Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Pharma-Lobby’


 Mindestens zweimal am Tag Zähne putzen: Das bekommen schon die Kleinsten eingebläut. Doch das tägliche Ritual ist krebserregend, wie ein französisch-luxemburgisches Forscherteam herausgefunden hat.

Ein Inhaltsstoff ist in Zahnpasta weit verbreitet und er ist alles andere als gesund. Der Farbstoff Titandioxid kann in nanotechnologischer Grösse Krebs auslösen.

Für die Studie hat das Team um Eric Houdeau von der Universität von Toulouse 100 Tage lang einer Gruppe von Ratten Titandioxid mit dem Trinkwasser verabreicht. Dies in der gleichen Menge, die proportional gesehen auch in Kosmetika oder Lebensmitteln für Menschen enthalten sind. Dann beobachteten sie, was passierte.

Ergebnis: Bei rund 40 Prozent der Tiere bildeten sich Tumore in Darm und Dickdarm. Das Titandioxid beschleunige die Entwicklung dieser Wucherungen, die zunächst nicht gefährlich sind, sich aber zu bösartigen Krebsarten entwickeln können. Weiter schwächte es das Immunsystem der Nager (Die Wahrheit über Fluorid – Auswirkungen auf Gehirn und Psyche).

Titandioxid so gefährlich wie Asbest

Schon frühere Studien haben die Unbedenklichkeit von Titandioxid in Frage gestellt: So kamen Untersuchungen der Internationalen Agentur für Krebsforschung (hier als PDF erhältlich) zu dem Schluss, dass das Inhalieren des Stoffs krebserregend ist.

Eine weitere Studie aus dem Jahr 2010 setzte die Wirkung von Titandioxid im menschlichen Körper mit jener von Asbest gleich: Beide Stoffe lösen Entzündungsreaktionen aus. Zudem regen beide die Produktion von reaktiven Sauerstoffspezies an, die das Gewebe oder die DNA schädigen können, wie das Team um Amir Yazdi von der Universität Lausanne in den «Proceedings of the National Academy of Sciences» berichtete.

Wirkung auf den Menschen

Die aktuelle Studie legt nun nahe, dass Titandioxid auch dann Krebs fördert, wenn es oral eingenommen wird. Die französische Regierung ordnete deshalb eine sofortige Untersuchung des Lebensmittelfarbstoffes in Bezug auf die menschliche Gesundheit an. Die Ergebnisse sollen bis Ende März vorliegen.

Forderungen werden ignoriert

Auch bei der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) in der Schweiz ist der Inhaltsstoff ein Thema: «Es ist schon länger bekannt, dass Titandioxid, wenn es in nanotechnologischer Grösse eingesetzt wird, als gesundheitsgefährdend gilt», sagt Josianne Walpen von der SKS. Deshalb fordere man schon seit Jahren, dass Nanotechnologie in Produkten und insbesondere in Lebensmitteln und Kosmetika deklariert werden soll.

«Auch ein Register mit Produkten, die die noch kaum auf Risiko erforschte und erprobte Nanotechnologie enthalten, existiert trotz unseren Forderungen nicht», moniert die Expertin. Damit würden die Konsumenten unbekannten Risiken ausgesetzt, denen sie wegen der fehlenden Deklaration nicht ausweichen können.

Nanopartikel sind besonders gefährlich

Nanopartikel weisen andere Eigenschaften auf als derselbe Stoff in grösserer Partikelgrösse und haben nun aufgrund ihrer vergrösserten Oberfläche eine viel höhere biologische Aktivität und somit eine intensivere Wirkung auf den Konsumenten. Das aber könnte ungeahnte Gefahren für Mensch und Umwelt bergen, worauf Nano-Kritiker seit Jahren hinweisen.

