Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘SEALS’


Eine notorische Mord- und Vergewaltigungs-Maschinerie arbeitet mit den besten und brutalsten Killern der US-Armee – den Seals – wieder zusammmen. Das sind jene, die gezielt gerade 8 Kinder im Jemen ermordet haben, darunter das kleine Mädchen Nawar mit mehreren Schüssen und einem Genickschuss! Dazu gehören Nerven, nichtwahr? Aber es ist ja für eine gute Sache – die amerikanische Demokratie! Oh, du meine Güte, wer bewahrt uns vor DER Demokratie?

‚Blackwater Air‘ ist wieder da und fliegt für die US-Spezialeinheiten
David Axe
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Ein Ableger der notorischen Firma ‚guns-for-hire‘ (Gewehre zum Mieten) hat gerade einen 204 Mill. $ Auftrag erhalten, um die amerikanischen Truppen in Afrika zu unterstützen. Eine Söldner-Luftwaffe, die zum Symbol der US-Besatzung im Irak wurde, ist wieder in Aktion getreten – diesmal in Zentral-Afrika, um eine Kommando-Operation der undurchsichtigen US-Spezialeinheiten zu unterstützen, die gegen die Lord‘s Resistance Army (die Widerstandsarmee des Lieben Gottes) kämpft. [Ja, das mit der LRA ist ein bisschen verzwickt, denn das ist zwar derselbe Liebe Gott, wie jener der Amerikaner, aber scheint doch irgendwie ein anderer zu sein – vielleicht mit andrer Hautfarbe? D. Ü.]
Kony und seine Armee

Ende Januar hat eine Quelle in der Zentralafrikanischen Republik einen Sikorsky S-61 Helikopter gesehen mit der Registrier-Nummer N408RC und mit US- Spezialeinheiten. Die LRA ist eine Kult-Bande von Mördern und Vergewaltigern Unter dem Warlord Joseph Kony, die aktiv dort ist, wo sich die Zentralafrikanische Republik, Südsudan und die Demokratische Republik Kongo begegnen. [Moment mal – also der Gott ist für beide derselbe und beide Armeen machen haargenau das Gleiche – Killen und Vergewaltigen. Warum schließen die sich nicht einfach zusammen? D. Ü.]2010 hat Barack Obama rund 100 Green Berets und anderes Personal nach Zentralafrika verlegt, um den örtlichen Streitkräften zu helfen, Kony und die LRA zu bekämpfen. Sieben Jahre später läuft die Operation Observant Compass immer noch, von der Presse kaum bemerkt. Das Pentagon verlangte vom Kongress weitere 23 Mill. $, um die Operation bis 2017 auszudehnen. [Nun hört mal: Wenn beide für denselben Lieben Gott kämpfen, dann sind doch beide gleich stark, weil der doch nicht zulassen kann, dass einer gewinnt. Wie stünde er denn dann da? Naja, ist wohl sein Zeitvertreib. Hat ja kein Fernsehen. Theater Life ist ja viel spannender. D.Ü.]

Laut der Federal Aviation Administration gehört der Sikorsky Helikopter, den die Quelle von Daily Beast in der Zentral-Afrikanischen Republik beobachtete, zur EP Aviation, LLC mit Basis in Illinois.

EP Aviation war einmal eine Tochter von Academi, dem Unternehmen in Virginia, früher bekannt als Blackwater. „EP“ steht für „Erik Prince“, Gründer von Blackwater und der jüngere Bruder der Milliardärin und Erziehungsministerin Betsy DeVos.

Das Auftauchen des Helikopters ist eine Erinnerung an das komplizierte Gewebe von Unternehmensbeziehungen, die ausgedehnte geheime Kriege des Pentagon im Nahen Osten, Zentralafrika und Afrika unterstützen – und an die herzlichen Bande einiger Unternehmen mit wohlhabenden, mächtigen amerikanischen Politikern.

Auf der Höhe des Irak-Krieges unterhielt Blackwater eine Armee-für-Profit in Baghdad, zu der Little Bird-Helikopter und andere Flugzeuge gehörten. Das US-Verteidigungs- und das Außenministerium haben Blackwater und seine Nachfolger mit Verträgen im Wert von hunderten Millionen Dollar belohnt.

Im Irak hatten die kleinen Little Birds gewöhnlich eine Mannschaft von 4 Mann – zwei Piloten und zwei Maschinen-Gewehrschützen an den Türen. Mit ihrer Bemalung in blau und silber sahen sie sehr offiziell aus und wurden zum Sinnbild eines aufreibenden, unpopulären Krieges. [Auch so ein dämlicher Spruch. Gibt es populäre Kriege? Höchstens in den ersten drei Tagen. D. Ü.]

Die Little Birds wurden auch zu den Symbolen der brutalen Taktik von Blackwater. Das Unternehmen und seine Angestellten waren in Irak in mehrere verdächtige Morde verwickelt. Im September 2007 haben einige von ihnen 17 Iraker auf dem Nisour Platz in Baghdad gekillt. Vier Söldner kamen dafür ins Gefängnis.

Blackwaters Flugoperationen waren auch umstritten. Ein Little Bird wurde in Baghdad abgeschossen mit 5 Mann Besatzung, die alle starben. Das Unternehmen hat mehrere Flugzeuge im Irak verloren.

[Hier folgen die Pechsträhne von Prince mit Verlusten und Prozessen, so dass er sich anderen „Jobs“, aber nach ähnlichem Muster, zuwandte. Berichten zufolge hat Prince Donald Trump geraten, DeVos als Erziehungsministerin einzusetzen, was Trump auch tat, da DeVos eine Menge Geld in seine Kampagne gesteckt hat.

Teile seines Unternehmens verkaufte er, aber 60 Blackwater Flugzeuge waren weiterhin im Namen EP Aviation registriert.]

EP antwortete nicht auf die Anfrage von Daily Beast für einen Kommentar.

Die US-Spezialeinheiten in Afrika stützen sich sehr stark auf unschuldig aussehende, zivil aussehende Flugzeuge. Manche sind wirklich Militärflugzeuge, die aber zivil angestrichen werden. Andere sind zivil, die aber für das Pentagon unter Vertrag stehen. Am 6. Februar hat das Verteidigungsministerrium der AAR/Airlift Group einen 204 Millionen Dollar Vertrag zugeschanzt, um die US-Truppen in Afrika zu bis Ende Januar 2018 zu unterstützen.

Laut dem offiziellen Armee-Blatt „Central Africa Task Order“ vom November 2016 brauchen die amerikanischen Truppen in Entebbe, Uganda mindestens zwei Starrflügel-Flugzeuge; weitere zwei Starrflügel-Flugzeuge werden in Nzara, Südsudan gebraucht; plus fünf Helikopter in Obo, Zentralafrikanische Republik. Das US-Spezial-Operations-Kommando war nicht in der Lage, ein Interview vor der deadline dieses Artikels zu geben.

Zivile Flugzeuge und Helikopter, die amerikanische Kommandos für ihre Jagd auf Kony und die LRA transportieren, können natürlich unter Feuer geraten, wie ein offizielles Armee-Papier vom Oktober 2016 zugibt. „falls eins ihrer Flugzeuge bei einer Mission erleuchtet ist oder angestrahlt und in der Luft beschossen wird, soll die Mannschaft Datum, Uhrzeit und annähernd den Ort notieren wo das Ereignis stattfand,“ heißt es da.

Aber anders als die Little Birds im Irak sind die Söldner-Helikopter in Zentralafrika nicht bewaffnet – sie können also nicht zurückschießen.

.
…..danke an Kabardey
.
Gruß an das „Geheime“
Der Hoigmann
.

Read Full Post »


Dieser Artikel von Nick Turse vom 7. Januar 2014 ist viel zu lang, um ihn zu übersetzen. Obendrein ist er auch zu langweilig. Diese Geheimoperationen mit Mord, Totschlag, Folter, Diversion, Sabotage, Bedrohung, Bestechung, die in 120 Ländern immer wieder verübt werden von den Killerbanden des US-Special Operations Command (SOCOM), dessen Personal in diesem Jahr auf 72000 Mann (Frau?) aufgestockt werden sollen, sind zum Erbrechen eintönig.

Es dient nur als Material und Beweis, um es denjenigen um die Ohren zu hauen, die fragen: „Warum hasst ihr die Amerikaner, die so viel Gutes getan haben?“ Wenn man fragt ‚Wo denn?‘, dann fällt ihnen nichts ein. Aber es werden ja auch nicht DIE Amerikaner gehasst, sondern diejenigen an der Spitze, die diese Verbrechen planen und ermöglichen und all die Millionen, die sich zum Instrument dieser Verbrechen machen (lassen).

Was ist das für eine Leistung, was für eine Tapferkeit und was für ein Mut, mit modernster Technologie, nie versiegenden Geldmitteln Menschen hinterrücks zu erschießen, ihn zu mehreren zu überfallen, zu verschleppen, zu foltern und zu vierteilen? Oder auf einen Knopf zu drücken, um Sprengladungen auszulösen oder mit einer Hellfire-Rakete eine ganze Familie in die Luft zu sprengen? Oder andere darin zu unterrichten und als Söldner, Landsknechte, Mörder mit dem Bonus, möglichst viele Vergewaltigungen auszuführen auf die Reise zu schicken? Alles Heldentaten zur höheren Ehre Gottes und des Vaterlandes – jajaja, das kennen wir.
Hier will ich also lediglich eine Grafik zeigen, die einen groben Überblick verschafft und ein paar der zentralen Fakten anführen. Und wenn jemand zu einem besondren Land Daten braucht, kann er sich das leicht heraussuchen.

Auf dieser Weltkarte hat Nick Stecknadeln verschieder Farben gesetzt für die verschiedenen Operationen der SOCOM 2012-2013.

©2014 Tom Dispatch © Google

Hier die Erläuterung:

Die ROTEN Knöpfe bedeuten einfach die Socom-Basen in 2013.
Die BLAUEN Knöpfe bedeuten, dass SOCOM-Einheiten 2013 mit einheimischen Truppen in den USA arbeiten, sie trainieren, beraten und auch Operationen in Drittländern durchführen
Die PURPURNEN Knöpfe bedeuten SOCOM-Einsätze 2012.
Die GELBEN Knöpfe bedeuten, dass SOCOM-Einheiten 2012 mit einheimischen Truppen in den USA gearbeitet, trainiert, sie beraten und auch Operationen in Drittländern durchgeführt haben. Und laut Nick sind das wahrscheinlich zu niedrig gegriffene Zahlen.

Die SOCOM wurde nach dem Fehlschlag, die amerikanischen Geiseln im Iran zu retten, geplant und 1987 aus allen Truppen-Körpern gegründet, mit der Aufgabe, Washingtons geheimste Spezialmissionen durchzuführen wie Mordanschläge, Konter-Terror-Überfälle, Spezial-Aufklärung, nicht-konventionelle Kriege, psychologische Operationen, Training ausländischer Truppen und Ergreifung von Maßnahmen gegen Massenvernichtungswaffen.

Nach 9/11 wuchs SOCOM kontinuierlich. 2001 waren es 33000 Mann und in diesem Jahr sollen es 72000 Mann werden, wovon die Hälfte „Abzeichen-Operatoren“ sind – SEALS, Rangers, Spezial-Operationen-Piloten, Green Berets – und der Rest Hilfspersonal. Die Finanzierung stieg zwischen 2001 und 2013 von 2.3 Mrd. $ auf 6.9 Mrd. $ (mit zusätzlichen Finanzierungen 10.4 Mrd.). Die Einsätze haben sich, nicht überraschend, in demselben Zeitraum vervierfacht.

Von sich selbst behauptet die SOCOM, sie sei überall dort, wo es Unruhen gibt, ganz neu auch in den USA selbst. Doch ist man eher geneigt zu glauben, dass es überall Unruhen gibt, wenn die SOCOM auftaucht.
Einar Schlereth

http://einarschlereth.blogspot.se/2014/01/geheimnisse-der-geheimarmee-der-us.html

.

Gruß an d ei „ganz Geheimen“

Der Honigmnn

.

Read Full Post »