Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘IS’


Sie mögen Infowars’ Paul Joseph Watson mögen oder nicht: Er hat eine sehr direkte Art, den sichtbaren Teil der Wahrheit über den Islam zu sagen. Dennoch erwähnt er nicht den Verdacht auf falsche Flaggen, noch die Pharisäer und  Zionisten und hier sowie Freimaurer-Kräfte hinter der Masseneinwanderung oder  die von Geheimdiensten arrangierten falschen Flaggen mit Muslimen, die eine einfache Fahrkarte in Allahs Paradies / christliche Hölle sehnlich wünschen.

Hier ist Watsons Video über den Londoner Terrorangriff an- von allen Tagen – 3/22 2017  wie die Amerikaner schreiben = 22.03) dem Jubiläumstag des Brüsseler Falschflaggenangriffs und hier und besonders hier.

Ich weiß nicht, ob die MI5, MI6 oder die CIA in London involviert waren – aber ich finde einige Besonderheiten – ein Muster, das aus früheren von Regierungen eingestandenen sowie nicht-eingestandenen Falschflaggen bekannt ist.

1. Das Datum 3/22 noch einmal: Es ist die heilige Zahl der Illuminaten-Sekte der Skull & Bones  mit Mitgliedern wie Präs. Bush Sr. und Jr.,  John Kerry u.a. Die Zahl scheint, sich auf das 1. Buch Mose 3:22 zu beziehen, in dem Gott sagt, dass Adam und Eva “wie einer von uns geworden sind, um Gutes und Böses zu erkennen, nachdem sie vom Baum des Erkenntnisses gegessen haben”. Gott befürchtet, dass sie auch vom Baum des Lebens essen und das ewige Leben haben werden. Daraufhin vertreibt er sie aus dem Eden.
Die Illuminaten sehen sich als Nachkommen von Kain und Satans gefallenen Engeln – und beten den Satan (Luzifer) an, weil diese “Götter-Menschen” aus der Sklaverei in Gottes Eden durch Luzifer (der Schlange) befreit würden.

Dies ist der Kern und das Credo der luziferischen Illuminaten-Religion: Die eingeweihte und erleuchtete Elite seien Götter – und durch die Entwicklung von Cyborgs denken sie, sie können ewiges Leben haben und ihrem Schöpfer in aller Ewigkeit trotzen!
Dies ist sicherlich der höchste Grad der Dummheit und des Hochmuts – fragen Sie einfach den eben verstorbenen David Rockefeller, wenn Sie in die Hölle kommen und ihn dort treffen.


2. Wie bei allen falschen Flaggen war der Täter von der Polizei bekannt.
3. Ministerpräsidentin Theresa Mai sagt: “Er war britisch geboren, die MI5 ermittelte “vor einigen Jahren” wegen des Extremismus-Verdachts gegen ihn. Sofort wurden 6 Adressen in London und Birmingham von der Polizei gestürmt und 8 Personen wurden verhaftet. Der Mörder war ein islamistischer “einsamer Wolf”!! und sei von der Polizei nicht überwacht worden. Dies  bedeutet mehr bewaffnete Patrouillen im ganzen Land”!!!

4. Hat der Terrorist seine ID-Papiere mitgebracht? Dies ist das übliche Verfahren bei vielen falschen Flaggen – wie am 9/11, Berlin, Nizza usw..
Wie sonst könnte die Polizei sofort 6 Adressen erstürmen und 8 Personen verhaften?
5. Natürlich übernimmt der US-Israeli, Daesh / ISIS und hier  und hier und hier die “Verantwortung” – kennt aber anscheinend nicht den Namen des Täters!
6. Der Terrorist wurde erschossen – nicht in Vernehmung gebracht, weil er entsorgt werden musste – wie in Nizza, Berlin, Paris 13. Nov. 2015, Brüssel 3/22 2016 usw.
7. Eine entsprechende Übung wurde am 19. März – wie auch am 9/11, bei den 7. Juli London-Bomben 2005, Paris 13. Nov. 2015, Boston usw. gehalten

Kommentar
Jetzt hat der muslimische Bürgermeister von London, Sadiq Khan, dem Schaden Spott hinzugefügt:“Terrorangriffe” sind wichtiger Teil und Paket “des Lebens in einer Großstadt”.
Der Labour-Politiker sagt, dass Hauptstädte sich “auf Angriffe wie die New Yorker Bombardierung vorbereitet werden müssen”   (The Independent 23 March 2017).

Es scheint, dass der angebliche “Mörder” (von 12 Personen gesehen), der ein Auto in eine Anzahl von Menschen auf der Westminster-Brücke gefahren habe, nicht allein gewesen sei – noch ein weißer Mann sei laut Augenzeugen im Auto – so Augenzeugen (Siehe Aangirfan unten).
Der Mörder heisst Khalid Masood, geboren Adrian Elms, 52 Jahre alt – von der MI5 als gewalttätig bekannt.

Stehen wir vor einer weiteren falschen Flagge mit dem gleichen Zweck wie üblich: Mehr Polizeistaat – mehr NATO-Krieg im Nahen Osten – mehr muslimische Flüchtlinge?

Die kommenden Tage und Monate werden zeigen, ob diese Vermutung richtig ist.

