
Wir wissen, dass die Vorwürfe von „russischer Wahlbeeinflussung und russischen Fake News“ Mittel der Wahl sind, um einen offenen Diskurs zu unterdrücken. Schließlich können es sich weder Politik (und die dahinterstehenden Strippenzieher) noch die Medienschaffenden leisten, dass weiterhin anderslautende Meldungen als die seitens des Establishments gewünschten in „Reichweite“ der Leser, Hörer oder Zuschauer gelangen (Fake News: Die neue „Verschwörungstheorie-Keule“).

Dass ihnen dabei keinerlei Beweise vorliegen, die ihr Narrativ stützen, bzw. sie diese bislang tunlichst vermieden haben zu präsentieren, stört dabei diese Parteien nicht im Geringsten. Warum auch? Schließlich gilt es die Menschen so zu verängstigen, dass diese selbst nach einem „Aufpasser und Zensor“ schreien werden, der für sie entscheidet, was nun real oder gefälscht ist.

Es ist der Griff nach der ultimativen, gesteuerten Wahrnehmung – sie wollen, dass Sie Ihre Entscheidungen an diese Kräfte abgeben und dass Sie sich Ihre Wahrnehmung und Ihr Denken von ihnen diktieren lassen (Titelbild: Szene aus dem Film „1984“ nach dem gleichnamigen Roman von George Orwell).

Wie jetzt Facebook erklärt hat, will es das International Fact-Checking Network und andere Drittanbieter einsetzen, um „all die Fake News“ auszusortieren, die sich dort so tummeln. Fast könnte man den Eindruck bekommen, dass das IFCN das Orwellsche Wahrheitsministerium werden könnte (Fake News – Elite baut Wahrheitsministerium).

Und ein Blick auf die Financiers hinter dieser Organisation bestätigt letztlich diesen Eindruck. Denn das IFCN erklärt offen, dass es zum Poynter Institute for Media gehört, und dieses wird wiederum von nachfolgenden Größen finanziert:

Poynters IFCN wurde von der Arthur M. Blank Family Foundation, dem Duke Reporters‘ Lab, der Bill & Melinda Gates Foundation, Google, der National Endowment for Democracy, dem Omidyar Network, den Open Society Foundations und der Park Foundation unterstützt.

(Poynter’s IFCN has received funding from the Arthur M. Blank Family Foundation, the Duke Reporters’ Lab, the Bill & Melinda Gates Foundation, Google, the National Endowment for Democracy, the Omidyar Network, the Open Society Foundations and the Park Foundation.)

Und wieder finden wir dort die altbekannten Namen der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE):

Man kann sich halt auf die „alten Recken“ verlassen, wenn es darum geht, dass ihre Agenda vorangetrieben wird.

Das IFCN arbeitet übrigens nach eigener Aussage nach fünf Prinzipien:

  1. Einer Verpflichtung zur Unparteilichkeit und Fairness (alle Nachrichten werden dem gleichen Faktencheck unterzogen).
  2. Einer Verpflichtung zur Transparenz der Quellen (die Leser sollen die Möglichkeit haben die Entscheidungen zu verifizieren).
  3. Einer Verpflichtung zur Transparenz bei Finanzierung und Organisation (die Geldgeber werden öffentlich genannt und es findet eine offene Kommunikation mit den Lesern statt).
  4. Eine Verpflichtung zur Transparenz bei der Methodologie (es soll die Methodik der Auswahl, Untersuchung, Einordnung usw. bzgl. der Faktenchecks erklärt werden).
  5. Eine Verpflichtung zu offenen und ehrlichen Korrekturen (es findet eine saubere und transparente Korrektur statt, wenn notwendig).

Facebook ist derzeit in den letzten Abstimmungsgesprächen mit der ICFN. Sie werden damit ABC News und der Washington Post folgen, die bereits mit der Organisation zusammenarbeiten. Witzigerweise war es gerade die Washington Post, die die ersten Meldungen zur bislang unbewiesenen „russischen Fake News-Propaganda“ auftischte.

Wie wir anhand der Unterstützer von Poynter/IFCN erkennen können, dürfte es mit unabhängig nicht allzu weit her sein. Schwer vorstellbar, dass gerade diese Organisation kritische Nachrichten und Berichte zu Gentechnik, der NWO, Geoengineering (HAARP: Die ultimative Massenvernichtungswaffe – Wettermanipulation zu militärischen Zwecken (Videos)) oder dem Schuldgeldsystem nicht als Fake News einordnen wird (Die elitäre Vision einer ‚Neuen Weltordnung‘ ohne Besitz, Privatsphäre und Freiheit (Videos)).

Schließlich heißt es: Wer zahlt, schafft an.

Vielmehr wird man Äußerungen wie „Gentechnik ist sicher und keine Gefahr für die Menschheit.“ ungeprüft durchwinken. Zudem stellt sich immer bei solchen „Projekten und Organisationen“ die Frage nach der Expertise. Was befähigt diese Leute von IFCN dazu, Einschätzungen zu treffen, was reale und was falsche Nachrichten sind?

Für mich sind solche von den bekannten NWO-Unterstützern abhängige Organisationen nur ein Zeichen dafür, dass wir als alternative Medien auf dem richtigen Weg sind. Und sie sind Ausdruck dessen, was uns in diesem Jahr bevorsteht:

Zensur durch die Hintertür. Seien Sie gewarnt!

Quellen: PublicDomain/konjunktion.info

.

Gruß an die Transparenz

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Ich habe über die neueste Moden-Schrulle der neuen NWO-Elite geschrieben, um ihre Macht über die Menschheit mittels Internetzensur zu erweitern. Sie begann mit der Angst der Angela Merkel in Bezug auf die »populistische« Reaktion gegen ihre von der London City auferlegte und dem Rothschild-Agenten, George Soros, durchgeführte Politik der offenen Arme  – hier und hier – um einem ungehorsamen Deutschland Schocktherapie zu verabreichen, indem man alle in der muslimischen Welt als Flüchtlinge begrüssen sollte- obwohl nur 20% Flüchtlinge sind. Sie und die Übrigen Migranten sind Allahs junge männliche Front-Soldaten durch Allahs Befehl in z.B. Koran sura 33:27: Die Eroberung Europas durch die Muslimbruderschaft –  in Absprache mit der EU, und Amerika auch – in Absprache mit dem muslimischen Präsidenten Obama und seiner wahrscheinlichen Shriner Freimaurerloge.  

Im Jahr 1917 wurde Rothschilds Bankier-Agent in den USA, JP Morgan, geraten, die 25 größten Zeitungen zu kaufen, um zu kontrollieren, was in der Tagespresse geschrieben würde. Im Jahr 1921 gründeten die beiden Rothschild-Agenten, JP Morgan, und der jüdische Jesuit Edward Mandell-House (der auch Präsident Woodrow Wilson in den Ersten Weltkrieg lockte und den Friedensvertrag von Versailles schrieb) die “unsichtbare” und völlig undemokratische US-Regierung, The Council on Foreign Relations  (CFR). Das CFR kontrolliert mittlerweile die Medien von nicht nur den USA – sondern der Welt durch 6 jüdische Unternehmen (die auch Reuters kontrollieren).

Im Herbst 2016 stellte Obama das Konzept “Falschmeldungen/Fake News” vor – das sich auf alternative Medien bezieht, die die Wahrheit der Lügen und Täuschungen der NWO-Elite enthüllen – besonders verwendet, um Hillary Clinton daran zu hindern, die Präsidentschaftswahl zu gewinnen. Dafür machte Obama die falschen Aussagen der Massenmedien und der Politiker zur Wahrheit (alle Konzepte werden in der NWO verdreht). Angela Merkel sah sofort die Möglichkeiten der “Falschmeldungen” und leitete einen Kreuzzug  gegen die “Falschmeldungen” der bösen Alternativmedien in die Wege  – die sogar die Wahl (Wiederwahl von ihr selbst) im Juni 2017 in Deutschland beeinflussen könnten. Jetzt bereitet sie sich auf Strafgesetzgebung gegen “Fake News” vor – und sie wird entscheiden, was  “Fake News” seien!

Auf der UNO-Vollversammlung 2015 beorderte sie daher ihrem Stammesgenossen, Mark Zuckerberg, von Facebook, die “Hassrede” (gegen ihr selbst und ihre geliebten muslimischen Immigranten) zu stoppen.

Natural News 28 Dec. 2017: Wenn es eine Sache gibt, die die politische Linke mehr als alles andere hasst, ist das eine ehrliche, offene Debatte über Ideale. Autoritär bis in den   Kern scheuen die Linken Debatte und Diskussion, weil sie tief im Inneren wissen, dass sie  ihre Positionen nicht verteidigen können:  Mehr und größere zentrale Regierung, auferlegte “Lösungen einer Gipfel-unten-Regierung”, große teure Bürokratie, begrenzte Freiheit und Individualismus.
Sie versucht, die Debatte zu beenden, Gegner zu vernichten, konkurrierende Ideen auszuschalten und jeden zu zensieren, der nicht zur liberalen Linie zählt.

Das ist es, worum dieses Geschäft der Entwurzelung so genannter “Falschmeldungen” von Facebook, Google, und anderen Sozial-Medien-Riesen wirklich geht.
Milliardär-Globalist George Soros hat seine grimmigen Fingerabdrücke auf diesen Bemühungen.

Soros gehört zu einer Anzahl von Links-Gestalten, die Facebooks jüngsten Versuch zur Zensur konkurrierender politischer Ideologie und Berichterstattung über “unbequeme” Tatsachen finanzieren. In den letzten Tagen kündigte Facebook-CEO Mark Zuckerberg einen Plan zur Bekämpfung der “Falschmeldungen an.

Also, nichts erwarten, ausser der endgültigen Zensur der alternativen Medien, der einzigen Nachrichten-Organisationen, die in diesen Tagen echte, tatsächliche und ehrliche Berichterstattung  liefern.

Nun hat Orwells Wahrheitsministerium  einen Namen: Das Poynter Institute – und es wird wachsen
Das Poynter Institute for Media Studies ist eine Non-Profit-Schule für Journalismus in St. Petersburg, Florida.

Breitbart 16 Dec. 2016: Poynter hat mittlerweile in der Vergangenheit umstrittene Journalismusprogramme veranstaltet, darunter eines, das beschuldigt wurde, die Bedrohung durch den globalen islamischen Terrorismus herunterzuspielen.

Der Kurs lehrte, es sei  die “rechten Aktivisten”, die versuchen, die amerikanischen Muslime mit dem Terrorismus zu verknüpfen.

“Die Werte, die dem Kurs zugrunde liegen, sind Wahrheit, Genauigkeit, Unabhängigkeit, Fairness, Minimierung von Schaden und Kontext.” (Denken Sie daran: In der NWO ist Wahrheit Lüge und Lüge Wahrheit! )

Poynter wird vom jüdischen Craig Newsmark finanziert sowie
vom Juden George Soros-finanzierten Sozialwissenschaften-Forschungsrat.

Activist Post 4 Jan. 2017: Das International Fact-Checking Network (IFCN) ist bereit, einen mächtigen Einfluss auf Ihr Leben auszuüben. Warum? Das Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen und CIAs Data-untergrabende Operation,  Facebook, hat sich für die Hilfe der IFCN  in seinem Streben, “Fake News” auszujäten, entschieden (d.h durch die Hintertür Zensur einzuführen).

Die gesamte Russlands-Propaganda und die gefälschten Nachrichten-Themen  sind heimliche Wege des Establishments, um Dissens zu unterdrücken. Sie peitschen die Öffentlichkeit in einen Wahnsinn über angebliche russische Hacker und russische Einmischung ohne einen Fetzen von glaubwürdigen Beweisen zu haben, während sie die Leute davor erschrecken, dass sie einen “unabhängigen” Schiedsrichter brauchen, um zu entschlüsseln und zu entscheiden, was wahr und was falsch sei. Es ist der ultimative Wahrnehmungs-Diebstahl. Sie wollen, dass Sie Ihre Macht übergeben und Ihre Wahrnehmung von ihnen diktieren lassen

Die IFCN erklärt öffentlich, dass sie vom Poynter Institute for Media Studies gehostet wird – die finanziert wird von: … Die Arthur M. Blank Family Foundation, das Duke Reporters ‘Lab, der Bill & Melinda Gates Foundation, Google, Soros´ Open Society Foundations und  The National Endowment  for Democracy, und hier dem Omidyar Netzwerk (Paypal) und der Park Foundation.

Die Leser der The Freedom-Artikel werden wahrscheinlich hier einige Namen erkennen, die ein integraler Bestandteil der Neuen Weltordnung sind. Dazu gehören unter anderen Google, Bill Gates,  George Soros  und Pierre Omidyar.

Das International Fact-Checking Network hat einen Code von 5 Prinzipien. Facebook sagte, es funktioniere nur mit Drittanbieter-Fakten-Checker, die Unterzeichner  dieses Grundsatz-Codes seien:

EINE VERPFLICHTUNG ZUR UNPARTEILICHKEIT
FAIRNESSVERPFLICHTUNG ZUR TRANSPARENZ DER QUELLEN
VERPFLICHTUNG ZUR TRANSPARENZ DER FINANZIERUNG UND ORGANISATION
VERPFLICHTUNG ZUR TRANSPARENZ DER METHODIK
VERPFLICHTUNG ZU ÖFFNEN UND HÖCHSTEN KORREKTUREN
Wir veröffentlichen unsere Korrekturmaßnahmen und befolgen sie sorgfältig. Wir korrigieren klar und transparent im Einklang mit unserer Korrekturpolitik, suchen so weit wie möglich,  sicherzustellen, dass die Leser die korrigierte Version sehen!!

Es gibt eine Liste von “Fact Checking” Organisationen, die bereits beigetreten sind. Dazu gehören ABC News und The Washington Post Fact Checker2 Massenmedien-Kanäle. Die Washington Post war die Zeitung, die den ganzen Unsinn über die Russlands-Propaganda mit einem eigenen gefälschten Nachrichtenreport begann, der auf der zweifelhaften Forschung von PropOrNot beruhte (ein Bericht, den er später zurückzog)!

SOLCHE ILLUMINATEN-ZEITUNGEN WERDEN NUN GEHALTEN, “FAKE NEWS” UND “WAHRHEIT” ZU DEFINIEREN!
Das ist es genau, was Orwell vorhergesagt hat – und Hitler, Stalin und Mao Zedong praktizierten.

http://new.euro-med.dk/20170106-nwo-unterdruckung-sorosund-bill-gates-poynter-institute-5-regeln-fur-internationales-fact-check-in-cias-facebook-beurteilt-durch-cfrs-medien.php

.

Gruß an die Unterdrückten

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Sie haben sicher gehört, dass die Angela Merkel ihren Stammesgenossen, Zuckerberg, auflegte, “Hassrede” im Facebook, das  von mehr als 1 Milliarde Lesern/Schreibern als Ersatz-Freundeskreis/Kommunikationsmedie  benutzt wird, auszuschliessen.

Hinzu kommt nun auch der neue Begriff “Fake News” – inspiriert von Obama, der soeben per Legislatur alternative Medien illegal gemacht hat  – weil sie Fake-Fake-News, früher Wahrheit benannt, bringen. Obamas Zugriff gefällt der Merkel hochgradig. Denn Fake-Fake-News gegenüber ist die feinfühlige Super-Freimaurerin sehr allergisch. Dafür ist ihre Menschenliebe zu gross – besonders zu dem Menschen, der Angela Merkel heisst, die zurecht fühlt, dass eben durch die sozialen Medien ihre Kanzler-Position bei der nächsten Wahl gefährdet ist.

Also: Sie will nicht ihr unbeliebtes durch die London City sogar kommandiertes und hier Benehmen aufgeben – denn dann wäre sie  mittels der Medien  dieser Weltregierung erledigt – sondern es geht ihr dann darum, diesen Medien das Monopol des  orwellschen Ministeriums der Wahrheit in London unangefochten für Fake News zu sichern und  die widerlichen Amateurjournalisten,  diese verächtlichen primitiven Individuen, daran zu verhindern, die Fake-Fake News bringen, evt. indem man sie ins Kerker schmeisst.

Ja, wer soll nun entscheiden, was die Wahrheit ist? Die von Zuckerberg ernannten Schiedsrichter sind alle NWO-Schergen aus den Medien des Council on Foreign Relations Rothschilds.

The Guardian 26 Dec. 2016: Nun, um sicherzustellen, dass keine Fake-Fake Blogger oder Leser in die USA einreisen, hat die US-Regierung leise angefangen, ausländische Reisende bei der Ankunft im Land darum zu bitten, ihre Social-Medien-Konten anzugeben, um potenzielle terroristische Bedrohungen zu entdecken, was die Bürgerrechtler-Anwälte seit langem als Bedrohung der Privatsphäre ablehnen.

Das Programm ist seit Dienstag aktiv, wobei man Reisende, die in die USA auf Visa-Freistellungen kommen, darum bittet, freiwillig Informationen einzugeben, die mit ihrer Online-Präsenz verbunden sind, darunter “Facebook, Google+, Instagram, LinkedIn und YouTube, sowie einen Platz für Benutzer, ihre Eingaben-Konto-Namen auf diese Seiten einzutragen”,  berichtet Politico

Die “optionale” Frage ist Teil des elektronischen Systems für Reisegenehmigung (ESTA), die Besucher auf dem Visum-Verzichtsprogramm für die Einreise in das Land ausfüllen müssen. Das Programm ermöglicht es bestimmten Reisenden, sich in den USA für bis zu 90 Tage ohne Visum aufzuhalten. Viele werden die Frage beantworten, um nicht in Verhör genommen zu werden.

Nun fordert die Europäische Union, dass Facebook, Twitter und YouTube “Zuckerberg-Merkelillegale Hassreden” und “gefälschte Nachrichten” innerhalb von 24 Stunden nach ihrer Berichterstattung wegzensieren.

Dies befahl Merkel ihrem Stammesgenossen, Zuckerberg, vom Facebook bei der UN-Vollversammlung 2015. 

Merkel hat nämlich vor, den Deutschen einen Integrationskurs ins  neue Deutschland zu geben! 

Die Süddeutsche Zeitung: Diese Dokumente sind Teil interner Unterlagen, die den Facebook-Löschteams die Arbeit erklären sollen. Die Regeln ändern sich ständig – geben aber zum ersten Mal Einblicke in die derzeitigen Vorschriften, nach denen Facebook Inhalte entfernen lässt.
Umgesetzt werden diese Regeln dann oft von Subunternehmen – wie der Bertelsmann-Tochter Arvato in Berlin. Sie bekommen interne Schulungen, in denen ihnen erklärt wird, was gelöscht wird und was nicht.

Das Folgende ist ein Auszug aus der Süddeutsche Zeitung. Es gibt unter diesem link viel mehr Anweisungen – die eigentlich jegliche kritik ausschliessen

Zu Beginn des Kapitels über Hassrede wird zunächst klargemacht, welche Kriterien erfüllt sein müssen, damit ein Beitrag als Hassrede gelöscht wird: Der verbale Angriff auf eine sogenannte “geschützte Kategorie”. Diese werden von Facebook festgelegt und bestehen momentan aus:
Geschlecht
Religionszugehörigkeit
Nationale Herkunft
Geschlechtliche Identität
Rasse
Ethnizität
Sexuelle Orientierung
Behinderung oder ernsthafte Krankheit

Angriffe, die aufgrund einer dieser Kategorien erfolgen, werden gelöscht.

Unten: Einige von Facebooks Warheits/Fake Schiedsrichter

Daraus ergeben sich aber auch Merkmale, die keinen besonderen Schutz genießen, sie werden im selben Kapitel erklärt:
Alter – wie Jugendliche, Alte, Teenager
Berufsstand – wie Lehrer, Ärzte, Piloten, Astronauten oder arbeitslos
Herkunftskontinent – wie Europäisch, Südamerikanisch. Hier wird gesondert auf Gefahren bei folgenden Begriffen hingewiesen: Asiaten (sind geschützt im Konzept der Rasse); Amerikanisch oder Australisch (geschützt aufgrund nationaler Herkunft)
Sozialer Stand – wie reich, arm, Mittelschicht
Aussehen – wie blond, brünett, groß, klein, dick, dünn
Politische Überzeugung – wie Republikaner, Demokrat, Sozialist, Kommunist, Revolutionär

Religion wie Islam, Katholizismus, Scientology – hier gilt: Die Anhänger einer Religion sind geschützt, nicht aber die Religion selbst. Das selbe gilt für Länder. Man darf pauschal schlecht über Frankreich oder Deutschland sprechen – aber nicht Menschen aus diesen Ländern aufgrund ihrer Staatsangehörigkeit verurteilen.

Besonders interessant: die Regeln, die sich auf Migranten beziehen. So ist es nicht erlaubt, “Scheiß Moslems” zu schreiben, da Religionszugehörigkeit eine “geschützte Kategorie” ist. Der Satz “Scheiß Migranten” ist hingegen erlaubt, da Migranten nur eine “teilweise geschützte Kategorie sind” – eine Sonderform, die nach Protesten aus Deutschland eingeführt wurde. Demnach darf gegen Migranten unter bestimmten Umständen gehetzt werden. Der Satz “Migranten sind dreckig ” ist demnach erlaubt, der Satz “Migranten sind Dreck” hingegen nicht.

Personen des öffentlichen Lebens
Facebook unterscheidet zwischen Menschen des öffentlichen Lebens und Privatpersonen. Weil Personen des öffentlichen Lebens weniger streng geschützt sind, ist es interessant, sich die Kriterien zu betrachten, nach denen jemand bei Facebook als Person des öffentlichen Lebens gilt.

Sie sind:
Menschen, die in eine Regierungsposition gewählt wurden
Menschen mit mehr als 100 000 Followern in sozialen Medien
Menschen, die bei Rundfunk- oder Nachrichtenmedien angestellt sind und sich dort öffentlich äußern
Menschen, die in den letzten zwei Jahren fünfmal oder öfter in Nachrichtenartikeln erwähnt wurden.

Hier folgt nun ein Fake-Fake Video mit “Hassrede” . Wer dieses Video hasst, muss eine Pause machen und darüber nachdenken wer wen hasst! 

Schliesslich: Lasha Darkmoon speit “Hassrede” und Fake-Fake News. Dabei  gibt sie die schreckliche Diagnose der Merkel durch den Psychiater, Hans Joachim Maaz, weiter: Normalisierte Verrücktheit” einer Nicht-Leaderin: Sie reagiere nur, agiere nicht!
Am 20. Dez. 2016 schrieb The Daily Mail, dass Geert Wilders ein Bild mit Merkel mit Blut an den Händen und ganz mit Blut befleckt getwittert habe!  Hassrede? Fake-Fake News? – oder was meinen Sie?

http://new.euro-med.dk/20161227-zuckerbergs-facebook-regeln-fur-hassrede-und-fake-newsauf-anlass-von-angela-merkel-von-medien-des-council-on-foreign-relations-rothschilds-festzulegen-jegliche-kritik-unmoglich.php

.

Gruß an die erkannten Blender

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Heute auf meinem täglichen Weg durch meine Informations-Websites, fand ich dies bei Infowars 7 Dez. 2016. Kurz darauf war die Interface verschwunden, ist aber am 8. Dez. um 00.17 Uhr wieder da. Infowars ist auf der schwarzen Liste der  Propornot der Elite aufgeführt, wie ich in meinem jüngsten Beitrag gezeigt habe. Infowars muss sich im “Land der Einmal-Freien”  sehr bedroht fühlen

 

Man kann den Zorn der NWO auf Infowars verstehen: “Die Nachrichtenkanäle die Massen-Medien, haben die Frechheit (und das Privileg), allen anderen “gefälschte Nachrichten” vozuwerfen, obwohl sie seit Jahren die Hauptquelle gefälschter Nachrichten auf einer andauernden Basis sind.
Die schädlichsten gefälschten Nachrichten werden routinemäßig von den Mainstream-Medien veröffentlicht. Sie sind die wichtigsten Ersteller von gefälschten Nachrichten”.
(Infowars 7 Dec. 2016).

Hier kurz vor dem Aus? liefert Paul Joseph Watson Infowars den Gnadenstoss: Diese ungeschminkte “Fake News” über die Lage in Deutschland ist unerträglich für die arme Merkel & Co der NWO-Heiligen der letzten Tage: So was versuchen sie jahrelang zu vertuschen – und dann verdreht Infowars dies in die nackte Wahrheit. Und das Schlimmste: Sehr viele glauben Watson und nicht mehr Stiefmutti Merkel mehr.

 

Infowars 6 Dec. 2016: Nachdem ein afghanischer Migrant in Deutschland eine 19-jährige Frau vergewaltigt und getötet hat (Ich berichtete hier), antwortete Facebook, indem es eine deutsche Frau wegen “Hassreden” gebannt hat, weil sie ein Bild des Mörders hinterließ (Opfer links).


Eine Leserin kontaktiert uns und berichtete, dass sie das Facebook-Profil des angeblichen Mörders gefunden habe (hier ist es, aber es nicht zu erwarten, dass es lange bleibt).
Er sieht leblos aus. Sein Blick ist leer. Alles, was ich sehen kann, ist Hass. Aber als ich nach unten scrollte, sah ich eine schockierende Einlage. Er bringt ein Bild von einem bösartigen Wolf, der eine zerbrechliche weiße Frau hält. Es sieht so aus, als würde er die Frau vergewaltigen und sie dann zerreißen. So wie er es mit seinem Opfer getan hat “, erzählte uns Lena Kirschbaum in einer E-Mail.
Kommentar: 
Das Bild zeigt einen Werwolf: “Wer Mythologie studiert, weiß längst, dass nur wenige Kreaturen die Kraft, Geschwindigkeit und geistlose Schlachtneigung haben, wie die Werwölfe.
Sie sind getrieben, um alle und alles, was ihnen begegnet, unabhängig von ihrer Beziehung als Mensch, zu töten. Es ist diese Form von Werwolf, die ihren Zustand durch einen Biss übertragen kann, vorausgesetzt natürlich, dass der gebissene Mensch den Überfall überlebt “.
Diese Vorstellung erinnert an koranische Gebote in Bezug auf Ungläubige.

Nachdem Kirschbaum angefangen hatte, einen Link zum Facebook-Profil in Kommentierungsab- schnitten mit den Worten “Marias Mörder” zu veröffentlichen, wurde ihr Konto von Facebook gebannt.
Der Grund? Sie hatte gegen “Hassreden-Regeln” verstoßen, indem sie das Bild des Mörders veröffentlichte.
Kirschbaum wurde trotz der Tatsache, dass das Bild bereits in News-Berichten über den Vorfall, obwohl verschwommen oder verschwommen über den Augen des Täters, verteilt wurde, gebannt.

Im vergangenen Jahr stellte sich heraus, dass die deutsche Regierung und Facebook mit einer Organisation zusammengear-beitet haben, die von einem Ex-Stasi-Agenten geleitet wird, um ein neues Programm zur Identifizierung von “fremdenfeindlichen” Stellen in Sozial-Networking-Websites zu beaufsichtigen und Menschen, die sie machen, mit Geldstrafen und Gefängnis zu bestrafen .

In einer verwandten Geschichte fordert die Europäische Union nun, dass Facebook, Twitter und YouTube “illegale Hassreden” und “gefälschte Nachrichten” innerhalb von 24 Stunden nach ihrer Berichterstattung wegzensieren.

DZuckerberg-Merkelies befahl   Merkel ihrem Stammesgenossen, Zuckerberg, vom Facebook bei der UN-Vollversammlung 2015.

Wir sind unterwegs  in die NWO Agenda 21 –  den ultimativen Affenkäfig im sowjetischen Stil. Alles ist geplant. Wie Tiere braucht man hier keine Rede – es wäre sogar gefährlich. So wurde die freie Rede völlig bedeutungslos gemacht.

http://new.euro-med.dk/20161208-regierungs-zensur-trifft-jetzt-usa-und-eu-sie-haben-die-wahrheit-so-hasslich-gemacht-dass-sie-sie-fake-newsund-hassrede-nennen.php

.

Gruß an die Wahrheiten

Der Honigmann

.

 

 

Read Full Post »


Alles unschuldig?

Die Indizien lassen etwas sehr, sehr böses erahnen. 9. November 2016

Ich habe diesen Blog erstellt, um Informationen zu teilen, die kollektiv bei 4chan zusammengetragen und nachgeforscht wurden und bei denen es um einen angeblichen Pädophilie- und Schleuserring geht, an dem Politiker der Elitenklasse beteiligt sein sollen.

Es begann alles mit einer unglaublich verdächtigen E-Mail, von der Skeptiker meinten, sie würden nicht wirklich über Pizza reden, sondern eher in Geheimsprache. Hier ist sie:

Handkerchief = Taschentuch; Die Symbolik ist auch in der Schwulenszene verbreitet

Sollte es sich bei der E-Mail nicht um eine Geheimsprache handeln, dann macht es absolut keinen Sinn. Nicht eine einzige Person konnte eine kohärente Erklärung abliefern, was es bedeuten könnte, wenn sich das Thema tatsächlich um Pizza drehte..

Dann gab es noch diesen verstörenden „Zufall“…

es geht vor allem um die Überschrift der Seite:

„Evelyn wächst auf. Bald wird sie die Königign der gesamten USA sein. Jetzt aber, nur für eine begrenzte Zeit, könnt ihr im Internet etwas Zeit mit ihr verbringen, roh und ungeschnitten. Nutzt es jetzt, denn in Zukunft wird sie die Macht haben über euer Leben und Tod.“

Die E-Mail unter dem Foto stammt von von John Podesta.

In anderen Podesta E-Mails wird viele Male Bezug genommen auf einen Pizzaladen namens „Comet Ping Pong Pizza„.

Das ist auch, wo es richtig seltsam wird und ich will im folgenden versuchen, nur die wichtigsten Indizien zu präsentieren. John Podesta ist Hillary Clintons Kampagnenmanager und er diente auch Obama als solcher. Er war unter Bill Clinton führend im Weißen Haus. Er ist kein gewählter Vertreter, aber es ist klar, er hat viel Einfluss in der amerikanischen Politik. In den E-Mils wird man lesen, dass dieser Comet Laden ein ziemlich beliebter Ort zu sein scheint, da dort sowohl für Obama als auch Hillary Clinton Spenden gesammelt wurden. Warum aber sollten sie einen Pizzaladen aussuchen, der angeblich kinderfreundlich ist und dessen Hauptattraktion aus Tischtennisplatten im Keller besteht?

Das erste verdächtige dabei ist der Ort des Ladens.

Hier sind einige vom FBI herausgegebene bekannte pädophile Symbole:

Die Karte von unten zeigt, Comet Pizza liegt genau gegenüber von „Beyond Borders„, über das es auf der Internetseite heisst, sie arbeiten „an der Beendigung der Kindersklaverei und der Gewalt gegen Mädchen“ auf Haiti und es handelt sich dabei um einen Ableger der Clinton Stiftung.

Nun, das wären die Zufälle. Jetzt gibts einen Blick auf die Symbolik, die sich in dem Gebiet findet. Zunächst die Vorderseite von Comet Ping Pong:

[Nebenbei ist damit auch die islamische Symbolik eindeutig satanistisch, d.R.]

Etwas seltsam, beweist aber gar nichts. Nun aber werfe man einen Blick auf das Symbol von Besta Pizza (das sich zwei Läden vom Comet entfernt befindet; der Eigentümer ist der Justiziministeriumsmitarbeiter Andrew Kline).

Ein Vergleich mit den oben abgebildeten Pödophiliesymbole zeigt, es ist offensichtlich, geradezu ekelerregend. Aber man könnte noch immer sagen, das ist alles nur Spekulation. Nun, ein Blick auf die andere Strassenseite zeigt das Terasol Bistro und die Artisan Gallrie, die nur zwei Läden von Clintons Beyond Borders entfernt liegen. Das war auf ihrer Internetseite zu finden und schaue sich das untere Ende des Bildes an:

Die Hand eines Erwachsenen und darin eine Kinderhand, also ein weiteres Pädosymbol, dieses Mal das für Mädchenliebhaber – das doppelte Herz. Diese Leute verstecken sich mitten in der Öffentlichkeit. Aber gut, noch immer ist alles lediglich Spekulation. Nun aber nimmt das ganze eine Wendung in Richtung ekelhaft.

Der Eigentümer des Comet Ping Pong ist James Alefantis. [..] James „jimmycomet“ ist ein Ex-Liebhaber von David Brock, der Correct the Record betreibt (ein pro Hillary Super-PAC, der versucht mit Millionen Dollar im Internet Trolle herumschickt, die in den Sozialen Medien wie Facebook, Reddit, Twitter und ja, sogar 4chan, alle konfrontieren, die negativ über Hillary reden). Wir haben das hier auf seinem Instagram Profil gefunden.. und hier wird es richtig eklig.

Hier sehen wir das Unikat einer Skulptur von Jeffrey Dahmer, das James bei Instagram veröffentlichte. Das ist wichtig, da der Besitzer dieser einzigartigen Skulptur niemand anderes als Tony Podesta ist (John Podestas Bruder). In den Kommentaren darunter bestätigt er sogar, dass das Foro in Tonys Haus aufgenommen wurde. Die Washington Post hatte einen Artikel über Tonys „Kunst“:

Podestas haben Fotos nackter Jugendlicher im Schlafzimmer hängen (Kunst von Katy Grannan)

In einem anderen Artikel erwähnt Tony auch, dass seine Lieblingskünstlerin Biljana Djurdjevic ist.

Hier zwei Beispiele der Kunst von Biljana Djurdjevic. Wenn diese Frau kein Opfer war/ist, dann fresse ich einen Besen:

Im Zusammenhang interessant ist Kim Nobles Kunst, von der bekannt ist, dass sie bei satanischen Ritualen missbraucht wurde und sich ihre Persönlichkeit daher in verschiedene Teile aufgespalten hat. Auf diesem Gemälde sieht man fünf Erwachsene im Kreis, oder einem Pentagram. In der Mitte wird ein Kind vergewaltigt und es ist ein Taschentuch zu sehen, das in vielen von Kims Bildern erscheint. Offenbar werden die Handtücher unter die Kinder gelegt, um Blut/Samen für eine „Kartierung“ zu sammeln. Da stellt sich die Frage, wo taucht das Taschentuch denn noch auf?

Bild von Kim Noble

Zurück zum Besitzer des Comet Ping Pong Pizzaladens. Einige seiner Instagram Einträge lassen einen wirklich erschaudern. Und verwundert es, dass er ein Fan/Freund von Marina Abramovic persönlich ist, dieser satanischen Geisterköchin? Jene Frau, die vor kurzem in den Podesta E-Mails auftauchte und die gerne privat über Nacht spirituelles Kochen betreibt und dabei die Podestas einlädt? Einmal gab sie bei Reddit sogar zu, dass wenn sie diese Rituale in einer Gallerie durchführt, dann sei es Kunst, und privat oder gar im Fernsehen oder im Film sei es keine Kunst. Was ist es dann, Marina?

Ich bin mir auch sicher, dass es nur ein Zufall ist, dass sie mit angesagten Berühmtheiten wie Lady Gaga, Beyonce und JayZ rumhängt. Völlig normal. Etwas besorgniserregener aber ist, dass sie auch mit John Podesta und Hillary Clinton abhängt..

links: Lady Gaga; rechts: Marina Abramovic; liegend: etwas lebloses

Zurück zum Comet Pizzaladen / James Alefantis

Vor etwa vier Jahren tauchte in seiner Zeitleiste dieses Baby auf. Man lese die Kommentare zu „Niedlichkeit ist ein ernstes Geschäft… ernsthaft“. Klar, und auch nicht verstörend, bis man das hier sieht:

Noch immer nicht? Wie wärs dann damit…

Man beachte die Tischtennisplatte im Hintergrund..

Jemand merkt in den Kommentaren sogar an „das ist ziemlich gruselig, Junge“.

Hier ist von 4chan erstellte Sammlung von Alefantis Bildern:

krankes Zeugs..

Links unten sieht man das Bild eines Kühlraumes. James kommentiert es mit „ohh könnte Spass machen“ und ein Freund versieht es mit #Tötungsraum und #Mord. Auf dem Instagram Profil des Freundes findet man Babysärge.

Es wird noch seltsamer. Anon fand das Instagram Profil einer Person namens Josh, der bei Comet Ping Pong arbeitete. Man schaue sich das an:

Er hat sogar das Comet Ping Pong als Örtlichkeit verschlagwortet. „Cum Visit“ [Cum ist eine Anspielung auf Sperma, d.R.]. Und ich bin mir nicht sicher ob es stimmt, weil ich nicht danach suchen wollte, aber jemand bei 4chan meinte, der im Foto abgebildete Honig habe in der Pädophilenwelt eine besondere Bedeutung.

Hier ist wieder der Besitzer, der gerade eine „kleine Jungenliebhaber“ Brille trägt.

Comet gibt vor, kinderfreundlich zu sein, und doch erstellt eine Frau namens Sasha Lord diese wirklich seltsamen Plakate für demnächst auftrendende Bands.

Ihre Plakate ähneln der Kunst von Jeffrey Dahmer sehr stark. Beim Pizzaplakat fragt sich auch: Was blos ist ein Pizzaexorzismus? Und wie kann das für alle Altersgruppen geeignet sein? Eine Internetsuche nach der Band Heavy Breathing liefert ebenfalls interessante Ergebnisse. En Mitglieder der Band ist Amanda Kleinman. Auf ihren vielen gruseligen YouTube Videos [das betreffende wurde inzwischen gelöscht, d.R.] nennt sie sich selbst eine „Puppe“, redet buchstäblich wie ein Baby [..] und zeichnet dabei einen „Changling“ (Formwandler) – bei dem es sich um einen Geist handelt, der ein menschliches Kleinkind stiehlt und es ersetzt. Infos dazu finden sich bei Google. Es ist wirklich gruselig.

Das beste aber sind diese ziemlich seltsamen, satanisch wirkenden Leute. Am schlimmsten ist, dass sie Teil eines umfassenden Pädophilen- und Schleuserringes sind, in den einige der mächtigsten Menschen der Welt verwickelt sind. Ist es nur ein Zufall, dass die Clinton Stiftung nur in Ländern aktiv ist, wo es keine Geburtsurkunden gibt? Oder dass Bill Clinton (mindestens) 26 Mal in Epsteins „Lolita Express“ mitflog?

Noch gruseliger ist, dass wir von Tunneln im Untergrund von Washington D.C. wissen und einige davon befinden sich in der Nähe der Conneticut Avenue. Dieses Foto hat der Eigentümer veröffentlicht:

Was machen sie da nur? Man beachte die an der Wand stehende Tischtennisplatte.

Ein weiterer im Zusammenhang interessanter Name ist Rachel Chandler. Sie ist auf dem Bild mit Bill Clinton zu sehen, auf dem sie vermutlich etwa 15 ist. Sie schrieb sogar auf ihrem Instagramprofil (bevor dessen Status auf privat geändert wurde), dass sie nur 15 war, als sie mit P.Diddy und Eminem Fotos machte. Auf ihren Profilen bei Tumbler und Instagram gibt es Fotos von zufälligen nackten Kindern. Wir nehmen an, sie ist mittlerweile bei der Rekrutierung involviert. Die Indizien bei Instagram waren noch eindeutiger, aber wir können nicht mehr auf ihre Einträge zugreifen.

Allerdings hört es hier nicht auf. Man muss nur mit dem richtigen Blick hinschauen und schon sieht man es, wo man es nie vermutet hätte:

Das alles ist sehr verstörend und ich glaube, jeder vernünftige Bürger kann diese Punkte miteinander verbinden und zum Schluss kommen, dass etwas sehr böses vor sich geht. Ich bin offen gestanden unglaublich verängstigt über das, was wir da ausgegraben haben und ich habe Angst um das Leben jener, die es enthüllen, darunter mein eigenes.

Im Original: DC Pizza Gate: A Primer UPDATED 11/9

http://1nselpresse.blogspot.de/2016/11/aktuelles-zum-padophilenring-der.html
.
Gruß an die Aufdecker
Der Honigmann
.

Read Full Post »


zuckerbergDie Staatsanwaltschaft München ermittelt gegen Facebook-Chef Mark Zuckerberg, schreibt das Magazin „Focus“ am Freitag in seiner Onlineausgabe. Ermittelt werde auch gegen einige andere Manager des Unternehmens. Grund sei der Verdacht auf Beihilfe zur Volksverhetzung, hieß es.

Auslöser des Verfahrens war eine Strafanzeige des Würzburger Anwalts Chan-jo Jun, in der den Managern des Konzerns vorgeworfen wird, Mordaufrufe, Gewaltandrohungen, Holocaustleugnung und andere Delikte zu dulden, berichtete SPIEGEL Online am Freitag.

Facebook ist verpflichtet, rechtswidrige Inhalte umgehend von seinen Seiten zu entfernen, wenn es davon Kenntnis erhält. Der Anzeige liegt eine Liste von Fällen bei, die zeigen, dass das Unternehmen auch nach wiederholter Aufforderung entsprechende Beiträge nicht löscht. Seit mehr als einem Jahr steht das Netzwerk in Deutschland wegen seines Umgangs mit Hassbotschaften und anderer fragwürdiger Inhalte in der Kritik, so SPIEGEL Online.
Mehr: https://de.sputniknews.com/panorama/20161104313230853-muenchen-staatsanwaltschaft-zuckerberg-facebook-ermittlungen/

Read Full Post »


von Volker Hahn

In der Bundesregierung wird offen darüber diskutiert, Bargeschäfte auf 5.000 Euro zu limitieren. Mit der Maßnahme würde man auf die gewachsene Terrorbedrohung durch Gruppierungen wie den selbsternannten Islamischen Staat reagieren. So heißt es jedenfalls. Für Terroristen sei das Bargeld ein beliebtes und wichtiges Vehikel zur Finanzierung von Waffen und weiteren illegalen Aktivitäten.[1]

Zudem könne man auf diese Weise der Geldwäsche Einhalt gebieten. „Bargeld hinterlässt keine Spuren und ist deshalb bei Kriminellen beliebt. Die Einführung einer Bargeldschwelle ist ein wirksames Mittel zur Eindämmung illegaler Geschäfte“, heißt es in einem Positionspapier der SPD-Fraktion.[2]  Vergessen wird anscheinend, dass 5.000 Euro immer noch sehr viel Geld sind, um illegalen Aktivitäten nachzugehen. Die Schattenwirtschaft würde auch weiterhin florieren. Bleibt also nur die komplette Bargeldabschaffung, in sämtlichen Staaten dieser Erde. Viele Länder verfügen aber gar nicht über die Technik, um mobiles und elektronisches Bezahlen möglich zu machen. Und selbst wenn das doch gelingen sollte, ist kaum davon auszugehen, dass man so Terroristen stoppen kann.

Auch Experten halten nichts vom Bargeldverbot

Der Ökonom Friedrich Schneider, der an der Universität Linz zum Thema Schwarzmarkt forscht, ist der Meinung, dass die Schattenwirtschaft in einer bargeldlosen Welt maximal um 15 Prozent schrumpfen würde. „Beim Rest würde auf andere Zahlungsmittel ausgewichen“, sagt er.[3] Dann werden die Waffen oder Kampfmaschinen eben mit Drogen, Diamanten oder anderen Naturalien bezahlt.[4] Vor der Einführung von Münzgeld und Banknoten haben die Menschen schließlich ebenso gehandelt und Geschäfte abgeschlossen.

Die Argumente der Cash-Gegner sind also anscheinend nur vorgeschoben. Man möchte die wahren Beweggründe kaschieren. Wir leben in unruhigen Zeiten. Die Angst vor Terroranschlägen und Amokläufen wird gezielt gefüttert, um Unterstützer für das Bargeldverbot zu gewinnen. Doch in Wahrheit haben es die Staatslenker langfristig auf eine bargeldlose Welt abgesehen. Die beschlossene Abschaffung der 500-Euro-Banknote und ein Bargeld-Limit wären da nur die Vorboten, um die Bevölkerung in Sicherheit zu wiegen. Die Politik will den gläsernen Steuerbürger, dessen Vermögen in Gänze beim Finanzamt einzusehen ist. Der Gedanke dahinter ist klar: Vollüberwachung, kein Schwarzgeld mehr und sprunghaft steigende Steuereinnahmen.[5]

Doch nicht nur die Politik profitiert vom gläsernen Bürger

Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Institutionen, die von einer bargeldlosen Welt profitieren würden. Einige Ökonomen sind der Ansicht, dass die Bekämpfung einer konjunkturschädlichen Deflation, sprich eines breit angelegten Preisverfalls, ohne Bargeld erleichtert wird.[6]  Fakt ist, dass hierdurch Tür und Tor für Notenbanken geöffnet werden, um Negativzinsen durchzusetzen. Wer dann noch dem Negativzins entgehen will und Geld umschichten und zuhause bunkern möchte hat dann schlechte Karten. [7] Die Wirtschaft würde vielleicht profitieren, für den Bürger ist das nur eine schleichenden Enteignung. Durch eine ungebremste Geld-Flut (indem Banken wie verrückt Kredite vergeben) könnte dann aber noch ein ganz anderes Szenario drohen. Davor schrieb bereits vor 80 Jahren der berühmte Wirtschaftswissenschaftler John Meynard Keynes in seinem Buch „Vom Gelde“. Er warnte eindringlich: Dann kommt die Mega-Inflation! [8]

Deswegen will auch Ihre Bank auch das Bargeld-Verbot

Auch normale Banken und Sparkassen würden eine bargeldlose Welt begrüßen: Keine Kosten mehr für Schließfächer und Geldautomaten. Auch das Risiko eines Bankraubes würde minimiert. Daneben würden die Kosten und der Zeitaufwand für die Bargeldausgabe und -einzahlung entfallen. Es kommt zu starken Umsatzssprüngen durch entlassenes Personal. Zudem kann man dann von Bankkunden höhere Gebühren verlangen, für Kontoführung, Geldtransaktionen et cetera. Bei einer Schieflage des jeweiligen Instituts würde der oft beobachtete Banken-Run ausbleiben.

Wir normale Bürger können dann für die Banken-Rettung zwangsenteignet werden![9] Obendrein hätten Banken Zugriff auf umfassenden Daten zu dem Konsumverhalten ihrer Kunden. „Es gibt massive Unternehmerinteressen an einer Nutzung dieser Daten“, sagt auch der österreichische Wirtschaftsstaatssekretär Harald Mahrer. Diese Informationen haben heutzutage einen großen Stellenwert für Unternehmen wie Facebook, Amazon, Google und Co., um Kunden gezielt anzusprechen. Banken werden anfangen Kundendaten zu verschachern. Das Kerngeschäft und damit die Kleinsparer leiden am meisten. Einen ähnlichen Wandel strebt bereits die US-Bank State Street an.[10]

Amerikanische Großkonzerne freuen sich schon!

Natürlich würden auch große Unternehmen ihren Teil des Kuchens abbekommen. Zum einen die großen Kreditkartenunternehmen, die in einer bargeldlosen Welt noch einmal deutlich Zuwachs bekommen würden. Aber auch Großkonzerne wie Apple und Google, die mit mobilen Bezahlmöglichkeiten (Mobile Payment) Milliarden-Geschäfte anstreben.[11]

Mit dem Bargeldverbot hat auch der Sicherheitsstaat genau das, was er sich sehnlichst erhofft, die Kontrolle und Überwachung der Konsumgewohnheiten seiner Bürger. Dies würde jeden Menschen zum potenziellen Schwerverbrecher erklären und die letzten Überbleibsel von Freiheit und Selbstbestimmung vernichten.[12] „Wer Obergrenzen für Barzahlungen oder sogar die völlige Abschaffung von Bargeld diskutiert, darf die Konsequenzen für Verbraucher nicht außer Acht lassen“, sagte Klaus Müller vom Verbraucherzentrale Bundesverband. „Bargeld ist gelebter Datenschutz. Der darf nicht aufs Spiel gesetzt werden.“[13] In einer bargeldlosen Welt gibt es nur zwei Verlierer: Den Bürger und die Freiheit. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung nahm in diesem Zusammenhang kein Blatt vor den Mund als sie schrieb: „Die Feinde des Bargelds streben nach totaler Kontrolle.“ Und die Süddeutsche Zeitung warnte: „Wenn das Bargeld abgeschafft wird, ist Big Brother nicht weit.“

Bargeld – Freiheit, Sicherheit und Kulturgut

In der Tat bedeutet Bargeld nicht nur  Kulturgut sondern auch ein großes Stück Bürgerautonomie. Jeder kann selbst frei darüber entscheiden, warum, wann, wie, wo und wie viel Geld für etwas ausgegeben wird. Dies muss auch in Zukunft so bleiben. Man sollte niemandem darüber Rechenschaft ablegen müssen. Für einen Buchgeld-Bürger würde dies jedoch nicht mehr gelten. Elektronische Zahlungen können gespeichert und nachverfolgt werden.[14]

Außerdem steigt mit technischem Fortschritt auch die Gefahr von Cyber-Attacken. Für den Bankraub der Zukunft müssen keine Tresore mehr gesprengt werden, sondern es geschieht per Mausklick durch Infiltration von Datensystemen.[15] Ganz ähnlich sieht das auch Friedrich Schneider von der Universität Linz: „Durch den technischen Fortschritt wird es auch billiger und einfacher, die Zahlungssysteme anzugreifen.“[16] Mit Cyber-Attacken könnten aber auch Einrichtungen der Daseinsvorsorge wie Stromnetze ins Ziel genommen werden. Was würde bei einem Blackout passieren, womit bezahlen die Bürger in einer solchen Ausnahme-Situation wenn es kein Bargeld mehr gibt?[17] „Eine Bargeld-Abschaffung wäre ein massiver Eingriff in den Datenschutz bei einem sehr überschaubaren volkswirtschaftlichen Nutzen“, bringt es Friedrich Schneider auf den Punkt.[18]

http://www.watergate.tv/2016/10/26/volker-hahn-das-passiert-beim-bargeld-verbot-bargeldverbot/

.

Gruß an die Erkennenden

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Überraschend zweiseitig: Große Kampagne zum Kia Niro:

„Ich bin Steven Parson, ich bin ein Hybrid“

582796243_1280x720

Neues Crossover-Hybridmodell kommt am 24. September in den Handel

– Im Mittelpunkt der Einführungskampagne steht ein TV-Spot, dessen Hauptakteur selbst ein Hybrid ist: Rugbyspieler und Konzertpianist – Breite TV- und Online-Präsenz – Kia-Studie zur Facebook-Werbung

Der neue Kia Niro ist mit seinem dynamisch-kraftvollen Auftreten eine auffallende Erscheinung im Hybridfahrzeug-Markt. Den Überraschungseffekt, dass dieses Crossover-Modell mit SUV-Genen von einem emissionsarmen und hochkultivierten Hybridsystem angetrieben wird, unterstreicht Kia jetzt durch einen TV-Spot, der im Mittelpunkt der Einführungskampagne des neuen Modells steht. Der Hauptakteur Steven Parson ist selbst ein „Hybrid„: Als Rugbyspieler kämpft sich der bullige Vollbartträger mit dem Ball unterm Arm durch die gegnerischen Reihen, ehe er nach Spielende seine Sporttasche in den Gepäckraum des Kia Niro wirft, zum Bühneneingang eines Konzertsaals fährt, schwarzen Frack und weiße Fliege anlegt – und mit virtuosem Klavierspiel das Publikum begeistert.

„So überraschend wie die zweite Seite des Hauptdarstellers in unserem Spot dürfte für die meisten Autokäufer auch das ‚Innenleben‘ des Kia Niro sein“, sagt Axel Blazejak, Direktor Marketing von Kia Motors Deutschland. „Denn im Gegensatz zum konventionellen, tropfenförmigen Design anderer Hybridmodelle zeigt der Kia Niro eine markante Kompakt-SUV-Form – und erstaunt deshalb umso mehr durch seine extrem niedrigen Emissions- und Verbrauchswerte.“ Das völlig neu konzipierte Modell, für das Kia erstmals eine speziell auf Eco-Fahrzeuge zugeschnittene Plattform entwickelt hat, verfügt über ein innovatives Parallelhybridsystem. Es kombiniert einen 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer mit einem 32 kW starken Elektromotor und mobilisiert eine Gesamtleistung von 104 kW (141 PS). Der Durchschnittsverbrauch des Kia Niro beträgt 3,8 Liter pro 100 Kilometer (CO2-Emission: 88 g/km; Versionen mit 16-Zoll-Rädern)

Der 20-sekündige Spot läuft ab sofort bis Ende September in der Primetime auf allen reichweitenstarken Privatsendern und wird insgesamt über 550 Mal ausgestrahlt. Vom 10. bis zum 24. September ist er mit einem 5-sekündigen Tag-On-Spot kombiniert, der auf die Modellpremiere in den Autohäusern am 24. September hinweist. Darüber hinaus wird der Spot als Online-Video eingesetzt und läuft unter anderem in Rotationen von SevenOne Media. Dabei wird auch eine interaktive Werbeform genutzt, bei der die Nutzer im Anschluss an das Video das Fahrzeug konfigurieren können. Eine Langfassung des Spots (55 Sekunden) und weitere Videos zum Kia Niro sind auf der Homepage von Kia Motors Deutschland zu sehen (www.kia.com/de/specials/niro).

(…)

Die Gesamtverantwortung für die Kampagne liegt bei Innocean Worldwide Europe, der Leadagentur von Kia mit Sitz in Frankfurt. Für die kreative Entwicklung war Jung von Matt zuständig, für die Media-Planung Havas Media, Frankfurt.

(…)

Pressekontakt: Kia Motors Deutschland GmbH Susanne Mickan Leiterin Unternehmenskommunikation Theodor-Heuss-Allee 11 60486 Frankfurt am Main Tel.: 069-15 39 20 – 550 Fax: 069-15 39 20 – 559 E-Mail: presse@kia.de

Quelle: http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Ueberraschend-zweiseitig-Grosse-Kampagne-zum-Kia-Niro-FOTO-5061115

Gruß an die, die ihren Augen kaum trauen

TA KI

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/09/06/mein-name-ist-steven-parson-ich-bin-ein-hybrid/

.

Gruß an die „Halbwahrheiten“

Der Honigmann

.

 

Read Full Post »


Drei Wochen vor der Wahl, die den 33-jährigen SPD-Politiker Tayyar Duran erstmals ins Kommunalparlament bringen könnte, sind dem Kandidaten in einer hitzigen Debatte offenkundig die Pferde durchgegangen.


(Foto: Screenshot)

Hannover (nex) – Am 11. September werden in Niedersachsen die Kommunalparlamente neu gewählt. In der 30 000-Einwohner-Stadt Burgdorf bei Hannover ist drei Wochen vor dem Urnengang nun urplötzlich der Facebook-Auftritt des Ortsverbandes offline gegangen. Keine angenehme Situation für die Partei, die mit 13 der 32 Sitze im Gemeindeparlament derzeit die stärkste Fraktion stellt.

„Wer Schlechtes über PKK sagt, dem sollte man die Ehefrau durchf****n.“

Erstmals für die Sozialdemokraten wird dabei der ursprünglich aus Cloppenburg stammende Tayyar Duran kandidieren, der auch als Beisitzer im Vorstand der SPD Burgdorf sitzt – und er könnte möglicherweise der Grund sein, warum die Genossen ohne weitere Erklärung ihren offiziellen Auftritt im größten sozialen Netzwerk vom Netz stillgelegt haben. Drei Wochen vor der Wahl, die den 33-jährigen Unternehmer erstmals ins Kommunalparlament bringen könnte, sind dem Kandidaten in einer hitzigen Debatte offenkundig die Pferde durchgegangen. Gegenüber einem Facebook-Nutzer, der sich zuvor kritisch gegenüber den Praktiken der in der Türkei, der EU und den USA als terroristische Vereinigung eingestuften kurdischen Arbeiterpartei PKK geäußert hatte, erklärte der verheiratete SPD-Kandidat und Vater dreier Kinder wörtlich: „Wer Schlechtes über PKK sagt, dem sollte man die Ehefrau durchf****n, du Hund, du Hundesohn.“

Daraufhin beschwerten sich mehrere Bürger, die diesen Umgangston nicht angemessen fanden, bei Ahmet Kuyucu, der seit Mai 2013 als Vorsitzender der SPD Burgdorf fungiert. Nach einiger Zeit löschte die SPD die Verbandsseite und auch die Kandidatenseite ging offline. Kuyucu kritisierte gegenüber den empörten Bürgern den Ton der Aussage und kündigte an, der geschäftsführende Vorstand und der Unterbezirksverband würden sich mit der Agenda befassen, auf die PKK-Sympathien des Kandidaten selbst ging er jedoch nicht ein. Es stellt sich aus Sicht politischer Beobachter nun die Frage, ob man in der Burgdorfer SPD bereits zu einem früheren Zeitpunkt über die augenscheinliche Affinität Durans zu der verbotenen Vereinigung Bescheid wusste.

Unterdessen mehren sich die Hinweise, dass Angehörige als terroristischer eingestufter Vereinigungen die kritische Haltung der deutschen Öffentlichkeit gegenüber der türkischen Administration des Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan nutzen wollen, um etablierte deutsche Parteien und politische Vereinigungen zu ihrem Partner und politischen Sprachrohr zu machen. Die PKK kann dabei vor allem auf die Linke zählen, in deren Reihen sich zahlreiche Parlamentarier zum Sprachrohr der Bewegung machen, die sie – so etwa die Bundesabgeordnete Sevim Dağdelen – als „politische Organisation“ und nicht als Terroristen betrachten. Wie die Grünen hatte auch die Linke offen die als politischer Arm der PKK geltende „Demokratische Partei der Völker“ (HDP) im Vorfeld der Wahlen unterstützt und sich mehrfach mit ihr und ihren Spitzenpolitikern solidarisiert.

Kretschmann sieht Gülen-Schulen über jeden Verdacht erhaben

Neben dem Umfeld der PKK bemüht sich jedoch auch die „Hizmet“-Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen seit Jahren um eine politische Aufwertung in Deutschland. Während sie in der Türkei als Kern der sogenannten „Fethullistischen Terrororganisation/Parallelstaatsstruktur“ (FETÖ/PDY) betrachtet wird und auch gegen viele ihrer deutschen Repräsentanten mittlerweile Einreiseverbote in die Türkei verhängt worden sind, gelangen den Gülen-Anhängern vor allem im Umfeld der Grünen einige Aufsehen erregende Coups. So wurde der Vorsitzende der „Stiftung Dialog und Bildung“, Ercan Karakoyun, der als oberster Entscheidungsträger bezüglich aller Aktivitäten der Gülen-Bewegung in Deutschland gilt, nur wenige Tage nach dem gescheiterten Putschversuch in der Bundesgeschäftsstelle der Grünen von deren Parteivorsitzendem Cem Özdemir empfangen. Gleichzeitig verwahrte sich der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, öffentlich dagegen, der Türkei Rechtshilfe bezüglich ihrer Ermittlungen gegen Einrichtungen wie Schulen zu gewähren, die der Gülen-Bewegung zugerechnet werden.

