Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Östrogene’


Endokrine Disruptoren

Endokrine Disruptoren sind hormonaktive Stoffe, d.h. Chemikalien, die der Körper, wenn sie über die Nahrung aufgenommen wurden, als Hormone, also Botenstoffe erkennt. Daher sind sie in der Lage in das empfindliche Gefüge der hormonellen Steuerung einzugreifen und unseren Hormonhaushalt durcheinander zu bringen, da sie falsche Botschaften aussenden. Vor allem die in Plastikflaschen verwendeten Chemikalien besitzen eine solche hormonelle Wirkung. Da diese Stoffe sich als natürliche Östrogene „ausgeben“, bringen sie entscheidend den Sexualstoffwechel ins Ungleichgewicht und können z.B. beim Mann zu einer Verweiblichung führen. Obwohl diese hormonelle Wirkung als bewiesen gilt, werden diese Chemikalien von der Industrie weiter verwendet, da ungefährlichere Alternativen teurer sind.

80.000 chemische Substanzen
Momentan befinden sich etwas 80.000 chemische Substanzen im Handel. Nicht alle von ihnen sind toxisch, aber nur wenige von ihnen wurden auf ihre Unschädlichkeit auf den menschlichen Organismus getestet. Die Industrie beruft sich bei der Verwendung von Chemikalien häufig auf ihr Industriegeheimnis. Daher ist nicht immer sicher zu sagen, mit welchen Stoffen man in seinem Lebensumfeld (gerade Verpackungen) zu tun hat. Dies gilt u.a. auch für Parfums, die meist einen ganzen Cocktail von Chemikalien aufweisen und direkt auf unsere Haut aufgetragen werden. Da sie urheberrechtlich geschützt sind, muss der Hersteller die komplette Liste der verwendeten Chemikalien nicht angeben.

Der Recyclingcode

Eine Orientierung bietet der Recyclingcode, der meist auf dem Flaschen- oder Verpackungsboden zu finden ist. Er bietet dem Verbraucher die Möglichkeit zu erkennen, welche Sorte Plastik bei dieser Verpackung verwendet wurde und welche Verpackungen die schädlichen Phtalate und Phenole (v.a. das Bisphenol A) enthalten. Die Regel lautet: „4,5,1 und 2 beim Rest ist Gift dabei!“ Mit anderen Worten sollten die Verpackungen mit den Recyclingcodes 3,6 und 7 unbedingt gemieden werden. So ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass bei der Herstellung einer Verpackung mit dem Recyclingcode 7 Bisphenol A verwendet wurde. Wenn der Gebrauch einer Verpackung unumgänglich ist, dann sollte man sich auf die Recyclingcodes 4,5,1 und 2 beschränken, obwohl ebenfalls für Mineralwasser, die in solchen Plastikflaschen abgefüllt wurden, nachgewiesen werden konnten, dass auch sie östrogenaktivität besitzen.

http://www.praxis-blumenthal.de/wissenswertes/verweiblichung-durch-wasserflaschen.html

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »