Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Nanopartikel’


„Wenn die Biene von der Oberfläche des Globus verschwände, hätte die Menschheit nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Menschen! „ – Albert Einstein

Haben Sie sich jemals gefragt, warum Bienen so wichtig sind für unser Überleben? Einer von Tausenden von Gründen ist die Tatsache, dass sie dabei helfen, AIDS zu heilen.

Wissenschaftler von der School of Medicine der Washington University in St. Louis in den USA haben festgestellt, dass durch kleine Einstiche in die Schutzhülle um HIV und andere Viren, Melittin – ein Toxin, welches man in Bienengift entdeckt hat – das menschliche Immunschwäche-Virus (HIV) tötet, während es den menschlichen Körper unversehrt lässt.
HIV (Human Immunodeficiency Virus) ist bekanntlich ein Virus, welches das Immunsystem, das natürliche Abwehrsystem des Körpers, angreift.
Dieser Durchbruch könnte zu Medikamenten führen, welche HIV-Resistenz überkommen, zur Entwicklung eines Anti-HIV-Vaginalgels, das die Ausbreitung von HIV verhindern kann, sowie zu möglichen Behandlungen für bestehende HIV-Infektionen (2015 lebten fast 40  Millionen Menschen mit dem tödlichen Virus auf der Welt).

Dr. Joshua L. Hood, ein Forschungs-Dozent im Fachbereich Medizin an der Washington University, merkte an:

„Melittin auf den Nanopartikeln verschmilzt mit der Hülle des Virus. Das Melittin bildet kleine Poren-ähnliche Angriffskomplexe und bricht die Hülle auf, wodurch das Virus herausgelöst wird… Wir greifen eine spezifische physische Eigenschaft von HIV an. Theoretisch gibt es keine Möglichkeit für das Virus, sich anzupassen. Das Virus muss einen Schutzmantel haben, eine doppelschichtige Membran, welche das Virus bedeckt. „

In Labortests fusionierten die Forscher Melittin zu Nanopartikeln, die physisch kleiner als HIV sind. Da die Oberfläche der Nanopartikel zunächst mit „Stoßfängern“ versehen worden war, prallten die Melittin-beladenen Nanopartikel einfach ab, als sie mit normalen Zellen in Berührung kamen. Aber als sie dem HIV in Kontakt kamen, zerrissen die  melittinbeladenen Nanopartikel den Schutzmantel des Virus und töteten es.

Hood sagt, da diese sensationelle antivirale Therapie einen wesentlichen Teil der Virusstruktur angreift, hat sie das Potenzial, eine HIV-Infektion zu verhindern, eine ursprüngliche Infektion zu stoppen sowie bestehende Infektionen zu heilen, vor allem solche, die arzneimittelresistent sind.

„Unsere Hoffnung ist, dass an Orten, wo HIV zügellos grassiert, die Menschen das Vaginalgel als vorbeugende Maßnahme verwenden könnten, um die anfängliche Infektion zu stoppen …  Wir greifen eine spezifische physische Eigenschaft von HIV an. Theoretisch gibt es keine Möglichkeit für das Virus, sich anzupassen. Das Virus muss einen Schutzmantel haben, eine doppelschichtige Membran, welche das Virus bedeckt. „

„Das grundlegende Teilchen, das wir in diesen Experimenten verwenden, wurde vor vielen Jahren als künstliches Blutprodukt entwickelt. Es hat nicht sehr gut funktioniert, um Sauerstoff zu liefern, aber es zirkuliert sicher im Körper und gibt uns eine schöne Plattform, die wir anpassen können, um verschiedene Arten von Infektionen zu bekämpfen.“

Könnte die Bienengift-basierte antivirale Therapie die Wende im Kampf gegen die Ausbreitung von AIDS bringen, besonders für Paare, in denen ein Partner mit HIV infiziert ist und der andere nicht?

Hood merkte an: „Wir erwägen diese Therapie für Paare, wo nur einer der Partner HIV hat, und sie ein Baby haben möchten. Diese Partikel selbst sind eigentlich sehr sicher für Spermien, aus dem gleichen Grund sind sie sicher für Vaginalzellen.“

Die Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift Antiviral Therapy, kam heraus, nachdem Forscher vom Johns Hopkins Kinderzentrum, dem Medical Center der University of Mississippi und der Medical School der University of Massachusetts berichteten, dass ein HIV-infiziertes Baby in Mississippi-Baby anscheinend geheilt wurde, und das bereits, nachdem es eine antiretrovirale Therapie innerhalb von 30 Stunden nach der Geburt erhalten hatte.

In jüngster Zeit nutzten die Forscher der Philadelphia Temple University die sogenannte CRISPR/Cas9-Gen-Editing-Technologie (erstmals im Jahr 2012 entwickelt), um HIV-1-DNA aus dem menschlichen Genom zu entfernen. Und als sie HIV wieder zu den bearbeiteten Genomen einführten, waren die Zellen nicht mehr mit dem tödlichen Virus infiziert. Die Autoren der Studie stellten fest:

„Diese Beobachtungen deuten darauf hin, dass eine Heilungsstrategie für die HIV-1-Infektion Methoden einschließen sollte, die das pro-virale Genom direkt aus der Mehrheit der HIV-1-positiven Zellen entfernen, einschließlich CD4+ T-Zellen, und Zellen vor künftiger Infektion schützen, wobei diese nur leicht oder gar überhaupt nicht geschädigt werden. Den Ergebnissen zufolge ist dieser Ansatz ein vielversprechender potenzieller therapeutischer Weg zur Beseitigung von HIV-1 aus T-Reservoir-Zellen in Patienten, um ein Wiederenstehen von AIDS zu verhindern.

http://derwaechter.net/heilung-fuer-aids-gift-von-bienen-zerstoert-hiv-zellen-so-eine-studie-der-washington-universitaet

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


von Watergate

Impfberatung vor Kita-Besuch ist schon Pflicht

Bereits am 18.6.2015 hatte der Deutsche Bundestag ein Gesetz zur „Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention“ (Präventionsgesetz – PrävG) verabschiedet. Darin heißt es: “ Das Gesetz soll einen wichtigen Beitrag zur Impfprävention leisten“.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe sagte dazu:

„Wer sich impfen lässt, zeigt damit nicht nur Verantwortungsgefühl für sich selbst, sondern für die gesamte Gesellschaft. Vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen fehlen noch wichtige Schutzimpfungen, etwa die gegen Masern. Wir brauchen jetzt eine Kraftanstrengung von Ärzten, Kitas, Schulen und allen anderen Verantwortlichen, um die Impflücken zu schließen.“

Weiter sagte Gröhe:

„Mit dem Präventionsgesetz gehen wir einen wichtigen Schritt, um die Impfbereitschaft zu steigern. In Zukunft müssen alle Gesundheits-Untersuchungen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen genutzt werden, um den Impfschutz zu überprüfen und wichtige Schutz-Impfungen vorzunehmen. Unser Ziel ist, dass möglichst alle Kinder in Kitas und Schulen einen Impfschutz haben. Deshalb wird der Nachweis über die ärztliche Impfberatung Voraussetzung für die Aufnahme in die Kita.“

Propaganda durch „Epidemien“

Dieses Gesetz wurde als Folge eines plötzlichen und heftig grassierenden „Masernausbruchs“ 2015 beschlossen. Damit können die zuständigen Behörden auf Landesebene nun auch nicht-geimpften Kindern vorübergehend den Besuch von Kitas, Schulen oder Horten untersagen, wenn dort Masernfälle auftreten. Die im Gesetzentwurf vorgesehene obligatorische Überprüfung des Impfschutzes bei Gesundheitsuntersuchungen soll vor allem der Verbesserung von Beratung und Aufklärung dienen, so die Gesundheitsbehörde. Nach statistischen Angaben schließen sich 90 % der Menschen beim Impfen nach dem Rat ihres Arztes. Wahrscheinlich oft aus Angst, mehr aber aus Unwissenheit folgen die meisten Menschen dem „guten Rat“ ihres Arztes. Hier hilft nur, wie so oft, sich selbst zu informieren – und zwar über alternative Medien. Zum einen über die gesundheitlichen Auswirkungen für Kinder, zum anderen über die eigenen Rechte als Eltern und Bürger.

Ärzte fordern jetzt: „Ohne Impfen keine Kita“

Nun haben sich Ärzte und Politiker für mehr Immunisierungen und noch strengere Kontrollen ausgesprochen. Ärzte fordern jetzt sogar, nicht-geimpften Kindern die Aufnahme in Kitas zu verbieten. Die FDP forderte jüngst auf ihrem Bundesparteitag sogar eine allgemeine Impfpflicht für alle Kinder bis 14 Jahre. In dem Beschluss der FDP heißt es:

„Aufgrund unwissenschaftlicher Vorurteile und Impfmüdigkeit gefährden immer mehr Eltern die Gesundheit ihrer und anderer Kinder. Denn auch das Erziehungsrecht der Eltern kennt Grenzen, wenn es zulasten des Wohlergehens und der Gesundheit des Kindes geht. Kinder sollten deshalb zum Schutze ihrer körperlichen Unversehrtheit ein Recht auf Impfschutz erhalten“.

Nun will auch der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) den Besuch von Kindergärten davon abhängig machen, ob Kinder geimpft sind. „Ohne Impfung keine Kita und auch keine andere Bildungseinrichtung“, sagte der BVKJ-Präsident. Der Verband sprach sogar von „Vernachlässigung elterlicher Fürsorgepflicht“ und unterstützt die Absicht von Gesundheitsminister Gröhe:

„Eltern müssen energischer als bisher dazu bewegt werden, ihre Kinder impfen zu lassen. Wir können die Impflücken, die wie gerade wieder Masern-Epidemien möglich machen, nicht hinnehmen.“

Am 28.4.2017 hatte Gröhe nun angekündigt, die Überwachung der Impfberatung zu verschärfen.

„Im Sommer soll eine gesetzliche Regelung in Kraft treten, wonach Kitas an die Gesundheitsämter melden müssen, wenn Eltern die Impfberatung verweigern.“ „Auch vor der Aufnahme in eine Kita muss eine ärztliche Impfberatung nachgewiesen werden. Diese Pflicht verschärfen wir jetzt nochmals.“

Kitas als Handlanger für Behörden

Damit werden Kitas zusätzlich unter Druck gesetzt, nicht-geimpften Kindern die Aufnahme in der Kita zu erschweren oder sogar zu verweigern. Mit diesen Gesetzen und der Forderung einer Impfpflicht ist ganz klar, wohin die Reise gehen soll: Nämlich zum Impfzwang!

Kitas sollen nun Eltern bei den Behörden melden, die nicht zur Impfberatung gehen. Im nächsten Schritt wird dann nicht-geimpften Kindern die Aufnahme in Kitas verweigert. Das wäre der erste Schritt zum Impfzwang, denn viele Eltern sind darauf angewiesen, ihre Kinder in die Kita zu bringen. Denn die wenigsten Eltern können es sich heutzutage leisten, dass ein Elternteil drei Jahre zuhause bleibt, um das Kind zu betreuen und aufzuziehen. Die meisten sind gezwungen, doppelt zu verdienen oder müssen um ihren Arbeitsplatz bangen, wenn sie es sich erlauben würden, drei Jahre zuhause zu bleiben.

Im nächsten Schritt wird der Staat Eltern, die ihre Kinder nicht impfen, das Sorgerecht entziehen, da sie ja laut Gesundheitsminister und Ärzteverband „die elterliche Fürsorgepflicht vernachlässigten und die Kinder ein Recht auf körperliche Unversehrtheit hätten“.

Eine Impfflicht würde aber einen erheblichen Eingriff in das im Grundgesetz verankerte Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit und bei Kindern in das Sorgerecht der Eltern bedeuten. Denn erst durch die Impfungen, vor allem die „Masern-Impfung“ werden Kinder körperlich verletzt, ihre Gesundheit massiv aufs Spiel gesetzt, und, wie wir noch sehen werden, sogar ihre Gesundheit zerstört.

Bis vor zwei Jahren erklärte das Bundesministerium für Gesundheit noch, es gebe keinen politischen Willen, Schutzimpfungen zur Voraussetzung für den Anspruch auf Betreuung zu machen. „Die aktuell bestehenden Instrumente insbesondere des Infektionsschutzgesetzes reichen grundsätzlich aus, um das Ziel eines ausreichenden Impfschutzes der Bevölkerung zu erreichen – alle Impfungen sind in Deutschland freiwillig. Allein die Eltern entscheiden, ob ihr Kind geimpft wird“.

Dieser Kurs scheint nun aber massiv und beschleunigt korrigiert zu werden.

Was sagt das Grundgesetz

Grundgesetz Artikel 6 (2):

„Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.“ (I).

Jede Impfung ist rechtlich gesehen eine Körperverletzung, wenn keine Einwilligung der Erziehungsberechtigten vorliegt:

  • 223 Körperverletzung (II)

(1) Wer eine andere Person körperlich misshandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

  • 228 Einwilligung

Wer eine Körperverletzung mit Einwilligung der verletzten Person vornimmt, handelt nur dann rechtswidrig, wenn die Tat trotz der Einwilligung gegen die guten Sitten verstößt.

Grundgesetz Artikel 2 (2):

„Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.“ (I)

Zitat WHO, deren Mitglied Deutschland seit 1951 ist

„Gesundheit entsteht dadurch, dass man sich um sich selbst und für andere sorgt, dass man in die Lage versetzt ist, selber Entscheidungen zu fällen und eine Kontrolle über die eigenen Lebensumstände auszuüben, sowie dadurch, dass die Gesellschaft, in der man lebt, Bedingungen herstellt, die all ihren Bürgern Gesundheit ermöglichen“ (Charta von Ottawa, 1986).


„Die Menschen sind zu befähigen, dass sie die Verantwortung für ihre eigene Gesundheit übernehmen können“ (Deklaration von Riga, 1988).

So wird Druck auf Eltern ausgeübt

Viele Eltern sind schon verzweifelt, wenn Kinderkrippen, Kindertagesstätten oder Kindergärten die Annahme ihres Kindes verweigern, weil es nicht geimpft oder nur teilgeimpft wurde. Die Einschüchterung der Eltern wird von Jahr zu Jahr stärker. Bei Verlangen des Untersuchungsheftes und des Impfpasses, lassen Sie sich immer das jeweilige gesetzliche Schriftstück geben.

 Wie ist die rechtliche Lage

Dennoch: Eine Pflicht zur Vorlage des Impfpasses oder die Pflicht zu Impfungen, als Voraussetzung für einen Kinderbetreuungsplatz, ist aber nicht kongruent mit dem Recht auf einen Betreuungsplatz eines jeden Kindes.  Staatliche Träger dürfen keine Kinder ablehnen, die nicht geimpft sind oder nur teilgeimpft, auch nicht nach den Wünschen der Leitung der Kinderbetreuungsstätte. In einem Vertrag schriftlich festgehaltene Forderungen zu Impfungen der Kinder sind unrechtmäßig. Daher wenden Sie sich bitte in einem solchen Fall an Ihren Rechtsbeistand. Auch private Träger dürfen bislang keine Kinder ablehnen, die nicht geimpft sind, solange sie staatliche Zuschüsse erhalten.

Für Kitas, die von Städten und Gemeinden betrieben werden, darf damit die Frage nach Zeitpunkt und Umfang von Impfungen kein Kriterium für die Zuteilung von Kita-Plätzen sein. Die Eltern müssen dementsprechende Fragen der Kita rechtlich nicht einmal beantworten, ohne dass ihnen daraus Nachteile erwachsen dürften. Kitas in freier Trägerschaft haben jedoch eine so genannte „Trägerautonomie“ und dürfen Impfungen der jeweils aufgenommen Kinder verlangen.

Moderne Hexenjagd statt wissenschaftlicher und öffentlicher Debatte

Derzeit läuft der Film „Vaxxed“ des britischen Arztes Dr. Andrew Wakefield in den deutschen Kinos und sorgte schon im Vorfeld für heftige Diskussionen. Auch der Deutsche Filmverleih wurde im Vorfeld eventueller Vorführungen aufgrund der öffentlichen medial angeheizten Stimmungsmache extrem unter Druck gesetzt. Folge ist, dass der Film in fast keinem Kino zu sehen ist.

Der Film deckt einen der größten Betrugsskandale in der medizinischen Wissenschaft der letzten Jahrzehnte auf: Die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC habe, so ein Whistleblower des CDC, bei der Untersuchung eines eventuellen Zusammenhangs zwischen der Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR) und dem Auftreten von Autismus bewusst massivste Datenmanipulationen und Vernichtungen vorgenommen, als aus den erhobenen Daten abzusehen gewesen sei, dass das Autismus-Risiko für Kinder durch die MMR-Impfung deutlich erhöht würde.

Die dann aus den gefälschten Daten erstellte Studie widerlegte jeden Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und Autismus und werde bis zum heutigen Tage benutzt, Regressansprüche geschädigter Kinder und Eltern abzuweisen und weitere Studien zu diesem Zusammenhang abzulehnen.

Vaxxed zeigt den Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und Autismus auf und stellt dar, wie Autismusfälle in den USA während der letzten Jahrzehnte exponentiell zunehmen. Bis zum Jahr 2032 wird in den USA ein Verhältnis von je einen Autismusfall auf zwei amerikanische Kinder prognostiziert.

Die Masern-Lüge

Diese Studie des CDC zeigt den verheimlichten Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus. Pikant: Hier wird die höchst wahrscheinliche Ursache von menschlicher DNA genannt, die ja besonders beim MMR-Impfstoff enthalten ist und zu Entzündungen von Darm und Gehirn und dann zu Autismus (und anderen Krankheiten) führt. Das kam auch im Masernvirus-Prozess von Dr. Stefan Lanka heraus, als ein Beweisdokument vorgelegt wurde, dass man dort spätestens seit 2012 weiß, dass die sogenannten Masernviren (die entgegen der Ideologie nur Zellbestandteile sind) Ribosomen, also menschliche DNA, enthalten und damit keine Viren sein können. Spätestens seitdem gibt es keine wissenschaftliche und auch keine juristische Rechtfertigung mehr für das MMR Impfen!

USA: Impfkritische Ärzte sterben plötzlich

In den USA kam es in den letzten zwei Jahren zu einer unheimlichen Todesserie von ganzheitlichen und meist offen impfkritischen Ärzten. 60 ungeklärte Todesfälle sind bisher bekannt geworden. Es gibt immer mehr Angriffe auf Wissenschaftler und Ärzte, die noch im Interesse ihrer Patienten arbeiten und nicht im Interesse von Regierung oder Pharmaindustrie. Immer wieder tätliche Angriffe auf die wenigen verbliebenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, vielleicht fünf oder zehn auf der Welt, die in der Lage sind, an der möglichen Verbindung zwischen Impfungen und Entwicklungsstörungen wie Autismus zu arbeiten.

Bald wird es keine Wissenschaftler mehr geben, die in der Lage sind, valide Sicherheitsstudien für Impfstoffe durchzuführen, weil es das Ende ihrer Karriere bedeuten würde, ihnen werden dann die Fördergelder entzogen oder schlimmstenfalls sterben sie plötzlich eines unheimlichen Todes.

Was steckt dahinter?

Drei Tage, bevor der Impfen-Autismus-Whistleblower Dr. Bradstreet tot in einem Fluss aufgefunden wurde, hatten US-Behördenmitarbeiter sein Forschungszentrum überfallen und seine Enthüllungen über die sogenannte GcMAF-Krebsbehandlung beschlagnahmt. Grund könnte sein, dass er herausfand, dass das sogenannte Nagalase-Enzym durch Impfstoffe in den Körper eingebracht wird und dort u.a. zu Autismus führt.

Viele weitere in den USA plötzlich verstorbenen Ärzte und Naturheilkundler waren Impfforscher und Impfgegner. Besonders auffallend ist, dass sie ihre Patienten mit der Immuntherapie GcMAF behandelten und vor ihrem Tod von der US-Gesundheitsbehörde „besucht“ wurden.

Dr. Leonard Coldwell hat die Zusammenhänge aufgedeckt und herausgefunden, dass all diese Fälle offenbar mit der Immuntherapie „GcMAF“ in Verbindung stehen. Dieser Therapie werden unglaubliche Behandlungserfolge bei Autismus, Krebs, Multipler Sklerose, Parkinson, Alzheimer, Nieren & Leber Erkrankungen, HIV, bakteriellen & viralen Infektionen sowie vieler weiterer Erkrankungen nachgesagt. Der Wirkstoff GcMAF unterstützt den Körper dabei, Krebszellen selbst zu erkennen und zu bekämpfen.

Dr. Jeff Bradstreet, einer der führenden Forscher auf dem Gebiet, der sich selbst getötet haben soll, hatte eine einfache, kostengünstige und sichere Früherkennung von Krebs gefunden. Ein Nagalase-Bluttest macht sämtliche Vorsorgeuntersuchungen unnötig. Bei allen genannten Krankheiten kann man von einem erhöhten Nagalase-Wert ausgehen. Er und weitere verstorbene Ärzte haben herausgefunden, dass in Impfungen Nagalasen vorhanden sind. Ein Neugeborenes enthält keine hohen Anteile an Nagalasen im Blut, erst nach Impfungen lässt sich ein erhöhter Wert nachweisen. Das lässt den Schluss zu, dass dieses Gc-Protein hemmende Enzym (Nagalase) mit Absicht gespritzt wird. Nagalasen attackieren das Gc-Protein, welches erst durch die Verbindung mit Vitamin-D zu GcMAF umgewandelt wird und somit das Immunsystem stärkt.

Fazit

Wie wir in einem früheren Bericht über Bill Gates Impfpropaganda und globales Impfprojekt schon darstellten, finden sich in Impfstoffen viele Bestandteile, die nachweislich krank machen und zu irreversiblen Gesundheitsschäden führen: Quecksilber, Aluminium, Formaldehyd und sogar Nanopartikel. Das nicht genug, fanden US-Ärzte heraus, dass den Impfstoffen auch die oben erklärten Enzyme ‚Nagalasen‘ zugefügt werden. Ein ganzes Arsenal an Giftstoffen, die, früh geimpft, ihre Wirkung sicher nicht verfehlen werden.

Bill Gates erklärt ja mittlerweile in der Öffentlichkeit ganz unverhohlen, er wolle die Bevölkerung in den nächsten Jahren mit Impfungen um 15% reduzieren.

https://brd-schwindel.org/so-soll-die-zwangsimpfung-in-deutschland-eingefuehrt-werden/

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


Impfberatung vor Kita-Besuch ist schon Pflicht

Bereits am 18.6.2015 hatte der Deutsche Bundestag ein Gesetz zur „Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention“ (Präventionsgesetz – PrävG) verabschiedet. Darin heißt es: “ Das Gesetz soll einen wichtigen Beitrag zur Impfprävention leisten“.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe sagte dazu: „Wer sich impfen lässt, zeigt damit nicht nur Verantwortungsgefühl für sich selbst, sondern für die gesamte Gesellschaft. Vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen fehlen noch wichtige Schutzimpfungen, etwa die gegen Masern. Wir brauchen jetzt eine Kraftanstrengung von Ärzten, Kitas, Schulen und allen anderen Verantwortlichen, um die Impflücken zu schließen.“

Weiter sagte Gröhe: „Mit dem Präventionsgesetz gehen wir einen wichtigen Schritt, um die Impfbereitschaft zu steigern. In Zukunft müssen alle Gesundheits-Untersuchungen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen genutzt werden, um den Impfschutz zu überprüfen und wichtige Schutz-Impfungen vorzunehmen. Unser Ziel ist, dass möglichst alle Kinder in Kitas und Schulen einen Impfschutz haben. Deshalb wird der Nachweis über die ärztliche Impfberatung Voraussetzung für die Aufnahme in die Kita.“

Propaganda durch „Epidemien“

Dieses Gesetz wurde als Folge eines plötzlichen und heftig grassierenden „Masernausbruchs“ 2015 beschlossen. Damit können die zuständigen Behörden auf Landesebene nun auch nicht-geimpften Kindern vorübergehend den Besuch von Kitas, Schulen oder Horten untersagen, wenn dort Masernfälle auftreten. Die im Gesetzentwurf vorgesehene obligatorische Überprüfung des Impfschutzes bei Gesundheitsuntersuchungen soll vor allem der Verbesserung von Beratung und Aufklärung dienen, so die Gesundheitsbehörde. Nach statistischen Angaben schließen sich 90 % der Menschen beim Impfen nach dem Rat ihres Arztes. Wahrscheinlich oft aus Angst, mehr aber aus Unwissenheit folgen die meisten Menschen dem „guten Rat“ ihres Arztes. Hier hilft nur, wie so oft, sich selbst zu informieren – und zwar über alternative Medien. Zum einen über die gesundheitlichen Auswirkungen für Kinder, zum anderen über die eigenen Rechte als Eltern und Bürger.

Ärzte fordern jetzt: „Ohne Impfen keine Kita“

Nun haben sich Ärzte und Politiker für mehr Immunisierungen und noch strengere Kontrollen ausgesprochen. Ärzte fordern jetzt sogar, nicht-geimpften Kindern die Aufnahme in Kitas zu verbieten. Die FDP forderte jüngst auf ihrem Bundesparteitag sogar eine allgemeine Impfpflicht für alle Kinder bis 14 Jahre. In dem Beschluss der FDP heißt es: „Aufgrund unwissenschaftlicher Vorurteile und Impfmüdigkeit gefährden immer mehr Eltern die Gesundheit ihrer und anderer Kinder. Denn auch das Erziehungsrecht der Eltern kennt Grenzen, wenn es zulasten des Wohlergehens und der Gesundheit des Kindes geht. Kinder sollten deshalb zum Schutze ihrer körperlichen Unversehrtheit ein Recht auf Impfschutz erhalten“.

Nun will auch der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) den Besuch von Kindergärten davon abhängig machen, ob Kinder geimpft sind. „Ohne Impfung keine Kita und auch keine andere Bildungseinrichtung“, sagte der BVKJ-Präsident. Der Verband sprach sogar von „Vernachlässigung elterlicher Fürsorgepflicht“ und unterstützt die Absicht von Gesundheitsminister Gröhe: „Eltern müssen energischer als bisher dazu bewegt werden, ihre Kinder impfen zu lassen. Wir können die Impflücken, die wie gerade wieder Masern-Epidemien möglich machen, nicht hinnehmen.“  Am 28.4.2017 hatte Gröhe nun angekündigt, die Überwachung der Impfberatung zu verschärfen. „Im Sommer soll eine gesetzliche Regelung in Kraft treten, wonach Kitas an die Gesundheitsämter melden müssen, wenn Eltern die Impfberatung verweigern.“ „Auch vor der Aufnahme in eine Kita muss eine ärztliche Impfberatung nachgewiesen werden. Diese Pflicht verschärfen wir jetzt nochmals.“

Kitas als Handlanger für Behörden

Damit werden Kitas zusätzlich unter Druck gesetzt, nicht-geimpften Kindern die Aufnahme in der Kita zu erschweren oder sogar zu verweigern. Mit diesen Gesetzen und der Forderung einer Impfpflicht ist ganz klar, wohin die Reise gehen soll: Nämlich zum Impfzwang! Kitas sollen nun Eltern bei den Behörden melden, die nicht zur Impfberatung gehen. Im nächsten Schritt wird dann nicht-geimpften Kindern die Aufnahme in Kitas verweigert. Das wäre der erste Schritt zum Impfzwang, denn viele Eltern sind darauf angewiesen, ihre Kinder in die Kita zu bringen. Denn die wenigsten Eltern können es sich heutzutage leisten, dass ein Elternteil drei Jahre zuhause bleibt, um das Kind zu betreuen und aufzuziehen. Die meisten sind gezwungen, doppelt zu verdienen oder müssen um ihren Arbeitsplatz bangen, wenn sie es sich erlauben würden, drei Jahre zuhause zu bleiben. Im nächsten Schritt wird der Staat Eltern, die ihre Kinder nicht impfen, das Sorgerecht entziehen, da sie ja laut Gesundheitsminister und Ärzteverband „die elterliche Fürsorgepflicht vernachlässigten und die Kinder ein Recht auf körperliche Unversehrtheit hätten“.

Eine Impfflicht würde aber einen erheblichen Eingriff in das im Grundgesetz verankerte Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit und bei Kindern in das Sorgerecht der Eltern bedeuten. Denn erst durch die Impfungen, vor allem die „Masern-Impfung“ werden Kinder körperlich verletzt, ihre Gesundheit massiv aufs Spiel gesetzt, und, wie wir noch sehen werden, sogar ihre Gesundheit zerstört.

Bis vor zwei Jahren erklärte das Bundesministerium für Gesundheit noch, es gebe keinen politischen Willen, Schutzimpfungen zur Voraussetzung für den Anspruch auf Betreuung zu machen. „Die aktuell bestehenden Instrumente insbesondere des Infektionsschutzgesetzes reichen grundsätzlich aus, um das Ziel eines ausreichenden Impfschutzes der Bevölkerung zu erreichen – alle Impfungen sind in Deutschland freiwillig. Allein die Eltern entscheiden, ob ihr Kind geimpft wird“.

Dieser Kurs scheint nun aber massiv und beschleunigt korrigiert zu werden.

Was sagt das Grundgesetz

Grundgesetz Artikel 6 (2):

„Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.“ (I).

Jede Impfung ist rechtlich gesehen eine Körperverletzung, wenn keine Einwilligung der Erziehungsberechtigten vorliegt:

  • 223 Körperverletzung (II)

(1) Wer eine andere Person körperlich misshandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

  • 228 Einwilligung

Wer eine Körperverletzung mit Einwilligung der verletzten Person vornimmt, handelt nur dann rechtswidrig, wenn die Tat trotz der Einwilligung gegen die guten Sitten verstößt.

Grundgesetz Artikel 2 (2):

„Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.“ (I)

Zitat WHO, deren Mitglied Deutschland seit 1951 ist

„Gesundheit entsteht dadurch, dass man sich um sich selbst und für andere sorgt, dass man in die Lage versetzt ist, selber Entscheidungen zu fällen und eine Kontrolle über die eigenen Lebensumstände auszuüben, sowie dadurch, dass die Gesellschaft, in der man lebt, Bedingungen herstellt, die all ihren Bürgern Gesundheit ermöglichen“ (Charta von Ottawa, 1986).

„Die Menschen sind zu befähigen, dass sie die Verantwortung für ihre eigene Gesundheit übernehmen können“ (Deklaration von Riga, 1988).

So wird Druck auf Eltern ausgeübt

Viele Eltern sind schon verzweifelt, wenn Kinderkrippen, Kindertagesstätten oder Kindergärten die Annahme ihres Kindes verweigern, weil es nicht geimpft oder nur teilgeimpft wurde. Die Einschüchterung der Eltern wird von Jahr zu Jahr stärker. Bei Verlangen des Untersuchungsheftes und des Impfpasses, lassen Sie sich immer das jeweilige gesetzliche Schriftstück geben.

 Wie ist die rechtliche Lage

Dennoch: Eine Pflicht zur Vorlage des Impfpasses oder die Pflicht zu Impfungen, als Voraussetzung für einen Kinderbetreuungsplatz, ist aber nicht kongruent mit dem Recht auf einen Betreuungsplatz eines jeden Kindes.  Staatliche Träger dürfen keine Kinder ablehnen, die nicht geimpft sind oder nur teilgeimpft, auch nicht nach den Wünschen der Leitung der Kinderbetreuungsstätte. In einem Vertrag schriftlich festgehaltene Forderungen zu Impfungen der Kinder sind unrechtmäßig. Daher wenden Sie sich bitte in einem solchen Fall an Ihren Rechtsbeistand. Auch private Träger dürfen bislang keine Kinder ablehnen, die nicht geimpft sind, solange sie staatliche Zuschüsse erhalten.

Für Kitas, die von Städten und Gemeinden betrieben werden, darf damit die Frage nach Zeitpunkt und Umfang von Impfungen kein Kriterium für die Zuteilung von Kita-Plätzen sein. Die Eltern müssen dementsprechende Fragen der Kita rechtlich nicht einmal beantworten, ohne dass ihnen daraus Nachteile erwachsen dürften. Kitas in freier Trägerschaft haben jedoch eine so genannte „Trägerautonomie“ und dürfen Impfungen der jeweils aufgenommen Kinder verlangen.

Moderne Hexenjagd statt wissenschaftlicher und öffentlicher Debatte

Derzeit läuft der Film „Vaxxed“ des britischen Arztes Dr. Andrew Wakefield in den deutschen Kinos und sorgte schon im Vorfeld für heftige Diskussionen. Auch der Deutsche Filmverleih wurde im Vorfeld eventueller Vorführungen aufgrund der öffentlichen medial angeheizten Stimmungsmache extrem unter Druck gesetzt. Folge ist, dass der Film in fast keinem Kino zu sehen ist.

Der Film deckt einen der größten Betrugsskandale in der medizinischen Wissenschaft der letzten Jahrzehnte auf: Die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC habe, so ein Whistleblower des CDC, bei der Untersuchung eines eventuellen Zusammenhangs zwischen der Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR) und dem Auftreten von Autismus bewusst massivste Datenmanipulationen und Vernichtungen vorgenommen, als aus den erhobenen Daten abzusehen gewesen sei, dass das Autismus-Risiko für Kinder durch die MMR-Impfung deutlich erhöht würde.

Die dann aus den gefälschten Daten erstellte Studie widerlegte jeden Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und Autismus und werde bis zum heutigen Tage benutzt, Regressansprüche geschädigter Kinder und Eltern abzuweisen und weitere Studien zu diesem Zusammenhang abzulehnen.

Vaxxed zeigt den Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und Autismus auf und stellt dar, wie Autismusfälle in den USA während der letzten Jahrzehnte exponentiell zunehmen. Bis zum Jahr 2032 wird in den USA ein Verhältnis von je einen Autismusfall auf zwei amerikanische Kinder prognostiziert.

Die Masern-Lüge

Diese Studie des CDC zeigt den verheimlichten Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus. Pikant: Hier wird die höchst wahrscheinliche Ursache von menschlicher DNA genannt, die ja besonders beim MMR-Impfstoff enthalten ist und zu Entzündungen von Darm und Gehirn und dann zu Autismus (und anderen Krankheiten) führt. Das kam auch im Masernvirus-Prozess von Dr. Stefan Lanka heraus, als ein Beweisdokument vorgelegt wurde, dass man dort spätestens seit 2012 weiß, dass die sogenannten Masernviren (die entgegen der Ideologie nur Zellbestandteile sind) Ribosomen, also menschliche DNA, enthalten und damit keine Viren sein können. Spätestens seitdem gibt es keine wissenschaftliche und auch keine juristische Rechtfertigung mehr für das MMR Impfen!

USA: Impfkritische Ärzte sterben plötzlich

In den USA kam es in den letzten zwei Jahren zu einer unheimlichen Todesserie von ganzheitlichen und meist offen impfkritischen Ärzten. 60 ungeklärte Todesfälle sind bisher bekannt geworden. Es gibt immer mehr Angriffe auf Wissenschaftler und Ärzte, die noch im Interesse ihrer Patienten arbeiten und nicht im Interesse von Regierung oder Pharmaindustrie. Immer wieder tätliche Angriffe auf die wenigen verbliebenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, vielleicht fünf oder zehn auf der Welt, die in der Lage sind, an der möglichen Verbindung zwischen Impfungen und Entwicklungsstörungen wie Autismus zu arbeiten.

Bald wird es keine Wissenschaftler mehr geben, die in der Lage sind, valide Sicherheitsstudien für Impfstoffe durchzuführen, weil es das Ende ihrer Karriere bedeuten würde, ihnen werden dann die Fördergelder entzogen oder schlimmstenfalls sterben sie plötzlich eines unheimlichen Todes.

Was steckt dahinter?

Drei Tage, bevor der Impfen-Autismus-Whistleblower Dr. Bradstreet tot in einem Fluss aufgefunden wurde, hatten US-Behördenmitarbeiter sein Forschungszentrum überfallen und seine Enthüllungen über die sogenannte GcMAF-Krebsbehandlung beschlagnahmt. Grund könnte sein, dass er herausfand, dass das sogenannte Nagalase-Enzym durch Impfstoffe in den Körper eingebracht wird und dort u.a. zu Autismus führt.

Viele weitere in den USA plötzlich verstorbenen Ärzte und Naturheilkundler waren Impfforscher und Impfgegner. Besonders auffallend ist, dass sie ihre Patienten mit der Immuntherapie GcMAF behandelten und vor ihrem Tod von der US-Gesundheitsbehörde „besucht“ wurden.

Dr. Leonard Coldwell hat die Zusammenhänge aufgedeckt und herausgefunden, dass all diese Fälle offenbar mit der Immuntherapie „GcMAF“ in Verbindung stehen. Dieser Therapie werden unglaubliche Behandlungserfolge bei Autismus, Krebs, Multipler Sklerose, Parkinson, Alzheimer, Nieren & Leber Erkrankungen, HIV, bakteriellen & viralen Infektionen sowie vieler weiterer Erkrankungen nachgesagt. Der Wirkstoff GcMAF unterstützt den Körper dabei, Krebszellen selbst zu erkennen und zu bekämpfen.

Dr. Jeff Bradstreet, einer der führenden Forscher auf dem Gebiet, der sich selbst getötet haben soll, hatte eine einfache, kostengünstige und sichere Früherkennung von Krebs gefunden. Ein Nagalase-Bluttest macht sämtliche Vorsorgeuntersuchungen unnötig. Bei allen genannten Krankheiten kann man von einem erhöhten Nagalase-Wert ausgehen. Er und weitere verstorbene Ärzte haben herausgefunden, dass in Impfungen Nagalasen vorhanden sind. Ein Neugeborenes enthält keine hohen Anteile an Nagalasen im Blut, erst nach Impfungen lässt sich ein erhöhter Wert nachweisen. Das lässt den Schluss zu, dass dieses Gc-Protein hemmende Enzym (Nagalase) mit Absicht gespritzt wird. Nagalasen attackieren das Gc-Protein, welches erst durch die Verbindung mit Vitamin-D zu GcMAF umgewandelt wird und somit das Immunsystem stärkt.

Fazit

Wie wir in einem früheren Bericht über Bill Gates Impfpropaganda und globales Impfprojekt schon darstellten, finden sich in Impfstoffen viele Bestandteile, die nachweislich krank machen und zu irreversiblen Gesundheitsschäden führen: Quecksilber, Aluminium, Formaldehyd und sogar Nanopartikel. Das nicht genug, fanden US-Ärzte heraus, dass den Impfstoffen auch die oben erklärten Enzyme ‚Nagalasen‘ zugefügt werden. Ein ganzes Arsenal an Giftstoffen, die, früh geimpft, ihre Wirkung sicher nicht verfehlen werden.

Bill Gates erklärt ja mittlerweile in der Öffentlichkeit ganz unverhohlen, er wolle die Bevölkerung in den nächsten Jahren mit Impfungen um 15% reduzieren.

http://www.watergate.tv/2017/05/04/jane-simpson-zwangsimpfung-brisante-fakten/#

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


 Mindestens zweimal am Tag Zähne putzen: Das bekommen schon die Kleinsten eingebläut. Doch das tägliche Ritual ist krebserregend, wie ein französisch-luxemburgisches Forscherteam herausgefunden hat.

Ein Inhaltsstoff ist in Zahnpasta weit verbreitet und er ist alles andere als gesund. Der Farbstoff Titandioxid kann in nanotechnologischer Grösse Krebs auslösen.

Für die Studie hat das Team um Eric Houdeau von der Universität von Toulouse 100 Tage lang einer Gruppe von Ratten Titandioxid mit dem Trinkwasser verabreicht. Dies in der gleichen Menge, die proportional gesehen auch in Kosmetika oder Lebensmitteln für Menschen enthalten sind. Dann beobachteten sie, was passierte.

Ergebnis: Bei rund 40 Prozent der Tiere bildeten sich Tumore in Darm und Dickdarm. Das Titandioxid beschleunige die Entwicklung dieser Wucherungen, die zunächst nicht gefährlich sind, sich aber zu bösartigen Krebsarten entwickeln können. Weiter schwächte es das Immunsystem der Nager (Die Wahrheit über Fluorid – Auswirkungen auf Gehirn und Psyche).

Titandioxid so gefährlich wie Asbest

Schon frühere Studien haben die Unbedenklichkeit von Titandioxid in Frage gestellt: So kamen Untersuchungen der Internationalen Agentur für Krebsforschung (hier als PDF erhältlich) zu dem Schluss, dass das Inhalieren des Stoffs krebserregend ist.