Denn obwohl die Muslime immer beteiligt sind, sagen uns unsere verlogenen Politiker und Medien trotz des Koraninhalts (= Islam) immer wieder, dass der Islam die Religion des Friedens sei. Aus humanitären Gründen müssen wir die armen muslimischen Flüchtlinge vor unseren unmenschlichen Kriegen im Nahen Osten und Libyen nach Europa befördern, in Wirklichkeit damit sie  uns auf dem schnellsten Weg in das Chaos stürzen,  aus dem diese Illuminaten / Freimaurer ihre Eine-Welt-Technokratie bauen wollen.

DIE DUMME MENSCHHEIT WIRD NIE DIESEN  TRICK ERKENNEN – UND VERDIENT IHREN UNTERGANG IN SCHARIA – TERROR – CHAOS – KRIEG.

Ich füge von Aangirfan 23 März 2017 Folgendes hinzu:

Thursday, 23 March 2017

LONDON ATTACK – FALSE FLAG

 
SUMMARY1. The main GATE into the grounds of parliament was left open and reportedly nobody was guarding the gate.

 2. Multiple sources say that there were TWO assailants in the vehicle on Westminster Bridge.

A BBC reporter says a witness described the two assailants as being a ‘bald white man’ and another man.

London Attack .

3. There was a practice DRILL in London on 19th March 2017.

4.  The CCTV cameras for Westminster were reported to have been taken off-line.London Attack

4. The man alleged to be the main attacker has links to MI6.5. The UK Prime Minister has said that ‘the Westminster attacker’ was British-born and was known to the police and intelligence services.

(Updates further down the page)

On 22 March 2017, “a terror attacker brought carnage to central London.”

dailymail

 The attack comes a year to the day after the 22 March 2016 terrorist attack in Brussels.

BRUSSELS; MOSSAD CIA FALSE FLAG INSIDE-JOBS; GLADIO.

On 19 March 2017, there was a terror drill in London.

“Hundreds of armed police in speedboats zoomed down the river Thames today as part of major anti-terrorist drill in London.”

The drill involved specialist officers clad in black uniforms and toting machine guns, the London Ambulance Service, London Fire Brigade and the RNLI.

dailymail.

 On 22 March 2017, more than 12 people are said to have been hit by a vehicle on Westmister Bridge after a 4×4 drove into pedestrians and cyclists before crashing into the gates of Parliament.


The alleged Asian attacker.

“An intruder, described by a witness as ‘middle-aged and Asian’, then managed to break into the grounds of the Parliament and stabbed a police officer before he was shot.”

dailymail

Westminster Bridge is close to the HQ of MI6.


Terror drill in London 19 March 2017.

On 19th March 2017, the terror drill in London involved the River Thames.

On 22 March 2017, a woman was pulled from the River Thames alive after the attack on Westminster bridge near Britain’s parliament.

Woman pulled alive from River Thames after London attack

 The French prime minister, Bernard Cazeneuve, confirmed that a group of French students from Concarneau were among those injured in the 22 March 2017 London attack.[9][16]

The students were said to be aged 15-16.[9]

The acting Metropolitan Police Service commissioner Craig Mackey was a witness to the London Attack on 22 March 2017.

There was more than one attacker.

“The BBC understands from multiple sources that two assailants were in the vehicle on Westminster Bridge,” BBC correspondent Dominic Casciani said on Twitter.

Police still seeking one assailant in London attack: report.

The ‘dead’ attacker in the 22 March 2017 attack in London is said to be Trevor Brooks, from Hackney in London.


Trevor Brooks, who is supposed to be still in jail.

British-born Trevor Brooks calls himself Abu Izzadeen.

Trevor Brooks supports ISIS, which is said to be run by the CIA and its friends.

A producer working for the US news network ABC said she had spoken to Izzadeen’s solicitor, who “confirms to me that he is still in jail and could not have been the attacker”.

Abu Izzadeen: London attack suspect ‘named’

.
The attack vehicle above. “The BBC understands from multiple sources that there were two assailants in the vehicle on Westminster Bridge,” BBC correspondent Dominic Casciani said on Twitter. Police still seeking one assailant in London attack: report.

 Some reports from media outlets accused Abu Izzadeen, born Trevor Brooks, as being the ‘dead’ attacker.

Anonymous comments:On 14th November 2015, Trevor Brooks, and a friend, acted in breach of their probation by travelling abroad without telling anyone. 

 The friend’s brother is a British Army member, while his father is British RAF.

Trevor Brooks was born a Christian, in Hackney.

Yasmin, the pole dancer, and daughter of Omar Bakri Mohammed.

Trevor Brooks was the bodyguard for Omar Bakri Mohammed, who was involved in the Muslim Brotherhood, which reportedly is run by MI6.

 Omar Bakri Mohammed helped develop the ‘Al Muhajiroun’ organisation in the UK.

Former Justice Dept. prosecutor and Terror expert John Loftus revealed that the so called Al-Muhajiroun group were recruited by MI6 to fight in Kosovo.

DANGEROUS IMMIGRANTS; DANGEROUS MOSLEMS? / Abu Izzadeen aka Trevor Brooks

3/22 is a Satanic holiday.

Anonymous comments: 

“Six days ago the media ran a story on the secret code word officials would use to inform each other of the Queens death.

 “The code word was ‘London bridge is down’.

 “Was this a bogus story to implant the psyop of an imminent attack involving a London bridge OR even to inform those in the know a false flag event was about to go live?”

 Why was the main gate into the grounds of parliament left open and why was nobody guarding the gate?

There are claims that no-one was on duty on the gate when the attacker entered.

At least four staff are usually stationed at all the gates, two outside and two inside.

How one open gate let knife man in to kill
.


A BBC reporter says a witness of the London attack described the two assailants as being a ‘bald white man’ and another man.

London Attack .

Read Full Post »


Täglich verbreiten die westlichen Propaganda-Medien, Assad und sein Regime trügen die alleinige Verantwortung für mehr als 200.000 Tote, Millionen Flüchtlinge und die Zerstörung Syriens. Als schrecklicher Gewaltherrscher und Unterdrücker des Volkes habe er die zunächst friedlichen Demonstrationen mit Gewalt niedergeschlagen und verhindere durch einen fortgesetzten barbarischen Krieg gegen die „Opposition“ in seinem Land eine friedliche Lösung. Die moralisch gerechtfertigte Forderung des demokratischen Westens sei: Der Diktator müsse gestürzt und der „gemäßigten Opposition“ in diesem „Bürgerkrieg“ zur Macht verholfen werden. – Versuchen wir, hinter diese Propaganda-Kulisse zu blicken.

Gewachsene Feudalstrukturen in der arabischen Welt

Zunächst gilt festzustellen: Es gibt keine Lebensverhältnisse in Syrien, für die man Begriffe einer Demokratie im westlichen Sinne, die dem Anspruch nach auf der Selbstbestimmung der freien Individualität beruht, gebrauchen könnte. Der Begriff „Opposition“ ist daher irreführend. In der ganzen arabischen Welt herrschen gewachsene feudalstaatliche Strukturen, die auf Clan, Stamm und Konfession beruhen. Diese ringen mit- und gegeneinander um die Macht in einem Staate, dessen Grenzen zumeist von den früheren Kolonialmächten gezogen wurden. Und wer die Macht blutig erkämpft hat, betrachtet diesen Staat und seine Ressourcen in erster Linie als seinen Privatbesitz. Dem Einzelnen kommt gegenüber der Familie, dem Clan und dem Stamm keine Unabhängigkeit zu. Er ist ihr unselbständiger Bestandteil und ihrer Autorität untergeordnet. Dieses gesellschaftlich durchgängige Autoritätsverhältnis wird noch durch das Unterwerfungsgebot des Islam unter einen höchsten Willen ungeheuer verstärkt (vgl.: Islam, Sippenbindung). In all dem ist begründet, dass es kaum ein selbständiges Bürgertum gibt, das Träger einer Demokratie sein könnte. Ein erfahrener Nahost-Korrespondent konstatiert:….[….] weiter hier: fassadenkratzer.wordpress.com/2016/02/22/der-vom-westen-besorgte-buergerkrieg-in-syrien/

Read Full Post »


Russia Today 11 March 2017: Der syrische Präsident hat gesagt, dass alle ausländischen Streitkräfte, einschließlich derjenigen  der USA, die ohne Erlaubnis in Syrien einrücken, Eindringlinge seien – wie ich vor kurzem geschrieben habe.

Während eines Interviews mit chinesischen Medien sagte Bashar Assad, dass niemand den US-Truppen in Manbij die Erlaubnis gegeben habe, dort zu sein.

“Alle ausländischen Truppen, die nach Syrien ohne unsere Einladung oder Konsultation oder Erlaubnis kommen, sind Eindringlinge, ob sie amerikanisch, türkisch oder sonst irgendwelche sind”.

Als ein Journalist den syrischen Präsidenten fragte, ob Damaskus ” amerikanischen Truppen in der Stadt Manbij in der Provinz Aleppo die Tore geöffnet habe, sagte Assad: “Nein, wir haben das nicht getan.”

“Was machen sie? Den ISIS zu bekämpfen? Die Amerikaner verloren fast jeden Krieg. Sie verloren im Irak, sie mussten sich am Ende zurückziehen. Auch in Somalia, geschweige denn Vietnam in der Vergangenheit und Afghanistan. “

Laut Assad, verstehen sich die  USA ” nirgendwo darauf, erfolgreich zu sein, wohin sie Truppen entsandten. Sie schaffen nur ein Durcheinander; Sie verstehen sehr gut,   Probleme und Zerstörung zu schaffen, aber sie sind sehr schlecht bei der Suche nach Lösungen. “

Das Pentagon bestätigte früher im März, dass US-Truppen nach Manbij geschickt worden seien, um einen Konflikt zwischen den von den USA unterstützten kurdischen Kräften und Rebellen zu verhindern, die von der Türkei unterstützt wurden.

Ohne ausländische Intervention wäre der syrische Krieg “nach ein paar Monaten zu beenden sein”, sagte Assad.
Die Komplexität dieses Krieges is die ausländische Intervention”, sagte er. 

Kommentar 
Dieser Krieg ist von Anfang an der Krieg der USA

http://new.euro-med.dk/20170313-syriens-pras-assad-us-truppen-in-syrien-sind-illegale-eindringlinge-us-verloren-jeden-krieg-verstehen-zu-zerstoren-konnen-keine-losungen-finnden.php

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Debkafile 6 March 2017: Das Pentagon hat am Dienstag den 6. März angekündigt, dass ein US-Panzer-Konvoi an die umstrittene nordsyrische Stadt Manbij entsandt wurde und hat in einem ungewöhnlichen Zug ein Video veröffentlicht (siehe unten), das den Konvoi und seine Männer darstellt.

Dies ist eine neue und gefährliche Entwicklung in Syrien: US-Bodentruppen, wie es die Sprecher des militär-industriellen Komplexes, John McCain und Lindsey Graham verlangen  sowie auch Saudi Arabien:

Debkafile 6 March 2017:  Das Pentagon hat am Dienstag, den 6. März angekündigt, dass ein US-Panzer-Konvoi (500 man) an die umstrittene nordsyrische Stadt, Manbij, entsandt wurde, und dass in einem ungewöhnlichen Zug ein Video veröffentlicht hat (siehe unten), das den Konvoi und seine Männer darstellt.

Ein US-Militärsprecher tweetete, dass der US-Einsatz eine bewusste Maßnahme sei, um sicherzustellen, dass Kräfte innerhalb der US-geführten Koalition Aggression abschrecken und den Fokus auf die Beseitigung von ISIS halten:
Die US-geführte Koalition sei sich der Position der russisch unterstützten syrischen Streitkräfte bewusst, sagte der Pentagon-Sprecher, Captain Jeff Davis, den Reportern am Montag.
“Sie sind sich sicher bewusst, wo wir sind, und wir sind uns dessen bewusst, wo sie sind. Es gibt keine Absicht zwischen den beiden eines Konflikts gegen irgendeine andere Partei als ISIS.

Aber jetzt, wie die russischen Einheiten dabei waren, in Manjib einzurücken, warnte die Trump-Regierung den russischen Präsidenten Wladimir Putin, dass, wenn sie da täten, sie auf amerikanische Streitkräfte stossen würden.
Die Trump-Regierung hat damit ihre erste direkte militärische Aktion in Syrien gemacht, um die Verbreitung der russischen Kräfte im Norden zu unterbinden.

Dienstag Nachmittag rief Präsident Donald Trump Ministerpräsident Binyamin Netanyahu an, während er von der Polizei in seinem Wohnsitz im Verhör war. Dieser Anfruf befasste sich fast sicher mit der Möglichkeit eines US-russischen militärischen Zusammenstoßes in Manjib, zwei Tage bevor Netanyahu nach Moskau für Gespräche mit dem russischen Präsidenten reist.

Russia Today 7 March 2017:  Am Montag bestätigte das Pentagon, dass eine kleine Anzahl von US-Truppen in die nordsyrische Stadt Manbij entsandt worden sei,um Konflikt zwischen den von den USA unterstützten kurdischen Streitkräften und den türkisch unterstützten Rebellen abzuschrecken.
US-Truppen wurden am Samstag in Manbij entdeckt, nach Berichten über einen Deal zwischen den US-unterstützten Syrischen Demokratischen Streitkräften (SDF) und der syrischen Regierung, über die Rückgabe von etwa 20 Dörfern in einer Zone zwischen Manbij und Al-Bab, die vor kurzem von türkisch-unterstützten Kräften eingenommen  worden waren.
Die US-unterstützte SDF besteht meist aus kurdischer Miliz, die von der Türkei als Terroristen betrachtet wird. Washington unterstützt die SDF als Stellvertreter auf dem Boden gegen den islamischen Staat.
Turkey’s military chief of staff, General Hulusi Akar, is hosting a meeting with the heads of the US and Russian armed forces in the southern Turkish province of Antalya, according to Ankara and Moscow.

Last month, the US Secretary of Defense James Mattis told a NATO meeting in Brussels that the US is not ready to collaborate militarily with Russia against IS or other threats.While Washington is mulling over whether to work with its former Cold War rival, “Russia is going to have to prove itself first,” Mattis said. “The point about Russia is they have to live by international law just like we expect all nations on this planet to do!!!”

The Daily Mail 6 March 2017:  Kurdish forces claim they have blocked all of the roads entering and leaving Raqqa

Der militärische Stabschef der Türkei, General Hulusi Akar, veranstaltete ein Treffen mit den Oberhäuptern der US- und russischen Streitkräfte in der südtürkischen Provinz Antalya.

Im vergangenen Monat sagte der US-Verteidigungsminister, James Mattis, einem NATO-Treffen in Brüssel, dass die USA nicht bereit seien, militärisch mit Russland gegen IS oder andere Bedrohungen zusammenzuarbeiten. Während Washington es sich überlegt, ob es mit seinem ehemaligen Kalten Kriegs-Konkurrenten zusammenarbeiten sollte, sagte Mattis: “Russland Muss sich zuerst beweisen”, . “Der springende Punkt über Russland ist, dass es nach dem Völkerrecht leben muss, genau wie wir erwarten, dass alle Nationen auf diesem Planeten es tun!” (Ausser den USA!)

The Daily Mail 6 March 2017: Kurdische Streitkräfte behaupten, dass sie alle Straßen, die nach Raqqa führen und verlassen, blockiert haben

Die von der syrischen kurdischen PKK-Partei geführten US-unterstützten syrischen Demokratischen Streitkräfte sind die derzeitigen Vorläufer im Rennen nach Raqqa, der ISIS-Hauptstadt.

Sie sind jetzt fünf Meilen nördlich der Euphrat-Fluss-Stadt stationiert und unterstützt von Koalitions-Luftangriffen und einen Einsatz von etwa 500 US-Spezial-Soldaten.
Jedoch, die Türkei, eine US-Verbündete, sagt, dass die PKK eine Erweiterung des kurdischen Aufstandes innerhalb ihrer eigenen Grenzen sei und hat die Partei als Terrororganisation eingestuft. Sie hat sich gegen die SDF – Offensive stark gewehrt und gelobt, die kurdisch – geführten Streiträfte in Manbij – der Westlichsten Flanke der SDF – über die Ufer des Euphrat zu werfen. Dies würde die Raqqa-Kampagne stören.

Das syrische Militär ist inzwischen östlich von Aleppo vorangestossen, um vor den türkisch-unterstützten syrischen Oppositionskräften südlich von al-Bab eine Front zu ziehen, die den Weg nach Raqqa blockiert.

Kommentar
Während Russland nach Syrien eingeladen wurde, haben die USA kein international gesetzliches Recht, in Syrien zu sein. Trotzdem starteten die USA den syrischen Krieg und bombardieren dort illegal.
Dänische Elite-Soldaten sind soeben eingesetzt worden, um den Dummy-Feind, ISIS, der USA / Israel zu bekämpfen, um den Nahen Osten mit dem Boden zu nivellieren.

Bevor Mossul genommen wurde, transportierten die USA 9.000 ISIS-Kämpfer nach Raqqa. Wie ein Al-Qaida-Führer sagt: die USA bezahlen ISIS. Das Ziel ist gem. Rothschilds “Brookings”, Syrien in kleinere Staaten aufzuteilen.

Die US-Armee ist Rothschilds Werkzeug.

Danish elite soldiers have just been deployed to fight US/Israel´s IS in Syria, too. Before Mosul was taken, the US transported 9.000 ISIS-fighters to Raqqa – now to be destroyed. As Al Qaeda leader tells, the US is paying ISIS. The goal is acc. to Rothschild´s “Brookings” to compartmentalize Syria into minor states.
The US Army is Rothschild´s tool.

Deshalb greift ISIS Israel nicht an.

http://new.euro-med.dk/20170308-us-bodentruppen-illegal-bei-manbij-um-russischen-und-turkischen-vormarsch-in-syrien-zu-stoppen.php

.

Der Honigmann

.

 

 

Read Full Post »


london-bobbyDie britischen Geheimdienste haben vor einer erhöhten Gefahr einzelner Terrorangriffe durch Frauen und Kinder gewarnt, wie die Zeitung „Daily Mail Online“ unter Berufung auf einen Bericht der Nachrichtendienste schreibt.

Die Autoren des Berichts warnen demnach davor, dass wegen der militärischen Rückschläge, die der IS (auch Islamischer Staat, Daesh) im Nahen Osten verbuchen muss, die Gefahr von Terrorattacken durch nach Großbritannien aus Syrien zurückgekehrten Frauen und Kinder immer größer werde.

„Die Gefahr, die Frauen darstellen, ist vielleicht so groß, dass sie nicht mit von den Geheimdiensten verfügbaren Mitteln gemessen werden kann“, zitiert die Zeitung aus dem Dokument.

Nach Angaben der britischen Aufklärungsdienste waren insgesamt etwa 850 britische Bürger nach Syrien oder in den Irak gereist. Die meisten von ihnen sollen sich der Terrormiliz Daesh angeschlossen haben. Mehr als die Hälfte dieser Menschen seien bereits nach Großbritannien zurückgekehrt, so der Bericht. In den unter IS-Kontrolle stehenden Gebieten würden sich noch 80 Frauen und Kinder aus Großbritannien aufhalten.

Dem Bericht zufolge sollen die meisten von diesen Frauen ein spezielles Training im IS-Militärlager durchgemacht haben.

https://de.sputniknews.com/panorama/20170219314608138-britische-geheimdienste-warnung-weibliche-terrorgefahr/

.

Gruß an die Kinder

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Das ZDF sendet wieder mal FakeNews auf höchstem Niveau – ähnlich wie man es auch von der ARD kennt. Ein Interview mit Syriens Präsident Assad wurde komplett aus dem Zusammenhang gerissen. Der Journalismus von ARD & ZDF scheint keine Schamgrenzen mehr zu kennen.

Via Propagandaschau

Dass die Macher von ARD und ZDF mit allen Methoden der Propaganda arbeiten, ist für regelmäßige Leser keine große Überraschung. Insbesondere in der Kriegspropaganda gegen Syrien und andere Staaten, die vom Westen mit Krieg und Terror überzogen werden, kennen die Nachfolger von Joseph Goebbels keinerlei Scham.

assad_vrt_interview

Im Zusammenhang mit der neuesten Kampagne gegen Baschar al-Assad, die mit Hilfe grausiger Geschichten und herbeifantasierter Zahlen verhindern soll, dass der syrische Präsident auch zukünftig von seinem Volk im Amt bestätigt werden kann, hat das ZDF in seinen sogenannten „Nachrichten“ einen Interview-Ausschnitt so verstümmelt, dass Assads Aussagen einmal mehr auf den Kopf gestellt wurden.

Das betreffende Interview gab Assad am Dienstag dem belgischen Staatssender VRT. Darin wurde er gefragt, ob im Kampf gegen den IS jedes Mittel recht sein.

vrt_interview_assad

Hier der entsprechende Ausschnitt auf YouTube:

Reporter: „Im Kampf gegen die Gruppe Daesh (IS), denken Sie, alle Mittel sind gerechtfertigt?“

Assad: „Das kommt darauf an, was Sie unter alle Mittel verstehen. Da müssen Sie…“

Reporter: „Buchstäblich alle Mittel!“

Assad: „Ich weiß nicht, was Sie genau mit allen Mitteln, die verfügbar sind, meinen, aber wenn sie über militärische Mittel sprechen wollen, ja selbstverständlich! Die Terroristen greifen die Menschen an. Ich rede nicht nur von ISIS! ISIS, al-Nusra und all die al-Kaida-verbundenen Gruppen in Syrien, wenn sie Zivilisten angreifen und Zivilisten töten, Menschen köpfen und Eigentum zerstören, privates und staatliches, wenn sie die Infrastruktur zerstören, dann ist es unsere verfassungsgemäße Pflicht und legale Pflicht als Regierung, als Armee und als staatliche Institutionen, die syrischen Bürger zu verteidigen. Das ist keine Meinung, das ist eine Pflicht. So gesehen sind alle Mittel recht, die syrische Bevölkerung zu verteidigen…
…wenn aber jemand seinen Kurs auf individuellem Niveau ändern möchte, dann sind wir als Regierung bereit, ihn zu akzeptieren und ihm Amnestie zu gewähren, wenn er in ein normales Leben zurückkehren möchte.“

ZDF-Reporter Flamm reißt Assads Äußerung aus diesem militärischen Zusammenhang heraus und stellt ihn in den Zusammenhang der angeblichen extralegalen Massenhinrichtungen in einem syrischen Gefängnis und erweckt damit vorsätzlich den falschen Eindruck, Assad hätte diese unbestätigten Verbrechen gerechtfertigt! Das ausdrückliche Amnestieangebot der syrischen Regierung an all jene, die die Waffen niederlegen, wird obendrein verschwiegen.

ZDF 07.02.2017 19 Uhr

zdf_07022017_h19_assad

Oliver Flamm: (direkt nach den Schilderungen angeblicher Gräuel) „Der Machthaber heute im Fernseh-Interview betont unbesorgt. Sich eines Tages wegen Kriegsverbrechen verantworten zu müssen, befürchte er nicht. Im Gegenteil! Zur Verteidigung seines Volkes sei jedes Mittel recht.“

Assad spricht ganz offensichtlich und ausdrücklich über den militärischen Kampf gegen Terroristen und die Manipulateure des ZDF verdrehen seine Aussagen so, dass beim Zuschauer der Eindruck erweckt wird, Assad würde sich zu den aktuellen Vorwürfen von AI äußern und die unterstellten extralegalen Tötungen und Folter rechtfertigen. Auch das ist kein Journalismus, sondern Propaganda und Desinformation auf dem Niveau von Joseph Goebbels.

propagandaschau.wordpress.com

http://www.mmnews.de/index.php/politik/96270-krasse-manipulation-zdf-entstellt-interview-mit-assas

.

Gruß an den sauberen Journalismus

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Von Ernst Wolff

Wie sein Vorgänger Obama hat auch US-Präsident Trump die Vernichtung des Islamischen Staates (IS) zu einer seiner vordringlichsten Aufgaben erklärt. Die Mitglieder der Terrororganisation müssten „ausradiert werden und von der Oberfläche der Erde verschwinden“. Ihre Verbrechen seien so schwerwiegend, dass auch der Einsatz von Folter gegen sie gerechtfertigt sei.

Wie sein Vorgänger Obama hat Präsident Trump weder im Wahlkampf, noch seit seiner Amtseinführung auch nur ein einziges Wort gegen das Herrscherhaus in Saudi-Arabien gerichtet, obwohl dessen systematische Menschenrechtsverletzungen denen des IS in nichts nachstehen. Unter dem Regime des Hauses von Saud sind die Amputation von Gliedmaßen, das Köpfen, das Erhängen und die Steinigung als Strafe für Vergehen gegen die fundamentalistisch ausgelegten Vorschriften der Scharia an der Tagesordnung.

Dass der IS und das saudische Königshaus trotz der Übereinstimmung in ihren Grundwerten von den USA unterschiedlich behandelt werden, hat seinen Grund: Saudi-Arabien ist seit Jahrzehnten der engste Verbündete der USA im Nahen Osten und genießt deshalb trotz aller Verbrechen Washingtons uneingeschränkte Solidarität. Der IS dagegen dient den USA als Vorwand für ihre Militäreinsätze im Nahen Osten und wird deswegen zu deren Rechtfertigung ständig als Hort des Bösen angeprangert.

Interessant ist neben der doppelten Moral, die sich hinter dieser Politik verbirgt, die Tatsache, dass der IS und Saudi-Arabien außer ihrem religiösen Fanatismus und ihrer Verachtung für die Menschenrechte eine entscheidende Gemeinsamkeit aufweisen: Beide wären ohne das Mitwirken der USA niemals zu dem geworden, was sie sind. Außerdem besteht zwischen beiden eine oft übersehene und sehr aufschlussreiche Wechselbeziehung.

Saudi-Arabien – Seit Jahrzehnten wichtigste internationale Stütze des US-Dollars

Das 1932 gegründete Saudi-Arabien ist nicht nur wegen seiner riesigen Erdölvorkommen einer der weltweit wichtigsten Verbündeten der USA. Es ist seit der Mitte der Siebziger Jahre einer der Eckpfeiler des vom US-Dollar beherrschten globalen Finanzsystems.

Nach der Aufhebung der Gold-Dollar-Bindung 1971 und dem Ende der festen Wechselkurse 1973 geriet die Rolle des US-Dollars als Weltwährung Nr. 1 in Gefahr. Zwar hatte er seinen Status als Leitwährung seit der Konferenz von Bretton Woods (1944) bis in die letzten Winkel der Erde durchsetzen können, doch seine Entkoppelung von einem festen Wert – dem Gold – hatte ihn zu einer „Fiatwährung“ (einer ungedeckten Währung) und damit zu einem schwer kalkulierbaren Risiko fürs globale Finanzsystem gemacht.

Um diesen Zustand zu beenden, schlossen die USA Mitte der Siebziger Jahre ein historisches Abkommen mit Saudi-Arabien: Dessen Herrscherhaus wurde von den USA verpflichtet, innerhalb der OPEC (Organisation erdölexportierender Länder) dafür zu sorgen, dass Öl – die weltweit meistgehandelte Ware – nur noch in US-Dollar gehandelt wurde (der sogenannte „Petro“-Dollar). Außerdem sollte es die eigenen Dollar-Überschüsse fortan als Staatsanleihen in den USA investieren. Im Gegenzug garantierten die USA dem Herrscherhaus von Saud Schutz vor seinen Feinden (im Ausland insbesondere vor Israel, Syrien und dem Iran, im Inland vor den eigenen Untertanen) und unbegrenzte Waffenlieferungen.

Für die Finanzelite der USA war es in dreifacher Hinsicht ein lukrativer Deal: Erstens sorgte die  Bindung des Öls an den US-Dollar dafür, dass ihm neben seiner Rolle als globale Leitwährung auch noch die – viel wichtigere – Rolle der globalen Reservewährung zufiel. (Da sämtliche Länder der Erde auf Öl als Energieträger angewiesen sind, müssen seither fast alle über ausreichende US-Dollar-Reserven verfügen.) Zweitens spülten die Käufe von Staatsanleihen durch das Haus von Saud Billionenbeträge in die US-Staatskasse, die zur Führung weiterer Kriege (z.B. in Afghanistan, Pakistan, Somalia, Libyen, Syrien, Jemen) genutzt werden konnten. Und drittens erhielt die US-Rüstungsindustrie durch den Pakt einen ihrer zahlungskräftigsten Dauerkunden.

Für das Herrscherhaus von Saud hat sich der Deal ebenfalls gelohnt: Bis an die Zähne bewaffnet und mit der stärksten Militärmacht der Erde im Rücken konnte es mit der Ausbeutung von neun Millionen unterbezahlten und zum Teil unter katastrophalen Verhältnissen lebenden Fremdarbeitern weiterhin ungestört sagenhafte Reichtümer anhäufen und gleichzeitig jegliches Aufbegehren gegen die eigene mittelalterliche Herrschaft gewaltsam im Keim ersticken.

Die Verbindung zwischen den USA und Saudi-Arabien kennt also zwei Gewinner: Die Finanzelite der USA und das Herrscherhaus der wohl rückständigsten absoluten Monarchie auf der Erde.

Der IS – Vorsätzlich geschaffenes Produkt eines typischen Stellvertreterkrieges

 Der IS, zeitweilig auch als ISIS (Islamischer Staat in Syrien) bekannt, ist nicht, wie von Politik und  Mainstream-Medien behauptet, die Folgeerscheinung eines außer Kontrolle geratenen Bürgerkrieges in Syrien. Er ist vielmehr das Produkt eines von den USA geförderten Versuchs des Regime-Wechsels in Damaskus. Zwar hat dessen Geschichte mit inneren Auseinandersetzungen in Syrien begonnen, doch wären diese ohne das Eingreifen der USA und ihrer Verbündeten längst versiegt und versandet.

Das syrische Assad-Regime ist den USA seit langem ein Dorn im Auge. Als Verbündeter des Iran und der Hisbollah-Bewegung und wegen seiner politischen Nähe zu Russland und China steht es dem Versuch der dauerhaften Unterwerfung des ölreichen Nahen Ostens unter die geo-strategischen Interessen der USA (u.a. dem Bau von Pipelines) im Weg. Aus diesem Grund bemüht sich Washington seit längerem um den Sturz der politischen Führung des Landes.

So lange aber das Ziel, ein pro-westliches Regime in Damaskus zu installieren, nicht zu erreichen ist, verfolgen die USA ihre seit mehr als einem Jahrhundert bewährte Strategie der Destabilisierung und unternehmen alles, was in ihrer Macht steht, um dem bestehenden Regime  zu schaden. Dazu gehört in erster Linie die Förderung all der Kräfte, die gegen Präsident Assad kämpfen.

Dabei ist es den USA vollkommen gleichgültig, welchen politischen Hintergrund die von ihnen unterstützten Gruppierungen haben. So haben sie neben der Freien Syrischen Armee auch radikal-islamische Gruppierungen wie Al Nusra und den im Irak gegründeten ISIS im ihrem Kampf gegen Assad unterstützt. Und das, obwohl ISIS sich zu Beginn seiner Aktivitäten hauptsächlich aus Mitgliedern der Al Qaida rekrutierte – also der Organisation, die von Washington für die Anschläge vom 11. September verantwortlich gemacht wird und die den USA bis heute als Vorwand für den historischen „Krieg gegen den Terror“ dient.

Die doppelte Spiel, das die USA in Syrien treiben, hat damit einen Hintergrund, der uns wieder zu ihrem wichtigsten Verbündeten, Saudi-Arabien, führt: Der Krieg, den die Sowjetunion 1979 zur Unterstützung eines ihr gewogenen Regimes in Afghanistan begonnen hatte, führte nämlich dazu, dass sich radikal-islamische Kräfte (Mudschaheddin und Islamische Brigaden Afghanistans) gegen die Angreifer formierten. Diesen Widerstand griffen die USA mit Hilfe der CIA auf und unterstützten die Bildung der Al Qaida, die damals aus genau diesen radikal-islamischen Kräften hervorging. Langjähriger Führer der Al Qaida und Vertrauensmann der USA war ein milliardenschwerer saudi-arabischer Bauunternehmer namens Osama bin Laden…

Der wahre Grund für die unterschiedlichen Strategien: Geld, Macht und das globale Finanzsystem

 Nach ideologischen oder gar moralischen Gründen für die Politik der USA und ihrer Verbündeten im Nahen Osten zu suchen, ist also vergebene Mühe. Es geht Washington beim Wechsel zwischen Allianzen und Feindschaften ausschließlich um Geld, Öl und Macht.

Eine besondere Rolle fällt hierbei den Mainstream-Medien zu, die die Öffentlichkeit immer auf den jeweiligen (und sich oft selbst widersprechenden) Kurs der US-Regierung einschwören müssen. Das geschieht auf mehrere Arten und Weisen: Die häufigsten darunter sind die Unterschlagung von Informationen, das Schüren von Hass durch gezielte Übertreibung oder dreiste Fälschung.

Im Fall Saudi-Arabiens wird vor allem mit der ersten Variante gearbeitet: Die Unmenschlichkeit des Herrscherhauses wird nur selten erwähnt, über seine Kriege (wie den gegen den Nachbarstaat Jemen) wird nur spärlich berichtet, und Tatschen wie die, dass 15 der 18 Terroristen bei den Anschlägen auf das World Trade Center saudi-arabische Staatsbürger waren, werden großzügig übergangen. Aktuellster Beweis für die Sonderbehandlung Saudi-Arabiens: Dass Donald Trumps Einreiseverbot für Muslime neben einigen anderen Staaten ausgerechnet Saudi-Arabien ausnimmt, war keinem Mainstream-Medium auch nur eine Meldung wert.

Genau das aber zeigt, worum es beim Einreiseverbot für Muslime und im weiteren Sinne beim gesamten „Krieg gegen den Terror“ geht: Beide dienen nicht der Verhinderung von Anschlägen, sondern tragen dazu bei, ihnen den Boden zu bereiten und helfen so mit, den USA genügend Vorwände zu liefern, um ihre ausschließlich den eigenen Interessen dienende Kriegspolitik im Nahen Osten auch in Zukunft fortzusetzen.

– E N D E –

Ernst Wolff ist freier Journalist und Autor des Buches „Weltmacht IWF – Chronik eines Raubzugs“, erschienen im Tectum-Verlag, Marburg.

.

Gruß an die Analysten

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Trump wird vom Pentagon sabotiert

Von Paul Craig Roberts

Präsident Trump sagt, er will dass die USA bessere Beziehungen mit Russland haben und militärische Operationen gegen muslimische Länder gestoppt werden. Jedoch wird er vom Pentagon unterlaufen.

Der Kommandant der US-Streitkräfte in Europa, General Ben Hodges, hat Panzer an Polens Grenze zu Russland auffahren und Salven abfeuern lassen, welche für den General keine Übung sondern eine Botschaft an Russland sind. Wie soll Trump die Beziehungen zu Russland normalisieren, wenn der Kommandant der US-Streitkräfte in Europa Russland mit Worten und Taten bedroht?

Das Pentagon hat, laut dem Pentagon-Sprecher Col. John Dorrian, auch gepanzerte Fahrzeuge an “moderate Rebellen“ in Syrien geliefert. Da es nicht in der Lage ist zu verhindern, dass Russland und Syrien den Krieg gegen ISIS gewinnen, ist das Pentagon mit allen Kräften dabei die Friedensverhandlungen aus der Bahn zu werfen.

Der militärisch-industrielle Komplex benutzt seine Marionetten im Kongress und im Senat zur Erzeugung neuerlicher Konflikte mit dem Iran und zu weiteren Drohungen gegen China.

Trump ist hinsichtlich des wichtigsten Teils seiner Agenda eindeutig nicht Herr im Haus: Frieden mit den thermonuklearen Mächten und Beendigung der Einmischung in die Angelegenheiten anderer Länder.

Trump kann unmöglich zugleich Frieden mit Russland schließen und Krieg gegen Iran und China führen. Die russische Regierung ist nicht dämlich, sie wird China und den Iran nicht gegen einen Deal mit dem Westen verkaufen.

Iran ist ein Puffer gegen den auf die muslimische Bevölkerung der Russischen Föderation überschwappenden Dschihadismus. China ist Russlands wichtigster militärischer und wirtschaftsstrategischer Verbündeter gegen eine Neuauflage der US-Feindseligheiten gegen Russland durch Trumps Nachfolger – davon ausgegangen, dass Trump mit der Reduzierung der Spannungen zwischen den USA und Russland Erfolg hat. Die Neokonservativen mit ihrer Agenda der US-Weltherrschaft und ihrer Allianz mit dem militärisch-industriellen Komplex werden die Trump-Administration überdauern.

Zudem steigt China auf, während der korrupte und entmenschlichte Westen scheitert. Ein Deal mit dem Westen ist wertlos. Länder, welche Deals mit dem Westen machen, setzen sich finanzieller und politischer Ausbeutung aus – sie werden zu Vasallen. Es gibt keine Ausnahmen.

Russlands Wunsch ein Teil des Westens zu sein ist verwirrend. Russland sollte seine Sicherheit auf Beziehungen mit China und Asien aufbauen und den Westen – welcher das Verlangen hat, an diesem Erfolg teilzuhaben – zu Russland kommen und ihn um einen Deal bitten lassen. Warum Bittsteller sein, wenn man der Entscheider sein kann?

***

zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/02/trump-wird-vom-pentagon-sabotiert/

.

Gruß an die

Read Full Post »