So können Nanopartikel beispielsweise bei äusserlicher Anwendung u. U. über die Haut bzw. Schleimhaut in den Körper gelangen. Selbst kurzes Zähneputzen könnte so schon ausreichen, um täglich eine Portion Titandioxid abzubekommen. Was Sonnenschutzprodukte betrifft, haben wir hier bereits erklärt, das insbesondere Partikel in einer Grösse von unter 100 nm eine Gefahr bedeuten könnten (Weiße und gesunde Zähne bis ins hohe Alter: Ein Rezept der tibetanischen Mönche).

Titandioxid steckt in Vielem

Das als Bleichstoff bekannte Titandioxid kommt nicht nur in Zahnpasten vor, sondern ist ein wahrer Alltagsbegleiter. So trifft man es auch in Süssigkeiten, Schokolade und Kosmetika an. Zudem wird es in Farben und Lacken, in Textilien, Papier und Kunststoffen, in Lebensmitteln und Medikamenten und sogar in Pflastersteinen verwendet. Auf den Verpackungen taucht der Stoff bei den Inhaltsstoffen oft auch unter den Bezeichnungen E171, CI 77891, titanium white oder Pigment White 6 (PW6) auf.

Fazit: Lassen Sie sich von der Industrie nicht täuschen, lesen Sie die Inhaltsstoffe auf der Verpackung! Die Industrie stellt den Profit über Ihre Gesundheit und Asbest wird Ihnen weiter auf die Zähne, die Haut und in den Körper gerieben.

30 Prozent der Befragten können direkt nach dem vorzeitigen und qualvollen Tod direkt als Sondermüll entsorgt werden … Asbest sei Dank.

Schaffen Sie Abhilfe und mixen die eigene Zahnpasta

So geht es:

  • 4-5 EL Kokosöl
  • 2-3 EL feines Natronpulver
  • je nach Zimmertemperatur Wasserbad (Topf mit Wasser und Schüssel)
  • leeres Marmeladenglas oder ein ähnliches Gefäß,

desinfiziert Kokosöl wirkt antibakteriell, antiviral, antifungal sowie antiparasitär. Es hat einen unaufdringlichen Geschmack und sorgt für die richtige Konsistenz der Zahncreme. Achte darauf, dass es Bio-Kokosöl ist. Natron wirkt als Schleifstoff, hellt die Zähne leicht auf und dank seiner Basizität ist es in der Lage, einen guten ph-Wert im Mund zu schaffen. Kariesverursachende Säuren können so neutralisiert werden. Wichtig: Es sollte wirklich sehr feines Pulver sein. Das sehr populäre Kaiser Natron ist hierfür zu grob und muss mit einem Mörser erst fein gemahlen werden.

Und so einfach stellst du die Zahncreme her:

  • Kokosöl im Wasserbad ganz leicht erwärmen (nur wenn es noch fest ist)
  • Wenn es anfängt flüssig zu werden, Natron hinzufügen und unterrühren
  • Umfüllen in einen passenden Behälter

Falls das Kokosöl aufgrund der Umgebungstemperatur bereits eine nicht mehr ganz feste Konsistenz hat, kannst du das Natron einfach so hinzugeben und kräftig rühren!

Generell hast du unendlich viele Möglichkeiten, die Zahncreme nach deinem Geschmack herzustellen und zu verfeinern. Mögliche weitere Zutaten sind zum Beispiel fein gemahlene Heilerde, Xylit (Birkenzucker), Kurkuma, Zimt, Thymian, Salbei, Kamille, Sternanis und viele mehr. Kräuter kannst du in Form eines ätherischen Öls nutzen, für eine feine Minz-Note eignet sich zum Beispiel ätherisches Minzöl. Du kannst sie aber auch direkt in Form von getrockeneten Blättern und Blüten zugeben. Mahle sie in einem Mörser sehr fein und gib sie zusammen mit dem Natron in das flüssige Kokosöl.

http://www.pravda-tv.com/2017/03/sie-putzen-ihre-zaehne-mit-asbest/

.

Der Honigmann

.

Read Full Post »


AKUELLES: Am späten Montag Nachmittag hat Präsident Trump das angekündigt, was möglicherweise eine seiner bisher umstrittensten Entscheidungen sein mag, als er einen Erlass unterzeichnete, der ein zeitweiliges 90-Tage-Verbot gegen alle KindheitsImpfungen – MMR (Masern / Mumps / Röteln) anordnet. (Global Research 8 Jan. 2017).

Jedoch, Ich habe keine weitere Bestätigung finden können.

Lt. Politico ist diese Frage sehr entzündet. Im Januar hatte Trump ein Treffen mit Anti-Impfungs-Anwalt Robert Kennedy. “Wissenschaft und Ärzte”  hatten grosse Angst – dass Trump eben die MMR-Impfungen verbieten würde. Politico glaubt nicht, dass Trump es wagen werde – aber er könnte z.B. die Impfstoff-Hersteller für Impfschäden bezahlen lassen. Jedoch,  allein eine “Fake”-Meldung über ein Trump-Verbot werde einige in der Bevölkerung einschüchtern- und ihre Kinder evt. nicht impfen lassen.
Es sieht aus, als ob ein Impfungsverbot für Trump ebenso gefährlich werden könnte wie John Kennedy´s Dollar-Drucken-Verbot und sein Verbot, Israel mit Uran zu beliefern!!!

*

Big Pharma ist großes Geld und will uns skrupellos von der Wiege bis zum Grab impfen – ohne ethische Überlegungen – vernachlässigt und vertuscht schwere Nebenwirkungen.

Können Sie sich erinnern, wie die Big Pharma 2009 die WHO bestochen hat, um die Definition von Pandemie auf jede sogar harmlose Infektionskrankheit zu ändern, die gleichzeitig in mindestens 2 Kontinenten vorkommt? Denn die Verträge zwingen dann Regierungen dazu, riesige Mengen an Impfstoffen von Merck, Glaxo-Smith-Kline, Sanofi etc. zu kaufen.

Das war es, was mit der Schweinegrippe im Jahr 2009 passierte: Der größte Skandal in der Medizin nach dem 2. Weltkrieg lt. dr. Wodarg von der Parlamentarischen Versammlung des Europarates:
London City´s Massenmedien behaupteten, dass diese Grippe Millionen von Menschen umbringen würde, wenn keine Massenimpfung unternommen würde. “Unsere” NWO-bestochenen Politiker und Medien predigten Tod und Untergang – und offensichtlich kannten sie den Betrug: Dies war die mildeste Grippe seit Menschengedenken!!!  In Deutschland befahlen die Regierung und der Impf-Kampagnenleiter, das Paul-Ehrlich-Institut, dass die Bevölkerung mit dem Pandemrix-Impfstoff von Glaxo-Smith-Kline mit Squalen-Immun-Verstärker geimpft werde – obwohl das Squalen als die einzige mögliche Ursache des Golfkriegs-Syndroms bekannt war. Es hatte  125.000 US-Militärpersonen in dem 1. Golfkrieg krank gemacht – Eingesetzte und in den USA Angestellte gleichermaßen. Pandemrix enthielt sogar 1 Mio. Male mehr Squalen als der Milzbrand-Impfstoff, der das Golfkrieg-Syndrom verursachte.

Israelische Soldaten
, die gezwungen waren, den Milzbrand-Impfstoff zu nehmen, erkrankten ebenfalls in Scharen – und ihnen wurden vom Obersten Gerichtshof Entschädigungen zugesprochen – wegen Autoimmunkrankheiten, u.a. Schilddrüsen-Entzündung. Ich hatte zuvor Fluad-Impfstoff mit ebenso viel Squalen gegen saisonale Grippe erhalten – und bekam die Grippe kurz danach, was typisch ist. Als ich von den Israelis hörte, begann ich, mich zu fragen, wann ich meine Schilddrüsen-Entzündung bekommen würde. Das geschah vor 3 1/2 Jahren!!
Also, was haben Regierung und Paul Ehrlich für sich selbst getan? Sie haben sich selbst mit Celvapan geimpft – ohne Squalen!!!

