Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Manipulativ’


Manipulative „Fake News“ werden nicht nur von Systemmedien, sondern auch von Lehrern im Unterricht verbreitet. Foto: © Drivepix / fotolia.de

Manipulative „Fake News“ werden nicht nur von Systemmedien, sondern auch von Lehrern im Unterricht verbreitet.
Foto: © Drivepix / fotolia.de

Ein Beispiel, wie Schüler von Lehrern manipuliert werden, deckt die freiheitliche Nationalratsabgeordnete Carmen Schimanek auf. Ein Englischlehrer ließ am BRG Wörgl (Bezirk Kufstein, Tirol) seine Schüler eine die eigene Heimatstadt diskreditierende Falschaussage übersetzen.

Lehrer manipuliert bewusst Schüler

„Unter den Gemeinden ist Wörgl die, wo die meisten Asylsuchenden zusammengeschlagen werden“, lautete ein Satz eines Übersetzungstextes an einer vierten Klasse des BRG Wörgl. „Das schlägt dem Fass den Boden aus“, empört sich die Tiroler Nationalratsabgeordnete Carmen Schimanek, der dieser Text zur Kenntnis gebracht wurde und zeigt sich „über so viel politische (Un)bildung fassungslos.

In Wörgl kein einziger Asylant zusammengeschlagen

„In Wörgl hat es weder seitens der einheimischen Bevölkerung noch seitens der Asylwerber je eine handgreifliche Auseinandersetzung gegeben“, stellt die Abgeordnete die „Fake News“ des Pädagogen richtig. Was sich die Lehrperson geleistet habe, entpreche in keinster Weise dem Lehrauftrag und versuche, ideologisch manipulativ ein Bild zu erzeugen, das fern jeglicher Realität ein gedeihliches Miteinander verschiedener Meinungen verhindere, so Schimanek.

Abgeordnete verlangt Aufklärung

Die Mandatarin vermutet, dass dies nicht die erste linksideologische Entgleisung dieser Art gewesen sei, und will nun mittels parlamentarischer Anfrage die Bundesministerin für Bildung, Sonja Hammerschmid (SPÖ), zur Klärung auffordern, ob sich derartige Fragestellungen mit dem Grundsatzerlass zur politischen Bildung in Schulen vereinbaren lassen und wenn nicht, welche Konsequenzen sich daraus ergeben. Zusätzlich wird sie den Fall beim Landesschulrat anzeigen.

Linke wollen öffentliche Meinung manipulieren

Es scheint so, als wäre mit dem Fall eine Methode aufgeflogen, wie Jugendliche schon in der Schule manipuliert werden. Mit einer bewussten Falschaussage hat der Lehrer versucht, den Schülern zu suggerieren, dass in der Stadt ein fremdenfeindliches Klima herrsche und man dagegen etwas unternehmen müsse.

Wahrscheinlich umso mehr, als in Wörgl die freiheitliche Wörgler Liste als zweitstärkste Kraft den ersten Vizebürgermeister stellt, während die (von Lehrern überdurchschnittlich häufig gewählten) Grünen bei der letzten Gemeinderatswahl nur auf magere 8,74 Prozent der Stimmen gekommen waren.

https://www.unzensuriert.at/content/0023135-Schueler-mussten-bei-Englischtest-Text-mit-frei-erfundener-Gewalt-gegen-Asylanten

.

Gruß an die politische (Un)bildung

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Die Emotionalität, mit der über sexuelle Vielfalt in Bildungsplänen diskutiert wird, sollte jedem klugen Kopf ein Alarmsignal sein. Trotzdem veröffentlicht die “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung” einen Text, der von Manipulationen, Einseitigkeit und Polemik durchsetzt ist.

