Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Mörder’


Ein Pole hat in Mailand eine Britin unter Drogen entführt und für 300.000 Euro im Darknet versteigert, berichten britische Medien unter Berufung auf die britische und italienische Polizei.

Die 20-Jährige flog am 11. Juli für ein Fake-Fotoshooting nach Mailand. Als sie zur Adresse des vermeintlichen Studios ging, wurde sie von einem Mann angegriffen. Er spritzte ihr die Droge Ketamin und fesselte sie mit Handschellen an Händen und Füssen. Dann legte er die Frau in eine Reisetasche, fuhr zu einem abgelegenen Gebäude und sperrte sie ein.

Eine Woche lang war die Frau in der Gewalt des Entführers, des 30-jährigen Polen Lukasz Pawel Herba, der vorher einen falschen polnischen Pass auf den Namen Daniel Zawada gekauft hatte. Er bot das Model für 300.000 Euro im Darknet an.

Am 17. Juli kam die Frau dennoch frei. Sie gab den Ermittlern an, der Verbrecher habe sie gehen lassen, weil er erfuhr, dass sie einen kleinen Sohn habe. Einen Tag später wurde Herba verhaftet. Die Ermittler suchen nun nach möglichen Komplizen.

Die Darknet-Gruppe „The Black Death“, über die der Entführer die Frau verkaufen wollte, ist berüchtigt. Auf ihrer Seite können laut Berichten neben Sex-Sklaven auch Waffen, Mörder und Drogen bestellt werden. Allerdings ist unklar, ob es die Seite wirklich (noch) gibt und ob die Angebote echt sind.

https://de.sputniknews.com/panorama/20170805316908321-model-entfuehren-versteigern-darknet/

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Die Bayern Justiz hat nicht nur ein Problem, aber mit dem immer noch ungelösten Mordfall Peggy und der drohenden Millionenklage wegen Schadensersatz und Privathaftung (!) durch den zu Unrecht als deren Mörder verurteilten Ulvi K. könnte ein Präzedenzfall das gesamte unappetitliche Geflecht zwischen Kreisen aus der Polizei, Gutachterwesen, Psychiatrie und Justiz in erhebliche Schwierigkeiten bringen.

Die Öffentlichkeit schaut genau hin und aktuell will ein uns bekanntes Filmteam den Fall Ulvi K. dokumentarisch und seriös verarbeiten. Dazu wurde natürlich Kontakt mit der gesetzlichen Betreuerin von Ulvi K. – Gudrun Rödel – aufgenommen, ohne die der Justizskandal nie aufgeflogen wäre.

Damit die Filmemacher sich vorbereiten können, baten sie um einige Dokumente, die die Betreuerin in Massen zu dem Fall gesammelt hat. Eine Auswahl davon kopierte sie auf einen Stick und schickte ihn per Post. Allerdings stellte sich heraus, dass auf dem Stick versehentlich nur die Verknüpfungen zu den Dateien kopiert worden waren – ein Fehler, den sicher jeder schon einmal gemacht hat.

So wurde nach Rücksprache der Stick zum erneuten Bespielen zurück geschickt – doch als die Betreuerin den Brief öffnete, fehlte der mit Klebeband fixierte Stick auf dem Briefbogen. Auch, so scheint es, wurde der Brief geöffnet und wieder verschlossen. Der Absender versicherte nochmals, dass der Stick ordentlich befestigt worden war und keinesfalls versehentlich beim Öffnen heraus gefallen sein kann. Zum Glück befanden sich keine wichtigen Daten darauf.

Wer kann solche Kunststücke vollbringen? Uri Geller, David Copperfield oder der berühmte Kommissar Zufall?

(…)

http://opposition24.com/peggygate-datentraeger-post-kommissar/308611

.

Der Honigmann

.

 

 

Read Full Post »