Später stellte sich heraus, dass Narcolepsie eine sehr schwere Folge der Schweinegrippeimpfungen war  – bei Jugendlichen unter dem Alter von 20 Jahren, vor allem im politisch korrekten massengeimpften Schweden. GSK musste Schadenersatz leisten.

In Dänemark waren wir 3 Ärzte, die durch die Medien vor den Impfungen gewarnt hatten – viel zum Ärgernis des Nationalen Gesundheitsdienstes. Die Impfrate war glücklicherweise viel niedriger als in Schweden und anderswo im politisch korrekten Europa.

Die Kinderimpfungen mit Masern-Mumps-Röteln Impfstoff (MMR)
Im Jahr 2013, erhielt Biologe Dr. Brian Hooker einen Anruf von einem hochrangigen Wissenschaftler an den U.S. Zentren für Krankheit Control and Prevention (CDC), die die Agentur-Studie 2004  über den Masern-Mumps-Röteln (MMR) Impfstoff und seine Verbindung zum Autismus führte.

Der Wissenschaftler, Dr. William Thompson, gestand, dass die CDC in ihrem Abschlussbericht entscheidende Daten weggelassen hätten, die einen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem MMR-Impfstoff und Autismus enthüllten. Mehrere Monate hindurch zeichnete Dr. Hooker die Telefonate von Dr. Thompson auf, der ihm die vertraulichen Daten lieferten, die von seinen Kollegen am CDC zerstört wurden.
Dr. Thompson war der CDC-Koordinator und Herausgeber der Autismus-Studie.

1978 hatte einer von 15.000 Kindern Autismus. Heute 1 von 45 und 2032 werden 80% der Jungen als autistisch prognostiziert und können zerebrale Schäden haben – so die Aussagen in den beiden folgenden Videos. In Dänemark ist die Autismus-Prävalenz 1% – 3-4 mal häufiger bei Jungen als Mädchen.
Im Jahr 2002 haben die  CDC die Studienakten vernichtet – aber Dr. Thompson behielt Kopien.

Wie Sie hier und in den folgenden Videos sehen können, sind die Beteiligten – privat und in der Autismusforschung – verständlicherweise sehr aufgebracht und sogar leidenschaftlich, in Bezug auf das, was sie jetzt über die Big Pharma und die CDC-Agentur in den USA erfahren haben.

Dr. Hooker engagiert die Hilfe von Dr. Andrew Wakefield, dem britischen Gastroenterologen, der fälschlicherweise des Beginns der Anti-Vax-Bewegung beschuldigt wurde, als er 1998 erstmals berichtete, dass der MMR-Impfstoff Autismus verursachen kann. In seiner laufenden Bemühung, die Gesundheit der Kinder zu befürworten, leitete Wakefield diesen Dokumentarfilm

Interviews mit pharmazeutischen Insidern, Ärzten, Politikern und Eltern von mit Impfstoffen verletzten Kindern zeigen eine alarmierende Täuschung, die zum rapiden Anstieg des Autismus und möglicherweise der katastrophalsten Epidemie zu unserer Lebzeiten beigetragen hat.

Hier ist der vollständige Film von Dr. Andrew Wakefield und Del Bigtree: Dr. Thompson erklärt: “Wir haben die Öffentlichkeit betrogen und missbrauchen Steuergelder. Ich war Teil des Problems”.

 Es gibt Korruption in der Big Pharma – in der CDC – in der US-Regierung, die alle Komplizen sind. Natürlich lehnen der NWO-Guru Bill Gates ebenso wie auch die MSM die Verbindung zwischen MMR und Autismus ab. Aber wie Bigtree sagt: Ich habe Tausende von Eltern sagen hören: “Mein Kind bekam die MMR. Am nächsten Tag oder Nacht, entwickelte mein Baby Fieber – und wurde danach  autistisch”.  Glaxo-Smith-Klines Impfstoff, Trivirix, wurde in Kanada verwendet und verursachte eine Meningitis-Epidemie. Er wurde verboten – aber am selben Tag in Großbritannien unter dem Namen Pluserix zugelassen. Auch hier wurde er wegen einer Meningitis-Epidemie später verboten. Daraufhin führte GSK ihn in Brasilien ein – das gleiche Ergebnis. Aber der Impfstoff wurde nicht in den USA verboten. Wer zahlt die Schäden? Der Steuerzahler – denn lt. Vertrag haben die Pharmafirmen keine Schadensersatz-Verpflichtung!!

Die CDC vertuschten riesigen Betrug über gefährliche Impfstoffe für Kinder, liess die Autismus-zeigenden Zahlen verschönern,  um die Anforderungen der Big Pharma zu erfüllen – löschten eine Verbindung zwischen Impfungen von Kindern und  Autismus. Die Massenmedien fegten mit Empörung Andrews, Thompsons, Bigtrees Kritik vom Tisch – ohne diesen Film gesehen zu haben

Dr. William Thompson fand, dass Kinder, besonders Jungen, die “pünktlich” geimpft wurden, viel schlimmer betroffen wurden, als Kinder, die nach 3 Jahren geimpft wurden. Afrikaner waren 3x häufiger betroffen als weiße Kinder.

Der  Autismus  befällt Kinder, die bis zur Impfung gesund waren. Unten ist das Autismus-Spektrum (hier in einem Schema, um die Symptome auszuschliessen)

Nachdem er seine Entdeckungen gemacht hatte, sagte Dr. William Thompson seiner Chefin, dass er die politische Verantwortung in der bevorstehenden öffentlichen Empörung, sobald der CDC-Betrug enthüllt würde,  nicht ertragen könne. Seine neue Chefin war Julie Gerberding. An sie schrieb Dr. Thompson den folgenden Brief:

Dr. Thompson wurde durch Dr. Frank deStefano ersetzt, der dann dem Institut für Medizin (IOM) berichtete, dass es keinen Zusammenhang zwischen MMR und Autismus gäbe:
“Impfstoffe verursachen keinen Autismus: Die Autismus-Spektrum-Störung (ASD) ist eine Entwicklungsstörung, die durch die Unterschiede in der Funktionsweise des Hirns verursacht wird. Menschen mit ASD können kommunizieren, interagieren, verhalten und lernen auf unterschiedliche Weise. Jüngste Schätzungen des CDC Autism and Developmental Disabilities Monitoring Network hat festgestellt, dass etwa 1 von 68 Kindern  in Gemeinden in den Vereinigten Staaten mit ASD identifiziert wurden”.

Der IOM-Bericht “The Childhood Immunization Schedule and Safety” wurde am 16. Januar 2013 veröffentlicht. Darin sprach  das Komitee seine Unterstützung für den Kinderimpfungsplan als Instrument zum Schutz vor vermeidbaren Krankheiten aus. Der Ausschuss empfahl, die Daten des Gesundheitswesens zu verwenden, um  die Sicherheit von Impfstoffen weiterhin zu untersuchen. Der Ausschuss bekräftigte auch die Feststellung [PDF – 631 KB] des Nationalen Impfstoff-Beratungsausschusses (NVAC), dass die Durchführung einer Studie, die einige Kinder benötigt, die weniger Impfstoffe als empfohlen erhalten, wie für eine randomisierte kontrollierte Studie erforderlich, unethisch wäre.

Nach seinem Bericht erhielt Frank deStefano einen Preis für seine hervorragende Arbeit!! Und raten, wer MADDSP HHS sind …. die CDC.

Und was ist mit Dr. Julie Gerberding?
Nun – sie kam von Merck – und ging von den CDC  zu Merck als Leiterin der Impfstoff-Abteilung zurück!

All dies wurde von den  by jüdisch-eigenen Massenmedien vertuscht.
Die CDC haben gerichtliche Verfahren gehindert und den Kongress in die Irre geführt

Kommentar
Das Problem scheint der dreifache Impfstoff zu sein.  Gesondert und mit Abstand eingegeben scheinen diese 3 Impfstoffe kein Autismus-Spektrum zu verursachen, so Dr. Andrew Wakefield.

Der Konservierungsstoff, Thimerosal (Thiomersal), wurde als ursächlicher Agent vermutet, der Autismus auslöse, da er aus Ethylquecksilber besteht – dies wird natürlich von den CDC abgelehnt. Dennoch wird er jetzt aus den Impfstoffen in den USA weggelassen – mit Ausnahme von einigen Grippeimpfstoffen.

Donald Trump: “Autismus ist eine Epidemie außer Kontrolle. Ich bin für Impfstoffe – aber teilen Sie sie auf und verabreichen Sie sie über einen längeren Zeitraum in kleinen Dosen. Jetzt pumpen Sie Monsterdosen wie für ein Pferd in kleine Babys.
Trump hat mehrfach solchen Nach-Impfungs-Autismus  gesehen. Trump wird durch das übliche falsche Argument erwidert, dass die Wissenschaft feststehe – genauso wie es Al Gore über die verlogene globale Erwärmung sagt.

Ich stimme Trump zu.

Das Europäische Forum für Impf-Überwachung ist sehr besorgt über Impfungen und hat eine Petition:

1. Die obligatorische Impfung wird in ganz Europa abgeschafft, da sie eine Verletzung unserer universellen Menschenrechte ist,
2. Diese obligatorische Impfung wird niemals in ein Land eingeführt, in dem nur derzeit Impfstoffe empfohlen werden.
3. Dass das Vorsichts-Prinzip im Fall der Impfung in Europa angewandt wird,
4. Dass die europäischen Bürger von der Freiheit der vollinformierten Impfung und der Zustimmung profitieren,
5. Es sollte ein wirksames, unabhängiges europäisches VAER-System (Impstoff-Nebenwirkungs-Anmeldung ) eingerichtet werden, um die Impfstoffsicherheit zu überwachen.

Es geht um Grosses Betrugsgeld auf dem Rücken der Bevölkerung
Alan Phillips Global Res. 7 Febr. 2017: Der Sterblichkeitsrückgang von  Infektionskrankheiten der Kindheit sank stetig durch die 1900er Jahre, über eine Periode von Jahrzehnten. Dieser Rückgang betrug im Durchschnitt etwa 90%, bevor Impfstoffe überhaupt erst eingeführt wurden.
Also mögen Impfstoffe einige Auswirkungen auf die Krankheits-Vorkommnis, aber nicht auf Krankheits-Sterblichkeit haben.

Wir wissen, dass Impfstoffe Verletzungen und Tod verursachen.
Die Bundesregierung zahlt jedes Jahr Geld aus. In den letzten sechs Jahren lag die durchschnittliche Auszahlung bei über 220 Millionen Dollar pro Jahr.
Nur 1 bis 10% der schweren Impfung unerwünschte Ereignisse jemals sogar berichtet.

Die WHO schätzte im Jahr 2009, dass die entwickelten Nationen einzelweise im Durchschnitt wahrscheinlich über etwa 23 Milliarden Dollar korrupte Gesundheitsversorgungs-Praxis betreiben.
Eine neuere Schätzung reden über die USA speziell: Etwas über  60 Milliarden Dollar. Im Jahr 2014 rühmte sich das Justiz-Ministerium, dass es während 2014 $ 3,3 Milliarden zurückgeholt hätte!
Ein ganz netter Diebstahl durch die Pharma – und die Ärzte!

http://new.euro-med.dk/20170208-vaxxed-betrugerische-big-pharma-impfstoffe-exponentiell-zunehmende-katastrophe-fur-unsere-kinder-autismus-spektrum.php

.

Gruß an die Augenwischer

Der Honigmann

.

Read Full Post »