Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Friedensnobelpreisträger’


Die Amtszeit des scheidenden US-Präsidenten Barack Obama ist rückblickend nicht besonders ruhmreich: Viele seiner Wahlversprechen hat Obama nicht gehalten. Anstatt die militärischen Interventionen zu beenden, hat er die kriegerische Beteiligung der USA weltweit von zwei auf acht Kriege erhöht. Auch den Drohnenkrieg hat Obama massiv ausgeweitet. Zudem hinterlässt Barack Obama dem amerikanischen Volk einen Schuldenberg von acht Billionen Dollar.

Das Erbe des scheidenden US-Präsidenten Barack Obamas, der bei seinem Amtsantritt vor acht Jahren von vielen wie ein Heilsbringer gefeiert wurde, wird nicht nur von seinen Gegnern kritisch gesehen.

 Die Politik von Barack Obama ist wenig ruhmreich:

Vor seinem Amtsantritt am 20. Januar 2009 versprach Obama die Kriege der Bush-Zeit zu beenden. Er versicherte eine atomwaffenfreie Welt zu befördern und die USA – mitunter zu einem Schurkenstaat im Globalen Krieg gegen den Terror geworden –  wieder in einen Rechtsstaat zurückzuführen. Doch Rückblickend war „er länger als sein Vorgänger und als alle anderen Präsidenten der oberste Kriegsherr. Unter ihm war die amerikanische Nation zwei Amtszeiten ununterbrochen im Krieg,“ resümierte die „New York Times“.

Obama hatte zwei Kriege von George W. Bush übernommen –  den Afghanistan- und Irakkrieg. Mittlerweile sind die USA in acht militärischen Konflikten weltweit involviert. Dazu gehören der Irak, Syrien, Afghanistan, Pakistan, Uganda, Somalia, Jemen und Kamerun.

Barack Obama hat zwar die Zahl der Bodentruppen im Nahen Osten reduziert, aber den Drohnenkrieg massiv ausgebaut. Der Drohnenkrieg wird von deutschen Boden aus – Ramstein – geführt. Auch werden private Spezialeinheiten ausgesendet, um Krieg zu führen. Zudem hat Obama einen von Bush gestarteten neuen Kalten Krieg gegen Russland und China mitsamt dem Wettrüsten verstärkt.

Der von Bush mit falschen Behauptungen begonnene Irakkrieg und der Sturz des irakischen Machthabers Saddam Hussein hinterließen ein Machtvakuum im Irak. Dadurch schafften es Terrorgruppen wie der Islamische Staat (IS, Daesh) massiv an Einfluss zu gewinnen. Der Terror des IS schwappte auch auf Syrien über.

 Um die – durch US-Interventionen aufstrebenden Terroristen wieder zu bekämpfen –  startete Barack Obama einen Luftkrieg im Irak und in Syrien. Neue Einsätze von Bodentruppen gab es ebenfalls in beiden Ländern. Beide Kriege geschehen ohne UN-Mandat, was die Kriege illegal macht.

Auch in Afghanistan herrscht wegen der US-Intervention das Chaos. Nach wie vor befinden sich dort amerikanische aber auch deutsche Soldaten. Auch Spezialeinheiten werden in Afghanistan, sowie in anderen Ländern wie Libyen oder in Jemen eingesetzt. Dabei handelt es sich meist um verdeckte US-Einsätze. Die verdeckte Kriegsführung mit engagierten Söldnern – beispielsweise aus Uganda –  hilft, Kritik an Kriegseinsätzen zu vermeiden, da keine US-Soldaten, sondern ausländische Söldner sterben.

Das geschah noch in Obamas Amtszeit

Guantanamo: Barack Obamas Versprechen, das umstrittene Gefangenenlager in Guantanamo auf Kuba zu schließen, konnte er wegen des Widerstands im Kongress nicht erfüllen. Immerhin reduzierte er durch Entlassungen die Zahl der dortigen Häftlinge deutlich, von 242 zu seinem Amtsantritt auf derzeit 55.

 Drohnenkrieg: Im Kampf gegen – die oft von den USA mitfinanzierten Terrornetzwerke – setzte Obama auf den massiven Einsatz von Drohnen – was wegen der Opfer in der Zivilbevölkerung hoch umstritten ist.

Klimawandel: Im Kampf gegen den Klimawandel ermöglichte Obama das historische Pariser Abkommen zum globalen Klimaschutz.

Rassenproblem: Der erste afroamerikanische US-Präsident wollte ein Versöhner sein. Stattdessen haben sich Rassenkonflikte verschärft. Tödliche Polizei-Einsätze gegen Schwarze lösten wütende Proteste aus. In den amerikanischen Gefängnissen befinden sich seit Obamas Amtsantritt mehr Afroamerikaner also jemals zuvor.

 Illegale Einwanderung: Ein weiteres Debakel erlitt der Präsident mit dem Vorhaben, rund vier Millionen illegalen Einwanderern ein Aufenthaltsrecht zu geben. Sein Dekret wurde vom Obersten Gericht abgeblockt.

Obamacare: Das Versicherungssystem „Obamacare“ steht schon seit einiger Zeit massiv in der Kritik. Ende Oktober gab die Regierung bekannt, dass die Krankenversicherungsbeiträge zum gesetzlichen Vorsorgesystem um bis zu 25 Prozent steigen werden, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Inzwischen haben die drei bekanntesten Krankenversicherungsunternehmen ihren Rückzug aus dem Programm ankündigten. Sie hätten in 2016 rund 2 Milliarden Dollar mit „Obamacare“ verloren, schrieb die FAZ unter Berufung auf Analysten.

Selbst der frühere US-Präsident Bill Clinton kritisierte „Obamacare“. Clinton sagte, das unter Obama eingeführte Krankenversicherungssystem sei „die verrückteste Sache der Welt“.

„Da ist dieses verrückte System, in dem wie aus dem Nichts 25 Millionen Menschen in die Gesundheitsversicherung hineinkommen – und die Menschen, die sich krummlegen, zum Teil 60 Stunden die Woche, zahlen am Ende doppelt so viel und bekommen nur die Hälfte heraus“, kritisierte Clinton. In diesem System kämen „die kleinen Unternehmer“ unter die Räder.

Donald Trump kündigte bereits im Wahlkampf an „Obamacare“ sofort abzuschaffen und zu ersetzten.

Wirtschaftskrise: Obama trat sein Amt inmitten der schlimmsten Wirtschaftskrise seit 70 Jahren an. Er lancierte ein Konjunkturprogramm von fast 800 Milliarden Dollar und rettete die US-Autoindustrie und die maroden Banken mit Staatshilfen. Insgesamt scheint es, als sei die US-Wirtschaft gut aus der Krise herausgekommen. Beobachter sehen dies aber kritisch. Die Arbeitslosenquote wurde von zehn Prozent im Jahr 2010 auf zuletzt 4,6 Prozent gedrückt.

Doch an vielen US-Bürgern ging die oberflächliche Erholung vorbei. Sie leiden unter stagnierenden Reallöhnen und massiven Hypothekenschulden. Viele Arbeitslose haben die Jobsuche aufgegeben, so dass sie in den offiziellen Statistiken nicht mehr erscheinen. Beobachter schätzen die Arbeitslosenquote in den USA auf 22 Prozent.

„Wir häufen weiterhin Schulden an. Wir geben zu viel aus. Die Steuern steigen, wir glauben nicht an den Freien Markt. Das ist sehr schädlich”, resümiert der ehemalige US-Präsidentschaftskandidat Ron Paul, die Wirtschaftspolitik Obamas.

Zum Erbe des scheidenden US-Präsidenten und Friedensnobelpreisträger Barack Obama gehören unter anderem mehr Krieg, mehr Terror, mehr Rassenkonflikt in eigenen Land und ein massiver Schuldenberg von 8 Billionen Dollar.

Mit Textteilen von AFP

http://www.epochtimes.de/politik/welt/traurige-bilanz-der-amtszeit-von-us-praesident-und-friedensnobelpreistraeger-barack-obama-mehr-krieg-mehr-terror-mehr-armut-a2019060.html

.

…..der Schuldenberg ist auf 20 Billionen Dollar angewachsen.

.

Gruß an die Arbeitslosen

Der Honigmann

.

Read Full Post »


folterDer amerikanische Geheimdienst CIA hat die Öffentlichkeit und die Regierung jahrelang belogen, was ihre Foltermethoden und die Resultate angeht. So soll der Geheimdienst vorgetäuscht haben, durch brutale Verhörmethoden wichtige Erkenntnisse zur Terrorbekämpfung gewonnen zu haben. Tatsächlich hatten die Gefangenen die betreffenden Aussagen schon gemacht, bevor sie den brutalen Verhörmethoden unterzogen wurden.

Eigentlich verwundert es niemanden, was die Washington Post über einen noch geheimen, 6300 seitigen Untersuchungsbericht eines Senatsausschusses berichtet. Demnach hat die CIA unter anderem die Brutalität der Verhörmethoden verschleiert und die Bedeutung von Gefangenen bewusst überbewertet.

In dem Bericht gehe es auch um ein inzwischen aufgelöstes weltweites Netz geheimer Foltergefängnisse. Ausgewertet wurden ausserdem Dutzende Fälle von CIA-Häftlingen. Sie zeigen, dass Geheimdienstmitarbeiter illegale Verhörmethoden anwendeten, die niemals vom Justizministerium freigegeben worden seien. Die brutale Quälerei führte in kaum einem Fall zu neuen Erkenntnissen.

Die CIA wollte zu dem Bericht nicht offiziell Stellung nehmen. Es wird erwartet, dass der Senatsausschuss am Donnerstag Präsident Barack Obama eine zwanzigseitige Zusammenfassung des Berichts zukommen lassen wird. Wie sich der Friedensnobelpreisträger dazu äussern wird, bleibt abzuwarten.

.

gefunden bei: http://www.seite3.ch/Neuer+Skandalbericht+CIA+belog+Oeffentlichkeit+ueber+Foltergestaendnisse+/621701/detail.html

.

…danke an TA KI

.

Gruß an die Geheimbünde

Der Honigmann

.

Read Full Post »


В.Путин на заседании дискуссионного клуба "Валдай"

Russlands Präsident Wladimir Putin kandidiert für den Friedensnobelpreis, teilte der Chef des Nobelinstituts in Oslo, Geir Lundestad, mit.

In diesem Jahr hat der Preis eine Rekordzahl von Bewerbern. In die Liste wurden 278 Politiker, Personen der Öffentlichkeit und Organisationen eingetragen, darunter Edward Snowden und Papst Franziskus. Das Nobelkomitee ernennt den Friedensnobelpreisträger Mitte Oktober.

gefunden bei: http://german.ruvr.ru/news/2014_03_05/Putin-kandidiert-fur-Friedensnobelpreis-9650/

.

danke an TA KI

Gruß an die Friedensstifter

Der Honigmann

 

Read Full Post »


Themen:

  1. Zimt senkt den Blutzucker
  2. Aktuelle Lage in Ägypten…das Massaker ist noch nicht zu Ende!
  3. Jemen: Friedensnobelpreisträger Barack Obama läßt durch Drohnen Frauen, Kinder und Unschuldige töten!
  4. Kein Vertrauen in Obama: China und Japan stoßen US-Anleihen ab
  5. Der Absturz des mächtigsten Finanzkonzerns der Welt
  6. CIA bestätigt Existenz von Area 51
  7. Israel setzt Studenten für Social Media-Propaganda ein
  8. Israelische Armee veröffentlicht verfälschte Bilder aus Gazastreifen
  9. Iran: Präsident Ruhani fordert vorsichtigere Außenpolitik
  10. EU-Geldwäscherichtlinie: Aus für anonyme Bezahldienste befürchtet
  11. Griechenland: Leere Wiegen, volle Särge
  12. Unerwarteter Krisenfall: Finnland kommt nicht aus der Rezession
  13. Das Impfperium schlägt zurück! Impfkritischer Arzt darf nicht mehr praktizieren
  14. EU will Beziehungen zu Ägypten überprüfen
  15. Deutschland hat ägyptischen Geheimdienst im Kampf gegen Regime-Kritiker geschult
  16. Schäuble-Berater rechnet mit Auseinanderbrechen der Euro-Zone
  17. Moderne Lohnsklaven und Mindeststandards bei Werkverträgen
  18. Deutschland: Experten warnen vor neuer Aussiedlerwelle
  19. Leserzuschrift-DE: Wie der deutsche Staat Deutsche und Ausländer behandelt
  20. Belanglose Prognosen
  21. Das Geheimnis der Zitrone

*

….hier nochmals unser Konkludentenvertrag  zum herunterladen und zu benutzen !

Konkludenten Vertrag neu

…hier nochmals unser Merkblatt-Amtswalter (neu)

Merkblatt-Amtswalter vom Mai 2013

……nutzt diese Musterschreiben !!!

*

….für die, die  immer noch DIE gültige Verfassung einsehen und herunterladen möchten, in abgeschriebener Form, vom 28. März 1849:

Paulskirchenverfassung

*

Sollten Sie bereit sein uns durch einen Betrag zu unterstützen,

die Honigmann Nachrichten und Honigmann-Treffen aufrecht zu erhalten,

so können Sie uns Ihre Spende über´s Spendenkontonto unten im Gästebuch zukommen lassen, oder

hier:  SPARKASSE VEST RECKLINGHAUSEN, BLZ 426 501 50, Kto.-Nr. 105 10 22 877 !

*

– Danke –

…und hier der neue Honigmann-Shop:    http://www.honigmann-shop.de/

.

Gruß

Der Honigmann

.

Read Full Post »