Die Türkei argumentiert, die FETÖ nutze die Gülen-inspirierten Schulen in aller Welt, um Geld und Vermögen reinzuwaschen, das aus Aktivitäten stammt, die nach geltenden türkischen Gesetzen als rechtswidrig und terroristisch zu betrachten seien. Andere Gülen-Sympathisanten wie der frühere Vorsitzende der Grünen Jugend von Schaumburg, Ahmed Ağdaş, haben die Partei als Sprungbrett für eine von ihnen angestrebte Karriere in der CDU genutzt. Auch dort verfügen Gülen-nahe Institutionen bereits über ein Sympathisantennetzwerk, das auch Nichtmuslime und Deutsche ohne Migrationshintergrund umfasst.

Selbststilisierung zum Opfer des türkischen Nationalismus

Sowohl die PKK- als auch die Gülen-Anhänger versuchen vor allem, mit der Darstellung zu punkten, sie würden in der Türkei nur verfolgt, weil sie Kritik an der Politik Erdoğans äußerten und dieser versuche, sie deshalb mittels unsubstantiierter Terrorvorwürfe zu stigmatisieren und zu kriminalisieren. Die Türkei sei demnach – so die Behauptung von PKK-Anhängern – von Nationalismus und Islamismus durchsetzt, weshalb es ein Akt falscher Rücksichtnahme auf politische Verbündete wäre, die Einstufung der PKK als Terrororganisation aufrechtzuerhalten. Die Gülen-Bewegung hat möglicherweise noch weitergehende Ziele.

Dass sowohl aus ihren Reihen als auch aus jenen der Grünen und der CDU verstärkt die Ditib als traditioneller türkischer Islamverband delegitimiert wird, könnte ins Kalkül der Anhänger des Predigers aus Pennsylvania passen, die sich als Partner des Staates bei der Schaffung eines der deutschen Politik genehmen „Euro-Islams“ sehen. Ihr verhältnismäßig konservativeres Image könnte langfristig für dieses Vorhaben vielversprechender sein als die bislang praktizierte Vorgehensweise, radikal islamkritische oder demonstrativ assimilierte Persönlichkeiten mit dem Aufbau islamisch-theologischer Einrichtungen an deutschen Universitäten zu betrauen. Der Marsch durch die Institutionen scheint auch in Deutschland seinen Anfang genommen zu haben.

UPDATE (24.08.16): Der SPD-Kandidat Tayyar Duran hat, nachdem der NEX-Bericht in sozialen Medien Verbreitung fand, gegenüber mehreren überregionalen Medien erklärt, sein Facebook-Account sei gehackt worden und dies sei der Grund, warum unter seinem Namen die oben zitierten Äußerungen gefallen wären. Er habe in dieser Sache Anzeige erstattet. http://www.nachrichtenxpress.com/08/2016/spd-kandidat-wer-schlechtes-ueber-pkk-sagt-dem-sollte-man-die-ehefrau-durchfn/

.

Gruß an die Hacker

Der Honigmann

.

 

Read Full Post »


Pierre Gosselin

Ein echter deutscher Umweltaktivist, Andreas Kieling zeigt bei Facebook ein Video, das die grausame und widerliche Zerstörung von Vögeln durch Windanlagen WKA zeigt und er erzählt von einem mutmaßlich vorsätzlichen, kriminellen Abbau von Nestern seltener Schwarzstörche, geschrieben von der „Windenergiemafia“. Das Video ist in Deutsch.

screenshot vom Video

Das Video beginnt mit Herrn Kieling, der, offensichtlich betroffen, erklärt:

„Innerhalb von nur 15 Min. hat [Hund] Kleo einen Mäusebussard, zwei Wacholderdrosseln, eine Singdrossel und die Überreste von zwei Fledermäusen gefunden. Das ist unglaublich und das allein an einer einzigen Anlage, die hier allerdings ziemlich nah am Waldrand steht. Jedoch, wenn man am nächsten Morgen diese Grasfläche hier absuchen würde, würde man wahrscheinlich kein einziges Tier mehr finden, weil die Kleinpredatoren, also Kleinraubwild wie Fuchs, Marder und Dachs natürlich diese Tiere [Vögel] abtransportieren und auffressen. Offensichtlich haben viele Vögel keine direkte Feindwahrnehmung was diese großen Generatoren angeht, d.h. sie sehen sie irgendwie als Gebilde, als Bäume, die sich sehr schnell bewegen und fliegen durchaus einfach auf sie zu und rechnen nicht damit dass sie von so einem Propeller getroffen werden.“

Video Der Naturfilmer Andreas Kieling schrieb am 14.07.2016 zu seinem Video auf FACEBOOK: „Drama am Himmel, Windkraft ist ein Symbol für saubere, umweltfreundliche Energie. Tote Fledermäuse und Vögel sind ein hoher Preis dafür! Was meint ihr dazu? Bitte teilt das Video so oft wie möglich! Es geht alle Menschen an. Nachdenklich, euer Andreas“Die Vögel haben kaum eine Chance gegen die WKA, denn die Schaufelspitzen laufen mit Geschwindigkeiten von bis zu 270 km / h umher.

„Bei Fledermäusen kommt noch dazu, dass durch diesen Unterdruck der hier herrscht, man kann es richtig fühlen, Kleo fühlt sich hier auch total unwohl… offensichtlich können Fledermäuse ihr Ortungssystem dann nicht mehr einsetzen … und werden dann auch eben zum Opfer…. Bei Greifvögeln kommt noch hinzu, dass wenn sie so eine Anlage anfliegen, in der Regel nicht nach vorne schauen, sondern… nach unten zur Beute hinunter.“

Das endet dann damit, dass die Vögel geschreddert werden.

„Was am Standort dieser [„Windindustrieanlagen”] am schlimmsten ist, es sollen noch mehr davon dorthin gebaut werden, vor allem noch größere. Ungefähr 1000m von hier war ein Schwarzstorch Nest von der Windmaffia einfach abgebaut worden. Es ist nicht mehr existent.“

An Zeitmarke 2:05 zeigt Kieling auf eine alte Eiche:

„… haben über 40 Jahre lang Schwarzstörche gebrütet, es war quasi ein Mehrgenerationsnest und auf einmal ist das Nest spurlos verschwunden, … dasselbe ist mit dem Ausweichnest passiert, Schwarzstörche haben oft zwei Nester …, der Windpark ist gerade mal 1 km entfernt und das ist wahrscheinlich der Grund dafür. … Schwarzstörche bauen sehr gerne ihre Nester an einen Bachlauf. Meistens sind es eben solche alten, knorrigen Bäume, wie eine Rotbuche oder eben so eine alte Eiche und sie bauen ihre Nester nie in die Krone rein, sondern immer auf einen schweren Seitenast …“

Die Nester werden wieder und wieder benutzt, manchmal bis zu 30 Jahre lang, sie werden jährlich verbessert, weiter aufgepolstert und ausgebaut und können sie bis zu 500 kilo wiegen, sodass sie einfach abbrechen

… aber nicht hier, denn man müsste dann die Überreste des Nestes oder den abgebrochenen Ast finden. In der ganzen Nachbarschaft der ehemaligen Nester findet man keine Spuren mehr. Und im Dorf wo ich wohne, Ahrenberg, dort ist ein Schwarzstorchnest seit langer, langer Zeit. Dieses hier war das letzte Schwarzstorchnest in der Nordeifel. In der Zwischenzeit geht es glücklicherweise wieder aufwärts mit der Anzahl der Störche. … ich frage mich, wie verborgen und zurückgezogen müssen diese Vögel leben, dass sie nicht behelligt werden. Und das was hier passiert ist, ist kriminell, und es waren Profis, am Wald, am Baum sind keine Kletterspuren zu sehen, die Astgabel ist noch oben drin, das Nest ist komplett weg, das heißt es wurde abgebaut, wahrscheinlich mit [leichten] Aluminiumleitern und das Nestmaterial wurde im weiten Umfeld verstreut. An den anderen Nestern genau dasselbe. Ich bin so wütend, ich könnte kotzen…. Es ist irgendwie ein Kampf gegen Windmühlen“

In der Zwischenzeit kommt kein Pieps des Protests von WWF oder anderen, hochkarätigen Umweltgruppen. Kielings Frustration und das Gefühl der Verzweiflung sind verständlich. Wir können ihn nur das Beste wünschen im Kampf gegen diese Kumpanei der „Wind Mafia“ und den beklagenswerten Politikern, die wegschauen.

Gefunden auf NoTricksZone am 16.07.2016

Übersetzt bzw. vom Video abgeschrieben durch Andreas Demmig

http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/ich-koennt-kotzen-klammheimlich-zerstoert-die-windmafia-seltene-storchennester-um-den-weg-frei-zu-machen-fuer-windkraftanlagen/

.

Gruß an die Naturschützer

Der Honigmann

.

Read Full Post »


gauck-negerkindvon Anonymous

Kurz nach dem Terroranschlag in Würzburg (wir berichteten über die entstellte Berichterstattung der Mainstreammedien) fühlte sich wieder einmal der ehemalige Informelle Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR, IM Larve, auch bekannt als Joachim Gauck, auf den Plan gerufen, den größtmöglichen Unsinn zu verbreiten.

Der Bundespräsident der Herzen aller Illegalen, die zwar nicht im Schloss Bellevue leben dürfen, aber denen es auf unsere Kosten trotzdem gut geht, gab der BILD am Mittwoch ein Interview. Wir nehmen die skurrilen Aussagen einmal genauer unter die Lupe.

Gauck sagte der Springerpresse:

„Wir müssen besser verstehen, woher die Krisen im Nahen und Mittleren Osten kommen, aber vor allem, warum einige junge Menschen in unseren europäischen Gesellschaften so empfänglich sind für radikale islamistische Ideen und sich für menschenverachtende Untaten instrumentalisieren lassen“.

Und gleich im Anschluss wird er nicht müde, wieder einmal zu betonen, wir müssten Lösungen bei der sozialen Integration suchen. Genau, der dumme und rassistische Deutsche ist wieder einmal das Problem. Wir integrieren die Illegalen einfach nicht, deshalb müssen sie ja kriminell werden. Die BRD-Politbonzen werden nicht müde, diese Vorwürfe gegen das deutsche Volk zu erheben.

IM Larve setzt noch einen drauf. Er meint, die Mehrheit der terroristischen Mörder komme

„aus dem gesellschaftlichen Abseits, deshalb muss es auch um eine Verbesserung von Zukunftsperspektiven gehen“.

Aha, das ist ja interessant. Komischerweise sind Millionen von Hartz-IV-Empfängern keine Terroristen und Mörder, obwohl sie bei all den Drangsalierungen durch das System wohl allen Grund dazu hätten. Hartz-IV-Empfänger werden oft ausgegrenzt und benachteiligt, Kinder aus sozial schwächeren Familien haben schlechtere Zukunftschancen als jene aus wohlhabenderen Kreisen. Trotzdem hört man selten davon, dass ein deutscher Sozialhilfeempfänger irgendwo ein Blutbad angerichtet hat.

„Unsere Werte wie Freiheit, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und unseren liberalen Lebensstil werden wir natürlich nicht ändern“, meinte der Gauckler weiterhin.

Freiheit? Meint Gauck die Freiheit, nur das schreiben zu dürfen, was den Herrschenden in den Kram passt?

  • Der Möchtegern-Goebbels aus dem Saarland (Heiko Maas) hat ja erst kürzlich wieder noch mehr Zensur bei Facebook gefordert.
  • Jeden Monat landen Tonträger und/oder Bücher auf dem Index, aber eine Zensur findet in der BRD ja nicht statt, hahahaha.
  • Von Rechtsstaatlichkeit können wir auch nur noch in Geschichtsbüchern lesen.

Was wir aktuell erleben, ist eine Degradierung der Deutschen zu Menschen zweiter Klasse, eine Mehrklassenjustiz (Politiker/Superreiche, Fremde, Deutsche) und Rechtsbrüche am laufenden Band.

In welcher Welt lebt dieser Spinner überhaupt?

Und da kommt auch schon die Antwort. Gauck ist ja glühender Anhänger eines gleichgeschalteten und faschistischen Europas, wie wir alle wissen. Und er fordert deshalb auch einen Ausbau der umfassenden Überwachung und Bespitzelung der Bürger in der EU.

„Dem Terror können wir nur die Stirn bieten, wenn wir unseren Zusammenhalt stärken und eng und stärker zusammenarbeiten, zum Beispiel unsere Sicherheitsbehörden“,

sagte IM Larve weiter den Maulhuren der Springerpresse.

Die Scharia Partei Deutschlands (SPD) hat dabei natürlich auch gleich ein Wörtchen mitzureden. Frank-Walter Steinmeier stieß ins selbe Horn und meinte:

„Wir brauchen dringend eine noch engere Zusammenarbeit der Polizei und der Sicherheitsdienste in Europa und einen besseren Informationsaustausch.“

Genau, immer mehr Überwachung ist das, was wir brauchen. Grenzen dicht machen? Wo leben wir denn?

Überwachung und Zensur ist das, was wir dringend benötigen, um uns zu schützen. Man sieht es ja in London, wo es super funktioniert. Kaum ein Quadratmeter in der Stadt ist nicht von einer Kamera erfasst und trotzdem gibt es jede Menge Kriminalität.

Wer den Unsinn der BRD-Politbonzen noch glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

http://brd-schwindel.org/is-terrorismus-gauck-meint-die-deutschen-sind-schuld/

.

….danke an Conny.

.

Gruß an die Maulhuren, deren Zeit vorbei ist

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Felix Baumgartner hält mit seiner kritischen Meinung nicht hinter dem Zaun. Offen greift er EU-Politiker an, bezeichnet sie als „korrupte Lügner“ und „machtgierig“, und kritisiert die tendenziöse Berichterstattung verschiedener Medien. Auf Facebook hatte der Extremsportler 1,5 Millionen Fans – jetzt wurde seine Seite kurzerhand gesperrt.

Seit dem Stratosphären-Sprung steht Felix Baumgartner im Rampenlicht. Seine Berühmtheit steigerte sich in letzter Zeit durch seine kontroversen Polit-Statements, die im Netz für Aufsehen sorgen.

Der österreichische Extremsportler zählte bereits über 1,5 Millionen Follower auf seiner Facebook-Seite. Seine politischen Ansichten finden viele Unterstützer.

Er holte mehrfach zum Rundumschlag gegen die EU aus. Die Union sei eine Ansammlung von Bonzen, die auf Lügen, Korruption und Machtgier aufgebaut sei. Den Rücktritt des österreichischen Kanzlers Werner Faymann bezeichnete er als die einzige richtige Entscheidung während dessen Amtszeit.

Auch Journalisten werden nicht verschont: Erst kürzlich beschwerte sich Baumgartner über die seiner Ansicht nach tendenziöse Berichterstattung der Tageszeitung ÖSTERREICH und ihres Chefredakteurs Wolfgang Fellner. Baumgartner fände es „erstaunlich, wie manche Journalisten sich immer wieder in jede Propagandadummheit hineinreiten lassen“.

Bezug nehmend auf die „Schmutzkübel-Kampagne“ des ÖSTERREICH-Verlages, die Norbert Hofer wegen des Tragens einer Kornblume als Nazi darstellte, schreibt Baumgartner: „Wer mehr als 70 Jahre danach immer noch ein Nazisymbol darin (Anm. d. R.: in der Kornblume) sieht und Norbert Hofer damit in Verbindung bringt, darf guten Gewissens als moralisch schizophren bezeichnet werden. Die globale Modemarke Joop hat die Kornblume seit ihrer Gründung als Firmen-Logo und keiner kam bisher auf die absurde Idee, Wolfgang Joop oder seine Kunden als NAZI Sympathisanten zu bezeichnen.“

Es werde stets mit zweierlei Maß gemessen, regt sich Baumgartner auf. So auch beim olympischen Fackellauf, der eine Erfindung der Nazis ist: „Das heißt aber nicht, das alle an einem olympischen Fackellauf beteiligten Nazis sind. Ganz im Gegenteil, heute gehört der olympische Fakellauf zu den olympischen Spielen wie das Verdrängen von Fakten zum Journalismus.“

Facebook-Seite gesperrt

Von Dienstag auf Mittwoch wurde dann Baumgartners Facebook-Konto gesperrt.

Der Sportler, der heute in der Schweiz lebt, vermutet „politische Eliten“ als Drahtzieher hinter der Sperrung. Facebook behauptet aber, die Seite sei gesperrt worden, weil man vermutet hatte, es habe sich nicht um die Seite des echten Felix Baumgartner gehandelt.

Baumgartner nennt diese Erklärung „absurd“ und sagt: „Der wahre Grund ist natürlich ein anderer. -Die ZENSUR !!“

 Der Extremsportler lässt sich aber nicht unterkriegen und hat eine neue Facebook-Seite ins Leben gerufen. Dort schreibt er, dass die Sperrung der Seite eine „Schande für die Meinungsfreiheit“ sei und in keinem Fall hingenommen werden dürfe. Er glaubt, er sei „politischen Eliten da draußen zu unbequem geworden“.
.
Gruß an die Meinungsfreiheit
Der Honigmann
.

Read Full Post »


Merkel-Diktatur1-450x254

Bochum (dpa/lnw) – Weil er im sozialen Netzwerk Facebook gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gehetzt hatte, muss ein 28 Jahre alter Bochumer 2000 Euro Geldstrafe zahlen.

Hb8THsKF_400x400

Das Bochumer Amtsgericht verurteilte ihn am Montag wegen der Aufforderung zu einer Straftat zu 80 Tagessätzen à 25 Euro. Der Arbeitslose hatte unter anderem geschrieben, Merkel müsste «öffentlich gesteinigt werden».

Der Mann habe die Tat eingeräumt und sich vor Gericht einsichtig gezeigt, sagte ein Gerichtssprecher.

Seine Äußerungen habe er mit allgemeinem Lebensfrust begründet. Das Online-Portal «Der Westen» hatte zuerst über das Urteil berichtet.

Quelle: http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/nordrhein_westfalen/4732597,1,Prozesse–Kanzlerin-im-Internet-beleidigt:-Geldstrafe-f%C3%BCr-Bochumer,content.html

Gruß an die Deutlichen

TA KI

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/04/05/kanzlerin-im-internet-beleidigt-geldstrafe-fuer-bochumer/

Gruß an die Aufrichtigen

Der Honigmann

Read Full Post »


Ex-Stasi Mitarbeiterin erstellt Abschussliste von vermeintlich Rechtsextremen

Anetta Kahane ist Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung. Bereits zu DDR-Zeiten war sie dafür bekannt, Menschen gezielt zu denunzieren. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Anetta Kahane ist Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung. Bereits zu DDR-Zeiten war sie dafür bekannt, Menschen gezielt zu denunzieren.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
14. März 2016 – 15:51

Die Amadeu Antonio Stiftung ist eine deutsche gemeinnützige Stiftung, die sich dem Kampf gegen Rechts verschrieben hat. Ihre Vorsitzende ist Anetta Kahane. Kahane ist eine deutsche Kolumnistin und Autorin, die sich bereits zu DDR-Zeiten einen Namen damit gemacht hat, Menschen gezielt zu denunzieren. Von 1974 bis 1982 arbeitete sie unter dem Decknamen „Victoria“ als Inoffizielle Mitarbeiterin des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS). Währenddessen hat sie sogar persönliche Bekannte ausspioniert. Ihre Nachforschungen stellen eine fast 800-seitige Akte dar. Mit ihren Angaben hatte Kahane mehrere Personen belastet, vor allem Künstler und Studenten.

Wann gehört man zu den Rechtsextremen?

Die von ihr geführte Amadeu Antonio Stiftung hat nun angefangen, eine Liste von „Neuen Rechten“ zu erstellen. Als „Wiki NEUE RECHTE“ wird das Konzept verkauft, welches im Grunde nur einer ganz feigen Denunziationskampagne im Internet gleicht. Geführt wird diese Auflistung vermeintlicher Rechtsextremer von Jugendlichen im Alter von 16 bis 25 Jahren, die von der Amadeu Antonio Stiftung unterstützt und gefördert werden. Dabei gibt die Gruppe aber nicht bekannt, was die „Neuen Rechten“ so auszeichnet. Auf der Liste stehen jedenfalls Akif Pirinçci und Alexander Gauland oder Dieter Stein.

Wiki NEUE RECHTE ist Kahanes Abschussliste

Dass mit dieser Art von Auflistung gleichzeitig eine Abschussliste für linke Chaoten präsentiert wird, wird dabei freilich unterschlagen. Der einzige Unterschied zu den DDR-Zeiten ist, dass Anetta Kahane heute ihre Nachforschungen ganz öffentlich machen darf. Sie denunziert all jene zu „Neuen Rechten“ und damit zu Rechtsradikalen, die nicht in das linke Weltbild der Stiftung fallen.

Kahane auch in Facebook-Zensur eingebunden

Und praktischerweise wurde ihr auch schon von der deutschen Regierung ein geeignetes Instrument in die Hand gegeben, um die von ihr bekämpften Organisationen mundtot zu machen. Denn das von der Amadeu Antonio Stiftung betriebene „Netz gegen Nazis“ ist Projektpartner jener Regierungsinitiative, die „Hassbotschaften“ auf Facebook aufspüren und löschen lassen soll. Erstes prominentes Opfer war der deutsche Anonymous-Account, der gesperrt wurde, nachdem dort geheime Dokumente über das wahre Ausmaß und die Folgen der Massenzuwanderung veröffentlicht worden waren.

https://www.unzensuriert.at/content/0020266-Ex-Stasi-Mitarbeiterin-erstellt-Abschussliste-von-vermeintlich-Rechtsextremen

.

Gruß an die existierende Stasi

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Wenn Ihr seht, was ich sehe, wenn Ihr spürt, was ich spüre und wenn Ihr strebt, wonach ich strebe: Dann fordere ich Euch auf an meiner Seite zu stehen, am fünften November 2016 In jeder Stadt und in jedem Ort in ganz Deutschland und auf der ganzen Welt. Und dann bescheren wir ihnen einen fünften November, der nie und nimmer vergessen wird!

Fange schon jetzt mit dem Organisieren an. In jeder Stadt auf der Welt.

Wir können diesen Kampf gewinnen! Zusammen stehen wir – getrennt fallen wir. Wir sind das Volk. Wir sind viele. Wir sind Anonymous.

Zeigt das Video Euren Freunden, Eurer Familie und jedem Mensch.

.
….danke an Conny.
.
Gruß an die „Normalos“
Der Honigmann
.

Read Full Post »


The Daily Mail 28 Sept. 2015: Die deutsche Kanzlerin, Angela Merkel, konfrontierte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg in einem Gespräch, das bei der UNO überhört wurde, über diejenigen die sein soziales Netzwerk (Facebook) nutzen, um  Hass-Material zu veröffentlichen.

2Zuckerberg-Merkel Juden planen, wie sie das Mißfallen der Gojim mit ihrem NWO-Plan handhaben sollen

Im Gespräch mit der europäischen Führerin bei einem Mittagessen hörte man Zuckerberg sagen : “Wir müssen einige Arbeit tun.”

Arbeiten Sie daran?” drang Merkel, die eine Zunahme der Gewalt gegen Immigranten in ihrem Land während einer massiven Aufnahme von syrischen Flüchtlingen erlebt hat, nach.
Zuckerberg antwortete: ‘Ja’, bevor ein Sprecher bei der Veranstaltung am Samstag in New York den Rest des Gesprächs nicht hörbar  machte.

Facebook löscht User-Inhalte im Auftrag der Bundesregierung

Deutsche Wzuckerbergirtschafts Nachrichten 27.02.16:
Facebook hat in dieser Woche mit der Kontrolle von Postings auf seiner Website begonnen.
Das Unternehmen teilte mit, es werde sicherstellen, dass „schlechte Inhalte“ entfernt werden. Diese Inhalte werden Facebook von Nutzern gemeldet und dann von einem deutschen Dienstleister entfernt.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat bei seinem Besuch in Deutschland dem Wunsch der Bundesregierung stattgegeben.

Die Nachrichtenagentur AFP meldet, dass Zuckerberg bekanntgegeben habe, dass in Deutschland inzwischen 200 Stellen eingerichtet wurden, die sicherstellen sollen, dass „schlechte Inhalte“ nicht auf Facebook stehen.

Was unter dem reichlichen vagen Begriff der „schlechten Inhalte“ zu verstehen ist, ist unklar. In der aktuellen Debatte sollen sich die Maßnahmen auf ausländerfeindliche Hassparolen beziehen. Zuckerberg sagte: „Bis vor kurzem haben wir das in Deutschland nicht gut genug gemacht.“
Es ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt unklar, wie ein US-Unternehmen herausfinden will,, ob es sich bei einem Posting um zulässige Meinungsäußerung handelt oder tatsächlich geltende Gesetze verletzt werden. Selbst für Gerichte ist dies ein aufwändiger Prozess, diese Unterscheidung herauszuarbeiten.

Facebook hat die Aufgabe an einen Dienstleister delegiert, der zu völligem Stillschweigen verpflichtet ist. Die zum Bertelsmann-Konzern gehörende Arvato in Güterloh hat diese Aufgabe übernommen.

netanyahu + merkel

“Wir werden es schaffen”!

Auch das Verfahren von konkreten Löschanfragen ist nicht zu durchschauen: Nach Informationen der Deutschen Wirtschafts Nachrichten wird Arvato ausschließlich auf Hinweise von Nutzern tätig. Es ist unbekannt, ob sich diese Hinweisgeber in irgendeiner Form zu erkennen geben müssen oder ob Löschaufforderungen auch anonym erfolgen können.

Ob es sich bei den Hinweisen um Denunziationen handelt, wird von den Sachbearbeitern vermutlich nur schwer zu klären sein: Dem Vernehmen nach gibt es eine regelrechte Flut von Löschaufforderungen.  Schon bisher war es bei Facebook so, dass Posts stets ohne Anhörung der Beschuldigten gelöscht wurden.

Offenbar geht es auch um die Kontrolle von politischen Themen: So wurden die Deutsch-Türkischen Nachrichten zensuriert, weil in einer Artikelüberschrift die PKK genannt wurde. Die Administratoren der DTN wurden für 24 Stunden gesperrt. Eine Reaktion von Facebook liegt nicht vor.

Auch in der Bundesregierung ist der Ton in den vergangenen Wochen wesentlich schärfer geworden. So rückte Bundesjustizminister Heiko Maas einen der angesehensten Juristen Deutschlands in die Nähe der „geistigen Brandstifter“: Der frühere Verfassungsrichter Udo di Fabio hatte für die CSU ein Gutachten erstellt, in dem er zu dem Ergebnis kam, dass die dauerhafte Grenzöffnung nicht im Einklang mit der Verfassung stehe. Ob di Fabios Gutachten auch unter die Lösch-Arbeiten von Facebook fallen wird – etwa, wenn dieses auf Facebook gepostet und an Arvato von anonymen Kontrolleuren als „Brandstiftung“ gemeldet wird, ist schwer abzuschätzen.

Hinweis in eigener Sache: Die Redaktion der DWN hat sich entschlossen, bis zur Klärung der oben angesprochenen grundsätzlichen Problematik bis auf weiteres keine Artikel mehr aktiv auf Facebook zu posten.
Wir laden unsere Leserinnen und Leser ein, die zahlreichen alternativen Verbreitungswege der DWN zu nützen. Sie sind hier zu finden, unter anderem mit einer Möglichkeit zur Anmeldung zum DWN-Newsletter.

Kommentar
Marionette (Superlogen) Merkel zeigt ihr wahres Gesicht als Agentin des Weltkommunismus. Mit diesem Projekt kann man sich sicher sein: Sie will auch die unzähligen Blogs in Deutschland zensieren. Denn sie weiss, dass ihr freimaurerisches NWO-Vorhaben enthüllt und unbeliebtist – nur nicht bei ihrem Schlag, den marxistisischen Feministinnen.
Sie kann sich  sicher sein, dass wenn das Volk nicht mehr schriftlich protestieren darf, wird es gewalttätiger auf den Strassen 

Was Merkel in der DDR lernte, setzt sie nun in ganz Deutschland um.
Das war wohl ihr Auftrag vorn vornherein. Aber die DDR war nur ein Ableger des Kommunismus der jüdischen Illuminaten – von den beiden Israeliten Adam Weishaupt und dem Rothschild-Vetter Karl Marx entwickelt. Putin erklärte in Israel, dass 85% der Mitglieder der ersten Sowjetregierung Juden seien.

Hier ist eine Andeutung davon, für wen sie wirklich arbeitet:  Es war eine merkwürdige Verabschiedung zwischen dem israelischen Präsidenten Reuven Rivlin und der BRD-Kanzlerin Angela Merkel gegen Mittag des 12. Mai 2015 in Berlin. Nach einem vertraulichen Gespräch der beiden schnappte ein israelischer Reporter vor dem Kanzleramt ein paar Worte von Merkel auf, die sie in einem vermeintlich unbeobachteten Augenblick gegenüber Rivlin geäußert hatte. Demnach sagte sie: “…this is all what I still can do for us, I am very sorry.”
“… das ist alles, was ich noch für uns tun kann, es tut mir sehr leid.” Was sollte das bedeuten, wen meinte sie mit “uns”? Seltsam diese Aussage: “das ist alles, was ich noch für uns tun kann.”
Merkel identifiziert sich somit mit dem israelischen Präsidenten. Warum?
Hier ist vielleicht die Antwort:Einige nennen es Marxismus, ich nenne es  Judaismus.” —(The American Bulletin, Rabbi S. Wise, May 5, 1935) und  “Die kommunistische Seele ist  die Seele des Judaismus. Daraus folgt, dass gleichwie in der Russischen Revolution der Triumph des Kommunismus  der  Triumph des Judaismus war, so wird auch im Triumph des Faschismus der Triumph des  Judaismus sein.”  — (A Program for the Jews and Humanity, Rabbi Harry Waton, p. 143-144).

http://new.euro-med.dk/20160227-merkels-ddr-erziehung-diktiert-facebook-mittels-denunzianten-schlechte-inhalte-zu-loschen-regierungskritik-kritik-der-muslime.php

.

Gruß an die erkannten Denunzianten

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Suche via Facebook: Laura B. soll sich zuletzt am Bahnhof Ellwangen aufgehalten haben
SymbolbildBild vergrößern
Symbolbild

dpa

Ellwangen jam/gr „Vermisst in Ellwangen – Laura B.“, so lautet der Titel einer Facebook-Seite, die seit Donnerstag im Netz existiert. Ihr Cousin hat die Seite angelegt, nachdem die 15-Jährige verschwunden war. Die Eltern sind verzweifelt und machen sich große Sorgen.

Um 6.40 Uhr hat Laura am Donnerstag das Haus verlassen. In der Schule kam sie aber nie an. Ihr Rucksack wurde schließlich am Bahnhof Ellwangen gefunden. Laura trug bei ihrem Verschwinden eine rot-schwarz karierte Bluse, braune Stiefeletten mit Absatz. Sie ist 1,78 Meter groß und hat braune Haare. „Laura ist 15 Jahre alt, wirkt aber älter“, schreibt ihr Cousin. Fotos zeigen ein hübschen Mädchen mit halblangen Haaren.

Inzwischen ist die Vermissten-Meldung auf Facebook schon rund 1800 geteilt worden: In Gmünd, Ravensburg, Bad Urach, Reutlingen, sogar in Schleswig-Holstein bewegt die Geschichte des verschwundenen Mädchens die Menschen. Viele hoffen, dass sie bald gesund wieder zurückkommt.

Weniger begeistert von der öffentlichen Suche ist der Sprecher der Polizeidirektion Aalen, Bernhard Kohn: „Wir wären beim jetzigen Stand der Dinge nicht an die Öffentlichkeit gegangen.“ Die Polizei hat inzwischen mit der Familie, mit Freunden und Schulkameraden gesprochen. Sie sammelt Erkenntnisse, überprüft Informationen und sucht an den Orten, wo das Mädchen sein könnte. Und sie hat die Beschreibung der 15-Jährigen ins Suchnetz der Polizei eingegeben.

„Die öffentliche Fahndung setzt man obendrauf, wenn alles andere nicht zum Erfolg führt“, sagt Kohn. Oder wenn es Anzeichen gibt, Gesundheit oder gar das Leben der verschwundenen Person könnten in Gefahr sein. Solche Anzeichen gebe es in diesem Fall nicht.

400 bis 600 Vermisstenfälle bearbeitet die Polizei im Ostalbkreis jedes Jahr. Darunter sind Jugendliche, die aus Heimen weggelaufen sind, altersverwirrte Senioren, Menschen, die mit Selbstmord drohen. Die allermeisten tauchen innerhalb kürzester Zeit unversehrt wieder auf. Zwei, drei Vermisstenfälle pro Jahr blieben ungeklärt, sagt Kohn und erinnert an einen Mann aus Dewangen, der seit den 60er Jahren vermisst wird und von dem man nie wieder gehört hat. Doch die Regel ist das nicht.

Nicht nur, weil sich die allermeisten Vermisstenfälle über die ganz normale Polizeiarbeit mit Befragungen und gezieltem Suchen aufklären lassen, gehen die Beamten vorsichtig mit öffentlichen Aufrufen um. Es geht ihnen auch um den Persönlichkeitsschutz: „Der Vermisste erleidet den Verlust seiner Privatsphäre“, sagt Kohn: „Das sind Dinge, die wir sehr eng sehen.“ Die Öffentlichkeit ist deshalb nie der erste Schritt. Erst, wenn sich Hinweise auf eine Gefährdung ergäben, werde neu bewertet. „Man muss schauen, ob das was bringt“, sagt Kohn. Da müsse man jeden Fall individuell bewerten. Im Fall von Laura B. hat sich die Polizei dagegen entschieden, um das Mädchen zu schützen.

Hinweise zu der Vermissten an Polizei Ellwangen, Telefon 07961/9300.

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Vermisstes-Maedchen-Polizei-aeussert-sich-_arid,10323944_toid,290.html

.

Gruß an die Helfenden

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Deutschland: Welle von Verbrechen durch Migranten, Polizei kapituliert

Laut einem vertraulichen Dokument rechnet die Bundesregierung nun damit, dass 2015 bis zu 1,5 Millionen Asylsuchende nach Deutschland kommen werden – davon 920.000 allein im vierten Quartal. Durch Familienzusammenführung könnte die tatsächliche Zahl auf über sieben Millionen klettern. Unabhängig davon schätzen die deutschen Behörden, dass mindestens 290.000 Migranten und Flüchtlinge unregistriert ins Land gekommen sind.

  • „Das Verhalten der Gruppe der hochdelinquenten [Jugendlichen] gegenüber den einschreitenden Beamten ist als aggressiv, respektlos und herablassend zu charakterisieren. Sie signalisieren, dass ihnen die polizeilichen Maßnahmen gleichgültig sind.“ — Zitat aus einem vertraulichen Polizeibericht.
  • In Berlin enthüllt ein vertraulicher Polizeibericht, dass ein Dutzend arabischer Clans die kriminelle Unterwelt der Stadt beherrscht. Laut dem Bericht betreiben die Clans, die sich dem Drogenhandel, dem Bankraub und dem Einbruch in Läden widmen, ein „paralleles Justizsystem“, in dem sie Streitigkeiten untereinander zusammen mit Vermittlern aus anderen Kriminellenfamilien schlichten. Sobald der deutsche Staat sich einschaltet, manipulieren sie die Zeugen mithilfe von Bestechungsgeldern und Androhungen von Gewalt.
  • „Die Politik betreibt seit Jahren Augenwischerei und lässt die Bevölkerung über die tatsächliche Kriminalitätslage im Unklaren … Anstatt den Bürgern die Wahrheit zu erzählen, werden diese für dumm verkauft“, sagt André Schulz, Vorsitzender des Bunds Deutscher Kriminalbeamter.
  • Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft sagt: „In Berlin oder im Duisburger Norden gibt es Stadtteile, in denen sich die Kollegen kaum noch trauen, ein Auto anzuhalten – weil sie wissen, dass sie dann 40 oder 50 Mann an der Backe haben.“ Diese Übergriffe seien fast schon „ein gezieltes Kräftemessen mit dem Staat, in dem sich die Verachtung der Täter für unsere Gesellschaft ausdrückt“.

In zahlreichen deutschen Städten tragen Asylbewerber zu einer stark steigenden Gewaltkriminalität bei. Die deutschen Behörden jedoch beschönigen die Gesetzlosigkeit – offenbar, um zu vermeiden, die Stimmung gegen Einwanderung zu verstärken.

Wie ein vertraulicher Polizeibericht, der einer Zeitung zugespielt wurde, enthüllt, wurde im Jahr 2014 die Rekordzahl von 38.000 Asylbewerbern angeklagt, in Deutschland eine Straftat begangen zu haben. Diese Zahl, glauben Analysten, sei nur die Spitze des Eisbergs, da viele Verbrechen entweder nicht aufgeklärt oder gar nicht erst zur Anzeige gebracht werden.

Der Anstieg der Kriminalität – darunter Vergewaltigungen, andere sexuelle Übergriffe und Körperverletzungsdelikte, Messerstechereien, Einbrüche, Raubüberfälle und Drogenhandel – fällt zusammen mit einem Rekordzustrom von Flüchtlingen aus Afrika, Asien, dem Nahen Osten und dem Westbalkan.

Laut einem vertraulichen Bericht, aus dem die Tageszeitung Bild zitiert, rechnet die Regierung derzeit damit, dass 2015 mindestens 1,5 Millionen Asylsuchende nach Deutschland kommen werden, 920.000 davon allein im vierten Quartal. Diese Zahl ist beinahe doppelt so hoch wie die vorherige Schätzung von 800.000, die im August veröffentlicht wurde. Zum Vergleich: 2014 kamen 202.000 Asylsuchende nach Deutschland.

In dem Dokument wird davor gewarnt, dass die tatsächliche Zahl aufgrund der Familienzusammenführung auf über sieben Millionen klettern könnte; diese basiert auf der Annahme, dass Personen, denen Asyl gewährt wurde, zwischen vier und acht weitere Familienmitglieder nach Deutschland holen.

Unabhängig davon schätzen die deutschen Behörden, dass mindestens 290.000 Migranten und Flüchtlinge unregistriert ins Land gekommen sind; ihr Aufenthaltsort ist unbekannt.

Laut den neuesten Daten der UNO sind von den 579.617 Flüchtlingen/Migranten, die in diesem Jahr auf dem Seeweg in die EU kamen, 69 Prozent erwachsene Männer. Oben: Einige der Hunderten von Migranten, die am 12. September 2015 in München ankamen.

Angesichts von 10.000 neuen Migranten, die jeden Tag nach Deutschland kommen, warnen Beobachter vor einer rasch wachsenden Kriminalität im Land. Die meisten der Migranten, so sagen Experten, werden sich niemals in die deutsche Gesellschaft integrieren, da ihnen selbst elementare Fähigkeiten fehlen, die nötig sind, um in Deutschland eine Beschäftigung zu finden. Manche warnen vor dem Entstehen von Parallelgesellschaften, in denen gelangweilte Migranten ihren Lebensunterhalt durch einen schwankenden Mix aus vom Steuerzahler finanzierten Sozialleistungen und Verbrechen bestreiten.

In ihrer Missachtung des deutschen Rechts werden die Migranten immer zügelloser. Am 11. September etwa versuchten zwei Asylbewerber aus Libyen, Waren aus einem Netto-Markt im sächsischen Freiberg zu stehlen; als sie dabei gestellt wurden, wurden sie gewalttätig und konnten fliehen.

Kurze Zeit später kamen die Männer mit Pfefferspray und einer Machete bewaffnet in den Laden zurück und bedrohten die Angestellten. Als die Polizei am Tatort eintraf, wurden die Beamten von den Männern angegriffen und sahen sich gezwungen, Warnschüsse abzugeben. Einer der Migranten wurde festgenommen, der andere konnte entkommen.

Wenige Stunden später wurde der Festgenommene – ein 27 Jahre alter Mann, der auf Kosten der Steuerzahler in einer Flüchtlingsunterkunft in Freiberg lebt – ohne Strafanzeige freigelassen. Am nächsten Morgen tauchten die beiden Männer erneut in dem Supermarkt auf, zückten ein Messer und drohten damit, die Angestellten zu enthaupten.

Wie die lokalen Medien berichten, habe die Staatsanwaltschaft die Polizei angewiesen, die Männer auf freien Fuß zu setzen, da sie bei dem ersten Akt des Ladendiebstahls keine Gewalt angewendet hätten. Die Taten ließen sich nicht unter den Vorwurf des Raubes oder räuberischen Diebstahls einordnen, „da die Beschuldigten weder unter Androhung von Gewalt einen Diebstahl begangen noch Gewalt angewandt haben“, um zu Diebesgut zu kommen, sagte ein Sprecher. Der Umstand, dass ein Beschuldigter Asylbewerber sei, reiche nicht für die Einschätzung aus, dass Flucht und Verdunkelungsgefahr bestehe, zitiert das Blatt einen Juristen.

Freibergs Bürgermeister Sven Krüger (SPD) verurteilte die Untätigkeit der Justiz. „Mir fehlen die Worte“, sagte er. „Ich habe kein Verständnis für unsere Justiz, die den Täter, der bereits gestern Angestellte und Polizei bedroht hat, nicht in Haft behielt. So werden wir unsere Bürger nicht schützen und die Arbeit der Polizei verpufft.“

Laut örtlichen Medien ist der Vorfall im Netto-Markt kein Einzelfall: Von Migranten verübte Ladendiebstähle sind in Freiberg Alltag, nur selten drohen den Tätern Konsequenzen.

Anfang September schlugen Migranten einer Freiberger Supermarkkassiererin ins Gesicht, nachdem diese versucht hatte, eine Schlägerei unter Asylbewerbern in ihrem Geschäft zu beenden. Der Leiter eines anderen Supermarkts sagt, er sei von Migranten beleidigt und bespuckt worden und habe einen privaten Sicherheitsdienst engagieren müssen, um die Verluste zu reduzieren, die durch die von Migranten verübten Ladendiebstähle entstehen.

In Hamburg ist die Polizei nach eigenen Angaben hilflos angesichts eines sprunghaften Anstiegs der Kriminalität durch junge Migranten aus Nordafrika. In Hamburg sind allein dieses Jahr mehr als tausend sogenannte minderjährige unbegleitete Flüchtlinge (MUFL) angekommen, von denen die meisten auf der Straße leben und offenbar alle möglichen Straftaten begehen.

Ein vertraulicher Bericht, der der Tageszeitung Die Welt zugespielt wurde, enthüllt, dass die Hamburger Polizei vor den jungen Migranten kapituliert hat, denen sie zahlenmäßig nicht gewachsen ist. In dem Dokument heißt es:

„Insbesondere führen kleinste Anlässe kontroverser Sachverhalte, auch untereinander, schnell zu aggressiv geführtem Angriffs- und Verteidigungsverhalten, wobei sich die betroffenen Jugendlichen zu Gruppierungen zusammenfinden und gegenseitig unterstützen oder auseinandersetzen.“

„Der Umgang mit anderen Menschen ist häufig respektlos und geprägt von fehlender Anerkennung hiesiger Werte und Normen … Die MUFL treten schwerpunktmäßig im Innenstadtbereich nahezu täglich in Erscheinung. Während sie sich tagsüber überwiegend in St. Georg aufhalten, verlagern sie ihre Aktivitäten in den Abendstunden in Richtung Binnenalster, Flora- und Sternschanzenpark und St. Pauli. Meist treten sie in Gruppen auf, so sind schon bis zu 30 MUFL an Wochenendnächten gleichzeitig auf St. Pauli festgestellt worden. Das Verhalten der Gruppe der hochdelinquenten MUFL gegenüber den einschreitenden Beamten ist als aggressiv, respektlos und herablassend zu charakterisieren. Sie signalisieren, dass ihnen die polizeilichen Maßnahmen gleichgültig sind.“

„In vielen Fällen werden die Jugendlichen ziemlich schnell sehr und sehr häufig auffällig, hauptsächlich im Bereich des Taschendiebstahls (‚Antanzen‘) oder des Straßenraubs. Inzwischen kommen auch Einbruchstaten in Wohnungen dazu. Häufig werden auch Laubeneinbrüche und Kfz-Aufbrüche festgestellt, die sich jedoch oft als Hausfriedensbruch bzw. Sachbeschädigung darstellen, weil die Jugendlichen dort nur einen Schlafplatz suchten. Ladendiebstähle zur Erlangung von Lebensmitteln sind an der Tagesordnung. Bei Festnahmen kommen auch Widerstandshandlungen und Körperverletzungsdelikte hinzu. Den Jugendlichen geht jeglicher Respekt vor staatlichen Institutionen ab.“

Wie die Zeitung schreibt, wollen die deutschen Behörden die Jugendlichen wegen deren Minderjährigkeit nicht in ihre Herkunftsländer abschieben. Die Folge ist, dass mit jedem Tag, an dem weitere unbegleitete Minderjährige in Hamburg ankommen, das Problem der Kriminalität nicht nur fortbesteht, sondern stetig wächst.

Um die Hamburger Tourismusbranche zu schützen, geht die Polizei nun gegen Taschendiebe vor. Über 20.000 Portemonnaies werden in der Stadt jedes Jahr gestohlen – gut 55 pro Tag. Laut Norman Großmann, dem Leiter der Bundespolizei-Inspektion Hamburg, werden 90 Prozent der Diebstähle von Männern im Alter zwischen 20 und 30 begangen, die aus Nordafrika oder vom Balkan stammen.

In Stuttgart kämpft die Polizei einen aussichtslosen Kampf gegen Hunderte von Asylbewerbern aus Gambia, die auf den Straßen der Stadt offen mit Drogen handeln. Banden von Migranten aus Nordafrika haben sich hingegen auf die Kunst des Taschendiebstahls spezialisiert. Wie die Polizei mitteilt, wird jeder vierte Migrant, der in dem nahe gelegenen Flüchtlingsheim Remstal lebt, des Diebstahls beschuldigt.

In Dresden haben Migranten aus Algerien, Marokko und Tunesien quasi die Kontrolle über den Wiener Platz übernommen, den großen öffentlichen Platz vor dem Hauptbahnhof. Dort verkaufen sie Drogen und bestehlen Passanten, in der Regel ungestraft. Polizeirazzien sind eine Sisyphusarbeit: Für jeden, der verhaftet wird, rückt sofort ein anderer aus der unendlichen Zahl von Migranten nach.

Ein Leitartikel einer Lokalzeitung spiegelt den Schock des Autors angesichts der in der Dresdener Innenstadt herrschenden Zustände wider:

„Der Hauptbahnhof ist in der Regel die Visitenkarte einer Stadt, gleichzeitig sein Umfeld jedoch oft ein Magnet für zwielichtiges Milieu … Doch was sich beim Ortstermin gestern offenbarte, lässt einen schaudern: verzweifelte Geschäftsleute, verschüchterte Angestellte, schockierte Passanten – vor deren Augen Dealer ihre Drogen verticken. Dadurch entsteht ein Klima der Angst – und dem muss schleunigst entgegengewirkt werden.“

„Es kann nicht sein, dass eine Bande junger Männer ein ganzes Areal für sich in Anspruch nimmt, um dort ihre illegalen Geschäfte zu betreiben. Der Wiener Platz ist ein Haupteingang in Dresden … Tausende Menschen – Pendler wie Touristen – laufen dort täglich entlang. Sie sollten sich sicher fühlen.“

Laut einem vertraulichen Polizeibericht, der Bild zugespielt wurde, beherrscht in Berlin ein Dutzend arabischer Clans die kriminelle Unterwelt der Stadt. Dem Bericht zufolge betreiben die Clans, die sich dem Drogenhandel, dem Bankraub und dem Einbruch in Läden widmen, ein „paralleles Justizsystem“, in dem sie Streitigkeiten untereinander zusammen mit Vermittlern aus anderen Kriminellenfamilien schlichten. Sobald der deutsche Staat sich einschaltet, manipulieren sie die Zeugen mithilfe von Bestechungsgeldern und Androhungen von Gewalt.

Unterdessen enthüllt ein politisch inkorrekter Polizeibericht, der dem Tagesspiegel zugespielt wurde, dass mehr als 80 Prozent aller in Berlin registrierten Gewaltverbrechen von Nichtdeutschen verübt werden.

Gleichzeitig wird es Tausenden von Berliner Polizisten in Zukunft womöglich nicht mehr länger erlaubt sein, Schusswaffen zu tragen – denn aufgrund von Haushaltskürzungen ist nicht mehr genug Geld für das verpflichtende Schusswaffentraining vorhanden.

In Duisburg hat die rasant wachsende Gewaltkriminalität, die von Einwanderern aus dem Nahen Osten und dem Balkan verübt wird, Teile der Stadt in „gesetzlose Gebiete“ verwandelt – Gebiete, die für die Polizei eine Art „No-Go“-Zone sind. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel unter Berufung auf einen vertraulichen Polizeibericht.

Die Industriemetropole Duisburg mit ihren gut 500.000 Einwohnern beherbergt schätzungsweise 60.000 Muslime, die meisten davon aus der Türkei. Das macht sie zu einer der am stärksten islamisierten Städte Deutschlands. In den letzten Jahren ist sie zudem zu einem Anziehungspunkt für Tausende von Bulgaren und Rumänen (darunter Sinti und Roma) geworden. Diese Kombination schafft einen volatilen ethnisch-religiösen Kessel.

Der Spiegel zitiert:

„Es gebe Bezirke, in denen Banden bereits ganze Straßenzüge für sich reklamierten. Anwohner und Geschäftsleute würden eingeschüchtert und schwiegen aus Angst. Straßenbahnlinien nähmen die Menschen abends und nachts ‚als Angsträume wahr‘. Polizisten und vor allem weibliche Beamte sähen sich einer ‚hohen Aggressivität und Respektlosigkeit‘ gegenüber.“

„Mittelfristig werde sich an der Lage auch nichts ändern, so der Bericht. Dem stünden unter anderem die hohe Arbeitslosigkeit, die Perspektivlosigkeit von Zuwanderern ohne Qualifikationen für den deutschen Arbeitsmarkt und ethnische Spannungen unter den Migranten entgegen. Die Duisburger Polizei will nun mehr Präsenz auf der Straße zeigen und Straftäter konsequenter verfolgen.“

„Fachleute warnen seit geraumer Zeit davor, dass sich Problemstadtteile zu No-go-Areas entwickeln könnten. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, sagte schon vor Jahren: ‚In Berlin oder im Duisburger Norden gibt es Stadtteile, in denen sich die Kollegen kaum noch trauen, ein Auto anzuhalten – weil sie wissen, dass sie dann 40 oder 50 Mann an der Backe haben.‘ Diese Übergriffe seien fast schon ‚ein gezieltes Kräftemessen mit dem Staat, in dem sich die Verachtung der Täter für unsere Gesellschaft ausdrückt'“.

Der nicht abreißende Strom von Polizeiberichten, die an die Öffentlichkeit dringen, scheint ein Hinweis darauf zu sein, dass die Polizei die Geduld verliert angesichts eines staatlich geförderten Multikulturalismus, der Deutschland immer unsicherer macht.

Immer wieder wird den deutschen Behörden vorgeworfen, dass sie das wahre Ausmaß des Kriminalitätsproblems verheimlichen. So behauptet etwa der Vorsitzende des Bunds Deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz, bis zu 90 Prozent der 2014 in Deutschland verübten Sexualdelikte tauchten in der offiziellen Statistik gar nicht auf. Er sagt:

„Die Politik betreibt seit Jahren Augenwischerei und lässt die Bevölkerung über die tatsächliche Kriminalitätslage im Unklaren … Anstatt den Bürgern die Wahrheit zu erzählen, werden diese für dumm verkauft und der Schwarze Peter ihnen und der Polizei zugespielt.“

Schultz warnt zudem davor, „dass rund 10% der Asylbewerber strafrechtlich auffällig werden und Taten aus dem Bereich der Eigentums-, Gewalt- und Drogendelikte begehen.“ Das bedeutet, dass Deutschland durch den massiven Zustrom von Migranten in diesem Jahr 100.000 weitere Kriminelle importiert.

Unterdessen werden in Verbrechensmeldungen alle möglichen politisch korrekten Euphemismen benutzt, um ausländische Verdächtige zu beschreiben, ohne die Wörter „Migrant“ oder „muslimischer Migrant“ zu verwenden.

Am 7. Oktober z.B. wurde einer 86-jährigen Frau in Bad Urach von einem Mann mit dunklen Haaren die Handtasche geraubt. Ebenfalls am 7. Oktober raubten drei „Südländer“ ein Bekleidungsgeschäft in Fellbach aus.

Am 6. Oktober wurde eine 89-jährige Frau in Darmstadt von zwei Männern beraubt, die Deutsch mit „osteuropäischem Akzent“ sprachen. Am 5. Oktober wurde in Stuttgart ein 72-jähriger Mann von drei Personen mit „bräunlicher Haut“ beraubt.

Am 2. Oktober stahlen zwei Frauen mit „schwarzen Haaren“ einer 64-jährigen Frau in Gießen die Geldbörse. Am 1. Oktober bedrohten zwei „dunkelhäutige“ Männer in Wiesloch einen 24-Jährigen mit einem Messer und raubten ihn aus.

Im bayerischen Mering wurde am 11. September ein 16-jähriges Mädchen in der Nähe einer Flüchtlingsunterkunft von einem Mann mit „dunklem Hauttyp“ vergewaltigt. Am 30. August wurde in Karlsruhe ein 21 Jahre alter Mann von zwei Männern ausgeraubt, die „gebrochenes Deutsch“ sprachen.

An einer Tankstelle in Ludwigsburg wurde am 30. August ein 24-Jähriger von einem Mann mit „südländischem Aussehen“ überfallen. Am 30. August wurde ein 33 Jahre alter Mann von zwei Männern mit „südländischem Erscheinungsbild“ mit Pfefferspray angegriffen und ausgeraubt. In Überlingen am Bodensee wurden am 29. August vier Deutsche von einem Mann mit „südländischem Aussehen“ überfallen.

Ebenfalls am 29. August wurde in Heidelberg ein 21-jähriger Mann von zwei Männern mit „brauner Hautfarbe“ ausgeraubt. Am 28. August stahl in Sigmaringen eine Frau mit „schwarzen langen Haaren“ 1.000 Euro von einem 95 Jahre alten Mann und einer 93 Jahre alten Frau.

Am 5. Juni wurde ein „Ali S.“ genannter Asylbewerber zu vier Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt, weil er in München versucht hatte, eine 20-jährige Frau zu vergewaltigen. Ali hatte wegen einer Vergewaltigung bereits eine siebenjährige Haftstrafe abgesessen und war erst seit fünf Monaten auf freiem Fuß, als er wieder zuschlug. Um seine Identität zu schützen, gibt die Münchener Abendzeitung ihm den politisch korrekteren Namen „Joseph T.“

In einem Buch mit dem Titel: Das Ende der Sicherheit: Warum die Polizei uns nicht mehr schützen kann schreibt der Autor Franz Solms-Laubach, die deutsche Polizei sei mehr und mehr demoralisiert angesichts der rasant wachsenden Kriminalität. Er gibt den deutschen Politikern die Schuld an Haushalts- und Personalkürzungen, die es der Polizei unmöglich machten, ihrer Aufgabe nachzukommen, nämlich die deutschen Bürger und ihren Besitz zu schützen.

Laut Solms-Laubach machen Nichtdeutsche etwa zehn Prozent der deutschen Bevölkerung aus, verüben aber 25 Prozent aller Verbrechen. Die einzige Lösung, so sagt er, sei, Migranten zu verstehen zu geben, dass sie abgeschoben werden, wenn sie in Deutschland Straftaten verüben.

Soeren Kern ist ein Senior Fellow des New Yorker Gatestone Institute und Senior Fellow für Europäische Politik der in Madrid ansässigen Grupo de Estudios Estratégicos / Gruppe Strategische Studien. Besuchen Sie ihn auf Facebook und folgen ihm auf Twitter. Anfang 2016 wird sein erstes Buch erscheinen: Global Fire.

(…mehr)

.
….danke an Biene.
.
Gruß an die strategischen Gruppen
Der Honigmann
.

Read Full Post »


 M5122Willkommen bei der Stasi 2.0: Möglichst schnell will Justizminister Heiko Maas eine Meldestelle für Hassbotschaften im Internet starten. Entsprechende Vereinbarungen mit Facebook  und anderen Internet-Diensten sollen noch in diesem Jahr wirksam werden. In Deutschland habe die Hasskriminalität auf sozialen Plattformen deutlich zugenommen. Die Beschwerdestelle prüft die gemeldeten Inhalte und wendet sich gegebenenfalls an den betroffenen Internet-Anbieter, damit dieser die Einträge löscht. Maas begrüßte, dass sich Facebook in Deutschland bereit erklärt habe, „den Aufbau solcher Meldestellen signifikant finanziell zu unterstützen“., berichtet n-tv.de. Was unter Hetz- und Hassbotschaften fällt, gibt unter anderem das Gesetz vor. Relevant sind Straftatbestände wie üble Nachrede (§ 186 StGB), beispielsweise durch falsche Tatsachenbehauptungen oder Verleumdungen (§ 187 StGB). So manch ein Facebook-Kommentar erfüllt die Straftatbestände der Volksverhetzung (§ 130 StGB), Aufruf zum Völkermord (§ 6 StGB) und zum Verbrechen gegen die Menschlichkeit (§ 7 StGB).

Solange es nur um echte Aufrufe zur Gewalt ginge, wäre gegen die Maßnahme wenig einzuwenden. Heute wird aber jeder, der die illegale und unkontrollierte Massenzuwanderung kritisiert, in die Nazi-Ecke gestellt und als Fremdenhasser eingestuft. Damit bekommt die Maßnahme von Herrn Maas ein ganz anderes Gesicht und dürfte eine echte Bedrohung der Meinungsfreiheit darstellen und als solche auch politisch gewollt sein!Die sogenannte Hassmeldestelle ist auch ein ideales Bestätigungsfeld für die Gutmenschen, die dieses Instrument definitiv als Erste nutzen werden. Dies erinnert an vergangene Zeiten, damals konnte man seinen Nachbarn melden, am nächsten Morgen wurde er dann abgeholt. Ist es also wieder soweit!? Wann rollen die ersten feindlichen Panzer wieder gegen das Volk? Die Toleranz hat ein Ende! 70 Jahre danach begreifen immer mehr, was hier im Land los ist, und wohin die Reise geht.

Die Ausschaltung Andersdenkender ist in der „deutschen Geschichte“ nichts Neues und führt die unheilvolle Vergangenheit nur auf einem anderen Niveau fort. Die Menschen sollen entweder gar nichts sagen, oder dem System für Propaganda dienen. So lief es auch während der Nazi-Diktatur. Die Behauptung der westlichen „Demokratien“, sie würden die Meinungsfreiheit schützen, ist eine Lüge. Die Meinungsfreiheit gilt nur solange, wie man das sagt, was politisch korrekt ist und die Obrigkeit gut findet. Abweichende Meinungen sind nicht erlaubt.

Die Meinungen werden mit derartigen Aktionismus nicht aus den Köpfen gelöscht, im Gegenteil, man treibt die Menschen mit Verboten in den Untergrund und dort besteht die Gefahr der Radikalisierung.

Bei den Deutschen ist das Maas voll, und auch das Maas ist in Bälde Geschichte? Da kann der unbedeutende Hackenbeißer kläffen wie er will?

https://www.netzplanet.net/maas-macht-mobil-meldestellen-fuer-hassbotschaften-im-internet/

.

….danke an HWA.

.

Gruß an die, die schon fort sind, es aber noch nicht wissen (wollen)

Der Honigmann

.

Read Full Post »

Older Posts »