Petra Wiedenroth wirkt plötzlich sehr kurz angebunden. Die Geschäftsführerin des Verbandes der Elternräte der Gymnasien in Niedersachsen bittet “um Verständnis” und sagt mir, für alles weitere müsse ich mich an Antje Schmelcher wenden, die Verfasserin des Artikels “Unter dem Deckmantel der Vielfalt”, der am vergangenen Wochenende in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung erschienen ist. Wiedenroth räumt ein: Das Mathebuch, von dem dort die Rede ist, in dem eine Textaufgabe mit einem bisexuellen Frauenpaar illustriert sei und andererseits niemals eine Hetero-Familie mit Kind abgebildet sein soll – das hat sie selbst nie gesehen. Da habe es wohl mit diesem Zitat ein Missverständnis gegeben. Sie habe in einem Artikel der Zeitschrift “Profil” über dieses Schulbuch gelesen. Also nachgefragt bei der Zentrale des Magazins in Berlin: Dort hat man keinen blassen Schimmer, welcher Artikel gemeint sein könnte.

Es könnte nur ein zu vernachlässigender Recherchefehler sein, aber es hat System. Was die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung am vergangenen Wochenende veröffentlicht hat, lässt sich getrost als traurigen Beitrag zur Entsachlichung der Debatte beschreiben, unter dem Deckmantel des Journalismus.

Ohne Belege in der Kinderschänder-Ecke

Da ist zum einen die Art und Weise, wie der Vorstand der Gesellschaft für Sexualpädagogik, Uwe Sielert, diskreditiert werden soll. Er wird in die Nähe des verstorbenen Professors Kentler gerückt (“väterlicher Freund” Sielerts) , dem posthum eine Verharmlosung von Pädosexualität vorgeworfen wird. Zu Sielert heißt es nun lapidar: “Wer sich seitdem und heute noch auf ihn (Kentler) beruft, muss gute Gründe haben.” Beruft sich Sielert denn auf Kentler, und wenn ja, wie? Belege liefert die Autorin nicht, sie belässt es bei dieser nebulösen Andeutung. Dabei führt eine einfache Google-Recherche zu einem Interview der Deutschen Welle, in dem Sielert den damaligen Umgang mit Pädophilie als falsch und naiv bezeichnet. Im “sozialmagazin” hat sich Sielert offenbar deutlich von Kentler distanziert. Warum erfahren wir davon in der FAS nichts?

Einseitigkeit: Argumente sind unwichtig

Da ist zum anderen die Art und Weise, wie sich Schmelcher an Elisabeth Tuiders “Sexualpädagogik der Vielfalt” abarbeitet. Für Schmelcher ist das Werk ein Paradebeispiel für Grenzüberschreitungen bei der Aufklärung. Empört schildert sie, dass der von Steuergeldern geförderte Verein “Pro Familia”, die Volkssolidarität und sogar (!) die “Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention” damit arbeiten. Moment mal! Wenn das Werk so breite Verwendung findet – ist es dann vielleicht gar nicht so schlecht? Man könnte zumindest einmal nachfragen, warum die Institutionen keine Bedenken haben, damit zu arbeiten. Vielleicht gibt es ja ganz gute Argumente dafür. Warum erfahren wir davon in der FAS nichts?

Manipulative Zitate

Der Artikel lässt nicht nur wesentliches weg, sondern reißt Zitate manipulativ aus dem Zusammenhang und enthält böswillige Verkürzungen. Beispielhaft nur mal ein Abschnitt Satz für Satz auseinander genommen – Antje Schmelcher schreibt:

Als Methode möchten Tuider und ihre Mitstreiter ausdrücklich die „Verwirrung“ und die „Veruneindeutigung“ angewendet wissen.

Die armen Kinder werden verwirrt, will Antje Schmelcher uns sagen. Aber den Zusammenhang enthält sie uns vor: Sie spielt damit auf die Übung “Eindeutig mehrdeutig” auf Seite 73 des Buches an. Übungsmaterial sind “zehn sehr gut ausgewählte Bilder, die die Frage nach dem Geschlecht, der sexuellen Orientierung, dem Alter, der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion nicht restlos beantworten bzw. weitgehend offen lassen”. Für Jugendiche ab 16 Jahren! Sie sollen dabei lernen, dass Zuschreibungen nach Schubladendenken nicht immer der Wahrheit entsprechen. Der Verwirrung folgt also eine Erkenntnis. Das soll unzumutbar für 16-Jährige sein?

Gleich im nächsten Satz heißt es in der FAS:

Kinder sollen zeigen, was sie sexuell immer schon mal ausprobieren wollten.

Das Zitat hat Antje Schmelcher der Übung “Erster Eindruck” entnommen. Seite 79. Kinder ab 10 Jahren sollen gegenseitig „Sternzeichen, Alter, Lieblingsessen, Lieblingssport, Hobby, Lieblingsbuch” erraten. Genau, das steht da! “Was ich schon immer mal sexuell ausprobieren wollte” ist ganz unten als Variante vorgeschlagen, die “je nach Gruppe” zum Einsatz kommen kann (und soll auch nicht “gezeigt” werden, die Gruppe soll allenfalls darüber reden). Hierbei muss man bedenken, dass Tuiders “Sexualpädagogik der Vielfalt” sich nicht nur an die Schule richtet, sondern auch in der Jugendarbeit mit unterschiedlich geprägten Gruppen zum Einsatz kommen sollen.

Es geht unmittelbar weiter:

Anweisung an die Pädagogen: „Die Leitung moderiert und nimmt, sofern sie will, an der Übung teil.“ Was die Kinder wollen, fragt keiner.

Wenn Antje Schmelcher schon so fleißig wörtlich zitiert, wird sie ja wohl auch in Teil I das vierte Kapitel “Überlegungen zur Methodik” gelesen haben: “Folgende Regeln haben sich in der Praxis – und in dieser Formulierung auch für jüngere Jugendliche – bewährt: … Die Teilnahme an Übungen ist freiwillig.” (Seite 24) Quizfrage: Hat das die Autorin vergessen, überlesen oder steckt dahinter eine Absicht?

Wir sind übrigens immer noch ohne Auslassungen im selben Absatz. Schmelcher will weiter skandalisieren:

Bei den Massagen für Zehnjährige, Stichwort „Gänsehaut“, genügt laut Anweisung jedenfalls dünne Kleidung, damit der unterschiedliche Druck und die verschiedenen Streichrichtungen auch erspürt werden können.

Die Autorin will den Eindruck erwecken, dass sich hier Kinder gegenseitig stimulieren. Wer die Übung auf Seite 178 nachschlägt, stellt fest, was Schmelcher hier schon wieder unterschlagen hat: Die Kinder berühren sich nicht mit den Händen, sondern streicheln sich mit unterschiedlichen Materialien wie Wolle, Federn, Tennisbälle. Es geht darum, Köperreize wahrzunehmen und hinterher darüber sprechen zu können, was als angenehm oder eher unangenehm empfunden wird. Wollen wir das nicht? Dass Kinder lernen, es zu sagen, wenn ihnen etwas nicht gefällt?

So geht es in einer Tour weiter. Der Gipfel ist dann die Beschwerde Antje Schmelchers, dass Spermaschlucken thematisiert wird. Ja, auch das ist richtig. Man findet es – oh Wunder – in einer Übung für 14-Jährige und älter zum Thema HIV-Übertragungswege (Seite 212). Soll man das dort lieber weglassen?

Es lässt sich ja darüber streiten, wie altersgerechte Sexualpädagogik aussehen kann. Aber diese Art der Auseinandersetzung kann dafür keine Grundlage sein. Qualitätsjournalismus in der FAS.

http://www.alexandervonbeyme.net/2014/10/16/unter-dem-deckmantel-des-journalismus/

.

Gruß an die lancierten Journalisten

Der Honigmann

.

Read Full Post »