Eine weitere Studie aus dem Jahr 2010 setzte die Wirkung von Titandioxid im menschlichen Körper mit jener von Asbest gleich: Beide Stoffe lösen Entzündungsreaktionen aus. Zudem regen beide die Produktion von reaktiven Sauerstoffspezies an, die das Gewebe oder die DNA schädigen können, wie das Team um Amir Yazdi von der Universität Lausanne in den «Proceedings of the National Academy of Sciences» berichtete.

Wirkung auf den Menschen

Die aktuelle Studie legt nun nahe, dass Titandioxid auch dann Krebs fördert, wenn es oral eingenommen wird. Die französische Regierung ordnete deshalb eine sofortige Untersuchung des Lebensmittelfarbstoffes in Bezug auf die menschliche Gesundheit an. Die Ergebnisse sollen bis Ende März vorliegen.

Forderungen werden ignoriert

Auch bei der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) in der Schweiz ist der Inhaltsstoff ein Thema: «Es ist schon länger bekannt, dass Titandioxid, wenn es in nanotechnologischer Grösse eingesetzt wird, als gesundheitsgefährdend gilt», sagt Josianne Walpen von der SKS. Deshalb fordere man schon seit Jahren, dass Nanotechnologie in Produkten und insbesondere in Lebensmitteln und Kosmetika deklariert werden soll.

«Auch ein Register mit Produkten, die die noch kaum auf Risiko erforschte und erprobte Nanotechnologie enthalten, existiert trotz unseren Forderungen nicht», moniert die Expertin. Damit würden die Konsumenten unbekannten Risiken ausgesetzt, denen sie wegen der fehlenden Deklaration nicht ausweichen können.

Nanopartikel sind besonders gefährlich

Nanopartikel weisen andere Eigenschaften auf als derselbe Stoff in grösserer Partikelgrösse und haben nun aufgrund ihrer vergrösserten Oberfläche eine viel höhere biologische Aktivität und somit eine intensivere Wirkung auf den Konsumenten. Das aber könnte ungeahnte Gefahren für Mensch und Umwelt bergen, worauf Nano-Kritiker seit Jahren hinweisen.

So können Nanopartikel beispielsweise bei äusserlicher Anwendung u. U. über die Haut bzw. Schleimhaut in den Körper gelangen. Selbst kurzes Zähneputzen könnte so schon ausreichen, um täglich eine Portion Titandioxid abzubekommen. Was Sonnenschutzprodukte betrifft, haben wir hier bereits erklärt, das insbesondere Partikel in einer Grösse von unter 100 nm eine Gefahr bedeuten könnten (Weiße und gesunde Zähne bis ins hohe Alter: Ein Rezept der tibetanischen Mönche).

Titandioxid steckt in Vielem

Das als Bleichstoff bekannte Titandioxid kommt nicht nur in Zahnpasten vor, sondern ist ein wahrer Alltagsbegleiter. So trifft man es auch in Süssigkeiten, Schokolade und Kosmetika an. Zudem wird es in Farben und Lacken, in Textilien, Papier und Kunststoffen, in Lebensmitteln und Medikamenten und sogar in Pflastersteinen verwendet. Auf den Verpackungen taucht der Stoff bei den Inhaltsstoffen oft auch unter den Bezeichnungen E171, CI 77891, titanium white oder Pigment White 6 (PW6) auf.

Fazit: Lassen Sie sich von der Industrie nicht täuschen, lesen Sie die Inhaltsstoffe auf der Verpackung! Die Industrie stellt den Profit über Ihre Gesundheit und Asbest wird Ihnen weiter auf die Zähne, die Haut und in den Körper gerieben.

30 Prozent der Befragten können direkt nach dem vorzeitigen und qualvollen Tod direkt als Sondermüll entsorgt werden … Asbest sei Dank.

Schaffen Sie Abhilfe und mixen die eigene Zahnpasta

So geht es:

  • 4-5 EL Kokosöl
  • 2-3 EL feines Natronpulver
  • je nach Zimmertemperatur Wasserbad (Topf mit Wasser und Schüssel)
  • leeres Marmeladenglas oder ein ähnliches Gefäß,

desinfiziert Kokosöl wirkt antibakteriell, antiviral, antifungal sowie antiparasitär. Es hat einen unaufdringlichen Geschmack und sorgt für die richtige Konsistenz der Zahncreme. Achte darauf, dass es Bio-Kokosöl ist. Natron wirkt als Schleifstoff, hellt die Zähne leicht auf und dank seiner Basizität ist es in der Lage, einen guten ph-Wert im Mund zu schaffen. Kariesverursachende Säuren können so neutralisiert werden. Wichtig: Es sollte wirklich sehr feines Pulver sein. Das sehr populäre Kaiser Natron ist hierfür zu grob und muss mit einem Mörser erst fein gemahlen werden.

Und so einfach stellst du die Zahncreme her:

  • Kokosöl im Wasserbad ganz leicht erwärmen (nur wenn es noch fest ist)
  • Wenn es anfängt flüssig zu werden, Natron hinzufügen und unterrühren
  • Umfüllen in einen passenden Behälter

Falls das Kokosöl aufgrund der Umgebungstemperatur bereits eine nicht mehr ganz feste Konsistenz hat, kannst du das Natron einfach so hinzugeben und kräftig rühren!

Generell hast du unendlich viele Möglichkeiten, die Zahncreme nach deinem Geschmack herzustellen und zu verfeinern. Mögliche weitere Zutaten sind zum Beispiel fein gemahlene Heilerde, Xylit (Birkenzucker), Kurkuma, Zimt, Thymian, Salbei, Kamille, Sternanis und viele mehr. Kräuter kannst du in Form eines ätherischen Öls nutzen, für eine feine Minz-Note eignet sich zum Beispiel ätherisches Minzöl. Du kannst sie aber auch direkt in Form von getrockeneten Blättern und Blüten zugeben. Mahle sie in einem Mörser sehr fein und gib sie zusammen mit dem Natron in das flüssige Kokosöl.

http://www.pravda-tv.com/2017/03/sie-putzen-ihre-zaehne-mit-asbest/

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »